Max Aichinger wird Jeunes Restaurateur

Mit Max Aichinger vom Restaurant Delmor im historischen Landhaus zu Appesbach gesellt sich ein weiterer jungen Spitzenkoch in den elitären Kreis der Vereinigung der Jeunes Restaurateurs d´Europe-Österreich, die mittlerweile aus 20 hochkarätigen Betrieben besteht.

„Tradition erhalten und neue Wege beschreiten“ ist das spannende Motto von Aichinger, der mit besten heimischen Produkten eine moderne österreichische Küche auf sehr kreative und geschmackssichere Weise interpretiert – also im besten Sinne Regionalität fokussieren und zugleich weltoffen kochen. So liegt der Schwerpunkt der Karte auch bei Gerichten mit Basisprodukten „Rund um den Wolfgangsee“, etwa gebeizter Wolfgangseer Saibling, Hochlandbeiried, Consommé vom Almochsen oder „Essbare Gemüselandschaft“ – umgesetzt freilich mit sehr persönlicher Note.

Mit dem historischen Landhaus zu Appesbach in St. Wolfgang (Oberösterreich) hat Aichinger ein ganz besonderes Hoteljuwel als stilvollen Rahmen für sein eigenes Restaurant Delmor (2 Gault Millau-Hauben, 3 A la Carte-Sternen und 2 Falstaff-Gabeln) gefunden, das als kulinarischer Senkrechtstarter im Salzkammergut gilt. In einem prächtigen Seepark direkt am Ufer des Wolfgangsees gelegen, zählt das jeweils nur eine Stunde von Salzburg bzw. Linz entfernte Herrenhaus zu den schönsten Ferienadressen im Salzkammergut. Als Geheimtipp gelten die regelmäßigen Musikevents mit dem Besitzer des Anwesens, Pianist Frank Johnny Schütten.

Insgesamt zählen rund 350 Spitzenköche und Restaurateure aus zwölf Ländern zur Kooperation der Jeunes Restaurateurs d’Europe. Eine absolute Elitevereinigung, wie auch ein Blick auf die in allen Restaurantguides bestens bewerteten österreichischen Mitglieder zeigt. Die 20 Restaurants bringen es insgesamt auf unglaubliche 47 Gault Millau-Hauben, 60 Falstaff-Gabeln und 74 A la Carte-Sterne. die JREs aus Österreich stehen in allen Restaurantführern und bei nationalen wie internationalen Auszeichnungen regelmäßig im Rampenlicht.

www.delmor.at , www.appesbach.com

Das Landhaus zu Appesbach und das Restaurant Delmor sind nach der Winterpause ab Anfang März wieder geöffnet.

Daniel Nöller

Daniel Nöller ist Küchenchef im Hotel Lindenwirt in Rüdesheim

Daniel Nöller ist Rheingauer. Geboren in Bad Schwalbach im Rheingau-Taunus-Kreis machte er sich nach seiner Ausbildung zum Koch auf den Weg in die Welt hinaus. Seine Lehrzeit absolvierte er im Restaurant Laukenmühle in Lorch im Wispertal. Bereits hier lernte er für viele hungrige Gäste zu kochen. Besonders an den Wochenenden musste man alles geben. Das hat er schon als Azubi perfekt in die Tat umgesetzt. Auch an seiner neuen Wirkungsstätte ist Zupacken gefragt. Seit Mitte April 2014 ist Nöller Küchenchef im Lindenwirt in Rüdesheim am Rhein. Eine Herausforderung – denn Nöller ist angetreten, der Küche des Traditionshotels in der Rüdesheimer Drosselgasse neue Impulse zu geben. Dabei kommen ihm all‘ die Erfahrungen, die er an seinen bisherigen Stationen gesammelt hat, zugute. Dass er ein Könner ist, davon zeugen die guten Noten, die er bisher bei den Restaurantführern sammeln konnte.

