Mongkol Patprom

Bei der Global Sushi Challenge in Hamburg beeindruckten die Sushi-Chefs mit ausgefallenen Geschmacks- und Farbkombinationen. Mongkol Patprom vom Münchner Mangostin Asia Restaurant ist Deutschlands bester Sushi-Chef und reist zum Weltfinale am 25. November nach Tokio. Ziel des Wettbewerbs ist es, das Beste aus zwei Welten zu fördern: japanische Sushi-Tradition und frischen Lachs aus Norwegen.

„Von der Kreativität der deutschen Sushi-Chefs können sich die Japaner eine Scheibe abschneiden“, zeigte sich Sushi-Großmeister und Jury-Mitglied Hirotoshi Ogawa beeindruckt. 15 Sushi-Meister aus deutschen Top-Restaurants waren in Hamburg gegeneinander angetreten, um beim deutschen Vorentscheid des mit 300 Teilnehmern aus 14 Ländern größten internationalen Wettbewerbs für Sushi-Chefs ihr Können zu zeigen. Ein Sushi-Chef beeindruckte dabei besonders: Mongkol Patprom aus dem Mangostin Asia, München. Der 41-jährige Patprom absolvierte die zwei Runden des Wettbewerbs, das klassische „Edomae Sushi“ und das kreative „Original Sushi“, mit Bravour.

„Wir haben heute hervorragende Sushi-Kreationen im international sehr angesagten Crossover- Style präsentiert bekommen“, erklärte Kristin Pettersen, Country Direktorin Deutschland des Norwegian Seafood Council (NSC), das gemeinsam mit dem renommierten World Sushi Skills Institute (WSSI) aus Japan die Global Sushi Challenge erstmals ausrichtet. Das Ziel des Wettbewerbs ist, das Beste aus zwei Welten zu fördern: japanische Sushi-Tradition und frischen Lachs aus Norwegen, weltweit eines der beliebtesten Sushi-Toppings. Kein Wunder, ist der Lachs aus Norwegen doch innerhalb von drei Stunden, nachdem er aus dem Meer geholt wurde, bereits auf dem Weg nach Deutschland. Schon innerhalb von 24 Stunden kann er in deutschen Restaurants in Sushi-Qualität eintreffen.

Norwegischen Lachs bester Qualität enthielt auch das Sushi-Masterpiece von Gewinner Mongkol Patprom: Eine perfekt zubereitete Inside-Out-Roll mit Lachs, jungem grünen Reis, der knusprig frittiert wurde, und einer raffinierten Miso-Honig-Sauce. „Ich habe mich zusammen mit meinem Sushi-Meister zwei Wochen lang intensiv auf den Wettbewerb vorbereitet und bin überglücklich, diese große Auszeichnung gewonnen zu haben“, so der gebürtige Thailänder.

Auf Platz 2 folgte The Duc Ngo aus dem Moriki, Frankfurt. Platz 3 erkochte sich Bijaya Gurung, Inhaber und Sushi-Chefs des Misaki Sushi Restaurant, Hamburg. Die Geheim-Favoriten wie Holger Tamm aus der Sylter Sansibar und Charlotte Schröter aus dem Toshido, Bremen, konnten sich trotz kreativer Kompositionen zwar nicht unter den besten 3 platzieren, waren aber trotzdem glücklich, bei dem Wettbewerb dabei zu sein. „Ich habe wertvolle Kontakte zu anderen Sushi-Chefs geknüpft und konnte mich in der Runde ‚Original Sushi’ richtig austoben“, so der Sylter Holger Tamm. Nur knapp verfehlt hat das Siegertreppchen Mori Kotaro aus dem Hamburg Off Club von Tim Mälzer. Kotaro, der bei Jury-Mitglied und Sternekoch Yoshizumi Nagaya aus Düsseldorf gelernt hat, wurde Vierter.

