Je schwerer das Besteck des Essens ist, desto besser schmeckt das Gericht

Musik statt Salz? Mit AEG Tasteology Geschmack neu erleben

Essen fasziniert ganze Kulturen und beschäftigt Menschen rund um den Globus zu jeder Zeit. Aber was genau macht ein kulinarisches Erlebnis aus? Und wie kann man es noch steigern? Mit der Tasteology Dokumentation geht AEG unkonventionellen Methoden und Innovationen sowie uralten Techniken zur Perfektionierung des Geschmackserlebnisses auf den Grund.

Ein Großteil des Geschmackserlebnisses ist abhängig von Einflüssen, die sich nicht direkt auf dem Teller befinden. Dies entdeckte der britische Professor für experimentelle Psychologie, Charles Spence in seiner Studie. Seine Untersuchungen zeigen, dass zum Beispiel das Gewicht des Bestecks eine Rolle bei der Geschmackswahrnehmung spielt. Je schwerer das Besteck des Essens ist, desto besser schmeckt das Gericht. Die von AEG initiierte Dokumenation Tasteology zeigt die überraschenden Faktoren auf, die den Geschmack subjektiv beeinflussen und erklärt den Zusammenhang zwischen äußeren Eindrücken und der Geschmackswahrnehmung.

Mit allen vier Sinnen zum perfekten Geschmackserlebnis
Das Auge isst mit: Dass sich ein schön angerichteter Teller auf das Geschmackserlebnis auswirkt, ist nichts Neues. Interessant jedoch ist, welchen Einfluss darüber hinaus auch Formen, Texturen und Farben auf die Wahrnehmung beim Essen haben. Spitzenkoch Jozef Youssef und Professor Charles Spence haben es sich zur Aufgabe gemacht, der Frage nach dem perfekten Geschmackserlebnis auf den Grund zu gehen. Mit ihrem Projekt „Kitchen Theory“ erkunden sie, wie sich die vier Sinne auf das Geschmacksempfinden auswirken. Das Gewicht des Bestecks, die Farbe des Tellers und die Musik beim Essen spielen eine viel größere Rolle beim Erleben des Geschmacks, als den meisten bewusst ist.

Der Geruch von Bach und die Farbe von bitter
Welche Erwartungen ruft ein angerichteter Teller in den Köpfen der Esser hervor? Charles Spences Studien belegen, dass Menschen durchaus eine Vorstellung davon haben, wie die Farbe grün schmecken sollte. Rot ist süß, grün ist sauer, weiß ist salzig und schwarz muss bitter schmecken. Mit einem angerichteten Teller antizipiert der Kopf so schon im Voraus, wie das Essen schmecken wird. Darum ist die Auswahl der Tellerfarbe ein wichtiger Bestandteil des Geschmackserlebnisses.

Vom Tankstellen-Essen zum Sterne-Gericht
Jeder kennt die günstigen Burritos von der Tankstelle für den schnellen Snack zwischendurch. Was passiert jedoch, wenn die einfachen Käsescheiben und Tacos von der Tankstelle durch die Hände von Instagram-Ikone Jacques la Merde aka Cathrine Flynn gehen? Die herausragend angerichteten Kreationen beeindrucken bereits über 125.000 Instagram Follower.

Die komplette Dokumentation gibt es auf dem AEG YouTube Channel unter: https://www.youtube.com/user/AEG.

Eric Frechon und Jean-Charles Cauquil

Eric Frechon, vierfacher Sternekoch des Pariser Palasthotels Le Bristol, hat Jean-Charles Cauquil zum neuen Küchenchef der Brasserie de luxe 114 Faubourg ernannt. Cauquil tritt in die Fußstapfen von Eric Desbordes, der ins Eden Rock St. Barths wechselt – ebenfalls Teil der Oetker Collection. Desbordes wird Küchenchef unter Starkoch Jean-Georges Vongerichten.

Seine neue Position als Chef eines 21-köpfigen Teams tritt Cauquil zu einem denkwürdigen Zeitpunkt an: Das mit einem Michelin-Stern ausgezeichnete 114 Faubourg feiert im September sein fünfjähriges Bestehen.

Cauquil, geboren vor 38 Jahren in Paris, entdeckte seine Liebe zum Kochen bereits als kleiner Junge. Freunde und Nachbarn begeisterte er mit seiner Großzügigkeit sowie dem Reichtum seiner Küche. Die künftige Berufswahl stand früh fest.

Cauquil lernte und arbeitete stets bei den Besten: Nach sechs Jahren als Chef de Partie im Hotel George V unter Philippe Legendre und Eric Briffard wechselte er als Sous-Chef ins 114 Faubourg – Le Bristols Brasserie de luxe. Hier durchlief er die Schule des großen Eric Frechon, dessen Leidenschaft für beste Produkte und den französischen „terroir“ er teilt. Mit seiner einfachen, aber kreativen Küche verwandelt er traditionelle Gerichte in kulinarische Meisterwerke.

