KitchenAid mit zahlreichen Innovationen

Individualität, Vielseitigkeit und Trendbewusstsein standen bei den neu vorgestellten KitchenAid-Geräten auf der diesjährigen Eurocucina in Mailand im Fokus. So vereint das neue 5-in-1-Induktionskochfeld die Funktionen Kochen, Dämpfen, Garen, Braten und Frittieren in einem Gerät. Dem Wunsch nach Individualität wird der Premiumhersteller mit der exklusiven Edelstahl-Kochinsel gerecht, die nach den speziellen Wünschen der Kunden gefertigt wird. Höhepunkt war die Vorstellung des weltweit ersten internationalen Markenbotschafter-Gremiums, das sich dieses Jahr auf lokaler Ebene erweitern und mit aktuellen Trendthemen beschäftigen wird.

Individuelle Küchendesigns, die flexibel und funktional sind, zogen dieses Jahr zehntausende Besucher der Eurocucina auf den Messestand von KitchenAid. Ein Grund für die hohe Nachfrage war unter anderem das 5-in-1-Induktionskochfeld. „Die weniger als 30 Zentimeter tiefen Mulden, die in die Küchenarbeitsplatte eingelassen werden, sind bisher einzigartig auf dem Küchenmarkt“, erklärt Burkhard Mölleken, Sales- und Marketingmanager für Küchengroßgeräte. „Sie bestehen aus zwei Induktionsfeldern, die durch passende Körbe zum Braten und Frittieren getrennt oder zusammen verwendet werden können. Das ermöglicht eine große Bandbreite von Kochfunktionen in einem Gerät und erleichtert das Kochen in der heimischen Küche.“ Besonders praktisch: Abgedeckt kann dieser Arbeitsplatz statt als Kochstelle zum Schneiden von Zutaten genutzt werden.

Großes Interesse weckte auch die Edelstahl-Kochinsel. Die maßgefertigten Küchenarbeitsplatten sind sowohl in Form und Größe als auch in der Auswahl der KitchenAid-Geräte individualisierbar. Die Kunden können aus einer großen Bandbreite von Optionen wählen und alle gewünschten Koch- und Aufbewahrungsfunktionen wie Gas- oder Induktionskochstellen, Abzugshauben und Edelstahlspülbecken in ihre bevorzugte Arbeitsfläche integrieren.

Höhepunkt des Messeauftritts in Mailand war die Vorstellung des innovativen Serious-About-Food-Gremiums. Die nationalen und internationalen Markenbotschafter, ihres Zeichens Köche, Designer und Foodexperten, berichten im kommenden Jahr in KitchenAids Online-Magazin über aktuelle Trends. Neben dem dänischen Koch Henrik Jyrk, dem finnischen Designer Tuomas Markunpoika und dem italienischen Feinschmecker Gabriele Zanatta auf internationaler Ebene wird das Gremium im Laufe des Jahres lokal um jeweils einen Food- und Designexperten erweitert.

Weitere Informationen finden Sie unter www.kitchenaid.de

Werde Bocuse 'dor!

Der Bocuse d’Or Lyon gilt international als der renommierteste aller Kochwettbewerbe.
Nur die besten Köche treten auf dieser globalen Meisterschaft gegeneinander an. Für die Teilnahme an die der Weltmeisterschaft der Köche müssen sich die Kandidaten zunächst auf nationaler und anschließend auf kontinentaler Ebene qualifizieren, bevor sie im internationalen Finale in Lyon antreten dürfen.

Derzeit läuft das Bewerbungsverfahren für den deutschen Vorentscheid, den Bocuse d’Or Germany 2016. Noch bis zum 30.01.2016 können sich ehrgeizige Köche für die Teilnahme bewerben.
Jeder ausgebildete Koch mit deutscher Staatsbürgerschaft, älter als 23 Jahre und mit mindestens 7 jähriger Berufspraxis, kann am Bocuse d’Or Germany 2016 teilnehmen. Unterstützt wird er von einem Commis seiner Wahl. Der Commis darf zum Zeitpunkt des Wettbewerbs maximal 21 Jahre alt sein. Für die Bewerbung benötigen wir im ersten Schritt zwei Rezepte zu den Themen Fisch (deutscher Zuchtstör im Ganzen, 3-5 kg und 30 g AKI Caviar) und Fleisch (deutscher Lammsattel im Ganzen von ca. 3 kg) inkl. jeweils zwei Garnituren/Beilagen und einer Sauce.
Eine detaillierte Auflistung der benötigten Teilnahmeunterlagen finden Sie auf
http://www.bocuse-dor.de/downloads/BdO16_Kandidaten-Ausschreibung.pdf
(die Ausschreibungsunterlage) und unter http://www.bocuse-dor.de/downloads/BdO16_Checkliste_Teilnehmer.pdf (die Checkliste).

