Jean-Luc Francois und Eve Moncorger

Eine prachtvolle Flügeltreppe führt den Gast in den Speisesaal des Restaurants. Im Mittelpunkt steht, umgeben von einem Weinkeller, ein Tresen aus Marmor mit zwei riesigen Glaskerzenhaltern, die anlässlich der Olympischen Sommerspiele 1992 in Barcelona hergestellt wurden.

Das Koori verfügt über bis zu 50 Sitze und bietet eine authentische, raffinierte und einfallsreiche Küche. Neben Sushi und anderen japanischen Spezialitäten präsentiert Executive Chef Jean-Luc Lefrançois ein abwechslungsreiches Menü mit herrlichen Kreationen wie „Koori-Carpaccio“ oder „Schwarzer Kabeljau in Miso-Sauce“.

In enger Absprache mit dem Küchenchef serviert Chef-Konditorin Eve Moncorger eine Auswahl süßer Köstlichkeiten, darunter ihre sagenhaften „Perlen Japans in Kokosmilch mit frischen Mangowürfeln“. Das Koori erfreut den Gast darüber hinaus mit einer umfangreichen Sammlung von Sake- und Tee-Sorten.

Der bekannte Designer Joseph Dirand schuf mit feinsten Stoffen eine warme, elegante Atmosphäre in vornehmer Umgebung.

Das Koori ist zwischen 11. Dezember 2015 und 2. April 2016 jeden Abend geöffnet – für ein reines Fest der Sinne.

Weitere Informationen zum Restaurant und Hotel unter www.lapogeecourchevel.com

Emu-Carpaccio, Kamel-Pastete und Krokodil-Saté

Queenslands Restaurants bieten spannende Erlebnisse für den
Gaumen – Oft steht etwas ganz Unerwartetes auf der Speisekarte

Ein Nationalgericht haben die Australier zwar nicht, dafür aber einen bunten Mix aus verschiedensten „importierten“ Speisen von Einwanderern aus aller Welt. So findet man in australischen Küchen alles, was das Herz begehrt – von frischem Seafood über Thai Curry bis hin zu mediterranen Gerichten. Das wohl beliebteste Essen auf dem Fünften Kontinent ist und bleibt aber das Barbecue. Egal zu welchem Anlass: jede Gelegenheit wird genutzt, um den Grill anzuwerfen.

Experimentierfreudige Urlauber, die sich auf ein kulinarisches Geschmackserlebnis der etwas anderen Art einlassen möchten, haben in Queensland verschiedene Möglichkeiten, Bush Food oder Bush Tucker zu probieren – Essen, das auf die traditionelle Küche der Aborigines zurückgeht und ausschließlich einheimische Pflanzen und Tiere verwendet. Egal ob Kamel-Pastete, Emu-Carpaccio oder Känguru-Braten – eine gelungene Abwechslung für den Gaumen ist garantiert. Hier ein paar kulinarische „Leckerbissen“:

Köstliches Krokodil
Käsekuchen mal mit Krokodilgeschmack? Queensland-Besucher, die das proteinreiche Fleisch von Schnappi in einem Kuchen verpackt probieren möchten, können das in der „Silky Oaks Lodge“ im Daintree Regenwald tun. Vielleicht darf es aber auch Krokodil in Salz und Pfeffer als Vorspeise sein? Auf der Speisekarte vom „Ochre Restaurant“ in Cairns kann dies bestellt werden. Und wer lieber Crocodile Satay mit Chilli-Salat und Teriyaki-Soße versuchen möchte, ist im „Restaurant Dundee’s“ an Cairns’ Waterfront genau richtig.

Curry Camel Pie – das gibt es nur im Outback
Das kleine und abgelegene Outback-Örtchen Birdsville ist bekannt für die jährlich am ersten September-Wochenende stattfindenden Birdsville Races. Zahlreiche Besucher reisen dafür extra an, um bei den Pferderennen zuzusehen. Spannend geht es dann auch in der „Birdsville Bakery“ zu, in der Curry Camel Pie serviert wird.

