Bernhard Diers

Landpartie ins Pfinztal
zum Genießer-Abend mit Bernhard Diers am 21. September 2014 um 19.00 Uhr

Ein Muss für Bernhard Diers Fans!
Über zehn Jahre hat Sternekoch Bernhard Diers im Gourmetrestaurant Zirbelstube im Hotel am Schlossgarten seine Gäste verwöhnt. Jetzt ist er wieder für einen Abend im Süden, im Relais & Châteaux Hotel-Restaurant Villa Hammerschmiede im Pfinztal zwischen Pforzheim und Karlsruhe.
Ein lohnender Ausflug ins Pfinztal.

Der Preis für den Abend mit großem Menü und korrespondierenden Weinen beträgt 198,00 Euro pro Person, ein spezielles Übernachtungsangebot für diese Veranstaltung wird angeboten.

www.villa-hammerschmiede.de

Daniel Achilles

Daniel Achilles ist Küchenchef im Restaurant reinstoff Edison Höfe Berlin

Seit fast fünf Jahren gibt es das Restaurant reinstoff in den Berliner Edison Höfen – gegründet von Küchenchef Daniel Achilles, Restaurantleiter und Sommelier Ivo Ebert und Betriebswirtin Sabine Demel. Alle drei sind Geschäftsführer, doch für die Küche zeichnet nur einer verantwortlich: Daniel Achilles. Und mit seiner Idee von einer modernen Gourmetküche hat der gebürtige Leipziger Kritiker und Feinschmecker aus der ganzen Welt mitten ins Herz getroffen, denn das reinstoff ist mit zwei Michelin Sternen sowie 18 Punkten im Gault&Millau ausgezeichnet. Zudem trägt der 37-jährige den ebenfalls vom Gault&Millau verliehenen Titel „Koch des Jahres 2014“.Achilles arbeitet – wie viele Sterneköche weltweit – mit CHROMA type 301 Kochmesser – Design by F.A. Porsche.
Der Erfolg kommt nicht von Ungefähr, denn Achilles ist getrieben von dem unbedingten Willen, seinen Gästen immer wieder etwas Neues zu bieten. Das muss nicht zwangsläufig ein Produkt sein, sondern vielmehr die Art und Weise der Zubereitung oder Präsentation. Da kann es auch schon einmal sein, dass der Spitzenkoch bewusst auf klassisches Geschirr verzichtet und für die Präsentation seines Amuse Bouches lieber einen schön geformten Ast vom Walnussbaum verwendet.
Bei seiner Suche nach Veränderung geht Achilles fast fanatisch vor und tüftelt gemeinsam mit seinem jungen Team so lange, bis etwas ganz Persönliches, Eigenes und vor allen Dingen für ihn bisher Unbekanntes entsteht. Dabei verliert er jedoch nie den roten Faden und bleibt seinem Küchenstil immer treu. Diese Hingabe zum Beruf und das damit verbundene Höchstmaß an Fleiß, Konzentration und Disziplin zeichnen Daniel Achilles aus und heben ihn von anderen ab.

Sein Werdegang ist ebenso spannend, wie eindrucksvoll: Nach Abschluss der Mittleren Reife absolvierte der Sohn einer Köchin 1992 zunächst eine Ausbildung zum Koch im Paulaner Palais Leipzig. In der großen Brauerei-Küche lernte Daniel Achilles nicht nur, wie man möglichst viele Gäste in möglichst kurzer Zeit mit guter Hausmannkost versorgen kann, sondern er bekam auch einen Einblick in die hauseigene Schlachterei und lernte die Herstellung klassischer Gerichte wie Gulasch, Spätzle, Rouladen und mehr von der Pike auf. Von dort aus ging es 1995 in das erste Spitzenrestaurant Leipzigs – das Restaurant Stadtpfeiffer. Bei Küchenchef Rainer Behringer wurde Daniel Achilles, wie er heute selbst sagt, mit der „Sterneküche infiziert“. Der ehemalige Patron lieh ihm moderne Kochbücher aus, sagte ihm, wohin er essen gehen sollte und lud ihn so manches Mal auch in eines der neueren Restaurants zu einem Essen ein. Ein gutes Jahr später musste Daniel Achilles sich jedoch von Behringer verabschieden und den Zivildienst antreten. Diesen absolvierte er in der Gartenpflege eines evangelischen Pflegeheims. Das mehrere Hektar große Grundstück, der Kräuter- und Gemüsegarten zur Selbstversorgung und eine schier unendlich große Fülle an Schnittblumen, Bäumen und anderem Grün lehrten ihn die Achtung vor der Natur.

