FoodChomp begibt sich auf die Spuren traditioneller Esskultur in Frankreich

Die FoodChomp-Redakteurin Anja Wagner hat sich für das Rezeptportal „FoodChomp“ auf eine kulinarische Reise nach Frankreich begeben, um dort mehr über französischen Spezialitäten, französische Esskultur und traditionelle Familienrezepte zu erfahren.

Nach vier Wochen in einer kleinen Küstenstadt in der Provence kann Anja Wagner tatsächlich sagen, dass sie die französische Esskultur besser versteht und diese Erfahrungen möchte sie nun in Form von Rezepten und Erfahrungsberichten auf foodchomp.de teilen.

Das Ziel der Reise war es vor allem, traditionelle Rezepte für bekannte französische Spezialitäten (wie z.B. Crêpes) zu bekommen. Es ging dabei um authentischen Geschmack, möglichst einfache Zubereitungsarten und Tipps, die das Gelingen der verschiedenen Speisen garantieren.

Das erste Rezept hat Anja Wagner nun unter der FoodChomp-Rubrik: Pfannkuchen Rezepte ( http://www.foodchomp.de/rezepte/rezeptsammlungen/pfannkuchen-rezepte ) veröffentlicht. Dabei handelt es sich um ein sehr einfaches und klassisches Rezept für Crêpes, mit dem man zu Hause am Herd nun professionelle Crêpes backen kann, wie in einer französischen Crêperie.

Neben dem authentischen Crêpes-Rezept gibt es in der Rubrik noch weitere – sorgfältig recherchierte – Pfannkuchenrezepte, die von klassischen deutschen Pfannkuchen bis hin zu russischen Blini reichen. Bei sämtlichen Rezepten wurde auf eine sichere Methode der Zubereitung geachtet und auf einen möglichst unverfälschten, traditionell geschätzten Geschmack.

Weitere Rezepte, Anregungen und kulinarische Erlebnisse gibt es auf www.foodchomp.de

Rutz Weinbar

Elf Freunde müsst ihr sein
Rutz Weinbar Küchenparty mit elf Sternen und EM-Übertragung

Mit der Europameisterschaft vor der Tür stellt sich die Frage nach den besten Plätzen zum Fußball schauen. Für alle, die noch eine Alternative zum Public Viewing in der Hauptstadt suchen und dabei auf gutes Essen nicht verzichten möchten, bietet die Rutz Weinbar am 17. Juni genau das Richtige: Sternekoch Marco Müller lädt zur Küchenparty und serviert zum Dessert die Live-Übertragung des EM-Spiels Deutschland gegen Dänemark. Getreu der alten Fußballweisheit sorgen befreundete Spitzenköche mit insgesamt elf Sternen dafür, dass der Sonntagabend auf der Terrasse zum kulinarischen Sommermärchen wird.

Der Küchenkader ist ab 17 Uhr am Werk und hochkarätig besetzt: Mit Christoph Rainer aus dem Gourmet-Restaurant „Villa Rothschild“ in Königstein, Hans Horberth aus dem Kölner „La Vision“, Christoph Rüffer aus dem „Haerlin“ im Hotel Vier Jahreszeiten Hamburg und Wolfgang Becker aus dem „Becker’s“ in Trier finden sich gleich vier aktuelle Zwei-Sterne-Köche der Republik in der Startaufstellung. Für den Berliner Heimvorteil am Herd sorgt neben dem Gastgeber Zwei-Sterne-Koch Christian Lohse aus dem „Fischer’s Fritz“. Rutz-Sommelier Billy Wagner verstärkt die Kochmannschaft mit einer Auswahl bester Winzer, darunter die Weingüter Battenfeld-Spanier, Wittmann und Dr. Bürklin-Wolf sowie das Sekthaus Raumland aus Rheinhessen. Als Dessert der besonderen Art vereint das EM-Spiel ab 20:45 Uhr Feinschmecker und Fußballfreunde.