Auf Grundlage der eingereichten Rezepte wählt die Jury die Teilnehmer für den
Bocuse d’Or Germany 2016 aus. Diese Rezepte stellen die Basis für die Teilnahme am Wettbewerb dar. Die Kandidaten erfahren am 02. Februar 2016, ob sie in die Auswahl gelangt sind. Über alle weiteren relevanten Details werden wir entsprechend informieren.
Der Bocuse d’Or Germany 2016 findet am 22. Februar 2016 im Atrium der INTERGASTRA in Stuttgart statt. In professionell eingerichteten Küchen bereiten die Teams die zwei Hauptgerichte inkl. Beilagen und Saucen nach eigener Rezeptur zu. Höhepunkt des Wettbewerbs ist die Präsentation der Speisen und die Punktevergabe für Geschmack und innovatives Anrichten durch eine hochkarätig besetzte Jury, bestehend aus bekannten Sterneköchen.

Der Erstplatzierte des Bocuse d’Or Germany 2016 qualifiziert sich für den Bocuse d’Or Europe am 9./10. Mai 2016 in Budapest – mit der Chance auf Einzug in das Finale, den Bocuse d’Or Lyon im Januar 2017. Nutzen Sie für sich die Gelegenheit, beim Bocuse d’Or Germany Ihr Können vor interessiertem Fachpublikum, großem Zuschauerplenum und den Medien zu präsentieren – unter denselben Bedingungen wie beim Finale in Lyon!

Erstmalig erhalten die Platzierten des Bocuse d’Or Germany 2016 Preisgelder und ein exklusives Coaching durch unsere Organisation.
3. Platz erhält ein Preisgeld von 2.000,00 EUR
2. Platz erhält ein Preisgeld von 5.000,00 EUR
1. Platz erhält ein Preisgeld von 10.000,00 EUR
Mit tatkräftiger Unterstützung unserer Partner und ausgestattet mit einem großzügigen Budget, werden wir den deutschen Kandidaten intensiv auf den Bocuse d’Or Europe und, bei erfolgreicher Platzierung, natürlich auch für das Finale in Lyon vorbereiten. Das Coaching umfasst neben finanzieller Unterstützung für den Kandidaten nach Wunsch auch Gastaufenthalte in den Küchen von Bocuse d’Or Preisträgern im In- und Ausland.

Spitzenköche stehen beratend zur Seite, teilen Ihren Erfahrungsschatz und unterstützen den deutschen Kandidaten darin, sein Können für die weitere Laufbahn zu perfektionieren. Profitieren Sie vom langjährig etablierten Netzwerk der „Bocuse d’Or- Familie“ und bewerben Sie sich! Oder haben Sie einen ambitionierten Koch oder Köchin in Ihrem Team, den Sie uns empfehlen möchten?

Bei Rückfragen : latragna@erfrischungsraum.com

Port Culinaire No. Thirty

Aus dem Inhalt: A Passage to Tomorrowland − Avantgarde: Jürgen Dollase über Quique Dacosta • Burning Love − Grillen für Gourmets. Asador Etxebarri, Victor Arguinzoniz, On fire − Grillkunst Nils Jorra • Von Gans zu Strauß, Kevin Fehling • Die Produktwelt der Vanilla Venture • Alles Gute kommt vom Po − Culatello • Das orientalische Tagebuch Vol. 2 − Mit der MS Europa 2 unterwegs im Roten Meer • Arabische Küche − Salibas Welt, Rezepte von Elias Hanna Saliba • Himmel und Erde − Aus der Küche eines Restaurant-
kritikers: Jürgen Dollase kocht • Keltenhof Dressing Academy • Come to the Cabaret − Tigerpalast Andreas Krolik • Ralf Bos − Das neue kulinarische Alphabet. D wie Diät •
HOT-OR-NOT-Award • Cru-de-Cao-Award 2014 − Gewinner 2013: David Mahn „Master“ & Jan Semmelhack „Junior“ • Sommelier dieser Ausgabe: Robert Mangold • Wenn ein Karpfen sauer wird, Evert Kornmayer

Jetzt Ihre Port Culinaire Ausgabe bestellen:

