Christian Lange

Das Best Western Hotel Der Lindenhof in Gotha hat seit Oktober einen neuen Küchenchef: Christian Lange folgt auf Peter Kienzle, der in seinen wohlverdienten Ruhestand gegangen ist. Lange, der nach seiner Ausbildung erste Erfahrungen in England machte, kehrte anschließend in seine Heimatstadt Erfurt zurück und kochte im Ramada Hotel, dem Palais Wachsberg sowie zuletzt in dem mit einem Stern des Guide Michelin ausgezeichneten Restaurant Clara im Kaisersaal Erfurt. Im Gothaer Vier-Sterne-Hotel holte er sich nun noch Stephan Rudolph als Souschef an seine Seite.

Die neue Speisekarte des Best Western Hotel Der Lindenhof lässt bereits die Handschrift des amtierenden Küchenchefs erkennen. Klassiker wie gebratene Rotwurstscheiben an Kartoffelmousseline, Apfel-Mango-Chutney und Kalbsjus oder Sous-Vide-Welsfilet an Risoleekartoffeln und Weißweinschaum finden hier Platz. „Wir wollen eine leichte Küche anbieten mit Produkten aus unserer Region“, so Lange. Dabei achtet der 28-Jährige nicht nur auf die Herkunft der Produkte, sondern auch auf deren Verarbeitung. „Wir kochen alles frisch. Deshalb werden jetzt auch neue Lieferanten aus der Region angesprochen.“ Der Kuchen, den die Gäste des Hotels verkosten können, kommt vom Caféhaus Spiegler aus Gospiteroda und die Thüringer Wurst stammt aus Aschara. „Uns ist es wichtig, einen Bezug zu den lokalen Händlern zu haben und Hand in Hand zu arbeiten“, so Küchenchef Lange.

Lieferservice Deliveroo jetzt auch in Frankfurt

So geht Lieferservice heute: Deliveroo bringt hochqualitatives Essen von beliebten Restaurants nach Hause oder ins Büro und verwandelt die eigenen vier Wände in das persönliche Lieblingsrestaurant. Nachdem der Premium-Lieferservice die Städte Berlin, München und Hamburg mit dem neuen Konzept beglückt hat, ist auch Frankfurt an der Reihe.
Deliveroo kooperiert mit hochwertigen Restaurants, die selbst keine Lieferung anbieten, und erschließt so neue Möglichkeiten. Die firmeneigene End-to-End-Technologie sowie die spezielle Logistik-Plattform und ein eigenes, engagiertes Team von Auto-, Roller- und Radfahrern sorgen für einen einfachen Bestellvorgang und eine schnelle Lieferung in durchschnittlich 32 Minuten. Kunden können online und bald auch per App einer Vielzahl von Restaurants in der Nähe auswählen. Dem Geschmack sind dabei keine Grenzen gesetzt, von Indisch über Italienisch bis hin zu Vietnamesisch finden sich bei Deliveroo Gerichte aus fast jeder Küche und die Auswahl wird stetig erweitert.

Deliveroo legt Wert auf höchste Qualität – dazu gehören absolut frisch zubereitete Gerichte und ein unkomplizierter Service für den Kunden. Mit diesem Standard prägt Deliveroo entscheidend die allgemeine Auffassung von geliefertem Essen: weg von Fastfood hin zu qualitativ hochwertigem Essen. Der Kunde steht bei Deliveroo im Mittelpunkt aller Prozesse und soll zu jeder Zeit und an jedem Ort hochwertiges Essen genießen können.

Aktuell kann in Deutschland bei mehr als 600 Restaurants bestellt werden. Frankfurt startet heute mit über 40 Restaurants – darunter Meat Room, Alte Kanzlei und Senkenbergs. Bestellt werden kann zwischen 11:30 und 23:00 Uhr. Der Mindestbestellwert beträgt 12,00 Euro, dazu kommen 2,50 Euro Liefergebühr. Es gibt keine Verpflichtung, Vertragsbindung oder Anmeldegebühr für den Kunden.

