Silber für Sandra Krumreich bei den Deutschen Jugendmeisterschaften 2016

Köchin aus dem Hilton Berlin gehört zu den besten Azubis Deutschlands
 

Ein ganzes Wochenende lang haben sich die 48 besten angehenden Köche, Hotelfach- und Restaurantfachleute aus 16 DEHOGA-Landesverbänden im Steigenberger Grandhotel Petersberg in Königswinter bei Bonn gemessen.
 

Ob Zubereiten und Servieren von Speisen, Cocktails mixen oder Eindecken von festlichen Tafeln, ob Führen von Verkaufsgesprächen oder Warenerkennung: je nach Ausbildungsberuf mussten die Nachwuchskräfte ihr Können in Theorie und Praxis unter Beweis stellen. Jeder Koch musste aus einem vorgegebenen Warenkorb ein Menü für zehn Personen kreieren, das anschließend von den Restaurant- und Hotelfachleuten an wunderschön gedeckten Tischen serviert wurde. Alle Azubis sind bereits Gewinner: Ihr Ticket für den Bundeswettbewerb haben sie gelöst, indem sie den Wettbewerb in ihrem jeweiligen DEHOGA-Landesverband für sich entschieden haben.
 

Für Berlin holt Sandra Krumreich aus dem Hilton Berlin die Silbermedaille bei den Köchen. Die 22- Jährige wurde trainiert von der Meistermacherin Thea Nothnagel, welche seit 1990  Ausbilderin im Haus am Gendarmenmarkt ist. Im ehemaligen „Männerberuf“ haben nun die Damen die Mütze auf, denn in diesem Jahr hatten 3 Köchinnen die Nase vorn.
 

Auch Johann Dierking aus dem Intercontinental Berlin kann stolz auf die gezeigten Leistungen sein. Er belegt den 4. Platz bei den Hotelfachleuten. Für die Restaurantfachfrauen- und männer ging Xiao Xue Zheng aus dem Ellington Berlin ins Rennen und schlug sich wacker.
 

Die Platzierungen der diesjährigen Meisterschaft:
 

Beste Köchinnen:

1. Platz: Sandra Hofer, Schloss Hohenkammer, Bayern

2. Platz: Sandra Krumreich, Hilton Berlin

3. Platz: Nadine Köpfle, Kochwerk auf dem OTTO-Campus, Hamburg

 

Beste/r Hotelfachfrau/-mann:

1. Platz Tobias Köhler, Hotel Mövenpick Hamburg

2. Platz: Sophia Schaller, Budersand Hotel Golf & Spa Sylt, Hörnum/Schleswig-Holstein

3. Platz: Bianka Weiß, Landhotel Birkenhof, Neunburg v. Wald/Bayern

 

Bester Restaurantfachmann:

1. Platz:  Stefan Koch, Forsthaus Heiligenberg, Bruchhausen-Vilsen/Niedersachsen

2. Platz: Eric Veelmann, Grandhotel Hessischer Hof, Frankfurt am Main/Hessen

3. Platz: Cüneyt Sengün, A-Rosa Travemünde, Travemünde/Schleswig-Holstein

 

Beste Mannschaftswertung:

1. Platz Hamburg

2. Platz: Niedersachsen

3. Platz: Bayern

Genussmeile Wienerwald

Die längste Schank der Welt ist in diesem Jahr wieder erste Anlaufstelle für Freunde herzhafter Genüsse. Zwölf Weinbaugemeinden und über 80 Winzerinnen und Winzer präsentieren auf der über zehn Kilometer langen Genussmeile zum zweiten September-Wochenende ihre aromareichsten Gewächse. Wandern. Verkosten. Genießen – die Thermenregion Wienerwald zeigt sich den rund 50.000 vinophilen Gästen vor Ort von ihrer kulinarisch ergiebigsten Seite.

