Matthias Walter kocht sich ins große Finale

S.Pellegrino Young Chef 2016: Souschef des Burgrestaurants Staufeneck begeistert mit „Duck Shanghai“

Der Sieger des deutsch-österreichischen Vorentscheids zum „S.Pellegrino Young Chef 2016“ steht fest: Matthias Walter konnte am Montag das spannende Kochduell für sich entscheiden. Der 27-jährige Souschef des Restaurants „Burgrestaurant Staufeneck“ aus Salach (bei Göppingen) setzte sich mit seiner „Duck Shanghai“ gegen die starke Konkurrenz durch.
Zehn Nachwuchsköche, zehn sehr kreative Gerichte und ein großer Showdown in zwei Etappen: Der nationale Vorentscheid zum „S.Pellegrino Young Chef 2016“ hatte es am Montag in sich. „Bei allen zehn Gerichten konnten wir erkennen, dass die Teilnehmer mit einem hohen Anspruch an den Geschmack und die Präsentation ihrer ‚Signature Dishes’ herangegangen sind“, zeigte sich Jury-Sprecher und Spitzenkoch Karlheinz Hauser begeistert.

Dass Matthias Walter das Spiel mit Aromen und Texturen wie ein ganz Großer seiner Zunft beherrscht, zeigte sich bereits auf seinem bisherigen Karriereweg. So kochte der gebürtige Münchner unter anderem unter der Leitung der Sterneköche Christian Jürgens („Überfahrt“, Rottach-Egern) und Hans-Stefan Steinheuer („Steinheuers Restaurant“, Heppingen). Seit 2015 steht er nun als Souschef im „Burgrestaurant Staufeneck“ an den Töpfen. Dort leitet Matthias Walter die Kreativabteilung im Küchenteam von Sternekoch Rolf Straubinger.

Siegergericht im Vorentscheid: Ente auf Spitzenniveau
Und welchen Eindruck machte „Duck Shanghai“ auf dem Teller? Ganz klassisch steht bei Matthias Walter zwar die namensgebende Entenbrust im Fokus. „Sie bekommt allerdings mit einem raffinierten Sesamguss einen ganz besonderen Geschmack“, beschreibt der Gewinner seine Komposition. Ebenfalls auf dem Teller: ein Soja-Cannelloni, gefüllt mit Artischocken-Püree, gerösteten Artischocken-Ecken und Enoki-Pilze, ein kleines Bällchen aus Aubergine, Sojasoße und Tapioka, sowie mit Zucker und Salz veredelter Topinambur. Ein komplexes Gericht, mit dem sich Matthias Walter gegen eine starke Konkurrenz durchgesetzt hatte. Denn mehr als 100 Bewerber aus Deutschland und Österreich kämpften in diesem Jahr um den begehrten Platz im Weltfinale des Wettbewerbs. Aus ihnen hatte die renommierte italienische ALMA („International School of Italien Cuisine“) die zehn Teilnehmer des Vorentscheids ausgewählt.

Bewertungsgrundlage der ALMA waren fünf Kategorien („Die goldenen Kriterien“): Zutaten, Fertigkeit, Genialität, Schönheit und Botschaft. Mit denselben Kriterien prüfte am Montag die hochrangige Jury in Frankfurt die live zubereiteten ‚Signature Dishes’. Und Karl Obauer (Restaurant-Hotel „Obauer“, Werfen), Karlheinz Hauser (Restaurant „Seven Seas“, Hamburg), Nils Henkel (Sterne-Koch, Bergisch Gladbach) sowie Tobias Wussler (Finalist des „S.Pellegrino Young Chef 2015“, Restaurant „Waldgaststätte Ponyhof“, Gengenbach) mussten sogar gleich zweimal über die Leistung der Nachwuchsköche entscheiden.

Top 3: Sebastian Schinko, Ricky Saward und Matthias Walter
Zuerst bereiteten alle zehn Teilnehmer ihre ‚Signature Dishes’ in einem sechsstündigen Live- Kochen zu. Aus diesen zehn Gerichten wählte die Jury eine Top 3. Ricky Saward (Restaurant „Chairs“, Frankfurt am Main), Sebastian Schinko (Restaurant „Le Ciel“, Wien) und Matthias Walter („Burgrestaurant Staufeneck“, Salach) konnten im ersten Durchgang mit ihrer Kreativität und ihrem handwerklichen Geschick überzeugen.
Im zweiten Durchgang kochten die drei jungen Talente noch einmal ihre ‚Signature Dishes’.
 
 Vor 150 geladenen Gästen aus der Gastronomie präsentierten sie am Abend ihre Gerichte der Jury, welche Matthias Walter schließlich zum Gewinner kürte. „Wir haben das Gericht gewählt, das auch auf der internationalen Bühne beim Finale in Mailand den bestmöglichen Eindruck hinterlassen kann,“ begründet Nils Henkel die Entscheidung der Jury.

Finaljury: Higgs, Cracco, Anand, Arzak, Colagreco, Dufresne und Sudbrack
Am 13. Oktober trifft Matthias Walter nun auf 19 andere Nachwuchsköche aus aller Welt, die in ihren Ländern und Regionen die nationalen Vorentscheide für sich entscheiden konnten. Ein Bewerberfeld auf Spitzenniveau, das sich aus weltweit etwa 3.000 Einreichungen herauskristallisiert hatte.
In Mailand bewertet die internationale Jury (David Higgs, Carlo Cracco, Gaggan Anand, Elena Arzak, Mauro Colagreco, Wylie Dufresne und Roberta Sudbrack) das Können des 27- Jährigen. In den nächsten Monaten heißt es deshalb für Matthias Walter: Üben für das große Finale. Unterstützung bekommt er dabei von erfahrener Seite. Karlheinz Hauser wird Matthias Walter als Mentor betreuen und vor Ort in Mailand unterstützen.

Die zehn Teilnehmer des deutsch-österreichischen Vorentscheids
• Benjamin Fischer, Sous Chef, Restaurant „Hotel Fährhaus Sylt“, Munkmarsch
• Denis Brühl, Chef de Partie, Restaurant „Hotel Kronenschlösschen“, Hattenheim
• Falko Weiß, Chef, Restaurant & Catering „à la minute“, Trier
• Marcel Traber, Chef de Partie, Restaurant „Scharffs Schlossweinstube“, Heidelberg
• Marina Amann, Chef de Partie, „Hotel Vier Jahreszeiten Starnberg“, Starnberg
• Markus Ihle, Sous Chef, „Feinkost & Restaurant Richter“, Chemnitz
• Martin Zeißl, Chef, Restaurant „Motto am Fluss“, Wien (Österreich)
• Matthias Walter, Sous Chef, „Burgrestaurant Staufeneck“, Salach
• Ricky Saward, Sous Chef, Restaurant „Chairs“, Frankfurt am Main
• Sebastian Schinko, Chef de Partie, Restaurant „Le Ciel“, Wien (Österreich)

Sternecup der Köche

Am 10. und 11. April 2016 geht es auf Ischgls Pisten kulinarisch-rasant zu: Beim 19. Sternecup der Köche duelliert sich die internationale Koch-Elite zuerst beim Riesenslalom und beweist anschließend beim Live-Cooking auf der Idalp-Bühne ihre Klasse. Außerdem steht am Samstag ein Talentwettbewerb für Nachwuchsköche auf dem Programm.

