Dirk Luther feiert Zehnjähriges

Dirk Luther schaut lieber nach vorne als zurück – deshalb mag er eigentlich keine Jubiläen. Heute muss er sich trotzdem feiern lassen, denn es ist genau zehn Jahre her, dass ihn die Eigentümerfamilie Theilen als Küchenchef in ihr 5-Sterne-Vitalhotel Alter Meierhof holte, dem liebevoll gehegten Kleinod direkt an der Förde. Heute, am Jubiläumstag, überraschten ihn Mitarbeiter und Freunde des Hauses mit einer sehr persönlichen Feier, allen voran gratulierten Gerlinde und Gerd Theilen sowie Hoteldirektorin Uta Krause-Junk, die für Luther viel mehr als nur Geschäftspartner sind.

„In den letzten zehn Jahren habe ich mehr erreicht, als ich mir erträumen konnte – ohne Ihr Vertrauen, Ihre Großzügigkeit und Ihre Hingabe an die gemeinsame Idee wäre das nie möglich gewesen“, bedankte sich Dirk Luther bewegt. Kraft bezieht der Spitzenkoch nicht nur aus dem intensiven Kontakt mit seinen Gästen und aus seinem hervorragend eingespielten Team, sondern auch von dem besonderen Ort seiner Tätigkeit: „Hier an der Flensburger Förde bin ich ganz nah an der Natur, blicke übers Wasser, bin gleichzeitig hoch konzentriert und entspannt. So kann ich mit der Kehrseite des Erfolgs, dem Stress, gut umgehen und habe den Kopf frei für neue Ideen. Ohne die Liebe und Geduld meiner Familie könnte ich diesen Weg nie gehen – dafür möchte ich mich herzlich bedanken.“

In der Dekade, die Luther nun im Vitalhotel Alten Meierhof kocht, konnte er sein Talent voll entfalten – einer der Gründe, weshalb er nie wegwollte. Schon im Jahr seines Starts erkochte er den ersten Stern für das Restaurant Meierei, seit 2008 zeichnet ihn der Guide Michelin ohne Unterbrechung mit zwei Sternen aus, seit 2006 ist er nicht nur Küchenchef der Meierei, sondern seit knapp 2 Jahren auch Geschäftsführer des Hotels. Nebenbei kocht der gebürtige Hamburger für das Schleswig-Holstein-Magazin des NDR, trifft sich zu hochkarätigen Kochevents mit Kollegen und unterstützt die Gesundheitsministerin bei ihrem Engagement für gesundes Essen. Bekannt ist er außerdem durch seine Zusammenarbeit mit der Edeka-Kochschule („Lecker mit Luther“) und sein soziales Engagement für die Krebshilfe.
<ü>
Dirk Luther kann sich gut vorstellen, noch einmal zehn Jahre in Glücksburg zu bleiben – mindestens. Schließlich kann er oft genug die Großen seiner Zunft bei sich begrüßen: Mit Johannes King aus Sylt und Thomas Martin aus Hamburg findet er sich regelmäßig zum Kochtrio „Martin Luther King“ zusammen. Auch 3-Sterne-Koch Joachim Wissler war in der Vergangenheit schon öfter zum Kulinarischen Gipfeltreffen an der Förde. Dazu kommen die vielen Projekte, die der ebenso kreative wie fleißige Spitzenkoch noch verfolgt. Erst im Vorjahr wurde das Restaurant Meierei mit Unterstützung des Ehepaares Theilen komplett nach seinen Ideen umgebaut, und auch der Beautybereich des Hotels bekam ein gründliches Lifting. Welche Zukunftspläne ihn für die nächsten Jahre umtreiben, verrät Dirk Luther noch nicht. Aber man darf gespannt sein.

Zur Person Dirk Luther:
Zuvor sechs Jahre als Chef de Cuisine im „Seehotel Töpferhaus“ in Alt-Duvenstedt tätig, ist Dirk Luther seit März 2006 „an Bord“ des Vitalhotels Alter Meierhof und der Meierei. Das Restaurant erhielt unter seiner Leitung auf Anhieb einen Stern vom Guide Michelin, seit 2008 wird seine Leistung durchgängig mit zwei Sternen anerkannt. 1970 in Hamburg geboren, zählen viele namhafte berufliche Stationen zu seinem Lebenslauf, u. a. der Anglo-German Club und das Hotel Louis C. Jacob in Hamburg und das Hotel La Côte Saint-Jacques im Burgund. Seinen Küchenstil – klassische französische Küche mit modernen Akzenten – entwickelt er stets weiter fort und bleibt ihm doch treu. Bekannt ist er aus seiner Kochsendung ‚Kutter-Luther’ im Schleswig-Holstein-Magazin im NDR.

Dirk Luther

Schleswig-Holsteins höchstdekorierter Küchenchef ist Dirk Luther – Seine Glücksburger „Meierei“ überzeugt die Tester aller führenden Gastro-Führer

„Fleißig und bescheiden“, so beschreibt sich Norddeutschlands Spitzenkoch Dirk Luther selbst. Dass sein Erfolgsrezept aufgeht, beweisen die Spitzenwertungen, die der Küchenchef der „Meierei Dirk Luther“ im Vitalhotel Alter Meierhof in Glücksburg in diesen Tagen erhalten hat. Der Guide Michelin zeichnet den Meisterkoch in seiner aktuellen Ausgabe zum neunten Mal in Folge mit zwei Sternen aus. Außerdem darf sich der 45-jährige über 18 Punkte im neuen Gault Millau freuen. Und auch die großen deutschen Gastro-Magazine feiern das Nordlicht: „Gusto“ vergibt „10 Pfannen“, „Der Feinschmecker“ 4,5 „F“.