„Der Ideenreichtum und die ausgefallen Geschmackskompositionen sind im internationalen Vergleich Weltspitze“, erklärte Sushi-Großmeister und Jury-Mitglied Hirotoshi Ogawa. Vor allem in handwerklicher Hinsicht konnte die Jury bei einigen Teilnehmern allerdings auch ein paar Schwächen ausmachen, z.B. bei der Schneidetechnik. „Wir haben bei diesem Wettbewerb sehr trendige Kreationen im Crossover-Style gesehen“, so 3-Sternekoch Christian Bau. „Ich finde es großartig, dass die Köche so kreativ arbeiten. Vor allem junge Sushi-Köche sollten aber auch viel Zeit in das perfekte Erlernen der traditionellen Sushi-Grundlagen investieren.“ Sein Jury-Kollege Yoshizumi Nagaya pflichtete ihm bei: „Wenn die Grundlagen sitzen, kommen die kreativen Ideen von ganz allein.“

Wolfgang Becker

Shoppen, genießen, relaxen: Das Becker’s XO wird das neue kulinarische Zentrum Triers

Noch sind die Räume der alten Hauptpost in Trier eine Baustelle. Doch in den kommenden Monaten wird dort gehämmert, gebohrt und tapeziert. Mittendrin: Zwei-Sterne-Koch Wolfgang Becker, der die Arbeiten an seinem neuen Restaurant mit Bar und Delikatessengeschäft beaufsichtigt, damit das Becker’s XO bar resto deli planmäßig im Frühjahr 2013 eröffnen kann. Eine Million Euro investiert Becker in seinen zweiten Standort und gründete hierfür vor kurzem die Becker’s Genuss AG.

Nur wenige Minuten vom Trierer Stadtzentrum entfernt und dennoch für viele Gäste am anderen Ende der Welt – so beschreibt Wolfgang Becker die Lage des Becker’s Hotel und Restaurants. „Besonders für manche unserer internationalen Gäste ist unser Haus schon halb hinterm Mond. Die fragen sich manchmal sogar, ob ihr Navi stimmt“, erklärt der Zwei-Sterne-Koch. „Mein Wunsch war deshalb schon lange, ein weiteres Restaurant direkt in der Innenstadt zu eröffnen. Mit den Räumlichkeiten in der alten Hauptpost habe ich jetzt die perfekte Location in bester Lage gefunden.“ Auf etwa 700 Quadratmetern werden dort 2013 eine Bar, ein Restaurant und ein Feinkostgeschäft eröffnen, im Innenhof entsteht eine große Terrasse mit 100 Sitzplätzen. Um sein Projekt wie geplant umzusetzen, hat Wolfgang Becker vor wenigen Wochen die Becker’s Genuss AG gegründet, eine Aktiengesellschaft, die sich dem Thema Genuss verschreibt. Das Becker’s XO ist das erste Projekt, dem sich die AG widmet.

Der Name der neuen Location ist für den Zwei-Sterne-Koch Programm. „Das X in Becker’s XO steht für Cross, das O für Over – daraus ergibt sich das Wort Crossover, was so viel wie gemischt oder gemixt bedeutet“, erklärt Becker. „Mit unseren drei Bereichen Bar, Restaurant und Shop bieten wir eine große Auswahl.“ Wer zwischen Einkaufsbummel und Stadtbesichtigung oder nach Feierabend Lust auf ein kühles Bier, ein Glas Champagner oder einen Cocktail hat, der ist in der XO bar genau richtig. Auf einem Podest in der Mitte entsteht eine ausladende Theke, zwischen den Kuppelbögen im Industriechic will Becker mit Sofas eine gemütliche Lounge-Atmosphäre schaffen. Auch kleine Gerichte und Snacks werden hier den Gästen serviert. Im stylishen und unverwechselbaren Ambiente des XO restos setzt Wolfgang Becker auf eine produktorientierte Crossover-Küche. „Insgesamt 80 Plätze, einige davon in Séparées in verschiedenen Größen, bieten den idealen Rahmen für Candle-Light-Dinner, Private Dinings oder Businesslunches“, erklärt Becker. Die Suche nach hochwertigen Zutaten und Produkten, Gewürzen, Küchenaccessoires und Utensilien rund um das Thema Kochen hat mit dem Delikatessengeschäft XO deli ab Frühjahr 2013 ein Ende. „Aber auch für ein gemütliches Frühstück, einen kleinen Snack zwischendurch oder frische Feinkostware für zu Hause ist der Shop bald zentraler Anlaufpunkt“, sagt Becker. Neben den ausgewählten, hochwertigen Produkten wird der Zwei-Sterne-Koch auch Zutaten aus der eigenen Küche anbieten. „Etwa frisch gekochte Fonds, Soßen oder andere von uns zubereitete Bestandteile zum Fertigkochen am eigenen Herd“, erklärt Becker.

