Deutschlands populärste Restaurants 2015

Die Reservierungsplattform Quandoo hat seine besten Partner-Restaurants des Jahres 2015 mit den Q-Awards ausgezeichnet. Die Awards werden in den Kategorien „beliebtestes Restaurant“, „beste User-Bewertung“ und „bester Newcomer“ verliehen. Die Gewinner sind das Okinii aus Düsseldorf, das Ristorante Don Camillo aus Berlin und das Grindhouse – ebenfalls aus Düsseldorf.

Die Beliebtheit des Okinii spiegelt sich in der außerordentlich hohen Anzahl von Reservierungen im Jahr 2015 wieder. Die Filiale in Düsseldorf nahm den Q-Award dabei stellvertretend für die gesamte japanische Okinii-Gruppe entgegen. „Das Okinii ist absoluter Reservierungs-Spitzenreiter und hat im letzten Jahr alle Erwartungen übertroffen“, so Philipp Magin, CEO von Quandoo. Den zweiten Platz bei der Reservierungsanzahl belegt das Papageno Restaurant aus Regensburg und Platz drei geht an das StarChief Diner aus Gelsenkirchen.

Der Award in der Kategorie „beste User-Bewertung“ geht an das Don Camillo aus Berlin. Das italienische Restaurant hat 2015 durchschnittlich 5,93 von 6 möglichen Punkten erreicht. Platz zwei in dieser Kategorie geht an das Hamburger Misaki Sushi Restaurant (5,92 Punkte) und auf Platz drei landet das bnm Restaurant aus München (5,89 Punkte). Seit August 2014 können die Quandoo-Nutzer das von ihnen besuchte Restaurant bewerten. Bisher wurden über 150.000 Bewertungen veröffentlicht.

Den ersten Platz für den „besten Newcomer“ des Jahres 2015 belegt das Grindhouse – Homemade Burgers aus Düsseldorf. In die Kategorie „Newcomer“ fallen Restaurants, die 2015 neu in die Quandoo-Plattform aufgenommen wurden und sich sowohl durch beste Bewertungen als auch hohe Reservierungszahlen auszeichnen.

Am PC über die Quandoo-Webseite oder mobil über die kostenlose Quandoo-App haben Nutzer die Möglichkeit, Restaurants zu finden und einen Tisch zu reservieren. Gesucht werden kann nach dem Standort, der Küche, den Kundenbewertungen, den Quandoo-Sternen und der Preisklasse des jeweiligen Restaurants. Außerdem können Quandoo-Nutzer Punkte sammeln, die sie sich als Rabatt auf ihren nächsten Besuch anrechnen lassen können.

Die vollständigen Gewinnerlisten finden sich online:
Deutschlands populärste Restaurants 2015 www.quandoo.de/deutschland/collections/q-awards-top-restaurants
Deutschlands beste Restaurants 2015
www.quandoo.de/deutschland/collections/q-awards-top-rated
Deutschlands beste Newcomer 2015
www.quandoo.de/deutschland/collections/q-awards-top-newcomers

Drei neue Catering-Plattformen

Jeder möchte ein guter Gastgeber sein, egal ob privat oder beruflich, im kleinen Kreis, oder für große Gesellschaft. Gute Bewirtung und individueller Service sind das A und O. Jetzt starten mit Heycater.com, Catero.de und Caterwings.de gleich drei Online-Anbieter, um die oft umständliche und zeitaufwendige Suche nach dem perfekten Catering zu vereinfachen. Ein Vergleich:

Der erste Eindruck? Je einfacher und übersichtlicher die Seite gestaltet ist, desto besser. Heycater bietet Catering-Interessierten zum Einstieg eine Freitext-Suche und vordefinierte Suchfilter. Sobald der Nutzer Kontakt zum Anbieter aufnehmen möchte, muss er ein eigenes Profil anlegen. Nachdem über Heycater eine konkrete Buchungsanfrage erfolgt, wird der Kontakt zwischen dem Nutzer und dem Caterer hergestellt. Die Seite ist mit wenigen Rubriken, Fotos und Symbolen knapp und übersichtlich strukturiert. Catero führt sowohl Catering-Interessenten als auch Anbieter schnell und einfach durch das Angebot. Der Nutzer gelangt ohne Anmeldung mithilfe einer Standort- oder PLZ-Eingabe direkt zur Anbieterauswahl, die Dank weiterer Suchfiltern beliebig verfeinert werden kann. Die Kontaktdaten der Anbieter werden offen angezeigt, sodass Interessenten bei Bedarf ihren Wunsch-Caterer jederzeit direkt kontaktieren können. Eine persönliche Merkliste ermöglicht es, mehrere Caterer zu markieren und mit nur einem Anfrage-Formular Angebote zu erbitten. Eine große Zeitersparnis. CaterWings startet Ende des Jahres seinen Dienst und soll transaktionsgebunden funktionieren. Catering-Interessierte erhalten Infos zu den Services, Leistungen und Preisen der Catering-Anbieter, können mit diesen jedoch nicht in direkten Kontakt treten. Die Kommunikation läuft ausschließlich über CaterWings. Per Mail können detaillierte Catering-Anfragen an CaterWings gestellt werden. Der Online-Dienst verspricht zügige Beantwortung.