Im vergangenen Jahr haben die Eigentümer des Alten Meierhof großzügig investiert, um das Restaurant mit seinen nun 26 Plätzen nicht nur kulinarisch, sondern auch atmosphärisch erstrahlen zu lassen. Tische aus dem Holz hundertjähriger Bootsstege sowie Textilien in feinen Grau- und Schlammtönen tragen die Schönheit der nahen Fjordlandschaft ins Restaurant hinein. Eine raffinierte Lichtregie unterstreicht die einzigartige Atmosphäre.

Konstant – und dabei spannungsvoll, überraschend und vergnüglich
Unverändert blieb das Küchenkonzept von Dirk Luther, der weiterhin auf erstklassige Produkte, handwerkliche Perfektion und klassisch französische Kochkunst mit modernen Akzenten setzt. Die Inspektoren des Gault Millau zeichnen die ‚konstant hochgradige Küche’ mit 18 Punkten aus und loben den aromatischen Spannungsbogen des Menüs, der sich von der „eindrucksvollen Ouvertüre“ bis hin zum Pâtisserie-Finale spannt. Dazwischen überzeugen unter anderem die sous-vide gegarte Hamachi-Tranche auf Austernblatt-Öl sowie das Rehrückenfilet mit Blaumohnkruste auf Pfifferlingen und Kirschen. Lobende Worte finden die Tester auch für Luthers „kongenialen Partner“ Andreas Butzkamm: Der Maître-Sommelier garantiere nicht nur Neuentdeckungen, sondern sorge auch „mit hintergründigem Humor und zeitgemäßer Lockerheit (…) für einen vergnüglichen Abend der Gäste“.

Auch die Inspektoren des Guide Michelin 2016 finden gute Gründe für ihre 2-Sterne-Wertung: „Jede Menge Aufwand steckt sowohl in der geschmacksintensiven Zubereitung als auch in der großartigen Präsentation der modern inspirierten klassischen Küche.“ Nicht nur auf dem Teller, sondern auch über den Tellerrand hinaus kann die „Meierei“ überzeugen: So loben die Juroren das Interieur des Restaurants und den weiten Blick hinaus auf die Flensburger Förde. Auch die Weinkarte sei ‚besonders attraktiv’. Der Guide zählt das Haus zu seinen „schönsten Adressen“.

Dirk Luther: vom hohen Norden inspiriert
Erste Sporen als Koch verdiente sich Dirk Luther in seiner Heimatstadt Hamburg: Von
1990 bis 1991 war er im Anglo-German-Club und von 1991 bis 1992 im Hotel Vier Jahreszeiten tätig. Nach Stationen im „Restaurant Patrizierhof“ im bayerischen Wolfratshausen und im „Restaurant Deichgraf“ kehrte er nach Hamburg zurück, wo er sein Können vier Jahre lang im Hotel Louis C. Jacob verfeinerte – unterbrochen von einem Intermezzo im Hotel La Côte Saint-Jacques im Burgund.
Zuletzt zog es Dirk Luther noch weiter hinauf, in den höchsten Norden Schleswig-Holsteins, wo er auch seine größten Erfolge feierte: Von 2000 bis 2006 war er Küchenchef im Seehotel Töpferhaus in Alt Duvenstedt, für das er 2004 und 2005 zwei Michelin-Sterne erkochte. 2006 wechselte er ins Restaurant „Meierei“ im Vitalhotel Alter Meierhof in Meierwik bei Glücksburg. Seit 2008 wird das Restaurant vom Guide Michelin durchgehend mit zwei Sternen bewertet. 2011 erhielt es den Carlsbergpreis als bestes Hotelrestaurant. Seit 2004 ist Dirk Luther zudem regelmäßig im Schleswig-Holstein Magazin des NDR als Fernsehkoch präsent.

Unter der Rufnummer 04631 6199-411 oder unter E-Mail restaurant@alter-meierhof.de nimmt das „Restaurant Meierei Dirk Luther“ Reservierungen entgegen.

Sechs Sterne am Gourmet-Himmel über Glücksburg

Drei Starköche komponieren am 4. Oktober 2015 gemeinsames 6-Gänge-Menü

Auch in diesem Jahr lädt das Vitalhotel Alter Meierhof zu „Martin-Luther-King“ ein: Mit Thomas Martin (Louis C. Jacob, Hamburg), Dirk Luther (Restaurant Meierei Dirk Luther) und Johannes King (Söl’ring Hof, Sylt) – jeweils mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnet – vereinen drei Starköche ihr Können. Das sympathische kulinarische Terzett bereitet den Gästen auch in diesem Jahr wieder himmlische Genüsse, dabei präsentiert sich jeder der drei Chefköche an dem Abend mit jeweils zwei Gängen.