Schöner lässt sich die zweite EM-Begegnung der deutschen Nationalmannschaft kaum feiern. Wer dabei sein möchte, hat noch Chancen. Letzte Karten für die Küchenparty am 17. Juni sind für 189 Euro pro Person unter info@rutz-weinbar.de erhältlich.

Koch des Jahres in Österreich gesucht

Der internationale Wettbewerb „Koch des Jahres“ wird am 1. Oktober 2012 erstmals in Österreich ausgetragen. Namhafte Spitzenköche aus Österreich und der Schweiz ermitteln dabei in Salzburg den Gewinner in einer „Blind- verkostung“. Den Siegern des Wettbewerbs winken neben 26.000 Euro Preis- geld Ruhm und Anerkennung: Koch des Jahres 2011 Sebastian Frank erhielt nur einen Monat nach dem Finale den ersten Michelin-Stern für das Restaurant Horváth in Berlin.

Einige der besten Köche aus Österreich und der Schweiz kommen in der Jury unter Vorsitz des Spitzenkochs Dieter Müller zusammen, um die beiden Gewinner des Salzburger Vorfinales von Koch des Jahres zu bestimmen. Zu diesen Größen zählen Lisl Wagner-Bacher, Sebastian Frank, Marcus Lindner, Christian Nickel, Silvio Nickol, Heinz Reitbauer und Jordi Cruz aus dem ABaC in Barcelona. In einer sogenannten„Blindverkostung“ bewerten sie dabei ein- zig das servierte Drei-Gänge-Menü, das mit einer Nummer versehen wird. So bleibt die Identität des Kochs hinter der Kreation anonym und ermöglicht eine transparente und faire Beurteilung.

Das Katalanische Gourmet Festival in Berlin

Nach dem Guide Michelin ist Berlin nicht nur die polititsche Hauptstadt, sondern auch die kulinarische. Nicht weniger als 13 Michelin-Sterne leuchten über Berlins Restaurant-Szene. Dass es sich dabei nicht nur um Sternschnuppen handelt, zeigt die Entwicklung der Gastroszene in der Hauptstadt. Was lag also näher, als das Katalanische Gourmet Festival in Berlin zu feiern. Fünf herausragende Restaurants haben Menüs speziell zu katalanischen Spitzenweinen kreiert. Sie haben die Möglichkeit, die Menüs einen ganzen Monat lang individuell und in Ruhe zu genießen.

Katalanisches Gourmet Festival in der Weinbar Rutz

Marco Müller und Billy Wagner haben für das Katalanische Gourmet Festival ein auf die Weine von Terroir Al Limit perfekt abgestimmtes Menü kreiert. Kommen Sie nach Berlin und verkosten Sie das komplette Weinmenü im Mai in der Weinbar Rutz:

Amuse Bouche

Vorspeise 1
Alta Alella Privat „Nu“ Cava Brut Nature &
Prunier Caviar „Tradition“, Bacalao, Blumenkohl, Creme Fraiche

Vorspeise 2
Terroir al Limit Pedra de Guix 2009 &
Krosser Kabeljau, Kapuzinerkresse, Beelitzer Spargel, Austern, Beurre Blanc

Vorspeise 3
Terroir al Limit Torroja Vi de Vila 2009 &
Geschmorter Ostseeaal & Romaniasalat, Kirsche und Kalbsschwanznage

Zwischengericht
Terroir al Limit Dits de Terra 2009 &
Beuthes Wollschweinkinn & Bretonische Garnele, Paprika, Havelland-Mairübe

Hauptgang
Terroir al Limit Arbossar 2009 &
Paules Gotlammrücken & Tomaten-Olivengraupen, Rucola, Pimentoglace

Dessert
2011 Terroir al Limit „Caragols“ Olivenöl, wie wir es gerne trinken &
Sauerampfereis & Buddhas Hand, Erdbeere, Olivenöl

Bis zum 26. Mai 2012 – je nach Verfügbarkeit – können Sie das Menü im Restaurant
zum Preis von 249,00 € genießen.