Was bieten die Seiten sonst noch? Heycater bietet einen Blog „Gastroinferno“, mit kreativen Rezepten und Restaurant-Tipps. Catero präsentiert redaktionelle Beiträge und Informationen rund um das Thema Gastgeben. Kooperationen wie mit dem Nonfood-Caterer „Party Rent“ ergänzen die Leistungen und Services der Plattform sinnvoll. Regelmäßig sollen hier Tipps zu den Themen Tischgestaltung, Dekoration und Eventausstattung für Anbieter und Nachfrager zu finden sein. Bei CaterWings bleibt es spannend, wie sich die Seite nach dem Launch entwickeln wird. Bisher sind noch keine redaktionellen Beiträge oder zusätzlichen Info- und Serviceleistungen verfügbar.
Wer steckt dahinter? Hinter Heycater verbergen sich mit Sophie Radtke und Terese Köhler zwei ehemalige Mitarbeiterinnen von Rocket Internet, der Start-up-Schmiede der Samwer-Brüder. Das Start-up Catero hat seine Wurzeln in Hamburg. Vena Steinkönig und Oskar Giese bringen jahrelange Berufserfahrung aus der Event- und Catering-Branche mit. Der IT-Spezialist und Unternehmer Sebastian Dröber (ehemals Mitgründer der Internetagentur SinnerSchrader) ist für die technische Umsetzung der Lösung verantwortlich. CaterWings wurde von Rocket Internet ins Leben gerufen und wird von Alexander Brunst und Sebastian Kloss vertreten.

Fazit
Heycater und CaterWings stecken noch in den Kinderschuhen. Beide befinden sich in der Start- und Aufbauphase. HeyCater bietet mit dem Blog „Gastroinferno“ bereits informativen Content für seine Nutzer und verfügt über ein interessantes Angebot für die Hauptstadt. Catero punktet mit einem deutschlandweiten Caterer-Verzeichnis und dem Who is Who der Catering-Zunft. Weitere Vorteile sind der individuelle Suchmaschinen-Charakter sowie umfangreiche Darstellungsmöglichkeiten für Anbieter. Catero ermöglicht es dem Catering-Interessenten, seinen Wunsch-Caterer jederzeit direkt zu kontaktieren. So können Caterer auch auf individuelle Kundenwünsche eingehen und vor einer finalen Beauftragung beraten. CaterWings und Heycater hingegen bieten vordefinierte Speisenangebote zum sofortigen Online-Kauf. Eine direkte Kommunikation zwischen Catering-Anbieter und Catering-Kunde ist nicht vorgesehen bzw. erst nach einer bereits platzierten Online-Bestellung. Wer Wert auf Transparenz und Sicherheit legt und nach individuellen Catering-Leistungen sucht, für den ist Catero die erste Wahl. Wer schnell und ohne Anbietergespräch Speisen gleich online einkaufen möchte, ist bei Heycater und CaterWings richtig. Eine Grenzziehung zwischen üblichem Lieferservice und individuellem Catering ist bei letzteren beiden Angeboten nicht ersichtlich. Unabhängig hiervon wird Catering attraktiv für ein breites Publikum inszeniert. Damit liegen die drei Plattformen voll im Trend.

www.Heycater.com
www.Catero.de
www.Caterwings.de

Guide Michelin

MICHELIN Restaurants bietet ab sofort 1.300 online buchbare Gastronomieadressen –
Neue MICHELIN Restaurants App für Apple TV 4

MICHELIN Restaurants bietet Nutzern ab sofort die Möglichkeit, in noch mehr Restaurants direkt zu buchen: Dank der Zusammenarbeit mit der Online-Reservierungsplattform Bookatable sind über MICHELIN Restaurants in 1.300 Gastronomiebetrieben Online-Tischreservierungen möglich. Darüber hinaus können Gäste nun auch ausgewählte Restaurants in ihrer Nähe bequem über ihren Fernseher erkunden: MICHELIN Restaurants präsentiert pünktlich zum deutschen Marktstart des neuen Apple TV 4 seine neue App.

