Michelin 2017 – Gerüchteküche

UPDATE: Alles richtig gewesen!
Es ist nun bestätigt!

Es soll nur drei neue Zwei Sterner geben, keinen neuen DreiSterner! Wir haben die ersten Namen …

Natürlich sind das NUR Gerüchte! Erst um 19.30 Uhr wird offiziell in Berlin verkündet!

Die drei neuen Zwei-Sterner sind:

Marco Müller vom Rutz in Berlin
Tristan Brandt vom Opus V in Mannheim
und
Tohru Nakamura von Geisels Werneckhof

Auf unserer Facebook Seite bringen wir laufen aktualisiert die neusten Gerüchte und Nachrichten!
https://www.facebook.com/gourmetreport/

Hier finden Sie die vermutlichen neuen EinSterneRestaurants:
http://www.gourmet-report.de/artikel/347837/Michelin-2017-Geruechtekueche/

Gault Millau 2017 – Mecklenburg-Vorpommern

Von den neun Köchen, die nach dem Geschmack der französischen Gourmet-Bibel Gault&Millau in Mecklenburg-Vorpommern das Niveau erreichen, in dem Kochen zur Kunst wird, stehen sieben in beliebten Reisezielen der Ostsee am Herd. Das beginnt für den Guide, der nach dem französischen Schulnotensystem urteilt, bei 15 von 20 möglichen Punkten. Die schaffen im Binnenland nur zwei Restaurants in der jetzt erscheinenden Deutschlandausgabe 2017. Die Konzentration an der Küste erklärt der Restaurantführer damit, dass auch in den „übrigen Bundesländern dort am besten gegessen wird, wo das Geld sitzt: in den wirtschaftlichen und touristischen Zentren“.

Platz 1 der kulinarischen Hitparade des Gault&Millau in Meck-Pomm hält seit zehn Jahren Ronny Siewert vom Restaurant „Friedrich Franz“ in Bad Doberan-Heiligendamm, weil er nach Ansicht der Kritiker „die feinste Küche des Bundeslandes“ bietet. Sie loben weiterhin: „Obwohl Siewert seine Hauptgerichte im modernen Gewand präsentiert, bleibt das klassisch französische Grundmuster wohltuend erkennbar. So bei der opulenten Lammvariation mit gekräutertem Rücken, Filet im Karottenmantel und Haxenpraline auf weißer Bohnencreme und extraktreichem Lammjus. Oder bei der generösen Vielfalt vom Prime Beef mit getrüffeltem Filet auf Birnencreme, einer mit Farce aus Zunge, Bries und Gänseleber gefüllten Galette sowie einem Ochsenbackenragout, eingefasst und verbunden durch süffigen Sellerie-Trüffel- und pikanten Taleggioschaum.“ Dafür bekommt Siewert, der vor seiner Karriere an der Küste Souschef beim höchstbewerteten Starkoch Helmut Thieltges in Dreis (Südeifel) war, wieder 18 Punkte. Eine höhere Note haben nur 13 Köche in Deutschland. 

Platz 2 hält souverän Daniel Schmidthaler in seinem „kulinarisch stilsicheren und trendbewussten, aber auch familiär und vollkommen ungezwungenen“ Restaurant „Alte Schule Fürstenhagen“ in Feldberger Seenlandschaft mit 17 Punkten. „Ebenso schön angerichtet wie intensiv in den gut ausbalancierten geschmacklichen Details kamen das nur knapp marinierte Maränenfilet mit Flusskrebsen und Sanddorn in der cremigen Sauce oder die Lamminnereien (Leber, Zunge, Herz) mit köstlich glasierter Sellerieknolle, rohem Staudensellerie und Knusper aus Nüssen und Holunderblüten. Hohe vegetarische Raffinesse zeigte sich im kunstvoll variierten und verflochtenen Duett von Kohlrabi und Pfirsich mit einem Hauch von Birke. Immer sorgfältig auf das Grundprodukt abgestimmte Kräuter denke man sich zu jedem Gang dazu.“