Aus dem Rheingauer Schiefergebirge zog es den jungen Koch in die richtigen Berge – nach Kitzbühel ins Hotel und Restaurant Eggerwirt. Hier arbeitete er als Chef de Partie bis ihn der Ruf nach Brixen ins Restaurant Lendenwirt ereilte, wo er als Saucier anheuerte. Gardemanger, Entremetier, Poissonier – das waren seine Posten im Weißen Rössl am Wolfgangsee. Dann sagte er den Bergen Adieu und kam in die Heimat zurück. Eine Saison lang arbeitete er in der Drosselgasse in Breuers Rüdesheimer Schloss, um sich dann nach Saisonende in Richtung Eltville zu verabschieden. Als Souschef war er dann im Restaurant Alta Villa tätig, wohin er nach einer Zwischenstation in der Gutsküche des Weinguts Kögler, einem Haus mit viel Historie, im Februar 2010 als Küchenchef zurück kehrte.
Im August 2012 wechselte Daniel Nöller die (Rhein)seite und verwöhnte die Gäste von Schloss Sörgenloch mit seinen Kreationen. Er richtete zusammen mit seinem Team viele Feste aus und sorgte mit einer herausragenden Küchenleistung dafür, dass die schöne Location weit übers Rheinhessische Weinland hinaus bekannt wurde. Im Herzen ist Nöller immer Rheingauer und Weltbürger geblieben. Nicht erst seit er zu den Eurotoques Chefs gehört, bringt er das mit Gerichten und Menüs zum Ausdruck, die für seine Kreativität sprechen. Dabei kocht Daniel Nöller am liebsten mit Zutaten aus der Region. Er nutzt die Schätze, die die Natur uns in den verschiedenen Jahreszeiten schenkt. Seine Kompositionen haben Pfiff und zeugen davon, dass er mit beiden Füßen fest auf dem Küchenboden steht. „Kochen ist Handwerk. Schaumschläger sind hier fehl am Platze. Ohne solide Kenntnisse bringt man nichts Überzeugendes auf die Teller. Und schon gar nicht, wenn es schnell gehen und vielen Gästen schmecken soll. Da muss man gute Nerven und viel Erfahrung haben“, sagt Nöller. Sein Geheimnis: Er kocht mit Herzblut und hört nie auf, neue Ideen auszuprobieren. „Wenn ich keine Lust mehr auf Neues habe, dann höre ich auf“ – so der Rheingauer, der wieder zu Hause angekommen ist.
Daniel Nöller ist 34 Jahre alt und hat die Nachfolge von Franz Möhnig angetreten, der lange Jahre Küchenchef im Lindenwirt war. Derzeit arbeiten beide Köchen noch Seite an Seite.

www.lindenwirt.com

Sommerfest Open (Fl)air

Sommerfest Open (Fl)air im Romantik Hotel Altes Amtshaus

Am Sonntag, 20. Juli 2014, ab 18 Uhr wird das Romantik Hotel Altes Amtshaus wieder zum Treffpunkt für Gourmets, die unter freiem Himmel das alljährliche, stimmungsvolle Sommerfest feiern. Gastgeber Olaf Pruckner und Sternekoch Sebastian Wiese haben auch in diesem Jahr kompetente Verstärkung eingeladen, um die Gäste zu verwöhnen. Zugesagt haben die beiden Sterneköche Bernd Werner von „Werners Restaurant“ auf Schloss Eberstein und Steffen Mezger von der „Residenz Heinz Winkler“ in Aschau sowie Enrico Hirschfeld vom Restaurant „La Société“ in Köln. „Wir freuen uns sehr auf den gemeinsamen Abend mit den Kollegen“, so Sebastian Wiese. „Und unsere Gäste dürfen sich auf exquisite Köstlichkeiten freuen“, ergänzt Olaf Pruckner.

Die Küche des Restaurants „Amtskellers“ ist während des Schau- kochens geöffnet und so können die Gäste den Küchenchefs über die Schultern und in die Töpfe schauen und den einen oder anderen Tipp erfragen. An den einzelnen Kochstationen werden sommerleichte Gerichte zubereitet, die anschließend im Freien an den geschmückten Tischen verspeist werden. Das Weingut Graf Neipperg sowie Bruno Kreis von der Weinhandlung Kreis und Krämer aus Stuttgart schenken dazu ihre besten Weine aus.

Die sanfte Live-Musik von Mo’betterJAZZ aus Öhringen und Live- Zeichner Michael Blümel “untermalen” diesen genussvollen Sommer- abend. Bei schlechtem Wetter findet das kulinarische Fest im Hotel statt. Der Eintritt zum Sommerfest inklusive aller Köstlichkeiten und Getränke kostet 149 Euro pro Person. Weitere Infos und Reservierung unter 07937 / 970-0 oder info@altesamtshaus.de

PREIS FÜR GROSSE GASTLICHKEIT 2014

Internationaler Wettbewerb – junge Talente aus dem Service-Bereich in Hotels und Restaurants gesucht
AUFRUF: Jetzt teilnehmen!

Zum fünften Mal ruft die Vereinigung L’Art de Vivre zum internationalen Wettbewerb PREIS FÜR GROSSE GASTLICHKEIT auf. Mitarbeiter im SERVICE, ausgebildete Restaurant- und Hotelfachkräfte, können sich ab sofort als Teilnehmer bewerben. EINSENDESCHLUSS ist der 30. Juli 2014.