Der Spätsommer in der Thermenregion Wienerwald bringt eine ungeahnte Vielfalt, nicht nur in landschaftlicher Hinsicht. „Es geht um die Vielfalt unserer eigenen Sinne. Diese zu verwöhnen und zu fordern haben wir uns mit der Genussmeile zum Ziel gesetzt, die sich jährlich, und das bereits zum sechsten Mal, zur geschmackvollsten Freiluftmeile sowie längsten Schank der Welt verwandelt“, sagt Mag. Mario Gruber, Geschäftsführer Wienerwald Tourismus. Nach dem erfolgreichen Start der Genussmeile letzten Samstag (3. September) wird seitens Organisatoren mit rund 50.000 weininteressierten und naturverbundenen Gästen gerechnet. Über 80 regionale Winzerinnen und Winzer machen den Wasserleitungswanderweg von Mödling bis nach Bad Vöslau noch bis zum zweiten September-Wochenende zu Österreichs größter kulinarischen Spielwiese. Ganz fleißige Wanderer können entlang der Genussmeile bis zu zehn Kilometer zurücklegen und von Stand zu Stand erlesene Produkte wie Most, Sturm und regionale Weine probieren, die sich hervorragend mit „Edis Winzerspitz“, dem neuen Genussmeilengebäck von der Bäckerei Eder, kombinieren lassen. Verfolgt wird ohnehin nur ein Ziel: „Eben und gemütlich wandern, verkosten und reichlich genießen“, ergänzt Gruber. Herzhafte Schmankerln von Gastronomiebetrieben der Niederösterreichischen Wirtshauskultur und einzelnen regionalen Produzenten, wie beispielsweise dem Verein „Gutes zum Genießen“ und „so schmeckt Niederösterreich“, runden das kulinarische Angebot auf eine passende Art und Weise ab.

Ehrliche Produkte, gelebte Gastlichkeit. Wie man in der Thermenregion Wienerwald Gaumen und Geist erfreut, lässt sich bei der Genussmeile noch am 10. und 11. September jeweils am Samstag ab 14:00 Uhr und Sonntag ab 11:00 Uhr erleben. Die wichtigsten Akteure im Weintourismus der Region ziehen dabei gemeinsam an einem Strang. „Brauchtum zu leben heißt Tradition und Moderne zu verbinden. Besonders gut spürbar ist diese Symbiose bei der Genussmeile in der Thermenregion Wienerwald, die als inoffizieller Start für den Weinherbst Niederösterreich gilt. Die einzigartige Atmosphäre, Gastfreundlichkeit und unsere ehrlich produzierten und qualitativ hochwertigen Produkte aus der Region sorgen dafür, dass wir Jahr für Jahr mehr Gäste begrüßen dürfen“, sagt LAbg. Christoph Kainz, Bürgermeister Pfaffstätten.

Leichte Anfahrt zur längsten Schank. Um die Genussmeile in vollen Zügen genießen zu können, bietet sich eine Anreise mit der ÖBB-Südbahn, etwa über die nahegelegenen Stationen Guntramsdorf, Gumpoldskirchen oder Pfaffstätten an. Quer durch Baden fährt während der Genussmeile mehrmals am Tag der Genussmeile-Bummelzug, der direkt zwischen dem Bahnhof und den beiden Einstiegspunkten der Genussmeile in Sooß und Pfaffstätten verkehrt. Auch von den Bahnhöfen Traiskirchen (Badnerbahn), Pfaffstätten, Mödling und Gumpoldskirchen (ÖBB) fahren während der Genussmeilezeiten gratis Zubringershuttles. Wer dennoch mit dem Auto zur Genussmeile kommt, kann auf der Weinbergstraße zwischen Gumpoldskirchen und Pfaffstätten, sowie zwischen Baden und Bad Vöslau auf der zweiten Spur parken.

Termin Genussmeile Wienerwald: 10.-11. September 2016 (Samstag ab 14:00 Uhr, Sonntag ab 11:00 Uhr).