Emu in allen Variationen
Der Emu brilliert nicht nur in freier Natur mit einer Laufgeschwindigkeit von bis zu 50 Stundenkilometern und einer Größe von bis zu 1,80 Metern. Sein Fleisch kann sich auch auf dem Teller sehen lassen: geschmacklich eher wie rotes Fleisch eignet es sich zum Räuchern, Braten, Schmoren und zum Grillen. Die „Public Bar & Kitchen“ in Brisbane bietet seinen Gästen eine spezielle Spaghetti Emu-Bolognese und kombiniert italienische Pappardelle-Bandnudeln mit einer Emu-Kaninchen-Soße. Emu steht auch auf der Speisekarte des „Ochre Restaurant“ in Cairns – hier gibt es Emu-Carpaccio als Vorspeise.

Känguru als Braten oder Carpaccio
Kängurus sind für Touristen nicht nur schön anzusehen, sie schmecken auch gut. Das rote Fleisch der Beuteltiere hat einen hohen Nährstoffgehalt. Bei einem romantischen Candle Light-Dinner können Urlauber im tropischen Norden Queenslands in der Nähe von Port Douglas bei „Flames of the Forest“ bei einem traditionellen Känguru-Braten den Dreamtime-Geschichten der Aborigines lauschen und mehr über die Verbindung zwischen den Ureinwohnern und dem Land erfahren – ein Schmaus für die Ohren und den Gaumen. Auch auf der Speisekarte des „Seabelle Restaurants“ im Kingfisher Bay Resort auf Fraser Island steht Känguru – hier wird als Vorspeise Smoked Kangaroo Carpaccio angeboten. Als Nachspeise wird Lemon Myrtle Panna Cotta mit Apfel-, Gurken- und Bombay Gin-Sorbet serviert. Außerdem demonstriert das Restaurant die Verwendung von heimischen Beeren und Pflanzen in ihren täglichen Bush Tucker-Vorführungen.

Opossum-Confit in Brisbane
Für die einen mag es der unbeliebteste Gast im Garten sein, für andere ist es ein knuddeliges Beuteltier. Auch wenn sich die Geister in manchen Punkten scheiden, das Opossum mundet auf jeden Fall. Obwohl es ursprünglich Grundnahrungsmittel für die weniger Wohlhabenden war, findet es langsam seinen Weg zurück in die Welt der Restaurants. Das „Tukka Restaurant“ im West End, einem angesagten Stadtviertel von Brisbane, rühmt sich mit einem Opossum-Confit, serviert mit gebratenem Rosenkohl und Schweinebauchkuchen.

Nähere Einzelheiten zu den beschriebenen Delikatessen unter http://blog.queensland.com/2012/07/23/5-weird-animals-you-havent-eaten-before/

Mehr Food Facts über Queensland unter http://restaurant.australia.com/en/explore/queensland/food-facts-of-queensland.html

Allgemeine deutschsprachige Informationen zu Queensland unter www.queensland.com

Morgen Kochen mit Martina und Moritz

Rote Bete – jung schmecken sie am besten

Wer dieses bildschöne Gemüse nur aus dem Glas kennt, süßsauer eingelegt, der wird mit dieser Sendung eine ganz besondere Delikatesse kennenlernen. Die WDR-Fernsehköche Martina und Moritz zeigen, wie wunderbar Rote Bete schmecken können und wie vielseitig sie sind. Die beiden servieren sie mariniert, mit gerösteten Haselnüssen und Büffelmilchjoghurt. Sie machen daraus ein pinkfarbenes Cremesüppchen mit Garnelenspieß und richten Rote Bete als Carpaccio an, zu einem Matjes-Tatar.  Es gibt Rote-Bete-Kartoffelgratin zum Schweinskotelett und dann auch noch Rote-Bete-Knödel mit einer leuchtend grünen Erbsensauce. Natürlich verraten Martina und Moritz auch, was zum erdigen Geschmack der roten Knolle als Getränk am besten passt.

Redaktion: Klaus Brock

WDR Fernsehen, Samstag, 24. Mai 2014, 17.20 – 17.50 Uhr in HD mit Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer – Thema morgen: Rote Bete – jung schmecken sie am besten

www.martinaundmoritz.wdr.de
www.apfelgut.de

Santa Ponsas Il Carpaccio mit neuer Speisekarte

Das Italienische Restaurant „Il Carpaccio“ befindet sich im Südwesten von Mallorca – in Santa Ponca. Es ist eins der wenigen italienischen Restaurants mit offener Küche auf der Insel. Auf unserer „Spezialitäten-Tafel“ bieten wir Ihnen täglich wechselnde Gerichte aus saisonalen Zutaten an. Darüber hinaus steht Ihnen unsere reichhaltige Speisekarte zur Verfügung. Wir streben nach Perfektion – nur frische Zutaten und Weine ausgewählter Winzer – halten wir für Sie bereit.