ISBN: 978-3-942051-66-8

A Passage to Tomorrowland
Avantgarde Part Twenty-One: Jürgen Dollase über Quique Dacosta
Irgendwann steht Quique Dacosta auf der Dachterrasse seines Restaurants und sagt, dass man von hier aus 95 Prozent der Gegend sehen kann, aus der seine Produkte kommen. Natürlich, denkt man als Binnenländer, auf der einen Seite ist das Mittelmeer, und das ist schon mehr als die halbe Miete. Auf einer Art Wäscheständer an der Seite baumeln dann auch schon zwei größere Pulpos, die hier im oft frischen Wind zum Trocknen aufgehängt sind. Später wird es noch zur Fischauktion in der kleinen Auktionshalle am Hafen von Dénia gehen, wo der Drei-Sterne-Koch, der schon auf fast jedem Köche-Festival der Welt aufgetreten ist, jeden Tag mitbietet oder mitbieten lässt. Die Uhr mit den Preisen läuft rückwärts, man drückt die Taste, der Name des Käufers leuchtet auf, fertig. Die örtlichen roten Gambas sind selbst hier richtig teuer, und das, was heute angeliefert wurde, sieht gut aus, aber nicht wirklich üppig. Man ist hier eben nicht in Barcelona, wo ein unglaubliches Angebot von maritimen Spitzenprodukten zusammenkommt und den nicht ganz korrekten Eindruck aufkommen lassen kann, es wäre überall in Spanien so üppig. Auf der anderen Seite geht der Blick über die Ebene in die Berge, in der Ebene sind sehr viele Orangenplantagen und immer wieder auch Bereiche mit Reisfeldern. Das wiederum erinnert an ein großes Buch, mit dem Quique Dacosta vor rund zehn Jahren schlagartig auf sich aufmerksam gemacht hat. Es hatte den Titel „Arroces Contemporàneos“ („Zeitgenössische Reisgerichte“, erschienen 2005 in der Edition Montagud), und war eine Art kulinarische Doktorarbeit über eines der wichtigsten spanischen Produkte. Das Besondere an dem Band ist, dass er eben nicht von einem Ernährungswissenschaftler geschrieben wurde, sondern von einem hervorragenden Koch, dass er eben nicht nur alle wissenschaftlichen Erkenntnisse zum Reis enthält, sondern auch ein riesiges Spektrum von Rezepten, von Klassikern bis hin zur Avantgarde…(weiterlesen im Magazin No. 30)

www.port-culinaire.de

3 österreichische Restaurants unter den 100 Besten der Welt

Ende April 2014 wurden in der
Londoner Guildhall „THE WORLD’S 50 BEST RESTAURANTS 2014 “ von San
Pellegrino & Acqua Panna gekürt. Ganz besonders freuen wir uns, dass
es aus Österreich in diesem Jahr drei Restaurants in die Liste der
100 besten Restaurants der Welt geschafft haben. So ist das
STEIRERECK als No. 16, der TAUBENKOBEL ist mit No. 89 neu gelistet
und das LANDHAUS BACHER ist mit No. 96 aufgenommen worden.

Grundgedanke des Ranking ist, die innovativsten, außergewöhnlichsten
und bemerkenswertesten Restaurants der Welt zu listen. Dies ist eine
Anerkennung aus dem Ausland, welche zeigt, dass auch Österreich im
absoluten Weltranking der innovativen Gastronomieszene einen Platz
gefunden hat und international wahrgenommen und anerkannt wird. Es
ist ein Ritterschlag für einen gastronomischen Betrieb einmal in
diese Liste gewählt zu werden. Das Außergewöhnliche an den
österreichischen Unternehmen: Alle 3 Betriebe sind keine gesponserten
Konzern-Restaurants, sondern familiär verbundene und selbst
aufgebaute Unternehmen, die sich aus eigener Kraft heraus diesen
Erfolg erarbeitet haben. Die Rangliste World’s 50 Best Restaurants
ist eine Initiative der britischen Zeitschrift Restaurant Magazine
und wird von „The Diners Club World’s 50 Best Restaurants Academy“
erstellt, einer Gruppe aus über 900 weltweit anerkannten
Restaurant-Experten, die aufgrund ihrer spezifischen Fähigkeiten und
Kenntnisse auf internationaler Ebene ausgewählt wurden. In der
Akademie sind 26 verschiedene Regionen der ganzen Welt vertreten.