Die herausragende Küche des malerisch am Ufer der Flensburger Förde gelegenen und liebevoll renovierten Hauses ist in Feinschmeckerkreisen längst zur festen Größe avanciert. Gastgeber Dirk Luther erkocht seit 2008 alljährlich zwei Sterne für die „Meierei“ im Vitalhotel Alter Meierhof in Glücksburg und hat sich mit seiner humoristischen Kochsendung im Schleswig-Holstein Magazin des NDR einen Namen gemacht. Sein Stil: klassisch französisch mit modernen Akzenten. Dabei sind ihm – bei ausschließlich allerbesten Zutaten – Kreativität und handwerkliche Perfektion gleichermaßen wichtig.

An seiner Seite hat Luther am 4. Oktober zwei ebenfalls „besternte“ Kollegen und Freunde: Thomas Martin ist inspiriert vom hanseatischen Flair im 5 Sterne Hotel Louis C. Jacob und gilt als gilt als einer der besten Köche Hamburgs. Mit einer zeitgemäß leichten französischen Küche, die er geradlinig und fantasievoll interpretiert, prägt der 2-Sterne Koch seit 1997 die kulinarischen Geschicke in „Jacobs Restaurant“. Johannes King ist seit Mai 2000 Küchenchef und Gastgeber im Söl’ring Hof in Rantum auf Sylt, seit 2004 hält auch er ununterbrochen 2 Sterne im Guide Michelin und ist eine Feinschmecker-Institution im hohen Norden. Somit funkeln sechs Sterne an dem Abend über dem Gourmethimmel in Glücksburg.

Nach dem Auftakt mit Champagnerempfang folgt ein festliches Sechs-Gang-Menü mit einer großen Vielfalt an ungewöhnlichen Kreationen – so standen im vergangenem Jahr Gänge wie „Apfel, Aal & dicke Bohnen mit 70 Minuten-Ei“ über „Rehrücken mit Selimspfefferjus, Kürbis, Buchweizen und Sellerie“ bis hin zu „Geeiste Getreidemilch mit Sylter Honig und Haselnüssen“ auf dem Programm. Der Abend, der um 18.00 Uhr beginnt, ist inklusive korrespondierender Weinbegleitung und Softgetränken für 198 Euro pro Person buchbar. Das Arrangement mit Übernachtung ab 310 Euro pro Person beinhaltet dann u.a. ein feines Genießer-Frühstücksbuffet, frische Früchte auf dem Zimmer und den Eintritt in die Hof-Therme.

„Martin Luther King“
6-Gang-Gourmetmenü am 4. Oktober 2015 um 18.00 Uhr
inkl. Champagneraperitif, begleitenden Weinen und allen Tischgetränken
€ 198,00 pro Person

„Martin Luther King“ mit Kopfkissen (1 Übernachtung)
1 Übernachtung im stilvollen Zimmer inkl. Genießerfrühstück, frischen Früchten bei Anreise, Bademantel und Flip-Flops, 6-Gang-Gourmetmenü inkl. Champagneraperitif, begleitenden Weinen und sämtlichen Tischgetränken, freier Eintritt in die Hof-Therme mit Innen- & Außenpool (30° C), Steindampfbad, Hof-Tepidarium, Finn-Sauna und Heuaromabad und kostenfreies Sport- und Entspannungsprogramm
ab € 310,00 pro Person im Doppelzimmer, ab € 345,00 im Einzelzimmer

Buchung unter 04631 6199-403 oder reservierung@alter-meierhof.de.

Gault Millau 2014 – Bremen

Wenig los in Bremen!

Florian Pohl vom neueröffneten „1783“ im Souterrain des elitären „Club zu Bremen“ und Stefan Ladenberger vom wieder aufgenommenen Restaurant „Das kleine Lokal“ in Fesenfeld erkochen sich in der jetzt erscheinenden Deutschlandausgabe 2014 der französischen Gourmet-Bibel Gault&Millau 14 Punkte. Die verleiht der Guide, der nach dem französischen Schulnotensystem urteilt, für „sehr gute Küche, die mehr als Alltägliches bietet“.

Bei Pohl loben die Tester: „Die Küche ist nicht elitär, sucht aber deutlich Distanz zum Beliebigen und findet sie bei schön knusprigem Bauch und perfektem Filet vom Jungschwein in schmackigem Rauchmandel-Jus oder gesottener Nordseemakrele in herzhaftem Schalotten- Essig-Fond“. Bei Ladenberger, der „sich früher gern mal mit allerlei exotischen Zutaten und überkandidelten Zubereitungen verzettelte“, freuen sich die Kritiker, dass er nun gradlinig kocht. Er bietet „ambitioniert zubereitete Gerichte wie Leipziger Allerlei mit butterzarten Pulpostückchen, Jakobsmuschel und Riesengarnele oder Rücken, Keule und würzigen Cannellono vom Rehbock mit Aprikosen-Salbei-Confit.“

Platz 1 der kulinarischen Hitparade des Gault&Millau in Bremen hält nach der Schließung des „La Terrasse“ im „Park Hotel“ Christian Wichtrup von „Grashoff’s Bistro“. „Das berühmte Bistro steht nun am Loriot-Platz, benannt nach seinem (2011 verstorbenen) begeisterten Stammgast. Die meisten Gerichte auf der aktuellen Speisekarte wird er gekannt haben. Denn hanseatisches Traditionsbewusstsein lässt Neues nur äußerst behutsam zu. Zuverlässig können Sie allerhand vom Flusskrebs erwarten, auch marinierten Thunfisch, in Dampf gegarten Schellfisch mit köstlicher Butter-Joghurt-Senfsauce und Kalbsleber ‚Berliner Art‘. Für Abwechslung sorgen ein unspektakuläres Lamm-Curry mit grünen Erbsen oder ausgezeichnete Kalbsmedaillons. Ein Genuss sind die Gerichte fast immer, weil sie aus kompromisslos guten Produkten handwerklich perfekt zubereitet sind.“ Dafür erhält Wichtrup wieder 16 von 20 möglichen Punkten. Sie stehen für jene Klasse, in der nach Gault&Millau-Verständnis Kochen zur Kunst wird.