Zur Bewerbung sind Service-Mitarbeiter zwischen 25 und 35 Jahre eingeladen und haben bei diesem Jurywettbewerb in einmaliger Art und Weise die Möglichkeit, ihre Freude an diesem vielseitigen und interessanten Beruf Ausdruck zu verleihen. Sie sind damit auch Vorbild und geben Orientierung für Jugendliche, die sich gerade mit ihrem Berufswunsch beschäftigen.

Neben dem Lebenslauf gehört unter anderem auch ein kurzer Aufsatz zur Bewerbung: „Welche Begabungen und Fähigkeiten braucht man für den Beruf im Restaurantfach der Spitzengastronomie?“
Mit dem Wettbewerb hat die Vereinigung „L’Art de Vivre – Kreis für Große Kochkunst & Gastlichkeit“ den Nerv der Zeit getroffen. Jede hervorragende Küchenleistung ist auf eine ebenso professionelle wie engagierte Arbeit im Service angewiesen. Die jungen Teilnehmer sollen in ihrer Haltung und Begeisterung unterstützt werden.

Bereits zum fünften Mal ist die Vereinigung „L’Art de Vivre – Kreis für Große Kochkunst & Gastlichkeit“ Initiator dieses Preises. Mit ihren Mitgliedern, den rund 30 Gourmet-Residenzen und Top-Restaurants mit Spitzenköchen aus Deutschland, Österreich, Italien und der Schweiz sowie einer Fachjury wollen sie einen aktiven Beitrag leisten und den Service-Beruf in den verdienten Mittelpunkt rücken.
„In diesem Jahr sind wir für den finalen Wettbewerbstag im Schlosshotel Münchhausen in Aerzen/Hameln zu Gast. Hier sind verschiedene theoretische sowie praktische Aufgaben und ein Interview zu meistern. Die Idee ist es, möglichst viele Facetten des Service-Berufs zu berücksichtigen, damit die Bewerber Stärken und Schwächen gut ausgleichen können“, so Klaus Sieker, Präsident der Vereinigung L’Art de Vivre.

+++Die Teilnahmebedingungen sind:
– Bewerberinnen und Bewerber zwischen 25 und 35 Jahre
– Nachweis über mindestens sechs Berufsjahre inklusive Ausbildung
– Einreichung von klassischen Bewerbungsunterlagen und die Empfehlung des Arbeitgebers
– kurzer Fachaufsatz auf bis zu zwei DIN A 4 Seiten zum oben genannten Thema

Die Teilnahme ist für die Bewerber kostenlos.

Ansporn für das Erreichen des Finales sind auch in diesem Jahr wieder begehrenswerte Preise: die stattlichen Geldprämien der Vereinigung L’Art de Vivre in Höhe von 2.000 Euro, 1.000 Euro und 500 Euro und eine Reise der drei Erstplatzierten mit RUINART Champagner. Die Sieger erhalten zudem jeweils eine Auszeichnungsurkunde sowie attraktive Sachpreise von SCHOTT Zwiesel Kristallglas und der Mineralwassermarke S.Pellegrino.

+++Termine:
30. Juli 2014 – Einsendeschluss
13. Oktober 2014 – Wettbewerbstag im Schlosshotel Münchhausen in Aerzen/Hameln

Weitere Informationen und Download des Teilnahmeflyers unter:
www.gourmet-residenzen.com

Katja und Jan Löwel

Hier gibt es keine Straßennamen, sondern nur Hausnummern: Hohenfelde ist die kleinste und jüngste Gemeinde im Kreis Stormann in Schleswig-Holstein und nur 40 Minuten von Hamburg entfernt. Die Umgebung rund um den Hahnheider Forst ist besonders ideal für stressgeplagte Hamburger, die bei Wanderungen in der wunderschönen Waldlandschaft zur Ruhe kommen wollen. Der LandGasthof Stahmer, der feine kleine Landgasthof mit der Hausnummer 6, ist die ideale Einkehr nach einer abwechslungsreichen Wandertour.

Eine Wanderung durch das Naturschutzgebiet Hahnheider Forst lohnt sich zu jeder Jahreszeit. Zwischen breiten Forstwegen und kleinen Pfaden ist der gut ausgebaute Wald-Wanderweg abwechslungsreich. Höhepunkt ist der Holzaussichtsturm auf dem Hahnheider Berg mit 124 Stufen, der im norddeutschen Flachland mit einer Höhe von 120 Meter über Null eher eine Seltenheit ist. Bei gutem Wetter kann man hier sogar bis nach Hamburg und Lübeck blicken.

