infa 2016 Hannover

Die infa 2016 ist auch in kulinarischer Sicht ein echter Hochgenuss. Ob exotisch oder gut bürgerlich, ob veggie oder fleischlastig, ob „to go“ oder gemütlich am Tisch – das Angebot in Sachen Essen & Trinken lässt keine Wünsche offen und bedient jeden noch so ausgefallenen Geschmack.

Feinschmecker und Fast-Food-Fans finden beispielsweise in der Markthalle ein wahres Paradies. Wie wäre es z.B. mit einem feurigen Curry aus Indien? Oder doch lieber die berühmte VW-Currywurst? Auch ungarische Gulaschspezialitäten sind in der Markthalle zu finden, genau wie köstliche Käse-Variationen, asiatische Köstlichkeiten, Mediterranes aus Griechenland und Italien sowie Weine aus aller Welt.

Wer sich eine kleine Pause vom Messetrubel gönnen möchte, kann dies am besten im edlen Ambiente der LEBENSART tun. Hier kann man zum Beispiel bei Hannovers Sternekoch Ekkehard Reimann und seinem Clichy regionale Köstlichkeiten wie Gänsebrust und herzhaften Grünkohl genießen, während gleich nebenan das Team vom Al Dar syrische Verführungen auf die Teller zaubert.

Weihnachtlich geht es in der Christmas zu. Hier bekommen die Besucher schon im Oktober einen Vorgeschmack, wie das Fest der Liebe schmeckt – mit backfrischen Honigkuchen, gebrannten Mandeln, Dresdner Christstollen, himmlischen Marzipantorten, selbstgemachten Baum- und Flammkuchen sowie Kaffeespezialitäten, Glühwein und Kakao.

Wer es orientalisch mag, ist im Basar der Nationen richtig. Hier bietet der „Moccamaker“ köstliche Tee- und Kaffeevariationen an, außerdem himmlische Snacks wie Feigenfinger und Dattelkuchen. Gleich nebenan befindet sich die Piazza Italia, wo es belegte Brötchen, Schoko-Genüsse, würzige Wurst-Spezialitäten sowie Espresso, Cappuccino, Latte Macchiato & Co. gibt.

Für Menschen, die auf bewusste, gesunde Ernährung Wert legen, ist die infa balance genau das Richtige. Neben frischen Säften und Smoothies, Brotspezialitäten und Snacks findet der Besucher auch eine große Auswahl an veganen, vegetarischen und ayurvedischen Spezialitäten – alles bio, alles gesund.
Total angesagt: Das Food Truck Festival am ersten infa-Wochenende (15. + 16. 10.). Hier stehen auf dem Freigelände liebevolle Neu-Interpretationen von Burgern, Hotdogs und Sandwiches auf der Speisekarte, außerdem exotische Versuchungen von jungen, innovativen Köchen.

Wer sich bei einem so großen Angebot darüber hinaus noch Anregungen, Rezeptvorschläge und Ideen vom Profi holen möchte, für den ist das täglich wechselnde Tagesprogramm mit prominenten Gästen gedacht. Mit dabei sind unter anderem Enie van de Meiklokjes, die in mehreren Backshows köstliche Backrezepte aus ihrem neuesten Buch „Sweet & Easy – Enie backt“ vorstellt.

Im Rahmen der Cake World Germany, dem großen Event für alle Torten-Fans vom 15. bis 17. Oktober, zeigt Sally vom YouTube-Kanal „Sallys Tortenwelt“, wie man mit ein wenig Geschick und ein paar Ideen leckere Cupcakes, Muffins & Co. zaubert.

„The Taste“-Gewinnerin Felicitas Then zeigt ihr Können ebenfalls auf der infa und demonstriert am Backofen, was sie in Sachen Torten, Kuchen, Kekse auf der Pfanne hat.
Außerdem auf der infa mit dabei sind die bekannten Foodblogger Jens Glatz und Mirja Hoechst alias Kochhelden.TV & Küchenchaotin, Bingo-Bär Michael Thürnau mit „Bingo, Kochen & mehr“ sowie TV-Koch Rainer Sass, der inzwischen zu den Dienstältesten Köchen der Branche zählt. Längst sind seine Live-Auftritte Kult, wovon sich die Besucher der diesjährigen infa überzeugen können. Unterstützt wird Sass auf der infa von Kult-Brotbäcker Jochen Gaues.

Kulinarische Hochgenüsse und tolle Tipps von den besten Köchen der Stadt gibt es in der großen Küchenwelt von Möbel Staude. Am 15., 16., 20., 21., 22. und 24. Oktober stehen hier die Köche vom Berggasthaus Niedersachsen, Jante, WeinBasis, Zauberlehrling, Tresor und Titus am Herd und bereiten ihr ganz persönliches Leibgericht vor. Probieren natürlich erlaubt.

Außerdem: Kinderküche Hannover mit tollen Kochshows für kleine Esser, gemeinsames Kochen mit der LACOCCINA Kochschule, große Marché-Mövenpick-Backshow „Äpfel aus dem Alten Land“, Küchen-Talk über die Küchen-Trends von morgen mit einem IKEA Interieur Designer und vieles mehr.

infa 2016 – Deutschlands größte Erlebnis- und Einkaufsmesse, vom 15. bis 23. Oktober auf dem Messegelände in Hannover. Täglich von 10 – 18 Uhr geöffnet.
Tickets zum ermäßigten Preis im Online-Shop (www.meine-infa.de): Erwachsene 11,50 EUR, Ermäßigt 10,50 EUR, Junior-Ticket (13-17 Jahre) 6,50 EUR.
Tickets Messe-Kasse: Erwachsene 13,50 EUR, Ermäßigt 12,50 EUR, Junior-Ticket 8,50 EUR. Kinder bis einschließlich 12 Jahre haben freien Eintritt.