Von Mo – Fr bieten wir Ihnen zwischen 12:30 Uhr und 17:00 Uhr ein täglich wechselndes Mittagsmenü an.
www.il-carpaccio.com

Restaurant der Woche: Gallo Nero in Hamburg

Die Redaktion des Varta-Führers kürt auf ihrer Website varta-guide.de wöchentlich das Hotel bzw. Restaurant der Woche. Die Auswahl erfolgt anhand aktueller Prüfergebnisse unserer Experten. Die Nennung im Varta-Führer hängt allein von der Leistung der Betriebe ab. Vergeben werden Varta-Diamanten und Varta Tipps für besonderes Ambiente, erstklassige Küche oder für aufmerksamen Service.

Gallo Nero Enoteca e Ristorante in Hamburg

Das durch warme Farbtöne, schickes Holzmobiliar und diverse Accessoires auf mediterranes Mittelmeer-Flair getrimmte Eck-Restaurant verbirgt sich hinter einer eher unscheinbaren Fassade im Hamburger Stadtteil Winterhude. Das „Gallo Nero“ ist seit vielen Jahren eine feste Größe in der ruhelosen Gastro-Szene der Hansestadt.

Wie der Restaurantname schon vermuten lässt, ist die Küche italienisch ausgerichtet: Vorspeisenklassiker wie Vitello tonnato, Carpaccio vom Rinderfilet oder Thunfisch, verschiedene Pastagerichte – hervorzuheben wären die verschiedenen hausgemachten Bandnudeln, etwa die Tagliolini mit Trüffel der Saison in der Parmesanwaffel – und natürlich Saltimbocca alla romana, Tagliata di manzo & Co. sind hier in durchaus solider Machart vertreten. Auch frischer, schmackhaft zubereiteter Fisch, klassisch in der Salzkruste oder im Ganzen gegrillt, gehört zum Standardrepertoire des langjährigen Küchenchefs Andrea Cacace, der zudem regelmäßig mit interessanten Tagesangeboten aufwarten kann. Hier lohnt sich allemal das Gespräch mit freundlichen und temperamentvollen Gastgeber Corrado Falco, der gerne Empfehlungen macht, und auch für Sonderwünsche stets ein offenes Ohr hat.

Ein Alleinstellungsmerkmal im „Gallo Nero“ ist die Tatsache, dass in der Küche ausschließlich hochwertige Produkte Verwendung finden. Vieles bezieht man sogar eigens aus Italien, wie zum Beispiel Auberginen aus Sizilien, Rindfleisch aus dem Piemont oder Schinken aus San Daniele. Süchtig macht das hervorragende Öl, dass von eigenen Oliven(bäumen) gewonnen wird.

Der Padrone ist ein bekennender Weinliebhaber. Im Keller lagern unzählige Tropfen aus den verschiedensten Regionen Italiens. Die Karte bietet ausgefallene Spitzengewächse wie etwa einen Sassicaia, einen Ornellaia oder einen Barbaresco, aber sie hält für Weinliebhaber auch die eine oder andere Neuentdeckung bereit. Ein großer Schwerpunkt des Sortiments liegt auf sizilianischen Weinen, die der Gast ebenso wie verschiede kulinarische Köstlichkeiten aus dem Shop auch mit nach Hause nehmen kann.

Unbedingt erwähnenswert ist die gut eingespielte und motivierte Servicecrew. Das Team um Corrado Falco sprüht nur so vor Elan und Begeisterung für ihre Sache. Entsprechend kurzweilig die Wartezeit zwischen den einzelnen Gängen und jederzeit ideenreich die treffsicheren und spannenden Weinempfehlungen.