Frischluft macht hungrig – so liegt auf dem Weg mitten im Grünen der LandGasthof Stahmer, der in der siebten Generation geführt wird und auch auf Wanderer und Radfahrer ausgerichtet ist. Hier gibt die Natur den Speiseplan vor: Traditionelle Leckereien von Land und Meer aus dem hauseigenen Garten und mit regionalen Erzeugnissen hiesiger Betriebe werden vom Gastgeber und Koch Jan Löwel auf die Jahreszeit abgestimmt zubereitet – ob hausgemachtes Sauerfleisch, eingemachter Brathering oder deftiges Bauernfrühstück. An Wochenenden kommt gute Hausmannskost tagesaktuell auf den Tisch.

Sowohl im Restaurant, in der Tenne oder im Sonnengarten versprechen die Gastgeber Katja und Jan Löwel, die ihren Landgasthof seit 2012 betreiben, höchsten Landgenuss.

Der Landgasthof Stahmer ist Mittwoch bis Freitag von 16 Uhr bis 21 Uhr geöffnet und an Wochenenden gibt es bereits ab 11 Uhr bis 21 Uhr durchgehend warme Küche. Gruppen sind nach telefonischer Voranmeldung auch in der Woche mittags herzlich willkommen.

www.landgasthof-stahmer.de

Alle Sterne Restaurants Deutschland 2014

 

Alle Sterne Restaurants Deutschland 2014

(nach Orten sortiert)

Drei Sterne (höchste Bewertung)

Ort

Haus

Bundes- Land

Baiersbronn

Restaurant Bareiss

BW

Baiersbronn

Schwarzwaldstube

BW

Bergisch Gladbach

Vendôme

NW

Lübeck

La Belle Epoque

SH

Mannheim

Amador

BW

Osnabrück

La Vie

NI

Perl

Victor’s Gourmet Restaurant Schloss Berg

SL

Rottach-Egern

Restaurant Überfahrt Christian Jürgens (neu)

BY

Saarbrücken

GästeHaus Klaus Erfort

SL

Wittlich / Dreis

Waldhotel Sonnora

RP

Wolfsburg

Aqua

NI

2 Sterne

Ort

Haus

Bundes- Land

Aschau im Chiemgau

Restaurant Heinz Winkler

BY

Augsburg

August

BY

Baiersbronn

Schlossberg (neu)

BW

Bergisch Gladbach

Gourmetrestaurant Lerbach

NW

Berlin

FACIL (neu)

B

Berlin

Fischers Fritz

B

Berlin

Lorenz Adlon Esszimmer

B

Berlin

reinstoff

B

Berlin

Tim Raue

B

Cuxhaven – Sterneck
Dorsten – Rosin
Düsseldorf – Im Schiffchen
Essen – Resdidence
Frankfurt am Main  – Tiger Gourmet Restaurant
Frankfurt am Main  – Villa Merton
Glücksburg – Meierei Dirk Luther
Griesbach, Bad – Il Giadino
Hamburg – Jacobs Restaurant
Hamburg – Sülberg
Gourmet Report
Hamburg – Haerlin

Köln – Le Moisonnier

Königstein im Taunus – Villa Rothschild Kempinski
Konstanz – Ophelia
Leipzig – Falco
Lübeck – Buddenbrocks
München – Dallmayr
München – Tantris
Neuenahr-Ahrweiler, Bad  – Steinheuers Zur Alten Post
Nürnberg – Essigbrätlein
Peterstal-Griesbach, Bad – Le Pavillion
Saarbrücken – Le noir
Sulzburg – Hirschen
Sylt / List – La Mer
Sylt / Munkmarsch – Fährhaus
Sylt / Rantum – Söl’rings Hof
Trier – BECKER’s
Wernberg-Köblitz – Kastell

Mit jeweils 1 Stern wurden die folgenden Restaurants ausgezeichnet:

Aachen – La Becasse
Aachen – St. Benedikt

Aerzen- Schloß Münchhausen

Amorbach – Der Schafhof
Aschaffenburg / Johannesberg – Auberge de Temple
Asperg – Schwabenstube
Backnang – Backnanger Stuben
Baden-Baden – Le Jardin de France
Baden Baden – Rötteles Restaurant

Baden-Baden- Brenners Park Restaurant

Balduinstein – Landhotel zum Bären
Bellheim / Knittelsheim  – Steverdings Isenhof
Bentheim, Bad – Keilings Restaurant
Berchtesgaden – Le Ciel
Bergzabern, Bad  – Walram
Berlin – 5 – cinco by Pablo Perez
Berlin – First Floor
Berlin – HARTMANNs
Berlin – Horvath
Berlin – Hugos im Interconti
Berlin – Les Soliste by Gagnaire
Berlin – Pauly Saal
Berlin – Rutz
Berlin – Kolja Kleebergs VAU
Bietigheim-Bissingen  – Rose
Blieskastel – Hämmerles