Wer hat das Rezept für die Bestzeit? Um diese Frage geht es von 10. bis 11. April 2016 beim 19. Sternecup der Köche in Ischgl. Einmal im Jahr treffen sich 50 Sterne- und Haubenköche aus Deutschland, Österreich, Schweiz und Südtirol zum Riesenslalom auf der Idjoch-Piste. Bei der Kultveranstaltung von Champagne Laurent-Perrier und Ischgl sind auch in diesem Jahr Kochstars wie Hans Haas, Rudi und Karl Obauer, Jörg Sackmann, Bobby Bräuer und Karlheinz Hauser dabei.

Doch Gault Millau Punkte, Michelin-Sterne und Hauben werden im Starthaus zur Nebensache – beim Riesentorlauf zählen Hundertstelsekunden. Nach dem Rennen gehen die Teilnehmer zu ihrer Königsdisziplin über. Auf der Top of the Mountain Bühne müssen sie die kulinarische Prüfung bestehen und die Jury rund um Sky Moderator Marcel Reif und Ex-Weltcup Sieger Marc Girardelli mit einer außergewöhnlichen Menü-Kreation überzeugen. Mit gültigem Skipass können Zuschauer ihre Favoriten auf der Piste sowie am Herd kräftig anfeuern.

Mentoring-Programm für Paznauner Nachwuchsköche
Vor dem eigentlichen Hauptprogramm steht am Sonntagnachmittag ein Talentwettbewerb der besonderen Art an. Zehn Paznauner Nachwuchsköche bekommen die Gelegenheit mit dem Vorjahressieger des San Pellegrino Young Chef Award, Tobias Wussler, zu kochen und zu diskutieren. Besonders prägten Wussler seine Lehrjahre bei Spitzenkoch und Lokalmatador Martin Sieberer im Trofana Royal. Einige dieser Tipps und die Liebe und Leidenschaft für seinen Beruf möchte er an diesem Nachmittag gemeinsam mit seinen Kollegen Karlheinz Hauser und Bobby Bräuer an den Nachwuchs weitergeben. Seine Young Chef Award Sieger Kreation Sauerbratenravioli vom Paznauner Highlander/Junglauch/ Rosinen/ Kartoffel wird gemeinsam gekocht und angerichtet. Der beste Teller gewinnt einen Preis. Auf die Zuschauer wartet ein spannender Wettbewerb und mit viel Glück ergattern sie ein von Wussler kreiertes Eis „Waldspaziergang am Stiel“ (Milcheis vom Tannengrün/Preiselbeeren/Haselnüsse) als krönenden Abschluss des kulinarischen Nachmittages. Deutschlandchef von Champagne Laurent-Perrier und Veranstalter des Sterne-Cups der Köche, Thomas Schreiner, freut sich besonders auf dieses Event, das aus seiner Sicht ideal zum Sterne-Cup der Köche passt. „Uns liegt die gehobene Gastronomie in besonderer Weise am Herzen, denn wir möchten, dass diese wunderbaren Berufe in der Branche auch weiterhin Talente hervorbringen und die Würdigung erfahren, die sie verdient haben“, erklärt Schreiner die Zusammenarbeit mit dem San Pellegrino Young Chefs Award.

Mit Ski, Kochlöffel und Profitipps zum Gesamtsieg
Damit die Sterne-Köche ihre „ausgezeichnete“ Performance von der Küche auf die Piste übertragen können, trainieren Ex-Skiprofis wir der ehemalige Weltmeister Martin Hangl, oder Frank Wörndl sowie Michael Veith am Vortag des Rennens mit den Küchenchefs. Gut vorbereitet geht es dann am 11. April an den Start. Auch die Damen der Sterne-Köche stellen ihr Können beim anschließenden Ladies Cup unter Beweis. Doch nur auf Skiern schnell unterwegs zu sein, reicht beim Sterne Cup der Köche für den Gesamtsieg nicht. Nach dem Rennen werden die Skistöcke gegen Kochlöffel getauscht: An der Palux-Showküche treten sechs ausgeloste Teams zum Kochwettstreit an und versuchen bei der kulinarischen Prüfung das beste Gericht zu kreieren. Ein Zutatenkorb, 15 Minuten Zeit und ein abgestimmter Gang unter dem Motto: Surf und Turf à la Ischgl, das Beste vom Ochsen und vom Ozean passend zum Laurent-Perrier Brut Vintage 2006. Mit dieser Komposition versuchen die Köcheteams die Promi-Jury rund um Marcel Reif zu überzeugen. Fußballweltmeister Andy Brehme, Wacker Innsbruck und VFB-Stuttgart Fußballlegende Hansi Müller sowie Ex-Davis-Cup Sieger Charly Steeb werden auch beim Sterne Cup erwartet.

http://www.ischgl.com/

Young Chef 2016 – Jetzt bewerben!

Start der Bewerbungsphase am 1. Januar 2016 – Internationale Spitzenköche in der Jury: David Higgs, Carlo Cracco, Gaggan Anand, Elena Arzak, Mauro Colagreco, Wylie Dufresne und Roberta Sudbrack –
Nils Henkel, Karl Obauer, Karlheinz Hauser und Tobias Wussler bilden die Jury für den deutsch-österreichischen Vorentscheid

Nachwuchsköche, aufgepasst: Ab dem 1. Januar 2016 startet auf www.finedininglovers.com die Bewerbungsphase für den „S.Pellegrino Young Chef 2016“. Zwanzig Kochtalente aus aller Welt werden um den begehrten Titel kämpfen. Heute wurde in Mailand die hochkarätige Jury vorgestellt, die über Sieg oder Niederlage entscheidet.

Mehr als 3.000 Bewerbungen aus 191 Ländern – Der „S.Pellegrino Young Chef Award 2015“ war ein voller Erfolg. Und zugleich ein starkes Statement: Mit seiner weltweiten Talentsuche macht sich S.Pellegrino gezielt für die Förderung des kulinarischen Nachwuchses stark. Grund genug für eine Neuauflage in 2016. Die Bewerbungsphase für den internationalen Kochwettbewerb startet bereits zum Jahreswechsel.