Mehr Informationen zur Genussmeile unter:
www.thermenregion-wienerwald.at/genussmeile

Erdbeerfest an der Crikvenica-Riviera

Ende Mai verwandelt sich Crikvenica in ein wahres Paradies für Genießer. Im Rampenlicht steht dabei die Erdbeere, die in einer Fülle an originellen Spezialitäten präsentiert wird. Stimmungsvolle Live-Musik und ein unterhaltsames Rahmenprogramm runden das originelle Erdbeerfest im Hafen von Selce ab (28.-29.05.2016, jeweils 10 bis 20 Uhr).

Ob in Torten oder Cremekuchen, im Erfrischungsgetränk oder als Zutat in einem kreativen Gericht, wie šurlice (hausgemachte Nudeln) mit Garnelen und Erdbeeren in Prosecco, Zahnbrassen-Filet mit feinen Kräutern, Rucola und Erdbeeren sowie weißem Schokoladenmousse mit Erdbeeren in Amaretto – am letzten Mai-Wochenende steht an der Crikvenica-Riviera einfach alles ganz im Zeichen dieser köstlichen Frucht. Und so zieht ein unwiderstehlicher Duft durch die Gassen, Hotels, Bars und Restaurants von Dramalj, Jadranovo, Crikvenica und Selce, dem man sich nicht entziehen möchte!

„Erdbeerfest“-Unterhaltungsprogramm in Selce:
Samstag 28.05.2016:
10:00 Uhr: Verkaufsausstellung von frischen Erdbeeren, Kuchen, Gebäck und Souvenirs, Kinder-Kunst-Workshop
11:00 Uhr: Musikprogramm
11:30 Uhr: Sonderangebot von Getränken mit Erdbeeren

Sonntag 29.5.2016:
10:00 Uhr: Verkaufsausstellung von frischen Erdbeeren, Kuchen, Gebäck und Souvenirs
16:00 Uhr: Musikprogramm
18:00 Uhr: Sonderangebot von Getränken mit Erdbeeren

NEU – der Ferientipp für ein süßes Wochenende an der Adria
Im Sommer letzten Jahres öffnete nach umfangreicher Renovierung das 4-Sterne-Hotel Kvarner Palace (Holleis-Hotelgruppe) seine Pforten. Die meerseitigen Zimmer und Suiten sowie die Poolanlage bieten einen fantastischen Blick auf die vorgelagerte Inselwelt von Krk. Eingebettet in einen historischen Park, nur 3 Gehminuten zum hoteleigenen Strand.

Kvarner Palace Package „Frühlingserwachen“
Ruhe am Pool, mediterrane Köstlichkeiten und Welness im Frühjahr mit Genießer-Halbpension.
3 Übernerachtungen im Doppelzimmer und eine Wohlfühlmassage pro Person, buchbar an folgenden Terminen: 28.April 2016 – 4.Mai 2016, 9.Mai 2016 – 12.Mai 2016 und 17.Mai 2016 – 25.Mai 2016, ab € 210,- pro Person

Informationen:
Tourismusverband Crikvenica, Trg.S.Radića 3/2, HR – 51260 Crikvenica,
T: +385(0)51 784 101, F: +385(0)51 781 056, info@tzg-crikvenice.hr, www.tzg-crikvenice.hr
Kvarner Palace, Dr. Sobol 1, HR-51260 Crikvenica, Tel +385/(0)51/38 00 00, Fax +385/(0)51/38 00 38, hotel@kvarnerpalace.info, www.kvarnerpalace.info

Restaurant statt Museum

Wenn die Deutschen über’s Wochenende verreisen, dann machen sie am liebsten einen Städtetrip (59 Prozent), gefolgt von einer kurzen Auszeit am Strand (35 Prozent) oder einem Aufenthalt im Spa-Hotel (31 Prozent). Das ergab eine aktuelle Umfrage vonlastminute.de, dem Experten für Online Reise und Freizeit.

