Geflüchtete und Spitzenköche Hand in Hand

Geflüchtete und Spitzenköche Hand in Hand

Gerade erschien im Verlag ars vivendi „Hand in Hand – Spitzenköche und Flüchtlinge gemeinsam am Herd“. Die Idee dazu stammt von Timo Wentzel, derzeit Student an der Hotelfachschule Heidelberg, der als Herausgeber Geflüchtete und Spitzenköche zusammengebracht hat. Das Ziel: Die Öffentlichkeit für Küchen anderer Länder zu begeistern, für die oft tragischen Lebensgeschichten geflüchteter Menschen zu sensibilisieren – und natürlich auch und vor allem: Hilfsprojekte zu unterstützen. So gehen pro verkauftem Buch 4,- Euro als Spende an Organisationen der Flüchtlingshilfe wie Wir helfen Kindern, Start with a Friend, Flüchtlingspaten Syrien u. a. Alle Beteiligten an dem Buchprojekt haben dafür auf ein Honorar verzichtet, der Verlag trägt 1,- Euro pro verkauftem Buch bei.

Länderporträts, Lebensgeschichten, Rezepte – „Hand in Hand“
versammelt viele Aspekte. Flüchtlinge aus Irak, Iran, Syrien, Gambia, Nepal, Marokko, Afghanistan und Pakistan erzählen, wie sich die Reise in ihr neues Leben gestaltet hat, was sie mit Heimat verbinden und was mit dem neuen Land. 50 Spitzenköche (u. a. Dieter Müller, Nils Henkel, Sascha Stemberg, Frank Oehler) verraten in Interviews, was sie an der fremden Küche reizt und was sie dazu bewegt hat, bei „Hand in Hand“ mitzuwirken. Dominik Käppeler begründet sein Engagement so: „Menschen, die so viel Gewalt und Angst erleben mussten, verdienen von uns großen Respekt und maximale Unterstützung. Es ist für mich eine Ehre und Selbstverständlichkeit, mit meiner persönlichen Leidenschaft zu helfen.“ Und Alfons Schuhbeck, der einen syrischen Flüchtling bei sich als Pâtissier beschäftigt, ergänzend über die arabische Mittelmeerküche: „Ihr Aromenreichtum war für uns Köche schon immer interessant.“ Teils auch von den Geflüchteten empfohlen, haben die Spitzenköche für „Hand in Hand“ jeweils ein Rezept beigesteuert – ein Gericht aus den derzeitigen Fluchtregionen, auf ihre Weise interpretiert, oder eine spannende Eigenkreation mit Zutaten aus dem jeweiligen Land.

„Im Rahmen unserer Projektwochen während des Studiums sind wir auf die Idee gekommen, ein Kochbuch zu konzipieren, bei dem namhafte Spitzenköche mit Flüchtlingen gemeinsam kochen“, so Herausgeber Timo Wentzel. Im Heidelberger Schloss gab es im Vorfeld der Buchproduktion eine ganz besondere Kochbegegnung: Mit knapp 25 Flüchtlingen und fünf Sterneköchen wurden die Lieblingsgerichte der Flüchtlinge zubereitet. Dabei ging es nicht um Perfektion, sondern um das Miteinander und Füreinander der vielen verschiedenen Nationalitäten. „Eine ausführliche Vorbereitung für die über 70 Shootings mit den Spitzenköchen und Geflüchteten war unerlässlich“, meint Wentzel ergänzend.

„Hand in Hand“, ein wahres Herzensprojekt für alle Beteiligten, das direkt der Flüchtlingshilfe zugutekommt.