Insgesamt befinden sich auf MICHELIN Restaurants Informationen zu 13.000 Gastronomiebetrieben. Nutzer können dank der intuitiv bedienbaren Menüführung schnell und komfortabel ein Restaurant nach ihrem persönlichen Geschmack auswählen. Dabei besteht nicht nur die Möglichkeit, ein Restaurant der gewünschten Preisklasse und Küche auszuwählen. Man kann auch bei vielen Adressen mit wenigen Klicks direkt einen Tisch reservieren.

Auf dem großen Bildschirm angekommen
Ob über Computer, Tablet oder Smartphone: MICHELIN Restaurants bietet seinen Nutzern einen komfortablen Zugang zu den wichtigsten Gastronomieinformationen und erweitert pünktlich zum Marktstart in Deutschland sein Angebot um die neue MICHELIN Restaurants App für Apple TV 4. So bekommen Nutzer bequem vom Sofa aus detaillierte Informationen zu allen Restaurants des Guide MICHELIN Deutschland auf den heimischen Bildschirm und können sich Fotos und Menüangebote ansehen. Durch die Standortfunktion schlägt die App Suchergebnisse aus der Umgebung vor.

„Wir haben in den vergangenen Jahren unser Angebot kontinuierlich weiterentwickelt, um für Gast und Restaurant noch nutzerfreundlicher und attraktiver zu werden“, sagt Michael Hottner, Leiter MICHELIN Restaurants Deutschland. „MICHELIN Restaurants bildet die ideale Verbindung zwischen Gast und Restaurant. Gäste profitieren von der übersichtlichen Suche, der praktischen Reservierungsfunktion und den zahlreichen Informationen. Restaurants bekommen durch uns mehr Sichtbarkeit und eine zusätzliche Vermarktungsplattform. Allein 2015 werden fast fünf Millionen Besucher auf unser Angebot zugreifen. Was zeigt: MICHELIN Restaurants kommt an.“

Seit dem Launch in Deutschland im November 2012 ist das Angebot von MICHELIN Restaurants ständig gewachsen. Mehr als 13.000 Restaurants sind mittlerweile in Deutschland registriert. Darunter natürlich alle 2.300 im Guide MICHELIN Deutschland empfohlenen Restaurants. Zu erreichen ist das Angebot über http://restaurant.michelin.de sowie als App über iTunes und Google Play.

Neue iPad-App für MICHELIN Restaurants

Kostenlose MICHELIN Tablet-Anwendung bietet über 13.000 Restaurantadressen für jeden Geschmack und alle Preisklassen

Michelin erweitert das Angebot seiner Web-Plattform MICHELIN Restaurants um eine neue App für das iPad. Sie ergänzt die bereits existierenden Smartphone-Anwendungen für iPhone und Android-Geräte. Das neue, exklusiv für das weitverbreitete Apple Tablet entwickelte Programm lässt sich ab sofort im iTunes App Store oder auf www.restaurant.michelin.de kostenfrei herunterladen. Die App listet über 13.000 Restaurants in ganz Deutschland. Neben den geprüften Empfehlungen des bekannten Guide MICHELIN umfasst sie zahlreiche weitere Restaurants für jedes Budget und jede Geschmacksrichtung.

Umfangreicher Service von der Restaurantsuche bis zur Reservierung
User können mithilfe der iPad-App schnell eine Umkreissuche nach einem Restaurant in der Nähe starten. Hierbei lässt sich per Schieberegler bequem der Entfernungsradius einstellen. Weiterer Pluspunkt ist die große Kartendarstellung. Per Voreinstellung kann die Suche bequem verfeinert und beispielsweise nach Budget, Geschmacksrichtung oder Ambiente weiter eingegrenzt werden. Mit einem eigenen Angebote-Button können sich die Nutzer außerdem über besondere Aktionen von Restaurants in ihrer Nähe informieren. Außerdem ermöglicht die App Online-Reservierungen, sofern die Restaurants diese Funktion anbieten.

Auch bei der Suche nach Adressen aus dem Guide MICHELIN können die User gezielt vorgehen, etwa indem sie die Anzahl der Michelin Sterne als Kriterium festlegen. Ebenso lassen sich mit der App schnell und leicht Adressen finden, die mit dem „Bib Gourmand“ für ein besonders gutes Preis-Leistungs-Verhältnis ausgezeichnet sind.

Neben dem Standort auf der Karte sind detaillierte Informationen zum Restaurant sowie Fotos und Menüangebote hinterlegt. Darüber hinaus erleichtern die Bewertungen der professionellen Michelin Tester sowie die Kommentare anderer Besucher die Wahl des Restaurants. Dies macht die modern gestaltete App zu einer wichtigen Informationsquelle für iPad(R)-Nutzer, die gern und oft auswärts essen gehen.