Top Cities für den Trip 2016
Auf Platz eins der Städte, die die Deutschen diesen Frühling gern für einen Wochenendausflug besuchen würden, steht Amsterdam (51 Prozent). Knapp dahinter – auf Platz zwei und drei – die Städtetrip-Klassiker Paris (48 Prozent) und London (47 Prozent). Barcelona, die pulsierende katalanische Metropole, folgt als place to be für einen Wochenendtrip, und landet somit auf Platz vier (45 Prozent) der deutschen Toplist, knapp vor Berlin (41 Prozent).

Frühling 2016: Top 10 Cities für einen Wochenendtrip
1. Amsterdam ( 51 Prozent)

2. Paris (48 Prozent)

3. London (47 Prozent)

4. Barcelona (45 Prozent)

5. Berlin (41 Prozent)

6. Rom (40 Prozent)

7. Venedig (40 Prozent)

8. Prag (35 Prozent)

9. Madrid (29 Prozent)

10. Stockholm (27 Prozent)

Restaurant statt Museum
Eine Städtereise ist für Deutsche aber nicht nur dazu da, Museen und Sehenswürdigkeiten zu besuchen und so reisen weit mehr als die Hälfte hierzulande nach dem Motto Sight-tasting statt Sightseeing. Tatsächlich ist die lokale Küche den deutschen Urlaubern beim Citytrip übers Wochenende wichtiger (63 Prozent) als der Besuch kultureller Attraktionen (61 Prozent). Europaweit ist das übrigens nur hierzulande der Fall. Der Rest der europäischen Wochenendausflügler schätzt bei solchen Trips das Kulturelle und wählt es als Top 1 Beschäftigung. Acht von zehn Spanier (80 Prozent), Dreiviertel aller Italiener (75 Prozent), fast genausoviele Franzosen (70 Prozent) und weit mehr als die Hälfte aller Engländer (66 Prozent) lieben es, auf ihren Wochenendtrips kulturelle Sehenswürdigkeiten zu besichtigen.

Top 5 Aktivitäten der Deutschen während des Städtetrips

1. Lokale Gastronomie genießen (63 Prozent)

2. Kulturelle Sehenswürdigkeiten besuchen (61 Prozent)

3. Stadt zu Fuß erkunden (51 Prozent)

4. Shoppen gehen (46 Prozent)

5. Parks besuchen (39 Prozent)

Über die Umfrage
Diese Umfrage wurde im Auftrag von lastminute.de durch OnePoll durchgeführt. Alle Zahlen, soweit nicht anders angegeben, stammen aus dieser Umfrage. Befragt wurden insgesamt 6.000 Erwachsene in fünf Ländern (Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien, Spanien), 1.000 davon in Deutschland. Die Umfrage wurde online durchgeführt. Alle Zahlen sind gewichtet und repräsentativ für alle Erwachsene (18+) im jeweiligen Land.

Mittags bleibt die Küche kalt

Die Deutschen essen immer seltener mittags zu Hause. Vor allem bei den Kindern zeigt sich ein deutlicher Rückgang. Grund dafür ist die gestiegene Erwerbstätigkeit gerade von Frauen. Das zeigt eine aktuelle GfK-Analyse.

Seit Jahren essen die Deutschen seltener zu Hause. Am sichtbarsten wird dies durch den „Coffee to go“, den es inzwischen an jedem Kiosk gibt. Aber auch kleine Snacks und volle Mahlzeiten werden häufiger außer Haus genossen. Wochentags fallen das Frühstück und vor allem das Mittagessen zu Hause immer häufiger aus. So frühstücken heute nur noch 72 Prozent der Menschen wochentags üblicherweise zu Hause und nur noch 56 Prozent essen unter der Woche zu Hause zu Mittag. Dies sind 6 Prozent (Frühstück) beziehungsweise 12 Prozent (Mittagessen) weniger als noch 2005.

Schaut man genauer auf das Mittagessen und unterscheidet nach dem Alter der Menschen, fällt auf:

Vor allem die Klein- und Grundschulkinder essen deutlich seltener zu Hause als vor zehn Jahren. Bei Kindern im Alter zwischen drei und fünf Jahren sind es 41 Prozent weniger, bei den 6- bis 9-Jährigen immer noch 33 Prozent. Dies ist mit dem Ausbau der Ganztagesbetreuung in den Kindergärten sowie den Horten und offenen Ganztagesschulen zu erklären.

