il TAVOLO

il TAVOLO – Zürich bei Tisch lädt zum dritten Mal zum Festschmaus

Lufthansa Sky Chefs zu verkaufen

Lufthansa will LSG verkaufen

Europas zweitgrößte Airline hat Investmentbanking-Beratung angefordert, um Anteile an LSG Sky Chefs, dem größten Airline Caterer der Welt, zu verkaufen. So heißt es aus gut informierten Kreisen. Als Beratungspartner wird JPMorgan Chase & Co., New York, genannt. Sowohl die Lufthansa als auch JPMorgan geben keinen Kommentar dazu ab.

Seit bei der Lufthansa Christoph Franz CEO ist, verkauft das Unternehmen nicht-strategische Engagements, um die Ergebnisse zu verbessern. Und schon längere Zeit geht das Gerücht, dass da demnächst auch die LSG dran sein dürfte.

Letztere erzielte 2011 2,3 Mio. € Umsatz bei 28.000 Mitarbeitern. Der operative Profit wuchs um 12 % auf 85 Mio. €.

Die Marke zählt weltweit rund 200 Küchen, man hat mehr als 300 Airlines als Kunden – in USA und Europa liegt der Marktanteil bei 40 %, so Fachleute.

Die Nummer 2 in diesem Global Business: Gate Group (Zentrale Zürich) mit insgesamt rund 130 Airline Catering-Küchen. via www.cafe-future.net

www.lufthansa.com
www.lsgskychefs.com
www.jpmorganchase.com

Das leckerste Essen im Flugzeug bietet derzeit British Airways mit den Business Class Menüs von Simon Hulstone, gekocht von Gate Gourmet.
Der beste Caterer in der Economy ist TurkishDo&Co. Da sitzt man gerne hinten!

Winterliche Auszeit in Dubai zum Top-Preis

Das Mövenpick Ibn Battuta Gate Hotel in Dubai bietet Reiseveranstaltern – und damit Gästen – bevorzugt aus Deutschland und Großbritannien in den Wintermonaten ein einzigartiges All-Inclusive-Angebot: Wer mindestens vier aufeinanderfolgende Übernachtungen mit Frühstück im Mövenpick Ibn Battuta Gate Hotel Dubai reserviert hat, kann optional weitere Übernachtungen für 47 Euro pro Nacht und pro Person hinzubuchen. Im Preis enthalten sind die Übernachtung in dem 5-Sterne-Haus sowie Speisen und Getränke in jedem der hoteleigenen Fünf-Sterne-Restaurants, außerdem in ausgewählten Restaurants im Schwesterhotel Oceana Beach Club auf der Halbinsel Palm Jumeirah.

Das Angebot gilt vom 1. Oktober 2011 bis 30. April 2012, wobei bis spätestens 30. September gebucht werden muss. Familien profitieren ebenfalls, denn Kinder unter sechs Jahren übernachten und genießen bei diesem Package kostenlos, für Kinder unter zwölf Jahren liegt der Preis bei nur 23 Euro pro Nacht.

„Wir haben ein ähnliches All-Inclusive-Paket im Sommer angeboten, das hervorragend ankam. Die Buchungszahlen gingen nach oben, das Hotel war sehr gut belegt, die Gäste waren begeistert. Vor allem aus Großbritannien und Deutschland war die Nachfrage groß. Deshalb stellen wir uns nun auf den Winter ein und haben ein neues Paket geschnürrt. Der einzige Unterschied ist eine Frühbucher-Frist“, sagt Andrew Hughes, Direktor Sales und Marketing des Ibn Battuta Gate Hotel Dubai.

Daher sind während der Geltungsdauer des Angebots Standard-Menüs ebenso wie hochwertige Haus- sowie Markengetränke im Preis inbegriffen. Der Oceana Beach Club gewährt zusätzlich einen Preisnachlass von 20 Prozent in seinem beliebten West 14th Steak House“, einem Grill- und Steakhaus im New Yorker Stil.

Der Oceana Beach Club liegt auf der Halbinsel Palm Jumeirah, die mit Sand in Form einer gigantischen Palme im Meer aufgeschüttet wurde. Die Gäste, die das Winter-Special des Mövenpick Ibn Battuta Gate Hotels buchen, können daher Sonne, Sand und Meer auch am Privatstrand, im schicken Infinity-Pool oder bei einem Dinner unter freiem Himmel im Schwesterhotel auskosten. Ein Shuttle-Bus pendelt im Zehn-Minuten-Takt zwischen beiden Hotels, so dass die Gäste unkompliziert und rasch von einem Hotel zum anderen gelangen.