Tücken des Raw-Food-Trends

Grüne Smoothies, rohes Gemüse und Obst maßvoll genießen

Obst und Gemüse, aber auch Blätter und Wildkräuter am liebsten direkt von der Hand in den Mund also nicht gegart, gebraten oder gekocht verzehren Rohkost-Fans ihre Nahrungsmittel am liebsten. Rohkost-Ernährung (Raw Food) liegt voll im Trend. Deren Anhänger verzichten häufig auf tierische Produkte und ernähren sich vegetarisch oder vegan. Raw Foodies unterlassen bewusst das Erhitzen der Nahrung. Rigorose Befürworter verschmähen zudem alles, was aus Getreide ist. Was zum Essen bleibt sind Obst und Gemüse sowie allerlei pflanzliche Zutaten von Mutter Natur, die zum Teil bislang kaum Eingang in die hiesige Küche gefunden haben. Ob Smoothies mit pürierten rohen Kartoffeln und geschredderten Tannennadeln oder ein Sorbet aus gefrorenen Beeren mit Wildkräutern nicht zuletzt dank des Austauschs im Internet sind der Ideenvielfalt bei der Wahl der Zutaten und der Art der Zubereitung keine Grenzen gesetzt. Doch längst ist nicht alles geeignet und gesund, was sich raffiniert mit Reibe und Mixer zu einer neuartigen Rohkost-Mahlzeit komponieren lässt, warnt die Verbraucherzentrale NRW vor möglichen Giftstoffen in manchen Zutaten und Mangelerscheinungen aufgrund des Lifestyle-Trends:

Nicht jedes rohe Gemüse zum Verzehr geeignet: Wer sich komplett durch Rohkost ernähren möchte, sollte sich zuvor über die Inhaltsstoffe und Wirkung der ausgewählten Nahrungsmittel schlau machen. Denn nicht jedes Obst und Gemüse ist roh bekömmlich. Kartoffeln, Bohnen, Auberginen, Rhabarber, Holunder und Maniok müssen vor dem Verzehr verarbeitet und erhitzt werden. Das Verspeisen von rohen Holunderbeeren etwa mag der Darm gar nicht gern. Blattgemüse wie Spinat, Kopfsalat, Feldsalat und Rucola weisen zudem oft einen hohen Gehalt an schädlichem Nitrat auf. Um die Verwendung des Giftstoffes zu minimieren, sollten Blattstiele, äußere Blätter und Rippen von den genannten Blattgemüsen nicht verwendet werden. Auch die in rohem Spinat und Mangold enthaltene Oxialsäure wirkt bei übermäßigem Genuss hemmend auf die Aufnahme von Mineralstoffen im Verdauungstrakt.

Was im Naturzustand bekömmlich ist: Als von der Faust-in-den-Mund-Regel bei Raw Food gilt: Zum puren Verzehr eignen sich alle Gemüsearten und Kräuter, die auch sonst roh auf dem Speiseplan stehen. Neben Kräutern wie Petersilie, Sauerampfer, Kerbel, Borretsch oder Dill dürfen auch nicht-alltägliche Zutaten wie Möhrengrün, Blätter von Radieschen, Sellerie, Bete, Fenchel und Kohlrabi und Wildkräuter wie Brennnessel, Giersch oder Portulak bedenkenlos verspeist werden.

Blätter von Bäumen und Obstkerne für Smoothies und Salate ungeeignet: Vorsicht ist angebracht bei ausgefallenen Zutaten wie Blätter, Samen und Rinden von Bäumen oder Tannennadeln. Bei der Verwendung von bislang unentdeckten Zutaten als Lebensmittel stellt sich für Laien die Frage, inwieweit sie nützlich und nährstoffreich, unbekömmlich oder hochgiftig sind. Zu den Wirkungsweisen von solcherlei exotischen Zutaten gibt’s oft keine gesicherten Erkenntnisse. Fachleute warnen auch vor dem Verzehr von Obstkernen. Das Innere in Aprikosen, Bittermandeln, Kirschen und Äpfeln bildet Blausäure bei der Verdauung. Bei hoher Konzentration kann diese Substanz zu schweren akuten Vergiftungen mit Krämpfen, Erbrechen und Atemnot führen.

Wildkräuter sammeln nix für Laien: Wegen der Verwechslungsgefahr mit Giftpflanzen sollte auch das Sammeln von Wildkräutern nur kundigen Botanikern überlassen werden. Bei einer geführten Kräutertour abseits von Hundewiesen und landwirtschaftlich genutzten Flächen sammeln Rohkost-Fans auf Nummer sicher und lernen sichere Standorte kennen. Frisch geerntete Kräuter sollten möglichst am selben Tag verarbeitet und verzehrt werden.

Gefrorene Beeren nicht unerhitzt genießen: Tiefgekühlte Beeren sollten nicht in gefrorenem oder aufgetautem Zustand in Smoothies, Desserts oder zur Aromatisierung in Getränken verwendet werden. Denn das gefrorene Gut kann mit Noroviren belastet sein. Besser ist, frische Früchte der Saison zu verwenden oder die tiefgekühlten Beeren kurz auf mehr als 90 Grad zu erhitzen, um die krankmachenden Keime abzutöten.

Empfohlene Rationen pro Tag: Obst und Gemüse, aber auch weitere pflanzlichen Zutaten wie Kräuter, Sprossen und Nüsse sind unverzichtbare Mineralstofflieferanten für den menschlichen Organismus. Egal ob roh oder gekocht – der tägliche Bedarf an lebensnotwendigen und energiespendenden Substanzen wird mit täglich drei Portionen Gemüse (zu je 450 Gramm) und zwei Portionen Obst (mit jeweils 250 Gramm) abgedeckt.