„Sowohl bei Kunden als auch bei Restaurants gibt es eine große Nachfrage nach unserem Service. Deliveroo ist bisher schnell gewachsen, so soll es auch weitergehen. Wir bauen unsere Fahrerflotte weiter auf, bieten Restaurants neue Einnahmequellen und ermöglichen es, erstklassige Gerichte mit einem beispiellosen Maß an Komfort zu genießen.” — Benjamin Rauser, General Manager Süddeutschland bei Deliveroo

Der Nummer 1 Premium-Lieferservice aus London wurde 2012 von William Shu und Greg Orlowski gegründet. Weltweit liefern momentan über 3500 Restaurants über die Plattform, darunter sogar eines mit Sterneküche: das Trishna in London

Australischer Wintertrüffel

Der australische Wintertrüffel, welcher seit zwei Jahren dem kulinarischen Sommervakuum mit Wintertrüffeln endgültig ein Ende bereitete, genießt inzwischen Kult-Status in der deutschen Spitzengastronomie. Top-Gastronomen und Trüffelpapst Ralf Bos bescheinigen dem Schwarzen Gold aus „down under“ sogar eine noch bessere Qualität als dem Wintertrüffel aus dem Périgord. „Selbst ich bin erstaunt, welche Qualität uns die australischen Trüffelfarmen anbieten können.“, so Trüffelexperte und Delikatessenhändler Ralf Bos bei der Eröffnung der Australischen Trüffelsaison im Ein-Sterne Restaurant Berens am Kai in Düsseldorf. Serviert wurden den ausgesuchten Gästen Gerichte wie „Steinbutt / Erbsen / Trüffel Emulsion / geschmorter Spargel“ und „Hunsrücker Reh / Trüffel / Lauch / Kartoffelschaum“.

„Ein Wintertrüffel in dieser Qualität ist der stärkste legitime Tuner, der einem Spitzenkoch zur Verfügung steht.“, beschreibt Bos, einer der renommiertesten Fachbuchautoren in Sachen Delikatessen und speziell Trüffeln, die geschmackliche Faszination des teuersten Lebensmittels der Welt. Schon im letzten Jahr orderten über 200 Top-Restaurants in Deutschland das Schwarze Gold aus Australien bei Deutschlands führendem Delikatessenhändler Bos Food. Experten rechnen damit, dass die Bestellungen in Deutschland in diesem Sommer zunehmen. Grund: Die zunehmende Nachfrage stößt auf ein stetig steigendes Angebot. Die teilweise groß angelegten Trüffelfarmen in Tasmanien und Margaret River, die in ihren Feldversuchen vor 14 Jahren begannen, das Wurzelwerk von Setzlingen erfolgreich mit Trüffel-Myzell zu infizieren, werden wahrscheinlich schon in diesem Jahr über 10.000 kg des begehrten Schlauchpilzes für den weltweiten Vertrieb anbieten können. Das ist ungefähr die Hälfte der Ernte des Wintertrüffels vom letzten Winter in ganz Frankreich. Eine von Australien aus organisierte just-in-time-Logistik ermöglicht es, dass das kulinarische Highlight in täglichen Flugverbindungen mit nur 22 Stunden Verzögerung gekühlt und frisch von Australien nach Deutschland geliefert wird.

Wegen der äquatorialen Zeitverschiebung werden die Wintertrüffel aus dem Känguru-Land hierzulande zwischen Juni und September erhältlich sein. In diesem Jahr wird der Preis pro 100 Gramm für den sogenannten Manjimup auf 150 Euro hinauslaufen. Dies entspricht ungefähr der Preisbildung für den letztmaligen Périgord-Trüffel. Bos relativiert diesen Preis allerdings: „ Viel wichtiger ist doch, dass jetzt im Sommer die Fastenzeit für den Wintertrüffel vorbei ist. Außerdem ergibt sich auf eine Essensportion gerechnet ein Preis, den ich für ein Glas Champagner in einem Spitzenrestaurant bezahlen müsste. Und das sollte mir ein einmaliges Geschmackserlebnis wert sein.“

www.bosfood.de

Der richtige Wein für Wolke Sieben

British Airways wurde als Fluggesellschaft mit dem weltweit besten Weinangebot ausgezeichnet. Bei den aktuellen „Cellars In the Sky Awards“ der britischen Ausgabe des Branchenmagazins Business Traveller sicherte sich die Airline den begehrten Preis in vier Kategorien. Eine Jury aus renommierten Weinexperten zeichnete British Airways in den Kategorien „Best Cellar in the Sky”, „Best Business Class Cellar”, „Best First Class Red” und „Best Business Class White” aus.

