Skilaufen bis zu 10 % teurer

Das Ski-Portal Snowplaza hat auch in diesem Jahr wieder die Preise von Germknödel, Apfelstrudel und Schnitzel in den beliebtesten Skigebieten in Österreich miteinander verglichen und den Germknödel-Index 2016 erstellt. Danach sind die Preise in den höchstgelegenen Skihütten um bis zu 10 Prozent gestiegen.

Was ist der Germknödel-Index? Germknödel gehört zu den beliebtesten Snacks auf den Pisten in Österreich. Die Zutaten und die Größe variieren nicht, so dass Germknödel gut miteinander vergleichbar sind. Der Index gibt an, wie viel ein Germknödel mit Vanillesauce im höchsten Bergrestaurant in 20 der beliebtesten Skigebiete in Österreich kostet. Danach schwanken die Preise im Winter 2016 zwischen 5,20 Euro in Obertauern auf 2.200 m Höhe und 14,00 Euro in Lech am Arlberg auf 2.350 m Höhe, wobei in Lech seit diesem Jahr eine heiße Schokolade im Preis inbegriffen ist. Die Auswertung zeigt auch, dass die Preise für Germknödel im Vergleich zum Vorjahr um rund 50 Cent gestiegen sind. Im Winter 2015 musste für einen Germknödel durchschnittlich 6,53 Euro bezahlt werden. Der Durchschnittspreis in diesem Jahr beträgt 6,95 Euro.

Darüber hinaus wurden die Preise für Apfelstrudel und Schnitzel „Wiener Art“ mit Pommes Frites verglichen. Mit 22,90 Euro essen Skiurlauber das teuerste Schnitzel in Ischgl-Samnaun. Der Durchschnittspreis für das Mittagsgericht liegt bei 14,48 Euro. Das sind 10 Prozent mehr als in der letzten Saison. Den teuersten Apfelstrudel mit Vanillesauce im höchsten Bergrestaurant der beliebtesten Skigebiete in Österreich gibt es in diesem Winter mit 8,50 Euro in Mayrhofen. In Flachau-Wagrain kostet das österreichische Nationalgericht hingegen nur 4,20 Euro. Der Durchschnittspreis für Apfelstrudel beträgt 5,49 Euro. Eine detaillierte Preisübersicht mit Grafiken ist unter www.snowplaza.de veröffentlicht.

Sante de Santis ist tot

Einer der beliebtesten TV Köche ist am Sonntag völlig überraschend gestorben.
Sante de Santis verstarb an seinem Wohnsitz Stuttgart an einem Herzinfarkt. Sante wurde nur 50 Jahre alt. Er hinterlässt seine Ehefrau Claudia und die Töchter Guilia und Chiara.

www.santedesantis.de/

Wien: Food, Wine, Beer & More Festival

Hauben – Gastronom und sandinthecity – Betreiber Peter Jöbstl bringt neues Festival der Genüsse nach Wien!

Das jährlich geplante „Food, Wine, Beer & More“-Genussfestival feiert vom 2. bis 5. September bei sandinthecity, Wiens beliebtesten Beachclub am Heumarkt bei freiem Eintritt Premiere.

„Wir schaffen mit dem Food, Wine, Beer & More Festival, ein Event der Genüsse, welches die verschiedensten nationalen und internationalen Trends am Food und Getränkesektor anspricht, aber auch ein Rahmenprogramm mit DJ`s, Live Acts, etc. bietet. Für uns steht der Erlebnis und Eventcharakter absolut im Vordergrund der Veranstaltung!“, so Betreiber und Organisator Peter Jöbstl.

Für durstige Party-Freunde gibt es beim Festival neben Weinen von ausgesuchten Winzern, Wien – Gin, Craft-Beer aus der Wildshuter Brauerei, Gölles Edelbrände Schnäpse von der Brennerei Hämmerle, Essige und Öle u.v.m.
Der Eintritt zum „Food, Wine, Beer & More Festival ist frei.

