Kochkurs im Zoo-Leipzig

La Cocina Picante – Der südamerikanische Kochkurs in der Hacienda Las Casas

Ab Dezember, wenn die Tage wieder merklich dunkler werden, bietet das Zoorestaurant Hacienda Las Casas eine gute Gelegenheit, immerhin kulinarisch in Sonnenstimmung zu bleiben. Gerade in den Wintermonaten hat es einen besonderen Reiz, sich den südamerikanischen Gaumenfreuden zu widmen. Wie bereitet man ein Argentinisches Rindersteak mit gefüllten überbackenen Batatas richtig zu? Was sind Empanadas? Wie scharf kann scharf sein? Welche Gewürze sind typisch für Südamerika? Und…und…und.

Alle diese Fragen können sich Hobbyköche und solche, die es werden wollen, von Dezember bis März in der Hacienda Las Casas aktiv beim südamerikanischen Kochkurs beantworten. Für 110 Euro pro Person inklusive Begrüßungsgetränk und Getränkepauschale wartet die Zubereitung eines 3-Gänge-Menüs auf die Teilnehmer. Im Preis enthalten ist außerdem eine Tour durch das exotische Gondwanaland des Zoo Leipzig. An jedem Kochevent können 8-15 Personen teilnehmen. Beginn ist immer um 17:30 Uhr. Weil die Kurse sehr begehrt sind, lohnt es sich, frühzeitig zu buchen.

Anmeldung und Termine erfahren Sie unter
Telefon: 0341 5933-377
Mail: veranstaltung@zoo-leipzig.de

Kreuzfahrt mit Sherry Workshop

Auf einer Kreuzfahrt entlang der Kanaren und Azoren im Juni 2015 wartet ein ganz besonderes kulinarisches Highlight auf die Gäste der EUROPA 2: Riccardo Asti und Stefan Metzner vom Restaurant “Marais Soir“ laden zu Genusshandwerkerworkshops zum Thema Sherry in die Miele Kochschule ein. Der Koch und der Sommelier sind die Gewinner des deutschen Vorentscheids der Copa Jerez 2014/2015 und widmen sich an Bord der EUROPA 2 gemeinsam mit den Gästen den Geheimnissen des südspanischen Weins.

Nicht nur die Teilnahme am internationalen Finale der Copa Jerez gewannen Riccardo Asti und Stefan Metzner, als sie das deutsche Finale am 17. September 2014 in Köln für sich entschieden. Zusätzlich wartet auf die beiden Sherry-Experten eine Mitreise als Genusshandwerker an Bord der EUROPA 2. Die Reise führt im Juni von Lissabon aus über die Kanaren und Azoren. Während dieser Reise bieten sie den Gästen in der bordeigenen Kochschule sowohl eine Sherry Degustation als auch ein Sherry Menü an und verraten die eine oder andere wissenswerte Information aus erster Hand. Während ausgewiesener „Genusshandwerker-Reisen“ haben Gäste der EUROPA 2 die Möglichkeit, im Rahmen von Workshops, geleitet von Gourmet-Experten, Tipps und Tricks vom Profi zu erlangen und diese direkt unter Anleitung in der Praxis auszuprobieren.

Der internationale Sherry Wettbewerb Copa Jerez rief in diesem Jahr bereits zum sechsten Mal deutsche Köche und Sommeliers zum kreativen Foodmatching auf. Gefragt sind dabei Ideen, die im Duo kreiert werden und die Sherry als idealen Begleiter zu Gerichten und Menüfolgen und für die Zubereitung kulinarischer Köstlichkeiten darstellen. Während der Endrunde des deutschen Vorentscheides am 17. September in Köln traten drei Zweierteams gegeneinander an und präsentierten der Jury ihre Menüs, die in der Vor- Haupt- und Nachspeise mit unterschiedlichen Sherry Sorten angereichert wurden. Das internationale Finale, an dem dann auch Riccardo Asti und Stefan Metzner teilnehmen werden, findet am 26. Mai 2015 in Jerez/Spanien statt.