Das Ibn Battuta Gate Hotel überrascht mit einigen Besonderheiten: „Für nur 95 Euro extra können Gäste am Silvesterabend ein opulentes Gala Dinner im Hauptatrium des Hotels genießen, dem Al Bahou – ein Beispiel par excellence für traditionelle arabische Architektur: Das Atrium ist 90 Meter lang und beeindruckende 30 Meter hoch. Damit ist es eine perfekte Kulisse für 88 maßangefertigte, prächtige arabische Laternen, die unterschiedlich tief von der Decke hängen – ein traumhaft schönes Ambiente, um in der Festzeit zu feiern und eben auch für ein wunderbares Gala Dinner“, schwärmt Andrew Hughes.

Das Ibn Battuta Gate Hotel Dubai ist auch über die spektakuläre Architektur hinaus ein Reiseziel der Extra-Klasse: Größere Familien werden nicht durch einzelne Zimmer voneinander getrennt, sondern die Räume können miteinander verbunden werden. Außerhalb des Hotels sind die Gäste mit der nahegelegenen U-Bahn im arabischen Emirat mobil. Shopping-Fans kommen in den vielen Geschäften und Boutiquen des Einkaufszentrums Ibn Battuta Mall direkt neben dem Hotel auf ihre Kosten. Andrew Hughes: „All das macht das Hotel zu einem perfekten Winterurlaubsziel, bei dem der Gast für sein Geld sehr viel geboten bekommt.“

Buchungen via FTI Touristik, www.fti.de Tel: 01805 – 38 45 00, weitere Informationen über das Mövenpick Ibn Battuta Gate Hotel Dubai unter www.moevenpick-dubai-ibnbattuta.com

Flügen bietet Air Berlin auch , Preise kann man bei Opodo vergleichen.
Hotels findet man sehr günstig bei booking.com oder im Hotelpreisvergleich

Neue Führungen in den historischen Gärten von Alcatraz

Neue Führungen in den historischen Gärten von Alcatraz

Neue Touren in den Historic Gardens of Alcatraz enthüllen die angenehmere
Seite von „The Rock“, für die Besucher, die diesen sehr beliebten Teil des Nationalparks
besichtigen. Jeden Freitag und Samstag um 9:30 Uhr beginnt der
Rundgang an den Docks, Interessierte müssen also das 9-Uhr-Boot vom Pier
33 nehmen. Es gibt keine zusätzliche Gebühr, wenn man einmal auf der Insel
ist. Wem der Rundgang nicht in den Zeitplan passt, der kann auf eigene Faust
dem Rundgang einer neuen Broschüre folgen, die man kostenlos am Hafen
von Alcatraz bekommt. Während des geführten Rundgangs werden die Besucher
durch fünf Gärten geleitet, die von der Arbeit der früheren Gärtner inspiriert
sind. Als 1963 das Gefängnis geschlossen wurde, lagen die Gärten verlassen.
Trotzdem überlebten fast 200 Arten von Sträuchern, Saftpflanzen, Blumenzwiebeln
und Stauden in dem felsigen Boden ohne Dünger oder zusätzliche
Bewässerung. Mit Hilfe alter Bilder und historischer Aufnahmen der Gärten
von Alcatraz aus der Zeit von 1800 bis 1963 wurden die Gärten sorgfältig wieder
hergestellt. Das Projekt wurde von der Garden Conservancy in Zusammenarbeit
mit Golden Gate National Parks und der Golden Gate National Parks
Conservancy durchgeführt.

www.gardenconservancy.org

Indien Schnupper-Wochenende in London

Indien Schnupper-Wochenende in London

51 Buckingham Gate Taj Suites and Residences London
legt „Maharaja Package“ auf

Indische Gastfreundschaft, märchenhafte Opulenz und feinste indische Küche: Dafür muss man diesen Herbst nicht nach Mumbai oder Delhi, sondern nur bis nach London fliegen. 51 Buckingham Gate Taj Suites and Residences, das Londoner All Suites Hotel von Taj, bietet mit dem „Maharaja Package“ ein Indien-Schnupperwochenende. Darin enthalten sind zwei Übernachtungen in einer Juniorsuite mit Frühstück, Eintrittskarten für die Ausstellung „Maharaja: the Splendour of India’s Royal Courts“ im nahe gelegenen Victoria & Albert Museum sowie ein Abendessen in der angesagten „Bombay Brasserie“. Das Package kostet £267 (ungefähr 310 Euro) pro Suite und Nacht, ist ab sofort buchbar und gilt vom 10. Oktober 2009 bis zum 17. Januar 2010 bei einem Mindestaufenthalt von zwei Nächten.