Einen kleinen Vorgeschmack auf den kulinarischen Showdown gab es bereits heute in Mailand. Denn wie bei seiner Premiere wird der „S.Pellegrino Young Chef 2016“ auch im kommenden Jahr mit den ganz großen Namen glänzen. Mit David Higgs, Carlo Cracco, Gaggan Anand, Elena Arzak, Mauro Colagreco, Wylie Dufresne und Roberta Sudbrack konnte S.Pellegrino gleich sieben renommierte Spitzenköche als Juroren gewinnen. Gemeinsam wird die Jury („Die sieben Weisen“) beim Finale im Oktober 2016 den Sieger küren.

Doch wer qualifiziert sich überhaupt für das große Finale? Küchenprofis, die sich der Herausforderung stellen möchten, erwartet ein mehrstufiger Wettbewerb.

Phase 1 – Onlinebewerbung

Der Startschuss fällt direkt zu Jahresbeginn: Vom 1. Januar bis zum 31. März 2016 können sich ambitionierte Nachwuchsköche aus aller Welt auf finedininglovers.com bewerben. Neben dem Upload der Bewerbungsunterlagen (Wettbewerbssprache: Englisch) gilt es hier vor allem mit einem kreativen „Signature Dish“ zu überzeugen. Teilnahmeberechtigt sind alle Köche, die 30 Jahre oder jünger sind und seit mindestens einem Jahr als „Chef“, „Sous Chef“ oder „Chef de Partie“ in einem Restaurant tätig sind.

Phase 2 – Auswahl der regionalen Shortlist

Jetzt wird es international: Gemäß ihrer geographischen Herkunft werden alle Bewerber in insgesamt 20 Weltregionen* eingeteilt. Eine erste Vorauswahl trifft dann ab April 2016 das renommierte Kochinstitut ALMA (www.alma.scuolacucina.it). Je Region wählt diese Jury zehn Kandidaten für die nächste Runde aus. Wer sich mit seinem „Signature Dish“ qualifizieren möchte, sollte gleich in fünf Kategorien („Die goldenen Kriterien“) punkten: Zutaten, Fertigkeit, Genialität, Schönheit und Botschaft.

… und die regionalen Vorentscheide (Phase 3)

Wer beim großen Finale für sein Land antreten darf, entscheidet sich bei regionalen Vorentscheiden. Hier treten die besten zehn Kandidaten je Region beim großen Live-Kochen gegeneinander an. Vom 1. Mai bis zum 15. August 2016 stehen insgesamt 20 regionale Halbfinal-Events auf der Agenda. Während dieser Vorentscheide müssen die Halbfinalisten ihr Können vor einer ausgewählten regionalen Jury unter Beweis stellen. Die ausgesuchten Spitzenköche beurteilen die „Signature Dishes“ der Kandidaten und küren denjenigen zum Sieger, der die „Goldenen Kriterien“ kulinarisch am besten zu interpretieren weiß.

In Deutschland/Österreich gilt es eine besonders hochkarätige Jury zu überzeugen. Neben dem nationalen Vorjahressieger Tobias Wussler urteilen die Sterneköche Nils Henkel, Karl Obauer und Karlheinz Hauser über die Kandidaten.

Ende August 2016 werden die 20 besten Nachwuchsköche aus aller Welt als offizielle Finalisten verkündet. Jeder Finalist bekommt ein Mitglied seiner regionalen Jury als Mentor an seine Seite gestellt. Gemeinsam starten die kulinarischen Duos nun in die letzte heiße Phase der Vorbereitung: Wie lässt sich das „Signature Dish“ noch verbessern, welche Tipps haben die erfahrenen Mentoren für das Finale?

Der deutsch-österreichische Finalist darf sich in diesem Jahr über die Unterstützung von Karlheinz Hauser freuen. Mit seinem Restaurant „Seven Seas“ im Hotel Süllberg in Hamburg konnte der Spitzenkoch unter anderem zwei Michelin-Sterne erringen.

Phase 4 – Das große Finale

Wer sich den prestigeträchtigen Titel als „S.Pellegrino Young Chef 2016“ sichern kann, entscheidet sich ab dem 13. Oktober in Mailand. Während eines zweitägigen Wettbewerbes „kochen“ alle Kandidaten live gegeneinander an – vor den Augen der internationalen Jury.

Eine Erfahrung, an die sich die Kandidaten der ersten Stunde, allen voran der irische Vorjahressieger Mark Moriarty, gerne erinnern: „Die Auszeichnung als „S.Pellegrino Young Chef 2015“ war für mich eine große Ehre. Und nicht nur das: Der gesamte Wettbewerb wird mir als unvergessliches Erlebnis in Erinnerung bleiben. Noch heute profitiere ich von den Kontakten, die ich damals knüpfen konnte. Der „S.Pellegrino Young Chef“ hat meiner Karriere den entscheidenden Schub gegeben.“

Die vollständige Wettbewerbsausschreibung und alle Bewerbungsunterlagen werden schon bald auf www.finedininglovers.com zur Verfügung stehen. Und nicht nur das: Das Onlinemagazin – gesponsert von S.Pellegrino und Acqua Panna – begleitet den Wettbewerb in all seinen Phasen.

*Die 20 Weltregionen
Italien
Frankreich
Deutschland/Österreich
Schweiz
Spanien/Portugal
Großbritannien/Irland
Russland/Baltikum/GUS
Skandinavien (Norwegen, Schweden, Finnland, Dänemark)
Osteuropa
Benelux
Mittelmeerraum
USA
Kanada
Afrika/Mittlerer Osten
Lateinamerika/Karibik
Pazifik (Australien, Neuseeland, Pazifische Inseln)
China
Japan
Nordostasien (Südkorea, Taiwan, Hongkong, Philippinen)
Südostasien (Indien, Sri Lanka, Myanmar, Thailand, Laos, Vietnam, Malaysia, Singapur, Indonesien, Kambodscha und die Malediven)

Chefs who share – The ART of giving

Deutsche etabliert ein Luxusmagazin in Südafrika und gleichzeitig eine der erfolgreichsten Benefiz Galas im Lande

Vor sechs Jahren zog es die ehemalige Immobilienmaklerin Barbara Lenhard und ihren Lebensgefährten und Marketingspezialisten Florian Gast nach Kapstadt/Südafrika. Mit lediglich zwei Koffern Gepäck, zwei Laptops und ihrem Labrador Joya starteten die zwei Deutschen 2009 eine einmalige Erfolgsgeschichte. Mit Barbara Lenhard als Herausgeberin gründeten sie ein zweimal im Jahr erscheinendes Luxusmagazin namens Opulent Living. Innerhalb von nur zwei bis drei Jahren hatte sich die Publikation den Spitzenplatz in diesem Segment im südlichen Afrika gesichert und heute gilt Opulent Living als das führende Magazin für die feinen Dinge des Lebens.