Details zu „SandintheCity“
Peter und Andrea Jöbstl betreiben am Gelände des Wiener Eislaufvereins Wiens größten Beachclub „SandintheCity“ sowie im 4. Bezirk das Haubenrestaurant „freiwild“, die wildeste Küche der Stadt.

Was: „Food, Wine, Beer & More Festival“-Genussfestival
Wann: Mittwoch, 2. September – Samstag 5. September 2015
Öffnungszeiten: 02. September: von 17:00 Uhr bis 23:00 Uhr, an allen anderen Tage von 16:00 Uhr bis 23:00 Uhr
Wo: „Sand In The City“, Lothringerstraße 22, 1030 Wien

www.wine-food.at

Mario Kalweit

– Die 100 beliebtesten Rezepte des sympathischen Fernsehkochs
– Gutem Geschmack auf der Spur: Mario Kalweit bei regionalen Produzenten

Der WDR-Fernsehkoch ist nicht nur in der Sendung »daheim+unterwegs« aktiv. Auch in seinem Restaurant serviert der Spitzenkoch traditionelle Gerichte, aber immer mit dem gewissen Dreh. Die beliebtesten Rezepte aus der Show stellt Mario Kalweit nun in seinem Kochbuch vor. Der Leser darf hier nicht nur einen Blick in seinen Kochtopf werfen, sondern Mario Kalweit auch im WDR-Studio besuchen und ihn zu regionalen Lebensmittelproduzenten begleiten.

Mario Kalweit, geboren 1968 in Münster, ist ein echter Westfale. Seit seiner Kochausbildung ist er nun seit 30 Jahren im Beruf. Er ist Küchenmeister, war Sternekoch und ist im WDR mit über 300 Fernsehauftritten als Fernsehkoch dabei. Seit 2004 führt er sein eigenes Restaurant, das »La cuisine Mario Kalweit« in Dortmund. In seiner Küche spiegelt sich sein Stil wieder, nur die besten Grundprodukte zu verwenden und diese in der Zubereitung zu veredeln. Er ist immer auf der Suche nach neuen, qualitativ hochwertigen Produkten, die er in seine Rezeptideen einbauen kann. Sein Wissen gibt er regelmäßig bei seinen Kochkursen weiter.

Mario Kalweit
Meine Lieblingsrezepte aus »daheim+unterwegs« 224 Seiten, ca. 150 Abb., Format 19,3 x 26,1 cm Hardcover
ISBN: 978-3-86244-692-6 (Bestelllink)
[D] 24,99
[A] 25,70 br>
sFr. 34,90
Christian Verlag

Pizza-Konsum der Deutschen

Der Pizzabringedienst Joey’s veröffentlicht Infomationen zum Pizza-Konsum seiner Kunden

Salami Supreme, Margherita und Waikiki mit Schinken und Ananas – das sind die beliebtesten Pizza-Sorten der Deutschen. Wer schon immer wissen wollte, welche die Lieblingspizza der Hauptstädter ist oder warum in den deutschen Pizza-Küchen so viel Knoblauch verbraucht wird, der findet hier die Antworten.

Die Geschmäcker der Bayern und Mecklenburger gehen auseinander: Während die Süddeutschen es klassisch lieben und Salami Supreme bevorzugen, mögen die Nordlichter ausgefallene Pizza-Kreationen wie die vom Hot Dog inspirierte Pizza Crazy Dog. Bei der passenden Tageszeit für Pizza-Genuss sind sich die Bundesbürger aber einig: Zwischen 19 und 20 Uhr gehen die meisten Bestellungen ein. Wer’s individuell mag, der bestellt eine extra Zutat auf seine Lieblingspizza. Hoch im Kurs stehen bei den Deutschen Knoblauch in Öl, gefolgt von Pizza Chilis und einer Extraportion Salami.