Erfolgreiche Web-Plattform MCHELIN Restaurants
Die neue App basiert auf der Website MICHELIN Restaurants, die im November 2012 in Deutschland ans Netz ging. Seitdem verzeichnet das Online-Angebot von Michelin bereits 7,5 Millionen Visits. Die zugehörige Smartphone-App für das iPhone(R) und Geräte mit dem Betriebssystem Android wurde bereits 120.000-mal heruntergeladen. Während der Schwerpunkt der App MICHELIN Restaurants auf der Suchfunktion liegt, bietet die dazugehörige Web-Plattform http://restaurant.michelin.de/ zusätzlich unterhaltsame und informative News aus der Welt der Gastronomie.

Mehr als 100 neue Online-Reiseführer für Lufthansa-Ziele

Lufthansa Travel Guide” kostenfrei auf LH.com – Perfekt für Reisevorbereitung und für schnelle Orientierung am Ziel

Bei Lufthansa beginnt die Reise für ihre Gäste schon vor dem Flug. Die Airline will den Aufenthalt ihrer Passagiere an allen Zielorten bereichern und bietet seit kurzem einen digitalen Reiseführer für bereits über 100 Lufthansa-Ziele an. So haben Fluggäste die Möglichkeit, sich schon vor dem Abflug über ihr Reiseziel zu infor­mieren. Die Auswahl reicht von A wie Aberdeen bis Z wie Zürich, von New York bis Schang­hai und wird bis Ende dieses Jahres einen Travel Guide für jedes der aktuell rund 200 Lufthansa-Ziele zur Verfügung stellen. Die Reiseführer können die Online-Nutzer sowohl am Computer zuhause als auch auf mobilen Geräten unterwegs kostenlos nutzen. Alle Empfehlungen, Tipps und Artikel sind auf Deutsch und Englisch verfügbar und werden von einer Reiseredaktion eigens recherchiert.

Der Lufthansa Travel Guide bietet sowohl alle wichtigen Aspekte eines klassischen Reise­führers als auch die Aktualität und interaktive Darstellung einer Online-Version. Ein Kurz­überblick stellt die jeweilige Stadt im Portrait dar. Mit einem interaktiven Stadtplan und der Auflistung der Top-10-Sehenswürdigkeiten ist eine erste Erkundungstour schnell und ein­fach geplant. Ein weiteres großes Plus im Gegensatz zu gedruckten Ausgaben ist die Aktualität der Online-Guides: Der Veranstaltungskalender, die Restaurant- und Aus­gehtipps sind immer auf dem neuesten Stand. Ergänzt werden diese Informationen durch Reportagen, Städtetouren und Multimedia-Inhalte wie Videoclips. In der Rubrik „Crew Tipp“ verraten Lufthansa Crewmitglieder ihre Lieblingsorte und geben individuelle Empfehlungen.

Nützliche Details zum Zielflughafen und zum Reiseland helfen bei der Reisevorbereitung. Über Facebook können Nutzer nach Freunden suchen, die die Stadt bereits besucht haben und den Travel Guide mit ihnen teilen. Als fester Bestandteil bietet zusätzlich der „Tür-zu-Tür-Planer“ unter www.LH.com/door-to-door einen detaillierten Reiseplan, der neben den Flugverbindungen inzwischen über 600 weitere Transportmöglichkeiten verschiedener Anbieter (Zug, Auto, Nahverkehr) kombiniert und den Weg von zu Hause bis zur weltweiten Zieladresse minutiös beschreibt.

http://www.gourmet-report.de/goto/lufthansa

Die besten Restaurants mit Tische draussen

Im Sommer stehen Restaurants mit Gästebereich im Freien hoch im Kurs – die lauen Sommernächte sind geradezu prädestiniert, um ein Abendessen in ansprechender Atmosphäre im Freien zu genießen. OpenTable, der weltweit führende Anbieter von Online-Reservierungen in Restaurants in Echtzeit, hat auf Basis von mehr als 85.000 Bewertungen in rund 2.100 Restaurants eine Liste der besten Locations zum Essen im Freien ausgewählt. Das Ergebnis: Eine bunt-gemischte Top 50-Liste aus bekannten Gourmet-Tempeln, kleinen Geheimtipps, traditionsreichen Gasthäusern mit regionalen Spezialitäten und internationaler Nouvelle Cuisine. Außerdem finden sich unter den Top 50 sowohl Hot-Spots der großen Hauptstädte als auch kleinere Hideaways in ländlicheren Regionen.