In der offenen Küche des 114 Faubourg beeindruckt Jean-Charles Cauquil auch durch sein ruhiges Auftreten. An seinem Beruf schätzt er besonders das Entdecken neuer Kombinationen, das Auswählen saisonaler Produkte, das Arbeiten im Team – sowie die glücklichen Gesichter seiner Gäste.

Cauquils Motto: „Geduld lässt Träume wahr werden.“

Sternekoch Eric Frechon: „Ich bin begeistert, dass Jean-Charles Cauquil zum neuen Küchenchef des 114 Faubourg aufgestiegen ist. Er besitzt alle nötigen Qualitäten sowie die Leidenschaft, ein großer Meister seines Fachs zu werden.“

www.lebristolparis.com/eng/restaurants-and-bars/epicure/

Zacherl & friends kochen in Fleesensee

24.10. – 27.10.2013 im ROBINSON Club Fleesensee – Mehr Genuss Festival – mit Karlheinz Hauser, Kolja Kleeberg, Otto Koch, Ralf Zacherl und anderen

Ein Club, 15 Star-Köche und unzählige Geschmacksexplosionen: Vom 24.10. – 27.10.2013 lädt der ROBINSON Club Fleesensee seine Gäste zum großen Gourmet-Event, dem „5. Mehr Genuss Festival“ ein. Hier schwingen an drei Tagen Star-Köche wie Karlheinz Hauser (Restaurant Seven Seas auf dem Süllberg in Hamburg), Kolja Kleeberg (Restaurant VAU in Berlin) oder Otto Koch (Restaurant 181 in München und langjähriger Gourmetberater von ROBINSON) den Kochlöffel.

Los geht es am Donnerstag mit einem „Italienischen Weindinner“ mit exklusiven Tropfen des italienischen Weinguts „Marchese Antinori“ im Spezialitätenrestaurant „Storchennest“. Am Freitag verwöhnt dort Karlheinz Hauser beim „Zwei Sterne Dinner“ seine Gäste – das Menü ist noch geheim. Parallel kreieren gleich acht Star-Köche im Hauptrestaurant unter dem Motto „Mein Lieblingsgericht aus der Provence“ französische Küche vom Feinsten, darunter z.B. ein „erfrischendes Süppchen mit Zitronengras und allerlei Kräutern der Provence, dazu Jacobsmuscheln“. Zum krönenden Abschluss findet am Samstag das finale „Dine around the club – Goldene Zeiten“ statt. Hier werden unter dem Motto der goldenen Zwanzigerjahre an verschiedenen Kochstationen im Club wieder erstklassige Speisen serviert, z.B. „Hummersalpikon* mit Melone, weißen Bohnen und Rosé Champagner“ oder „Confierter Kabeljau mit schwarzem Trüffel“.

Neben hochklassiger Kulinarik erwartet die Gäste ein ebenso hochklassiges Rahmenprogramm: So können sie beispielsweise die neuesten Modelle der Mercedes Benz-Tochter „AMG“ Probefahren, die sich auf die Herstellung besonders leistungsstarker Sportwagen spezialisiert hat. Ebenfalls stehen diverse Bikes der Marken „Harley-Davidson“ und „smart – E-bikes“ für Probefahrten bereit. Wer sich nicht auf den Sattel schwingen, sondern sich lieber auf dem Grün eine gepflegte Partie liefern möchte, ist beim „Walter Charles Hagen 18-Loch-Golfturnier“, benannt nach dem amerikanischen Profigolfer der Zwanzigerjahre, Walter Charles Hagen oder dem Kricketturnier genau richtig. Und nach Sport und Schlemmerei sorgen am Abend verschiedene Live-Shows und Konzerte im clubeigenen Theater und am Schachbrett für passende Unterhaltung.

Preisbeispiel: Eine Woche im ROBINSON Club Fleesensee vom 20.10.-27.10.2013 mit Vollpension made by ROBINSON inkl. aller Tischgetränke zu den Hauptmahlzeiten, Sport- und Unterhaltungsprogramm kostet ab 777 Euro pro Person im Doppelzimmer. Die exklusiven Dinner beim „5. ROBINSON Gourmet-Festival“ kosten ab 79 € p.P. inklusive korrespondierender Weine (Anmeldung erforderlich, limitierte Plätze).

www.robinson.com, günstig z.B. über www.gourmet-report.de/goto/opodo-hotel

Neuseeland kulinarisch zur Buchmesse

Die Stars der neuseeländischen Küche sind Robert Oliver, Peter Gordon, Al Brown, Charles Royal, Graham Brown und Annabel Langbein – Zwischen dem 10. und 13. Oktober 2012 werden diese Spitzenköche in Frankfurt zu Gast sein und spannende Einblicke in die Koch- und Esskultur Neuseelands geben

Die neuseeländische Küche ist eine Entdeckung wert. Sie vereint eigenständige, herzhafte, handfeste, frische Kulinarik und internationales Know how. Einflüsse der südpazifischen Inseln finden sich ebenso wieder wie die Wiederentdeckung von einheimischen Produkten, wie horopito, das Pfefferblatt aus der traditionellen Maori-Küche. Einiges davon hat Leon Joskowitz, Direktor und Begründer des Kulinarischen Festival Frankfurt, mit nach Deutschland gebracht: Sandmuscheln aus der Cloudy Bay etwa, oder neuseeländischen Hirsch.