Von Leipzig ging es 1997 dann zum ersten Mal in den Süden des Landes – ins Landhotel Schlosswirtschaft nach Altenstadt. Das schon damals mit einem Michelin Stern ausgezeichnete Restaurant sollte die erste richtig harte Schule sein, die Daniel Achilles durchlief. Und von da an war klar, wohin es gehen sollte – nach ganz oben. Es folgten Stationen bei Juan Amador im Fährhaus Munkmarsch auf Sylt und bei Bernhard Diers – zunächst im Historischen Gasthaus Schwanen in Haigerloch und später im Restaurant Am Marstall in München. Diers und seine Frau waren es, die Daniel Achilles einen Einblick in die Selbständigkeit ermöglichten und damit auch seinen späteren Lebensweg beeinflussten. Darüber hinaus lernte Daniel Achilles im Historischen Gasthaus Schwanen Sabine Demel kennen und später auch lieben.
Gemeinsam heuerten sie 2002 bei Christian Bau, zum damaligen Zeitpunkt mit zwei Michelin Sternen ausgezeichnet an, und blieben mehr als zwei Jahre auf Schloss Berg in Nennig. Ende 2004 ging es dann gemeinsam nach Frankfurt, wo Daniel Achilles seine erste Stelle als Küchenchef im Restaurant Maintower bekleidete. Ein gutes Jahr kochte er dort, bevor ihn Juan Amador 2005 dann als Sous-Chef in sein Restaurant Amador nach Langen holte. Dort lernten Daniel Achilles und Sabine Demel schließlich Ivo Ebert kennen und entschieden Ende 2007, sich gemeinsam mit einem Restaurant in Berlin selbständig zu machen. Nach knapp eineinhalbjähriger Planung eröffnete im März 2009 schließlich das reinstoff. Nur acht Monate nach der Eröffnung wurde das Restaurant mit einem Michelin Stern ausgezeichnet. Im November 2011 folgte der zweite Stern. Im November 2013 wählte der Gault Millau Daniel Achilles zum „Koch des Jahres 2014“ und zeichnete das Restaurant mit 18 Punkten aus.

www.reinstoff.eu

Sebastian Prüßmann

Sebastian Prüßmann übernimmt ab 15. September 2013 die Leitung der Gastronomie im Althoff Hotel am Schlossgarten in Stuttgart.

Sebastian Prüßmann ist 33 Jahre alt und blickt bereits auf eine beeindruckende Karriere als Küchenchef zurück. Nach renommierten Betrieben für seine Ausbildung und ersten Stationen war er von 2007 bis 2010 unter Dieter Müller und dann als Souschef von Nils Henkel im Gourmetrestaurant des Althoff Schlosshotel Lerbach tätig. Das Gourmetrestaurant Lerbach zählt zu den 10 besten Restaurants des Landes.

Seit 2011 ist Sebastian Prüßmann Küchenchef in der Villa Hammerschmiede. Er kann dort auf 1 Michelinstern, 17 Punkte im Gault et Millau und 3 „F“ im Feinschmecker zurückblicken.

Sebastian Prüßmann wird an die erfolgreiche Arbeit von Bernhard Diers anknüpfen. Er fühlt sich der zeitgenössischen französischen Küche verbunden, die er auch regional interpretiert und kontrastiert. Sebastian Prüßmann sagt zu seinem Wechsel in das Althoff Hotel am Schlossgarten: „Ich habe schon einmal für die Althoff Hotel Collection gearbeitet, damals bei Dieter Müller und Nils Henkel im Althoff Schlosshotel Lerbach, und es war eine schöne und lehrreiche Zeit für mich. Es war mein Wunsch zu den Althoff Hotels zurück zu kehren und freue mich auf die spannende und herausfordernde Tätigkeit im Althoff Hotel am Schlossgarten.“

Thomas H. Althoff über den Neuzugang im Althoff Hotel am Schlossgarten:
„Unser Stuttgarter Haus zählt zu den erfolgreichsten Hotels der Landeshauptstadt. Die Gastronomie hat einen besonderen Stellenwert, hier wie in jedem Haus der Althoff Collection. Ich freue mich über den Eintritt von Herrn Prüßmann und möchte an dieser Stelle meinen besonderen Dank an Bernhard Diers aussprechen, der seit mehr als 10 Jahren so wesentlich zur gastronomischen Reputation des Schlossgarten beiträgt. Wir wünschen Herrn Prüßmann in seiner neuen Funktion viel Erfolg.“

Bernhard Diers, der seit März nicht mehr in der Küche stand, verlässt nach 10 Jahren aus gesundheitlichen Gründen den Schloßgarten. Moritz Rößler und Andreas Hettinger leiten die Gourmetküche.
Gourmet Report wünscht Bernhard Diers eine baldige Genesung!!