OpenTable Nutzer können nach ihrem Besuch im Restaurant ihre persönlichen Erfahrungen und Eindrücke des Besuchs in Form einer Kunden-Bewertung hinterlassen, vorausgesetzt sie haben den Tisch über OpenTable reserviert.  Die Diners‘ Choice Awards für die 50 besten Restaurants zum Essen im Freien in Deutschland basieren auf 85.000 Restaurant-Bewertungen von tatsächlichen OpenTable Nutzern, die zwischen dem 1. Mai 2013 und dem 30. April 2014 abgegeben wurden. Alle Restaurants mit einer Mindestanzahl von relevanten Bewertungen und einer Mindestgesamtbewertung wurden hierfür berücksichtigt. Die ausgewählten Restaurants wurden dann danach sortiert, wie viele Nutzer sie als geeignet für die Kategorie „Essen im Außenbereich“ einstuften.

„Unter all den schönen, sonnenverwöhnten Plätzen in Deutschland sind die Gewinner der Top 50 Liste 2014 auf jeden Fall besonders und einzigartig“, sagt Daniel Simon, Country Manager, VP Sales & Restaurant Relations OpenTable Deutschland GmbH. „Ein Besuch in einem dieser Restaurants ist sicherlich lohnend und ein unvergessliches Erlebnis!“

Im großen Städte-Ranking führen die Hauptstädte München, Hamburg und Frankfurt das Feld an; aber auch kleinere Orte und Städtchen haben es unter die Top 50 geschafft – eben all jene Restaurants, die bei den OpenTable Nutzern in den vergangenen 12 Monaten die meisten und besten Bewertungen bekommen haben. Die vollständige Übersicht der Top 50 Restaurants steht im Internet zur Verfügung unter http://www.opentable.de/m/beste-restaurants-zum-essen-im-freien/.

Diners‘ Choice Awards 2014 Deutschland – Die Top 50 Restaurants mit Gästebereich im Freien (in alphabetischer Reihenfolge):
Altes Fischerhaus, Urdenbach, Düsseldorf
Asado Restaurant Bar, Köln
Asia Mangos, Mühlhausen – Ehingen
Atlas Restaurant & Kochsalon, Bahrenfeld, Hamburg
Bavarese, Dreimühlenviertel, München
bnm Restaurant, Altstadt – Lehel, München
Brauwerk – Das Brauhaus in Bad Kreuznach, Bad Kreuznach
Burg Restaurant Schwarzenstein, Geisenheim
Cafe Cord, Zentrum, München
Caféhaus Siesmayer, Westend, Frankfurt
Cantina Restaurant + Bar, Olching
Club Astoria, Müngersdorf, Köln
Columbus Steakhaus, Weißensee, Sömmerda
Elbe 76, Eimsbüttel, Hamburg
Enchilada Zwickau, Zwickau
Gasthaus zum Bären, Höchst, Frankfurt
Gerbermühle, Sachsenhausen, Frankfurt
Il teatro, Innenstadt, Potsdam
Kreiller’s – CAFE . BAR . RESTAURANT, Berg am Laim, München
Landgasthof Pleister Mühle, Münster
Landhaus Diedert, Wiesbaden
Leutewitzer Windmühle, Cotta, Dresden
Limani Restaurant, Neustadt-Süd, Köln
Lohengrins Wirtshaus & Bar, München
Marlin, Langenhorn, Hamburg
MataHambre, Eimsbüttel, Hamburg
MAXX am Möhnesee, Möhnesee, Soest
Nola’s am Weinberg, Mitte, Berlin
Oliveto, Zentrum, Bonn
Panorama Restaurant, Fellbach
Petriförder, Altstadt, Magdeburg
Restaurant C-Five, Innenstadt, Mannheim
Restaurant PURiNO (Hardter Wald), Mönchengladbach
Restaurant PURiNO (Schloss Rheydt), Mönchengladbach
Restaurant Schnitzelei, Charlottenburg, Berlin
Restaurant Stadtwirtschaft Freiberg, Freiberg
Restaurant und Parkcafé Forstbaumschule, Düsternbrook, Kiel
Restaurant Vierwasser, Fürstenfeldbruck
Restaurant Zur Golden Kron, Eschersheim, Frankfurt
RIOGRANDE, Kreuzberg, Berlin
Ristorante Cavallino, Eislingen, Göppingen
Sorgenfrei, Kerpen – Sindorf
Sankt Emmeramsmühle, Bogenhausen, München
Süllberg Market Restaurant Deck 7, Blankenese, Hamburg
Teneria Tapas und Bar, Waiblingen
Texas River Ranch, Leer
THE EAST Restaurant, Hanau
Vetro, Schüren, Dortmund
VillaVue, Werden, Essen
Wirtshaus Garbe, Plieningen, Stuttgart

Diese Liste ergebt natürlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die obigen Restaurants müssen Opentable Kunden mit Diners Card Bezahlmöglichkeit sein. Da fallen schon einmal die meisten vorab raus. Aber es ist ein Hinweis, auf schöne Orte!
Wir wünschen unseren Lesern viel Spaß draussen im Freien und freuen uns über Ihre Ergänzungen im Kommentarbereich!