„Maharaja: the Splendour of Indias’s Royal Courts“

Die Sonderausstellung „Maharaja: the Splendour of India’s Royal Courts“ zeigt unter anderem Gemälde, Fotographien, Textilien und Möbel aus der glanzvollen Zeit der indischen Maharajas. Zu den Höhepunkten der Ausstellung zählen die Nachbildung einer königlichen Prozession mit einem Diamanten geschmückten Elefanten und die legendäre Patiala-Halskette, die im Original mit
2.930 Diamanten von zusammen fast 1.000 Karat besetzt war.

Darüber hinaus bietet das „Mahajara Package” auch einen Ausflug zu den kulinarischen Highlights Indiens: Ein Abendessen in der „Bombay Brasserie“, dem Londoner Indien- Restaurant der Taj Gruppe. Hier wird zeitgemäße indische Küche serviert, entwickelt vom „Bocuse Indiens“ Hemant Oberoi, Corporate Chef der
Taj Gruppe.

Für Reservierungen: reservation@51-buckinghamgate.co.uk oder
+44 20 7769 7766.

Für weitere Informationen: www.51-buckinghamgate.com

Hensslers Küche in Kalifornien

RBB, Samstag, 15.08., 12:45 – 13:15 Uhr

In der vierten Folge von ‚Hensslers Küche in Kalifornien‘ erreicht der Fernsehkoch sein Ziel: San Francisco. Neben den bekannten Sehenswürdigkeiten wie Alcatraz oder der Golden Gate Bridge gibt es in der Millionenstadt auch viele trendige Restaurants. Sogar ein Deutscher kocht hier mit seiner ‚Suppenküche‘ seit Jahren für die Geschäftsleute im Hayes Valley. Los geht es am Fischereihafen. Dort gibt es zum Auftakt einen Krebsfleischsalat mit in Folie gegrillter Koriander-Gurken-Avocado. Natürlich serviert Steffen Henssler auch eine deftige Kartoffelsuppe mit marinierten Krabben. Außerdem macht Steffen einen kleinen Abstecher ins China-Viertel und kocht auf offener Straße. San Francisco ist die letzte Station der vierteiligen Reise von Steffen Henssler durch den Sonnenstaat Kalifornien.

Weltweite Feiern zum Guinness Jubiläum

Weltweite Feiern zum Guinness Jubiläum

250 Jahre Braugeschichte in der St. James’s Gate-Brauerei in Dublin – Jubiläumsaktionen auch im Guinness Storehouse

Vor genau 250 Jahren hat Arthur Guinness den Pachtvertrag für das St. James’s Gate-Gelände mit einer Laufzeit von 9.000 Jahren unterzeichnet. Das nimmt Guinness zum Anlass, um die einzigartige Braugeschichte des weltberühmten Bieres mit verschiedenen Veranstaltungen zu feiern, die ihren Höhepunkt am 24. September 2009 – dem Geburtstag des Gründers und sogenannten Arthur’s Day – erreichen werden.

Weltweite Feiern

Die weltweit stattfindenden Feierlichkeiten beginnen in Dublin, dem Geburtsort von Guinness, und ziehen sich dann rund um den Globus – unter anderem wird in New York (USA), Lagos (Nigeria) und Kuala Lumpur (Malaysia) gefeiert. Ab 17.59 Uhr der jeweiligen Ortszeit wird das Jubiläum mit Livemusik und Auftritten von namhaften Künstlern wie den Black Eyed Peas und DJ David Holmes, Newcomern wie Estelle, The Wombats und The Enemy sowie den legendären Soul II Soul und The Undertones zelebriert. Prominente wie Sir Bob Geldof, Guy Richie, Carson Daly, Jerry Hall und Sophie Dahl werden dabei sein, um mit einem Pint auf die nächsten 250 Jahre Guinness anzustoßen.