Bonn – Halbedels Gasthaus

Burg (Spreewald) 17 fuffzig
Burgwedel – Ole Deel
Celle – Endtenfang
Coburg – Esszimmer
Daun – Graf Leopold
Deidesheim – Freudstück
Deidesheim – Schwarzer Hahn
Dierhagen – Strandhotel Fischland – Ostseelounge
Doberan, Bad – Friedrich Franz
Dorsten – Goldener Anker
Dortmund – Palmgarden
Dresden – bean&beluga
Dresden – Caroussel
Düsseldorf – Agatas
Düsseldorf – Berens am Kai
Düsseldorf – Enzo im Schiffchen
Düsseldorf – Nagaya
Düsseldorf – Schorn
Düsseldorf -Tafelspitz 1876
Düsseldorf – Victorian
Durbach – Wilde Ritter
Efringen-Kirchen – Traube
Eggenstein-Leopoldshafen – Zum Löwen
Ehningen – Landhaus Feckl
Eltville am Rhein  – Kronenschlößchen
Endingen am Kaiserstuhl  – Merkles Rebstock
Erftstadt – Husarenquartier
Erfurt – Clara Restaurant im Kaisersaal

Essen – Schote

Ettlingen – Erbprinz
Eurasburg – Maiwerts Restaurant
Euskirchen – Bembergs Häuschen
Feldberger Seenlandschaft – Alte Schule
Föhr / Wyk – Alt Wyk

Frankenberg (Eder) – Philipp Soldan
Frankfurt am Main  – Carmelo Greco
Frankfurt am Main  – Ernos Bistro
Frankfurt am Main – Francais
Frankfurt am Main – Lafleur
Frankfurt am Main – Weinsinn
Freiburg im Breisgau – sHerrehus
Freiburg im Breisgau – Zirbelstube
Gourmet Report
Friedberg (Hessen) – Grossfeld Gastraum der Sinne
Geisenheim – Schwarzenstein
Gernsbach  – Schloss Eberstein
Grevenbroich – Zur Traube
Grünstadt / Neuleiningen  – Alte Pfarrey
Gummersbach – Die Mühlenhelle

Häusern – Adler
Hamburg – Anna Sgroi
Hamburg – Küchenwerkstatt
Hamburg  – Landhaus Scherrer
Hamburg  – Le Canard noveau
Hamburg  – Piment
Hamburg – Se7en Oceans
Harsewinkel – Rincklakes
Heidelberg – Le Gourmet

Heidelberg- Scharffs Schlossweinstube

Heidesheim am Rhein – Dirk Maus
Heinsberg  – Bergstuben Residenz St. Jacques
Herleshausen  – Hohenhaus
Hermeskeil / Neuhütten  – Le temple
Hersfeld, Bad Herxheim – L’etable

Homburg vor der Höhe, Bad – Schellers
Horben – Gasthaus zum Raben
Karlsruhe – Anders auf dem Turmberg Superior
Kerpen- Schloss Loersfeld

Ketsch – Die Ente
Kirchdorf (Kreis Mühldorf) – Christian Restaurant – Gasthof Grainer
Kirchheim unter Teck / Ohmden – Landgasthof am Königsweg
Kissingen, Bad – Laudensacks Parkhotel
Kleinwalsertal / Hirschegg – Kilian Stubba
Köln – Alfredo
Köln – La Societe
Köln – La poele d’or
Köln – Le Patron
Köln – Maitre im Landhaus Kuckuck
Köln – taku
Kordel / Zemmer – Landhaus Mühlenberg
Krakow am See – Ich weiß ein Haus am See
Krozingen, Bad – Storchen
Krün – Luce d’oro
Kuppenheim – Raubs Landgasthof
Laasphe, Bad – Ars Vivendi

Lahr – Adler
Langenau – Zum Bad
Leer – Perior
Leipzig – Stadtpfeiffer
Lindau im Bodensee – Villino
Lübeck – Wullenwever
Lüneburg – Zum Heidkrug
Maintal – Hessler
Mainz – Buchholz
Mainz – Favorite
Mannheim  – Axt
Mannheim – Da Gianni
Mannheim – Doblers
Meersburg – Casala
Miltenberg – 1622 im JagdHotel Rose
München – Acquarello
München – Atelier
München – EssZimmer
München – 181 – First by Otto Koch
München – Geisels Werneckhof
München – Königshof
München – Königshof
München – Les Deux
München – Mark’s
München – Schweiger2
Münster – Kaiserhof Gourmet 1895
Mulfingen – Amtskeller
Murnau- Reiterzimmer