Alle Wege führen zu Pizza: Die meisten Deutschen ordern ihr Lieblingsgericht noch immer telefonisch. Online-Bestellungen, ob bequem auf dem Heimweg im Bus oder beim Fernsehen direkt vom Sofa, sind aber auf dem Vormarsch. Bei Joey’s gehen heute bereits über 40 Prozent der Bestellungen online ein – Tendenz steigend.

Tim Mälzer

Die meisten Deutschen würden gerne einmal mit Tim Mälzer den Kochlöffel schwingen

Deutschland ist das Land der Hobby-Köche: Wer seine Freunde und Bekannten abends zu kulinarischen Abenteuern einladen möchte, nimmt dafür gerne die professionelle Anleitung bekannter Promiköche an. Wer die beliebtesten prominenten Vorbilder der Deutschen in der Küche sind, mit denen sie auch gerne einmal gemeinsam kochen würden, hat ritterwerk im aktuellen ritter-Küchenreport 2014 erfragt. „Tim Mälzer ist zur Zeit der beliebteste Promikoch. Jeder fünfte Deutsche würde am liebsten einmal mit ihm zusammen in der Küche stehen“, sagt Michael Schüller, Geschäftsführer der ritterwerk GmbH, mit Blick auf die Zahlen. Für seine Studie hat der Hausgerätehersteller aus Gröbenzell zusammen mit dem Meinungsforschungsinstitut GapFish mehr als 800 Menschen bevökerungsrepresentativ quotiert befragt.

Nach Tim Mälzer sind laut Küchenreport Jamie Oliver und Christian Rach aktuell die gefragtesten Promiköche. So würden deutschlandweit 17,7 Prozent der Befragten gerne einmal gemeinsam mit Jamie Oliver, dem „enfant terrible“ des Kochfernsehens aus Großbritannien, am Herd stehen. Am beliebtesten ist der Brite in Berlin. Mit 26 Prozent aller Stimmen belegt der Engländer dort unter den Promiköchen sogar den ersten Platz. Mälzer hingegen ist natürlich in seiner Heimatstadt Hamburg am angesagtesten, wo 37,1 Prozent aller Befragten ihn zum Koch ihrer Wahl gekührt haben. Deutschlandweit auf Platz drei der beliebtesten Köche steht im Küchenreport Sternekoch und Restauranttester Christian Rach (12,3 Prozent). Auf den hinteren Plätzen folgen Horst Lichter, Nelson Müller und Sarah Wiener sowie die bekannten Namen aus der „alten Garde“ der Promiköche wie Alfons Schuhbeck, Johann Lafer und Alfred Biolek.

Die Studienergebnisse in Zahlen:
Mit welchem berühmten Koch würden Sie gerne einmal privat in Ihrer Küche kochen?

1.   Tim Mälzer: 19,2 Prozent
2.   Jamie Oliver: 17,7 Prozent
3.   Christian Rach: 12,3 Prozent
4.   Horst Lichter: 11,6 Prozent
5.   Nelson Müller: 7 Prozent
6.   Sarah Wiener: 6,8 Prozent
7.   Alfons Schuhbeck: 5,3 Prozent
8.   Ralf Zacher: 5,3 Prozent
9.   Johann Lafer: 5,2 Prozent
10. Alfred Biolek: 4,5 Prozent
11. Stefan Marquard: 2,3 Prozent
12. Björn Freitag:  1,3 Prozent
13. Mario Kotaska: 1,3 Prozent

 Und mit wem würden Sie mal gerne kochen?

Kinder werden in ihrem Wunsch nach gesunder Ernährung zuhause nur wenig unterstützt

Bedenkliche Studienergebnisse

Die Initiative „Deutschland – Mein Garten.“ hat im Auftrag der Bundesvereinigung der Erzeugerorganisationen Obst und Gemüse e. V. im Sommer 2014 eine repräsentative Umfrage unter Kindern und jungen Erwachsenen im Alter von 10 bis 25 Jahren durchgeführt. Die vom Meinungsforschungsinstitut mafo.de durchgeführte Studie „Raus aufs Land“ fördert teils bedenkliche Ergebnisse zum Ernährungsverhalten von jungen Menschen in Deutschland zutage. Befragt wurden rund 1300 Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 25 Jahren.