Im Fokus stehen neben der Küche Neuseelands die Weine des Gastlandes, die mit ihrer klaren und einzigartigen Aromatik die Gerichte und Produkte kongenial ergänzen. Michael Cooper, renommiertester Weinkenner Neuseelands, wird das Publikum mit einigen ausgewählten und raren Weinen bekannt machen. Winzerpersönlichkeiten sind mit ihren einzigartigen Weinen in Frankfurt zu Gast und präsentieren Rebsorten wie Sauvignon Blanc und Pinot Noir, welche international als Synonym für einen neuen Weinstil stehen.

Der Mittelpunkt des Kulinarischen Festivals ist das neueröffnete Restaurant Margarete im Bürogebäude des Börsenvereins des deutschen Buchhandels in der Braubachstrasse. Hier kommen Feinschmecker ebenso auf ihre Kosten wie Literaten und Geschäftsleute.

Einen Vorgeschmack auf die neuseeländische Küche und Lebensart gibt das Sonderheft zum Kulinarischen Festival Frankfurt, welches unter dem gleichnamigen Titel „New Zealand is Cooking – So schmeckt Neuseeland“ erschienen ist.

Gourmet Report meint: Unbedingt den neuseeländischen Hirschen probieren!

Giovanni Russo

Fußballspiel der Spitzenköche gegen die Traditionsmannschaft des TSV 1860 München – Gala-Abend im The Charles Hotel – Sämtliche Erlöse des Tages gehen an das Bildungsprogramm ABC-2015 von Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe

Unter dem Motto „Der kulinarische Kick“ engagieren sich Sterne- und Spitzenköche am 25. Mai in München mit gleich zwei Veranstaltungen für Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe Menschen für Menschen. Beim Gala-Dinner am Abend im Ballsaal des The Charles Hotels der Rocco Forte Hotels garantiert ein raffiniertes Sieben-Gänge-Menü von Giovanni Russo mit ausgezeichneten Sterneköchen wie Eckart Witzigmann, Alfons Schuhbeck, Karl Ederer und Diethard Urbansky Genuss auf höchstem Niveau. Bereits um 15.00 Uhr tritt ein Team von Sterneköchen auf dem Trainingsgelände an der Grünwalder Straße gegen die Traditionself des TSV 1860 München an. Auf Seiten der Gastronomen spielen unter anderem Ali Güngörmüs (*Sternekoch, Le Canard nouveau, Hamburg) und Mike Süsser (RTL2 „Die Kochprofis“) gegen „Sechz’ger“-Allstars wie Bernhard Winkler, Roland Kneißl, Thomas Miller oder Paul Agostino. Sämtliche Erlöse des Tages kommen dem Bildungsprogramm ABC-2015 von Menschen für Menschen zugute.

Das Engagement der „Spitzenköche für Afrika“ ( www.skfa2012.de ) für Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe startete auf Initiative des Delikatessengroßhändlers Ralf Bos unter der Schirmherrschaft von Véronique und Eckart Witzigmann im Jahr 2008 mit einer Wette. Seither konnten durch zahlreiche Aktionen und Koch-Events bereits über eine Million Euro Spenden für den Bau von fünf Schulen in Äthiopien gesammelt werden.

In München erwartet die Gäste im Fünf-Sterne-Superior-Hotel The Charles nun ein kulinarisches Highlight. Sieben Sterne- und Spitzenköche sind für das exklusive Menü verantwortlich: Eckart Witzigmann (Jahrhundertkoch), Alfons Schuhbeck (*Sternekoch, Schuhbecks in den Südtiroler Stuben, München), Karl Ederer (Sternekoch, Bio-Restaurant Ederer, München), Diethard Urbansky (**Sternekoch, Dallmayr, München), Ali Güngörmüs (*Sternekoch, Le Canard nouveau, Hamburg), Giovanni Russo (Spitzenkoch, Restaurant DAVVERO im The Charles Hotel, München) und Mike Süsser (TV-Spitzenkoch). Die Besucher erwartet darüber hinaus einzigartige Unterhaltung mit dem Pianisten Ludwig Auwald, der Kabarettistin Emma P., dem Kabarettisten Bernhard Wurzbacher und dem Zauberkünstler Willi Auerbach alias THE MAGIC MAN. Die Künstlerin Alla GrAnde begleitet „Spitzenköche für Afrika“ mit einem Wanderbild, das im Foyer des Ballsaals ausgestellt wird. Die Moderation des Abends übernimmt Anouschka Horn, seit vielen Jahren das Gesicht des Rundschau-Magazins im Bayerischen Fernsehen. Das Menü inkl. Weine kostet 300,00 € pro Person. Die Karten sind im The Charles Hotel erhältlich, Tel.: 089-544 555-1315 oder Email:

Um 15.00 Uhr begeben sich die Spitzenköche auf ungewohntes Terrain: Auf dem Trainingsgelände des TSV 1860 spielt die „Deutsche Fußballnationalmannschaft der Spitzenköche & Restaurateure“ mit prominenten Spielern wie Mike Süsser, Ali Güngörmüs, Christian F. Grainer (*Sternekoch, Christians Restaurant, Kirchdorf) und Renato Manzi (*Sternekoch, Passione Rossa, Bad Sobernheim) gegen die Traditionsmannschaft des TSV 1860 München, darunter Altstars wie Bernhard Winkler, Roland Kneißl, Thomas Miller oder Paul Agostino. Stadionsprecher Stefan Schneider kommentiert die unterhaltsame Begegnung. Radio Arabella 105.2 präsentiert das Spiel. Für das leibliche Wohl der Besucher ist gesorgt, es gibt Ochs am Spieß und Bier vom Fass. Der Eintritt zum Benefiz-Fußballspiel auf dem Trainingsgelände an der Grünwalder Straße 114 kostet zehn Euro, Kinder haben freien Zutritt.

Der gesamte Erlös beider Veranstaltungen kommt dem Bildungsprogramm ABC-2015 der Stiftung Menschen für Menschen zugute. Bis heute hat die Hilfsorganisation 297 neue Schulen in Äthiopien errichtet. Aber noch immer können in Äthiopien rund 40 Prozent aller Kinder nicht zur Schule gehen. „Deshalb sind wir den Spitzenköchen unendlich dankbar für ihr unermüdliches Engagement. Aufgrund dieser Unterstützung sind wir sehr optimistisch, die Ziele unseres Bildungsprogramms ABC-2015 zu erreichen und Hunderttausenden Kindern bis zum Jahr 2015 eine Schulbildung zu ermöglichen,“ so Almaz Böhm, Vorsitzende der Stiftung Menschen für Menschen. Damit der gesamte Erlös des Tages den Bildungsprojekten von Menschen für Menschen zugeführt werden kann, engagieren sich Spitzenköche und Firmen ehrenamtlich.

Die Veranstaltung wird u.a. unterstützt von:
Becker Gastro Express
BOS Food
Castell Miquel (Stairway to Heaven Weine)
Deutsche See GmbH
Fruitique
Hacker-Pschorr
Hamberger GmbH
Havelland-Express
Jung GmbH (Druckerei)
Mast Jägermeister SE
Nespresso
Radio Arabella 105.2
S.Pellegrino
Siegner Fleisch & Partner GmbH
Stadelmann Finest Catering
The Charles Hotel
TSV München von 1860

ZEIT Hobbykoch Wettbewerb

Wolfram Siebeck, Cornelia Poletto und Dieter Müller suchen den besten Hobbykoch
Aufruf zum ZEITmagazin Kochwettbewerb 2012: “Es gibt Fisch!“ – Angeln Sie sich tolle Preise

Die Redaktion des ZEITmagazins ruft in der Ausgabe Nr. 15 vom 4. April alle Hobbyköche zum diesjährigen ZEITmagazin Kochwettbewerb auf. Das Motto lautet “Fisch“. Es gilt, ein anspruchsvolles Drei-Gänge-Menü zu entwerfen und die prominent besetzte Jury u. a. mit Wolfram Siebeck, Cornelia Poletto und Dieter Müller mit kreativen Ideen zu überraschen.

Am Wettbewerb teilnehmen dürfen ausschließlich Amateur-Köche. Alle Rezepte müssen von den Einsendern selbst erarbeitet sein. Ein Gang muss Fisch enthalten. Wer mitmachen möchte, schickt die Menüvorschläge samt genauen Rezepten (alle Mengenangaben für vier Personen) und Informationen zur eigenen Person (Wie sind Sie zum Kochen gekommen? Woher beziehen Sie Ihre Zutaten – vor allem den Fisch? Was machen Sie beruflich? Wie alt sind Sie? Was macht Ihr Gericht absolut perfekt oder wie verfeinern Sie es raffiniert?) per E-Mail an kochwettbewerb@zeit.de oder per Post an DIE ZEIT; Stichwort Kochwettbewerb; Buceriusstraße/Eingang Speersort 1; 20079 Hamburg. Einsendeschluss ist der 27. April 2012.