Das Erfolgsrezept von British Airways liegt vor allem darin, dass das Wein-Angebot gezielt nach den jeweiligen Reisedestinationen ausgerichtet wird. Die Fluggesellschaft hat dafür in den vergangenen Jahren sogenannte „Wein-Regionen“ kreiert, um den Passagieren bereits vor der Landung die beste Weinauswahl ihres Reiseziels anbieten zu können. So stehen zum Beispiel auf dem Hin- und Rückflug nach Kapstadt und Johannesburg hervorragende südafrikanische Weine zur Auswahl, wie unter anderem der Oldenbourg Chardonnay aus Stellenbosch oder der Annex Kloof Malbec.

Chris Cole, Food and Beverage Manager bei British Airways: „Wir sind stolz darauf, unseren Gästen eine handverlesene Auswahl an Weinen aus der ganzen Welt anbieten zu können. Neben geschätzten Wein-Klassikern überraschen wir unsere Kunden auch mit bislang noch unbekannten Tropfen, die sich bisher in abgelegenen Weingütern versteckt hielten.“

Für die Auswahl der Weine hat British Airways unter der Leitung von Chris Cole sogar ein eigenes Spezialistenteam für Wein aufgebaut, welches eng mit den Weinverkäufern zusammenarbeitet und die Weinauswahl perfekt mit den Menus an Board abstimmt.

Immer mehr vegan-vegetarische Restaurants

Mit der steigenden Zahl der vegetarisch und vegan lebenden Menschen in Deutschland, steigt auch die Zahl der Restaurants und Cafés, welche diese Zielgruppe in den Fokus nehmen. In Deutschland leben mittlerweile 7,8 Millionen Vegetarier, das sind rund 10 Prozent der Bevölkerung, Tendenz steigend. Darunter leben etwa 900.000 Menschen vegan. Bei den veganen Gastronomiebetrieben verzeichnet der VEBU von 2013 bis 2014 ein Wachstum von 32 Prozent, bei den vegetarischen Restaurants sind es 23 Prozent. Von 2014 auf 2015 (bis Januar 2015) gibt es bei veganen Restaurants bereits ein Wachstum von 23 Prozent, bei den vegetarischen Restaurants sind es 13 Prozent. Das breite öffentliche Interesse am Thema macht viele Restaurantbesucher neugierig. Sie möchten die vegane Küche ausprobieren und besuchen eines der zahlreichen Restaurants.

Vielfalt pflanzlicher Lebensmittel
Die aktuelle Erhebung des VEBU bezieht sich auf Betriebe in großen und mittelgroßen Städten Deutschlands. „Neben den ethischen Gründen entscheiden sich viele Verbraucher auch der eigenen Gesundheit zuliebe dafür, öfter vegetarisch oder vegan zu essen“, sagt Sebastian Zösch, Geschäftsführer des VEBU. „Auch nicht rein vegane Restaurants können bei dieser Zielgruppe punkten, indem sie einige vegane Gerichte auf die Karte setzen oder den Cappuccino mit Sojamilch anbieten“, so Zösch weiter.

Fleischalternativen eignen sich gut für die Gemeinschaftsverpflegung
In der Gemeinschaftsverpflegung steigt die Nachfrage nach Veggie-Gerichten ebenso. Laut dem INTERNORGA GV-Barometer 2015 ist „vegetarisch“ eines der Fokusthemen für 2015. 52 Prozent der Befragten geben an, dass ihr Betrieb in Zukunft verstärkt vegetarische Menüs anbieten wird, vegane Alternativen möchten immerhin 25 Prozent zur Verfügung stellen. Diese Entwicklung wird unterstützt von dem Projekt GV-nachhaltig, welches neben der guten Anwendbarkeit von Fleischalternativen in der Gemeinschaftsverpflegung vor allem die klimaschonenden Auswirkungen einer pflanzenbetonten Ernährung hervorhebt. Dies wird von zahlreichen Studien bestätigt.

Studien bestätigen positive Auswirkungen pflanzenbetonter Ernährung
Ein Forscherteam aus Europa ging kürzlich der Frage nach, was passieren würde, wenn die Menschen in Europa weniger tierische Produkte essen würden und diese durch Getreide und Hülsenfrüchte ersetzen würden. Die berechneten Folgen für Umwelt und Gesundheit sind deutlich. Unter anderem würden bis zu 40 Prozent weniger Treibhausgase ausgestoßen und auch die Freisetzung von Stickstoffverbindungen über tierischen Dünger könnte um 40 Prozent sinken. Infolgedessen würde sich die Luft- und Trinkwasserqualität deutlich verbessern.