Platz 3 teilen sich mit jeweils 16 Punkten, die sie für inspirierte Gerichte erreichen:
Ralf Haug vom Restaurant „Freustil“ in Binz auf Rügen („optimale Geschmacksfülle boten die saftige Königskrabbe im frischen Gurken-Buttermilchsud mit Gurken-Allerlei und Buttermilcheis oder der Rehrücken mit Zwiebelvariationen“),  
Pierre Nippkow von der „Ostseelounge“ in Dierhagen („zeitgeistige Weltoffenheit demonstrieren die in Soja marinierte und dann geflämmte Makrele mit Gurken- oder Tomatengrütze sowie das Flanksteak und Short Rib vom US-Rind mit karamellisiertem Chicorée und Schmorzwiebel, deren Süße elegant von einer herben Kaffeejus aufgefangen wird“),
Matthias Stolze vom Restaurant „Der Butt“ in Rostock-Warnemünde („den Steinbutt begleiten gezupfte Truthahnkeule, schwarze Bohnencreme und Cajun-Aromen, den Rehbockrücken unter einer Kruste aus Wildkräutern und Kirschblüten knackige Pfifferlinge und Sauerteigcreme“).   
         
Die Tester beschreiben und bewerten insgesamt 22 Restaurants in Mecklenburg-Vorpommern. 19 Küchenchefs zeichnen sie mit einer oder mehreren Kochmützen aus. Eine Kochmütze erhalten auch die erstmals bewerteten Küchenchefs Maik Gehrke vom „Heinrich‘s“ in Heringsdorf auf Usedom (14 Punkte) und Marcus Sapion vom „Tenzo“ in Feldberger Seenlandschaft (13 Punkte). Der Guide erscheint im Münchner Christian Verlag (752 Seiten, 34.99 €).

Die besten Restaurants des Gault&Millau in Mecklenburg-Vorpommern
18 Punkte
Friedrich Franz in Bad Doberan-Heiligendamm
17 Punkte
Alte Schule Fürstenhagen in Feldberger Seenlandschaft
16 Punkte
Freustil in Binz/Rügen
Ostseelounge in Dierhagen
Der Butt in Rostock-Warnemünde
15 Punkte
Jagdhaus Heiligendamm in Bad Doberan
Bernstein und Tom Wickboldt in Heringsdorf/Usedom
Ich weiß ein Haus am See in Krakow

Der Guide erscheint im Münchner Christian Verlag (752 Seiten, 34.99 Euro),
ISBN 978-3-95961-001-8 

 

Berichte aus den Bundesländern:
Berlin: www.gourmet-report.de/artikel/347794/Gault-Millau-2017-Berlin/
Baden-Würtemberg: www.gourmet-report.de/artikel/347795/Gault-Millau-2017-Baden-Wuertemberg/
Bayern: www.gourmet-report.de/artikel/347796/Gault-Millau-2017-Bayern/
Hessen: www.gourmet-report.de/artikel/347797/Gault-Millau-2017-Hessen/
Brandenburg: www.gourmet-report.de/artikel/347798/Gault-Millau-2017-Brandenburg/
Bremen: www.gourmet-report.de/artikel/347799/Gault-Millau-2017-Bremen/
Hamburg: www.gourmet-report.de/artikel/347800/Gault-Millau-2017-Hamburg/
Mecklenburg-Vorpommern: www.gourmet-report.de/artikel/347801/Gault-Millau-2017-Mecklenburg-Vorpommern/
Niedersachsen: www.gourmet-report.de/artikel/347802/Gault-Millau-2017-Niedersachsen/
NRW: www.gourmet-report.de/artikel/347803/Gault-Millau-2017-NRW
Rheinland-Pfalz: www.gourmet-report.de/artikel/347804/Gault-Millau-2017-Rheinland-Pfalz/
Saarland: www.gourmet-report.de/artikel/347805/Gault-Millau-2017-Saarland/
Sachsen: www.gourmet-report.de/artikel/347806/Gault-Millau-2017-Sachsen/
Sachsen-Anhalt: www.gourmet-report.de/artikel/347807/Gault-Millau-2017-Sachsen-Anhalt/
Thüringen: www.gourmet-report.de/artikel/347808/Gault-Millau-2017-Thueringen/
Schlewsig-Holsten: www.gourmet-report.de/artikel/347809/Gault-Millau-2017-Schleswig-Holstein/