Ihre Reservierung unter 030.24 62 87 60
oder info@rutz-weinbar.de

Axel Wagner

Im März 2007 trat Axel Wagner seine Stelle als Chefkoch des Boutiquehotels Château Eza an der Côte d’Azur an. Der Deutsche weiß, wie er dem Gaumen seiner Gäste schmeichelt und seinem Restaurant so einen Michelin-Stern vom Himmel holt. Stilvoll serviert er eine Kombination aus französisch-italienischer Küche, die er mit zarten Einflüssen aus dem Asiatischen versieht.

Wagner setzt auf Kontraste wie butterzart und knackig, süß und sauer, mild und feurig, kalt und warm, arbeitet aber gleichzeitig den Geschmack jeder einzelnen Zutat hervor. Generell kocht er gemäß dem Motto „weniger ist mehr“, was sowohl für die Anzahl der Zutaten auf dem Teller als auch die Gewürze gilt. Dabei ist der Küchenchef keinesfalls ein Anhänger von minimalistischen Portionen. Seine Produkte bezieht der 41-Jährige aus nächster Umgebung. Immer auf der Suche nach guten ökologischen Zutaten besucht er regelmäßig die lokalen sowie die nur 20 Autominuten entfernten italienischen Märkte.

Das Ergebnis setzt sich durch: Seit März 2007 kann Wagner seinen Michelin Stern für das Restaurant Château Eza an der Französischen Riviera erfolgreich verteidigen. Wer hier speist, der begibt sich auf eine Reise der Sinne – gustatorisch wie visuell. Das Gourmetpaket umfasst eine Übernachtung im Doppelzimmer mit Frühstück sowie ein Abendessen im Restaurant Château Eza. Das Paket ist bis Ende dieses Jahres buchbar und kostet ab 426 Euro im Standardzimmer. Weitere Informationen unter www.chateaueza.com

Im Zuge der Rundumerneuerung für 2.000.000 Euro im letzten Jahr wurden alle elf Zimmer und Suiten des Château Eza stilvoll und individuell renoviert. Wo möglich, wurden natürliche Gegebenheiten wie die Felswände in die Inneneinrichtung integriert, sodass das Flair des Schlosses sowie seine Holzvertäfelungen und die rustikale Atmosphäre erhalten bleibt – selbstverständlich auf Fünf-Sterne-Niveau. Das Foyer der Suite Château versetzt den Gast in die Zeit von Louis XIII., große Torbögen verbinden Wohn- und Schlafzimmer. Ein Jacuzzi im Badezimmer, eine offene Feuerstelle im Wohnzimmer sowie neueste technische Vorrichtungen runden den Komfort ab. Das Château Eza liegt rund 20 Minuten Autofahrt vom Monte Carlo Golf Club entfernt. Gäste schlagen hier zwischen den Alpen und dem Meer und in 900 Meter Höhe ab. Der 18-Loch-Platz liegt und nur wenige Minuten von Monte Carlo entfernt. Wer es vorzieht, mit der Yacht im Hafen von Monte Carlo einzufahren, kann zum Beispiel in Nizza ablegen.

Residieren wie ein Prinz

So wohnt der Adel: Zwischen Nizza und Monaco über dem mittelalterlichen Dörfchen Èze befindet sich das Château Eza. Zirka 400 Meter über dem Atlantik schmiegt sich das Boutiquehotel, das einst Sommersitz des schwedischen Königshauses war, an die steile Felsküste. Mit seinen elf Zimmern und Suiten ist das Schlösschen der Treffpunkt der Reichen und Schönen an der Côte d‘Azur, die sich hier nicht nur während der Filmfestspiele in Cannes die Klinke in die Hand geben. Wer hier eincheckt, kommt wegen des Ausblickes auf die Atlantikküste, des Services und des Michelin-Stern gekrönten Restaurants Château Eza.

Sehen und gesehen werden heißt es zudem im nahe gelegenen Badeörtchen Èze Bord de Mer, vom dem aus der Gedenkweg „Sentier-Friedrich Nietzsche“ hinauf nach Èze Village führt. Gäste, die das bunte Treiben der Côte d‘Azur lieber von Ferne betrachten, bleiben auf der Terrasse des Schlösschens und genießen die Ruhe. Der deutsche Chefkoch Axel Wagner kredenzt seit März 2007 eine erlesene Mischung aus mediterraner und französischer Küche, für die er viele Anhänger findet. Château Eza ist Mitglied von Small Luxury Hotels.