Timo Wentzel (Hrsg.)
Hand in Hand – Spitzenköche und Flüchtlinge gemeinsam am Herd
Mit Länderporträts & Porträts der Geflüchteten von Lutz Jäkel (Text + Foto)
Vorwort von Schirmherr Nico Hofmann, UFA Geschäftsführer
Fotos der Köche & Gerichte von Adrian Ehrbar
Hardcover, 424 Seiten mit Fotos, ISBN 978-3-86913-717-9
€ 34,00 [D] / € 34,90 [A]

www.kochbuch-handinhand.de

Dirk Luther

Der Hamburger 2 Sternekoch Dirk Luther hatte einen schweren Autounfall

Ein 86jähriger Däne fuhr über eine rote Ampel, der weniger als halb so alte Luther rauschte mit seinem BMW-Kombi in den dänischen Suzuki – Luther wurde zum Rettungswagen gebracht

Ausser zittrige Knie und einen gehörigen Schrecken hatte Dirk Luther aber nichts. Auch der 86j. Däne – dessen Auto von Luthers BMW ziemlich zerschreddert wurde, hatte nichts, wie auch die Ehefrau des Unfallverursachers.

Gourmet Report freut sich, dass der Unfall für alle Beteiligten so glimpflich abging!

Der 42jährige Luther ist seit 2006 Küchenchef im Restaurant „Meierei” im Vitalhotel Alter Meierhof in Glücksburg (Ostsee). Er hält zwei Sterne seit 2008, sowie 17 Punkte Gault Millau.

www.alter-meierhof.de

Fischers Fritz tischt Felchen auf

Während der Felchenwochen servieren die Untersee-Köche vom 10. September bis 7. Oktober 2012 in 27 Restaurants auf der deutschen und der schweizerischen Seeseite fantasievolle Felchenmenüs zum Festpreis. Neben den klassischen Varianten kreieren sie ganz neue Rezepturen, die den feinen Fisch überraschend präsentieren. Die Felchen sind fangfrisch: Erst am Morgen sind sie den Fischern in die Netze gegangen. Der Preis für das Felchenmenü ist auf der deutschen und der Schweizer Seeseite jeweils der Gleiche: Das dreigängige Menü mit Vorspeise, Hauptgericht und Dessert kostet 21,50 Euro am deutschen Ufer und 33 Franken in der Schweiz.

Den Flyer mit Informationen und Kontaktdaten der beteiligten Restaurants gibt es bei: Tourismus Untersee e.V., Im Kohlgarten 2, D-78343 Gaienhofen, Tel. +49 (0)7735 91 90 55, Fax +49 (0)7735 91 90 56, info@tourismus-untersee.eu oder im Internet unter www.tourismus-untersee.eu

1. Harzer Gourmet-Tage

Herbstmenü der Harzer Gourmet-Tage am 22. September im Landhotel Alte Aue jetzt buchen!

Urlauber, die herrliche Gebirgslandschaft und die Bewegung in beeindruckender Natur suchen – sei es als Wanderer, Mountainbiker, Triathlet, Paddler oder Wintersportler – finden im Harz das ideale Urlaubsziel. Die Harzer Gourmet-Tage, die die GLC Glücksburg Consulting AG zusammen mit Bad Harzburg Tourismus sowie vier gastronomischen Partnern im Harz veranstalten, zeigen, dass der Harz mit seiner regionalen und kreativen Küche auch beim Thema Genuss keines Wegs „hinter dem Berg“ halten sollte. Unterstützt durch den DeHoGa Niedersachsen sowie die Kristalltherme Heißer Brocken, Altenau, bieten die Harzer Gourmettage 2012 zu jeder Jahreszeit ein kulinarisches Highlight eines jeweils anderen Harzer Gastronomie-Partners: Am 22. September lädt das Landhotel Alte Aue in Altenau unter der Leitung von Küchenchef John Hanson, begleitet von Sommeliere Petra Pfeifer zum Harzer Herbstmenü.