Fast 80 Prozent der Kinder und Jugendlichen geben an, gerne Obst und Gemüse zu essen. Allerdings werden sie in ihrem Wunsch danach zu Hause kaum unterstützt: 70 Prozent der Kinder essen nicht täglich selbst zubereitete Speisen aus Obst und Gemüse. Jedes vierte Kind in der Altersgruppe der zehn- bis 13-Jährigen bekommt nur an ein oder zwei Tagen in der Woche etwas Selbstgekochtes.

Gesundes Frühstück, was ist das?
Auch ein gesunder Pausensnack ist noch lange keine Selbstverständlichkeit für die junge Generation: 25 Prozent der Befragten essen in der Pause entweder Süßigkeiten oder gar nichts, bei den 18- bis 25-Jährigen verzehren sogar mehr als 30 Prozent nichts Gesundes. Während bei den Mädchen immerhin noch 51 Prozent zu Obst oder Gemüse greifen, tun das bei den Jungen nur 39 Prozent.

Mirabellen und Kürbis sind vielen unbekannt
Obwohl immer mehr Kinder und Jugendliche ihr Wissen über Obst und Gemüse aus dem Internet (28%) beziehen, sind bestimmte Obst- und Gemüsesorten, die überall in Deutschland erhältlich sind, unbekannt: So hat ein Viertel der zehn- bis 17-Jährigen noch nie Kürbis und Mirabellen gegessen. Rund ein Drittel der jungen Erwachsenen kennt den typischen Geschmack von Fenchel nicht.

Am beliebtesten sind Erdbeeren
Klar an der Spitze der beliebtesten Obstsorten landeten bei den jungen Konsumenten die Erdbeeren (43%). Allerdings glaubt nahezu jedes zehnte Kind, dass sie unter der Erde wachsen. Ebenfalls gerne gegessen werden Äpfel (19%) und Himbeeren (10%). Beim Gemüse liegen Gurken (17%), dicht gefolgt von den Tomaten (15%) an der Spitze. Platz drei der beliebtesten Gemüsesorten halten die Möhren (10%).

Über die Studie „Raus auf’s Land“
Mit der Studie „Raus auf’s Land“ zeigt die Initiative „Deutschland – Mein Garten.“, wie wichtig es ist, über deutsches Obst und Gemüse und seine Zubereitungsmöglichkeiten aufzuklären – insbesondere, weil nur der Hälfte aller Befragten Wissen über gesunde Ernährung in der Schule vermittelt wird. Die Infografik können Sie unter diesem Link http://bit.ly/1tvuxCB als druckfähiges Bildmaterial oder als Online-Version herunterladen.

Mehr Informationen zu Warenkunde sowie einfache und leckere Rezepte rund um Obst und Gemüse finden sich auf der Website www.deutsches-obst-und-gemuese.de/

Deutsche lieben Pommes

Jährlich verzehren die Deutschen pro Kopf durchschnittlich 60 Kilogramm Kartoffeln.* Doch in welcher Form sind die goldenen Knollen am beliebtesten? Rösti, Puffer oder Brei? Die klare Antwort: Pommes. 46 Prozent der Deutschen ziehen den Klassiker unter den Kartoffel-Produkten allen anderen Variationen vor. Im Westen Deutschlands sind die goldgelben Stangen am beliebtesten (52 Prozent). Das ist das Ergebnis einer Auswertung der Verkaufszahlen der eismann Tiefkühl-Heimservice GmbH, bei der verschiedene Kartoffelprodukte miteinander verglichen wurden.