Jede Region verfügt über ein eigenes Team, das aus 36 Mitgliedern und
einem Präsidenten besteht. Das Team setzt sich aus
Gastronomiekritikern, Chefköchen, Restaurantbetreibern und bekannten
Gourmets zusammen. No.1 wurde das Noma in Kopenhagen.

Das Restaurant Taubenkobel wurde von Walter und Eveline Eselböck
in den 1980er Jahren gegründet. Heute beherbergt das einstige
Bauernhaus in Schützen am Gebirge nicht nur eine der besten
kulinarischen Adressen des Landes, sondern auch ein romantisches
Hotel, eine Greisslerei und einem bezaubernden Garten, dessen Charme
man sich nicht entziehen kann. Im Vorjahr übernahmen Alain
Weissgerber und Barbara Eselböck-Weissgerber den Taubenkobel.

www.taubenkobel.at

Jetzt für Bocuse d'or bewerben!

Bocuse d’Or Germany 2014

Der Bocuse d’Or Lyon gilt international als der renommierteste aller Kochwettbewerbe. Für die Teilnahme an dieser Weltmeisterschaft der Köche müssen sich die Kandidaten zunächst auf nationaler und mittlerweile auch kontinentaler Ebene qualifizieren.

Derzeit läuft das Bewerbungsverfahren für den deutschen Vorentscheid, den Bocuse d’Or Germany 2014. Noch bis zum 31.10.2013 können sich ehrgeizige Köche für die Teilnahme bewerben.

Der Bocuse d’Or Germany 2014 findet am 02.02.2014 in Halle 5 auf der Fachmesse INTERGASTRA statt. In acht professionell eingerichteten Küchen bereiten die Teams (ein Koch und ein Commis) in fünf Stunden je ein Fisch- und ein Fleischgericht nach eigener Rezeptur vor den Augen einer international besetzten, hochkarätigen Jury zu. Messebesucher können das Geschehen in den Küchen per Livebild mitverfolgen. Höhepunkt des Wettbewerbs ist die Präsentation der Speisen und die anschließende Punktevergabe der Jury hinsichtlich Geschmack und innovativen Anrichtens.

Der Gewinner des Bocuse d’Or Germany 2014 tritt Anfang Mai beim Bocuse d’Or Europe in Stockholm/Schweden gegen seine europäischen Kollegen an – mit der Chance auf Einzug in den finalen Wettbewerb in Lyon/Frankreich Ende Januar 2015.

Erstmalig wird der deutsche Erstplatzierte in besonderer Weise vom langjährig etablierten Netzwerk der „Bocuse d’Or-Familie“ profitieren: Die Organisatoren des Bocuse d’Or Germany stiften ein exklusives Coaching, das intensiv auf die Wettbewerbe in Stockholm und Lyon vorbereiten wird. Neben der Bereitstellung einer eigenen Trainingsküche beinhaltet die Förderung Aufenthalte bei Bocuse d’Or-Preisträgern im In- und Ausland. Spitzenköche stehen beratend zur Seite, teilen Ihren Erfahrungsschatz und unterstützen den deutschen Kandidaten darin, sein Können für die weitere Laufbahn zu perfektionieren.

Ausführliche Informationen für die Bewerbung zum Bocuse d’Or Germany 2014 sowie umfangreiches Bildmaterial zu den vergangenen Wettbewerben finden Sie auf der offiziellen Homepage www.bocuse-dor.de

Größte Lufthansa-Lounge im Flugsteig A-Plus, Frankfurt

Heute nimmt am Flughafen Frankfurt der Flugsteig A-Plus den Betrieb auf – Zeitgleich eröffnet Lufthansa dort fünf neue Lounges: Auf der Ebene für EU-Abflüge und Ankünfte eine First Class, eine Senator und eine Business Lounge – Biz und Senator auch im Non-Schengen Bereich.

Allein die Senator Lounge im Non-Schengen-Bereich bietet auf fast 2.100 Quadratmetern
alle Annehmlichkeiten für Reisende und ist die größte Lufthansa-Lounge weltweit.

Den Gästen am Flughafen Frankfurt stehen künftig insgesamt 13 Lufthansa-Lounges
und das First Class Terminal mit über 17.500 Quadratmetern zur Verfügung.
Im
1. Halbjahr 2013 kommt im bestehenden A-Bereich eine renovierte Senator Lounge
dazu, so dass sich die Fläche der Lufthansa-Lounges in Frankfurt um insgesamt
fast fünfzig Prozent im Vergleich zu heute erhöht.