Beim Harzer Herbstmenü erwartet die Feinschmecker eine köstliche Zusammenstellung aus Amuse gueule, Harzer Rehrückencarpaccio mit roten Zwiebelwürfelchen und frisch geriebenem Parmesan, Avocadoscheiben mit hausgebeizten Lachsröllchen, gefüllt mit Bärlauchpesto, und herbstlichem Salatbouquet. Anschließend folgt eine Schaumsuppe von frischen Harzer Steinpilzen und als Hauptgang Tournedos vom Harzer Junghirschrücken mit marinierten Entenleberscheiben an rosa Pfefferjus, Orangenspitzkohl und Kartoffelstrudel mit frischen Pfifferlingen. Den wohlschmeckenden Abschluss des Harzer Herbstmenüs bildet ein Dialog von Champagner- und Royal-Praliné-Mousse mit frischen Feigen im Haselnussmantel gebacken auf Weinschaumsoße. Als Aperitif wird ein Apfelsekt gereicht und nach Genuss des Menüs können Sie zwischen Espresso oder anderen Kaffeespezialitäten wählen.

Die verarbeiteten Pilze kommen aus Altenauer Wäldern. Allergiker, aber auch Vegetarier werden auf Wunsch selbstverständlich berücksichtigt. Die Anzahl der Plätze pro Veranstaltung ist begrenzt. Die Teilnahme an einer Veranstaltung der Harzer Gourmet-Tage kostet € 80 pro Person und schließt neben dem Vier-Gänge-Spezialitäten-Menü die Getränke der Menükarte und die vorgestellten Weine mit ein. Bei allen Gourmetangeboten wird besonderer Wert auf die Zubereitung aus größtenteils heimischen Produkten, möglichst auch aus biologischem Anbau, gelegt. Buchungen für die Einzeltermine sind jetzt ab sofort möglich auf www.harzer-gourmettage.de oder auch bei den Tourist-Informationen Oberharz, Bad Sachsa und Bad Harzburg sowie allen beteiligten Partnern. Außerdem sind die Teilnahmekarten auch als Geschenkgutscheine erhältlich. Und natürlich können die Veranstaltungen der Harzer Gourmet-Tage im Rahmen von Pauschalen inklusive Übernachtung bei den Tourist-Informationen gebucht werden.

„Der Harz bietet eine Fülle an natürlichen Produkten, die unserer neuen Harzer Küche eine besondere, leichte und köstliche Note verleihen“, erklärt Thomas Pfeifer, DeHoGa-Vorsitzender, selbst Koch und Besitzer des Landhotels Alte Aue in Altenau. „Die Harzer Gourmet-Tage spiegeln die ganze Schönheit und Fülle der Harzer Natur in der Kochkunst der beteiligten Partner wider“, begeistert sich Prof. Martin Weigel von der GLC AG, Organisator der Harzer Gourmet-Tage. „Gäste aus dem größeren Einzugsgebiet des Harzes, also aus Hamburg, Hannover, Berlin, Göttingen, Braunschweig, usw. erwarten neben schönen Unterkünften und Wellnessangeboten auch eine gute Küche und schöne Weine an ihrem Urlaubsort. Wir möchten gemeinsam mit unseren Partnern zeigen, dass es hier im Harz Gastronome und Köche gibt, die sich für ihr Handwerk und ihre Region begeistern.“ „Auch durch die neuen, hochwertigen Veranstaltungsangebote in der Region kommen anspruchsvolle Zielgruppen in den Harz. Auch ein gelungener Wandertag findet mit einem qualitativ hochwertigen Essen und einem guten Wein seinen richtigen Abschluss“, erklärt Bernd Vollrodt, Tourismus-Chef von Bad Harzburg, das in 2013 den Deutschen Wandertag ausrichtet.

