Tafelkünstler Andreas Ständike – „Der Deutsche Fernsehpreis“

Tafelkünstler Andreas Ständike – „Der Deutsche Fernsehpreis“

Die Tafelkünstler kommen!

Sie lieben kulinarische Entdeckungsreisen, benötigen neue Anregungen für das nächste Dinner mit Freunden, oder trauen sich ein Drei-Gänge-Menü einfach nicht zu? In jedem dieser Fälle sind Sie potenzieller Kandidat für einen Kursus in der Kochschule.

Kreative Kocherlebnisse mit hohem Unterhaltungswert versprechen die „Miele Tafelkünstler“, eine neue Vereinigung von Kochschulen. Zu den Tafelkünstlern gehören neben Gourmetkoch Andreas Ständike von „Der Kochkurs“ in Hamburg so bekannte Sterneköche wie Thomas Bühner, Cornelia Poletto und Wahabi Nouri. Ob mit Sternen und Punkten dekoriert oder die beste Empfehlung von Freunden – alle Tafelkünstler eint der hohe Anspruch an Qualität, Ausstattung und Know-how. Unterstützt werden sie dabei vom Hausgerätehersteller Miele, der mit den Tafelkünstlern gemeinsame Vermarktungskonzepte erarbeitet. 28 Kochschulen firmieren zurzeit unter dem Logo Tafelkünstler, weitere sind in Planung.

Kochbegeisterten steht bei den Tafelkünstlern die neueste Miele-Gerätetechnologie zur Verfügung. Die Kursteilnehmer profitieren davon: Das Erlernen neuer Zubereitungsarten macht Spaß, weil man stets die aktuellen Geräte ausprobieren kann. Dazu kommt ein vielseitiges Themenangebot. Es reicht von saisonalen Spezialitäten über Thai-Küche, Blind-Date-Dinner bis hin zu Firmenevents. Das Angebot bestimmt in jedem Fall der Betreiber. Bei der „Der Kochkurs“-Kochschule sind Kurse unter dem Motto „Kochduell“ besonders beliebt, sagt Andreas Ständike.

Dass die Tafelkünstler bei aller Individualität mehr als ein loser Zusammenschluss von Kochschulen sind, zeigen erste gemeinsame Aktivitäten. Bei der ZDF-Gala „Der Deutsche Fernsehpreis“, die am 11. Oktober aufgezeichnet und einen Tag später gesendet wird, übernehmen die Tafelkünstler das Catering für die Stars und rund 1.000 Gäste. Verantwortlich für das kulinarische Wohlergehen der Gäste ist Claudia Stern von der „Vintage Genuss Schule“ in Köln. Für die Live-Kochvorführungen hat sie sich die Unterstützung weiterer Tafelkünstler gesichert.

In Kooperation mit Miele haben die Tafelkünstler eine Image-Broschüre entwickelt, in der sich alle Kochschul-Betreiber mit ihren Lieblingsrezepten vorstellen.

Weitere Informationen über die Tafelkünstler sind auch online unter www.miele-tafelkuenstler.de erhältlich.

A bientôt mit dem Koch der Köche

Auf dem Tisch warteten Weihnachtsplätzchen, doch ein kulinarisches Ausrufungszeichen setzte Alain Ducasse, Koch der Köche, der als Einziger seiner Zunft auf drei mit drei Michelin-Sternen dekorierte Restaurants verweisen kann: „A bientôt“, schrieb er Bürgermeisterin Maria Unger am 18. Dezember 2007 mit schwungvoller Unterschrift ins Goldene Buch der Stadt und auch auf Nachfrage bekräftigte er noch einmal, dies solle nicht sein letzter Besuch in Gütersloh sein.

Anlass für den Abstecher ins Rathaus war ein Besuch des Spitzenkochs beim Unternehmen Miele, wo Ducasse mit zwei deutschen „Sterne-Kollegen“ im kleinen Kreis kochte. Die guten Beziehungen gehen bereits auf Rudolf Miele zurück, der sich für die kulinarische Kunst des Franzosen ebenso begeistern konnte wie Ducasse für die Haushaltsgeräte aus Gütersloh. Nicht zuletzt aus diesem Grund sei der unbestrittene Star seiner Zunft, der sich sehr charmant und sympathisch mit Ehefrau Gwäenelle ins Rathaus-Protokoll fügte, „goldrichtig“ im Goldenen Buch der Stadt, freute sich Maria Unger, denn: „Dass Sie bei Ihrer Arbeit Geräte eines Gütersloher Herstellers schätzen, ist gut fürs Unternehmen und gut für das Image unserer Stadt.“

Ein Aushängeschild ist die „Marke Ducasse“ allemal – mit über 30 hochkarätigen Restaurants zwischen Tokio und New York, mehreren Kochschule und ebenso vielen bemerkenswerten Büchern zur hohen Kunst des Kochens ist der 51jährige „Maître“ mindestens in Frankreich so etwas wie ein Nationalheiliger.

www.ducasse.de

Reader’s Digest Deutschland verleiht den Pegasus Award zum 21. Mal

In Düsseldorf zeichnet Reader’s Digest am 1. September die vertrauenswürdigsten Marken Deutschlands mit dem Pegasus Award für höchstes Konsumentenvertrauen aus, die in Europas größter Verbraucherstudie ermittelt wurden.

