Thomas Lenk – Schnecken-Menüs

Weinbergschnecken aus dem niederbayerischen Rottal
kommen im 4-Sterne-Hotel Mürz in Bad Füssing (Kreis Passau) auf die
Wellness-Speisekarte.

„Frisch vom Feld“ einer heimischen Schneckenfarm
werden die lukullischen Leckerbissen als „Schnecken-Serviettenknödel in
Weißbiersoße“ serviert. „Die eiweißreichen und fettarmen Weinbergschnecken
sind eine besondere Wellness-Speise „, sagte Hotel Mürz-Geschäftsführer
Steffen Wunsch (25)

bei der ersten Präsentation
eines viergängigen Schnecken-Menüs – www.muerz.de

Weinbergschnecken zählen zum Inbegriff der französischen Küche. Die
mittelalterliche Fastenspeise – weder Fleisch noch Fisch – hält neuerdings
in der Region von Weißbier und Herbstmilch Einzug in das
Schmankerl-Rezeptbuch:

„Das zarte Fleisch der helix pomatia ist eine
Fitness-Delikatesse, die sich mit vielen Speisen variieren läßt“, sagt
Thomas Lenk (43), Küchenmeister im Hotel Mürz. 100 Gramm Schnecken enthalten
nach Angaben des Gourmet-Kochs für gesunde Ernährung rund 80,5 Kalorien und
nur 1,7 Prozent Fett.

Als Vorspeise des Schnecken-Menüs gibt es Kartoffel-Schneckentürmchen in
Knoblauch-Petersilienschaum, als Suppe eine klare Gemüsesuppe mit
Schneckenstrudelscheiben. Beim Hauptgericht können die Gäste zwischen Zander
mit Schnecken-Kräuterhaube oder Schweinefilet mit Schnecken-Serviettenknödel
in Weißbierjus wählen.

Schon die alten Römer liebten die Schalentiere. Im niederbayerischen Rottal
erleben die Weinbergschnecken – weit abseits von Weinbergen – eine
Renaissance. Im August 2005 hat Heinz Hohenthaner (49) aus Pfarrkirchen
(Kreis Rottal-Inn) begonnen, auf seiner „Rottaler Schneckenfarm“ im größeren
Stil die Kriechtiere zu züchten. In Europa werden nach Expertenschätzung
jährlich rund 100.000 Tonnen (eine Tonne entspricht 50.000 Tiere), in
Deutschland rund 7.000 Tonnen verzehrt.

www.muerz.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*