Mike Schulze

Im Hotel Bei Schumann wurde am Donnerstag, den 10. Mai 2012, ganz traditionsgemäß die Fertigstellung des Dachstuhls des neuen Genusstempels gefeiert. In 18 Metern Höhe sprach Zimmermann Enrico den Segensspruch und warf anschließend das Glas, das glücksbringend diesen Sturz nicht „überlebte“. Unter Anwesenheit der Bauherren Petra und Rüdiger Schumann, des Bürgermeisters Sven Gabriel, des ausführenden Architekten Dr. Armin Hoffmann und aller am Bau beteiligten Gewerke wurde damit ein weiterer Bauabschnitt zum neuen Welten-Konzept des Hotels in der Oberlausitz fertiggestellt. „Das Richtfest des neuen Genusstempels markiert für uns einen wichtigen Schritt zur Vollendung unserer Vision des neuen Welten-Konzepts für das Hotel Bei Schumann. Der Genusstempel wird das Herz der neu ausgerichteten Welt des Genusses bilden. Grund genug, dies zusammen mit allen am Bau beteiligten Parteien zu feiern“, so Eigentümerin Petra Schumann beim anschließenden, zünftigen Richtfest-Imbiss.

Eine völlig neue Welt des Genusses: Orangerie, Genussrestaurant und Sonnen-Suite

Der neue Genusstempel bietet zukünftig auf zwei Etagen verschiedene kulinarische Stationen: Im Erdgeschoss entsteht eine Orangerie, in der morgendlich die genussvollen Frühstücksvariationen des Hotels offeriert werden. Auf der ersten Etage ist ein Genussrestaurant geplant, das Platz für insgesamt ca. 40 Gäste bereithält. Eine Besonderheit des neuen Restaurants wird ein eigens eingerichteter Fine Dining Room sein, der für kleinere Gruppen bis zu acht Personen die Gelegenheit bietet, ungestört zu sein und exklusiv zubereitete Spitzenküche zu genießen. Eine Innovation ist auch die Weberstube, die das bisherige Restaurant Toppolino ersetzt. Im Dachgeschoss wird eine Sonnen-Suite mit mehr als 200 m2 Fläche, Dachgarten, Whirlpool und Kamin sowie eigener Küche eingerichtet.

Die Küche des neuen Genusstempel wird unter Leitung des bereits mehrfach ausgezeichneten Kochs Mike Schulze, Jahrgang 79, stehen. Der Kräuter- und Gewürz-Profi versteht sich sowohl auf gehobene Hausmannskost als auch auf feinste Gourmet-Küche. Gemeinsam mit seinem Souschef Thomas Kirch und seinem Junior-Souschef Thomas Richter wird Mike Schulze die Gäste begeistern. „Im Hotel Bei Schumann bietet sich mit der Entstehung des neuen Genusstempels eine außergewöhnliche Chance, von der jeder Koch nur träumen kann. Ich freue mich sehr auf diese Herausforderung“, so Mike Schulze über seine neue Wirkungsstätte.

Die Einweihung des Genusstempels ist für Ende August geplant.

Dinner mit Krimi-Show

Am 16. März 2012 bietet das Van der Valk Restaurant Moers eine abendliche Unterhaltung der besonderen Art. Im Rahmen des „Tatort Dinner. Load Moad lässt bitten!“ bekommen die Gäste nicht nur ein exklusives 4-Gänge Menü, sondern außerdem einen spannenden Mordfall serviert. Während des Essens wird der Fall in kriminalistischer Feinstarbeit aufgearbeitet. Bleibt zu hoffen, dass man nicht in den Fokus der knallharten Ermittler gerät. Ein Abend für alle Krimi- und Gourmetfans, der den Beteiligten sicherlich lange in Erinnerung bleiben wird.