Die Gewinner des 21. Pegasus Awards und damit die vertrauenswürdigsten Marken der Deutschen für 30 Produktkategorien sind: Abtei, Aldi, Allianz, AOL, Aral, Asbach, Aspirin, C&A, Canon, Frosch, Gerolsteiner, Haribo, Jade, Kellogg’s, Maggi, Miele, Nivea, Nokia, Odol, Persil, Rotkäppchen Sekt, Schwarzkopf, Siemens, Sparkasse, Tchibo, TUI, Visa, Vodafone, Volkswagen, Wick.

Für die Markenartikler liefert die Befragung Reader’s Digest European Trusted Brands 2006 harte Fakten, um die Effizienz ihrer Kommunikation auf den Prüfstand zu stellen. „Die Ergebnisse zeigen auf, wie Marken wirklich in den Köpfen der Konsumenten verankert sind, welche Kriterien für die Meinungsbildung Bedeutung haben und welche Unterschiede es in den Alterssegmenten gibt“, sagt Max J. Bieniussa Leusser von Reader’s Digest Deutschland.

Zu der Preisverleihung am Freitagabend, 1. September, haben sich zahlreiche prominente Vertreter aus den Chefetagen des Marketings und der Werbung angemeldet. Auf Einladung von Reader’s Digest wird Dr. Reinhard Christian Zinkann, Geschäftsführender Gesellschafter der Miele & Cie. KG in Gütersloh und Vorstandsmitglied des Markenverbands, die Pegasus Awards im Düsseldorfer Capitol-Theater überreichen. Ein festliches Dinner sowie die mit Stars besetzte Musical- und Tanz-Show One Night Only rahmen die Preisverleihung ein. Mit dabei sind die Musical-Stars Paul Kribbe, Publikumsliebling beim Tanzmusical Miami Nights im Düsseldorfer Capitol-Theater, Marc Seitz und Barbara Köhler.

Über die Studie Zum sechsten Mal hat das Magazin Reader’s Digest in 14 europäischen Ländern auf der Basis von unbeeinflussten Verbrauchervoten das Vertrauen in Marken und Institutionen ermittelt. Rund 26.000 Reader’s Digest-Leser, davon 7.800 in Deutschland, haben sich von September bis November vergangenen Jahres an der Umfrage beteiligt. Die Ergebnisse werden repräsentativ zur jeweiligen Altersstruktur der Bevölkerung ausgewiesen. Mehr als 130.000 Menschen beteiligten sich seit 2001 an der Befragung und machten sie so zur größten europäischen Verbraucherstudie. Ihre Ergebnisse finden weit über Fachkreise hinaus Beachtung.

Bereits zum zweiten Mal in Folge erreichte eine deutsche Marke in ihrer Kategorie das beste nur denkbare Ergebnis: Die Befragten setzen Nivea von Beiersdorf, Hamburg, in allen an der Untersuchung beteiligten europäischen Ländern auf Platz eins der vertrauenswürdigsten Produkte. Dies gelang daneben nur noch dem finnischen Mobiltelefonhersteller Nokia. Markenklassiker setzten sich auch in anderen der 30 erhobenen Produktkategorien von A wie Automobile bis Z wie Zahnpasta/Mundpflege durch. In Deutschland handelt es sich u. a. um Persil, Schwarzkopf, Aspirin, Wick, Frosch, Rotkäppchen Sekt, Asbach, Miele, AOL, TUI, Sparkasse, Allianz, Aral sowie eben Nivea und Nokia.

Dabei ist der Konkurrenzdruck extrem hoch: In der Studie nannten die Befragten allein in Deutschland rund 3.400 Marken über alle Produktkategorien hinweg. „Wenn sich trotzdem Marken gegen den heftigen Wettbewerb immer wieder an die Spitze der Vertrauensskala setzen, ist das ohne jede Einschränkung der Beweis, dass sich die Investitionen in die Markenführung und die an den Verbraucherbedürfnissen orientierte Qualität auszahlen, nicht zuletzt gegen die Flut der namenlosen Billigware,“ kommentiert Max Bieniussa Leusser von Reader’s Digest Deutschland die Ergebnisse der Studie.