Wie auch 2005 essen heute die 20- bis 29-Jährigen wochentags am seltensten mittags zu Hause. Während vor zehn Jahren die 30- bis 49-Jährigen deutlich häufiger zu Hause zu Mittag aßen, findet ihr Mittagessen inzwischen ähnlich oft außer Haus statt wie das der jungen Erwachsenen. Gründe hierfür sind die hohe Beschäftigungsrate, steigende Arbeitsmobilität und die Tatsache, dass die Geburt eines Kindes offenbar immer seltener dazu führt, dass die Erwerbstätigkeit für längere Zeit unterbrochen wird.

Erst nach der Erwerbstätigkeit, mit Erreichen des Rentenalters, steigt der Anteil der Menschen, die zu Hause zu Mittag essen, stark an. Doch selbst die Rentner essen heute seltener zu Hause als vor zehn Jahren.

Das gemeinsame Essen mit der Familie verlagert sich auf den Abend und das Wochenende

Für Kinder und Jugendliche hat sich das Umfeld, in dem wochentags gegessen wird, grundlegend von der Familie zu den Gleichaltrigen verlagert. Die konsumierten Produkte und die Art der Nahrungsaufnahme wird damit zusehends weniger durch die Eltern bestimmt, sondern durch die Dynamik unter Gleichaltrigen. Kinder und Jugendliche erhalten damit wochentags mehr Handlungsmöglichkeiten. Eltern müssen Kontrolle an das Kind und die Kindertagesstätten abgeben. Die in den Kindergarten und in die Schule mitgegebenen Nahrungsmittel können getauscht oder „entsorgt“ werden. Wenn das Mittagessen nicht vorbestellt wurde, können die Kinder ohne Einfluss der Eltern wählen, was und wieviel sie essen möchten.

Die Generation der Erwerbstätigen isst ebenfalls zunehmend wochentags außer Haus, nicht selten essen sie allein. Wird mit anderen gegessen, handelt es sich vornehmlich um Arbeitskollegen. Damit fehlt in immer mehr Familien ein wichtiger „Treffpunkt“, um sich über familiale Ereignisse zu unterhalten und von Erlebnissen zu erzählen. Dieser soziale Austausch beim Essen wird, sofern er überhaupt stattfindet, auf den Abend und das Wochenende verlegt.

MadrEat Streetfood

Jedes dritte Wochenende im Monat kommen Madrileños und Touristen in den Genuss einer neuartigen gastronomischen Initiative, die unter dem Label ‚MadrEat‘ Streetfood vom Feinsten anbietet. Auf dem ersten Straßenmarkt in Madrid kann man an mobilen Straßen- und Imbissständen neue Kreationen sowohl von etablierten als auch von noch unbekannten Küchenchefs probieren. Meist wird das Essen vor den Augen der Kundschaft zubereitet oder fertiggestellt und ist wegen der kleineren Portionen und der einfacheren Zubereitung sehr preisgünstig.

An drei Tagen verwandeln sich die Gärten des Komplexes AZCA in eine grüne Kulisse, um authentisches Streetfood zu genießen. Vor den über zwei Dutzend Lastwagen und Ständen bilden sich an den jeweiligen Freitagen, Samstagen und Sonntagen des Monats lange Schlangen, um die innovativsten Angebote zu kosten, die Madrid auf dem Markt zu bieten hat.

Der Erfolg der Initiative, die im vergangenen September ihren Anfang nahm, ist auf das breite Angebot an qualitativ hochwertigen Lebensmitteln zu erschwinglichen Preisen zurückzuführen. MadrEAT konnte sich in kürzester Zeit konsolidieren, da über 50 nationale und internationale Küchen, Geschmacksrichtungen, Sterneköche und Konditoren vertreten sind. Der monatliche Markt verbindet gutes Essen mit neuen Projekte, Ideen und Unternehmern. Feinschmecker und Köche profitieren gleichermaßen von dem neuen Angebot; die Einen um sich lukullisch verwöhnen zu lassen, die anderen um ihre Neuschöpfungen auf Publikumstauglichkeit auszutesten.