Das Romantik-Package umfasst zwei Übernachtungen mit Frühstück, Champagner und Erdbeeren am Anreisetag, pro Person eine halbstündige Entspannungsmassage auf dem Zimmer, ein Candle-Light-Dinner (Getränke exklusive) und ein romantisches Bad für Zwei. Kostenpunkt: ab 616,50 Euro. Weitere Informationen unter www.chateaueza.com

Buch: "Strudelküche"

Leckeres von der Rolle in „Hülle und Fülle“: Ob Schinken-Käse-Strudel mit Gemüse, Kohlstrudel mit Lamm, süßer Topfenstrudel mit Pflaumen oder pikanter Spinatstrudel mit Schafskäse.
Ingrid Pernkopf und Renate Wagner-Wittula haben in „Strudelküche“ die 150 besten Variationen der Teigrolle zusammengetragen.

Wahre Strudel-Weltmeister sind die Österreicher, keine andere Küche der Welt weist so viele Rezepte auf. Dabei darf natürlich der Klassiker, der Apfelstrudel, nicht fehlen. Hier haben die Autorinnen neben dem traditionellen Rezept auch viele Abwandlungen mit Rosinen, Rum, Likören oder auch Quark parat.
Süß, salzig, vegetarisch oder mit Fleisch, ein Strudelteig kann mit fast allem gefüllt werden. Erlaubt ist, was schmeckt! Neben der Füllung ist die richtige Strudelhülle entscheidend: Grundrezepte für Blätterteig, Hefeteig, Sauerrahmteig, Vollkornmürbteig und viele weitere „runden“ das Buch ab.

Ingrid Pernkopf, Renate Wagner-Wittula: Strudelküche, Bestellink- ISBN: 9-78-385431-590-2 (portofrei)

Falstaff Restaurantguide 2012

Die 4 besten Österreichs: das Ikarus Hangar7 (Salzburg) mit Roland Trettls – das Steirereck Stadtpark (Wien) von Birgit und Heinz Reitbauer – Völlig neu als Österreich-Sieger ist Silvio Nickol mit seinem Restaurant im Wiener Palais Coburg – Thomas Dorfer, der neue Chef de Cuisine des Landhaus Bacher

Der druckfrische Falstaff Restaurantguide 2012 ermöglicht den Vergleich von 1.400 Restaurants österreichweit. "Der Dank dafür gebührt nicht zuletzt den 17.000 hochmotivierten Falstaff Gourmetclubmitgliedern, die bei ihren Restaurantbesuchen regelmäßig die Bereiche: Essen, Service, Wein-und Getränkekarte sowie Ambiente bewerten. Damit bietet Falstaff den größten Überblick der heimischen Gastronomieszene", so Wolfgang Rosam Falstaff Herausgeber. Auch in diesem Jahr bringen die Ergebnisse eine Reihe Neuerungen. Insgesamt geht der Pfeil in der Österreichischen Gastronomie für Aufsteiger 544 Mal nach oben, allerdings auch 142 Mal nach unten.

Die vier Österreich-Sieger: Ikarus Hangar-7, Landhaus Bacher, Silvio Nickol, Steirereck Stadtpark  

   Erstmals seit Erscheinen weist der Falstaff Restaurantguide vier Österreich-Sieger auf und zwar ex aequo mit 99 Punkten in der Gesamtwertung. Zum wiederholten Male an der Spitze: Das Ikarus Hangar-7 (Salzburg), mit Roland Trettls weltweit einzigartigem Restaurantkonzept und das Steirereck Stadtpark (Wien) von Birgit und Heinz Reitbauer, dessen konkurrenzlose Beständigkeit auf Top-Niveau, gepaart mit eigenständigen Innovationen, die Bezeichnung "Weltklasse" verdient. Völlig neu – als Österreich-Sieger – ist Silvio Nickol mit seinem Restaurant im Wiener Palais Coburg. Besonders erfreulich ist, dass Lisl Wagner Bacher ihren Betrieb in Mautern nicht nur vorbildhaft an die nächste Generation übergeben hat, sondern für ihren Schwiegersohn Thomas Dorfer, auch den Grundstein des Erfolgs gelegt hat. Der hochbegabte Chef de Cuisine hebt das Landhaus Bacher ebenfalls auf’s Österreich-Sieger-Stockerl.