Umweltschutz mit Messer und Gabel
„Bereits jetzt müssten im Sinne der Nachhaltigkeit die negativen Umweltauswirkungen des Tierproduktionssektors deutlich gesenkt werden“, sagt Zösch. „Wer heutzutage das Klima und die Umwelt schützen will, tut dies mit Messer und Gabel“. Für den Einstieg in eine vegetarisch-vegane Lebensweise empfiehlt der VEBU den Veggie-Schnupperkurs mit Ernährungs-Coach. Kostenfrei und unverbindlich steht der Veggie-Online-Coach über dreißig Tage zur Seite und sendet jeden Tag eine E-Mail mit Rezepten und Informationen zur vegetarisch-veganen Lebensweise. Mit der kostenfreien VEBU-App lassen sich darüber hinaus bundesweit veggiefreundliche Restaurants und Cafés in der Nähe finden.

Grafiken zum Download sowie zur kostenfreien Verwendung finden Sie hier:
http://vebu.de/files/presse/2015.01.gastrobetriebe.und.studie.zip

Morgen: Kulinarische Radtour durch den Naturpark Märkische Schweiz

Zu einer kulinarischen Radtour lädt die Naturparkverwaltung Märkische Schweiz am Samstag, den 27. September 2014 ein. Auf ca. 50 km werden neben der schönen und abwechslungsreichen Landschaft des Naturparks sechs Betriebe vorgestellt, die Kostproben ihrer hochwertigen Produkte anbieten.

Startpunkt ist um 10 Uhr nach Ankunft der S-Bahn am Bahnhof Strausberg-Nord. Der teilweise naturbelassene Weg berührt eine Vielzahl der unterschiedlichsten landschaftlichen „Highlights“ der Märkischen Schweiz: die reich strukturierte Feldflur mit Obstbäumen und Hecken, den Stobber als naturnahes, mäandrierendes Tieflandflüsschen und die naturnahen Wälder in den Kehlen und auf den Hügeln der Region. Es besteht auch die Möglichkeit das „Schweizer Haus“, das Infozentrum der Naturparkverwaltung, zu besuchen.

Für die Verpflegung öffnen unterwegs sechs Betriebe ihre Pforten und bieten Einblick und Kostproben ihrer Angebote. Dies ist zu Beginn die Drachenbrotbäckerei in Klosterdorf. Zweite Station ist der Zachariashof in Ihlow mit Kräuterhäppchen und Gartenbesichtigung. Die dritte Station ist der Biohof in Ihlow. Hier ist je nach Wunsch ein größeres oder kleineres Mittagessen aus eigenen Hofprodukten möglich. Als nächstes wird der Bioladen und Cafe „Buckower Köstlichkeiten“ und die Kelterei Bergschäferei aufgesucht. Zum Abschluss steht noch die Bio-Imkerei Lahres in Garzau auf dem Programm, bevor es nach Strausberg zurück geht. Hier kann wieder die S-Bahn erreicht werden.

Eine Abkürzung zum öffentlichen Personennahverkehr ist vorher bereits in Rehfelde möglich. Ein robustes Fahrrad ist für die Wegstrecke von Vorteil, da nicht immer ausgebaute Radwege genutzt werden können. Für die „Kostproben“ der regionalen Küche werden vor Ort Unkostenbeiträge erhoben.

Termin: Radtour am 27.09.2014
Zeit: 10.00 – ca.18. 00 Uhr
Treffpunkt: S-Bahnhof Strausberg Nord
15344 Strausberg

Weitere Informationen bei der Naturparkverwaltung unter Tel.: 033433/15847.

SeaDream Weinreisen

Der neue Nordland-Flyer von SeaDream in deutscher Sprache steht seit letzter Woche zum Download auf der Webseite zur Verfügung (http://bit.ly/1jju3M3). Vorgestellt werden die 7 bis 11-tägigen Routen in Nordeuropa inklusive Baltikum und die norwegischen Fjorde von Mai bis August 2014. In den kommenden Wochen wird die Broschüre „Sommer in Nordeuropa“ über OHL Touristik Services an Reisebüros/-agenturen geliefert und kann dort, genauso wie der aktuelle Hauptkatalog 2014/15, jederzeit nachbestellt werden.