Mit dem Becker’s XO stellt sich Wolfgang Becker nicht nur neuen Herausforderungen, sondern auch jeder Menge zusätzlicher Arbeit. „Neben meinen täglichen Aufgaben als Küchenchef, Hotelier und Winzer im Becker’s Hotel und Restaurant habe ich in den letzten Wochen jede freie Minute am Konzept für das XO und der Genuss AG gearbeitet“, erklärt Becker. „Bisher gibt es nichts Vergleichbares in der Region. Ich bin überzeugt, dass das Becker’s XO mit seinen verschiedenen Facetten die Gäste begeistern wird. Wer Teil unseres Teams werden will, kann sich ab sofort bewerben. Wir suchen noch qualifizierte und motivierte Mitarbeiter für alle Bereiche.“

www.beckers-trier.de

Otto Koch in Chicago

Chicago: Kulinarischer Crossover auf hohem Niveau

Im 95. Stockwerk des John Hancock Center in Chicago zeigte der renommierte Münchner Sternekoch Otto Koch sein ganzes Können. Im Restaurant „Signature Room“ präsentierte er als Gaststar am Herd vor kurzem an einem Abend hoch über den Dächern der Millionenmetropole einen kulinarischen Crossover aus bayrischer und nordamerikanischer Küche. Im Rahmen des Sechs-Gänge-Menüs wurden den Gästen unter anderem eine Prinzregententorte aus Pilzen an Madeirasoße und Barsch mit einer Oyster Chowder kredenzt.

Kochs Aufenthalt in Chicago war der Gegenbesuch im Rahmen von „The Gourmet Towers of the World Dinner“, nachdem im April Patrick Sheerin, der Executive Chef des Signature Room, sein Können im Restaurant 181 auf dem Münchner Olympiaturm unter Beweis gestellt hatte.

Otto Koch arbeitet wie viele Sterneköche mit CHROMA type 301 – den besten Messern im Messertest von TESTFAKTA (3/2011)

Restaurant Stelzenhaus in Leipzig

Die Redaktion des Varta-Führers kürt auf ihrer Website www.varta-guide.de wöchentlich das Hotel bzw. Restaurant der Woche. Die Auswahl erfolgt anhand aktueller Prüfergebnisse der Experten. Die Nennung im Varta-Führer hängt allein von der Leistung der Betriebe ab. Vergeben werden Varta-Diamanten und Varta Tipps für besonderes Ambiente, erstklassige Küche oder für aufmerksamen Service.

Restaurant Stelzenhaus in Leipzig

Wenn ein Restaurant „anspruchsvolle kreative Küche und sorgfältig ausgewählte Weine“ verspricht, suchen wir es in freudiger Erwartung auf. Das Stelzenhaus befindet sich in einem der faszinierendsten Bauwerke der industriellen Moderne in Leipzig-Plagwitz. Das Ambiente lädt ein in der Sprache des zeitgemäßen Designs: ein hoher Raum mit weiß getünchten Raubetonwänden, einem prächtigen Schauaquarium und einer distingierten Präsenz von Glas.

Das „Stelzenhaus“, welches ganz in der Nähe der historischen Konsum-Zentrale liegt, ist bereits am Mittag gut besucht. Die direkte Lage am Karl-Heine-Kanal und das stimmige Preis-Leistungs-Verhältnis tragen sicherlich dazu bei. Im Sommer sitzt man wunderbar auf der großzügigen, windgeschützen Terrasse.