Galicische Empanadas von Ivan Dominguez, die beste Chicken und Porc Buns von John Husby und Rodrigo Garcia Fonseca, handwerklich gebrautes Bier sind nur einige der Köstlichkeiten, die verkauft werden, ohne die Vielfalt an Burgern, Käsesorten aus Madrid, Canapés, Kaffeearten aus aller Welt, Wein und Süßigkeiten außer Acht lassen zu wollen.

MadrEAT wird in Zusammenarbeit mit renommierten Köchen wie Estanis Carenzo (Sudestada, Chifa), Iván Domínguez (Michelin-Stern Alborada, Alabaster), Luis Arévalo (Kena) und Mario Sandoval (Michelin-Stern Coque, Columbus) organisiert.

In einem großen Zelt finden außerdem noch Showcooking, Kochkurse sowie Wein- und Bierverkostungen statt.

Complejo AZCA
Plaza Pablo Ruiz Picasso, s / n
Eingang über Paseo de la Castellana 89 durch Orense 16 oder durch das Centro Comercial Moda Shopping.
Metrostationen: Nuevos Ministerios oder Santiago Bernabéu

Öffnungszeiten:
Freitags 10.00 Uhr – 18.00 Uhr; Samstags 12.00 Uhr – 19.00 Uhr;
Sonntags 12.00 Uhr – 18.00 Uhr

www.madreat.org

Tisch&Tafel Messe, Felbach

Am 16. Und 17. Mai 2015 präsentiert die Messe Tisch&Tafel erstmals regionale Genuss-Juwelen und Wohnkultur in der Alten Kelter in Fellbach. Ein ganzes Wochenende lang kommen Freunde des guten Geschmacks und Liebhaber der schönen Dinge des Lebens voll auf ihre Kosten. Ein ganz besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf den Themen „Verantwortungsbewusstes Genießen“, „Regionalität“ und „Qualität“.

Die Organisatoren der Messe Tisch&Tafel haben den Endspurt der Vorbereitungen eingeläutet und freuen sich über die sehr gute Resonanz seitens der Aussteller und auch der Gastroszene: „Wir haben ein sehr abwechslungsreiches und hochkarätiges Programm zusammengestellt . Es ist uns gelungen wirklich erstklassige Aussteller für die Tisch&Tafel zu gewinnen und wir haben echte regionale Genuss-Juwelen entdeckt“, verspricht Projektleiterin Julia Schmauder.

Auf die Besucher warten tolle Messehighlights und ein attraktives Rahmenprogramm:

Kochvorführungen mit hochkarätigen Köchen aus Stuttgart und der Region zeigen nicht nur tolle Rezepte die im Anschluss probiert werden dürfen, sondern werden den Besuchern bestimmt auch einige geheime Tipps und Kniffe verraten. Gute Tipps und viel Inspiration für das nächste Grillfest geben auch die Grillshows mit exquisiten Gourmetfleischsorten. Wer selbst kreativ werden möchte, kann beim Workshop „Keramik selbst gestalten“ besondere und einzigartige Stücke herstellen.

Zahlreiche Austeller zeigen die unglaubliche Vielfalt an kulinarischen, dekorativen und praktischen Produkten, die in der Region hergestellt werden. So präsentiert beispielsweise die Designerin Adriane Krumm ihre schönen und originellen Alltagsbegleiter, darunter auch das neue multifunktionale Set aus Schneidebrett, Tuch und Küchengürtel. In der Stuttgarter Mandel-Manufaktur Papillon entstehen ganz besondere Spezialitäten aus feinsten Zutaten. Der schwäbischen Begeisterung für Saucen aller Art kommt die Andreas B Manufaktur nach: im Sortiment gibt es hausgemachte BBQ und Chilisaucen, Chutneys und feine Gewürzmischungen. Welche edlen Tröpfchen aus den Früchten der heimischen Streuobstwiesen entstehen können, beweist die Manufaktur Jörg Geiger mit seinen feinen Obstschaumweinen, Weinen und Weincocktails.