www.althoffhotels.com

Die neuen Sterne des Michelins 2013

Neue Sterne Deutschland 2013  
(nach Bundesländern sortiert)  
3 Sterne
Ort   Haus
Küchenchef   Bundesland
Lübeck   La Belle Epoque   Fehling, Kevin   SH  
2 Sterne      
Ort   Haus
Küchenchef   Bundesland
Berlin   Tim Raue   Raue, Tim   B  
Konstanz   Ophelia   Hoberg, Dirk   BW  
Sulzburg   Hirschen   Steiner, Douce; Weiler, Udo   BW  
Griesbach, Bad   Il Giardino   Feix, Denis   BY  
Frankfurt am Main   Villa Merton   Schmidt, Matthias   HE  
Hamburg   Süllberg – Seven Seas   Hauser, Karlheinz   HH  
Saarbrücken   Le noir   Jakob, Jens    SL  
1 Stern      
Ort   Haus
Küchenchef   Bundesland
Ettlingen   Erbprinz   Knebel, Ralph   BW  
Heidelberg   Scharff’s Schlossweinstube im Heidelberger Schloss   Scharff, Martin; Seiger, Dirk   BW  
Karlsruhe   Anders auf dem Turmberg   Anders, Sören   BW  
Kuppenheim   Raubs Landgasthof   Raub, Wolfgang   BW  
Stuttgart   Schlossgarten Gourmetrestaurant Bernhard Diers Diers, Bernhard   BW  
Stuttgart   YOSH   Jäschke, Klaus   BW  
Stuttgart   5 Müller, Marc   BW  
Vaihingen an der Enz   Lamm Rosswag   Ruggaber, Steffen   BW  
Prien am Chiemsee   Rehmann   Rehmann, Martin   BY  
Rottach-Egern   Lois   Neuschmid, Alois   BY  
Tegernsee   Schwingshackl ESSKULTUR   Schwingshackl, Erich   BY  
Frankfurt am Main   Lafleur   Friedrich, Alfred   HE  
Frankfurt am Main   Weinsinn   Rickert, André   HE  
Hamburg   gourfleets   Stolle, André   HH  
Hamburg   SE7EN OCEANS   Andrée, Sebastian   HH  
Leer   Perior   Richter, Christian   NI  
Norderney (Insel)   Seesteg   Kebschull, Markus   NI  
Düsseldorf   Enzo im Schiffchen   Bourgueil, Jean-Claude   NW  
Düsseldorf   Monkey’s West   Penzhorn, Christian   NW  
Düsseldorf   Schorn   Schiefer, Marcel   NW  
Euskirchen   Bembergs Häuschen    Röder, Oliver   NW  
Gummersbach   Die Mühlenhelle   Quendler, Michael   NW  
Harsewinkel   Rincklake’s   Speck, Patrick; Bach, Henri   NW  
Köln   La poêle d’or   Bado, Jean-Claude   NW  
Münster   Kaiserhof – Gourmet 1895   Skupin, André   NW  
Rheda-Wiedenbrück   Reuter   Bettinger, Iris   NW  
Daun   Graf Leopold   Schmah, Christoph   RP  
Föhr/Wyk   Alt Wyk   Dittrich, René   SH  
Kleinwalsertal/ Hirschegg   Kilian Stuba Kemmerer, Sascha   VBG  

 

 

Abkürzungen:

 BW: Baden-Württemberg  HB: Bremen NI: Niedersachsen SN: Sachsen
 BY: Bayern  HH: Hamburg NW: Nordrhein-Westfalen SA: Sachsen-Anhalt
 B: Berlin  HE: Hessen RP: Rheinland-Pfalz SH: Schleswig-Holstein
 BB: Brandenburg  MV: Mecklenburg-Vorpommern SL: Saarland TH: Thüringen
      VBG: Vorarlberg, Österreich

 

Der Bericht zum Guide Michelin Deutschland 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343517/Guide-MICHELIN-Deutschland-2013/

Alle neuen Sterne 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343515/Die-neuen-Sterne-des-Michelins-2013/

Alle Michelin Sterne Restaurants in Deutschland 2013:
http://www.gourmet-report.de/artikel/343514/Alle-Michelin-Sterne-2013/

Alle neuen 2 Sterne Restaurants:
www.gourmet-report.de/artikel/343506/Die-neuen-2-Sterne-Koeche/

Hier finden Sie die neuen Sterneköche mit einem Stern:
www.gourmet-report.de/artikel/343505/29-neue-Michelin-Sterne/

Hier die erste Meldung mit Gerüchten, die sich dann als wahr herausstellten:
www.gourmet-report.de/artikel/343498/3-Stern-fuer-Kevin-Fehling/

Alle neuen BIB Gourmands – gute und günstige Restaurants:
www.gourmet-report.de/artikel/343518/Die-neuen-Auszeichnungen-des-Bib-Gourmand-Deutschland-2013.html

Alle Bib Gourmands in Deutschland 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343519/Uebersicht-aller-Haeuser-mit-Auszeichnung-des-Bib-Gourmand-Deutschland-2013.html

Alle Sterne 2012:
www.kochmesser.de/component/name,Michelin-2012-Deutschland/option,com_gourmet/task,article/id,340059

Sie können heute schon den Guide Michelin Restaurantführer Deutschland 2013 vorbestellen: ISBN 978-2-06-717891-5 portofrei

Wir gratulieren allen ausgezeichneten Köchen – ganz speziell auch denen, die mit CHROMA Cnife so gut abschnitten!