Mehr Tipps für eine bedenkenlose Ernährung enthält das Faltblatt
„Essen mit Sicherheit“, die es kostenlos in den örtlichen Beratungsstellen der Verbraucherzentralen gibt. Informationen rund um die Sicherheit von Lebensmitteln finden Interessenten auch im Internet unter www.verbraucherzentrale.nrw/lebensmittelsicherheit.

Melde

In Mitteleuropa sind die Vertreter der Gattung Melde heute vor allem als Unkraut und zähe Bewohner von Schuttplätzen und Baustellen bekannt. Dass ihre unscheinbaren, an der Unterseite fein behaarten Blätter nach jungem Kohlrabi, jungen Erbsen und jungem Spinat schmecken, wissen allenfalls Fans der Wildkräuterküche. Sie schauen über den Tellerrand und kochen nach, was in anderen Ländern ganz selbstverständlich auf dem Speiseplan steht: In Amerika kommen die Blätter des schnellwüchsigen Krautes bevorzugt als Kochgemüse in den Topf. In Indien und dem Westhimalaya wiederum werden die Samen zu Mehl verarbeitet, zu Grütze gekocht oder zu Sprossen gekeimt.

Die Blätter können geerntet werden, bis die ersten Samen reifen. Wenn man bei der Ernte immer ein bis zwei Blattpaare stehen lässt, treibt die Pflanze aus den Laubachsen rasch nach und produziert laufend Nachschub. Sie schmecken roh in Salat, Kräuterbutter oder -quark, können aber auch kurz gedämpft oder gedünstet und dann als Spinat-Ersatz verwendet werden. Da Melde wenige Bitterstoffe enthält, schmeckt sie deutlich milder als echter Spinat und kommt daher auch bei Kindern gut an. Wem das Wildgemüse alleine zu fade ist, der kann es mit Sauerampfer aufpeppen. Als Gemüsebeilage passt gegarte Melde hervorragend zu Fisch. Sie macht sich aber auch gut als Füllung in Ravioli, Maultauschen oder Gemüsestrudel.

Zur Gattung Melde gehören zahlreiche Arten, die einander großteils ähneln. Mit einer Ausnahme: Die Magenta-Melde, auch Baumspinat genannt, wird bis zu zwei Meter hoch. Ihre jungen Blätter schillern in faszinierendem Rot und sind auf dem Teller und im Garten gleichermaßen ein Blickfang.

Auch im Blick auf ihre Inhaltsstoffe muss sich die Melde durchaus nicht verbergen. „Sie enthält dieselben wertvollen Inhaltsstoffe wie Spinat – nur in höherer Menge“, informiert Harald Seitz, Ernährungswissenschaftler beim aid infodienst. Allerdings steckt, ähnlich wie bei Spinat, auch Oxalsäure in den Blättern. „Im Übermaß sollten sie also nicht genossen werden.“ Das gilt nicht nur für die Blätter, sondern auch für die Samen. Sie enthalten Saponine. Diese sekundären Pflanzenstoffe regen die Verdauung an und können bei empfindlichen Personen abführend wirken.
Eva Neumann, www.aid.de

Nobu Matsuhisa in Dubai

Star-Koch Nobu Matsuhisa eröffnet das 1. Internationale „World of Nobu”-Festival im Erlebnis-Resort Atlantis, The Palm

Mehr als 21 der weltweit besten Nobu-Köche verzaubern mit einem unvergesslichen kulinarischen Erlebnis in Dubai

Vom 16. bis 17. Oktober wird Nobu Matsuhisa, Gründer der weltweiten Gourmet-Sensation Nobu, zusammen mit seinen renommiertesten Chefköchen das 1. Internationale „World of Nobu“-Festival eröffnen. Zwei Tage lang wird Matsuhisa zusammen mit seinen Spitzenköchen aus Malibu, London oder Tokio in einem eigens von Atlantis, The Palm geschaffenen Pop-up Restaurant das Beste seines Nobu-Handwerks präsentieren. Dazu gibt es jede Menge Entertainment.

Los geht’s am 16. Oktober mit einer Cocktailparty, exquisitem Essen und Musik von einem Überraschungs-DJ. Von 21 bis 3 Uhr können Gäste unbegrenzt Tapas aus den Händen der Nobu Köche genießen. Ein weiteres Highlight der Veranstaltung ist die Anwesenheit des Hokusetsu Sake-Schöpfers (bevorzugtes Sake der Nobu-Kette). Er wird das besondere Getränk nicht nur ausschenken, sondern auch weitreichende Einblicke darüber teilen. Tickets für die Veranstaltung sind ab 450 AED (96,56€) pro Person erhältlich.

Ein weiteres Highlight ist das Global Tasting Festival, das am 17. Oktober von 12 bis 16 Uhr stattfindet. Über 80 Gerichte aus den weltweiten Nobu Standorten werden in einem speziell kreierten Menü, das den Stil und Geschmack jedes einzelnen Restaurants präsentiert, angeboten. Neben Klassikern, die in jedem Nobu Restaurant zu finden sind, gibt es pro Standort auch landesspezifische Gerichte. Die Kosten für den Brunch inklusive Essen und Getränken liegen bei 595 AED (127,62€) pro Person.