Die fachkundige Jury – in der neben Wolfram und Barbara Siebeck auch die Starköche Cornelia Poletto, Ali Güngörmüs und Dieter Müller sowie Christoph Amend (Chefredakteur ZEITmagazin), Jörg Nöcker und Thorsten Behnk (Küchenpraxis) sitzen – beurteilt gemeinsam die eingereichten Kreationen. Vier Hobbyköche, die die vielversprechendsten Rezepte eingereicht haben, dürfen ihre Menüs gemeinsam mit den Spitzenköchen Dario Cammarata (Hotel “Villa Kennedy“) und Giovanni Russo (Hotel “The Charles“) vor jeweils 60 geladenen Gästen präsentieren: Am 3. Juli 2012 in der “Villa Kennedy“ in Frankfurt und am 20. Juli 2012 im “The Charles Hotel“ in München. Alle Gäste stimmen dann ab, welches Menü ihnen besser gefallen hat.

Die Sieger des ZEITmagazin Kochwettbewerbs erhalten je einen professionellen Dampfbackofen von Gaggenau, die beiden Zweitplatzierten einen Gaggenau-Weinlagerschrank. Unter allen gültigen Einsendungen verlosen wir einen Besuch mit exklusiver Führung durch die Fischmanufaktur von “Deutsche See“ in Bremerhaven.

Der ZEITmagazin Kochwettbewerb findet statt in Kooperation mit Gaggenau, den Rocco Forte Hotels “Villa Kennedy“ Frankfurt und “The Charles Hotel“ München, dem Deutschen Weininstitut, “Deutsche See“ Fischmanufaktur sowie der Küchenpraxis Nöcker Behnk.

Air France begleitet ihre Passagiere in Paris-Charles de Gaulle

Umsteigehilfe am Flughafen

Air France bietet ihren Passagieren am Drehkreuz Paris-Charles de Gaulle ab sofort einen neuen Service an. Fluggäste, die selten fliegen oder aus anderen Gründen eine persönliche Betreuung wünschen, steht ab sofort ein persönlicher Guide von Air France zur Verfügung.

Ein Mitarbeiter von Air France begleitet die Passagiere auf Wunsch von der Ankunft am Flughafen bis zum Boarding am Flugzeug, beim Umsteigen und bei der Ankunft vom Aussteigen aus dem Flugzeug bis zum Verlassen des Terminals. Darüber hinaus können die Passagiere unter weiteren Optionen wählen:

Ein PKW mit persönlichem Chauffeur, ein Minibus oder ein Motorrad bringt sie vom Flughafen nach Paris
Auf Wunsch reserviert Air France ein Hotelzimmer am Flughafen für die Passagiere, die sich frisch machen oder frühstücken möchten, bevor sie in die Stadt gehen.
Air France holt ihr Gepäck von einer angegebenen Adresse in Paris ab oder bringt es auf Wunsch dort hin.

Der personalisierte Flughafen-Service kostet ab 200 Euro zuzüglich Steuern für vier Personen pro Air France-Mitarbeiter. Mitglieder des Vielfliegerprogramms Flying Blue können dadurch zusätzlich 400 Bonusmeilen sammeln.

Passagiere, die mit Air France oder KLM fliegen, und den Service nutzen möchten, können sich täglich von 07:00 Uhr bis 21.00 Uhr über die Hotline 0033 – 1 72 95 00 77 anmelden. Weitere Informationen sind erhältlich auf der Webseite von Air Francewww.airfrance.de über den Button „Am Flughafen“.

Jörg Krause

Auch in diesem Jahr begeistert der COINTREAU CHAMPIONSHIP Teilnehmer und Zuschauer gleichermaßen. Im Club „Tausend“ in Berlin wurde die Erstklassigkeit des COINTREAU CHAMPIONSHIPs wieder aufs Neue bewiesen. Neben dem einzigartigen Ambiente im „Tausend“ sorgten aber gerade auch die Teilnehmer für das hochkarätige Niveau. Ein besonderes Highlight des diesjährigen Wettbewerbs war der Besuch von Alfred Cointreau, Brand Heritage Manager bei Rémy-Cointreau in Paris, der als Jury-Mitglied aktiv in das Geschehen eingriff. Drei spannende Mix-Runden später, stand schließlich das Gewinner-Team fest. „Expert“ Jörg Krause aus dem Hotel Vier Jahreszeiten in München und „Talent“ Timon Kaufmann, The Charles Hotel, München setzten sich in der letzten Runde gegenüber dem Team aus Frankfurt, das zufälligerweise aus ehemaligen Ausbilder und Lehrling bestand, mit „Expert“ Toni Arena, Life Style Bar, Frankfurt und dem „Talent“ Christof Reichert, JFK’s Bar, Frankfurt, durch. Das Team mit dem „Expert“ Kent Steinbach, Mojitos Fine Cocktail Bar, Düsseldorf und dem „Talent“ Sebastian Rauch, Sky Bar, Berlin holten sich den dritten Platz. Die drei bestplatzierten Finalteams fahren zur COINTREAU Academy nach Angers, der Heimat von COINTREAU und erhalten zusätzlich ein attraktives Preisgeld. Letzendlich sind aber alle Teilnehmer des Finales bereits Gewinner, da sie alle an einer 2-tägigen Reise nach Paris teilnehmen dürfen. Marcus Gehrlein, Marketing Manager für die Rémy-Cointreau Marken in Deutschland: „Wir freuen uns sehr, daß das Konzept des Teamwettbewerbes auf so großes Interesse stößt. Viele „neue“ Talente haben sich beworben und wollten mit den „Experten“ im Team antreten und Networking betreiben.“