Genusshandwerkerreise mit Riccardo Asti und Stefan Metzner: 14.06. bis 27.06.2015 (13 Tage) von Lissabon über Casablanca, Agadir, Arrecife, Santa Cruz de Tenerife, Santa Cruz de la Palma, Funchal, Praia da Vitoria und Ponta Delgada nach Lissabon, ab 6.580 Euro pro Person inkl. An- und Abreise aus Deutschland

www.hl-kreuzfahrten.de

Aldiana Sonderangebote

Zum 40. Geburtstag wartet Adiana mit dem Jubel-Special „Flosse“ auf: Damit erhalten Gäste 40 Euro Abschlag pro Person/Woche in den Strandclubs Aldiana Andalusien, Aldiana Alcaidesa, Aldiana Djerba Atlantide, Aldiana Zypern und Aldiana Side.

Das Special ist ab sofort und bis zum 16. März 2013 buchbar. Je nach Club gilt das Angebot im Reisezeitraum 01. März bis 30. April 2013.

Gerade im Frühjahr, wenn hierzulande Wolken und Regen das Wetter bestimmen, freuen sich Urlauber über das vielfältige Aldiana-Angebot in Südeuropa und Nordafrika – und das bei angenehm warmen Temperaturen. So stehen zwischen März und April mehrere sportliche Highlights, wie die Single Golfwochen in den beiden spanischen Strandclubs oder die RoadBIKE & MountainBIKE Trainings- und Testwochen im Aldiana Zypern auf dem Programm. Darüber hinaus laden die Clubs in ihre Wellness-Center zu Ruhe und Entspannung ein. Abgerundet wird der Aufenthalt vor Ort mit kulinarischen Köstlichkeiten an den Live-Cooking-Stationen der Küchenchefs oder der Poolbar. Auch Kinder und Jugendliche von zwei bis 17 Jahren profitieren vom Speical. Für sie bietet Aldiana, besonders in den Ferienzeiten, ein actionreiches und altersgerechtes  Programm.

Die Reisezeiträume für das Jubel-Special „Flosse“ im Überblick:

Aldiana Andalusien:                      01. März bis 30. April 2013

Aldiana Alcaidesa:                         15. März bis 30. April 2013

Aldiana Djerba Atlantide:          04. März bis 30. April 2013

Aldiana Zypern:                              04. März bis 30. April 2013

Aldiana Side:                                    22. März bis 30. April 2013

 

Kulinarische Rundreise durch Ungarn

Ob Gulasch, Paprikahuhn oder Ungarische Salami – jede Region in Ungarn hat seine eigene schmackhafte Spezialität. So wartet die Region Puszta und Theiß-See vor allem mit leckeren Fisch- und Fleischspezialitäten auf.

Es ist keine Übertreibung, wenn man behauptet, dass aus der Region Puszta und Theiß-See die wichtigsten Zutaten für die Gerichte der ungarischen Küche stammen. So verwenden Einheimische das hochwertige Schmalz der im Tiefland gezüchteten Schweine zum Dünsten der weltbekannten Zwiebeln aus Makó. Anschließend werden diese für ein leckeres Pörkölt, eine Gulaschsuppe oder einem Fischgericht mit dem Edelsüßpaprika oder dem feurigen Gewürzpaprika aus Szeged oder Kalocsa gewürzt. Typische Gerichte aus der Region sind zum Beispiel die Bajaer Fischsuppe, Hechtpaprikasch, Paprikahuhn und Palatschinken auf Hortobágyer Art.

Ein kulinarisches Highlight der Region ist das Wurstfestival in Békéscsaba, das vom 19. bis 22. Oktober 2012 stattfindet. Die Festtage stehen ganz im Zeichen der Wurstzubereitung und Gastronomie. Unterhaltsame, kulturelle Veranstaltungen, die parallel stattfindende Lebensmittelmesse sowie das Weinfest vervollständigen das umfangreiche Programm. Seit 1997 ist das Festival die bedeutendste und bekannteste gastro-kulturelle Veranstaltung Ungarns und Mitteleuropas – eine wahre Pilgerstätte für Feinschmecker aus aller Welt.