Natürlich kann man viele der Spezialitäten auch gleich vor Ort kosten – drei große Sitzbereiche laden zum Verweilen und Entspannen ein.

Die Tisch&Tafel hebt sich von den anderen Messen mit ähnlichen Themen durch ihren heimeligen Marktplatzcharakter ab. So wird die wunderschöne Alte Kelter in Fellbach zu einem Marktplatz der schönen Dinge und verführerischen Köstlichkeiten aus der Region. Die Liebe zur Heimat und die Wertschätzung regionaler Produkte liegen voll im Trend. Man genießt bewusster, interessiert sich für die Herkunft der Produkte und die Geschichten dahinter. Entsprechend räumt die Messe Tisch&Tafel genau diesen Aspekten den nötigen Raum ein.

16. +17. Mai 2015, Alte Kelter Fellbach, Öffnungszeiten Sa 10 – 20 Uhr, So 11 – 18 Uhr

www.messe-tischundtafel.de

So schmeckt Antwerpen

Antwerpen gilt als Feinschmeckerhochburg. Davon kann sich beim Festival „Antwerpen proeft“ auch die breite Masse überzeugen: Am langen Wochenende vom 14. bis 17. Mai (Christi Himmelfahrt) bereiten zahlreiche Spitzenköche ihre Lieblingskreationen zu.

Die Bandbreite reicht von belgischer Küche mit klassisch-französischem Einschlag bis zu asiatisch inspirierten Fusion-Kompositionen. Dabei stehen sowohl ehrgeizige Jungköche als auch hochdekorierte Meister am Herd. Serviert werden die Gerichte auf dem Ausstellungsgelände Waagnatie in Antwerpens hipstem Viertel ’t Eilandje.

Mit Preisen von 5 bis 7,50 € eignen sich die Gerichte auch für den kleinen Geldbeutel. Weil auch der Eintritt lediglich 5,50 € beträgt, wird „Antwerpen proeft“ zu einem Fest für die gesamte Familie.

14.-17. Mai 2015
www.antwerpenproeft.be

Trüffelfeste in Istrien

Bis Ende November hinein steht die kroatische Adria-Halbinsel Istrien ganz im Zeichen der berühmten weißen Trüffel. Sie prägt nicht nur die Speisekarten von Landgasthäusern und Restaurants, sondern auch zahlreiche traditionelle Feste.

Das geografische Dreieck zwischen Buzet, Buje und Pazin gilt vor allem im Bereich des Flusses Mirna als magisches Dreieck für Genießer. Schwarze und weiße Trüffel finden in den Eichenwäldern optimale Wachstumsbedingungen vor, wobei unter Feinschmeckern die weiße „Tuber magnatum pico“ als absolute Krönung und weltweit als eines der teuersten Spitzenprodukte gilt.

Die weiße Trüffel Istriens gedeiht ab Mitte September bis Ende November unter ähnlichen Bedingungen und am gleichen Breitengrad wie ihre international berühmte Namensvetterin aus Alba, mit der sie de facto identisch ist. Sie wächst unterirdisch und wird von speziell ausgebildeten Hunden limitierter und mit speziellen Lizenzen ausgestatteter Trüffelsucher erschnüffelt.