Die Speisekarte bietet eine Kombination aus frischer crossover cuisine (Blue Marlin Steak mit gebackenem Salbei, Honigkarotten und Algenfocaccia) und Standards wie Stubenkücken oder Kalbsleber sowie einem Hauch Internationalität. Dazu werden viele gute deutsche Weine ausgeschenkt und es gibt genügend internationale Alternativen. Die mittäglichen Lunchangebote wechseln und die jugendlich frisch auftretende Service-Crew gibt ihr Bestes.

Den Auftakt bildet eine schmackhafte und gut portionierte Gewürzbouillon mit Pfifferlingen. Beim Hauptgang hatten wir die Qual der Wahl, entschieden und schließlich für die ordentlich zubereitete Makrele in Kräuteröl pochiert mit Zuckerschoten und Kartoffelragout. Auch beim Dessert zeigt sich spielerisches Balancieren von Frucht und Temperaturen, beispielsweise bei der Sorbetvariation von Walderdbeere und Passionsfrucht mit Ingwereis auf Japonais Bisquit.

Fazit: Zu akzeptablen Preisen wird hier eine gute Küche geboten, die sich auffallend von den Darbietungen diverser Touristenfallen in Leipzig abhebt. Die Experten des Varta-Führers zeichnen das Lokal mit einem Diamanten aus und bescheinigen dem „Stelzenhaus“ damit ein überdurchschnittlich gutes Angebot und eine freundliche Atmosphäre.

Geöffnet ist das Restaurant Montag bis Samstag von 10:00 bis 01:00 Uhr und an Sonntagen von 09:00 bis 01:00 Uhr. Für private oder geschäftliche Anlässe wird auch ein Partyservice und Eventcatering in einer Größenordnung von 10 bis 500 Personen angeboten.

Restaurant Stelzenhaus
Weißenfelser Straße 65
04229 Leipzig
Tel. (0341) 4924445
Fax: (0341) 4925172
E-Mail: info@stelzenhausrestaurant.de
Internet: www.stelzenhaus-restaurant.de

Crossover-Küche

Crossover-Küche, Essig im Schaumwein und Zutaten aus der Apotheke
„Das perfekte Promi Dinner“ mit Heike Kloss, Enie van de Meiklokjes, Joko Winterscheidt und Antje Buschschulte am 3. Mai 2009 um 20.15 Uhr bei VOX

Exotisch wird es dieses Mal im „perfekten Promi Dinner“ in Berlin, wenn „Wohnen nach Wunsch“-Moderatorin Enie van de Meiklokjes, Schauspielerin Heike Kloss, MTV Moderator Joko Winterscheidt und Schwimmweltmeisterin und Olympia-Teilnehmerin Antje Buschschulte zeigen, was sie in der Küche „drauf haben“. Drei Frauen und ein Mann! Kann sich Joko gegen die geballte Weiblichkeit zur Wehr setzen? Denn viel trauen ihm die Damen in der Küche erstmal nicht zu.

Heike Kloss, bekannt als Atze Schröders Freundin „Biene“ aus der Comedy-Serie „Alles Atze“, bringt als erste Köchin mit ihrem Crossover-Menü zwei Welten auf einen Teller: Das heimische Schwabenland und das fernöstliche Thailand. Da gesellen sich Maultaschen zu Garnelen und Curry zu Spätzle. Joko ist skeptisch: Mit scharfem Essen hat er so seine Probleme, und dass er am Abend zuvor „etwas getrunken hat“, stimmt seinen Magen nicht unbedingt freundlicher. „Hat schon mal einer gekotzt beim perfekten Promi Dinner?“, fragt er sich demnach auch ängstlich. Dennoch ist ihm die Vorfreude auf den Abend nicht zu nehmen. Trifft er doch in Enie die Frau wieder, in die er in seiner Jugend unsterblich verliebt gewesen ist.