Hauptbericht: www.gourmet-report.de/artikel/347793/Koch-des-Jahres-Andreas-Krolik-in-Frankfurt/

Alle Restaurants mit 15 Punkten: www.facebook.com/gourmetreport/posts/10154319696743124
Alle Restaurants mit 16 Punkten: www.facebook.com/gourmetreport/posts/10154319689593124
Alle Restaurants mit 17 Punkten: www.facebook.com/gourmetreport/photos/a.427082738123.197268.168996673123/10154319683638124/?type=3
Alles Restaurants mit 18 Punkten:
www.facebook.com/gourmetreport/photos/a.427082738123.197268.168996673123/10154319679138124/?type=3
Restaurants mit mehr als 18 Punkten – die Besten in Deutschland:
www.facebook.com/gourmetreport/photos/a.427082738123.197268.168996673123/10154319673603124/?type=3

Gault Millau 2017

Berichte aus den Bundesländern:
Berlin: www.gourmet-report.de/artikel/347794/Gault-Millau-2017-Berlin/
Baden-Würtemberg: www.gourmet-report.de/artikel/347795/Gault-Millau-2017-Baden-Wuertemberg/
Bayern: www.gourmet-report.de/artikel/347796/Gault-Millau-2017-Bayern/
Hessen: www.gourmet-report.de/artikel/347797/Gault-Millau-2017-Hessen/
Brandenburg: www.gourmet-report.de/artikel/347798/Gault-Millau-2017-Brandenburg/
Bremen: www.gourmet-report.de/artikel/347799/Gault-Millau-2017-Bremen/
Hamburg: www.gourmet-report.de/artikel/347800/Gault-Millau-2017-Hamburg/
Mecklenburg-Vorpommern: www.gourmet-report.de/artikel/347801/Gault-Millau-2017-Mecklenburg-Vorpommern/
Niedersachsen: www.gourmet-report.de/artikel/347802/Gault-Millau-2017-Niedersachsen/
NRW: www.gourmet-report.de/artikel/347803/Gault-Millau-2017-NRW
Rheinland-Pfalz: www.gourmet-report.de/artikel/347804/Gault-Millau-2017-Rheinland-Pfalz/
Saarland: www.gourmet-report.de/artikel/347805/Gault-Millau-2017-Saarland/
Sachsen: www.gourmet-report.de/artikel/347806/Gault-Millau-2017-Sachsen/
Sachsen-Anhalt: www.gourmet-report.de/artikel/347807/Gault-Millau-2017-Sachsen-Anhalt/
Thüringen: www.gourmet-report.de/artikel/347808/Gault-Millau-2017-Thueringen/
Schlewsig-Holsten: www.gourmet-report.de/artikel/347809/Gault-Millau-2017-Schleswig-Holstein/

Hauptbericht: www.gourmet-report.de/artikel/347793/Koch-des-Jahres-Andreas-Krolik-in-Frankfurt/

Alle Restaurants mit 15 Punkten: www.facebook.com/gourmetreport/posts/10154319696743124
Alle Restaurants mit 16 Punkten: www.facebook.com/gourmetreport/posts/10154319689593124
Alle Restaurants mit 17 Punkten: www.facebook.com/gourmetreport/photos/a.427082738123.197268.168996673123/10154319683638124/?type=3
Alles Restaurants mit 18 Punkten:
www.facebook.com/gourmetreport/photos/a.427082738123.197268.168996673123/10154319679138124/?type=3
Restaurants mit mehr als 18 Punkten – die Besten in Deutschland:
www.facebook.com/gourmetreport/photos/a.427082738123.197268.168996673123/10154319673603124/?type=3