Bernhard Diers

Für 39 Euro zwei Gänge Bernhard Diers Küche beim Gourmet-Lunch im Althoff Hotel am Schlossgarten in Stuttgart genießen

Geschäftsleute haben gemeinhin nicht viel Zeit, suchen mit Geschäftspartnern dennoch ein stilvolles Ambiente für den gemeinsamen Mittagstermin in Stuttgart. Hier bietet sich das Althoff Hotel am Schlossgarten, Leading Hotel of the World, an. Es befindet sich in der Parkanlage des Schlossgartens im Zentrum von Stuttgart, direkt an der großen Einkaufsstraße Königstraße sowie in der Nähe des Staatstheaters mit dem berühmten Ballett- und Opernhaus, der Staatsgalerie und dem Hauptbahnhof. Die Gäste müssen nicht auf die Annehmlichkeiten einer erstklassigen Küche verzichten, denn das erst in diesem Jahr eröffnete Gourmetrestaurant Bernhard Diers im Althoff Hotel am Schlossgarten ist bestens vorbereitet: In weniger als einer Stunde wird für den geschäftigen Kunden eine Zwei-Gänge-Menü für nur 39 Euro in hervorragender Qualität serviert. Für das täglich wechselnde Angebot werden hauptsächlich regionale Produkte verwendet.

Weitere Informationen unter www.hotelschlossgarten.com

Wie viele Sterneköche arbeitet auch Bernhard Diers mit CHROMA type 301 Kochmesser

Bernhard Diers

Stuttgart: Neue Bühne für die kulinarische Oper: Schlossgarten Gourmetrestaurant Bernhard Diers – Das Althoff Restaurant ist renoviert und die Küche Bernhard Diers noch leckerer – alte Zirbelstube jetzt Eventlocation mit Diers

Ab sofort präsentiert sich das neue Schlossgarten Gourmetrestaurant Bernhard Diers im Althoff Hotel am Schlossgarten in Stuttgart seinen Gästen. Es erstrahlt in frischem Design und bietet mehr Platz für die innovative Grande Cuisine von Sternekoch Bernhard Diers. Die Zirbelstube, die Bernhard Diers seit zehn Jahren führt, bleibt unter seiner Regie als Rahmen für exklusive Bankette, private Feiern und Geschäftstreffen erhalten.

Die Grande Cuisine von Küchenchef Bernhard Diers feiert heute im modernisierten Schlossgarten Gourmetrestaurant Bernhard Diers Premiere. Das neue Gourmetrestaurant und der für private Feiern und Geschäftstreffen reservierte Fine-Dining-Bereich Zirbelstube bieten gemeinsam einen großzügigeren Rahmen für Gäste. „Mit dem Umzug des Gourmetrestaurants in das Schlossgarten Restaurant, tragen wir der gesteigerten Nachfrage nach der Sterneküche von Bernhard Diers Rechnung. Mittags schaffen wir mit einem einstündigen Lunch-Menü einen zusätzlichen Anreiz für unsere Business-Gäste. Und nicht zuletzt erhöhen wir durch die Modernisierung unsere Attraktivität bei der jüngeren Zielgruppe“, freut sich Thomas H. Althoff, Geschäftsführer der Althoff Hotel & Gourmet Collection.

Dezente Farbtöne wie Taupe und Creme sowie die in eisblauem Samt bezogenen Stühle im Stil der 60er Jahre prägen das großzügige Ambiente mit Blick in den Schlossgarten. Die Designer Markus Hilzinger und Isabella Hamann von Fine Rooms Design Konzepte aus Berlin haben die Geschichte des Hauses, das im Jahr 1962 erbaut wurde, sensibel in ihre Farb- und Formgebung übersetzt. Die Grafiken an den Wänden des Schlossgarten Gourmetrestaurants Bernhard Diers stammen vom Berliner Künstler Wilhelm Beestermöller. Eine von den Designern erworbene Privatsammlung bestehend aus Druckgrafiken, Gipsreliefs, Porträts und Ölgemälden setzt den intimeren Charakter der holzvertäfelten Zirbelstube gekonnt in Szene.

Auf der neuen kulinarischen Bühne verzaubert Bernhard Diers mit seinen Kochkünsten an sieben Tagen in der Woche. Susanne Diers steht ihrem Mann als Restaurantleiterin zur Seite. Zum Lunch serviert Diers nun auch neu interpretierte Klassiker der Küche Baden-Württembergs. „Wie gehabt lädt er aber auch mittags und abends zur großen kulinarischen Oper aus dem Repertoire seiner Grande Cuisine“, unterstreicht Hoteldirektor Werner Braun. Und der Küchenchef aus Leidenschaft, Bernhard Diers, ergänzt: „Ich lege mein Herz für den Gast jeden Tag aufs Neue auf den Teller.“

Zur Eröffnung bietet das Althoff Hotel am Schlossgarten seinen Gästen ein Arrangement mit einer Übernachtung inklusive Gourmetfrühstück und einem viergängigen Candle-Light-Dinner im Schlossgarten Gourmetrestaurant Bernhard Diers mit begleitender Weinreise und einem Glas Champagner zum Preis von € 273 pro Person. Das Angebot ist ab sofort bis zum 31. August buchbar.
Weitere Informationen unter www.hotelschlossgarten.com

Internationaler Wettbewerb Koch des Jahres

In Stuttgart und Heilbronn sucht die Jury des internationalen Gastronomiewettbewerbs Koch des Jahres am 27. Februar nach den besten Nachwuchsköchen
Süddeutschlands. Die zwei Gewinner des Vorfinales treten im
Finale zur Anuga 2013 erneut an. Ihnen winken Preisgelder in Höhe von
26.000 Euro.
Aus insgesamt 93 Bewerbern aus ganz Deutschland, Österreich und der
Schweiz qualifizierten sich die acht Semifinalisten im schriftlichen Vorentscheid.
Nun treten sie zum Wettkochen im Unilever Chefmanship Centre in
Heilbronn an, um sich einen Platz im Finale und somit die Chance auf den
Titel „Koch des Jahres“ zu sichern.