Die zum zweiten Mal ausgetragene COINTREAU CHAMPHIONSHIP stand wieder unter dem Motto „Talent meets Experience“. Gesucht wurden junge Barkeeper-Talente, die die Herausforderung des Mixens lieben und die Erfahrung eines Team-Wettkampfes mit einem bereits berufserfahrenen Barkeeper-Kollegen machen wollten. Hunderte von Talenten haben die Herausforderung angenommen, acht davon qualifizierten sich für das Finale, bei dem sie mit einem Expert ein Team bildeten. Die ersten beiden Runden des Finales, wurden in Form eines Battles im K.O.-System ausgetragen, wobei jeweils der Drink des „Experts“ oder des „Talents“ gemixt wurde. Die letzten beiden Teams bekamen eine neue Aufgabe gestellt. Jedes Team musste innerhalb von 15 Minuten einen neuen Drink kreieren. Hierzu Gabriele Weiss-Brummer, Senior Produkt Manager der Marke Cointreau: „Beeindruckend waren wieder einmal die sehr hohe Qualität der Drinkkreationen und die freundschaftliche Atmosphäre. Wir hatten das Gefühl während des Wettbewerbes als würden sich Freunde treffen.“

Neben den Siegerteams mixten folgende Teams zusammen, Christian Gentemann, Lebensstern, Berlin mit Mario Ippen, Lemon Lounge, Bremen, Robert Abrusnikow, Reefs, Tübingen mit Arnd-Henning Heissen, The Curtain Club, Berlin, Martin Kramer, Bar Bitter Suess, Lutherstadt Wittenberg mit Jan Schäfer, falk’s Bar, München, Meike Zimmermann, falk’s Bar, München mit Jenny Heinrichs, Renaissance Hotel, Köln und Hanna Veers, Yachthafenresidenz Hohe Düne, Rostock mit Thomas Jakschas, rubinrot, Köln. Die Jury bestand aus Thomas Altenberger, Lebensstern, Berlin, Niko Pavlidis, Karl May Bar, Dresden
Stephan Hinz, Cocktailkunst, Köln, Christina Schneider, nhow Hotel, Berlin, William Dodoo, Hoppers, Frankfurt, Volker Seibert, Capri Lounge, Köln und Alfred Cointreau, Brand Heritage Manager Rémy-Cointreau, Paris.

Die cointreauversial Siegerdrinks 2011:

„Gefährliche Liebschaften“ von Jörg Krause, Hotel Vier Jahreszeiten, München

3cl Cointreau
2cl Calvados
1cl Limettensaft frisch gepresst
4cl Quittensaft
¼ Birne
3 BL Granatapfelkerne
Glas: Cocktailglas
Garnitur: Mini-Apfel

« Pique-Nique Au Belzac » von Timon Kaufmann, The Charles Hotel, München

3cl Cointreau
3cl Scheibel Edles Fass „Nussler“
3cl Cocchi Aperitivo Americano
3cl frischer Zitronensaft
1 BL Barlöffel Barbieri Feigensoße mit Senfgeschmack
Glas: Cocktailschale
Garnitur: Milder französischer Weichkäse, Senfsoße, Fritierte Orangenzeste, Walnusskern

Mit dem Salonwagen entlang der Ostküste Virginias

Einziger betriebsbereiter historischer Speisewagen der USA „Bay Creek Railway“ – Rundfahrten ab Cape Charles – Nostalgie pur und erstklassiges Dinieren

Ein Genuss nicht nur für Eisenbahnfreunde ist der aufwändig und mit Liebe zum Detail restaurierte Speisewagen „Bay Creek Railway“ aus dem Jahr 1913, der immer stärker von Besuchern der Capital Region USA genutzt wird. Der Salonwagen ist der einzige betriebsbereite historische Speisewagen der USA und fährt von Cape Charles aus entlang der malerischen Ostküste Virginias. Auf einer zweistündigen Rundfahrt können sich die Fahrgäste entspannt zurücklehnen und die wunderschöne Kulisse beim stilvollen Abendessen genießen. Die regionale Küche der Küste Virginias ist bekannt für Fisch und Meeresfrüchte wie Flundern, Muscheln und Krabben. Serviert wird den Gästen ein erstklassiges Vier-Gänge-Menü mit lokalen Spezialitäten wie Mais-Krabben-Suppe und Crap Cakes, aber auch hervorragende Geflügel- und Fleischgerichte. Die Rundfahrten finden jeweils am Wochenende statt.