Ihm folgen neben Pohl und Ladenberger mit ebenfalls 14 Punkten für lobenswerte Gerichte wie im Vorjahr

  • ·  Mathias Braun von der „Meierei Bürgerpark“ („gegrillte Jacobsmuscheln mit Zuckerschotensalat und Rieslingschaum oder tadellose Kalbsfilets mit grünem Spargel und lockeren Trüffelgnocchi“),

  • ·  Jonas Martin und Luka Lübke vom „Jon-Luk“ („Matjessalat mit Roter Bete wird mit Chili, Blutorangen und Basilikum zu einer pikanten neuen Erfahrung; Steckrüben werden roh als scharfer Salat mit Erdnüssen, Kräutern und Garnele zum Genuss“).

    13 Punkte erreicht wieder Henner Fischer vom „Topaz“ für „Thunfisch-Tataki im Sesam-Mantel auf Asiagemüse mit Koriander-Kartoffelpüree und Tandoori-Joghurt oder tadellose Lammfilets mit Mangold, Ebly-Weizen und Zitronen-Kapern-Gremolata.“

Die Tester beschreiben und bewerten dieses Jahr sieben Restaurants in Bremen. sechs Küchenchefs zeichnen sie mit einer oder mehreren Kochmützen aus, wofür die Könner am Herd mindestens 13 von 20 möglichen Punkten erreichen müssen, was einem Michelin-Stern nahe kommt. Das neu aufgenommene „Kränholm“ verfehlte die Kochmütze, weil „seine herkömmlichen Gerichte nicht immer sorgsam zubereitet sind“. Ferner beschreibt und klassifiziert der Gault&Millau Deutschland 2014 250 Hotels.

Gault&Millau Deutschland 2014 – Der Reiseführer für Genießer 31. Jahrgang, 736 Seiten, 29,99 Euro
ISBN 978-3-86244-487-8, Christian Verlag München

Die besten Restaurants des Gault&Millau in Bremen

16 Punkte Grashoff’s Bistro

14 Punkte
Das kleine Lokal*
Jon-Luk
Meierei Bürgerpark 1783*

13 Punkte
Topaz

*Newcomer

 

 

www.gourmet-report.de/artikel/344791/Berlin-raeumt-ab-beim-Gault-Millau-2014/
Die Resultate aus den Bundesländern:
Berlin: www.gourmet-report.de/artikel/344792/Gault-Millau-2014-Berlin/
Baden-Würtemberg: www.gourmet-report.de/artikel/344793/Gault-Millau-2014-Baden-Wuertemberg/
Brandenburg: www.gourmet-report.de/artikel/344794/Gault-Millau-2014-Brandenburg/
Bremen: www.gourmet-report.de/artikel/344795/Gault-Millau-2014-Bremen/
Hamburg: www.gourmet-report.de/artikel/344796/Gault-Millau-2014-Hamburg/
NRW: http://www.gourmet-report.de/artikel/344797/Gault-Millau-2014-NRW/
Rheinland-Pfalz: www.gourmet-report.de/artikel/344798/Gault-Millau-2014-Rheinland-Pfalz/
Saarland: www.gourmet-report.de/artikel/344799/Gault-Millau-2014-Saarland/
Sachsen-Anhalt: www.gourmet-report.de/artikel/344800/Gault-Millau-2014-Sachsen-Anhalt/
Sachsen: www.gourmet-report.de/artikel/344801/Gault-Millau-2014-Sachsen/
Schleswig-Holstein: www.gourmet-report.de/artikel/344802/Gault-Millau-2014-Schleswig-Holstein/
Thüringen: http://www.gourmet-report.de/artikel/344803/Gault-Millau-2014-Thueringen/
Hessen: www.gourmet-report.de/artikel/344808/Gault-Millau-2014-Hessen/
Mecklenburg-Vorpommern: www.gourmet-report.de/artikel/344807/Gault-Millau-2014-Mecklenburg-Vorpommern/
Niedersachsen: www.gourmet-report.de/artikel/344806/Gault-Millau-2014-Niedersachsen/
Bayern: www.gourmet-report.de/artikel/344805/Gault-Millau-2014-Bayern/

Alle Restaurants von 15 bis 19,5 Punkten in Deutschland: www.gourmet-report.de/artikel/344804/Gault-Millau-2014-Restaurants/

Zum Vergleichen, der Michelin 2014 mit allen Sternerestaurants: http://www.gourmet-report.de/artikel/344782/Alle-Sterne-Restaurants-Deutschland-2014/

GM Bremen: Norman Fischer ist die neue Nr.1

 