Unser Tipp zum Nachkochen für vier Personen:

Ungarisches Paprikahuhn

Zutaten:
1 Huhn, jung, fleischig (ca. 1,5kg)
100 g Speck, durchwachsen
1 EL Öl
1 kleine Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 EL Paprikapulver, rosenscharf
Salz
125 ml Fleischbrühe
250 g Crème fraîche

Das gewaschene und trockengetupfte Huhn mit einem scharfen Messer oder einer Küchenschere in acht Teile zerlegen, dabei das Rückgrat entfernen. Speck, geschälte Zwiebel und Knoblauchzehe in Würfel schneiden. Das Öl in einer hochwandigen Pfanne oder einem Schmortopf erhitzen und die Speckwürfel darin glasig braten. Die Zwiebel- und Knoblauchwürfel zugeben und kurz anbraten. Das Paprikapulver darauf zerstreuen, ganz durchrösten und sofort die Hühnerteile in die Pfanne geben. Salzen und einige Minuten auf beiden Seiten anbraten. Nach und nach die Brühe zugießen – immer erst dann nachfüllen, wenn die Brühe im Topf bereits vollständig eingekocht ist. Bei zugedeckter Pfanne das Huhn bei mäßiger Hitze circa 30 Minuten garen. Anschließend die Crème fraîche an das Huhn geben und noch fünf Minuten einkochen lassen. Mit Salz abschmecken. Guten Appetit!

Rabea Bilz und Christian Bauer

Der Cooking Cup, Deutschlands beliebtester Hobbykoch-Wettbewerb startete erfolgreich in sein zehntes Jahr. Drei Teams bewiesen in der Siemens Cooking Lounge der Münchner Allianz Arena ihr Talent und kochten um den Einzug in das große Halbfinale.

Unter allen Rezepteinsendungen für den Cooking Cup wurden auch in diesem Jahr wieder die besten 60 Teams ausgewählt, um bei einer der deutschlandweit 20 Regionalausscheidungen gegeneinander anzutreten. In den SIEMENS lifeKochschulen haben die TeilnehmerInnen die einmalige Chance, in das große Halbfinale am 31.Oktober in Traunreut einzuziehen! Auf die fünf Finalisten-Teams wartet dann eine Woche voller Luxus und Abenteuer. Getreu dem Motto: “Caribbean Cuisine” findet das Finale des Cooking Cups 2012 während einer einwöchigen Erlebnisreise auf Barbados statt.

Auf ins Finale nach Barbados…

Alle Teilnehmer des Cooking Cups treten in Zweierteams mit einem Hauptgericht der karibischen Küche an. Das Hauptgericht für vier Personen muss innerhalb von 60 Minuten zubereitet und der Jury serviert werden. Nachdem die besten Teams aus den deutschlandweiten Regionalausscheidungen im Halbfinale um den Einzug ins Finale kochen wartet auf die fünf Finalistenteams im Anschluss eine Woche voller kulinarischer Höhepunkte auf Barbados. Aber auch die Cooking Cup Zuschauer haben Grund zur Vorfreude: Unter allen Gästen der Cooking Cup Events wird eine Reise für zwei Personen zum Finale auf der Karibikinsel verlost.

Das erste Team für das Halbfinale steht fest!
Mit kreativen karibischen Rezepten stellten sich am vergangenen Donnerstag, den 16.August, die ersten drei Kochteams den kritischen Gaumen der fachkundigen Jury, rund um Spitzenkoch und Jeunes Restaurateurs-Mitglied Michael Fell vom Park-Hotel Egener Hof, unterstützt von Sonja Ehmer (Siemens) und Sandra Kirchhoff (Dole). Ob “Barbados Meets Bavaria” oder “Bétlanmé”, überzeugt haben alle Gerichte, punkten konnte letztlich jedoch nur Eines: Rabea Bilz und Christian Bauer stehen als erstes Team in diesem Jahr im Halbfinale in Traunreut. Die Gewinner und Lokalmatadoren aus München konnten mit ihrem Gericht “Treasure Hunt” die Jury begeistern und kochten sich hiermit eine Runde weiter. Die Konkurenz ist allerdings in diesem Jahr wieder zahlreich vertreten und so bleibt abzuwarten, ob die beiden ihren siegreichen Start fortsetzen können… Es bleibt spannend.
Den Cooking Cup live erleben…

Unterstützen Sie die Kochteams auf einer der 20 Regionalveranstaltungen und sein Sie live dabei wenn es heißt: “An die Töpfe, fertig, los!” Unter allen Gästen der Cooking Cup Events wird eine Reise für zwei Personen zum Finale auf der Karibikinsel Barbados verlost.