Der Fahrplan für die Sommermonate bietet bis September Rundfahrten freitags und samstags um 18.30 Uhr oder 19.30 Uhr mit Abendessen (55 US-Dollar/Person), Mittagessen samstags um 13 Uhr (25 US-Dollar/Person). Ein spezielles Menü für Kinder ist ab 15 US-Dollar erhältlich. Der Bay Creek Railway kann auch von Gruppen oder zu besonderen Anlässen gemietet werden. Der komfortable Salonwagen bietet Platz für 30 Gäste. Mehr Infos gibt es unter www.baycreekrailway.com

Der Eisenbahnwagon mit der Nummer 316 wurde 1913 von der St. Louis Car Company fertiggestellt und war von 1915 bis 1940 in Betrieb. Die Renovierung wurde 2006 vom Bay Creek Resort and Club initiiert und 2008 abgeschlossen. Das Interieur wurde komplett erneuert und dem klassischen Stil des Speisewagens angepasst. Der Wagon ist während der heißen Sommertage perfekt klimatisiert.

Internationaler Eckart Witzigmann-Preis 2010

HRH Prinz Charles of Wales, Juan Mari und Elena Arzak, Cesare
Giacone, Vincent Klink und Dieter Krieg sind die diesjährigen Preisträger

Feierliche Verleihung der Preise in Partnerschaft mit dem Land Baden-Württemberg
am gestrigen Montag,12. Juli 2010 in Stuttgart

Prinz Charles of Wales hat die vielfältigen Bemühungen Baden-
Württembergs um eine nachhaltige Landwirtschaft und bei der Bewahrung
regionaler Produkte, als vorbildlich gewürdigt. „ Ich möchte das Land Baden-
Württemberg dazu beglückwünschen, dass es so großen Wert legt auf eine
gute und gesunde Ernährung – und dies in einer Zeit, in der ein so großer Teil
der Welt dabei ist, die Agri-Kultur in eine Agro-Industrie zu verwandeln.“ Das
Land im Südwesten, das auf der ganzen Welt gefeiert werde für seine
exzellente Automobilindustrie, habe erkannt, dass die Lebensmittelproduktion
ein außerordentlich vielfältiger Prozess sein müsse, sagte Prinz Charles in
einer Videobotschaft bei der Verleihung des Internationalen Eckart
Witzigmann-Preises am Montag, 12. Juli 2010, im Neuen Schloss in Stuttgart.

Prinz Charles:“ Ihr Einsatz für natürliche, gesunde Lebensmittel in Verbindung
mit der Kunst der Zubereitung macht Sie zum Vorbild nicht nur für andere
Europäer, sondern für die ganze Welt.“

Mit dem Internationalen Eckart Witzigmann-Preis 2010, der in Partnerschaft mit dem
Land Baden-Württemberg und der Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg
verliehen worden ist, wurden neben dem Prince of Wales ausgezeichnet: Juan Mari
und Elena Arzak aus San Sebastian (Spanien), Cesare Giacone aus Serralunga
d’Alba (Piemont), Vincent Klink aus Stuttgart und der Maler Dieter Krieg (posthum).

Die Landesregierung wurde vertreten durch Friedlinde Gurr-Hirsch, Staatssekretärin
im Ministerium für Ländlichen Raum, Ernährung und Verbraucherschutz. „Mit dem
Internationalen Eckart Witzigmann-Preis werden herausragende Persönlichkeiten aus dem Bereich der Kulinaristik ausgezeichnet. Wo sonst, wenn nicht hier, in der
führenden Feinschmeckerregion Deutschlands, sollte man einen solchen Preis für
große Kochkunst verleihen?“, sagte Gurr-Hirsch bei der Preisverleihung und fügte
hinzu: „Gastfreundschaft, Genuss und Lebensart sind bei uns in Baden-Württemberg
zuhause. Unsere Gastronomie ist führend – in der Spitze, wie in der Breite. Zum
erstklassigen Renommee als ‚Genießerland’ tragen auch hochkarätige Veranstaltungen
wie der Internationale Eckart Witzigmann-Preis bei.“

Mit der Verleihung der Preise zeichnet Eckart Witzigmann herausragende
Leistungen und das besondere Engagement in dem facettenreichen Themenkreis
der Kochkunst, der gesunden Ernähung und der nachhaltigen Lebensmittel-
Produktion aus. Die Preisträger in 2010 setzen die Reihe der mit diesem Preis
Ausgezeichneten der letzten sechs Jahre fort, zu denen neben Carlo Petrini und
Dieter Kosslick u. a. Günter Grass, Daniel Spoerri ,Tomi Ungerer, Alice Waters sowie
die Spitzenköche Ferran Adrià, Marc Haeberlin, Frédy Girardet, Harald Wohlfahrt und
Dieter Müller gehören.