Aktivitäten in Deutschland

Auch deutsche Fans des irischen Stout Biers können sich auf verschiedene Aktionen freuen, denn es sind Promotions in rund 700 Irish Pubs sowie 30 Arthur’s Day Partys überall in der Republik geplant. Mit typisch irischen Köstlichkeiten und einem bunten Unterhaltungsprogramm soll hierzulande auf das Jubiläum angestoßen werden. Darüber hinaus wird es das ganze Jahr hindurch Handelsaktionen geben, bei denen Guinness-Genießer entweder ein Sammelglas mit einem von drei nostalgischen Tiermotiven des Werbezeichners John Gilroy oder Guinness-Gläser in modernem Design erhalten.

Gründung des Arthur Guinness Fund

Anknüpfend an das philanthropische Engagement der Familie Guinness, das in Irland weithin bekannt ist, soll das Jubiläum auch einem guten Zweck dienen. Anlässlich des 250. Jahrestags gründet das Unternehmen Guinness den Arthur Guinness Fund und spendet bei dessen Eröffnung im September fünf Millionen britische Pfund an die Stiftung. Das Stiftungsgeld soll Privatpersonen fördern, die einen wertvollen Beitrag für die Gemeinschaft liefern.

Jubiläumsaktivitäten rund um das Guinness Storehouse

Das Guinness Storehouse, das Erlebnismuseum im Herzen der St. James’s Gate-Brauerei, ergänzt seine Dauerausstellung dieses Jahr mit weiteren sehenswerten Attraktionen. Besucher erwartet hier ein ganzes Stockwerk, das sich dem Jubiläum widmet und ihnen so noch mehr Einblicke in die Welt von Guinness ermöglicht. Von Anfang Juni bis Ende August sind rund um die traditionellen Brauereigebäude zahlreiche Events und Festivals mit Musik und Lesungen für die Besucher geplant. Außerdem finden regelmäßige Jubiläumsführungen statt, mit denen die Geschichte des Guinness Bieres honoriert wird.

Neue Lufthansa Tower Lounge mit Panoramablick

Neue Lufthansa Tower Lounge mit Panoramablick
Lufthansa-Gäste genießen am Flughafen Frankfurt einzigartige Aussicht

In den Genuss einer einzigartigen Perspektive kommen Lufthansa Gäste der First und Business Class sowie Kunden mit HON Circle, Senator oder Frequent Traveller Status ab Ende März am Frankfurter Flughafen: Die Tower Lounge im Abflugbereich A oberhalb von Gate 65 wartet neben den gewohnten Annehmlichkeiten mit einem außergewöhnlichem Ambiente auf. Direkt unterhalb des neuen Vorfeld-Towers gelegen, erlauben die großzügigen Panoramafenster einen spektakulären Blick auf das Vorfeld.

Auf 1.100 Quadratmetern finden bis zu 288 Gäste viele Möglichkeiten, die Zeit bis zum Abflug optimal zu nutzen. Im großzügigen Komfortbereich laden bequeme Ledersessel direkt an der großen Fensterfront die Loungebesucher ein, sich zurückzulehnen und mit Blick auf das Rollfeld zu entspannen. Am Buffet im Bistrobereich stehen Getränke und verschiedene Snacks bereit; zum Beispiel wechselnde Suppen und eine Auswahl an warmen oder kalten Sandwichs.
Wer vor dem Flug noch arbeiten möchte, kann sich an einen der separaten Arbeitsplätze zurückziehen. Neben dem loungeweiten WLAN-Zugang verfügen diese über kostenlose Internet-PCs, ein Fax- und Kopiergerät, Kreditkartentelefone und Ladestationen für das Mobiltelefon. Überdies können sich die Loungegäste in fünf modern eingerichteten Duschbädern erfrischen.

Die neue Lufthansa Tower Lounge ersetzt die bestehenden Lufthansa Senator und Business Lounges bei Gate A51.