Informationen rund um den Cooking Cup 2012 finden Sie im Internet unter www.cooking-cup.de

Cooking Cup Regionalausscheidung in München

Cooking Cup 2012 – Caribbean Cuisine!
Die besten Hobbyköche Deutschlands schwingen wieder Ihre Kochlöffel!
München- Der Cooking Cup, Deutschlands beliebtester Hobbykoch-Wettbewerb feiert sein 10-jähriges Jubiläum. Der diesjährige Kick-off der Vorrunde findet am 16.August in der Siemens Cooking Lounge der Münchner Allianz Arena statt.

Unter allen Rezepteinsendungen für den Cooking Cup wurden auch in diesem Jahr wieder die besten 60 Teams ausgewählt, um bei einer der deutschlandweit 20 Regionalausscheidungen gegeneinander anzutreten. In den SIEMENS lifeKochschulen haben die Teilnehmerinnen die einmalige Chance, in das große Halbfinale einzuziehen! Auf die fünf Gewinnerteams wartet dann eine Woche voller Luxus und Abenteuer. Getreu dem Motto: “Caribbean Cuisine” findet das Finale des Cooking Cups 2012 während einer einwöchigen Erlebnisreise auf Barbados statt.
Auf ins Finale nach Barbados!

Alle TeilnehmerInnen des Cooking Cups treten in Zweierteams mit einem Hauptgericht der karibischen Küche an. So auch am 16. August das Münchner-Team Rabea Bilz und Christian Bauer mit ihrem Gericht “Treasure Hunt”. Das Hauptgericht für vier Personen muss innerhalb von 60 Minuten zubereitet und der Jury serviert werden. Die Jury, unter anderem besetzt durch Vertreter der Jeunes Restaurateurs d´Europe, einer Vereinigung von Spitzenköchen, hat es erfahrungsgemäß nicht einfach, die jeweiligen Siegerteams zu bestimmen. Der Cooking Cup ist Kochen auf höchstem Niveau! Die besten Teams aus den deutschlandweiten Regionalausscheidungen treten anschließend im Halbfinale in Traunreut gegeneinander an. Auf die 5 Siegerteams des Halbfinal-Events wartet im Anschluss eine Reise voller kulinarischer Höhepunkte. Das finale Event wird bei traumhafter Kulisse auf Barbados ausgetragen! Aber auch die Cooking Cup Zuschauer haben Grund zur Vorfreude: Unter allen Gästen der Cooking Cup Events wird eine Reise für zwei Personen zum Finale auf die Karibikinsel verlost.

Der Cooking Cup 2012 wird unterstützt von EAT SMARTER, Dole, ORYZA, Turning Leaf Vineyards, Seeberger, SIGMA, Barbados Tourism Authority sowie dem Magazin abenteuer und reisen. Alle weiteren Informationen rund um den Cooking Cup 2012 finden Sie im Internet unter www.cooking-cup.de

Der Basteigarten – ein Geheimtipp in Wien

Als „grüne Oase“ inmitten der Stadt ist der Basteigarten des Palais Coburgs ein Geheimtipp und lädt zum Entspannen und Verweilen ein. Der einladend gestaltete Garten bietet ein ganz besonderes Flair und lockt insbesondere in den Sommer-Monaten Gäste aus aller Welt in das Palais Coburg.

Der lichtdurchflutete Gartenpavillon des Basteigarten Restaurants wurde nach dem historischem Vorbild des ehemaligen Gewächshauses erbaut und wartet ganztägig mit kulinarischen Köstlichkeiten sowie feinster Weinbegleitung auf. Ob ein gemütliches Frühstück in angenehmer Atmosphäre, ein gelungener Business-Lunch in stilvollem Rahmen oder ein entspanntes Mittagessen mit Freunden, das Basteigarten Restaurant bietet zu jeder Tageszeit das passende Angebot. Bei schönem Wetter sind die Gäste eingeladen, auf der weitläufigen Terrasse des Basteigartens mit schattenspendenden Bäumen die Seele baumeln zu lassen und genussvolle Stunden zu verbringen.