Pünktlich zur Haupterntezeit der Erdknolle (Mitte August bis Ende September) präsentiert eismann das Ranking der beliebtesten Erdapfel-Varianten der Deutschen:

1. Pommes (46 Prozent)
2. Rösti (14 Prozent)
3. Reibekuchen (13 Prozent)
4. Kroketten (12 Prozent)
5. Herzogin-Kartoffeln (9 Prozent)
6. Kartoffeln in Scheiben (8 Prozent)
7. Kartoffel-Wedges (7 Prozent)
8. Kartoffelklöße (7 Prozent)
9. Kartoffel-Gitter (6 Prozent)
10. Kartoffelspiralen (6 Prozent)

Nachfrage nach Kartoffel-Variationen überholt die frische Knolle
Seit einigen Jahren schon sind die so genannten „veredelten Speisekartoffeln“ wie etwa Pommes Frites, Kartoffelpuffer oder Röstinchen, auf dem Vormarsch. Ihr Verbrauch übertrifft die Nachfrage von frischen Kartoffeln bereits um über 50 Prozent.**

Kleine Knollen mit viel Power
Kartoffeln und Kartoffelprodukte sind jedoch nicht nur beliebt, sondern auch sehr gesund: Sie enthalten reichlich Kohlenhydrate und Ballaststoffe, hochwertiges Eiweiß, viel Kalium sowie die Vitamine A, B und C. Dabei haben sie wenig Fett und Kalorien, machen aber trotzdem satt. Kartoffeln sind daher – entgegen der allgemeinen Meinung – ideal zum Abnehmen. 100 Gramm enthalten nur 70 Kalorien, nicht mehr als 100 Gramm Weintrauben oder Pflaumen. Am gesündesten sind Pellkartoffeln, weil die Schalen weitgehend verhindern, dass Vitamine und Mineralstoffe beim Kochen ins Wasser gelangen.

Welche Kartoffel ist für welche Zubereitung geeignet?
Festkochende Sorten eigenen sich besonders gut für Salate, Pellkartoffeln oder Bratkartoffeln. Sie zerfallen nicht, bilden schöne Scheiben, nehmen allerdings nicht so gut Sauce auf wie andere Typen. Die wichtigsten Sorten sind zum Beispiel Hansa, Linda, Nicola, Sieglinde und Cilena.

Vorwiegend festkochende Sorten sind noch fest, aber etwas mürber. Ideal als Salzkartoffeln, denn sie zerfallen nicht, nehmen aber die Sauce gut auf. Zu diesen Sorten gehören Bintje, Leyla und Berber.

Mehligkochende Sorten werden durchs Kochen sehr weich und zerfallen. Sie eignen sich deshalb besonders gut für Püree oder Kartoffelklöße. Mehlig kochen zum Beispiel Afra, Aula, Likaria, Agria, Arkula, Christa, Desirée, Granola, Liu, Quarta, Sekura, Ukama, Alwara und Rosara.

*Quelle: WAZ,
http://www.derwesten.de/panorama/des-deutschen-liebste-knolle-wissenswertes-ueber-kartoffeln-id9681706.html
**Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung,
http://www.biosicherheit.de/basisinfo/261.chips-fritten-staerke-traditionellen-speisekartoffel.html

Spiel und Spaß im Flugzeug

British Airways testet die beliebtesten Kinderspielzeuge an Bord – man kann diese Untersuchung von BA sicher auch auf Restaurants übertragen – bei längeren Restaurantbesuchen kann Langeweile entstehen, deswegen gehen viele Eltern nicht gerne zum Fine Dining

Völlig stressfrei fliegen mit Kindern? Für 86 Prozent aller Eltern unvorstellbar. Damit der Urlaub entspannt starten kann, testete British Airways in Zusammenarbeit mit Ärzten und Wissenschaftlern, welche Spielsachen die kleinen Passagiere am besten unterhalten und beschäftigen.

Während eines zweistündigen Flugs wurde das Spielverhalten von insgesamt 30 Kindern im Alter zwischen zwei und zehn Jahren beobachtet. Das überraschende Ergebnis der Studie war, dass es vor allem die einfachen Spielsachen wie Knete oder Loom Bands (Armbänder zum Selbermachen) waren, für die sich die Kinder am längsten begeistern konnten. Aber auch Klassiker, wie Lego und Kartenspiele fesselten für längere Zeit die Aufmerksamkeit der Kleinen.