Das „World of Nobu“-Festival findet sein großes Finale in einem erlesenen 6-Gänge Gala Diner ab 20 Uhr. Für Unterhaltung sorgen „Salha“ und „The Million Dollar Band“ sowie Live Kochvorführungen. Fans des kulinarischen Genies Nobu Matsuhisa haben außerdem die einmalige Möglichkeit seine berühmten Methoden aus erster Hand zu erlernen. Das 6-Gänge Menü mit abgestimmten Getränken ist für 995 AED (213,50€) pro Person erhältlich.
„Wir freuen uns darüber, Gastgeber des „World of Nobu“-Festivals sein zu dürfen” sagt Serge Zaalof, Präsident und Geschäftsführer von Atlantis, The Palm. „Wir schätzen unsere langjährige Freundschaft mit Nobu sehr und freuen uns jetzt Koch-Fans aus aller Welt für diese einzigartige Veranstaltung näher zu bringen. Nobu hat schon seit Langem den Maßstab für japanische Küche gesetzt. Diese Veranstaltung wird die kulinarische Messlatte noch ein wenig höher legen.“

Hinter dem Namen World of Nobu verbirgt sich die größte Gemeinschaft von Spitzenköchen rund um den Sterne-Koch Nobu Matsuhisa. Der gebürtige Japaner betreibt seit 1987 eine weltweit erfolgreiche asiatische Gourmetrestaurantkette zusammen mit Schauspieler Robert der Niro.

Zu Ehren des „World of Nobu“-Festivals stellt Atlantis, The Palm das Nobu Getaway Paket vor. Ab 2,845 AED (610,46€) ++ gibt es eine Übernachtung in einem Deluxe Zimmer, zwei Tickets für die Nobu Cocktail Party und ein internationales Frühstück für zwei Personen. Alle Gäste des Atlantis, The Palm haben zusätzlich unbegrenzten Zugang zum Lost Chambers Aquarium und Aquaventure Waterpark.

Brickland by Mirko Reeh

Mirko Reeh mag’s steinig. Eine Million Spielsteine der Marke Lego nennt der umtriebige Koch sein eigen. Und diesen Schatz teilt er jetzt mit allen Lego Fans. Am 2. Oktober öffneten sich die Pforten von Brickland, der neuen Spiel-, Spaß- und Genuss-Location in der Frankfurter Wiesenstraße. Neben Mirko Reehs Kochschule, direkt verbunden mit seinem Private Food Club, darf jetzt auf rund 100 qm nach Herzenslust gebaut und gespielt werden. Kinder ab drei Jahren können hier mit den Bausteinen für die Kleinsten kreativ werden. Kinder ab sechs Jahren setzen die klassischen Lego Steine ein. Und Erwachsene dürfen auch – zum Beispiel bei Motto Abenden wie „Lego goes Star Wars“.

Die Spielfläche grenzt an das Restaurant des Private Food Clubs an, das Reeh bisher nur auf Anfrage öffnet. Hier, wo sich abends die Gäste geschlossener Veranstaltungen im PFC verköstigen lassen, kann man es sich jetzt auch tagsüber gemütlich machen. Die Kinder hat man dabei immer im Blick. Zwei Bildschirme zeigen, was sich im Brickland abspielt. Und natürlich gibt es hier auch was auf die Gabel und ins Glas. Denn so Reeh: „Spielen macht hungrig“. Deshalb bietet er kindgerechtes Essen ab EUR 2,50,- an. Für die Eltern und Freunde, die die Kleinen begleiten, werden hessische Tapas und täglich wechselnde Hausmannskost von der Krautroulade bis zum Gulasch angeboten. Nichts kommt aus der Tüte, alles ist handgemacht. Häufig sind Bio Produkte im Einsatz. Alle Getränke für die Kids sind zu 100 Prozent Bio. Ein Lego Shop hält Klassiker und die neuesten Kollektionen bereit.
Seit Kindesbeinen sind die bunten Lego Steine für Mirko Reeh das Größte. Auch heute noch baut der vielbeschäftigte Koch in seiner Freizeit zum Ausgleich und gegen den Stress die verschiedensten Objekte. Erst kürzlich hat er das Brandenburger Tor errichtet. Dann, als er von Amerika träumte, entstand die Freiheitsstatue.
Doch die kleinen Lego Fans können da sehr gut mithalten: „Kinder sind in ihrer Kreativität einfach unschlagbar. Da sind Fernseher, Computer und Handys schnell vergessen. Und das ist gut so“, sagt Reeh.
Mit Brickland hat sich Mirko Reeh einen Traum erfüllt und gleichzeitig fünf neue Vollzeit-Arbeitsplätze geschaffen. In Spitzenzeiten werden auch Teilzeit-Arbeiter und Aushilfen hier tätig sein.

Brickland eröffnete am 2. Oktober.
Brickland ist wie folgt geöffnet: Di bis Do 10.00 bis 18.00 Uhr. Fr bis So 10.00 bis 19.00 Uhr. Jeden Sonntag ist ganztags Brunch.
Eintritt für Kinder von 3 bis 6 Jahre EUR 5,-. Kinder ab 6 Jahren EUR 8,-. Begleitpersonen EUR 5,-. Pauschalen und Veranstaltungen auf Anfrage.
Weitere Infos und Buchungen unter: www.mirko-reeh.de oder Tel. 069 945 071 0.

Björn Freitag und Ali Güngörmüs

Björn Freitag und Ali Güngörmüs kochen am 9.August in Berlin auf dem „REWE Family 2014“ Familien-Event auf dem Zentralen Festplatz in Berlin – außerdem singen Heino und DSDS Gewinnerin Aneta – Der Eintritt ist frei!

Ein Besuch bei REWE Family ist wie ein kleiner Kurzurlaub: Die Kleinsten toben im REWE Kinderland, junge Ballartisten können in der REWE Fußballwelt WM-verdächtig kicken, das kostenlose Beauty- Programm für die Damen gibt es in der REWE Beauty-Lounge, in der REWE Genuss-Arena fordern Promiköche die Besucher zu einem heißen Kochduell heraus, und auf der REWE Music Stage wird das abwechslungsreichste Programm geboten, seitdem es REWE Family gibt.