Magnolien, Tulpenbäume und Linden gedeihen im Basteigarten des Palais Coburg ebenso wie duftende Rosenbäumchen. Lavendel und Buchsbäume bilden die prachtvollen Akzente in dem sich mit den Jahreszeiten wandelnden Refugium vor der imposanten Fassade der Palais Coburg Hotel Residenz.

Ab Mitte Mai 2012 finden im Basteigarten des Palais Coburg wieder jeden Montag die legendären Grillabende statt – ein Geheimtipp für laue Sommerabende in Wien. Freunde der feinen Grill-Kultur können sich auf klassische Spezialitäten vom Holzkohlegrill freuen. Begleitet werden die Grillspezialitäten von ausgewählten Weinen österreichischer Top-Winzer, die jeweils persönlich anwesend sind. Live Musik der Urban Night Band sorgt für eine besondere Stimmung vor der historischen Kulisse des Palais Coburgs.

Reservierungen unter +43/1/ 518 18-870
www.palais-coburg.com

Kopenhagens Jægersborggade

In dieser Straße scheint alles möglich. In Nummer 50 wird Hafergrütze zum märchenhaften Brei, der ganz Kopenhagen verzaubert. In Nummer 41 wartet ein Kellerrestaurant, dem gerade ein Michelinstern gefühlt in den Schoß fiel. In Nummer 10 gibt es den wahrscheinlich weltbesten Kaffee, in Nummer 47 wird so kunstvoll tätowiert, dass die Rocker einen großen Bogen drum machen. In Nummer 4 schafft eine Architektin ausgefallenen Schmuck, für Nummer 11 stricken Damen aus dem Altersheim Kindermützen mit Kultcharakter.

Die Jægersborggade wäre beim Monopoly aktuell Kopenhagens begehrteste Straße. Alle 20 Meter schießen Miniboutiquen aus dem Souterrain der 350 Meter langen Schlucht sechstöckiger Häuser aus dem späten 19. Jahrhundert. Statt Straßenbäumen schlägt ein Wald schmiedeeisern gerahmter Ladenschilder aus. Rustikale Tische und Bänke stehen auf buckelnden Bürgersteigen. Retrokinderwagen umkurven an die 1.000 geparkte Fahrräder. Anwohner fühlen sich an Berliner Viertel erinnert. Allein, es fehlt der bourgeoise Touch. Die Szene spielt im anrüchigen City-Vorort Nørrebro, der für Drogenhandel, Gangschießereien, Jugendkrawalle und Ethnokonflikte bekannt ist. Und plötzlich ist da aus dem Nichts diese Kreativ-Oase voller Tüftler unterschiedlichster Genres.

In der winzigen Butik und Nähstube „Klædefabrikken“ in Nummer 11 hängen Mädchenkleidchen auf Retroplastikbügeln. Bedruckt sind die karierten Klamotten der Damenschneiderin mit Abbildern von Musikkassetten. Noch schräger sind die gestrickten Mützchen aus den Händen strickender Omas aus einem Altersheim – die Motive sind Beerenobst und stilisierte Ringelreigen. Der Profit wird mit den Strickerinnen geteilt. Gegenüber in der Nummer 4 gibt‘s ein Kommen und Gehen im Schmucklädchen „Ladyfingers“, wo ein halbes Dutzend Designerinnen famose Kreativität an den Tag legt. Eine von ihnen ist Malene Glintborg, der man beim Werkeln zuschauen kann. „Eigentlich bin ich Architektin, aber ich mache mir lieber die Hände schmutzig als zu zeichnen“, lacht sie.

Untypisch geröstete Mitbringsel
Auch wenn die Ladenkonzepte zunächst wie Liebhaber-Inhaberei erscheinen, stecken hinter dem verspielt-lockeren Ambiente meist Profis mit Sendungsbewusstsein. Die sich gegenseitig die Kunden zuspielen. Im „Coffee Collective“ (Nummer 10) wird Kaffeegenuss derart spannend zelebriert, dass man geduldig auf seine Tasse wartet. Inzwischen kann man sich ja gegenüber in der urtümlichen Bäckerei „Meyers Bageri“ des dänischen Gourmetpapstes Claus Meyer eine Öko-Vollkornzimtschnecke in einer dicken braunen Papiertüte holen. Kostet zwar fast drei Euro, ist aber jeden Cent wert.