Neunburg vorm Wald – Oberdorfers Eisvogel
Neustadt an der Weinstraße – Urgestein im Steinhäuser Hof

Neuwied- Coquille St Jacques, Parkrestaurant Nodhausen

Nördlingen- Wirtshaus Meyer Keller – Joachim Kaiser

Norderney (Insel) – Seesteg
Nürnberg  – Aumer la Vie
Oberstdorf – ESS Atelier Strauss
Oberstdorf – Maximilians Restaurant – Landhaus Freiberg
Odenthal  – Zur Post
Öhningen – Falconera

Öhringen / Friedrichsruhe – Wald&Schlosshotel

Paderborn – Bathasar
Pfaffenweiler – Zehners Stube
Pfinztal – Villa Hammerschmiede
Piesport – schanz. restaurant.
Pleiskirchen – Hubertwirt
Pliezhausen – Landgasthaus zur Linde
Plön – Stolz
Potsdam – Frichdrich Wilhelm
Prien am Chiemsee – Rehmann
Pulheim – Gut Lärchenhof
Regensburg – Historisches Eck
Remscheid – Concordia Heldmanns
Rendsburg / Alt Duvenstedt – Gourmet Restuarant Töpfer
Rheda-Wiedenbrück

Rötz – Gregors
Rosenberg – Landgasthof Adler

Rostock – Der Butt
Rottach-Egern  – Dichterstub’n
Rügen / Binz – freustil
Rügen / Binz  – niXe
Rüsselsheim – Navette
Rust – ammolite

Salach – Burg Restaurant Staufenecke
Sankt Wendel  – Kunz
Sasbachwalden – Fallert
Schandau, Bad – Sendig
Scharbeutz – diVa
Schwäbisch-Hall – Eisenbahn
Schwäbisch Hall –  Rebers Pflug
Selzen – Kaupers Restaurant am Kapellenhof
Sobernheim, Bad  – Passione Rossa

Sommerhausen – Philipp
Sonnenbühl – Hirsch
Sonthofen / Ofterschwang  – Silberdistel
Stolpe – Gutshaus Stolpe
Stromberg (Kreis Kreuznach) – Le Val d’or
Stuttgart – Delice
Stuttgart – OLIVIO
Stuttgart – Speisemeisterei
Stuttgart – top air
Stuttgart – Wielandshöhe
Stuttgart – Schlossgarten Restaurant
Stuttgart – YoSH
Stuttgart – 5
Stuttgart/Felbach – Zum Hirschen – avui

Sylt / Hörnum – KAI 3
Sylt / List – Spices Sarah Henke
Sylt / Tinnum – Bodendorfs
Sylt / Westerland  – Jörg Müller
Tegernsee  – Schwinghackl Esskultur
Teinach-Zavelstein, Bad  – Berlins Krone
Timmendorfer Strand  – orangerie
Trittenheim – Wein- Und Tafelhaus

Trittenheim / Naurath – Rüssels Landhaus
Ulm – LAGO
Usedom / Heringsdorf – Tom Wickboldt
Gourmet Report
Vaihingen an der Enz Velbert- Lamm Rosswag

Vogtsburg – Schwarzer Adler
Wadersloh – Bomke
Waldenbuch – Gasthof Krone
Weikersheim – Laurentius
Weimar – Anna Amalia
Weingarten (Kreis Karlsruhe) – Walk’sche Haus
Wermelskirchen- Landhaus Spatzenhof

Wertheim – Stadtpalais
Wiesbaden  – Ente
Wilhelmshaven  – Marco Polo
Wirsberg  – Alexander Herrmann
Wolfsburg – La Fontaine

Würselen – Alte Feuerwache – Pododniks Restaurant

Würzburg – Kuno 1848
Würzburg – REISERS am Stein
Xanten- Landhaus Köpp

Der Michelin Deutschland 2014 ist für 29,95 Euro online bestellbar unter ISBN (13) 978-2-06-718889-1 (portofrei in D)

Alle News zum Michelin 2014
Die ersten Gerüchte (sie waren wahr): www.gourmet-report.de/artikel/344778/Die-Geruechtekueche-zum-neuen-Michelin/
Unser Artikel zum Michelin 2014:
www.gourmet-report.de/artikel/344779/Guide-MICHELIN-Deutschland-2014/
Alle neuen Sterne: www.gourmet-report.de/artikel/344780/alle-neuen-Sterne-2014/
Alle gestrichenen Sterne: www.gourmet-report.de/artikel/344781/Gestrichenen-Sterne-2014/
Alle Sternerestaurants Deutschlands 2014:
www.gourmet-report.de/artikel/344782/Alle-Sterne-Restaurants-Deutschland-2014/