„Als wir in Südafrika gestartet haben, kannten wir buchstäblich niemanden. Unermüdliche Recherche, Hartnäckigkeit und eine Portion weiblicher Charme waren das Startkapital, mit dem wir das Unternehmen gestartet haben. Inzwischen ist meine Datenbank an hochkarätigen Persönlichkeiten und Top-Kunden ein wichtiges Kapital und aus dem Magazin heraus haben sich Satelliten unter der Marke Opulent Living entwickelt. Das sind vorrangig unser Reiseunternehmen Opulent Living Travel sowie Opulent Living Experiences. Letzteres deck das Eventsegment ab und inzwischen kennt man unser Unternehmen als Veranstalter außergewöhnlicher Events“, so Firmeninhaberin Barbara Lenhard.

Ende 2012 wurde Barbara Lenhard bei einer Veranstaltung von den südafrikanischen Spitzenköchen Rudi Liebenberg (Belmond Mount Nelson Hotel) und Bertus Basson (Overture Restaurant) gefragt, ob sie nicht ein Event entwickeln könne, bei dem Köche im Vordergrund stehen und gleichzeitig Geld für den guten Zweck gesammelt wird.
In den Wochen danach wurde aus dem launigen Gedanken ein einzigartiges Konzept mit dem Namen ‚Chefs who share – The ART of giving‘. Kern der Veranstaltung sind 14 Spitzenköche, die in sieben Zweierteams für jeweils 36 Gäste ein individuelles Viergängemenü im Rathaus von Kapstadt zubereiten. Jedes Team wir von einem ausgezeichneten Sommelier komplettiert, der zu jedem Gang einen passenden südafrikanischen Spitzenwein aussucht.

Einer der Spitzenköche ist der Executive Chef des The Twelve Apostles Hotel & Spa, Christo Pretorius, der bereits zum zweiten Mal eingeladen wurde, am Event teilzunehmen. „Ich freue mich wahnsinnig auf das diesjährige Chefs who share Event und wir werden kulinarisch unser absolut Bestes geben!“, sagt der 31-jährige. Christo kocht im Team zusammen mit Vigil Kahn vom mehrfach ausgezeichneten Restaurant Indochine, das auf dem spektakulären Delaire Graff Estate beheimatet ist.

„Mit einem Ticketpreis von 3.000 Rand pro Person haben uns Freunde und Kollegen für verrückt erklärt“ erzählt Barbara Lenhard, „doch wir waren überzeugt, dass wir für etwas Besonders auch einen besonderen Preis aufrufen können! Während es vor zwei Jahren 17 Tage gebraucht hat die Tickets zu verkaufen, so waren es 2014 lediglich fünf Tage und dieses Jahr nicht einmal 48 Stunden.“

Das Motto der Gala-Veranstaltung ‚The ART of giving‘ bezieht sich jedoch nicht nur auf die Kunst des Gebens, sondern auch auf eine hochkarätige Kunstauktion, bei der zwölf bis 15 Kunstobjekte versteigert werden. Inzwischen wird die Auktion duch besondere Erlebnisse und luxuriöse Einzelstücke bereichert. Die Auktion ist dabei nicht nur für die Besucher der Gala zugänglich, sondern auch für Telefonbieter sowie schriftliche Gebote zugänglich.
Das gesammelte Geld – in den vergangenen zwei Jahren kamen rund 350.000 Euro zusammen – geht gemäß dem Motto ‚sharing‘ (teilen) an zwei renommierte Organisationen, die sich der Jugendförderung verschrieben haben.

Dass dies möglich ist, ist dem unermüdlichen Einsatz von Barbara Lenhard zu verdanken, die sich zu einem ganz außergewönlichen Schritt entschlossen hatte: „100% des Geldes, das wir über den Ticketverkauf und der Auktion erzielen geht an den guten Zweck“. Um dies möglich zu machen, wurden Partner für das Event aquiriert, die die Kosten der Veranstaltung decken. Mit Mercedes-Benz als Hauptpartner für ‚Chefs who share – the ART of giving‘ konnte ein Unternehmen gewonnen warden, das von Beginn an das außergewöhnliche Konzept sowie die Qualität des Events zu schätzen wusste. Nach dem Auftakt 2013 kamen 2014 noch die Deutsche Bank sowie Swiss International Air Lines als Sponsoren hinzu.

Mit Hilfe der Flugline brachte das Team um Barbara Lenhard – und wiederum dank ihrer bekannten Hartnäckigkeit – sieben Sterneköche nach Südafrika, die zusammen mit ihren 14 lokalen Kollegen ehrenamtlich für das Event und die 252 Gäste kochten und somit ein einmaliges kulinarisches Erlebnis zauberten.

In diesem Jahr wurde der ‚Chefs who share – Young Chef Award‘ ins Leben gerufen, der jungen Köchen die Chance gibt, mit den besten des Landes auf Tuchfühlung zu gehen. Von sieben ausgewählten jungen Talenten wird einer als Young Chef 2015 gekürt und darf 2016 einige Tage bei einem Deutschen Sternekoch assistieren und auf Einladung von Moet & Chandon nach Frankreich reisen, um neue Erfahrungen zu sammeln.
„Mit dem Young Chef Award haben wir etwas angestoßen, das bereits in den ersten Tagen für eine sensationelle Resonanz gesorgt und eine regelrechte Begeisterung ausgelöst hat“ so Barbara Lenhard.

„Großzügige Unterstützung bekommen wir von unseren Partnern und für dieses Projekt ganz besonders von Swiss International Air Lines, die den Schweizer Spitzenkoch Reto Mathis eigens für den Young Chef Award und den Chefs who share Gala-Abend nach Kapstadt bringt.

Unternehmerin Barbara Lenhard arbeitet inzwischen bereits an der nächsten Vision: ‚Chefs who share – the ART of giving‘ soll um die Welt reisen und mit Köchen aus Südafrika gepaart mit lokalen Spitzenkräften Geld für den guten Zweck zu sammeln. Und man darf erwarten, dass sie auch diesmal sich nicht mit einem ‚nein‘ zufrieden geben wird.

Mehr Informationen unter www.chefswhoshare.com
sowie unter www.opulentliving.co.za
Ticketanfragen unter tickets@chefswhoshare.com

Mark Moriarty

S.Pellegrino Young Chef 2015: Mark Moriarty aus Großbritannien gewinnt Titel – Gastón Acurio, Yannick Alléno, Massimo Bottura, Margot Janse, Yoshihiro Narisawa, Joan Roca und Grant Achatz in der hochkarätigen Jury

Über 3.000 Nachwuchsköche aus der ganzen Welt wetteiferten um den Titel des S.Pellegrino Young Chef 2015. Aber es konnte nur einer gewinnen. Der glückliche Sieger: Mark Moriarty, der für Großbritannien und Irland an den Start gegangen war. Mit seinen mutigen Variationen des Knollensellerie begeisterte er am Freitag die Jury aus den Weltklasseköchen Gastón Acurio, Yannick Alléno, Massimo Bottura, Margot Janse, Yoshihiro Narisawa, Joan Roca und Grant Achatz.