Die TV-Köche Björn Freitag und Ali Güngörmüs stehen in der REWE Genuss-Arena am Herd der REWE Kochbühne und zeigen nicht nur, wie aus frischen Zutaten in kürzester Zeit leckere Gerichte entstehen. Erstmals fordern sie die Besucher auch zu einem Kochduell heraus. Bewerben können sich interessierte Hobbyköche ab sofort per email an kochduell@rewe-family.de

Wer den Kochlöffel lieber den Profis überlässt, kann sich auf der großen Terrasse in der REWE Genuss- Arena entspannt zurücklehnen und die heißen Speisen aus den REWE Bistros zu den coolen Sounds der Cooking-Boys genießen, während die Liebhaber von Grill & Wurst im REWE Grillgarten zum Zug kommen. Hier heißt es „Selbst ist der Griller“ – die passenden frischen Grillprodukte gibt es zu familienfreundlichen Preisen, passend dazu eine professionelle Beratung der Grillexperten von Rösle. Gratis können sich die Besucher bei den REWE Verkostungen z.B. Olivenöl, Essig und Honig auf der Zunge zergehen lassen und sich bei den Experten über diese Lebensmittel informieren.

Bunter und abwechslungsreicher denn je wird es auf der REWE Music Stage. Detlef D! Soost präsentiert in diesem Jahr nicht nur die DSDS-Gewinnerin Aneta. Stargast ist außerdem Heino, der Hits aus seinem aktuellen Album „Mit freundlichen Grüßen“ – das erste Album, mit dem Heino auf Nr. 1 der deutschen Albumcharts landete – singen wird. Das Musikprogramm komplettieren die Großstadtfreunde und Jay Khan.

Ein neues Highlight auf der REWE Music Stage ist die Bühnenshow des Circus Roncalli. Mit ihrem Auftritt verzaubern die internationalen Artisten des weltberühmten Zirkus die Zuschauer auf ihre ganz eigene Art – Zirkus wie aus dem Märchenbuch, u.a. mit Duo-Trapez und Cyrrad, einer Handstand- Akrobatik und einer einzigartigen Diabolo-Nummer. Bei ihrer Show, die für die Besucher von REWE Family natürlich ebenfalls kostenlos ist, kommen alle Fans des nostalgischen und atemberaubenden Zirkus auf ihre Kosten, die gerne träumen, lachen und sich inspirieren lassen.

Die passenden Frisuren für den Sommer und jede Menge Beautytipps gibt es in der REWE Beauty- Lounge. Hier kann sich „frau“ kostenlos von den Haar- und Make-up Profis stylen und das Ergebnis gleich in einem Foto festhalten lassen. Erstmals gibt es in diesem Jahr die REWE Beauty-Workshops, in denen abwechselnd über spezielle Make-up-Themen von A wie Augenbrauen zupfen bis Z wie Zöpfe flechten informiert wird. Für die Schönheit von innen werden in der REWE Beauty-Lounge frische Smoothies angeboten.

„Ramba Zamba do Brasil“ – das WM-Fieber macht vor der REWE Fußballwelt nicht Halt. Die künftigen Stars auf dem Rasen können hier beweisen, wie sie das Runde schon gekonnt ins Eckige bringen. Gratis dazu gibt’s Ernährungstipps für kommende Weltmeister – nicht umsonst ist REWE seit Jahren DFB- Ernährungspartner.

Im REWE Kinderland wird ganz spielerisch viel Nützliches über Lebensmittel und den Umgang damit vermittelt. Auf alle REWE Family-Fans zwischen 3 und 10 Jahren warten hier das Kindereinkaufsparadies, die Riesenrollenrutsche, die Schminkoase, das Traktorrennen und viele andere Attraktionen.

REWE Family auf dem Zentralen Festplatz in Berlin
09.08.2014, 10:00 h – 19:00 h – Der Eintritt ist frei

www.rewe-family.de

Mirko Reeh, Frankfurt

Kochen ist Kult, und wer dieses kreative Hobby einmal für sich entdeckt hat, für den gibt es kein Halten mehr. „Viele meiner Kochkurs-Teilnehmer sind Wiederholungstäter. Sie brauchen ständig neues Futter“, sagt Mirko Reeh. Im Jahr gibt Frankfurts gutgelaunter Küchenstar um die hundert Kochkurse. Die meisten finden in seiner Kochschule im Herzen von Mainhattan statt, manche auch auf Mallorca und Ibiza oder auf hoher See.
Beim Wirtschaftsgipfel in Sankt Petersburg kochte Reeh mit den Damen der Wirtschaftsgrößen. Er stand am Herd mit Krebspatienten, mit Kindern, Knastbrüdern und Harz 4 Empfängern. Reehs Unternehmungslust kennt keine Grenzen – Kochen, das ist seine Welt. Ab EUR 95,- kann man zusammen mit Mirko Reeh den Kochlöffel schwingen und Spaß am Herd haben.

Derzeit besonders angesagt sind Kochkurse für Veganer. „Das hat sich zu einem echten Trend entwickelt“, sagt Reeh. Aber auch die Klassiker wie Fleisch- , Fisch- und Pasta-Kochkurse sind stets gut gebucht. Trend Nummer zwei sind Kochkurse, bei denen die Stars aus der Region in den Topf und auf die Teller kommen. „Heimat auf der Zunge“ – das lassen sich immer mehr Menschen schmecken und suchen nach immer neuen Rezepten und Bezugsquellen. Doch der absolute Renner ist das Thema Kochen mit Handkäs‘. In Reehs Kochschule können sich Fans dieser hessischen Spezialität nach Herzenslust austoben. Ob Handkäs‘-Carpaccio, Handkäs‘ im Mantel, Handkäs‘ Mousse, Tiramisu mit Handkäs‘ oder Praline vom Handkäs‘ – Reeh kennt viele Rezepte und gibt sie gerne an seine Kursteilnehmer weiter. Ganz neu im Programm sind Kochkurse mit Gesang – von und mit Mirko Reeh. Sie starten am 24. Oktober. Mirko Reeh arbeitet wie viele Sterneköche mit CHROMA Kochmesser.