Das weltweite Lufthansa Loungeangebot
Die Lufthansa Loungewelt umfasst weltweit rund 65 Lounges mit über 28.000 Quadratmeter Fläche. Je nach Buchungsklasse und Kundenstatus stehen Lufthansa-Gästen mit den First Class, Senator und Business Lounges sowie der neuen Welcome Lounge in Frankfurt vier verschiedene Loungetypen zur Verfügung, die zum Verweilen, Entspannen, Erfrischen oder Arbeiten einladen. Zusammen mit den über 660 Lounges der Star Alliance- und Kooperationspartner, die von Lufthansa-Gästen genutzt werden können, bietet Lufthansa ihren Premiumkunden damit ein Lounge-Netz, das zu den größten der Welt zählt. Um das Angebot weiter auszubauen und noch hochwertiger zu gestalten, investiert die Airline bis zum Jahr 2013 rund 150 Millionen Euro in den Bau neuer und die Renovierung bestehender Lounges.

250 Jahre Guinness Brautradition

250 Jahre Guinness Brautradition

Samtschwarz und voller Charakter: Guinness, ein Bier mit Geschichte

Das ursprünglich aus Irland stammende Guinness ist heute eine Legende unter den
internationalen Biermarken und weltweit die Nummer 1 unter den Stout-Bieren. Bereits 1759
legte Arthur Guinness den Grundstein für den heutigen Erfolg des schwarzen Goldes. Bis heute
wird es in Dublin in der St. James’s Gate Brewery nach dem Reinheitsgebot hergestellt – nur
natürliche Zutaten höchster Qualität werden dafür verwendet. Das Geheimnis der schwarzen
Farbe von Guinness liegt in der Verwendung von speziell geröstetem Malz. Gezapft wird
Guinness Draught (gesprochen „Draaft“, auf deutsch „Gezapft“) mit einer besonderen irischen
Zapftechnik unter Verwendung von Mischgas (70 Prozent Stickstoff, 30 Prozent Kohlensäure).
Durch diese Mischung entsteht die typische Brandung, die dem Guinness Draught seine
unwiderstehlich cremige Schaumkrone gibt. Und nur so erhält man ein „Perfect Pint“.

Heute fließen zehn Millionen Gläser täglich weltweit durch die Kehlen der Guinness
Konsumenten – das sind 116 Pints pro Sekunde. In 50 Ländern wird die dunkle Köstlichkeit
gebraut, in mehr als 150 Ländern wird sie genossen. Unter den globalen Biermarken steht
Guinness an sechster Stelle, Top-Absatzmärkte sind die USA, Großbritannien, Irland, Nigeria und
Kamerun, doch auch hierzulande wird die Guinness Fangemeinde immer größer.

Wie alles begann…
Dublin, Dezember 1759: Der 34-jährige Arthur Guinness schließt einen ungewöhnlichen
Pachtvertrag ab – über eine Laufzeit von sage und schreibe 9.000 Jahren. Für einen jährlichen
Pachtzins von 45 britischen Pfund sichert er sich die kleine, damals stillgelegte St. James’s Gate
Brewery. Als Arthur Guinness St. James’s Gate erwirbt, besteht die Brauerei aus nur einem
Kupferkessel, einem Maische-Fass, einer Mühle, zwei Malzhäusern, einer Stallung für zwölf
Pferde und einem Speicher für 200 Tonnen Heu. Nicht unbedingt die rosigsten Aussichten für
eine Erfolgsstory.
Doch mit bemerkenswertem Unternehmergeist und einem untrüglichen Gespür für Trends baut
der junge Guinness sukzessive nicht nur sein eigenes Geschäft auf, sondern eine ganze
Branche. Die Brauereiwirtschaft im Irland des 18. Jahrhunderts fristet ein Schattendasein, in
Dublin genießt das Ale einen zweifelhaften Ruf, im ländlichen Irland ist Bier fast unbekannt,
stattdessen trinkt man Gin und schwarz gebrannten Whiskey. Arthur Guinness braut zunächst
Ale. Ihm fällt jedoch auf, dass bei den Trägern auf den Märkten im Londoner Covent Garden ein
dunkles Bier immer beliebter wird: das „Porter“ (engl. Träger). Kurzerhand stellt Guinness die Ale-
Produktion ein und entwickelt seine eigene, deutlich verfeinerte Porter-Rezeptur. Diese Strategie
erweist sich als so erfolgreich, dass Guinness bereits 1769 die erste Ladung schwarzes Bier
exportieren kann. Der hohe Produktionsstandard und die Sorgfalt bei der Auswahl der Zutaten
ermöglichte es, das Bier über weite Strecken ohne Qualitätseinbußen zu transportieren. Schon
1810 wurde Guinness Bier in die Karibik verkauft, zehn Jahre später eroberte es die West- und
Ostküste Afrikas und im Jahr 1849 begann der Export nach Nordamerika.