Enie ist an ihrem Gastgeberabend furchtbar aufgeregt. Dabei hat sie gar nichts zu befürchten. Schon die Einrichtung von Enies Wohnung verschlägt ihren prominenten Gästen die Sprache: „Wie in einem Puppenhaus sieht’s hier aus!“, bemerkt Heike Kloss. Kein Wunder, hat Enie van de Meiklokjes doch bereits unzählige Wohnungen und Häuser zusammen mit dem VOX-„Wohnen nach Wunsch“-Team verschönert. Aber auch kulinarisch verwöhnt sie ihre Gäste, und zwar mit einem dänischen Dinner. Nach einem Fischauflauf und zumindest optisch gewöhnungsbedürftigen Pürees serviert sie ihren Gästen einen warmen Apfelkuchen nach einem nun nicht mehr ganz so geheimen dänischen Familienrezept.

Am dritten Abend will Joko zeigen, dass er bisher gnadenlos unterschätzt wurde. Auch durch verschüttetes Olivenöl und Tränen in der Küche lässt sich der Moderator nicht verunsichern. Er verfügt in der Küche nämlich über mehr Erfahrung, als seine Konkurrentinnen ahnen: Joko hat schon im „Schmeckt nicht, gibt’s nicht“-Team gearbeitet und ist befreundet mit dem Küchenbullen Tim Mälzer. Und einen wirklich guten Koch erkennt man schließlich daran, dass er auch Misslungenes zu retten weiß. Gut, dass Joko noch ein Trumpf aus dem Apothekenschrank im Ärmel hat. Ob er seine Gäste, allen voran seine „Jugendliebe“ Enie überzeugen kann?

Aber erst am letzten Abend fallen die Würfel. Für Schwimmweltmeisterin Antje Buschschulte geht es beim „perfekten Promi Dinners“ einmal nicht um Gold, Silber oder Bronze, sondern um den Titel als „perfekte Gastgeberin“. Antje beweist, dass es bei einem perfekten Dinner nicht allein auf den Geschmack, sondern auch auf die Präsentation des Menüs ankommt und hat sich Originelles einfallen lassen. Warum Enie am Entscheidungsabend im wahrsten Sinne des Wortes „sauer“ wird und ob Joko die drei siegesbewussten Damen tatsächlich übertrumpfen kann, zeigt VOX am 3. Mai 2009 um 20.15 Uhr im „perfekten Promi Dinner“

Schlanker durch Soja !?

Schlanker durch Soja !?

Aktuelle Forschungsergebnisse einer Wissenschaftlergruppe, die sich mit der Hunger-
Sättigungsregulation an der Universität von Leeds in Großbritannien befasst: Die ersten
Ergebnisse wurden aus Anlass des 8. Internationalen Symposium „Soja und Gesundheit“
präsentiert, das vom 9. bis 12. November 2008 in Tokio (Japan) stattfand. In einer
kontrollierten Crossover-Studie zur Kontrolle des Hungers zeigte sich, dass der Verzehr von
Sojabohnen-Erzeugnissen das Sättigungsgefühl steigert und die nachfolgende
Nahrungsaufnahme um rund 170 kcal reduziert. Diese Studien und die Daten der Diogenes-
Studie zeigen, dass Eiweiß der am stärksten sättigende Nährstoff ist.
Ziel der Soja-Studie war
herauszufinden, welchen Sättigungsgrad Sojaprotein im Vergleich zu anderen
Nahrungsproteinen ausübt. An der Studie nahmen 20 gesunde Freiwillige teil. Eine Hälfte der
Probanden erhielt ein Frühstück und Mittagessen auf Basis von Sojaeiweiß. Die andere Hälfte
der Studienteilnehmer bekam ein identisch aussehendes sojaeiweißfreies Frühstück und
Mittagessen. Das darauf folgende Abendessen konnte hinsichtlich der Menge frei gewählt
werden. Eine Woche später wurden die Gruppen getauscht. Das Ergebnis der Studie, die eine
subjektive Appetitmessung seitens der Probanden einschloss, war, dass Sojaprodukte
besonders gut sättigen. Außerdem war die mentale Leistungsfähigkeit bei den Probanden am
Sojatag höher als ohne die Sojaaufnahme. Der gute Sättigungseffekt ist mutmaßlich auf den
hohen Protein- und Ballaststoffgehalt von Sojabohnen zurückzuführen.
Die Sojagruppe aß
beim Abendessen 172 Kilokalorien weniger als die Nicht-Soja-Gruppe.
Die Studienleiterin
Dr. Louise Dye folgerte in Tokio, dass Sojaprodukte zur Gewichtskontrolle und im Kampf
gegen Überernährung und Übergewicht eine wichtige Rolle spielen könnten!