Das 4-Gänge-Dinner inklusive Show kostet pro Person 66 €, eine vorherige Anmeldung ist aufgrund der begrenzten Anzahl an Sitzplätzen notwendig. Einlass ist am 16. März um 18.30 Uhr, Beginn um 19 Uhr

http://www.vandervalk.de/de

1. Harzer Gourmet-Tage

1. Harzer Gourmet-Tage – herrliche Natur und kreative regionale Küche genießen

Urlauber, die herrliche Gebirgslandschaft und die Bewegung in beeindruckender Natur suchen – sei es als Wanderer, Mountainbiker, Triathlet, Paddler oder Wintersportler – finden im Harz das ideale Urlaubsziel. Die Harzer Gourmet-Tage, die die GLC Glücksburg Consulting AG zusammen mit Bad Harzburg Tourismus sowie vier gastronomischen Partnern im Harz veranstalten, zeigen nun, dass der Harz mit seiner regionalen und kreativen Küche auch beim Thema Genuss keines Wegs „hinter dem Berg“ halten sollte.

Unterstützt durch den DeHoGa Niedersachsen sowie die Kristalltherme Heißer Brocken, Altenau, bieten die Harzer Gourmettage 2012 zu jeder Jahreszeit ein kulinarisches Highlight eines jeweils anderen Harzer Gastronomie-Partners: am 20. April startet das Fünf-Sterne Spa- und Wellnessresort Romantischer Winkel mit einem Frühlingsmenü, kreiert von Küchenchef Manfred Albrecht. Korrespondierende Weine werden vorgestellt und gereicht von Sommelier Sebastian Hohbein.

Das Sommermenü präsentiert am 14. Juli 2012 das 4-Sterne Superior Hotel Braunschweiger Hof mit Küchenchef Jürgen Bartz. Die Weinauswahl wird präsentiert von Wilfried Bartels. Am 22. September lädt das Landhotel Alte Aue in Altenau unter der Leitung von Küchenchef John Hanson, begleitet von Sommeliere Petra Pfeifer zum Harzer Herbstmenü. Die Abschlussveranstaltung der 1. Harzer Gourmet-Tage bildet das Wintermenü des Restaurants Glück-Auf in Clausthal-Zellerfeld, kreiert von Küchenchef Andreas Eine zusammen mit Sommelier Arne Schmid.

Die Teilnahme an einer Veranstaltung der Harzer Gourmet-Tage kostet € 80 pro Person und schließt neben dem Vier-Gänge-Spezialitäten-Menü die Getränke der Menükarte und vorgestellten Weine mit ein. Bei allen Gourmetangeboten wird besonderer Wert auf die Zubereitung aus größtenteils heimischen Produkten, möglichst auch aus biologischem Anbau, gelegt. Die Teilnehmer der Harzer Gourmet-Tage werden von den neuen Kreationen führender Küchenchefs der Region begeistert sein.

„Der Harz bietet eine Fülle an natürlichen Produkten, die unserer neuen Harzer Küche eine besondere, leichte und köstliche Note verleihen“, erklärt Thomas Pfeifer, DeHoGa-Vorsitzender, selbst Koch und Besitzer des Landhotels Alte Aue in Altenau. „Die Harzer Gourmet-Tage spiegeln die ganze Schönheit und Fülle der Harzer Natur in der Kochkunst der beteiligten Partner wider“, begeistert sich Prof. Martin Weigel von der GLC AG, Organisator der Harzer Gourmet-Tage. „Gäste aus dem größeren Einzugsgebiet des Harzes, also aus Hamburg, Hannover, Berlin, Göttingen, Braunschweig, usw. erwarten neben schönen Unterkünften und Wellnessangeboten auch eine gute Küche und schöne Weine an ihrem Urlaubsort. Wir möchten gemeinsam mit unseren Partnern zeigen, dass es hier im Harz Gastronome und Köche gibt, die sich für ihr Handwerk und ihre Region begeistern.“ „Auch durch die neuen, hochwertigen Veranstaltungsangebote in der Region kommen anspruchsvolle Zielgruppen in den Harz. Auch ein gelungener Wandertag findet mit einem qualitativ hochwertigen Essen und einem guten Wein seinen richtigen Abschluss“, erklärt Bernd Vollrodt, Geschäftsführer der Kur-, Tourismus- und Wirtschaftsbetriebe der Stadt Bad Harzburg GmbH, die in 2013 den Deutschen Wandertag ausrichtet.