Freunde eines edlen Tropfens finden nun einen zusätzlichen Anreiz um an Bord der SeaDream zu gehen. Die Weinjournalistin und SeaDreams Corporate Sommelier Erica Landin wird auf drei Weinreisen im Herbst 2014 Tastings mit erlesenen Weinen und exklusiven Ausflügen anbieten. In Planung sind auch Seadream Weinevents mit Vertriebspartnern und Endkunden in Deutschland. Weitere Details zu den Weinevents des SeaDream Yacht Clubs sowie zu den Weinreisen auf den Luxusyachten werden mit der Vorstellung der Broschüre für Weinreisen in wenigen Wochen bekannt gegeben.

Die aktuelle Broschüre in deutscher Sprache und weitere Informationen zu SeaDream erhalten Interessenten bei Nancy Mehnert via E-Mail: nmehnert@seadream.com

Die Broschüre und weitere Informationen zu den Reiserouten unter www.seadream.com.

Fischmarkt Düsseldorf

Am morgigen Sonntag, 7. April 2013, startet der Fischmarkt in Düsseldorf ab 11.00 Uhr in die 14. Saison. Dann können Sie ab sofort wieder einmal im Monat frischen Fisch und andere kulinarischen Delikatessen am Tonhallenufer kaufen.

Über Kibbeling, Austern und Flammkuchen bis hin zu Flammlachs und mediterranen Spezialitäten wie Datteln im Speckmantel bieten die Fischmarkthändler für jeden Geschmack etwas zum Schlemmen an. Als Highlight wird ein ehemaliger Restaurantinhaber, seine Kochkünste unter Beweis stellen und z.B. Gambaspfanne und überbackene Jakobsmuscheln anbieten. Sie können auf dem Fischmarkt aber nicht nur in den Genuss von köstlichen Speisen kommen, sondern auch zahlreiche Wein- und Sektsorten, Kaffeespezialitäten und frisch gepresste Obstsäfte genießen.

Genießen Sie das immer besser werdende Wetter und kommen Sie zum Fischmarkt. Ein Besuch lohnt sich! Wir freuen uns auf Sie!

Ort/ Uhrzeit
An der Rheinterrasse, Tonhallenufer
Öffentliche Verkehrsmittel: Linie U70 und U74 bis U77
11.00 bis 18.00 Uhr

Becker, Bau und Ruinart

Auf Gourmetfestivals oder Küchenpartys ist es normal, dass man in wenigen Tagen mehrere Sterneköche und verschiedene Küchenstile erleben kann. Außerhalb davon bietet sich jedoch selten die Gelegenheit. Mit der kleinen Gourmetreise Becker, Bau und Ruinart leisten Wolfgang Becker und Christian Bau Abhilfe, 2013 wird das Paket zum dritten Mal in Folge angeboten.

Zwei renommierte Häuser in unterschiedlichen Bundesländern, aber nur eine halbe Stunde voneinander entfernt. Das Becker’s Hotel und Restaurant in Trier mit Zwei-Sterne-Koch Wolfgang Becker und das Victor’s Residenz-Hotel in Perl-Nennig mit Drei-Sterne-Koch Christian Bau liegen nicht weit auseinander, so dass sich ein Besuch wunderbar verbinden lässt. Das dachten auch die beiden eng befreundeten Spitzenköche, die mit ihrem Arrangement Becker, Bau und Ruinart einen exklusiven Kurzurlaub anbieten, der zwei Übernachtungen mit Frühstück und zwei Menüs beinhaltet. „Die geringe Distanz unserer Häuser ist nicht nur praktisch, sie ist auch sinnvoll. Unsere Gäste kommen entspannt von A nach B und können problemlos einen Zwischenstopp einlegen, an der Mosel spazierengehen oder eine Weinprobe machen“, erklärt Becker. „Angekommen im Hotel, steht das Genießen im Mittelpunkt.“ Und der Erfolg gibt den beiden Köchen Recht, 2013 geht das Arrangement bereits in die dritte Runde.

Das Angebot umfasst zwei Übernachtungen inklusive Frühstück in zwei Hotels, die unterschiedlicher nicht sein könnten: das eine ein historisches Schloss, das andere ein Designhotel. In beiden Häusern wird am Abend ein Fünf-Gänge-Menü im jeweiligen Gourmetrestaurant serviert. Ein Aperitif des Champagner-Traditionshauses Ruinart, dem dritten Partner im Bunde, Wein, Wasser und Kaffee sind ebenfalls Teil des Pakets, genauso wie eine Flasche Champagner als Souvenir, die der Gast bei seiner Abreise erhält. „Unsere Gäste schätzen besonders die Vielfalt. Sie können in zwei Tagen zwei unterschiedliche Häuser, Konzepte und Küchenstile kennenlernen, und genau das macht das Arrangement so interessant“, bestätigt Becker. Jeder Gast darf frei wählen, wo er am Mittwoch seine kleine Gourmetreise beginnt, buchbar ist das Angebot von März bis Juli und August bis Oktober.