Da sich Arthur Guinness nicht nur im Bierbrauen, sondern auch bei der Sicherung seiner
Nachfolge als fleißig erwies, war die florierende Zukunft des Unternehmens gewährleistet. 21
Kinder zeugte der geschäftige Brauer im Laufe seines 78 Jahre langen Lebens, sechs
Generationen der Familie Guinness setzten die Arbeit des Gründervaters erfolgreich fort. Das
Familienunternehmen expandierte konsequent in ausländische Märkte und wurde so zu einem
führenden internationalen Konzern und zur größten Stout-Brauerei der Welt. Heute wird
Guinness in mehr als 150 Ländern der Welt getrunken.

Arthur Guinness war ein Visionär mit leidenschaftlichem Engagement – er war Querdenker,
Erfinder, Vorkämpfer und Menschenfreund. Bis in die heutige Zeit genießt er ein hohes Ansehen:
Bei einer Umfrage der Zeitschrift „The Dubliner“ wurde er im vergangenen Jahr auf Platz drei der
„Greatest Dubliners“ in der Geschichte gewählt. Auf dem zweiten Platz landete Oscar Wilde,
Rang vier belegt James Joyce und Platz sechs Bono, Sänger der Rockband U2. 2009 feiert das
Unternehmen weltweit Arthurs Leidenschaft und Visionen.

Weitere Informationen zu 250 Jahre Guinness Brautradition unter: www.guinnessmedia.com und
www.guinness.de

Wer war St. Patrick?
Patrick, Schutzheiliger der Iren, stammte aus England, wo er vermutlich im 4. Jahrhundert
geboren wurde. Er kam als Sklave nach Irland und war der erste in der Geschichte, aus dessen
Feder schriftliche Zeugnisse gegen die Sklaverei überliefert sind. Man sagt, er habe als einer der
ersten „Missionare“ das Christentum nach Irland gebracht. So verwendete er z.B. das Kleeblatt,
um den damals noch heidnischen Iren die heilige Dreifaltigkeit der katholischen Kirche zu
erklären und das Kleeblatt ist noch heute eines der bekanntesten Symbole für Irland. Über ihn
sind noch viele weitere Legenden und Sagen bekannt. Eine Legende besagt, dass er bei seinen
Wanderungen durch Irland nach Dublin kam – damals noch ein armseliges kleines Dorf. Er
erklomm einen Hügel, ließ seinen Blick über die Landschaft schweifen und sprach: „Aus diesem
kleinen Dorf wird eines Tages eine große, bedeutende Stadt mit stets zunehmenden
Reichtümern, die schließlich Hauptsitz des Königreiches wird.“ Auch wird ihm nachgesagt, dass
er die Schlangen aus Irland vertrieben hat. Bis zum heutigen Tage ist Irland „schlangenfrei“.

Es wird vermutet, dass der 17. März, der heute weltweit als St. Patrick’s Day gefeiert wird, der
Todestag des Nationalheiligen ist. In Irland wird er als kirchlicher und weltlicher Feiertag
begangen. In aller Welt feiern irische Gemeinden, Freundeskreise und Wahl-Iren den St. Patrick’s
Day mit großen Paraden und Feierlichkeiten. Zum Teil werden sogar Flüsse – wie in Chicago –
grün gefärbt. St. Patrick’s Day Paraden spielen auch im Film eine große Rolle: So versteckt sich
Harrison Ford als Dr. Kimble erfolgreich in einer solchen.

Informationen zur alljährlichen St. Patrick’s Day Parade in München, die jedes Jahr mehr als
30.000 Besucher anzieht, sind unter www.stpatricksday.de zu finden.

Start frei für Lufthansa Italia

Start frei für Lufthansa Italia

Neue Fluglinie sichert wichtige Verkehrsanbindung Norditaliens – Taufe der ersten beiden Lufthansa Italia Flugzeuge auf die Namen „Milano“ und „Varese“ – Neues Design und verbessertes Angebot in der Lounge am Flughafen Mailand-Malpensa

Am, 2. Februar 2009, startet um 6.15 Uhr der erste Liniendienst der Lufthansa Italia. Der Jungfernflug trägt die Flugnummer LH1790 und wird von Mailand nach Barcelona abheben. 35 Minuten später startet die LH1770 nach Paris. Kunden aus Mailand und der Region Lombardei können künftig ab Malpensa aus insgesamt acht neuen Nonstop-Verbindungen innerhalb Europas wählen. Nach den beiden genannten Zielen folgen Anfang März Brüssel, Budapest, Bukarest und Madrid und mit dem Sommerflugplan 2009, Ende März, stehen schließlich London (Heathrow) und Lissabon im Angebot.