BlaBlaCar

BlaBlaCar – Europas Mitfahrmarktführer expandiert nach Deutschland

Mit BlaBlaCar gibt der europäische Mitfahrmarktführer nun auch in Deutschland Gas. Kostenlos für alle Nutzer, sicher und einfach bietet die Onlinecommunity künftig günstige Autotrips quer durch Europa oder in die nächstgelegene Stadt. In Deutschland operiert BlaBlaCar von Hamburg aus.

Hamburg – Paris 35 Euro, Frankfurt – Madrid 51 Euro, London – Rom 65 Euro – ein Blick auf die Internetseite von BlaBlaCar offenbart: Billiger Reisen geht wohl nur noch zu Fuß. Das Grundprinzip ist seit rund drei Jahrzehnten durch verschiedene Mitfahrbörsen erprobt. Und doch heben sich Aufbau und Funktionsweise von BlaBlaCar deutlich von den Mitbewerbern ab. „Profit machen“ ist bei BlaBlaCar verpönt. „Die Fahrer teilen sich ihre Kosten mit den Mitfahrern. Jeder spart dabei. Da wir die möglichen Preise nach oben deckeln, ist Abzocke ausgeschlossen“, verrät der deutsche BlaBlaCar-Geschäftsführer Olivier Bremer dem Gourmet Report. „Bei BlaBlaCar steht klar der Communitygedanke im Vordergrund. Wir geben dem Markt eine Plattform, auf der eben nicht nur Angebot auf Nachfrage trifft, sondern sich echte Menschen, die möglicherweise stundenlang nebeneinander im Auto sitzen, erst einmal kennenlernen können . Im Gegensatz zu Mitbewerbern erheben wir dafür keinerlei Gebühren und vermarkten auch nicht die Daten unserer Nutzer.“

Nicht jeder möchte sich Familiengeschichten von seinen Mitreisenden anhören

BlaBlaCar überträgt den sozialen Gedanken des Teilens in das digitale Zeitalter. Kostenfrei, sicher, einfach in der Nutzerführung und von Anfang an entwickelt für eine Generation, die im und mit dem Internet groß geworden ist. Das 2006 gegründete und mittlerweile in insgesamt 10 europäischen Ländern präsente Unternehmen ist mehr als eine webbasierte funktionale Vermittlungsplattform. Von Anfang an haben die Gründer den Ansatz einer Community verfolgt und damit den Nerv einer Generation getroffen, für die die Funktionalitäten und Vorteile sozialer Netzwerke selbstverständlicher Bestandteil des täglichen Lebens sind. Bei BlaBlaCar können sich Fahrer und Beifahrer anhand von persönlichen Profilen bereits vor der Fahrt ein genaues Bild des Reisebegleiters machen. Foto, Autotyp, Alter, Interessen und Bewertungen von anderen Usern – alles Informationen, die ebenso wie der Fahrpreis bei der Ausw ahl eine Rolle spielen. Sogar die Gesprächsfreudigkeit wird bei BlaBlaCar abgefragt. Schließlich möchte nach einer anstrengenden Arbeitswoche nicht unbedingt jeder auf Tuchfühlung mit der Familiengeschichte seiner Mitreisenden gehen. Für andere ist gerade dies das Salz in der Suppe. Jedes Mitglied kann anhand einer Einstufung von einem bis drei „Blas“ angeben, ob es eher seine Ruhe haben will oder einen lebendigen Plausch während der Fahrt vorzieht. Ein Feature, das nicht nur dem Unternehmen zu seinem Namen verhalf, sondern von den Nutzern wie viele weitere innovative Funktionalitäten intensiv genutzt wird.