Die Bundesland-Sieger:   – Wien (und Österreich-Sieger): Steirereck im Stadtpark und Silvio    Nickol im Palais Coburg (99 Punkte)  – Niederösterreich (und Österreich-Sieger): Landhaus Bacher in     Mautern (99 Punkte)  – Burgenland/Schützen: Taubenkobel (96 Punkte)  – Steiermark/Leutschach: Kreuzwirt am Pössnitzberg (97 Punkte)  – Oberösterreich/Vorchdorf: Tanglberg (96 Punkte)  – Salzburg (und Österreich-Sieger): Ikarus Hangar-7 (99 Punkte)  – Kärnten/Hermagor: Wulfenia (95 Punkte)  – Tirol/Ischgl: Paznauner Stube Trofana Royal (98 Punkte)  – Vorarlberg/Lech: Griggeler Stuba (97 Punkte)

Die Kategoriesieger lauten:   – Gutbürgerlich: Döllerer’s Wirtshaus in Golling/S (93 Punkte)  – Landgasthaus: Waldschänke" in Grieskirchen/OÖ (93 Punkte)  – Szene: Seerestaurant Saag in Techelsberg am  Wörthersee/K (91     Punkte)  – Mediterran: Toro Toro in Hallein/S (92 Punkte)  – Design/Modern: T.O.M. am Kochen in Leutschach/ ST (93 Punkte)  – Asia: Kim kocht in Wien (91 Punkte)

Birgit Reitbauer ist Gastronomin des Jahres 2012  

   Ein Restaurant braucht eine Seele, und wie entscheidend diese für den Erfolg oder Misserfolg eines Betriebs ist, macht sich schnell am Ausbleiben der Gäste bemerkbar. Ein Szenario, welches auf das Steirereck Stadtpark und seine Gastgeberin Birgit Reitbauer keinesfalls zutrifft. Sie steht an der Front, koordiniert, organisiert, begrüßt und herzt die Eintreffenden und hält ihrem Mann Heinz Reitbauer, den Rücken für Kreativität am Herd frei. Schön, dass Falstaff ihr die gebührende Anerkennung als Gastronomin des Jahres zukommen lassen darf.  

Lisl Wagner-Bacher gebührt die Anerkennung für ihr Lebenswerk

   Als Spitzenköchin prägt sie die Nation: Lisl Wagner-Bacher. Sie gilt nicht nur als Grande Dame der österreichischen Küche, sie zählt auch im internationalen Vergleich zu den Größen am Herd. Gemeinsam mit ihrem Mann hat sie das Landhaus Bacher zu einem der führenden Gourmetrestaurants des Landes gemacht. Doch das ist nicht genug, denn auch in Zukunft ist aus ihrem Unternehmen Herausragendes zu erwarten. Einen wesentlichen Beitrag dazu, die gewohnte Qualität der Küche zu sichern und durch neue Stilelemente zu bereichern, leistet der "Zuwachs": Schwiegersohn Thomas Dorfer. Als hochbegabter Koch profitiert er heute, mittlerweile zum engagierten Küchenchef avanciert, von der langjährigen Zusammenarbeit mit Lisl Wagner-Bacher. Das Haus bleibt erfrischend uneitel. Es ist einer außergewöhnlichen Frau, wie Lisl Wagner-Bacher, zu verdanken, dass hier ein beispielloser Generationenwechsel stattgefunden hat, der noch viele kulinarische Erlebnisse verspricht.