Es ging heiß her beim großen Finale des „S.Pellegrino Young Chef 2015“. Schließlich stand für die zwanzig Teilnehmer schon am Vormittag eine erste Bewährungsprobe auf dem Programm: Um sich die begehrte Auszeichnung als bester Nachwuchskoch zu sichern, mussten die Finalisten zunächst um den Einzug in die Top 3 kämpfen. Ein kulinarischer Showdown, bei dem die Teilnehmer – eingeteilt in zwei Zehnergruppen – vor den Augen der hochkarätigen Jury (Gastón Acurio, Yannick Alléno, Massimo Bottura, Margot Janse, Yoshihiro Narisawa, Joan Roca and Grant Achatz) um die Wette kochten. Nach eingehender Prüfung und Geschmacksprobe standen die besten drei Kochtalente dann am Nachmittag fest.

Die drei Finalisten und ihre Gerichte
Mark Moriarty vom Restaurant „The Culinary Counter“ in Dublin (Irland): „Knollensellerie in Gerste und fermentiertem Heu gebacken, gepökelter und geräucherter Knollensellerie, Haselnuss und Sellerie mit geröstetem Heu-Tee“
Christian André Pettersen vom Restaurant „Spiseriet“ in Stavanger (Norwegen): „Osten trifft auf Westen“
Maria José Jordan vom Restaurant „Amaz“ in Lima (Peru): „Ewige Verbindung: Zitrus, Rosmarin, Gin“

„Ewige Verbindung: Zitrus, Rosmarin, Gin“, „Osten trifft auf Westen“ oder „Knollensellerie in Gerste und fermentiertem Heu gebacken, gepökelter und geräucherter Knollensellerie, Haselnuss und Sellerie mit geröstetem Heu-Tee“ – Unter diesen vielsprechenden „Signature Dishes“ galt es am Abend beim großen Galadinner den Sieger auszumachen. Ein spannendes Duell, das schlussendlich der Ire Mark Moriaty für sich entscheiden konnte.

Deutschland/Österreich: Tobias Wussler mit seinem Mentor Nils Henkel in Mailand
Deutschland und Österreich wurden von Tobias Wussler vertreten, der mit seinem Mentor Nils Henkel nach Mailand gereist war. Sein „Milcheis vom Tannengrün“ erntete das Lob der Jury, schaffte es aber leider nicht in die Top 3.

Bestes Designer/Koch-Team: Maria José Jordan und Paula Cademartori (Lateinamerika)

Doch dies sollte nicht die einzige Auszeichnung des Abends bleiben. Schließlich hatte sich S.Pellegrino einen außergewöhnlichen Twist für den Wettbewerb einfallen lassen: In Kooperation mit der Vogue ITALIA wurden 20 junge Mode-Designer ausgewählt, die gemeinsam mit den Köchen des „S.Pellegrino Young Chef 2015“ Tandems bildeten. Für die Fashion-Profis galt es dann, die kulinarischen Kompositionen ihrer Partner als Modestücke zu interpretieren.

Beim Finale in Mailand erhielten die Kreationen dann ihren großen Auftritt – Vor geladenem Publikum, das unter den drei Finalisten-Duos seinen Favoriten als „Best Couple Chef/Designer 2015“ kürte. Die Gewinner: Maria José Jordan und Paula Cademartori, die für Lateinamerika an den Start gingen. Das gleiche Team hatte sich zuvor auch bei einer großen Online-Abstimmung auf der Webseite der Vogue ITALIA durchsetzten können. Dort begeisterten Maria José Jordan und Paula Cademartori mit ihrer feinen Abstimmung zwischen Modedesign und Gericht bereits das breite Publikum.

Vogue ITALIA kürt Xiao Li aus China als beste Designerin
Große Spannung versprach eine weitere Auszeichnung: „Best Designer“, ein Sonderpreis, über den eine ausgewählte Fashion-Jury um Franca Sozzani, die Chefredakteurin der Vogue ITALIA, abgestimmt hatte. Hierfür wurden nicht nur die Kreationen der drei Finalisten, sondern die aller teilnehmenden Modedesigner in Augenschein genommen. Kreativität, Umsetzung, Stil, persönliche Handschrift – Eine Kombination, wie sie Xiao Li aus China am besten vereinen konnte.

Young Chefs Exchange Program von Neuseelandhirsch

Auckland, Queenstown, Wellington – dort standen die Sieger des dritten Young Chefs Exchange Program von Neuseelandhirsch den gesamten Februar mit einigen der besten Küchenchefs des Landes am Herd. Neben dem Einsatz in den spannendsten Küchen des Landes lernten die vier deutschen Nachwuchsköche Land und Leute kennen und erlebten neuseeländisches Rotwild in seiner natürlichen Umgebung. Ab sofort können sich reiselustige Köche für das nächste Restaurant-Hopping am anderen Ende der Welt bewerben.

Da arbeiten und leben, wo andere Urlaub machen, den eigenen Lebenslauf mit einem spannenden Auslandsaufenthalt optimieren und gleichzeitig von erfahrenen Küchenchefs lernen: Das können vier junge Köche im Februar 2016 erneut, denn ab sofort läuft die Bewerbungsfrist für das vierte Young Chefs Exchange Program. „Das YCEP bringt unter allen Wettbewerben für Jungköche definitiv den größten Mehrwert. So eine Chance zu erhalten, ist einfach einmalig“, resümiert Enrico Hirschfeld, der zu Beginn des Jahres gemeinsam mit Corinna Cepok, Nikolas Freibott und Johannes Wäger nach Neuseeland reisen durfte. Mit kreativen Rezepten wie Neuseelandhirschtatar mit Erdartischocke, Rotkohlgelee und Kürbis oder gebeiztem Neuseelandhirsch mit Haselnusserde und Preiselbeer-Gel überzeugten sie eine sechsköpfige Jury, die unter anderen mit Zwei-Sterne-Koch Wolfgang Becker und Delikatessenpapst Ralf Bos auch dieses Jahr wieder hochkarätig besetzt ist.

Mit der Reise von Stadt zu Stadt und von der einen Küche in die nächste kam der Trip einem aufregenden Köche-Nomadenleben gleich, denn jeder der Teilnehmer durfte bei insgesamt drei unterschiedlichen Restaurants hinter die Kulissen blicken. „Mir hat die Arbeit in diesen super Teams riesigen Spaß gemacht. Hier lernt man, was Multikulti heißt, denn im The Grill habe ich beispielsweise neben zwei Iren, einem Australier, einer Chilenin, einem Philippino, einem Neuseeländer mit Maori-Wurzeln und einem deutschen Sous-Chef gekocht. Wahnsinn, einfach nur ein tolles Erlebnis“, schwärmt Nikolas Freibott von seinen Kontakten in die internationale Foodszene. Diese und die Eindrücke von der „unbeschreiblich schönen Landschaft“ kann der 23-Jährige noch intensivieren, da er das Young Chefs Exchange Program als Sprungbrett für einen langen Auslandsaufenthalt bis Anfang 2016 nutzt. Auch Johannes Wäger war begeistert von den „harmonischen Küchenteams, die sich perfekt ergänzt haben“ und in denen er „wie selbstverständlich mitgearbeitet“ hat.