www.mirko-reeh.com

New York. Die Kultrezepte

Neues Buch zum Genuss in New York mit den typischen Rezepten

Coffee to go am Times Square, Cheesecake mit Blick auf die Brooklyn Bridge und ein BLT Sandwich in Downtown Manhattan – so schmeckt New York City. Das neue Kochbuch »New York. Die Kultrezepte« (Christian Verlag) zeigt »die Stadt, die niemals schläft« von ihrer besten kulinarischen Seite. Für jede Tageszeit hat Marc Grossman das passende Rezept: Oatmeal zum Frühstück, Waldorf-Salat zum Lunch und selbst gemachte Oreo-Keksen als Snack für zwischendurch. Neben den Rezeptbildern vermitteln zahlreiche Stadt-Impressionen das pulsierende und multikulturelle New York-Gefühl. Für New York-Fans und für alle, die es werden wollen. Das Buch ist über www.christian-verlag.de und im Buchhandel erhältlich. Der Preis beträgt 29,99 Euro. ISBN: 978-3-86244-382-6 (Bestellink)

Sehen Sie auch unsere Fotos von New Yorker Restaurants und deren Gerichten:
Shake Shack by Danny Meyer: www.facebook.com/media/set/?set=a.10151612505578124.1073741849.168996673123&type=3
The spotted pig*: www.facebook.com/media/set/?set=a.10151618327238124.1073741851.168996673123&type=3
le Bernadin***: www.facebook.com/media/set/?set=a.10151605526563124.1073741847.168996673123&type=3
Eleven Madison Park: www.facebook.com/media/set/?set=a.10151610811458124.1073741848.168996673123&type=3
sowie weitere

Essen in Queens, New York City

New York hat mehr als Manhattan – NYC & Company, New Yorks offizielle Marketing- und Tourismusorganisation stellt  Corona, Forest Hills und Jackson Heights als neue Reiseziele im Rahmen der Neighborhood x Neighborhood Initiative vor – interessante Restaurants in Queens

Das Programm zielt darauf ab, die Besucherzahlen zu erhöhen, lokale Geschäfte zu unterstützen und die Erkundung der Viertel jenseits der traditionellen Touristenattraktionen in allen fünf Stadtbezirken zu fördern. Corona, Forest Hills und Jackson Heights liegen in der Nähe des Citi Field und bieten Baseball-Fans und Besuchern vielfältige Restaurants, Shoppingmöglichkeiten und kulturelle Erlebnisse.

„Wenn Baseball-Fans für das MLB All-Star Game nach Queens strömen, entdecken sie eine Vielfalt an New Yorker Restaurants, Läden und Kultureinrichtungen“, erklärt George Fertitta, CEO of NYC & Company. „Corona, Forest Hills und Jackson Heights bieten Baseball-Fans und ihren Familien unbegrenzte Möglichkeiten, kulinarische Spezialitäten aus allen Kontinenten zu probieren und erstklassige Kultureinrichtungen zu besuchen.“

„Queens repräsentiert eine bunte Mischung aus den Highlights, die New York zu bieten hat und Corona ist ein perfektes Beispiel dafür“, sagt Stadträtin Julissa Ferreras. „Das Viertel  ist nicht nur die Heimat des legendären Louis Armstrongs, sondern beheimatete auch die historischen Weltausstellungen in den Jahren 1939 und 1964 im Flushing Meadows Corona Park. Auch heute macht es noch durch die US Open Tennis Weltmeisterschaft von sich reden, die jedes Jahr im USTA Billie Jean King National Tennis Center abgehalten wird. In den Bereichen Essen und Spaß ist Corona zweifelsohne eine Maxime.“

„Forest Hills und andere Viertel, die Citi Field umgeben, haben eine Menge zu bieten. Forest Hills bietet Restaurants mit multikultureller Küche und einzigartige Shoppingmöglichkeiten“, erklärt Stadtratsmitglied Koslowitz.