Mit 16 Punkten folgt ihm auf Platz 2 der kulinarischen Hitparade des Gault&Millau in der Hansestadt Christian Wichtrup von „Grashoff’s Bistro“ dank „ungetrübter Tafelfreuden. Egal, was Sie bestellen, Sie werden nicht enttäuscht, ob unvergleichlich zartes Vitello tonnato oder geschnetzelte Kalbsleber mit Äpfeln und Zwiebeln, Balsamico, Crème fraîche und Kartoffelpüree – Norman Fischer vom „Parkhotel“ kocht sich im neuen Gault&Millau an die Küchenspitze der Stadt – Aufwertung für die Restaurants „Meierei Bürgerpark“ und „Zweiundzwanzig“

In die Klasse der Köche mit „höchster Kreativität und bestmöglicher Zubereitung“ kocht sich Norman Fischer vom „La Terrasse“ im „Parkhotel“ dank der „Ausgewogenheit und Intensität seiner Gerichte“ in der jetzt erscheinenden Deutschlandausgabe 2013 der französischen Gourmet-Bibel Gault&Millau.

Der „aromatisch reizvoll komponierende und auch optisch überzeugende“ Fischer „beeindruckte durch ‚Langoustine mit Birnen, Bohnen & Speck‘ in seiner Version eines schönen Kaisergranats, der dezent mit Speck bepudert und von Birnenpüree, konfierter Birne und Bohnenjus begleitet ist. Tadelloses Zanderfilet kommt mit kräftigem, durch lila Pfeffer aromatisierten Kalbsjus, pfiffige Sauerkrautcreme und weiße Weintrauben. Geschmacklich ebenso gekonnt ist der butterzarte Rehrücken mit geschmorter Stelze sowie Blaukraut, Kirschen, Pfifferlingen und einer köstlich-aromatischen Sauce.“ Für solch inspirierte Gerichte erhält er im Guide, der nach dem französischen Schulnotensystem urteilt, 17 von 20 möglichen Punkten.

Mit 16 Punkten folgt ihm auf Platz 2 der kulinarischen Hitparade des Gault&Millau in der Hansestadt Christian Wichtrup von „Grashoff’s Bistro“ dank „ungetrübter Tafelfreuden. Egal, was Sie bestellen, Sie werden nicht enttäuscht, ob unvergleichlich zartes Vitello tonnato oder geschnetzelte Kalbsleber mit Äpfeln und Zwiebeln, Balsamico, Crème fraîche und Kartoffelpüree. Ein absolutes Muss ist der in Dampf gegarte Schellfisch mit der berühmten Butter- Joghurt-Senfsauce, nach der Sie sich alle Finger ablecken werden“.

14 Punkte erkochen sich erstmals Mathias Braun von der „Meierei Bürgerpark“ bei dem „Kräuterschweinsrücken mit Salbeijus, Bohnencassoulet und violetten Kartoffeln neben Quadroni mit Rotwurst, Majoranschaum und Püree von weißen Zwiebeln steht,“ sowie Andreas Richter vom „Zweiundzwanzig“, dessen „gebratene Jacobsmuscheln an Avocadomousse mit Krustentiercannelloni ebenso köstlich und harmonisch sind wie das mit Minzschaum bedeckte Kohlrabisüppchen“.

Die Tester beschreiben und bewerten dieses Jahr acht Restaurants in Bremen. Sieben Küchenchefs zeichnen sie mit einer oder mehreren Kochmützen aus, wofür die Könner am Herd mindestens 13 von 20 möglichen Punkten erreichen müssen, was einem Michelin-Stern nahe kommt. Das schaffen auch Jonas Martin und Luka Lübke in ihrem neu eröffneten „Jon-Luk“ mit 14 Punkten für „tadelloses Lachsfilet mit Tomaten-Fenchelgemüse und belebendem Zitrus-Kartoffelpüree“.

Ferner beschreibt und klassifiziert der im Münchner Christian Verlag erscheinende Reiseführer für Genießer (808 Seiten, 29.95 €) 350 Hotels. Als zusätzliches Schmankerl bietet er auf 50 Seiten Restaurants und Hotels in Südtirol.

Für unterwegs gibt es den Gault&Millau auch als App fürs iPhone, iPad und bald auch für Android (7,99 €). Die App enthält den gesamten Inhalt der Buchausgabe und bietet Zusatzfunktionen zur Suche, Anfahrt und direkten Anwahl interessanter Restaurants.

Gault&Millau Deutschland 2013 – Der Reiseführer für Genießer 30. Jahrgang, Jubiläums-Ausgabe, 808 Seiten, Euro 29,95 ISBN 978-3-86244-203-4 Christian Verlag München

 

Die besten Restaurants des Gault&Millau in Bremen

17 Punkte
La Terrasse* im Parkhotel

16 Punkte
Grashoff’s Bistro

14 Punkte
Jon-Luk**
Meierei Bürgerpark* Zweiundzwanzig*

13 Punkte
Hillmann’s im Swissôtel Topaz

*Aufsteiger **Newcomer

Alles zum Gault Millau 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343565/Gault-Millau-2013-Deutschland/

Gault Millau Berlin 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343566/GM-Berlin-Tim-Raue-ist-Bester/

Gault Millau Thüringen
www.gourmet-report.de/artikel/343568/GM-Marcello-Fabbri-ist-die-Nr1-in-Thuerigen/

Gault Millau Schleswig Holstein 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343569/Gault-Millau-Schleswig-Holstein-2013/

Gault Millau Sachsen Anhalt:
www.gourmet-report.de/artikel/343570/Gault-Millau-Sachsen-Anhalt/