Die Veranstaltung am Freitag, 1. September 2006, beginnt um 17:30 Uhr im Club im Capitol-Theater Düsseldorf, Erkrather Straße 30 (Nähe Hauptbahnhof).

Treffpunkt der Genießer: kulinart 2006

Die Messe für Genuss und Stil schmeckt jedem. Davon kann sich der Endverbraucher am 14. und 15. Oktober 2006 ins Bockenheimer Depot in Frankfurt, am 28. und 29. Oktober im Konzil Konstanz und am 18. und 19. November im Stuttgarter Römerkastell, selbst überzeugen.

Qualitätsbewusste Hersteller und Händler präsentieren und verkaufen dem interessierten Publikum exzellente Schlemmereien, edle Tropfen, geschmackvolles Interieur und ausgesuchte Accessoires – kurz: alles, was das Leben l(i)ebenswert macht.

Kulinarische Highlights – zubereitet von Profis der Spitzenklasse in den Miele Kochstudios tragen zu einem genussreichen Wochenende bei. Der Treffpunkt für Genießer ist von 10 bis 19 Uhr begrenzt.

Viele weitere Informationen zum Programm und den Ausstellern gibt es unter www.kulinart-messe.de

14. + 15. Oktober im Bockenheimer Depot, Frankfurt a.M.
28. + 29. Oktober im Konzil, Konstanz
18. + 19. November im Römerkastell in Stuttgart
Öffnungszeiten: Samstag + Sonntag 10 – 19 Uhr
Eintritt für Besucher € 9,–

Die Miele Gourmet WM

Vor dem Anstoß zum größten Fußballereignis des Jahres startet
jetzt eine Meisterschaft der besonderen Art: die Miele Gourmet WM.

Von A wie Angola bis U wie USA zeigt die Miele Gourmet WM 32
landestypische Rezepte aus allen Teilnehmerländern der
Weltmeisterschaft.

Wenn im Eröffnungsspiel Deutschland und Costa Rica
aufeinander treffen, tritt in der heimischen Küche Kalbsroulade mit
Kartoffel-Karottengemüse gegen Gallo Pinto, ein klassisches
Bohnengericht aus Mittelamerika, an. Garniert sind die Spezialitäten
mit einzigartigen Bildern rund um das Thema Fußball.

Zu jedem Rezept gibt es eine Einkaufsliste sowie eine Anleitung
für die Zubereitung. Die meisten Spezialitäten können auch von
ungeübten Köchen zubereitet werden. Also, ran an die Töpfe, und viel
Spaß beim Kochen!

Alle 32 Rezepte und Fotos zum Download unter:
www.miele-presse.de/media/presse/media/2006-098.zip

Miele

Einen eleganten und zukunftsweisenden Auftritt verspricht der
Hausgerätehersteller Miele zur Eurocucina (5. – 10. April) in
Mailand. Klar im Trend: Automatikprogramme. Immer leichter und
unkomplizierter wird die Bedienung, immer „intelligenter“ die Geräte
selbst. Sogar Anfänger sind damit in der Lage, perfekten Schmorbraten
zu zaubern oder das richtige Spülprogramm für ihren Geschirrspüler zu
starten. Fortgeschrittene indes entdecken ungeahnte Möglichkeiten der
Individualität. Die neuen Einbaugeräte überzeugen mit zeitlos
moderner Formensprache. Das durchgängige Design strahlt Wertigkeit
und Langlebigkeit aus und unterstreicht damit perfekt die
Miele-Philosophie. Deren Basis ist die Innovation, ihr Anspruch:
Hausgeräte mit Spitzentechnik.

Zu den Highlights während der Messe – die 16. Küchenfachmesse
innerhalb des Salone Internazionale del Mobile – zählen innovative
Miele-Entwicklungen. Flaggschiff der Neuheiten ist der
Combi-Dampfgarer. Er hilft Anfängern über scheinbar unüberwindbare
Hürden und verblüfft Profis mit beinahe unglaublichen Resultaten beim
Backen, Garen und Braten, besonders dann, wenn abwechselnd feuchtes
und trockenes Garraumklima wünschenswert ist, wie bei Brot oder
Braten.

Ein eher „kühles“ und sonst eher sachlich besetztes Thema geht
Miele betont emotional an: Das Kühlen von Lebensmitteln und von Wein.
Mit GlassLight, der LED-Beleuchtung von Spitzenklasse-Kühlgeräten,
geht das Unternehmen neue Wege. Das zum Patent angemeldete
Beleuchtungskonzept sorgt im gesamten Innenraum, sogar in
Gemüseschublade, PerfectFresh-Zone und in der Innentür für strahlende
Akzente und durchgängige Einsehbarkeit.