In einer „Blindverkostung“ wählt die Jury
von hochkarätigen Sterneköchen wie Sören Anders, Nico Burkhardt, Bernhard
Diers, Sebastian Frank, Martin Öxle, Jörg Sackmann, Rolf Straubinger und
Jordi Cruz aus Spanien die beiden Sieger. Die Teilnehmer bleiben bis zur Preisverleihung
anonym, was die Transparenz des Wettbewerbs gewährleistet.

Parallel zum Wettbewerb findet ein kulinarisches Symposium mit vielseitigen
Kochshows im Stuttgarter Römerkastell statt. Spitzenpatissier Wolfgang
Kiessling und die beiden Sterneköche Jordi Cruz und Sebastian Frank stellen
dem Publikum unter dem Motto „Innovationen integrieren“ Köstlichkeiten
aus aller Welt und die neuesten Trends der spanischen modernen Küche vor.

Sebastian Frank, Gewinner des Wettbewerbs im vergangenen Jahr, erhielt
kurz nach seinem Sieg seinen ersten Stern. In Stuttgart bereitet er für die Zuschauer
nun die Vorspeise vor, die ihm die entscheidenden Punkte für das
Siegertreppchen einbrachten. Vor der Preisverleihung legen Martin Öxle und
Bernhard Diers im Dialog mit Köche aus der Region ihre persönliche Sichtweise
auf die viel diskutierten Michelin-Sterne in einer Podiumsdiskussion dar, um
häufige Irrglauben über die gastronomischen Auszeichnung zu aufzuklären.

Neben den zwei Vorentscheidungen in Hamburg und Köln können sich interessierte
Profiköche nun auch erstmals für ein Vorfinale in Österreich bewerben.
„Das hohe Niveau der Bewerbungen aus Österreich hat uns dazu bewegt,
den Wettbewerb auch dort fest zu etablieren. Dass Sebastian Frank als
gebürtiger Österreicher den Titel für sich beansprucht hat, verpflichtet uns
geradezu dieser traditionsreichen Küche durch ein Vorfinale in seiner Heimat
Respekt zu zollen“, so Managerin Nuria Roig.
Der Eintritt für das Symposium beträgt 40 Euro, für Schüler kostenlos.

Karten
sind unter www.kochdesjahres.de erhältlich. Der gesamte Erlös der Veranstaltung
kommt der „Aktion Kinderträume e. V.“ zugute.

Bernhard Diers

Das Stuttgarter Hotel am Schlossgarten gestaltet seine Restaurants um. Das bisherige Schlossgarten-Restaurant wird nach einem Umbau künftig das Hauptrestaurant des 5-Sterne-Hauses. Der neue Name: Gourmetrestaurant Schlossgarten Bernhard Diers. Beginn der Bauarbeiten ist nach Ostern. Die Eröffnung ist am 2. Mai 2012. Die Zirbelstube, bisherige Wirkungsstätte des Spitzenkochs, wird behutsam verändert und soll künftig als Raum für Feierlichkeiten, private und geschäftliche Anlässe fungieren. Außerdem werden die Banketträume und das Foyer im ersten Stock renoviert.

Alle Einzelheiten weiß die AHGZ:
http://www.ahgz.de/unternehmen/diers-kocht-kuenftig-im-gourmetrestaurant-schlossgarten,200012192637.html

Kochen mit der Althoff Hotel & Gourmet Collection

Kulinarische Kompositionen und Gaumenfreuden

In den Kochkursen und -events der Althoff Hotel & Gourmet Collection weisen die Küchenchefs der Althoff Hotels Hobbyköche und Genießer in die Geheimnisse ihrer Kochkunst ein. Die Kocheinführungen sind für Individualgäste oder als Küchenparty mit Kollegen oder Freunden buchbar.

Kochschule im Schlosshotel Lerbach in Bergisch Gladbach

In der Kochschule im Schlosshotel Lerbach verrät der mit 19 Punkten im Gault Millau, fünf Feinschmecker „F“ und drei Michelin-Sternen ausgezeichnete Spitzenkoch Nils Henkel Tipps und Tricks aus seiner Pure-Nature-Küche. Henkel kreiert bekömmliche, aromatische Menüs und bevorzugt dabei regionale Produkte. Nach dem Komponieren und Arrangieren der einzelnen Zutaten geht es zum gemeinsamen Degustieren des Drei-Gänge-Menüs ins Gourmetrestaurant Lerbach. Eine dreistündige Kocheinführung mit Getränken, Weingespräch mit dem Sommelier sowie anschließendem gemeinsamen Gourmetlunch, bestickter Kochschürze, Rezepten und Urkunde ist für 320 Euro pro Person buchbar. Termine und weitere Informationen unter www.schlosshotel-lerbach.com/de/kochkurse-nils-henkel.