Die Teilnahme am Wettbewerb beinhaltet nicht nur die Mitarbeit in hochklassigen Restaurants wie dem Meredith’s, dem Amisfield Bistro und dem Logan Brown, sondern auch einen Neuseelandhirsch-Workshop mit Spitzenkoch Graham Brown und den Besuch einer Hirschfarm. Dass es dort kaum bessere Lebensbedingungen für die Tiere gibt, darin sind sich alle Jungköche einig. „Die Menschen, die wir getroffen haben, leben für ihre Arbeit und die Tiere. Sie machen ihren Job mit unheimlich viel Herzblut und Leidenschaft“, fasst Enrico Hirschfeld seine Eindrücke zusammen. Auch Corinna Cepok war begeistert: „Die Tiere haben unendlich viel Platz, trinken klares Bergwasser und fressen frisches Gras. Fast beneide ich sie, denn sie verbringen ihr ganzes Leben am schönsten Ort der Welt.“ In einem Verarbeitungsbetrieb konnten die Jungköche alle Prozesse direkt mitverfolgen, Nikolas Freibott beschreibt sie als „extrem schnell, hygienisch und professionell.“ Neben den neuen beruflichen Erfahrungen konnten die Vier natürlich auch ihre Freizeit genießen. Ein entspannter Tag auf Waiheke Island und Bungeejumping in voller Kochmontur auf der Kawarau Bridge waren einige der zahlreichen Höhepunkte der Reise, und Corinna Cepok hat sich mit dem Besuch in Hobbiton, einem Drehort der Herr-der-Ringe-Saga, sogar einen Lebenstraum erfüllt.

Für das vierte Young Chefs Exchange Program im Februar 2016 können sich fertig ausgebildete Jungköche zwischen 18 und 30 Jahren aus dem deutschsprachigen Raum ab sofort bewerben. Die Frist für die Einreichung eines vollständigen Lebenslaufs, eines selbstentwickelten Rezepts mit Neuseelandhirsch und eines ausgefüllten Fragebogens endet am 2. November 2015.

Bewerbungsunterlagen und weitere Informationen gibt es unter www.neuseelandhirsch.de

Tobias Wussler

Große Überraschung beim deutsch-österreichischen Vorentscheid zum „S.Pellegrino Young Chef 2015“ Kochwettbewerb: Ein Milcheis vom Tannengrün schaffte es am Montag auf das Siegertreppchen. Der 26-jährige Tobias Wussler aus Gengenbach im Schwarzwald bewies mit seinem Gericht viel Mut und noch mehr handwerkliches Geschick. „Seine Eiskreation konnte uns mit feinen Aromen, abwechslungsreichen Texturen und einem interessanten Gesamtkonzept ganz und gar überzeugen“, begründete Jury-Sprecher und Sternekoch Nils Henkel die Entscheidung.

Goldforelle auf Topinambursand, Entenleber mit Shrimps und Himbeeressig oder eine Komposition der besten Produkte des Wattenmeeres – Die zehn Teilnehmer des nationalen Vorentscheides zum „S.Pellegrino Young Chef 2015“ Wettbewerbs zeigten sich kreativ. „Wir haben viele gute Teller gesehen“, lobte Spitzenkoch Sven Elverfeld, der zusammen mit seinen Kollegen Karl Obauer, Karlheinz Hauser und Nils Henkel die hochkarätig besetzte Jury bildete. Aber nur einer der talentierten Nachwuchsköche konnte am Montag in Frankfurt das Ticket für das internationale Finale in Mailand lösen. „Bei so vielen starken Hauptgerichten im Wettbewerb, haben wir uns die Entscheidung für ein Milcheis nicht leicht gemacht“, gab Karl Obauer Einblicke in die Arbeit der Jury. „Aber letztendlich ist es egal, ob das Gericht um ein Steak, eine Möhre oder ein Eis herum entwickelt wurde“, so Karlheinz Hauser. Das Gesamtkonzept, die Auswahl bester Zutaten und die meisterhafte Zubereitung würden zählen. Und genau diese Kombination hätte Tobias Wussler und seiner Eiskreation aus Tannengrün, Wacholderbeeren und schwarzem Nussessig den verdienten Sieg eingebracht.

Über 3.600 Bewerbungen für nur 20 Finalplätze
Schon in der Bewerbungsphase konnte Tobias Wussler mit seinem „Milcheis vom Tannengrün“ gute Noten einheimsen und sich so einen Platz unter den zehn besten Nachwuchsköchen Deutschlands und Österreichs sichern. Die Konkurrenz war beachtlich: Mehr als 3.600 Bewerbungen aus 191 Ländern musste das renommierte Kochinstitut ALMA („International School of Italian Culture“) im Vorfeld sichten. Erst dann stand fest, welche zehn Teilnehmer sich pro Land/Region – hiervon gibt es weltweit insgesamt 20 – für die nationalen Vorentscheide qualifizieren.

Auf in die nächste Runde – Jetzt kommt Mode ins Spiel
Tobias Wussler repräsentiert Deutschland und Österreich im Finale des internationalen Kochwettbewerbs „S.Pellegrino Young Chef 2015“. Daneben wird es für den Sous Chef (Landhaus Bacher / Mautern an der Donau, Niederösterreich) auch noch auf einem ganz anderen Feld spannend. Er bekommt in Kürze einen besonderen Partner zugeteilt. In Kooperation mit der Vogue ITALIA werden nämlich junge Mode-Designer ausgewählt, die gemeinsam mit den nationalen Finalisten des „S.Pellegrino Young Chef 2015“ ein Tandem bilden. Was dann passiert, verspricht ein echter Hingucker zu werden: Die Fashion-Profis lassen sich von den Gerichten des Wettbewerbs inspirieren und interpretieren die kulinarischen Kompositionen ihrer Partner als Mode. Wir dürfen gespannt sein, wie sich „Milcheis vom Tannengrün“ auf dem Laufsteg machen wird.

Ihre Premiere feiern die außergewöhnlichen Entwürfe dann, wie könnte es besser passen, in der Modehauptstadt Mailand. Dort winken am 26. Juni beim großen Finale auf der Expo gleich zwei Preise: Der „S.Pellegrino Young Chef 2015“, den eine internationale Jury (u.a. Massimo Bottura, Joan Roca und Yoshihiro Narisawa) ermittelt, sowie die Auszeichnung für das beste Duo „Best Couple Chef/Designer 2015“. Bei diesem Sonderpreis entscheidet die Gunst des Publikums.