Politiker & Stars würdigen Österreichs Restaurantszene

   Die Preise für die Gastronomen des Landes überreichten neben dem Falstaff Herausgeber Wolfgang Rosam sowie dem Sponsor des Vöslauer-Falstaff-Awards Dr. Alfred Hudler, Vorstandsvorsitzender der Vöslauer Mineralwasser AG, Bürgermeister Dr. Michael Häupl und Bundesministerin für Frauen und öffentlichen Dienst Gabriele Heinisch-Hosek, die Schauspieler Peter Simonischek, Harald Krassnitzer, sowie die beliebten Schauspielerinnen Brigitte Karner und Kristina Sprenger.  

   Starke Marketingpartner wie T-Mobile, Erste Bank und Wiener Städtische machen’s möglich. Kunden aller Mobilfunkbetreiber haben die Möglichkeit, Restaurants per SMS oder App zu bewerten. Mit den Falstaff-Apps für iPhones und Android-Handys sind 1.400 österreichische Restaurants mit allen Kontaktdaten, interaktiver Map und Bewertungen der Gäste überall sofort verfügbar. Mit der FALSTAFF VISA Gourmet Card werden bei jeder Verwendung der Karte automatisch "Gourmetmeilen" gesammelt, die sich dann in Dinnergutscheine für Spitzenrestaurants verwandeln. Oder sie stellen, wie die Wiener Städtische, die Falstaff-Leistungen ihren besten Kunden gratis zur Verfügung.

   Der Falstaff Restaurantguide 2012: Zahlen und Fakten im Überblick Ab 15. März ist der Falstaff Restaurantguide im Buch- und Zeitschriftenhandel, in allen Trafiken, bei Spar-Gourmet und Wein & Co, und an Tankstellen zum Preis von Euro 9,99 erhältlich. Der Guide bewertet und beschreibt rund 1.400 österreichische Restaurants, darunter 275 Genussregion-Österreich-Betriebe, auf gesamt 498 Seiten.

Steffen Henssler

Es dampft, brodelt und kocht – mittendrin duelliert sich Profikoch Steffen Henssler in der nächsten Ausgabe der VOX-Kochshow „Promi Kocharena“ mit Sängerin Jasmin Wagner, Moderator und XXL-Tester Jumbo Schreiner, „Supertalent“-Jurorin Motsi Mabuse und Schauspieler Moritz A. Sachs. Die von den prominenten Hobbyköchen ausgewählten Lieblingsgerichte muss Henssler spontan aus den gleichen Zutaten und ohne Rezept zubereiten.

Dabei läuft die Uhr permanent gegen die Köche. Dem Gewinner eines Ganges winken 3.000 Euro für einen karitativen Zweck seiner Wahl. Doch das Urteil über das kulinarische Talent fällt wie immer die Jury: Bei den Punktevergaben sorgt Restaurantkritiker Heinz Horrmann für feuchte Hände, „VITAL“-Chefredakteurin Katja Burghardt für erhöhten Blutdruck und der Gourmet und Fußballmanager Reiner Calmund lässt nicht nur den Boden erzittern.

Im ersten Gang muss sich der Starkoch Steffen Henssler gleich allen vier Kontrahenten alleine stellen. Schließlich geht es im Teamgang zu Beginn nicht nur um die Punkte der Jury, auch die fünf Extrapunkte für die Seite, die mehr Fingerfood an das Publikum verteilen kann, wollen ergattert werden. Wer schafft es, den Hunger der Zuschauer zu stillen und mehr Fingerfood zuzubereiten? Das Team der Promis oder Steffen Henssler? Moderator Florian König sieht jedenfalls eine Verbindung zum Gericht und zum Hamburger Starkoch: Mini-Hamburger. Am Ende vergibt Juror Heinz Horrmann sogar die Sternewertung – doch wer sahnt die Bestwertung ab? Die Underdogs oder der Meister?