Je nach Stil des Restaurants werden die Trüffel über verschiedenste Gerichte gehobelt oder geraspelt, sind im Herbst aber in Istriens Gourmetrestaurants ebenso selbstverständlich wie in den gemütlichen Landgasthäusern, den sogenannten Konobas, wo nach alter Tradition noch viele Gerichte in der Glut am offenen Feuer zubereitet werden. Besonders beliebt sind weiße Trüffel zu Fuži- und Pljukanci- Nudeln, Fritada (Rührei) und verschiedene Kombinationen von Fleisch. Manche Restaurants bieten dazu aber auch noch spannende Kombinationen mit Fisch und nicht zuletzt mit Desserts, wobei gerade Schokolade raffinierte Geschmackserlebnisse eröffnet. Weitere Infos: www.istria-gourmet.com

Darüber hinaus stehen traditionell zahlreiche Feste rund um die weiße Trüffel am Programm:

Buzet:
13.9.:Subotina, historisches Altstadtfest mit Riesenrührei mit Trüffeln (2014 Eier und 10 kg Trüffel)

Livade & Oprtalj:
25. – 26.10.: XXI Tuberfest: Trüffel-Tage mit Weinverkostungen sowie Wahl der schönsten und größten weißen Trüffel der Saison.

Livade:
8. und 9.11.: Trüffel-Wochenende: Verkostung von Trüffel und anderen regionalen Produkten, Showkochen, Kochkurse, Vorführung von Trüffelhunden, Musik, Kinderprogramm sowie Trüffel-Schatzsuche, eine Kombination aus Mountainbike und Trekking.

Livade:
21.9. – 2.11., jedes Wochenende: Trüffeltage des Trüffelrestaurants Zigante mit Trüffelfest und Verkostungen, Trüffelzubereitung & Kochshows, Weißer-Trüffel-Auktion, Demonstration der Trüffelsuche mit Hunden (www.sajamtartufa.com)   

Momjan:
3. -11.11.: Tage des Muskats und der Trüffel aus Momjan: Wein- und Trüffelmesse mit lokalen Muskat-Winzern aus der Region Momjan

Motovun:
4.10.: Fünftes TeTa – Teran und Trüffel-Festival: Weinprobe mit istrischen Winzern und Angebot von dazu passenden Trüffelgerichten

Das große Grillen – Wenn’s um die Wurst geht

Feuer machen, Fleisch drauflegen, zusammen essen – so lieben es die Menschen seit grauer Vorzeit.
Allerdings hat sich das Prozedere im Lauf der Zeit stark verfeinert. Grillen ist in, Grillen wird regelrecht zelebriert. Immer teurere Gerätschaften, immer besseres Fleisch, nächtelang wird in sogenannten Smokern nach Niedrigtemperatur-Methode gearbeitet. Seit keiner mehr Tabak raucht, muss wenigstens die Kohle qualmen. Der Männertraum von heute heißt Kugelgrill und Kobesteak.

Eigentlich ist Michael Hoffmann IT-Fachmann, Computer sind seine Welt. Doch seit ein paar Jahren hat der Kölner noch eine andere, feurige Leidenschaft: das Grillen. Jedes Wochenende, egal ob es stürmt oder schneit, wirft Michael Hoffmann mindestens einen seiner fünf Grills an und brutzelt, was das Zeug hält. Längst hat ihn der Ehrgeiz gepackt – einfach nur Würstelgrillen? Das ist für Anfänger. Bei Michael Hoffmann kommen US-Beef, Lachsfilet, Lamm, Garnele und Entenbrust auf den Rost. Zusammen mit Freunden hat er das Grillteam „GutGlut“ gegründet und nimmt seit einiger Zeit an nationalen und internationalen Wettbewerben teil. Hoffmann und seine Truppe sind zweifache Deutsche Meister und Vize-Grillweltmeister. Der „Grillsport“ nimmt sich ernst hierzulande, kaum ein Wochenende im Sommer an dem kein Landeswettbewerb, kein Showgrillen oder kein Grilltraining anstehen.

Dem 3. August fiebern Deutschlands Grill-Experten besonders entgegen: dem Tag der Deutschen Grillmeisterschaften, dieses Jahr in Schweinfurt in Franken. Für das Team GutGlut die Gelegenheit, in die Annalen des Grillsports einzugehen: Gewinnen sie dieses Jahr, haben sie als Erste überhaupt den Hattrick erreicht.

Sonntag, 24. August 2014, 18:00 – 18.30 Uhr | ZDF | ZDF Reportage