„Viele Eltern neigen dazu, sich mit ihren Kindern einen Film anzuschauen, in der Hoffnung, dass sie dabei einschlafen. Spielsachen, mit denen Kinder aktiv spielen können, etwa Lego, Stickeralben oder Reisespiele, sind allerdings auch eine gute Möglichkeit, sie für längere Zeit zu beschäftigen“, so Professor Robert Winston, Wissenschaftler und Erziehungspsychologe.

Nach einer Umfrage, die British Airways mit 2.000 Eltern durchgeführt hat, sind rund ein Viertel der Befragten besorgt, dass ihre Sprösslinge andere Passagiere stören könnten. Mehr als die Hälfte ist beunruhigt, dass der Schlafrhythmus ihrer Jüngsten beeinträchtigt werden könnte.

Hilfreiche Tipps für einen stressfreien Flug mit Kindern sind beispielsweise immer ein Getränk für die Kleinen zur Hand zu haben, vor allem beim Starten und Landen des Flugzeugs, damit sie sich nicht so sehr auf den Druckausgleich konzentrieren. Neue Spielzeuge mit an Bord zu nehmen ist auch immer von Vorteil, da sich Kinder damit meistens länger beschäftigen als mit Spielsachen, die sie bereits kennen. Fliegt man über Nacht, ist es ratsam, den Pyjama der Kids einzupacken, denn das hilft, eine für sie möglichst vertraute Schlafatmosphäre zu schaffen.

British Airways investiert in den nächsten fünf Jahren mehr als fünf Milliarden Britische Pfund in neues Fluggerät, noch modernere Kabinen, elegante Lounges und neue Technologien, um den Komfort am Boden und in der Luft weiter zu erhöhen.
www.ba.com

Lesen Sie auch unseren Blog mit vielen Themen zu British Airways: http://gourmet-report.de/blog/

City Island und Pelham Bay Park

Die Stadtviertel in der Bronx überzeugen Feinschmecker, Sportler und Naturliebhaber gleichermaßen. Die sowohl mittels Bus und Zug als auch per Auto bequem erreichbaren Viertel im grünsten Stadtteil von New York präsentieren sich Besuchern mit einer Vielzahl an Attraktionen und Freizeitmöglichkeiten. Ob Reiten, Golfen, Schlemmen in ausgezeichneten Fischrestaurants oder Aktivurlaub am Strand – die Reize der Viertel sind vielfältig und haben für garantiert jeden Geschmack etwas Passendes im Angebot. Weitere Informationen zu City Island und Pelham Bay Park stehen Ihnen unter www.nycgo.com/nxn zur Verfügung.

„Orchard Beach, der einzige öffentliche Strand der Bronx, beliebte Fischrestaurants und nicht zu vergessen der herrliche Blick auf den Hafen entlang der City Island Avenue – Sommer ist die perfekte Jahreszeit um die Vorzüge von City Island und Pelham Bay Park zu genießen“, so Marty Markowitz, Vice President of Borough Promotion and Engagement bei NYC & Company. „Wir laden New Yorker und Besucher herzlich dazu ein, den besonderen Charme des Fischerdorfes City Island zu erfahren und die knapp 1.100 Hektar große erlebnisreiche Naturlandschaft von Pelham Bay Park zu erleben.“

Must-See City Island und Pelham Bay Park Highlights
Viele der Restaurants in City Island haben sich auf Fisch und Seafood spezialisiert. Zu den beliebtesten Häusern am Platz gehören das 64 Jahre alte Johnny’s Reef Restaurant, sowie das 68 Jahre alte Lobster Box Restaurant. The Original Crab Shanty verwöhnt Seafood-Liebhaber mit 17 verschiedenen Krabbengerichten. Sammy’s Fish Box ist über die Grenzen hinweg für seine Fischplatten und die Surf & Turf Auswahl bekannt.