Danach schaut man wieder dem Kaffeeröster Linus zu, wie er ganz akribisch Bohnen röstet, die allesamt aus direkt gehandelter Ware stammen – einzigartig in Europa, wie Linus stolz vermerkt. Daneben drängeln sich ein paar Barristas, um Mahlwerk, Stempelkannen und Aeropress zu bedienen. Bei der um die Welt reisenden Barrista-Szene ist das dänische Kaffeekollektiv ein Geheimtipp. Was auch für die Bohnenauswahl aus ökologischer Produktion gilt. Der kenianische Kieni ist ein grandioser Genuss aus Beerenaroma und Säure, weshalb Kaffee zum untypischen Mitbringsel wird.

Rettungsaktion der genossenschaftlichen Anwohnergemeinschaft
Retrostil, Anti-Luxuslook und erdige Verknüpfung sind der Trend der Jægersborggade. Die kuschlige Wohnzimmer-Athmosphäre im Kaffee „Retro Nørrebro“ und das fast ideologische Independentambiente in der Musikbar „Musiksmag“, wo sich handcolorierte LPs auf dem Plattenteller drehen, weisen das aus. Genauso wie die kulturell fundierten Tattoos, für die Kenner zum Kanadier Colin Dale im „Skin&Bone“ anreisen. Aber wie kommt es zu derart professioneller Nischenkultur in einer Straße, die gestern noch im Griff hartgesottener Kriminalität war? Es lohnt sich, den Koch Christian F. Puglisi dazu zu befragen.

„Kreative Energie und Weitsicht der Anwohner haben die Jægersborggade total verändert“, sagt der Däne mit sizilianischen Wurzeln. Was manchem nach Ökoschick und üblicher Gentrifizierung schmecken, ist aber laut Puglisi eine Rettungsaktion der genossenschaftlichen Anwohnergemeinschaft, die sich an den Haaren aus dem Sumpf zog. Zu Beginn versperrten noch die Platzhirsche Nørrebros, die Hell‘s Angels, den Weg, wenn man in sein neues Restaurant heruntersteigen wollte, und noch vor Monaten waren Drogendealer hier platziert, inzwischen sind sie aber in den Park vor dem Nordeingang der Straße abgedrängt worden. Obwohl immer noch einige Ladeninhaber den Mythos der vereinzelt ansässigen Rocker als Paten der Straße beschwören.

Schubladen für Speisekarte und Besteck

Puglisi hat zwar im Kopenhagener Weltklasse-Restaurant Noma gearbeitet, ihm war aber mehr nach einer Viertagewoche plus Gourmetküche ohne Schickimicki auf dem Teller. „Wir sind hier sehr locker, down-to-earth, eben dänisch“, meint er. Bezahlbar sollte es sein (Viergängemenü für 47 Euro), zubereitet mit einer hektisch-elektrischen Energie mit bis zu sechs Souchefs – deshalb der Name „Relæ“. Begonnen hat alles mit der Weinbar „Manfred‘s vis-a-vis“, wo der Biowein französischer Edelwinzer neben erschwinglichen Tagesgerichten die Hauptrolle spielt.

Nur 40 Gäste haben Platz an den kleinen Tischen des „Relæ“ mit Schubladen für Karte und Besteck, nur zwei Mann bedienen in der Enge des des typischen Souterrains. Anfang 2012 dann die Sensation: Puglisi bekam für seinen kaum am angesagten Dogma der Nordischen Küche ausgerichteten Kochstil – er benutzt statt des nordischen Rapsöls doch Olivenöl – einen Michelinstern, einen von sagenhaften 14 in Kopenhagen.

Hafergrütze als Gourmetbrei
Weil die 400 Wohnungen der Jægersborggade fast komplett in der Hand der Anwohnergenossenschaft sind, kann man sich die Ladenbesitzer aussuchen. Ein Glücksfall, der allerdings die Wohnungspreise nicht vor dem Explodieren schützt, was einige Anwohner verärgert. Ob nun Glück oder Unglück, es ist eine einzigartige Mischung aus Minilädchen entstanden, die jeden Traum erfüllt. Auch den des 25jährigen Lasse Skjønning Andersen, der die 15 Quadratmeter-Bar „Grød“ eröffnete, in der er selbst am Herd steht und Porridge kocht.