DKGD e.V.

Das perfekte Dinner

VOX, Dienstag, 27.01. um 19:00 Uhr

Sascha, 40 Jahre, Currywurstbuden-Besitzer:
Menü „Crossover-Küche“:
Vorspeise: Wachtelfilet mit Vanille-Thymian-Jus und Gewürzapfel-Ravioli
Hauptspeise: Zweierlei vom Spanferkel mit Curry-Spitzkohl, Macadamianüssen und Sherryjus
Nachspeise: Flüssiger Oliven-Schokoladenkuchen mit goldenem Samova-Safran-Jus

GENUSS.MAGAZIN 1/2009

GENUSS.MAGAZIN 1/2009 ist da! – GERÜCHTEKÜCHE

Karotten sind gut für die Augen. Schokolade
verursacht Pickel. Käse schließt den Magen. Noch immer halten sich
unzählige Weisheiten und vielzitierte Ratschläge in puncto Essen, die
bereits unsere Großeltern kannten. Alles Lüge? Oder stimmen sie doch?
Die Gerüchteküche brodelt. Wir decken Ernährungs-Irrtümer auf und
verraten, welche der kulinarischen Behauptungen tatsächlich stimmen.

Außerdem erwarten Sie im GENUSS.MAGAZIN folgende Themen:
– Fingerfood. Delikatessen im Mini-Format.
– Weiße Schale, weicher Kern. Camembert im Test.
– Hochgeistige Mischung. Crossover-Verkostung: Tee & Spirituosen.
– Augenschmaus. Die Küchentrends 2009.
– Tour de Oberösterreich. Eine Reise durch das Land der Knödel.

Die neue Ausgabe des GENUSS.MAGAZINs ist seit 5. Jänner in
österreichischen Trafiken erhältlich.

„Die jungen Wilden“: Jeremias Riezler, Markus Stannek und Alexander Schoppman

Drei Spitzenköche zu Gast im Casino Kleinwalsertal

Das Image des Kochs hat sich in den letzten Jahrzehnten bekanntlich spürbar gewandelt. Spätestens seit Paul Bocuse sind Köche nicht mehr länger die stillen Genies im Elfenbeinturm, die Tüftler, die ihrer Profession verborgen vor den Blicken der Öffentlichkeit nachgehen. Längst schon haben sie die gastronomische Bühne erobert und werden bisweilen als Stars gefeiert. Viele von ihnen sind nicht nur wahre Künstler, sondern geben sich auch so. Sie haben ihre eigene Sicht der Welt, ihre eigene Einstellung zum Leben und ihre eigene Art des Auftretens. Dies trug ihnen den Namen die „Jungen Wilden“ ein. Egal, ob sie nun Jamie Oliver, Ferran Adrià, Heston Blumenthal oder Ralf Zacherl heißen: Sie alle sind von ihrer Persönlichkeit, vor allem aber von ihrem Kochstil her weitaus unkonventioneller und experimentierfreudiger als das Gros ihrer Kollegen.

Aber es müssen nicht gleich immer gleich „große“ Namen sein wie Jamie Oliver oder Ralf Zacherl auch bei uns gibt es viel junges Potential in den Küchen, die sich „Junge Wilde“ nennen dürfen.