Ob Spitzen-Cru aus dem Bordeaux oder der spritzige
Lieblings-Prosecco: Auffällige Akzente setzen die Geräte der komplett
neu gestalteten Reihe von Weinlagerschränken mit viel Glas und
Edelstahl. Topact ist ein Weintemperierschrank, ein Ausnahmegerät,
das sowohl technisch als optisch auf höchstem Stand ist. Ein Gerät,
das Schwerpunkte in Design und Bedienung setzt und Wein- und
Wohnkultur in harmonischen Einklang bringt.

Für Menschen, die in größeren Kategorien als gewohnt denken,
präsentiert Miele designstarke Kühlgiganten. Die imposanten
Side-by-Side-Kühlkombinationen begeistern durch ihre reduzierte,
geradlinige Formensprache und durch Spitzentechnik. Die breite
Edelstahl-Front fasziniert.

Noch einmal zurück ins Kochzentrum: Ein neues Programm von
Induktionskochfeldern setzt bezüglich Auswahl, Ausstattung und
Leistung Maßstäbe, etwa mit der größten Kochzone (Durchmesser 28
Zentimeter), bestens für die Paellapfanne oder große Einkochtöpfe
geeignet. Aufmerksamkeit ist einer neuen Gaskochmulde mit
Spiralbrennern gewiss – eine Technik, die große Vorteile bietet: Die
Wärmeverteilung am Topfboden und der Wirkungsgrad der „neuen Flamme“
sind ausgesprochen gut, und die Verbrennung ist sauber.

TepanYaki und TepanMobil runden den Kochbereich ab. Auf der heißen
Edelstahlfläche werden Fisch, Schalentiere, Fleisch und Gemüse nach
japanischer Art zubereitet – bequem ohne Extrapfanne und sehr
fettarm.

Leicht zu bedienen, bewährte Technik und hochwertige Ausstattung:
die Mikrowellengeräte der neuen Generation M 8000. Die Einbaugeräte
verfügen über eine spezielle Ventilationstechnik, bei der die
entstehenden Dämpfe nicht in den Schrank, sondern nach vorn in die
Küche abgegeben werden. Trotzdem stören keine Lüftungsschlitze die
elegante Optik.

Stichwort Eleganz: Besonders die Dunstabzugshauben von Miele
stechen damit heraus. Glas und Edelstahl dominieren, die Form mal
geradlinig, mal organisch, aber immer reduziert. Mit der motorischen
Höhenverstellung setzt Miele einen auffälligen Meilenstein bei der
Technik.

Ein Themenschwerpunkt zur Eurocucina ist die Kaffeezubereitung.
Verschiedene Einbau-Kaffeevollautomaten bieten innovative
Genießervielfalt – mal mit Bohnenmahlwerk, mal mit Kapselsystem, ganz
nach persönlichen Vorlieben. Das „AromaticSystem“ sorgt für höchsten
Genuss. Dabei wird der frisch gemahlene Kaffee vollständig mit heißem
Wasser überbrüht, um das volle Aroma zu entfalten. Cappuccino gibt es
jetzt auf Knopfdruck, ohne Zeitverzug.

Automatisches Spülen ist bei der Miele-Geschirrspüler-Generation G
1000/2000 Standard. Hier bestimmt die Beladung Spültemperatur und
Laufzeit. Miele bietet ein Automatik-Programm in allen
Geschirrspülern der neuen Baureihen an, vom Grundmodell bis hin zu
den Spitzenmodellen mit umfangreicher Programmvielfalt.
Gleich, ob Backofen, Dampfgarer, Kaffeevollautomat oder
Geschirrspüler: Die Miele-Geräte bilden trotz unterschiedlicher
Schwerpunkte einen Einklang von Technik und Design bei großer
Produktvielfalt und Konsequenz. Besonders bei den neuen Navitronic
TouchControl-Einbaugeräten wird dies deutlich. Navitronic
TouchControl kommt ohne herkömmliche Bedienelemente aus, ein Display
mit Sensortasten übernimmt die Steuerung. Das Besondere: Auch ohne
Handbuch ist die Bedienung völlig eingängig und unkompliziert.
Ein Weg, den Haushalt noch komfortabler zu machen ist Miele@home, das
System für ein vernetztes Haus. Zur Eurocucina zeigt Miele erstmalig
Miele@home SuperVision. Damit sind über das Navitronic-Display des
Backofens nicht nur Apfeltorte oder Braten im Blick, sondern auch
noch Waschmaschine und Trockner. Hier werden Betriebszustand und
Fehlermeldungen aller angeschlossenen Hausgeräte automatisch
angezeigt.

www.miele.de