Halbfinalisten stehen fest

Mehr als 3.600 Bewerbungen aus 191 Ländern: Die Auszeichnung des „S.Pellegrino Young Chef 2015“ ist heiß begehrt. Zehn besonders talentierte Nachwuchsköche aus Deutschland und Österreich können sich nun Hoffnung auf den Titel machen. Sie wurden für den nationalen Vorentscheid ausgewählt. Die deutsch-österreichische Jury ist ebenfalls hochkarätig besetzt. Sven Elverfeld, Karl Obauer, Karlheinz Hauser und Nils Henkel werden persönlich die Leistungen der Nachwuchsköche beurteilen.

Milcheis vom Tannengrün, Carrot Cake 2.0 mit Rüben und Kerbel, Entenleber und Nordseekrabben – Diese Kreationen sind nur ein kleiner Vorgeschmack auf den nationalen Vorentscheid des „S.Pellegrino Young Chef 2015“. Zehn Kandidaten aus Deutschland und Österreich konnten dem strengen Urteil des renommierten Kochinstitutes ALMA („International School of Italian Cuisine“) standhalten und mit ihren „Signature Dishes“ überzeugen.

Hochkarätige Jury entscheidet am 23. Februar über Finaleinzug
Welches der Nachwuchstalente das begehrte Ticket für das große Finale in Mailand lösen kann, entscheidet sich am 23. Februar. Dann werden die Halbfinalisten beim Live-Kochen in Frankfurt gegeneinander antreten. Kein Geringer als Sven Elverfeld (Restaurant „Aqua“, Wolfsburg), Karl Obauer (Restaurant-Hotel „Obauer“, Werfen), Karlheinz Hauser (Restaurant „Süllberg“, Hamburg) und Nils Henkel (ehem. Restaurant „Schloss Lerbach“, Bergisch Gladbach) werden die Leistungen der Kandidaten beurteilen und den Sieger küren.
Teilnehmer aus den besten Häusern Deutschlands und Österreichs
Nicht nur die Jury ist hochkarätig besetzt, auch das Teilnehmerfeld kann sich mehr als nur sehen lassen. Unter den Kandidaten zum Beispiel: Jan-Philipp Berner (Bester junger Chefkoch Deutschlands 2013, Chaîne des Rôtisseurs), Tobias Wussler (Österreichs „Sous Chef des Jahres 2014“) und Felix Rommel (Teilnehmer der Sat.1-Kochshow „The Taste“). Alle zehn Köche konnten mit ihren „Signature Dishes“ punkten, die samt Rezept und Bildern bei der Onlinebewerbung hochgeladen wurden. Neben handwerklichem Geschick waren hier auch Kreativität und eine individuelle Handschrift gefragt. Alle Halbfinalisten sind unter www.finedininglovers.com/special/sanpellegrinoyoungchef2015/world aufgeführt.

Für Deutschland und Österreich konnten sich folgende Talente qualifizieren:
• Alexander Djolai, Chef de Partie, Restaurant „Bembergs Häuschen“, Euskirchen
• David Rink, Sous Chef, Restaurant „TrüffelSchwein“, Hamburg
• Erik Scheffler, Sous Chef, Restaurant „Lärchenhof“, Pulheim
• Jan Nolte, Sous Chef, Restaurant „Madhus“, Hahnenklee
• Jan-Philipp Berner, Chef, Restaurant „Söl’ring Hof“, Sylt/Rantum
• Julian Becker, Chef de Partie, Restaurant „Kurfürstenstube“, Heidelberg
• Philipp Lange, Sous Chef, Restaurant „Agata’s“, Düsseldorf
• Felix Rommel, Sous Chef, Restaurant „Alpenhotel Kaiserfels“, Sankt Johann in Tirol
(Österreich)
• Ronny Bell, Chef de Partie, Restaurant „Märkische Stuben“, Mittenwalde / OT Motzen
Tobias Wussler, Sous Chef, Restaurant „Landhaus Bacher“, Mautern an der Donau (Österreich)

Verkündet wurden zudem die Namen der internationalen Final-Jury. Dazu gehört in diesem Jahr mit Massimo Bottura, Joan Roca und Yoshihiro Narisawa die absolute Elite der „World’s 50 Best Restaurants“. Ebenfalls mit dabei: Sterneköche wie Gastón Acurio, Yannick Alléno, Margot Janse und Éric Ripert. Sie werden im Juni den Sieger küren, wenn die besten zwanzig Kochtalente aus den Teilnehmerländern beim großen Finale auf der Expo in Mailand antreten und um die begehrte Auszeichnung als „S.Pellegrino Young Chef 2015“ kämpfen werden.

Der „S.Pellegrino Young Chef 2015“ ist ein Kochwettbewerb, den S.Pellegrino weltweit ausgeschrieben hat. Zwanzig Kochtalente aus aller Welt werden im Juni 2015 auf der Expo in Mailand um die begehrte Auszeichnung kämpfen. Wer sich für das große Finale qualifiziert, entscheidet sich bei nationalen Vorentscheiden. Der Clou in 2015: Die „Signature Dishes“ der Finalisten dienen Designern als Inspirationsquelle für Kleidungsstücke. Ein kulinarisch-modischer Wettbewerb, der zusammen mit VOGUE Italia veranstaltet wird.

S.Pellegrino Young Chef 2015

Halbfinalisten stehen fest – Sven Elverfeld, Karl Obauer, Karlheinz Hauser und Nils Henkel in der deutsch-österreichischen Jury

Mehr als 3.600 Bewerbungen aus 191 Ländern: Die Auszeichnung des „S.Pellegrino Young Chef 2015“ ist heiß begehrt. Zehn besonders talentierte Nachwuchsköche aus Deutschland und Österreich können sich nun Hoffnung auf den Titel machen. Sie wurden für den nationalen Vorentscheid ausgewählt. Die deutsch-österreichische Jury ist ebenfalls hochkarätig besetzt. Sven Elverfeld, Karl Obauer, Karlheinz Hauser und Nils Henkel werden persönlich die Leistungen der Nachwuchsköche beurteilen.

Milcheis vom Tannengrün, Carrot Cake 2.0 mit Rüben und Kerbel, Entenleber und Nordseekrabben – Diese Kreationen sind nur ein kleiner Vorgeschmack auf den nationalen Vorentscheid des „S.Pellegrino Young Chef 2015“. Zehn Kandidaten aus Deutschland und Österreich konnten dem strengen Urteil des renommierten Kochinstitutes ALMA („International School of Italian Cuisine“) standhalten und mit ihren „Signature Dishes“ überzeugen.