Prinz Charles konnte aus terminlichen Gründen an der Preisverleihung in Stuttgart
nicht selbst teilnehmen. Er hat seinen Neffen, Philipp Fürst von Hohenlohe-
Langenburg, gebeten, den Preis für ihn entgegenzunehmen. Prinz Charles
beabsichtigt, im kommenden Jahr nach Baden-Württemberg zu kommen. Er möchte
sich selbst ein Bild machen von den herausragenden Produkten der Region und der
Förderung der lokalen Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion.
Prinz Charles
sagte in seiner Rede via Video: „Ich weiß, dass gerade Hohenlohe die Region
Europas ist, die mit die höchste Dichte an Bauernhöfen hat, die biologisch
orientiert arbeiten, und dass sich dort viele Bauern um fast ausgestorbene
Tierrassen kümmern- wie um das Limpurger Rind mit dem Boeuf de Hohenlohe oder
auch um das Schwäbisch- Hällische Landschwein. Es ist für mich eine freudige
Überraschung, dass die Duale Hochschule in Bad Mergentheim mit so viel Erfolg den
ersten Studiengang für Food -Management anbietet.“

Prinz Charles zeigte sich „zutiefst davon überzeugt, dass die Lösung der
Welternähungsfragen, die Wahrung der Ressourcen und die Bewältigung der
Probleme des Weltklimas und damit die Zukunft unserer Enkel zu allererst in der
Arbeit des Bauern liegt, der in Harmonie mit der Natur lebt und arbeitet –aufrichtig,
mit positiver Kraft und Überzeugung und mit gesunden Böden, mit gesunden
Pflanzen und gesunden Tieren. Und indem der Farmer so arbeitet, versorgt er uns
mit gesunden Lebensmitteln. Aber es ist lebenswichtig, dass immer mehr Menschen
das wissen und verstehen.“

Die Preisträger :
Seine Königliche Hoheit, Charles Prince of Wales, erhält den Internationalen
Eckart-Witzigmann-Preis 2010 für seine herausragenden Verdienste um eine
nachhaltige Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion. Er selbst praktiziert auf
seinen Gütern ökologische Landwirtschaft und ist ein Verfechter der biologischen
Vielfalt und des Schutzes der natürlichen Ressourcen. Er hat durch seine
Schirmherrschaft der Idee von Terra Madre, dem weltweiten Netzwerk von Bauern,
Lebensmittelhandwerkern und Gastronomen zum Durchbruch verholfen. „Es gibt keine gute Küche ohne gute, saubere und gerechte Produkte, und daher sind ihm
auch die Köche in aller Welt zu großem Dank verpflichtet“, heißt es in der Urkunde.

Juan Mari Arzak und seine Tochter Elena betreiben gemeinsam das 1897
gegründete Restaurant Arzak im baskischen San Sebastian. „Mit meinem Vater bilde
ich seit vielen Jahren ein Tandem“, sagt sie. „Wir kreieren eine Autorenküche:
Baskisch, mit Neuem, Evolution und Avantgarde, ohne regionale Traditionen zu
vernachlässigen.“ Seit 1989 werden die beiden kontinuierlich mit drei Michelin-
Sternen ausgezeichnet.

Cesare Giacone hat sich weniger an der Jagd nach Sternen und Hauben beteiligt,
ist aber umso mehr Vorbild für viele große Köche der Welt. Sie alle sind zu ihm nach
Alberetto della Torre hoch oben über den Weinbergen des Barolo gepilgert. So wie
Thomas Keller, Amerikas Koch Nummer eins und selbst Preisträger 2006, der über
ihn sagt: „Cesare Giacone ist ein außergewöhnlicher Mann mit einer einzigartigen
kulinarischen Vision. Seine Gerichte sind komplex aber gleichzeitig einfach. Ihr
Geschmack ist unvergesslich. Bei ihm zu essen ist eine euphorische Erfahrung.“

Vincent Klink, Sternekoch von der Wielandshöhe in Stuttgart, könnte ebenfalls für
seine Kochkunst ausgezeichnet werden, die Jury hat ihm aber einen anderen Preis
zuerkannt – den für Wissenschaft und Medien: „Vincent Klink verbindet in
herausragender und zugleich wunderbarer Weise das Handwerk des Kochens mit
dem Hand- und Mundwerk des Schreibens, des Musizierens und der Fernseh-
Unterhaltung. Er unterstreicht so eindrucksvoll die Botschaft, dass Kochen eine
Kunst ist, ja zu den schönsten Künsten gehört und dazu auch noch satt macht. So
wirkt der Sternekoch mit seinen Schreibkünsten – gepfeffert und manchmal auch
nach gesalzen – überaus liebenswert in der Welt der Kulinaristik “.

Dieter Krieg (1937 – 2005) zählte zu den renommiertesten deutschen Malern der
zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. In seinen großformatigen Gemälden hat Dieter
Krieg oft banale Dinge zum Bildgegenstand gemacht: Salatköpfe, Blumenkohl,
Fleischstücke, Spiegeleier, Fritten. Er hat dem Essbaren einen gebührenden Rang
in der Kunst eingeräumt. Das ist nicht allein eine malerische Leistung.