Europaweit nutzen monatlich rund eine halbe Million Menschen die Angebote von BlaBlaCar – Tendenz weiter steigend. Der Trend zur Share Economy, also die Veränderung des gesellschaftlichen Verständnisses vom Haben zum Teilen ist eines der großen Themen dieser Zeit. Hier liegen großartige Chancen, die durch das Internet überhaupt erst möglich wurden. „Wohnungen, Kleidung, Dienstleistungen oder einfach Dinge, die man besser leiht, als im Keller zu horten – mit dem Trend zum Tauschen ändert sich vor allen Dingen unser Blick auf die Wichtigkeit von Eigentum. Menschen, die teilen, sind oftmals fröhlicher, freundlicher und netter. So wie unsere Mitglieder“, schmunzelt Bremer. Damit diese Fröhlichkeit bleibt, ist die Verbindlichkeit der Absprachen unter den einzelnen Mitgliedern besonders wichtig. Wer einmal im Nieselregen an der Tankstelle auf einen Fahrer gewartet hat, der dann do ch nicht kam, hat schnell die Faxen dicke. Um solchen Enttäuschungen vorzubeugen, ist bei BlaBlaCar die Angabe einer verifizierten Mobilfunknummer Pflicht. Für zusätzliche Sicherheit sorgen die Bewertungen anderer Nutzer, die ihre Erfahrungen (auch die positiven) teilen.

Mit finanziellem Rückenwind vom Facebook-Investor Accel Partners und ISAI operiert BlaBlaCar in mittlerweile zehn europäischen Ländern und hat Büros in Paris, London, Warschau, Madrid, Mailand und nun auch in Hamburg. Die mittlerweile über drei Millionen Mitglieder zählende Community soll jetzt auch kräftig in Deutschland wachsen und starten auch hier nicht bei null. Längst haben sich viele deutsche Fahrer und Mitfahrer in anderen Ländern bei BlaBlaCar registriert – denn viele Fahrten gehen über Ländergrenzen hinweg. So kann man auf www.BlaBlaCar.de bereits jetzt viele Mitfahrgelegenheiten finden – regional oder für die lange Tour.

Bahn mit neuen Apps und Services

Handy-Ticket ab sofort für Hin- und Rückfahrt in einem Vorgang buchbar – Verspätungs-Alarm direkt aufs iPhone – „Trusted App“-Gütesiegel für Apps DB Navigator und DB Tickets

Ab sofort können Kunden der Deutschen Bahn (DB) das Handy-Ticket für die Hin- und Rückfahrt in einem Buchungsprozess erwerben. Bisher konnte das Handy-Ticket lediglich für einfache Fahrten gebucht werden. Zusammen mit der Ende 2012 eingeführten Buchungsmöglichkeit von Handy-Tickets für Strecken unter 51 Kilometern kommt die Bahn damit den beiden meist geäußerten Kundenwünschen rund um die mobile Buchung nach.

Darüber hinaus hat die DB den Verspätungs-Alarm erweitert. IPhone-Nutzer können sich jetzt über die App DB Tickets im Störungsfall automatisierte Benachrichtigungen zuschicken lassen. Bisher wurde der Verspätungs-Alarm ausschließlich per E-Mail zugestellt. DB Tickets bietet die Wahl, sich Störungshinweise als Push-Nachricht auf das iPhone zusenden zu lassen. Die Anmeldung zum Verspätungs-Alarm bleibt gleich. Registrierte bahn.de-Kunden können bei Online- bzw. Handy-Ticket-Buchung die Benachrichtigung bestellen und bis zu sechs Verbindungen im Bereich „Meine Bahn“ hinterlegen. Bei Bedarf bekommen Kunden Störungsinformationen samt Verbindungs¬alternativen genannt.
Pro Nutzer lassen sich beliebig viele Geräte für den Service registrieren, die dann jeweils die Benachrichtigungen empfangen. Eine Erweiterung für Android-Geräte ist im Verlauf des Jahres geplant.

„Das Handy-Ticket wird immer beliebter und mit der jetzigen Erweiterung für viele Kunden noch attraktiver. Die direkte Zustellung des Verspätungs-Alarms auf das iPhone unterstreicht unsere Absicht, die erfolgreichen Online-Services noch komfortabler zu gestalten und konsequent weiterzuentwickeln“, so
Birgit Bohle, Vorsitzende der Geschäftsführung der DB Vertrieb GmbH.
DB Navigator und DB Tickets App erhalten „Trusted App“-Siegel
Auszeichnung für die beiden Bahn-Applikationen DB Navigator und DB Tickets: Das neutrale Rating-Unternehmen mediaTest digital hat beide Apps mit dem Gütesiegel „Trusted App“ ausgezeichnet. Damit bescheinigt das Unternehmen beiden Applikationen den vertrauensvollen Umgang mit sensiblen Nutzerdaten unter anderem in Bezug auf den erlaubten und unerlaubten Datenaustausch mit externen Servern. Das „Trusted App“-Siegel zeigt Nutzern, welche Apps sie bedenkenlos für Bestellungen und Bezahlvorgänge nutzen können.