Alle 451 Bib Gourmand Restaurants (gut & preiswert):
www.gourmet-report.com/artikel/344788/Bib-Gourmand-2014/

Walter und Sascha Stemberg

Tourismus NRW ernennt Genussbotschafter für den Kreis Mettmann

Urlauber schätzen in NRW typische Spezialitäten und kulinarische Traditionen der einzelnen Regionen. Für jede Region hat der Tourismus NRW jeweils einen Genussbotschafter auserkoren. Als Vertreter des Kreises Mettmann hat der Landesverband in der vergangenen Woche Walter und Sascha Stemberg des Velberter Restaurants Haus Stemberg ernannt.

Namhafte Köche und Produzenten aus allen Regionen des Landes repräsentieren die kulinarischen Besonderheiten ihrer Region. Neu hinzugekommen als Genussbotschafter sind jetzt die beiden Spitzenköche des Hauses Stemberg in Velbert in der Region Neanderland. Walter und Sascha Stemberg sind Vater und Sohn und Gastgeber der vierten, bzw. fünften Generation. Beide legen bei ihren Kreationen Wert auf regionale Produkte, kurze Bezugswege und neu interpretierte traditionelle Gerichte.

Neben den neuen Genussbotschaftern in Velbert sind die Botschafter der anderen Regionen: Ulrich Heldmann (Heldmann´s) für das Bergische Städtedreieck, Nils Henkel (Gourmetrestaurant Lerbach) für das Bergische Land, Volker Drkosch (Victorian) für Düsseldorf, Ruth Breuer (Historische Senfmühle Monschau) für die Eifel und die Region Aachen, Claudia Stern (Vintage) für Köln, Michael Gliss (Gliss Caffee Gruppe) für den Rhein-Erft-Kreis, Jens Bomke (Hotel Bomke) für das Münsterland, Ullrich Langhoff (Lippeschlößchen) für den Niederrhein, Elmar Simon (Balthasar) für die Region Teutoburger Wald, Olaf Baumeister (Seegarten) für das Sauerland und Markus Podzimek (das naschwerk) für die Region Siegerland-Wittgenstein. Die Genussbotschafter für die Regionen Bonn/Rhein-Sieg-Kreis und Ruhrgebiet werden in Kürze neu besetzt.

Auf der Internetseite www.nrw-genuss.de werden alle Genussbotschafter noch einmal vorgestellt. Darüber hinaus gibt die Seite einen Überblick über die nordrhein-westfälische Gastronomie, die Spezialitäten der Regionen und in NRW hergestellte Produkte.

Gourmet Report gratuliert den sympathischen Stembergs!

Joachim Wissler und Jonnie Boer kommen Ende Mai nach Zürich

Die ChefAlps 2013

Das Programm der nächsten ChefAlps, wird immer spannender: Mit Joachim Wissler, dem „Koch der Köche 2012“ aus Deutschland, und Jonnie Boer, kulinarischer Top-Rock’n Roller aus den Niederlanden, haben zwei weitere Drei-Sterne-Köche ihr Kommen zugesagt! Die beiden ergänzen den bereits attraktiven Kreis der internationalen Top-Köche, die ihre kulinarischen Konzepte auf der Bühne in der Zürcher Eventhalle StageOne am 26. und 27. Mai 2013 vorstellen werden.

Nutzen aus dem ziehen, was gezeigt wird, Netzwerke bilden, weiterkommen, besser werden – das ist die Botschaft der ChefAlps, die im vergangenen Jahr mit über 1’000 Besuchern eine erfolgreiche Premiere feierte. Die Vorbereitungen zur zweiten Ausgabe des Fachsymposiums laufen auf Hochtouren.