Das Casino Kleinwalsertal hat drei dieser jungen, talentierten Köche zusammengebracht. Gemeinsam kochen sie ein sechs Gang Galamenü, welches begleitet wird von Jungwinzer Hannes Haiden, der mit seinen tollen Weinen dem Menü noch das sprichwörtliche „Pünktchen auf dem i“ aufsetzen wird.

Mit seinen 30 Jahren ist Jeremias Riezler der älteste der drei Köche. Es zog den Walser nicht weit von zu Hause weg, er lernte sein Handwerk im elterlichen Betrieb, der „Walserstuba“, wo er jetzt schon das Küchenzepter übernommen hat.

Der mittlere der drei, Markus Stannek 27 Jahre begann mit dem Kochen im „Hotel Erlebach“, dort absolvierte er seine Lehrjahre, bevor es ihn dann wieder heim in die „Pension Sonnwinkl“ zog.

Den jüngsten der drei, Alexander Schoppman, hat es mit seinen 25 Jahren am weitesten herumgetrieben. Stationen wie das „Ifen“ Hotel, „Liebes Rot Flüh“, „Plaza Hotel Luzern“ oder das „Königliche Jagdhaus“ in Oberstdorf sind nur ein paar seiner vielen Arbeitsstätten.

Jeder der drei hat seinen eigenen Kochstil, von „regional“ über „weltoffen“ bis hin zu „crossover“ erstrecken sich die Stile der drei.

Am 23.5.2008 vereinen die drei ihre verschiedenen Kochrichtungen, in einem tollen sechs Gang Menü im Casino Kleinwalsertal. Jeder von ihnen wird zwei Gänge einbringen, in ein „regionales, weltoffenes, crossover“ Gourmet-Menü.

Wenn Sie „Die jungen Wilden“ live erleben wollen, dann können Sie sich Ihren Platz im Casino Kleinwalsertal unter: +43 (0) 5517-240 oder unter starkoch@casinos.at zum Packagespreis von nur 76,- (Aperitif, 6-Gang Gourmet-Menü, komplette Weinbegleitung, Bier, Wasser, Cafe und ein Ticket für die „After Dinner Party“ in der „tanzbar“) sichern.

http://kleinwalsertal.casinos.at

Die Kochprofis – Hausbesuch

Folge 20 – ‚Snowboarder‘

Sie gehören zu Deutschlands Snowboardelite: Xaver Hoffmann (31) und Mini Karpf (24) vom ratiopharm-Team. Am Herd allerdings begrenzen sich ihre Künste auf Spiegeleier braten. Beide lieben aber bayrische Hausmannskost. Die Kochprofis Martin und Mario rücken an und kochen mit den Snowboardern ein bayrisch-asiatisches Crossover-Dinner.

Ein großes Essen für die besten Freunde zaubern, die absolute Traumfrau mit einem tollen Abendessen beeindrucken, die kranke Mami ersetzen und mal eben für fünf Personen ein leckeres Mittagessen zubereiten – die Kochprofis bringen noch jeden auf den Weg des guten Geschmacks. In jeder Folge machen zwei Kochprofis einen Hausbesuch. Die Kochprofis lassen sich den ‚Tatort‘ zeigen und analysieren den kulinarischen Brennpunkt.

Dann räumen die Kochprofis mit den größten Irrtümern auf und eine weitere Familie in Deutschland wird glücklich gemacht. Zunächst erstellen die beiden Köche eine Liste mit unumgänglichen Neuanschaffungen. Gleich danach wird eingekauft – eine neue Pfanne, ein gutes Messer – viele gute und nützliche Tipps vom Profi gibt es gleich mit dazu. Jetzt nehmen sich die Köche die Küche vor – unnützes Gerät fliegt raus, Arbeitsflächen und Herd werden gecheckt, bevor es ans Kochen geht. Ein turbulenter Kochkurs zeigt, wie einfach es sein kann, ein leckeres Drei-Gänge-Menü zu zaubern. Die Kochprofis zeigen dabei einfache, aber verblüffende Tricks, die jeden Hobbykoch glücklich machen.