Gault Millau Sachsen 2013:
/www.gourmet-report.de/artikel/343571/Gault-Millau-Sachsen-2013/

Gault Millau Saarland 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343572/GM-Saarland-Klaus-Erfort-05-Punkte-vor-Christian-Bau/

Gault&Millau Rheinland-Pfalz 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343573/Gault-Millau-Rheinland-Pfalz-2013/

NRW: Der neue Gault&Millau 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343574/NRW-Der-neue-Gault-Millau-2013/

Gault Millau Niedersachsen 2013
www.gourmet-report.de/artikel/343575/Gault-Millau-Niedersachsen-2013/

Gault&Millau in Mecklenburg-Vorpommern:
www.gourmet-report.de/artikel/343576/Gault-Millau-in-Mecklenburg-Vorpommern/

Gault&Millau in Hessen:
www.gourmet-report.de/artikel/343577/Gault-Millau-in-Hessen/

Gault Millau Hamburg 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343578/Gault-Millau-Hamburg-2013/

Gault Millau Bremen:
www.gourmet-report.de/artikel/343579/GM-Bremen-Norman-Fischer-ist-die-neue-Nr1/

Gault Millau Baden-Würtemberg 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343581/Gault-Millau-Baden-Wuertemberg-2013/

Gault Millau Bayern 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343580/Gault-Millau-Bayern-2013/

Gault Millau Historisch – 30. Jubiläum:
www.gourmet-report.de/artikel/343567/30-Jahre-Gault-Millau-in-Deutschland/

Gault&Millau Deutschland 2013 – Der Reiseführer für Genießer 30. Jahrgang, Jubiläums-Ausgabe, 808 Seiten, Euro 29,95 ISBN 978-3-86244-203-4 Bestellink portofrei Christian Verlag München

Wir gratulieren allen ausgezeichneten Köchen und freuen uns ganz besonders, dass so viele ausgezeichnete Köche wieder mit CHROMA Cnife arbeiteten!

Dirk Luther

Der Hamburger 2 Sternekoch Dirk Luther hatte einen schweren Autounfall

Ein 86jähriger Däne fuhr über eine rote Ampel, der weniger als halb so alte Luther rauschte mit seinem BMW-Kombi in den dänischen Suzuki – Luther wurde zum Rettungswagen gebracht

Ausser zittrige Knie und einen gehörigen Schrecken hatte Dirk Luther aber nichts. Auch der 86j. Däne – dessen Auto von Luthers BMW ziemlich zerschreddert wurde, hatte nichts, wie auch die Ehefrau des Unfallverursachers.

Gourmet Report freut sich, dass der Unfall für alle Beteiligten so glimpflich abging!

Der 42jährige Luther ist seit 2006 Küchenchef im Restaurant „Meierei” im Vitalhotel Alter Meierhof in Glücksburg (Ostsee). Er hält zwei Sterne seit 2008, sowie 17 Punkte Gault Millau.

www.alter-meierhof.de

Norddeutscher Käsepreis 2012

Im Freilichtmuseum am Kiekeberg wurde am Dienstag, dem 22. Mai, der Norddeutsche Käsepreis 2012 verliehen. Die Preisträger sind der Bauckhof Amelinghausen in Amelinghausen (Niedersachsen) und die Ostenfelder Meierei in Ostenfeld (Schleswig-Holstein). Slow Food Hamburg e. V. und das Freilichtmuseum am Kiekeberg zeichnen jedes Jahr zwei handwerklich arbeitende Milchverarbeiter aus, die sich in besonderer Weise um die norddeutsche Käsekultur verdient gemacht haben. Prämiert wird immer je ein Betrieb aus Niedersachsen und einer aus Schleswig-Holstein. Die diesjährigen Preisträger bieten ihre Produkte auch beim Käsemarkt im Freilichtmuseum am Kiekeberg an. Er findet am Sonntag, dem 3. Juni, von 10 bis 18 Uhr statt.

Dr. Ralf Paeschke vom niedersächsischen Landwirtschaftsministerium gratulierte den Preisträgern und hob hervor, wie wichtig die handwerklichen Käsereien mit ihrem Wissen über die Käseherstellung sind: „Wir brauchen beides: große Molkereien, die an den internationalen Märkten wettbewerbsfähig sind und den handwerklichen Betrieb, der vor Ort produziert. Aber am wichtigsten sind die Menschen, die sich um die Produkte kümmern und sich mit der Herstellung auskennen.“ Der stellvertretende Landrat des Landkreises Harburg Norbert Böhlke freute sich, dass der Norddeutsche Käsepreis im Freilichtmuseum am Kiekeberg verliehen wurde, der zentralen Kultureinrichtung des Landkreises: „Das Freilichtmuseum macht immer wieder Lust auf gutes Essen. Viele Veranstaltungen wie das Schlachtfest oder der Käsemarkt sind mittlerweile schon Tradition geworden. Deshalb gibt es keinen passenderen Ort für die Verleihung des Norddeutschen Käsepreises als diesen.“