Kontakt:
Gallo Nero
Sierichstraße 46
22301 Hamburg
Web: www.gallo-nero.net

Ulrich Heldmann

99 statt 198 € – Exquisites 5-Gänge-Menü vom Sternekoch Ulrich Heldmann: Gourmet-Schlemmen für Zwei in Heldmann’s Restaurant in Remscheid

Carpaccio vom Schwertfisch, geräucherte Entenbrust, rosa Lamm-Nüsschen und noch viel mehr – Ein exquisites Gaumenvergnügen für zwei Personen gibt es bei Sternekoch Ulrich Heldmann – Fünf Gänge voller Köstlichkeiten für Gourmets und Feinschmecker in Remscheid

Schlemmen auf Spitzenniveau mit Sternekoch Ulrich Heldmann:
Michelin-Stern, 16 Punkte im Gault-Millau und diverse Auszeichnungen

Konditionen für den Gutschein:

Heute kaufen
Gilt für ein 5-Gänge-Menü bei Sternekoch Ulrich Heldmann für 2 Personen
Menü besteht aus:
Petit Friandise
Amuse bouche
Carpaccio vom Schwertfisch mit einer Frühlingsrolle von Lauch und Garnelen
Spargel-Risotto mit geräucherter Entenbrust
Rosa Lamm-Nüsschen mit Ratatouille und knuspriggebackenem französischem Landbrot
Karamellisiertes Rhabarber-Gratin mit Erdbeer-Eis
Petit Fours

Reservierung erforderlich unter 02191 / 29 19 41 oder auf www.heldmanns-restaurant.de mit Angabe des Gutschein-Codes

1 Gutschein pro Paar einlösbar
Gültig vom 15.04.-30.06.2012

www.gourmet-report.de/goto/groupon –> Bochum

Rezept: Rote Bete Carpaccio

Südland Köche Rezept des Monats
Tipp von Chefkoch Ludwig Mittermeier
Rote Bete Carpaccio

Camembert mit Honig und Thymian überbacken
dazu Rote Bete Carpaccio

Nur die Rote Bete braucht etwas Zeit, doch während sie kocht können Sie sich in aller Ruhe um die Kräuter und den Ziegencamembert kümmern.

Ruck-Zuck serviert – Zubereitungszeit 10 Minuten + Kochzeit für die Rote Bete

Die gekochte Rote Bete in dünne Scheiben schneiden, mit Balsamico, Olivenöl, Salz und Pfeffer marinieren. Ziegencamembert halbieren. Waldhonig mit Thymianblättern leicht erwärmen und auf Camembert verteilen. Alles auf Teller anrichten und bei mittlerer Hitze circa 4 Minuten überbacken.

Einkaufsliste, für zwei Personen

2 x 100 g Ziegencamembert
2 Thymianzweige
2 TL Waldhonig
1 kleine Rote Bete gekocht (circa 40 Minuten)
1 EL Balsamico Essig
1 EL Olivenöl
Salz und Pfeffer aus der Mühle

DAS! Kochstudio

Rainer Sass und Bettina Tietjen stehen im ‚DAS!‘-Kochstudio für ein herbstliches Menü gemeinsam am Herd. Als Vorspeise gibt es Variationen von frischen Waldpilzen: Tagliatelle mit Pfifferlingsragout und ein Carpaccio von Steinpilzen. Als Hauptgang serviert das Kochduett gebratene Rebhühner mit Kräutern und geschmorten Feigen – viele Köche und Feinschmecker schätzen das Wildgeflügel, da es besonders zart und aromatisch ist und nur wenig Fett hat. Neben den deftigen Gerichten haben die ‚DAS!‘-Moderatorin und der NDR Kultkoch auch noch etwas Süßes im Angebot – eine Schokoladen-Tarte mit Weintrauben.