In der Nähe der U-Bahnlinien E, F, M, R und 7 gelegen, sind alle drei Viertel leicht von jedem Stadtteil New York Citys erreichbar und stellen ein ideales Ziel für einen Nachmittagsausflug dar.
 Einige der bekanntesten Kulturattraktionen der Stadt befinden sich in Corona, wie beispielsweise der Flushing Meadows-Corona Park, einer der größten Parks New Yorks und der Austragungsort der Weltausstellung in den Jahren 1939 und 1964.
Im Flushing Meadows-Corona Park befindet sich der Queens Zoo, der 4046 Quadratmeter umfasst und Pumas, Papageien, Brillenbären, Bisons, Seelöwen und viele weitere Tiere beheimatet.
Nur einige Schritte vom Queens Zoo entfernt liegt die New York Hall of Science, ein Wissenschafts- und Technologiezentrum, das von Kindern und Familien für seine innovativen und interaktiven Ausstellungen, wie dem Rocket Park Mini Golf and Science Playground, geschätzt wird.
Das USTA Billie Jean King National Tennis Center, das seinen Bekanntheitsgrad als Austragungsort der US Open Tennis im August erlangt hat, veranstaltet auch kleinere Turniere im ganzen Jahr. Wenn kein Turnier stattfindet, können sich Tennis-Fans auch einen Platz anmieten.
Das in der Nähe des Denkmals Unisphere im Flushing Meadows-Corona Park gelegene Queens Theatre zeigt eine Vielfalt an darstellenden Künsten wie Theater, Tanz, Konzerte und weitere kulturelle Programme. Mit drei Veranstaltungsräumen und mehr als 200 Aufführungen im Jahr zeigt das Theater lokale, nationale und internationale Künstler.
Das Louis Armstrong House Museum, in dem die Jazz-Legende und seine Frau mehr als 30 Jahre gelebt haben, würdigt Armstrongs öffentliche Erfolge und Beiträge zur Jazz-Welt.
Zum Essen gehen Einheimische zu Tortilleria Nixtamal, ein Restaurant, in dem authentische mexikanische Speisen und täglich frisch zubereitete Tortillas aus 100-prozentigen Mais-Produkten angeboten werden. Inspiration für seine Gerichte fand der Gründer Fernando Ruiz auf den Straßenmärkten Mexikos.
Leo’s Latticini (auch bekannt als: „Mama’s“) ist ein beliebtes Lokal, das für seine freundlichen Besitzer, Sandwiches, frisch zubereitete Pasta und handgemachten Mozzarella bekannt ist. Die 80 Jahre alte dreistöckige Einrichtung wurde von italienischen Einwanderern eröffnet und bietet Gartentische im Freien sowie traditionelle italienische Backwaren.
Bei einem Ausflug nach Corona sollte man unbedingt eine Nachspeise bei der Eisdiele Lemon Ice King of Corona kosten, in der die Benfaremo Familie seit mehr als 60 Jahren italienische Eissorten verkauft. Die kunstvollen Eiskreationen werden mit echten Früchten in mehr als 40 Geschmacksrichtungen wie Mandel, Lakritze, Kaffee und Kaugummi gemacht.
Forest Hills:
Schmackhafte mexikanische Küche und Margaritas gibt es im 5 Burro Cafe, das vielfältige Leckereien von Queso Fundido und schwarzer Bohnensuppe bis hin zu Nachos con Carne und vegetarischen Fajitas anbietet.
Die familiengeführte Eisdiele Eddie’s Sweet Shop serviert seit 1960 hausgemachte Eiskreationen in mehr als 20 Geschmacksrichtungen. Die charmante Dekoration – Zinn-Decken, antike Kassen, polierte Marmortheken und Drehhocker aus Gusseisen – erweckt den Eindruck einer altmodischen Eisdiele.
Benannt nach Keuka Lake im Hinterland New Yorks, bringt Keuka Kafe die Finger Lakes nach Queens mit regionalen Wein-, Käse-, und Fleischsorten. Die charmante Weinbar serviert auch eine Auswahl an kleinen Speisen, Salaten und Sandwiches.
Für die frisch gebackenen Knishes von Knish Nosh haben sich schon Menschenschlangen auf dem Gehweg gebildet, welche die authentischen, 50 Jahre alten Rezepte probieren möchten. Neben Knishes stehen noch weitere Spezialitäten wie Latke und Rugelach auf der Karte.
Das familiengeführte Restaurant Nick?s Pizza ist bekannt für seine knusprige Pizza aus dem Steinofen mit frischen Belägen wie Mozzarella und Würstchen aus der Metzgerei und hat von Pizzaliebhabern in den fünf Stadtbezirken schon viel Anerkennung erfahren.
Jackson Heights:

Shopping-Liebhaber sollten bei Zapateria Mexico, einem authentischen mexikanischen Cowboy-Ausstatter vorbeischauen, der alles von Boots und Cowboy-Überhosen bis hin zu Sombreros und Bolokravatten anbietet. Zapateria Mexiko ist der perfekte Laden für städtische Cowboys und Cowgirls.
Delhi Heights reichhaltige Menüs und das vierstündige Lunch-Buffet sind nur ein paar Dinge, die das indische Restaurant zu einer beliebten Wahl bei den Einheimischen in Queens machen. Auf der Speisekarte stehen mehr als 100 Gerichte von südindischen über chinesisch-indische bis hin zu Punjabi Spezialitäten.
Das tibetanische und nepalesische Restaurant Himalayan Yak ist für sein Yak bekannt, serviert jedoch auch eine breite Palette an regionalen Curries, Gerichten und Eintöpfen. Donnerstags bis montags Abend sorgt regionale Musik für die passende Untermalung.
Sowohl Einheimische als auch Besucher von den umliegenden Vierteln strömen seit mehr als 30 Jahren zum Jackson Diner. Das Restaurant bietet klassische nordindische Vorspeisen wie Samosa, Tandoori Spezialitäten und Lamm Vindaloo an.
Bei der Terraza 7 trifft Bar Lounge auf Veranstaltungsort. In der gemütlichen Bar im ersten Stock können Besucher Drinks genießen und fast jeden Abend der Live-Musik im zweiten Stock lauschen.
New York City vereint fünf Städte in einer: Brooklyn, Bronx, Manhattan, Queens und Staten Island. Die Neighborhood x Neighborhood Initiative stellt die Erschwinglichkeit und Zugänglichkeit der Viertel in allen fünf Stadtbezirken in den Mittelpunkt. Der spezielle Fokus liegt dabei auf Gebieten, in denen sich in den vergangenen Jahren neue Hotels entwickelt haben. Die Viertel und die vorgestellten Highlights wurden in Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern des Stadtrates, den NYC Small Business Services, den sich entwickelnden Geschäftsbezirken und Gemeindeleitern sowie unter Berücksichtigung der mehr als 2.000 Mitglieder der NYC & Company ausgewählt.

Weitere Infos über Queens erhalten Sie unter www.nycgo.c
om/neighborhoods

Sebastian Andree

Sebastian Andree vom Hamburger Restaurant Se7en Oceans serviert Spargel am liebsten mit exklusivem Fisch

Der „Königin unter dem Gemüse“ gebührt ein majestätischer Auftritt und eine angemessene Gesellschaft: In der Sterneküche von Sebastian Andree, Küchenchef im Se7en Oceans, gehen Spargel und hochwertiger Fisch eine interessante Verbindung ein. Beide sind fein im Geschmack, reich an Vitalstoffen und schmecken besonders leicht und elegant.