Dr. Burchard Bösche von Slow Food Hamburg überreichte die Auszeichnungen. Der Bauckhof Amelinghausen ist ein Demeter-Betrieb, der traditionell naturgereifte Schnittkäse mit einer essbaren Rinde ohne chemische Konservierungsstoffe herstellt. Spitzenprodukt ist der „Berg- und Talkäse“. In den vergangenen Jahren erweiterte Käserin Nora Mannhardt das Sortiment, unter anderem um Camembert und Brie. „Nora Mannhardt hat ihr Handwerk gründlich gelernt und sie hat noch viel vor in der Entwicklung und Weiterentwicklung ihres Käsesortiments,“ so Burchard Bösche. „Den Käsepreis verleihen wir in Anerkennung der bisherigen Leistung, aber auch als Ansporn für künftige Neuerungen.“

Burchard Bösche hob die lange Tradition der Ostenfelder Meierei hervor, die in diesem Jahr ihr 125-jähriges Bestehen feiert. Die Meierei produziert sowohl konventionellen als auch Bio-Käse. Für den Handel werden verschiedene hochwertige Schnittkäse hergestellt, für den eigenen Laden auch Joghurt, Quark und Butter. Die heutigen Betreiber Hauke und Maike Koll führen die ehemals genossenschaftliche Meierei seit 1993 als Privatbetrieb. „Sie setzen auf handwerkliche Qualität, auf gute Rohstoffe aus der Region und auf die Pflege regionaler Traditionen“, lobte Burchard Bösche die beiden Käseproduzenten aus Nordfriesland. „Der Käsepreis soll sie ermutigen, gerade in Zeiten des Meierei-Sterbens und des immer weiter gehenden Konzentrationsprozesses dieser Linie treu zu bleiben.“

Beim Käsemarkt am 3. Juni sind neben den Käsepreisträgern rund 60 weitere Anbieter mit ihren Produkten im Freilichtmuseum am Kiekeberg. Um 13 Uhr wird auf dem Käsemarkt offiziell die Niedersächsische Käsestraße gegründet, ein Zusammenschluss von rund 50 handwerklich arbeitenden Käsereien aus Niedersachsen. Zahlreiche Mitglieder der Käsestraße beteiligen sich mit Ständen am Käsemarkt.

Dirk Luther

„Immer weiter!“
Dirk Luther
Gourmetrestaurant Meierei
Alter Meierhof Vitalhotel
Uferstraße 1
24960 Glücksburg / Ostsee

http://www.alter-meierhof.de/

http://www.kulinarisches-interview.de/main/reservieren/199/index.html

Name:
Luther
Vorname:
Dirk
Geburtstag:
27.04.1970
Geburtsort:
Hamburg
Wohnort:
Schleswig-Holstein  
Auszeichnung 2011
2 Michelin Sterne, 18 Punkte Gault Millau, 4 Feinschmecker Punkte

Stationen

Alter Meierhof, Glücksburg

Seehotel Töpferhaus, Alt Duvenstedt  
Hotel La Côte Saint-Jacques, Burgund
Hotel Louis C. Jacob, Hamburg
Restaurant Deichgraf
Restaurant Da Gianni, Mannheim
Restaurant Patrizierhof, Wolfratshausen 
Hotel Vier Jahreszeiten, Hamburg 
Anglo-German-Club, Hamburg  

Interview

  1. Was charakterisiert in Ihren Augen einen Genießer?
    Leidenschaft, guter Geschmack und Zeit.
  2. Mit wem würden Sie gern mal ein Menü kochen?
    Uli Hoeneß
  3. Mit wem würden Sie am liebsten mal Essen gehen und wo?
    Mit Udo Lindenberg bei mir zu Hause!
  4. Welches ist ihr Lieblingsfisch und wie zubereitet?
    Alle Fische die „wild“ gefangen werden – wegen der super Qualität!
  5. Ihr Hauptcharakterzug?
    Bodenständigkeit
  6. Ihr Motto?
    „Immer weiter!“
  7. Ihr Lieblingsgericht?
    Gekochter Tafelspitz, Meerrettichsauce und Bouillonkartoffeln.
  8. Was essen Sie überhaupt nicht?
    Ich probiere alles.
  9. Was wollten sie als Kind partout nicht Essen?
    Rohmilchkäse
  10. Was haben Sie als Kind am liebsten gegessen?
    Hühnerfrikassee
  11. Welche regionale Persönlichkeit bewundern Sie am meisten?
    Helmut Schmidt
  12. Welche regionale Spezialität mögen Sie am liebsten?
    Grünkohl. Kochwurst, Kassler und süße Kartoffeln.
  13. Ihr Lieblingsrestaurant in der Region?
    Landgasthaus „Zum Dückerstieg“.
  14. Ihr Lieblingsrestaurant außerhalb der Region?
    Vendôme von Joachim Wissler.
  15. Welchen Küchenchef (lebend) bewundern Sie am meisten?
    Alain Ducasse und Joel Robuchon
  16. Der ideale Chef muss wie sein?
    Den gibt es nicht! Nein – er muss tolerant und menschlich sein.
  17. Der ideale Sous Chef muss folgende Eigenschaften haben?
    In jeder Hinsicht den Küchenchef unterstützen.
  18. Welche Fehler in der Küche entschuldigen Sie am ehesten?
    Keine!
  19. Ihr größter Fehler?
    Perfektion – im positiven wie auch im negativen!
  20. Welche Eigenschaften schätzen Sie bei Köchinnen am meisten?
    Ihre ruhige Art!
  21. Ihr Lieblingsurlaubsland oder Region?
    Frankreich
  22. Welches Land würden Sie gern mal 4 Wochen bereisen und die jeweiligen Spezialitäten, die Küche und die Leute kennen lernen?
    Amerika
  23. Ihr Lieblingsgetränk?
    Bier
  24. Ihr Lieblingswein?
    Bordeaux
  25. Champagner genieße ich am liebsten ( wo und wann )?
    Mit meiner Frau im Sommer auf der Terrasse.
  26. Ihre heimliche Leidenschaft?
    Fußball – selber spielen und der FC Bayern.
  27. Ihre Lieblingsbeschäftigung?
    Mit der Familie zusammen was unternehmen.
  28. Welches Buch haben Sie als letztes gelesen?
    Helmut Schmidt, Peer Steinbrück – Zug um Zug.
  29. Wie viele Kochbücher haben Sie?
    Ca. 300
  30. Welches ist Ihr Lieblingsfilm?
    Ratatouille
  31. Was schätzen Sie an Ihren Freunden am meisten?
    Verständnis für meinen Beruf!
  32. Nachhaltigkeit in der Küche bedeutet für mich?
    Unheimlich wichtig!
  33. Was war Ihre schlimmste Küchenpanne?
    Eine ganz schlimme Panne gab es bisher noch nicht.
  34. Mit wem würden Sie gern mal eine Nacht in der Küche verbringen?
    Ferran Adriá