Nach dem Wegfall vieler Flugverbindungen in Mailand-Malpensa hatte Lufthansa entschieden, möglichst kurzfristig mit Lufthansa Italia ein neues Flugangebot ab Mailand zu etablieren. Innerhalb kurzer Zeit konnten alle Voraussetzungen für die Aufnahme des Flugbetriebs erfüllt werden, so dass Lufthansa Italia ab sofort einen wichtigen Beitrag zur Verkehrsanbindung der Region leisten kann. Karl Ulrich Garnadt, Mitglied des Bereichsvorstands der Deutschen Lufthansa AG: „Zum ersten mal in der Geschichte der Lufthansa starten wir mit einer neue Airline außerhalb Deutschlands. Das unterstreicht unser Vertrauen in die Stärke des italienischen Marktes und zeigt, wie groß unser Rückhalt und unsere Kundenbasis in diesem wichtigen Markt sind. Zugleich ist es ein Beweis dafür, dass Lufthansa auch unter schwierigen Rahmenbedingungen ihren erfolgreichen Kurs beibehält und die Präsenz im ‚Heimatmarkt Europa’ weiter festigt.“

Heute wurden die ersten beiden Flugzeuge des Typs Airbus A319 auf die Namen der Städte Milano und Varese getauft. An Bord der Flugzeuge gibt es insgesamt 138 Sitzplätze in Business und Economy Class. Die Kunden erwartet ein eigens für Lufthansa Italia entwickeltes italienisches Produktangebot. „Sentirsi a casa“ – unter diesem Motto sollen sich die Gäste an Bord wie zu Hause fühlen. Zum Frühstück gibt es „Cornetti“ gefüllt mit Vanillecreme, „Tramezzini mit Käse und Pesto“ werden als Snack am Tage gereicht. Bei Flügen zur Mittagszeit oder am Abend gibt es in der Business Class zum Beispiel Ravioli gefüllt mit Gorgonzola an Kürbissoße oder Kalbsschnitzel mit Gnocchi an Zitronensoße. Neben den üblichen Säften und Weinen bieten die italienischsprachigen Flugbegleiter den Kunden in beiden Klassen auch typisch italienische Spirituosen wie Spumante, Grappa oder Averna an. Zur Unterhaltung steht eine umfangreiche Auswahl italienischer Zeitungen und Zeitschriften kostenfrei zur Verfügung.

Am Flughafen Mailand-Malpensa verbessert Lufthansa in den kommenden Wochen gemeinsam mit der Mailänder Flughafengesellschaft SEA sukzessive die Infrastruktur, damit das Fliegen für die Gäste auch am Boden schneller und komfortabler wird. So erstrahlt die bestehende Lufthansa Lounge in Kürze in einem neuen, modernen Design und wartet mit einem verbesserten Angebot auf. Dedizierte Check-in Schalter und mehr Quick Check-in Automaten sowie aufgewertete Gate- und Gepäckausgabebereiche im Lufthansa Design stehen den Kunden ab Februar zur Verfügung. Zudem wird die Wegeführung vom Parkhaus bis zum Gate verkürzt, so dass die Gäste schneller zu ihrem Abfluggate gelangen.

Flüge mit Lufthansa Italia sind bereits ab 99 Euro für den Hin- und Rückflug inklusive Steuern und Gebühren buchbar. Zum Start der neuen Verbindungen profitieren die Kunden von einem besonders günstigen Einführungsangebot. Ab sofort und noch bis zum 10. Februar können ab 99 Euro zwei Tickets zum Preis von einem zu allen Zielen von Lufthansa Italia gebucht werden. Der Reisezeitraum ist frei wählbar. Das Sitzplatzangebot ist begrenzt. Dieses Einführungsspecial kann über www.lufthansa.com oder Reisebüros gebucht werden.

Preise vergleichen bei Opodo