www.bahn.de

Kolja Kleeberg

Kolja Kleeberg wieder im Einsatz für die gute Sache! Kolja Kleeberg und die Berliner Demeterbäcker vom Märkischen Landbrot engagieren sich für die Berliner Kältehilfe – Kolja Kleeberg stellt am 27.Sept um 15 Uhr das „Engelbrot“ vor

Die Bäcker von Märkisches Landbrot präsentieren am 27. September um 15 Uhr in ihrer Backstube ein „Engelbrot“. Mit diesem Spendenbrot unterstützen die Bäcker das „Frostschutzengelprojekt“ der Berliner Kältehilfe.
Der Sternekoch Kolja Kleeberg ist prominenter Pate der Aktion und wird bei der Präsentation anwesend sein.
Das „Engelbrot“ wird ab 1. Oktober im Berliner Biofachhandel zu kaufen sein.
Von jedem verkauften Brot gehen 30 Cent an das Projekt „Frostschutzengel“.
Das sind drei Berater, die sich mit Sprachkenntnissen und Wissen um weiterführende Hilfe vor Ort gezielt an osteuropäische Nutzer der Berliner Kältehilfe wenden.
Die drei Engel für den nächsten Winter, zwei Frauen und ein Mann, sprechen Polnisch, Russisch und baltische Sprachen.

27. September 2012 15.00 Uhr
Bäckerei Märkisches Landbrot
Bergiusstrasse 36
12057 Berlin

Wie viele Profiköche arbeitet auch der Berliner Sternekoch Kolja Kleeberg mit CHROMA HAIKU Kochmesser

Der neue Online-Reiseplan der Deutschen Bahn

Individuelle Informationen zur aktuellen Reise in Echtzeit • Ebenfalls neu: Platzreservierungen für ICE Sprinter jetzt auch über mobile Endgeräte • Buchungseinstieg auf bahn.de
noch übersichtlicher

Wo befindet sich der Zug gerade? Welche Anschluss-verbindungen gibt es? Wie kommt man vom Bahnhof zu Fuß in die Innenstadt? Antworten auf diese und andere Fragen gibt der neue Online-Reiseplan der Deutschen Bahn. Dieser Service stellt ab sofort für Nutzer des Online-Tickets individuelle Reiseinformationen in Echtzeit zusammen und macht die Fahrt zum Ziel somit noch einfacher. Bahnkunden können ihren Reiseplan auf dem heimischen Computer und unterwegs beispielsweise auf dem Tablet schnell und bequem abrufen.

Hierzu führt ein Link auf dem Online-Ticket sowie in der Buchungsbestätigung. Ebenso können Nutzer über die Buchungsrückschau im persönlichen Kundenbereich „Meine Bahn“ auf bahn.de
darauf zugreifen.

Der Reiseplan zeigt unter anderem eine Karte mit dem Streckenverlauf inklusive der aktuellen Position des Zuges. Auch Call a Bike-, Flinkster-und Mietwagen-Stationen sind anwählbar. Weiterhin werden die aktuellen Anschlussmöglichkeiten inklusive Echtzeitinformationen angezeigt. Außerdem erhält der Reisende allgemeine Informationen zum Bahnhof wie Lageplan, Parkmöglichkeiten und Wegbeschreibungen.
Birgit Bohle, Vorsitzende der Geschäftsführung der DB Vertrieb GmbH: „Die Reise unserer Kunden endet ja nicht am Bahnhof. Der Online-Reiseplan bietet eine wertvolle Orientierungshilfe und ist ein weiterer Baustein, um mit unseren reisebegleitenden Diensten die Kunden während der Fahrt optimal zu informieren.“

Darüber hinaus hat die Deutsche Bahn die Schnelleinstiege auf der Startseite von bahn.de
optimiert, damit die Nutzer noch einfacher die gesuchten Informationen finden. Neu sind die vertikale Anordnung und die erweiterte Gliederung in die fünf Bereiche: Auskunft & Tickets, Pünktlichkeit & Anschlusszüge, Regionale Angebote & Pendler, Städtereisen & Hotels sowie Mietwagen & Reisevergleich. Damit die Buchungseinstiege noch leichter zu bedienen sind, wurde das Design für mobile Endgeräte mit Touch-Funktion angepasst.
Mehr Flexibilität haben ab sofort Kunden, die mit dem ICE Sprinter reisen. Die Sitzplatzreservierung ohne Ticketbuchung ist jetzt auch auf der deutsche Bahn Seite
und in der App DB Navigator oder DB Tickets möglich.