Zur inoffiziellen Ausgabe von „Let’s Dance“ ruft dagegen Moderator Jumbo Schreiner auf. Bereits zu Beginn seines dritten Ganges – „Country-Sandwich mit getrüffeltem Kartoffelpüree“ – betätigt er den Joker-Buzzer und ruft sich die Hilfe von „Let’s Dance“-Teilnehmer Moritz A. Sachs herbei. Nicht etwa, um sich bei der Zubereitung seines Halbzeitsnacks unter die Arme greifen zu lassen, sondern um seinen Konkurrenten Steffen Henssler mit ein paar Rumba-Übungen abzulenken. Streng beäugt wird Hensslers Tanzeinlage von „Let’s Dance“-Jurorin Motsi Mabuse. Kann Jumbo Schreiner seinen Zeitvorsprung nutzen oder verliert der XXL-Tester mit Schuhgröße 50 selbst noch den Koch-Takt?

Tanzen muss auch Moderator Florian König während des zweiten Ganges, als ihm Jasmin Wagner die „Moves“ aus ihren bekannten „Blümchen“-Hits beibringen will. Doch überzeugt sie auch mit ihrer Kochchoreographie „Hamburger Backfisch mit Roter Bete“ oder kriegt der „Bumerang“ die Kurve nicht?

„Im richtigen Leben würde jetzt Mutter Beimer kommen und Klausi helfen“, scherzt Kommentator Heiko Wasser, als „Lindenstraße“-Darsteller Moritz A. Sachs gegen Steffen Henssler im vierten Gang seine „Roulade von der Kalbsniere mit Pommes Frites“ zubereitet. Juror Reiner Calmund steht allerdings gar nicht auf die leckeren Innereien und lässt sich von einem Zuschauer bei der Beurteilung beraten. Nicht nur im Teamgang darf sich das Publikum somit auf köstliche Probe-Portionen freuen.

Das große Ziel für jeden Profikoch ist in der „Promi Kocharena“ der glatte 5:0-Sieg. Kann Steffen Henssler dieses Meisterwerk vollführen oder stellen ihm seine prominenten Herausforderer das ein oder andere Mal ein Bein? Fakt ist: „Das war die anstrengendste ‚Promi Kocharena‘, die ich je hatte – ich habe geschwitzt wie ein Wasserbock“, so Henssler. Die „Promi Kocharena“ am 11.03.2012 um 20:15 Uhr bei VOX.

Die Menüs im Überblick:
1. Gang: Promi-Team: Mini-Hamburger (20 Minuten Zubereitungszeit)
2. Gang: Jasmin Wagner (31): Hamburger Backfisch mit Rote Bete (20 Minuten)
3. Gang: Jumbo Schreiner (44): Country-Sandwich mit getrüffeltem Kartoffelpüree (20 Minuten)
4. Gang: Moritz A. Sachs (33): Roulade von der Kalbsniere mit Pommes Frites (25 Minuten)
5. Gang: Motsi Mabuse (30): Teig-Nocken mit Vanillesauce (20 Minuten)

VOX-Kochshow am Sonntag, 11. März um 20:15 Uhr bei VOX

Die perfekten Pommes Frites

Beilage oder Snack für 4 Personen von Peter Wagner

Um herauszufinden, wie diese perfekten Pommes entstehen, haben wir eine größere Testreihe mit vier Kartoffelsorten durchgeführt: Solara (mehlig kochend), Belana (vorwiegend festkochend) und die festkochende Laura aus der Vorjahresernte, sowie die festkochende Anabell aus neuer, zypriotischer Ernte. Aus all diesen Kartoffeln schnitten wir Stäbchen von 8x8x60 Millimeter Größe und bereiteten sie auf jeweils fünf verschiedene Arten zu: roh ins Fett, vorfrittiert bei 130 Grad, danach fertig gekrosst bei 190 Grad Fett-Temperatur, sowie auf drei weitere verschiedene Weisen vorgegart.

Lesen Sie in Peter Wagners Kochmonster, wie man die perfekten Pommes zubereitet. Es ist gar nicht so schwer!

www.kochmonster.de/index.php?id=384&rid=f_28&mid=158&aC=b6d38c26&jumpurl=2

Wie viele Profiköche arbeitet auch Peter Wagner mit CHROMA type 301 Kochmesser