Wie bitte, Hafergrütze als Gourmetbrei? Man glaubt‘s kaum, denkt vielleicht an das Märchen des unweit von hier begrabenen Hans-Christian-Andersen der in „Des Kaisers neue Kleider“ von einer märchenhaften Massenhypnose erzählt. Aber Lasse bleibt cool und meint nur, dass man in der ganzen Welt irgendeinen Brei isst. Der asiatische Reisbrei Congee etwa steht bei Lasse auf dem jahreszeitlich angepassten Menü. Der Anwohnerrat der Jægersborggade hat jedenfalls angebissen, als Lasse seine Grützbar-Idee vorstellte. Grød mit in Möhrensaft gekochten, demeter-kontrollierten Getreideflocken mit Rosinen und Ingwersirup gefällig?

Veggie-Star 2012

Alle Hobbyköche, die bei Suppen oder Eintöpfen gerne vegetarisch-kreativ experimentieren, können sich ab sofort beim Provamel Veggie-Star 2012 bewerben. Bereits zum zweiten Mal schreibt der Hersteller rein pflanzlicher Produkte einen Rezeptwettbewerb aus: In diesen Jahr sucht Provamel zusammen mit dem BioSpitzenkoch Tino Schmidt die beste vegetarische Suppe, bei der selbst Nicht-Vegetarier den Löffel gar nicht wieder weglegen wollen. Auf den Gewinner wartet ein exklusiver Kurztrip nach München mit Fotoshooting, bei dem der Veggie-Star und sein Siegerrezept professionell in Szene gesetzt werden.

An die Töpfe, fertig, los!
Gemüsecurry-Suppe mit Mandeldrink, Kartoffelsuppe nach Omas Geheimrezept verfeinert mit Soja Cuisine oder ein feuriger Eintopf mit Soja Gehacktem ─ mitmachen und gewinnen kann jeder, der ein selbst kreiertes Rezept für eine vegetarische Suppe oder einen Eintopf mit mindestens einer Zutat aus dem vielfältigen Sortiment von Provamel einreicht. Mit dem Rezeptwettbewerb möchte sich die Bio-Marke Provamel für einen vegetarischen und ökologischen Lebensstil einsetzen. Unterstützung bekommt der Hersteller von rein pflanzlichen Produkten dabei von TV- und BioSpitzenkoch Tino Schmidt, der sich ebenfalls für eine vegetarische Ernährung stark macht. „Vegetarische und vegane Gerichte werden immer beliebter und gehören für mich zu einem verantwortungsvollen und zeitgemäßen Lebensstil einfach dazu. Auf Genuss muss dabei keiner verzichten. Bei Suppen und Eintöpfen beispielsweise kann man wunderbar mit saisonalen Zutaten experimentieren!“ In der Provamel-Jury ist neben Mitarbeitern des Unternehmens und Tino Schmidt auch der VEBU Deutschland präsent; zusammen suchen sie aus allen Einsendungen das leckerste Gericht aus.

Gewinnen: Kurztrip nach München mit Fotoshooting
Auf den Veggie-Star 2012 wartet ein exklusives Wochenende in München mit einem professionellem Fotoshooting, zwei Übernachtungen in einem 4-Sterne-Hotel mit Frühstück sowie ein edles, vegetarisches 3-Gänge-Menü. Die Anreise mit dem Zug nach München ist natürlich im Gewinn enthalten. Zusammen mit Tino Schmidt und einer Foodstylistin wird der Gewinner seine Suppenkreation zubereiten und dabei Tipps und Tricks von den Profis erhalten. Anschließend wird die Veggie-Star Suppe vom Foodfotografen ins rechte Licht gesetzt und professionell fotografiert. Provamel veröffentlicht die Bilder des Making-of und des Veggie-Star Rezeptes in seinen Print- und Online-Medien; der Gewinner erhält ein Fotobuch als Erinnerung an den Tag im Fotostudio. Einsendeschluss für den Veggie-Star 2012 ist der 14. Juli 2012. Die detaillierten Teilnahmebedingungen sind im Internet unter www.provamel-veggie-star.de zu finden.