 

Jens Darsow / kulinarisches Interviews http://www.kulinarisches-interview.de/

Gault Millau 2011 in Bremen

Aufsteiger* und Absteiger** im Vergleich zum Vorjahr

1. Grashoff’s Bistro,
La Terrasse im Parkhotel (16 Punkte),
3. Madame Ho*,
Meierei Bürgerpark,
Topaz (13 Punkte),
8. Freudenhaus**,
Hillmann’s im Swissôtel**,
Outer Roads** (12 Punkte)

GM KOCH DES JAHRES 2011:http://www.gourmet-report.de/artikel/336760/GM-Koch-des-Jahres-2011-Mario-Lohninger.html

GAULT MILLAU BADEN-WüRTTEMBERG 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336763/Gault-Millau-Baden-Wuerttemberg-2011.html

GAULT MILLAU BAYERN 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336764/Gault-Millau-Bayern-2011.html

GAULT MILLAU 2011 IN BRANDENBURG: http://www.gourmet-report.de/artikel/336765/Gault-Millau-2011-in-Brandenburg.html

GAULT MILLAU 2011 IN BREMEN: http://www.gourmet-report.de/artikel/336766/Gault-Millau-2011-in-Bremen.html

GAULT MILLAU HAMBURG 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336767/Gault-Millau-Hamburg-2011.html

GAULT MILLAU HESSEN 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336768/Gault-Millau-Hessen-2011.html

GAULT MILLAU MECKLENBURG-VORPOMMERN 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336769/Gault-Millau-Mecklenburg-Vorpommern-2011.html

GAULT MILLAU NIEDERSACHSEN 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336770/Gault-Millau-Niedersachsen-2011.html

GAULT MILLAU NRW 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336771/Gault-Millau-NRW-2011.html

GAULT MILLAU RHEINLAND-PFALZ 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336772/Gault-Millau-Rheinland-Pfalz-2011.html

GAULT MILLAU SCHLESWIG-HOLSTEIN 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336776/Gault-Millau-Schleswig-Holstein-2011.html

GAULT MILLAU SAARLAND 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336773/Gault-Millau-Saarland-2011.html

GAULT MILLAU SACHSEN 2011: http://www.gourmet-report.de/artikel/336774/Gault-Millau-Sachsen-2011.html

GAULT MILLAU 2011 IN SACHSEN-ANHALT: http://www.gourmet-report.de/artikel/336775/Gault-Millau-2011-in-Sachsen-Anhalt.html

GAULT MILLAU THüRINGEN 2011:
http://www.gourmet-report.de/artikel/336777/Gault-Millau-Thueringen-2011.html

GAULT MILLAU Deutschland
Bestellmöchlichkeit: 978-3-86244-002-3

Hendrik Aufderheide & Marco Wichmann

Neuer Maître und Chefsommelier im Gourmetrestaurant „Restaurant Meierei Dirk Luther“

Das Hotel Alter Meierhof hat für sein Gourmetrestaurant „Restaurant Meierei Dirk Luther“ zwei wichtige Personalentscheidungen getroffen: Neuer Maître ist Marco Wichmann (32), der die Position des stellvertretenden Restaurantleiters innehatte und somit bestens mit den Gegebenheiten im „Restaurant Meierei Dirk Luther“ vertraut ist.

Das Team wird darüber hinaus verstärkt vom neuen Chefsommelier Hendrik Aufderheide (28), der zuvor im Restaurant „La Vie“ in Osnabrück tätig war. In der Vergangenheit hatte Andreas Butzkamm beide Positionen in Personalunion inne.

Zu den beruflichen Stationen von Marco Wichmann zählen namhafte Restaurants im In- und Ausland, darunter das „Savoy Grill“ in London, „Gordon Ramsay“ in Los Angeles und New York City sowie das Restaurant „Dieter Müller“ im Schlosshotel Lerbach. Hendrik Aufderheide war vor seiner Tätigkeit im „La Vie“ unter anderem Restaurantleiter im Gourmetrestaurant Traube Berlin und sammelte Auslandserfahrungen in der Schweiz, England und Neuseeland.