Senator und Business Lounge im neuen Lounge-Design

Die beiden Senator und Business Lounges präsentieren sich im neuen Design, das
unter enger Einbindung der Gäste entwickelt wurde. Nach einer Ausschreibung unter
internationalen Architekten und Designern, konnten Kunden-Fokusgruppen die daraus
entstandenen verschiedenen Lounge-Konzepte bewerten. Die Auswertungen hatten
entscheidenden Einfluss auf die Entwicklung des neuen Designs. In den neuen
Frankfurter Lounges finden sich unter anderem hinterleuchtete Wände, beispielsweise
mit Waldmotiven, die ein entspanntes Ambiente generieren. Ausgesuchte Materialien
aus Leder und Eichenholz runden die Wohlfühlatmosphäre ab.

Das Lufthansa-Loungenetz gehört zu den größten weltweit – 60 Lufthansa-Lounges
und ca. 900 Lounges der Star Alliance und Kooperationspartner laden Reisende
zum Verweilen, Entspannen und Wohlfühlen ein.

Sabine und Martin Büchele

„Genuss auf höchster Ebene“ – Zwei Localheros zu Gast im Casino Kleinwalsertal

Mit einer Premiere wird die kulinarische Reihe „Genuss auf höchster Ebene“ am morgigen Samstag, 26.6.2010 im Casino Kleinwalsertal fortgesetzt.

Das Kleinwalsertaler Geschwisterpaar Sabine und Martin Büchele verwöhnt interessierte Gäste mit einem Gaumen und Ohrenschmaus der besonderen Art.

Martin hat von klein auf seinem Vater in die Kochtöpfe geschaut. Über Stationen in renommierten Küchen in Irland und Kanada landete er schließlich im Fairmont Hotel Dubai. Dort ist er seit ca. einem Jahr Chefkoch im Restaurant „Spectrum on One“ und hat das Kommando über 28 Köche sowie acht interaktive Küchen mit sechs verschiedenen Koch-Richtungen (arabisch, europäisch, chinesisch, thailändisch, indisch und japanisch).

Sabine lauschte schon als Kind gerne den Klängen klassischer Musik. Kein Wunder, dass Sie früh mit Musikunterricht begann. Sie absolvierte ihr Hochschulstudium in Querflöte und Gesang in München, machte diverse Meisterkurse und ist seit Jahren mit namhaften Orchestern, solo oder als Duo DIVAtimento weltweit unterwegs. Trotz vollem Terminkalender unterrichtet sie derzeit außerdem an der Musikschule in Feldkirch.

Martin entführt die Gäste auf eine Reise durch „seine“ Küchen dieser Welt und serviert Braisierter “Kunshan” Schweinsbauch (China), Yuzo Sorbet(Korea), Surf & Turf (Canada) und fünf weitere Gerichte from around the world, während Sabine diese Weltreise musikalisch umrahmt.

„Genuss auf höchster Ebene“ mit den Büchele Geschwistern, Samstag 26.6.2010 um 19.00 Uhr in der kostbar-dasrestaurant im Casino Kleinwalsertal.

8-Gang Gourmet Menü & Konzert um nur € 80,-/Person.
Anmeldungen möglich unter: + 43 (0)5517 5023240 oder unter starkoch@casinos.at

Neues Museum gewinnt Design Award

Neues Museum gewinnt Design Award

Travel + Leisure Design Awards 2010

Die Designmetropole Berlin punktet auf internationaler Ebene: Das Neue Museum, Museumsinsel Berlin erhält den Travel+Leisure Design Award 2010 in der Kategorie „Bestes Museum“. Mit dem Preis zeichnet das renommierte amerikanische Reisemagazin herausragendes Design und moderne Architektur in der Welt des Reisenden aus. vorgestern Abend wurden die Gewinner bei einer feierlichen Preisverleihung in der California Academy of Science in San Francisco geehrt.

Bereits zum sechsten Mal wurden die in der Reise- und Medienbranche hoch angesehenen Design Awards von Travel+Leisure (T+L) in mittlerweile sechzehn verschiedenen Kategorien verliehen, unter anderem für das beste Hotel, das beste Restaurant oder die beste Kulturstätte. Die Jury war mit Designgrößen wie Isaac Mizrahi, Terence Coran oder Michael Smith und Architekten wie Jean-Michel Gathy oder Rafael Viñoly hochkarätig besetzt. Adrian Zecha, Gründer und Vorsitzender der luxuriösen Amanresorts, wurde zum diesjährigen „T+L Design Champion“ gewählt.