Die Idee, etwas gemeinsam zu machen, hatten die beiden Köche schon lange. Kennengelernt haben sie sich seinerzeit bei Harald Wohlfahrt, damals noch am Anfang ihrer beeindruckenden Karriere. „Das ist jetzt schon über 20 Jahre her“, erinnert sich Becker, „aber bis heute sind wir kulinarisch und freundschaftlich eng miteinander verbunden. Ich schätze meinen Kollegen in jeder Hinsicht und freue mich, dass wir gemeinsam ein so exklusives Arrangement anbieten können.“
Die Schlussveranstaltung findet am 20. Oktober im Victor’s Residenz Hotel bei Christian Bau statt, jeder der Köche wird auch hier drei Gänge präsentieren. Bei beiden Events werden besondere Champagner des Partners Ruinart serviert.

Das Arrangement Becker, Bau & Ruinart ist buchbar seit dem 1. März bis 4. Juli und vom 7. August bis zum 20. Oktober 2013, Anreise am Mittwoch. Der Preis beträgt 555,50 Euro pro Person im Doppelzimmer, der Startpunkt der Reise ist frei wählbar. Für die Auftaktveranstaltung wird um eine rechtzeitige Reservierung im Becker’s Hotel und Restaurant unter 0651-938080 gebeten. Der Preis für das Sechs-Gänge-Menü inklusive Aperitif, Weinbegleitung und Wasser liegt bei 225 Euro pro Person.

Weitere Informationen auch unter www.becker-trier.de

Spanische Weinrouten

Fünf neue Weinrouten warten auf ihre Entdeckung

In Spanien gibt es 21 Weinrouten, die sich dazu anbieten, auf originelle Art den immensen kulturellen Reichtum Spaniens kennen zu lernen. Aromen, Geschmacksnoten, Geschichte, Kunst und Natur verschmelzen zu einer anregenden Erfahrung.

Mit inbegriffen sind der Besuch traditioneller Kellereien, von Önologen kommentierte Einführungskurse in die Weinverkostung, Ritte durch Weinberge, Entspannung bei einer Vinotherapiebehandlung, Wandern, Kochkurse oder Kurbehandlungen.

So gehört beispielsweise auf der Wein- und Cavaroute des Penedès eine leckere Schinken-Tapa zum Wein. Die Weinstraße von Montilla-Moriles bietet die Möglichkeit, an einer Olivenölverkostung teilzunehmen, und auf Teneriffa lockt die Weinstraße Teneriffa mit einer Kartoffeldegustation. Zentren wie das Museum der Weinkulturen Kataloniens „Vinseum“, das Weinhaus „La Baranda“ in Tacoronte oder das Themenzentrum „Villa Lucía“ in Álava halten zahlreiche Überraschungen bereit.

Eine besondere Gelegenheit, um die spanischen Weine zu genießen, sind die vielen Weinfeste, die zwischen Juli und Oktober stattfinden. Wer daran teilnimmt, erlebt Flamencodarbietungen und Pferderennen, aber auch das traditionelle Traubenstampfen, und kann beispielsweise in der Sierra de Montilla eine Kutschfahrt mitmachen.

Als Unterkunft auf den Weinrouten bieten sich sowohl Herrenhäuser, Gehöfte und Landgüter, als auch Besitzungen aus dem 16. Jahrhundert, ländliche Hotels oder Jugendstilgebäude mit Whirlpool und Sauna an.

Fünf neue Routen werden in diesem Jahr in das Netz der spanischen Weinrouten aufgenommen. Dazu gehören Campo de Cariñena (Prov. Zaragoza), Ronda (Prov. Malaga), Yecla (Murcia), Txakoli (Alava) und Rueda ((Valladolid). Auf der Internetseite werden alle Weinrouten detailliert erläutert. Außerdem erhalten Weinliebhaber eine Übersicht über die Themen “Architektur und Wein”, „Natur- und Aktivtourismus“, „Kultur und Kunstgeschichte“ und „Hotels mit Charme“. Die Routen wurden vom Spanischen Verband der Weinstädte ACEVIN in Zusammenarbeit mit den Ministerien für Tourismus und Landwirtschaft ausgearbeitet und zertifiziert.

www.wineroutesofspain.com