Die Anzahl der Plätze pro Veranstaltung ist begrenzt. Buchungen für die Einzeltermine sind jetzt ab sofort möglich auf www.harzer-gourmettage.de oder auch bei den Tourist-Informationen Oberharz, Bad Harzburg und Bad Sachsa sowie allen beteiligten Partnern. Außerdem sind die Teilnahmekarten auch als Geschenkgutscheine erhältlich, z.B. als ideales Muttertags- oder Ostergeschenk für Ihre Liebsten. Und natürlich können die Veranstaltungen der Harzer Gourmet-Tage im Rahmen von Pauschalen inklusive Übernachtung bei den Tourist-Informationen gebucht werden.

Bocuse d'or Schweiz

„Zwei statt eine Kochmeisterschaft: «Der goldene Koch von Kadi» und Bocuse d’Or Suisse gehen getrennte Wege – nicht zur Freude aller Beteiligten“, schreibt die Schweizer Hotel Revue.

Die von der Tiefkühlfirma Kadi organisierte, traditionelle Kochkunstmeisterschaft «Der goldene Koch von Kadi» war bisher gleichzeitig die Schweizer Selektion für den Bocuse d’Or, den von Kochlegende Paul Bocuse initiierten, renommierten Kochwettbewerb. Diese Schweizer Ausscheidung – ein Publikumsanlass mit jeweils hochkarätiger Jury unter der Leitung von Philippe Rochat – genoss hohes Ansehen.

Lesen Sie die ganze Story in der HTR:
www.htr.ch/dolce-vita/geteilte-meisterschaft-29871.html

Mirko Reeh Kochschule

Alles
im
Plan
bei
Mirko
Reeh!

Voller
Stolz
meldet
der
Frankfurter
Küchenstar
„Wir
haben
fertig!“.

Die
neue
Kochschule
ist
„ein
Träumchen
für
alle,
die
gerne
kochen“
sagt
Reeh.
Er
kann’s
gar
nicht
abwarten,
die
Neue
allen
seinen
Freunden
zu
zeigen

im
Praxistest
natürlich.
Denn
einfach
nur
schön,
das
wäre
ihm
zu
wenig.

Gute
Nachrichten
auch
für
alle,
die
nach
getaner
(Küchen)
Arbeit
mal
gerne
ein
Bierchen
zischen:
Als
neuer
Partner
ist
jetzt
Licher
mit
an
Bord
und
sorgt
mit
einer
Zapfanlage
in
der
Kochschule
für
Erfrischung.

Shoppern
sei
verraten,
dass
der
neue
Küchenshop
vergrößert
und
bereichert
wurde.
Herz
was
willst
Du
mehr.
Für ambitionierte Hobbyköche führt Mirko Reeh seine Lieblings-Kochmesser: Die type 301 Messer im Porsche Design. Ausserdem hat er die preiswerten, aber sehr scharfen Japanchef Küchenmesser. Für Kinder führt der lustigste Frankfurter Kochlehrer die genialen CHROMA Captain Cook Kinderkochmesser, die auch aufgrund der hohen Schärfe bei Damen mit kleinen Händen beliebt sind.

Für
die
Unterstützung
beim
Aus-­‐,
und
Einbau
sowie
bei
der
professionellen
Ausgestaltung
der
Kochschule
sagt
Mirko
allen
Beteiligten
ein
herzliches
Dankeschön. Nur
gemeinsam
war
es
möglich,
dass
alles
so
prima
gelaufen
und
der
knappe
Zeitplan
eingehalten
werden
konnte. Sein
ganz
besonderer
Dank
gilt
den
Firmen
Kennwood,
Küchenpartner,
Küppersbusch,
Nobilia,
Staedter
und
Küchenbauer
Benjamin
Haas
für
die
perfekte
Umsetzung.