Hochkarätige Jury entscheidet am 23. Februar über Finaleinzug

Welches der Nachwuchstalente das begehrte Ticket für das große Finale in Mailand lösen kann, entscheidet sich am 23. Februar. Dann werden die Halbfinalisten beim Live-Kochen in Frankfurt gegeneinander antreten. Kein Geringer als Sven Elverfeld (Restaurant „Aqua“, Wolfsburg), Karl Obauer (Restaurant-Hotel „Obauer“, Werfen), Karlheinz Hauser (Restaurant „Süllberg“, Hamburg) und Nils Henkel (ehem. Restaurant „Schloss Lerbach“, Bergisch Gladbach) werden die Leistungen der Kandidaten beurteilen und den Sieger küren.

Teilnehmer aus den besten Häusern Deutschlands und Österreichs

Nicht nur die Jury ist hochkarätig besetzt, auch das Teilnehmerfeld kann sich mehr als nur sehen lassen. Unter den Kandidaten zum Beispiel: Jan-Philipp Berner (Bester junger Chefkoch Deutschlands 2013, Chaîne des Rôtisseurs), Tobias Wussler (Österreichs „Sous Chef des Jahres 2014“) und Felix Rommel (Teilnehmer der Sat.1-Kochshow „The Taste“). Alle zehn Köche konnten mit ihren „Signature Dishes“ punkten, die samt Rezept und Bildern bei der Onlinebewerbung hochgeladen wurden. Neben handwerklichem Geschick waren hier auch Kreativität und eine individuelle Handschrift gefragt. Alle Halbfinalisten sind unter www.finedininglovers.com/special/sanpellegrinoyoungchef2015/world aufgeführt. Für Deutschland und Österreich konnten sich folgende Talente qualifizieren:

• Alexander Djolai, Chef de Partie, Restaurant „Bembergs Häuschen“, Euskirchen
• David Rink, Sous Chef, Restaurant „TrüffelSchwein“, Hamburg
• Erik Scheffler, Sous Chef, Restaurant „Lärchenhof“, Pulheim
• Jan Nolte, Sous Chef, Restaurant „Madhus“, Hahnenklee
• Jan-Philipp Berner, Chef, Restaurant „Söl’ring Hof“, Sylt/Rantum
• Julian Becker, Chef de Partie, Restaurant „Kurfürstenstube“, Heidelberg
• Philipp Lange, Sous Chef, Restaurant „Agata’s“, Düsseldorf
• Felix Rommel, Sous Chef, Restaurant „Alpenhotel Kaiserfels“, Sankt Johann in Tirol (Österreich)
• Ronny Bell, Chef de Partie, Restaurant „Märkische Stuben“, Mittenwalde / OT Motzen
• Tobias Wussler, Sous Chef, Restaurant „Landhaus Bacher“, Mautern an der Donau (Österreich)

In der Final-Jury: Massimo Bottura, Joan Roca und Yoshihiro Narisawa

Verkündet wurden zudem die Namen der internationalen Final-Jury. Dazu gehört in diesem Jahr mit Massimo Bottura, Joan Roca und Yoshihiro Narisawa die absolute Elite der „World’s 50 Best Restaurants“. Ebenfalls mit dabei: Sterneköche wie Gastón Acurio, Yannick Alléno, Margot Janse und Éric Ripert. Sie werden im Juni den Sieger küren, wenn die besten zwanzig Kochtalente aus den Teilnehmerländern beim großen Finale auf der Expo in Mailand antreten und um die begehrte Auszeichnung als „S.Pellegrino Young Chef 2015“ kämpfen werden.

S.Pellegrino Young Chef 2015

Jetzt bewerben!

Was passiert, wenn ambitionierte Nachwuchsköche und Mode-Designer aufeinandertreffen? Ein kreatives Feuerwerk! Wer sich mit eigenen Augen überzeugen möchte, dem sei der „S.Pellegrino Young Chef Award 2015“ empfohlen. Zwanzig Kochtalente aus aller Welt werden im kommenden Jahr um die begehrte Auszeichnung kämpfen. Wer sich der Herausforderung stellen möchte, kann sich schon jetzt registrieren: Die Bewerbungsphase startet in wenigen Tagen.

Ein herkömmlicher Kochwettbewerb, könnte man meinen. Nicht ganz, denn S.Pellegrino sorgt beim „Young Chef Award“ für einen spannenden Twist. Die Kochtalente müssen die internationale Jury nämlich nicht nur geschmacklich überzeugen. Der Clou: Ihre „Signature Dishes“ dienen Designern als Inspirationsquelle. Diese interpretieren und gestalten die Gerichte dann im Gegenzug als modische Kreationen. Wer wissen möchte, wie sich beispielsweise „Ceviche von der Jakobsmuschel an luftiger Avocado-Mousse“ als Abendgarderobe macht, muss sich allerdings noch ein wenig gedulden. Die Sieger des kulinarischen Kreativwettbewerbes werden im Juni 2015 gekürt, wenn die Nachwuchsköche auf der Expo in Mailand zum großen Finale gegeneinander antreten.

Registrierung ab Anfang November freigeschaltet
Ambitionierte Kochtalente, die auf den Geschmack gekommen sind, können sich ab November unter www.finedininglovers.com/sanpellegrinoyoungchef2015 für den Wettbewerb anmelden.
Teilnahmeberechtigt sind alle festangestellten Gastro-Profis, die 30 Jahre oder jünger sind und seit mindestens einem Jahr in Vollzeit als „Chef de Cuisine“, „Chef de Partie“ oder „Sous Chef“ in einem Restaurant arbeiten. Entscheidend ist in erster Linie ein überzeugendes „Signature Dish“, das samt Rezept und Bildern bei der Onlinebewerbung hochgeladen wird. Neben handwerklichem Geschick sind hier auch Kreativität und eine individuelle Handschrift gefragt.

Lokale Vorentscheide bestimmen Finalisten
Eine erste Vorauswahl trifft ab Mitte Dezember das renommierte Kochinstitut ALMA („International School of Italian Cuisine“): Je Land/Region – hiervon gibt es insgesamt 20 – qualifizieren sich zehn Teilnehmer als Halbfinalisten für die nächste Runde. Wer in Mailand für sein Land an den Start gehen wird, entscheidet sich, wenn die Halbfinalisten bei lokalen Vorentscheiden im direkten Duell gegeneinander kochen. Bewertet werden die Beiträge von einer Jury.
Kulinarisches Fashion-Event: Gerichte werden zu Kleidungsstücken
In Kooperation mit der VOGUE ITALIA werden den 20 Finalisten im März besondere Partner zugeteilt. Junge Designer lassen sich von den Gerichten des Wettbewerbs inspirieren und interpretieren die kulinarischen Kompositionen als Mode. Wir dürfen gespannt sein, welche ungewöhnlichen Entwürfe ihren Weg in die Modehauptstadt Mailand finden werden. Dort winken im Juni beim großen Finale auf der Expo gleich zwei Preise: Der „S.Pellegrino Young Chef 2015“, den eine internationale Jury ermittelt, sowie die Auszeichnung für das beste Duo „Best Couple Chef/Designer 2015“. Bei diesem Sonderpreis entscheidet die Gunst des Publikums.