Bei den Variationen darf es auch mal etwas kreativer zugehen. „Wir servieren gern Klassisches, möchten unsere Gäste aber auch immer wieder mit neuen ausgefallenen Kreationen überraschen“, so der Sternekoch. Dass diese hauptsächlich maritimen Ursprungs sind, verrät schon der Name des Restaurants – erlesene Fischgerichte stehen auf der Karte ganz oben.

Der Deutschen liebstes Gemüse
Durch den langen Winter müssen sich die Fans des deutschen Spargels in diesem Jahr etwas gedulden. Erst ab Mitte April werden die ersten hochwertigen Stangen auf dem Markt erhältlich sein, am 24. Juni, dem Johannistag ist es mit der Saison dann schon wieder vorbei. Der begrenzte Zeitraum ist einer der Faktoren, der den Spargel so begehrt macht. Laut statistischem Bundesamt ist er der Deutschen liebstes Gemüse mit dem größten Anbaugebiet. Gegenüber der letzten Vollerhebung im Jahr 2008 stieg die Anbaufläche von Spargel im Jahr 2012 um 10 Prozent auf fast 24 000 Hektar. Damit nahm Spargel gut ein Fünftel der gesamten Freilandfläche für Gemüse in Deutschland ein. Die größten Spargelanbauflächen lagen mit 5 200 Hektar in Niedersachsen*.

Von April bis Juni ist der Spargel also sehr oft auf dem Speiseplan. In welcher Kombination – daran scheiden sich die Geister: Fleisch oder Fisch, roher oder gekochter Schinken, Schnitzel, Lachs oder auch mal etwas ganz anderes?
Die Kombination mit Fisch schätzen vor allem Fans der leichten Küche. Das gesunde Gemüse verträgt zwar durchaus auch gehaltvollere Begleiter, fügt sich aber besonders harmonisch mit zartem, aromatischem Fisch.

*Quelle: Statistisches Bundesamt (Destatis), März 2013

Tipps von Sebastian Andree:
1. Am einfachsten gelingt der Spargel in einem Spargeltopf. Die Köpfe sollten noch aus dem Wasser herausragen, sie werden dann nur durch den Dampf gegart und bleiben bissfest.
2. Für eine besonders weiße Farbe hilft ein Spritzer Zitrone im Kochsud. Unbedingt sparsam umgehen um das Aroma zu bewahren.
3. Um festzustellen, ob der Spargel fertig ist, einfach eine Stange mit einer Zange oder Gabel aus dem Wasser heben – biegen die Enden sich leicht nach unten, ist er perfekt gegart.
4. Zum weißen Spargel passt ein säurearmer, nicht zu süßer Weißwein, wie zum Beispiel ein Silvaner oder Riesling. Grüner Spargel verträgt einen kräftigeren Tropfen, der das leicht nussige Aroma der Stangen unterstützt, Sommeliers empfehlen einen Sauvignon blanc oder einen kräftigen Weißburgunder.
5. In ein feuchtes Leinentuch gewickelt hält sich Spargel bis zu drei Tage im Kühlschrank.

Wissenswertes für das Tischgespräch

Geschlürft und nicht geschnitten:
Früher wurde Spargel ausschließlich „geschlürft“, also mit den Fingern zum Mund geführt, da man verhindern wollte, dass die empfindlichen, unbeschichteten Messer rosteten.

Ein alter Bekannter:
Historisch belegt ist die Existenz des Spargels seit etwa 500 v.Chr., Wandmalereien sollen sogar beweisen, dass ihn bereits die alten Ägypter vor 5.000 Jahren entdeckten. Vor rund 2.000 Jahren kultivierten die Römer Spargel erstmalig als Gemüse, das erste deutsche Spargelbeet wurde im 16. Jahrhundert im Stuttgarter Lustgarten angelegt.

Die inneren Werte:
Spargel ist reich an Mineralstoffen wie Phosphor, Kalium, Kalzium, Natrium und Eisen, er regt den Stoffwechsel an und schwemmt Gift- und Schlackenstoffe aus. Mit 17 Kilokalorien pro 100 Gramm ist er perfekt für die bewusste Ernährung, und auch mit Vitaminen geizen die ranken Stangen nicht. So deckt etwa ein Pfund Spargel den Tagesbedarf eines Erwachsenen an Vitamin C.

Ihre Heiligkeit:
In China, Persien und auch Griechenland galt der Spargel als vielseitige Heilpflanze, die beispielsweise zur Linderung von Zahnschmerzen oder Bienenstichen eingesetzt wurde – daher auch der botanische Name „Asparagos officinalis“.

Rekordverdächtig:
Der Kieler Koch Helmut Zipner ist Weltmeister im Spargelschälen. Er schält 1.000 Kilogramm nonstop in 11h 24 min.

Die Sonne bringt Farbe ins Spiel:
Entscheidend für die Farbe sind Ernte und Sonneneinwirkung. Der weiße, mild schmeckende Spargel bleibt weiß, weil er unter den Erdwällen ohne Sonneneinwirkung wächst. Der violette, kräftigere Spargel wird gestochen, wenn er die Erdoberfläche schon durchbrochen hat, also bereits leicht von der Sonne gefärbt wurde. Grünspargel wächst komplett über der Erde, er hat dünnere Stangen und ein herzhaftes, leicht nussiges Aroma.

Zitat mit Köpfchen:
„Es hat mich nie gestört, dass man mich manchmal mit einem Spargel verglichen hat, denn am Spargel ist der Kopf das Wichtigste.“ (Charles de Gaulles)

Spezialist für Spargel ist Sebastian Andrees Wirkungsstätte:
Se7en Oceans, Ballindamm 40, 2. OG in der Europapassage (separater Fahrstuhl am Eingang Jungfernstieg), 20095 Hamburg

Öffnungszeiten Gourmet-Restaurant:
Küche: Täglich von 12 – 15 Uhr und 18 – 22 Uhr. Ruhetag: So. + Di.

www.se7en-oceans.de/