NDR, Montag, heute, 18:45 – 19:30 Uhr

Ein Prosit auf die Stoppelrübe: Die Wildschönau feiert ihr Super-Gemüse

Krautingerwoche in den Kitzbüheler Alpen: Trachten, Traditionen und Rüben-Kreationen

Sie legen ihre besten Trachten an, die Frauen flechten das Haar zu kunstvollen Zöpfen und die Männer in historischen Monturen, die „Sturmlöda“ greifen zu den Mistgabeln – mehr als 400 Talbewohner formieren sich am 2. Oktober in der Wildschönau zur Prozession, mit der die Einheimischen sich für die reiche Ernte bedanken. Vor allem für die Krautingerrübe, die im Hochtal sprießt und die nur hier zu herrlichem und heilsamem Hochprozentigen gebrannt werden darf – so beschloss es Kaiserin Maria Theresia Mitte des 18. Jahrhunderts. Mittlerweile rauscht die Stoppelrübe aber nicht nur als Schnaps durch die Kehle, sondern streichelt in feinen, manchmal frechen Kreationen und sogar als Haute Cuisine den Gaumen. Während der Krautingerwoche vom 2. bis 8. Oktober können Urlauber mit den Einheimischen auf die Superrübe anstoßen, Vitaminbomben à la Wildschönau genießen und gleichzeitig die lustig-leichte Lebensweise des authentischen Tiroler Tals kennenlernen. Buchbar ist die Genusswoche mit sieben Übernachtungen inklusive Halbpension und Extras wie geführten Wanderungen schon ab 275 Euro pro Person.

Zahlreiche Höfe laden während der Festwoche zu Führungen und Kostproben ein, bei denen man sich auch über unterschiedliche Brennmethoden einen Überblick verschaffen kann. „Jeder kocht den Rübensaft anders ein und auch die Gärtemperatur wirkt sich auf den Geschmack aus“, erklärt Josef Thaler vom Steinerhof, der Koch und zugleich einer von 16 Krautingerbrennern in der Wildschönau ist. Sie alle blicken mit Spannung auf den großen Abschlussball am 8. Oktober, bei dem sich das ganze Hochtal im uralten Bergbauernmuseum z’Bach versammelt, um den besten Krautinger der Saison zu küren. Erstmals wird übrigens auch eine Prinzessin gewählt, die den Superstar unter den Wildschönauer Gemüsesorten repräsentieren darf.

Bevor es aber soweit ist, tanken Einheimische und Talbewohner erstmal Vitamine: Kredenzt wird das gesunde Gemüse in traditionsreichen Gerichten wie etwa der Krautingersuppe. Aber es taucht auch in kreativen Varianten wie Rüben-Carpaccio, als Parfait, Gratin oder Mus auf den Speisenkarten auf. Zum Höhenflug der Rübe hat übrigens auch Hans Haas beigetragen. Der mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnete Spitzenkoch aus der Wildschönau, der das Münchner Szene-Restaurant „Tantris“ betreibt, hat das Gemüse unter wahren Gourmets bekannt gemacht.

Besonderer Tipp: Nach der Erntedank-Prozession am 2. Oktober verwandelt sich das Bergbauernmuseum in einen Marktplatz. Besucher haben hier auf überschaubarem Raum Gelegenheit, die kulinarischen Köstlichkeiten der Region zu probieren, Handwerkern über die Schultern zu schauen und traditionellen Klängen der Musikkapellen zu lauschen.

Weitere Informationen: Wildschönau Tourismus, Hauserweg, Oberau 337,
A-6311 Wildschönau, Tel. 0043/(0)5339 8255-0, Fax 0043/(0)5339 8255 50,
info@wildschoenau.com, www.wildschoenau.com

Christian Lohse

Exklusiver Wein-Event im kleinen Kreis: Das 2 Sterne Restaurant Fischers Fritz und das Weingut Dr. Bürklin-Wolf laden zu einer erlesenen Weinverkostung. Am 6. September 2011 können 14 Liebhaber und Genießer der edlen Tropfen große Rieslinge aus sechs Jahrgängen verkosten. Begleitet wird dieser Abend von einem korrespondierenden 5-Gang-Menü, kreiert von dem ausgezeichneten Küchenchef Christian Lohse. Serviert wird im glanzvollen Rahmen des Gourmet-Restaurants, unter anderem Carpaccio von Langostinos, geröstete Jakobsmuscheln und Wolfsbarsch.

Die Verkostung im The Regent Berlin am 6. September 2011 beginnt um 18:30 Uhr. Die Teilnahme kostet 255 Euro pro Person und versteht sich inklusive des Menüs, der Weine sowie Soft-Getränke. Reservierungen im Fischers Fritz unter der Telefonnummer: +49 (0)30-20 33 6363 oder fischersfritz.berlin@regenthotels.com