Auch der Küchenchef der mit 15 Gault Millau Punkten und zwei Feinschmecker „F“ ausgezeichneten Brasserie Coq au vin, Sebastian Prüßmann bietet thematische Kurse je nach Saison in der Kochschule. Am 6. und 20. März erlernen Interessierte alles Wissenswerte zu Muscheln und Schalentieren, im Mai dreht es sich dann um Spargel und im Juni sind die Grillmaster beim Barbecue gefordert. Der Preis für einen dreistündigen Kochkurs beträgt 145 Euro pro Person inklusive Getränke, bestickter Kochschürze, Urkunde und Rezepte sowie Vier-Gang-Menü im Anschluss mit Weinverkostung.

Kochschule im Hotel Fürstenhof Celle

Freunde der italienischen Küche erlernen Rezepturen der grundsoliden und dabei variationsreichen Cucina Casalinga in einem der laut Gault Millau „besten Italiener im Norden“, der Taverna & Trattoria Palio im Hotel Fürstenhof Celle. Gemeinsam mit Küchenchef Helmut Griebl bereiten die Teilnehmer traditionelle Spezialitäten nach Originalrezepten unter der Verwendung hochwertiger Produkte zu. Die Teilnahme am Kochkurs mit Helmut Griebl, mit Überraschungsvorspeise in der Küche sowie Rezeptmappe, Zertifikat und Original-Schürze, Drei-Gänge-Menü in der Taverna & Trattoria Palio inklusive korrespondierender Weine der „Collezione Palio“ und begleitender Getränke kostet 145 Euro pro Person. Die Kochschule Palio bietet 2011 Kurse zu den folgenden Themen: „Pasta & Dolce“ am 20. März und 25. September 2011, „Antipasti & Dolce“ am 17. April und 23. Oktober 2011 und „Sugo & Salsa“ am 29. Mai und 6. November 2011. Weitere Informationen unter www.fuerstenhof-celle.com/de/kochkurse_fuerstenhof.

Atelier der Kochkunst im Hotel am Schlossgarten Stuttgart

Bernhard Diers, Chef de Cuisine in dem mit einem Michelin-Stern ausgezeichneten Gourmetrestaurant Zirbelstube, gibt am 3. April 2011 einen Einblick in die kulinarischen Geheimnisse seiner innovativen Grande Cuisine. Interessierte verbringen im Atelier der Kochkunst einen ganzen Tag zu jahreszeitlich abgestimmten Themen: Um 10 Uhr empfängt Bernhard Diers die Teilnehmer zu einem kleinen Frühstück, im Anschluss beginnen die Vorbereitungen in der Gourmetküche. Zur Stärkung gibt es um 13.30 Uhr einen kleinen Mittagsimbiss. Abends verkosten die Kochschüler gemeinsam mit Bernhard Diers das von Ihnen zubereitete Vier-Gänge-Menü inklusive korrespondierender Weine. Buchbar ist die Teilnahme am Atelier der Kochkunst für 260 Euro pro Person. Weitere Informationen unter www.hotelschlossgarten.com/de/atelier-der-kochkunst-mit-bernhard-diers-4.

Ausblick: Genusswerkstatt des Seehotel Überfahrt am Tegernsee

Zwei Köche und viel Platz für kreative Küche: Für Anfang Juni ist die Eröffnung der neuen Genusswerkstatt im Seehotel Überfahrt geplant. Mit insgesamt knapp 100 Quadratmetern soll die von Gaggenau eingerichtete Kochschule genügend Platz für experimentierfreudige Hobbyköche bieten. In exklusivem Ambiente, umgeben von robusten, natürlichen Materialien wie Stein und Holz in edler Verarbeitung genießen Gäste entspannt mit allen Sinnen. Küchendirektor Walter Leufen gibt praktische Tipps zur italienischen und bayerischen Küche. Thematisch orientieren sich die Kochkurse, auch in der Auswahl der meist regionalen Zutaten, an der jeweiligen Jahreszeit. Christian Jürgens präsentiert in den Kochkursen Highlights aus seinem Amuse-Bouche-Menü und vermittelt Einblicke in die Geheimnisse seiner Kreativküche. Bei milden Temperaturen genießen die Teilnehmer die gemeinsam gezauberten Gaumenfreuden auf der zur Kochschule gehörenden Terrasse.
Weitere Informationen unter www.seehotel-ueberfahrt.com

Wolfgang Raub ist Koch des Jahres

gusto „Baden-Württemberg“ 2010

Hundertprozentig von der Gastronomie unabhängig und auch nicht vom Tourismus-Marketingapparat subventioniert: In diesen Tagen erscheint der kulinarische Reiseführer gusto mit seiner 2010er-Ausgabe für Deutschlands unumstrittene Feinschmeckerhochburg Baden-Württemberg und läutet die von Gourmets und Gastronomen gleichermaßen mit Spannung erwartete Saison der Restaurantführer-Neuerscheinungen ein.