Das Neue Museum, Museumsinsel Berlin ist Teil des UNESCO-Welterbes. Das Haus aus dem 19. Jahrhundert wurde während des Zweiten Weltkriegs schwer beschädigt und blieb über 60 Jahre lang eine Ruine. Nach der aufwändigen Restaurierung unter der Leitung des britischen Architekten David Chipperfield wurde es im Oktober 2009 als Museum wieder eröffnet und beherbergt heute das Ägyptische Museum und die Papyrussammlung sowie das Museum für Vor- und Frühgeschichte mit Objekten der Antikensammlung. Mit rund 4.000 Besuchern täglich ist es der neue Publikumsmagnet in Berlin. Chipperfield habe eine bemerkenswerte Arbeit vollbracht, indem er architektonische Innovation in einem historischen Raum integriert habe, heißt es in der Begründung der Jury.

Berlins faszinierende Mischung von Design, Kunst und Kultur zieht jährlich zahlreiche internationale Touristen an die Spree. Als erste Metropole Deutschlands gehört die Hauptstadt seit November 2005 zum globalen Netzwerk der „Creative Cities“ und trägt den Titel UNESCO-„Stadt des Designs“.

Eine Übersicht aller diesjährigen Gewinner der T+L Design Awards findet sich unter: www.travelandleisure.com/articles/tl-design-awards-2010/1.

Europa hält sich Einführung der Ampelkennzeichnung offen

Europa hält sich Einführung der Ampelkennzeichnung offen – foodwatch begrüßt Anträge im Europäischen Parlament

Die Verbraucherrechtsorganisation foodwatch begrüßt die jüngsten Entwicklungen im Gesetzgebungsverfahren zur Lebensmittelkennzeichnung innerhalb des Europäischen Parlaments. „Alles bleibt offen – Europa hat die Türen für die Ampelkennzeichnung weit aufgestoßen“, erklärte der stellvertretende foodwatch-Geschäftsführer Matthias Wolfschmidt.

Am gestrigen Mittwoch endete um 18 Uhr die Frist für Änderungsanträge im federführenden Verbraucherausschuss (ENVI) des Europäischen Parlaments. Aus den Reihen von Sozialdemokraten (S&D), Liberalen (ALDE), Grünen (Verts/ALE) und Linken (GUE/NGL) wurden gleich mehrere Anträge für die Ampelkennzeichnung gestellt: Diese sehen eine EU-weite Einführung der verbraucherfreundlichen Nährwertkennzeichnung vor oder eine Öffnungsklausel, mit der die Ampel von den Regierungen der Mitgliedsnationen auf einzelstaatlicher Ebene verbindlich eingeführt werden könnte. „Die Ampel strahlt heller denn je, denn durch die Anträge spielt sie jetzt auch offiziell eine Rolle im Gesetzgebungsverfahren“, so Wolfschmidt. „Die Parlamentarier beklagen öffentlich den immensen Lobbydruck aus der Lebensmittelindustrie. Jetzt liegt es an ihnen, diesem Druck nicht nachzugeben und Politik für die Verbraucher zu machen.“

Der Stand des Gesetzgebungsverfahrens:

– Im Januar 2008 legte die Europäische Kommission ihren
Verordnungsentwurf vor. Vorgesehen ist darin, Nährwertangaben
nach dem GDA-Prozentmodell der Lebensmittelindustrie verbindlich
vorzuschreiben. Darüber hinausgehende gesetzliche Regelungen auf
nationaler Ebene – zum Beispiel die Einführung der Ampel – wären
untersagt.
– Mitte November 2009 legte die zuständige Berichterstatterin des
Europäischen Parlaments, die deutsche Abgeordnete Renate Sommer
(CDU), ihren Bericht vor. Sie will weder die Ampel noch
verbindliche nationale Abweichungen oder Ergänzungen vom
EU-einheitlichen Kennzeichnungssystem zulassen.
– Zum Ende der Einreichungsfrist für Änderungsanträge im
federführenden Verbraucherausschuss (ENVI) am 9. Dezember 2009
liegen mehrere Anträge für die Ampelkennzeichnung vor. Die Ampel
ist damit offiziell Gegenstand der Beratungen.

Die Entscheidung über die Anträge soll im März 2010 auf Ausschussebene und im Mai 2010 im Plenum des Europäischen Parlamentes fallen. Nach den Abstimmungen muss eine Einigung mit dem Europäischen Rat herbeigeführt werden – erst dann kann die Verordnung verabschiedet werden.