Wer
bis
zur
nächsten
Begegnung
am
Herd
gutes
Fu]er
sucht,
der
kann
gleich
auf
zwei
Neuerscheinungen
aus
Mirkos
Hand
zurück
greifen.
Ob
„Pasta
Pasta“
oder
„Die
Soße
macht’s“

beide
Bücher
stecken
voller
Rezepte
und
Tipps
für
das
Kochvergnügen
zu
Hause.

Mirko Reeh – www.mirko-reeh.com

Marco Wenninger

Die außergewöhnliche Kooperation zwischen dem Grand Hotel Hessischer Hof und dem Dialogmuseum geht in die nächste Runde. Der erfolgreichen Serviceschulung von sechs Servicekräften des Dunkelrestaurants „Taste of Darkness“ im Dialogmuseum und sechs Mitarbeitern des Hessischen Hofs, die im Frühjahr im Hotel Hessischer Hof stattfand, folgte nun das „Kochen im Dunkeln“. Der Gegenbesuch des Hotels Hessischer Hof im Dialogmuseum war für alle Beteiligten eine besondere Erfahrung.

Chefkoch Marco Wenninger ist begeistert von der Idee, dass seine Kreationen auf so ungewöhnliche Weise präsentiert werden. „Es ist schon sehr aufregend zu wissen, dass das, was man den Gästen serviert, von Ihnen lediglich herausgeschmeckt aber nicht gesehen werden kann. Das bedeutet eine große Herausforderung für die Geschmacksknospen, die ja gewohnt sind, im Einklang mit dem Sehen, das Mahl einzuordnen. Nicht umsonst heißt es landläufig „ das Auge isst mit.“

Als Premier wurde eine Tafelspitzpraline mit grüner Soße und Apfelchutney serviert. Darauf folgte der erste Gang, der sehr sommerlich und leicht daherkam: Gefüllte Crepe mit Kalbsbäckchen, Wildkräutersalat, Schnittlauch Creme Fraiche und Portweinschalotten.

Im Anschluss verwöhnte Wenninger seine Gäste mit einer raffiniert zubereiteten Perlhuhnbrust, die mit Feigensenf garniert und von Mittelmeergemüse und Parmesankartoffeln begleitet wurde.

Mittlerweile entwickelten sich spannende Gespräche unter den Teilnehmern und man versuchte gemeinsam zu erschmecken, was man gerade zu sich nimmt. Das Dessert war für alle Beteiligten die leichteste Übung, da die Valrhona Schokoladenmousse mit marinierten Erdbeeren und Mangomark auch durch die Konsistenz und den prägnanten Schokoladengeschmack am ehesten beschreibbar war. Korrespondierende Weine rundeten die einzelnen Gänge geschmacklich ab.

Thomas Hildebrandt, Verkaufs- & Marketingdirektor des Hotels Hessischer Hof, ist überzeugt, dass die außergewöhnliche Erfahrung dieses Abends allen Beteiligten unvergessen bleiben wird. „Wir haben es geschafft, eine Brücke zwischen Sehenden und sehbehinderten Menschen zu bauen und das gegenseitige Verständnis zu stärken. Generaldirektor Eduard M. Singer und ich sind stolz, diese außergewöhnliche Kooperation angestoßen zu haben und werden mit dem Dialogmuseum noch viele spannende Begegnungen ermöglichen. Eine weitere Auflage dieses Abends wird sicher stattfinden.“

Die zahlreichen Gäste, die sich auf das Abenteuer „Taste of Darkness“ eingelassen haben waren begeistert und genossen die Erfahrung, sich auf eine unbekannte Reise im Bereich der Wahrnehmung, der Sinne und des Geschmacks zu begeben. Als kleines Andenken an den Abend erhielt jeder Teilnehmer das Menü in Braille als Souvenir, so dass es ein unvergessliches Erlebnis bleiben wird.

Weitere Informationen unter www.hessischer-hof.de