Wer auf sachlich-fundierte Restaurantkritiken Wert legt, die nicht mit scheinbar redaktionellen, in Wahrheit aber von den jeweiligen Gastronomen teuer bezahlten Fotos garniert sind, und zudem auf aktuellen, regelmäßigen Recherchen eines fachkompetenten Testerteams basieren, ist mit gusto wie gewohnt bestens bedient. Übrigens ist gusto neben dem Michelin-Führer der einzige überregionale Restaurant-Guide in Deutschland, bei dem die Gastronomie zugunsten der Unabhängigkeit nicht werben darf.

Für den neuen, über 322 Seiten starken Guide im handlichen Taschenbuchformat wurden wieder weder Kosten noch Mühen gescheut, ein detailliertes, möglichst objektives Bild der kulinarischen Landschaft zu zeichnen. Kritisch durchleuchtet gusto die zahlreichen gehobenen Restaurants in Baden-Württemberg, empfiehlt aber auch jede Menge Gasthäuser mit einfacherer, guter Küche und spürt überdies neue, noch unbekannte Talente auf.

Obwohl gusto erst seit einigen Jahren regelmäßig in Süddeutschland erscheint, hat sich der kulinarische Reiseführer durch Sachkompetenz und klare Worte bereits einen guten Namen gemacht und gilt in Fachkreisen als anerkannt.

Modifiziertes Bewertungssystem

Auch für Baden-Württemberg wird nun erstmals ein leicht modifiziertes, vereinfachtes Bewertungssystem angewandt. Zwar ist man bei gusto auch weiterhin der Meinung, dass ein Bewertungssystem mit sehr vielen Möglichkeiten zur Differenzierung für einen Restaurantführer durchaus Sinn macht, die bislang insgesamt zwölf unterschiedlichen Stufen in halben Schritten haben sich in der Praxis jedoch als zu viel des Guten erwiesen. Um künftig für die besten Küchen im Lande dennoch genug Spielraum zur Differenzierung zu haben und vor Allem um den Auszeichnungen für überdurchschnittliche Küchenleistung noch mehr Gewicht zu geben, hat man sich dazu entschlossen, die Ansprüche höher anzusetzen.

Dies hat natürlich automatisch zur Folge, dass bei einem Großteil der aufgeführten Häuser, die aktuelle Bewertung, trotz konstanter Küchenleistung, etwa eine Stufe niedriger ausfällt. Außerdem sind nunmehr viele der bislang mit der Mindestauszeichnung von 5 Pfannen bedachten Restaurants und Landgasthöfe ohne Auszeichnung vertreten. Eine Herabstufung um eine Pfanne ist demnach in diesem Jahr ausnahmsweise nicht pauschal als Abwertung zu sehen – eine gleich bleibende oder gar höhere Bewertung als im Vorjahr darf in jedem Fall als Aufstieg verstanden werden.

Für das Erreichen der ersten Auszeichnungssufe (5 Pfannen) wird fortan neben der Qualität der verwendeten Produkte und der geschmacklichen Harmonie der Speisen noch mehr Wert auf handwerkliches Können und ein gewisses Mindestmaß an Feinabstimmung gelegt. In einem mit Pfannen ausgezeichneten Restaurant darf man ab sofort also jeweils einen noch höheren Grad an Kochkunst erwarten; um so mehr verdienen aber auch die nicht ausgezeichneten Häuser die Beachtung der Leserinnen und Leser.

Zudem sind jene Restaurants, die von den gusto-Testern als Aspirant für eine höhere Bewertung im nächsten Jahr eingeschätzt werden, mit einem nach oben gerichteten Pfeil gekennzeichnet.

Koch des Jahres

Wolfgang Raub, Raubs Restaurant in Kuppenheim

Seit vielen Jahren gehört die Küche von Wolfgang Raub zu den besten in Süddeutschland, und er hält das Niveau ganz ohne großen Hotelbetrieb oder sonstige Sponsoren im Hintergrund. Seine Küche basiert auf höchster Produktqualität, denn er ist nicht nur ein begnadeter Koch mit eigener Handschrift, sondern auch ein kompromissloser Qualitätsfanatiker. Nur die allerbesten Viktualien, die man hierzualnde bekommen kann, finden Verwendung in seiner Küche. Doch ganz egal, ob handgeangelte Fische, Schalen- und Krustentiere aus dem Atlantik, Tauben und Lämmer bester französischer Provenienz oder die Produkte wirklich engagierter regionaler Erzeuger – Raubs Kreationen wirken nie wie eine bloße Luxus-Leistungsschau. Der stets still und bescheiden auftretende Meister ist weder Trüffelwerfer noch avantgardistischer Bastelkünstler, sondern vermag so zu kochen, dass die Delikatesse der Spezialitäten vermeintlich unspektakulär, dafür aber geschmacklich um so nachhaltiger im Mittelpunkt steht.