Das kostenlose City Island Nautical Museum ist ein Highlight für Besucher, die sich für City Islands Seefahrer-Geschichte interessieren. Bei Captain Mike’s Diving Services kann in Spezialkursen das Scuba-Diving Zertifikat erworben werden, während Jack’s Bait and Tackle Besucher mit Angelzubehör und Leihboten versorgt. So steht einem gelungenen Angelausflug in City Island nichts im Wege.

Touristen, die auch nach dem Genuss ihres Fischgerichtes noch auf der Suche nach kulinarischen Köstlichkeiten sind, sollten auf ein Eis bei Lickety Split vorbeischauen, das mit Softeis, italienischem Gelato und mehr als 20 Sorten traditioneller Eis-Rezepturen lockt. Der Sugar & Spice Bake Shop hingegen ist für seinen Brunch beliebt und serviert eine bunte Mischung – von Hühnchen-Ei-Sandwiches bis hin zu Waffeln und Haferflocken.

City Island beheimatet eine Vielzahl an Gallerien, darunter auch die Focal Point Gallery und die Kaleidoscope Gallery. Das Starving Artist Café & Gallery zeigt Werke lokaler Künstler und bietet darüber hinaus auch einen Treffpunkt mit Kaffeehauscharakter, Live-Musik und Open-Mic-Sessions an den Wochenenden.

Von April bis Dezember bringt Sie am ersten Freitagabend jeden Monats (Juli ausgenommen) der kostenlose, stündlich zur halben Stunde von 17:30 Uhr bis 21:30 Uhr in Pelham Bay Station abfahrende City Island Seaside Trolley zum Bartow-Pell Mansion Museum und nach City Island.
New York Citys größter Park, der Pelham Bay Park, überrascht mit Wanderwegen, einer abwechslungsreichen Fauna und Flora, einer mehrere Kilometer langen Küste, 36-Loch zum Golfen und vielem mehr. Der Park zählt zudem zu einer der besten Locations um Fischadler zu beobachten.
Der Pelham Bay & Split Rock Golf Course im Pelham Bay Park verfügt über zwei 18-Loch Golfplätze. Darüber hinaus bietet der Park mit dem Turtle Cove Golf Center auch eine Minigolfanlage und Schlagtunnel für Baseball- und Softball.

Orchard Beach ist der einzige öffentliche Strand der Bronx und als die “Riviera New York Citys” bekannt. Der kilometerlange Strand bietet sowohl Freizeitmöglichkeiten, als auch gastronomische Einrichtungen.

In dem in 1842 von Bürgermeister Fiorello LaGuardia als Sommer-Büro erbauten Bartow-Pell Mansion Museum gewinnen Besucher einen Eindruck vom Landleben des 19. Jahrhunderts.
Pferdefreunden bietet The Bronx Equestrian Center im Pelham Bay Park Reitstunden, Ausritte und vieles mehr. Die Reitwege bezaubern durch besondere Ausblicke auf die umliegenden Sumpfgebiete und Wälder.
Naturliebhaber kommen im Salzmarsch- und Waldflächen-Naturschutzgebiet Hunter Island Marine Zoology and Geology Sanctuary auf ihre Kosten. Eindrucksvolle felsige Küstenlinien, Eichenwälder und das vorhandende Meeresökosystem sind nur einige der dort gebotenen Highlights.

Einwohner New Yorks und Besucher aus aller Welt, die mehr von NYC entdecken wollen, können für wenig Geld in einem der vielzähligen Stadthotels übernachten. Vom 21. Juni bis zum 1. September bieten zahlreiche Hotels ihren Gästen in allen fünf Stadtteilen Sparangebote für Aufenthalte von drei oder mehreren Nächten. Weitere Informationen und Buchungsdetails finden Sie auf www.nycgo.com/hotels.

Preise vergleichen auf booking – http://www.gourmet-report.de/goto/booking
Weitere Günstigbucherlinks auf www.4.ro