Nun steht aktuell fest: Joachim Wissler (3 Michelin-Sterne, 19,5 GaultMillau-Punkte, 4 Hauben, Nr. 23 – World’s Best, Restaurant Vendôme, Bergisch Gladbach / D, www.schlossbensberg.com ) und Jonnie Boer (3 Michelin-Sterne, Nr. 33 – World’s Best, Restaurant De Librije, Zwolle / NL, www.librije.com ) bereichern den Kreis der Topköche, die ihre trendsetzenden Kreationen und zukunftsweisende kulinarischen Konzepte in Bühnenshows an der ChefAlps präsentieren werden.
Neben Wissler und Boer sind dies bislang nun: aus Deutschland Tim Raue (2 Michelin-Sterne, 19 GaultMillau-Punkte, Restaurant Tim Raue, Berlin, www.tim-raue.com ), aus Spanien Joan Roca (3- Michelin-Sterne, Nr. 2 – World’s Best, Restaurant El Celler de Can Roca, www.cellercanroca.com ), aus Italien Massimo Bottura (3 Michelin-Sterne, Nr. 5 – World’s Best, Restaurant Osteria Francescana, Modena, www.osteriafrancescana.it ), aus Schweden Björn Frantzén und Daniel Lindeberg (2 Michelin- Sterne, Nr. 20 – World’s Best, Restaurant Frantzén/Lindeberg, www.frantzen-lindeberg.com ) und aus der Schweiz Tanja Grandits (2 Michelin-Sterne, 17 GaultMillau-Punkte, Restaurant Stucki, Basel www.stuckibasel.ch ), Denis Martin (1 Michelin-Stern, 18 GaultMillau-Punkte, Restaurant Denis Martin, Vevey, www.denismartin.ch ) und Rolf Mürner (Pâtissier-Weltmeister, Bestes Dessertbuch der Welt, Innovativer Trendsetter 2012, www.swisspastrydesign.ch ).

Die ChefAlps verspricht also auch in diesem Jahr ein echter Mehrwert zu werden für alle, die wissen wollen, wohin die Reise in der Haute Cuisine und Pâtisserie gehen wird. Der Mix aus Bühnenshows,
Medienmitteilung, Diskussion, Ausstellung und viel Gelegenheit zum Get together bietet einzigartige Möglichkeiten, sich fachlich weiterzuentwickeln und neue Impulse für die eigene Arbeit mitzunehmen: für Spitzenkräfte und Nachwuchstalente aus der Gastronomie und Hotellerie sowie gleichermassen für ambitionierte Gourmet-Hobbyköche!

www.chef-alps.com.

Philipp Bahle

Sterne-Koch Philipp Bahle (29) übernimmt am 1. Dezember das Amt des Küchenchefs in der neugebauten Ausflugsgastronomie auf dem Drachenfels in Königswinter (Rhein-Sieg-Kreis). Das berichtet der Kölner Stadt-Anzeiger (Wochenend-Ausgabe), unter Berufung auf den Koch.

Der gebürtige Berliner arbeitete zuvor in der „Villa Leonhart“. Das Gourmetlokal in der Altstadt von Königswinter erhielt unter seiner Führung im Jahr 2009 seinen ersten Michelin-Stern, den es auch in der Ausgabe 2013 des Guide Michelin weiter behauptet. Nachdem im Januar die alte Gaststätte auf dem Aussichtsplateau des Drachenfels abgerissen worden ist, eröffnet der neugebaute Betrieb am 30. November im Kreise geladener Gäste. 9,3 Millionen Euro hat die Sanierung auf dem Wahrzeichen gekostet.

Julian's bar & restaurant Düsseldorf

Gastro-Award für Julian’s bar & restaurant Düsseldorf Medienhafen

Es wurden wieder in insgesamt 15 Kategorien von der Gastro Award Deutschland AG die Gastro-Awards verliehen. Über 20.000 Betriebe aus ganz Deutschland haben teilgenommen und die Gäste haben telefonisch oder im Internet ihr Lieblingsrestaurant in der entsprechenden Kategorie gewählt.

Julian’ s Bar und Restaurant ist Landessieger 2011 Nordrhein-Westfalen in der Kategorie „Hangout“ geworden. Diese Kategorie steht für Begriffe wie „Abhängen“ oder „Ausspannen“, und so spiegelt die Auszeichnung genau das Lebensgefühl wider, das Julian’ s Bar und Restaurant seinen Gästen vermitteln möchte. Man kann sich hier wohlfühlen und in entspannter Atmosphäre gutes Essen genießen – die Gäste haben das mit ihrem Voting honoriert.

Eine hochkarätig besetzte Jury, der unter anderem Veronique Witzigmann und Spitzenköche wie Christian Kolb und Christian Henze angehören, wird nun aus dem Kreis der Landessieger die Bundessieger 2011 auswählen. Das Team von Julian’ s Bar und Restaurant ist stolz darauf, Landessieger geworden zu sein schon sehr gespannt auf die Entscheidung der Jury.

Das Julian’s bar & restaurant, ideal gelegen im Düsseldorfer Medienhafen, lädt seine Gäste auf eine kulinarische Reise ein. In gemütlicher Atmosphäre begeistern die Köche mit ihrer Kunst in der offenen Showküche.