Aufsteiger des Jahres

Patrick Spies, Restaurant Villa Hammerschmiede in Pfinztal-Söllingen

Schon letztes Jahr fiel uns Patrick Spies als gerade frischgebackener Küchenchef der Villa Hammerschmiede durch Kreativität und Esprit sehr positiv auf. Während der letzten zwölf Monate haben er und sein Team sich sogar noch weiter gesteigert. Mit unkonventionellen Ideen, aber immer dem rechten Augenmaß für ein stimmiges Verhältnis von Tradition und Innovation, setzt der 30-Jährige erfrischende Akzente. Zudem bewegt sich bei seinen Kreationen erfreulicherweise auch qualitativ alles auf konstant hohem Niveau. Diese kommen stets durchdacht, aber niemals angestrengt-konstruiert daher; sie wirken wie von leichter Hand gekocht und lassen viel kulinarischen Instinkt erkennen, auf den sich der gebürtige Hesse selbstbewusst verlassen kann. Für eine der derzeit spannendsten Küchen im Südwesten zeichnen wir Patrick Spies zu unserem diesjährigen “Aufsteiger des Jahres” in Baden-Württemberg aus.

Newcomer des Jahres

Christoph Fischer, Restaurant Adler in Gottenheim bei Freiburg

Im Herbst letzten Jahres machte sich Christoph Fischer gemeinsam mit seiner Frau Claudia in Gottenheim bei Freiburg selbstständig und kocht seither im ländlich-eleganten Adler auf wirklich beachtlichem Niveau. Der 38-Jährige Kenzinger kommt aus der Kaderschmiede von Alfred Klink (Colombi, Freiburg), hat aber zwischenzeitlich lange in Berlin gelebt und gearbeitet. Seit kurzem macht der Heimkehrer am Rande des Kaiserstuhls von sich reden und ist unser höchster Neueinsteiger der vergangenen Testsaison. Überraschend hohe Produktqualität, viel handwerklicher Feinsinn und geschmackliche Harmonie prägen seine Küche, für die er sich ganz undogmatisch verschiedenster Einflüsse bedient. Sehr einfallsreich, aber nicht überkreativ varriiert er zwischen moderner französischer Klassik, leichten mediterranen Gerichten oder verfeinerter badischer Rustikalität und hat dabei immer das rechte Maß für stimmige Proportionen und die geschmackliche Balance.

Höchstbewertung für Claus-Peter Lumpp im Restaurant Bareiss

Neben Harald Wohlfahrt, der auch in diesem Jahr wieder mit der Höchstbewertung von 10 Pfannen bedacht wurde, kann sich nun erstmals auch sein Baiersbronner Kollege Claus-Peter Lumpp über die höchste Auszeichnung des gusto-Führers freuen.“Schon im letzten Jahr haben wir eine deutliche Weiterentwicklung der Küche von Claus-Peter Lumpp feststellen können – ein Eindruck, der sich bei unseren beiden Besuchen in der vergangenen Testsaison noch verstärkte“, heißt es, und: „Alles, was wir hier jüngst probierten, erschien uns tatsächlich wie ein gefiltertes Potpourri all der ganz besonders positiven Eindrücke aus den letzten Jahren. Zudem war tatsächlich viel mehr Spannendes im Repertoire auszumachen“.

Bernhard Diers, Jörg Sackmann und Andreas Krolik unter den Top 5

Mit 9 Pfannen, der zweithöchsten Bewertungsstufe, gehören Bernhard Diers von der Zirbelstube in Stuttgart, Jörg Sackmann vom Restaurant Schlossberg in Baiersbronn und Andreas Krolik vom Park-Restaurant in Baden-Baden zu den besten fünf Köchen in Baden-Württemberg. Diers überzeugte mit fast makelloser klassischer Küche, Sackmann wieder einmal mit seinem unerschöpflichem Einfallsreichtum und Krolik mit technisch perfekten Kreationen, die er stets zeitgemäß und kreativ darbietet und diese selbst dann, wenn er auf bewährte Aromenkombinationen oder Rezepturen setzt, erfrischend neu und mit ungeahntem Feinschliff präsentiert.

Die Besten der Besten nach neuer Bewertungsgewichtung:

10 Pfannen:

Schwarzwaldstube, Baiersbronn
Bareiss, Baiersbronn

9 Pfannen:

Park-Restaurant, Baden-Baden
Schlossberg, Baiersbronn
Zirbelstube, Stuttgart

8 Pfannen:

Zirbelstube, Bad Mergentheim
Zum Hirschen, Fellbach
Colombi, Freiburg
Wald- & Schlosshotel, Friedrichsruhe
Raubs Restaurant, Kuppenheim
Villa Hammerschmiede, Pfinztal
Landgasthof Adler, Rosenberg
Flohrs Restaurant, Singen
Hirschen, Sulzburg

Der kulinarische Reiseführer gusto „Baden-Württemberg“ 2010 ist ab 15.08.2009 im Handel erhältlich, hat 322 Seiten und kostet 9,80 Euro, ISBN: 978-3-938662-12-0