Björn Kapelke und Henri Zipperling

Mit dem Restaurant „Scheel’s” in Stralsund gibt es eine neue Sterneküche in Mecklenburg-Vorpommern. In ihrer aktuellen Auszeichnungsrunde dekorierten die Tester des Feinschmecker-Führers „Guide Michelin“ das Lokal des Romantik-Hotels Scheelehof mit einem Stern. Die Küche des „Scheel’s“ zeichnet sich durch Regionalität, Frische und Modernität aus und wird von den gebürtigen Stralsundern Björn Kapelke und Henri Zipperling geleitet.

Acht der bisher neun Sterneküchen in Mecklenburg-Vorpommern konnten ihren Michelin-Stern verteidigen: Die „Ostseelounge“ in Dierhagen auf dem Darß, das „Friedrich Franz“ in Heiligendamm, die „Alte Schule“ in der Feldberger Seenlandschaft, das „Ich weiß ein Haus am See“ in Krakow am See, der „Butt“ in Rostock, das „freustil“ in Binz auf Rügen, das Gutshaus Stolpe und das „Tom Wickboldt“ in Heringsdorf auf Usedom. Das Restaurant „niXe“ in Binz auf Rügen musste seinen Stern abgeben.

www.scheels.de
www.scheelehof.de

Ronny Siewert

Heiligendamms Spitzenkoch Ronny Siewert lässt den Gourmetstern weiterhin leuchten

Es bleibt Königsklasse: Das Friedrich Franz Gourmet Restaurant in Heiligendamm darf seinen Stern aufpolieren, denn die Jury des Restaurantführer Michelin bestätigte am Donnerstag erneut diese wertvolle Einstufung. „Die Michelin-Sterne gelten als eine der höchsten Auszeichnungen für eine hervorragende Küche“, sagt Ronny Siewert, Küchenchef des Heiligendammer Spitzenrestaurants, nicht ohne Stolz. Keine Finanzkrise, kein Eigentümerwechsel konnte das zehnköpfige Team um den Sternekoch beirren, beispielhaft bodenständig und immer wieder mit neuen Ideen und Kreationen im Gepäck, bleibt der erfahrene Gourmetkoch seiner Linie treu und wie man sieht, liegt er damit genau richtig.

Seit 2008 steht Ronny Siewert nun in der Küche des Friedrich Franz Gourmetrestaurant, erkochte dort zum sechsten Mal einen Stern, seit acht Jahren allerdings darf er sich Sternekoch nennen. Seit 2013 ist er zudem mit 18 Gault-Millau-Punkten ausgezeichnet, was bisher in Mecklenburg Vorpommern einmalig ist. Seit 2009 gewinnt er jedes Jahr den „Großen Gourmet-Preis von Mecklenburg-Vorpommern“, ist damit unangefochten bester Koch des Bundeslandes. Feinschmecker schätzen insbesondere seine „kleinteilige Arbeit mit viel Geschmack“. Siewert Kreationen sind in ihrer Aromatik sehr fein und niemals aufdringlich. Seine Verwurzelung in der klassisch-französischen Küche ist immer zu erkennen.

Das Herz im Service des Friedrich Franz ist Restaurantleiter Norman Rex. Er ist seit Bestehen des Hauses im Friedrich Franz dabei. Der gebürtige Berliner begrüßt und umsorgt seine Gäste mit einem ganz besonderen, feinen Charme, gibt jedem Gast gekonnt das Gefühl, ein Freund des Hauses zu sein.

Mit der Sommeliere Aline Nagel ist das Gastgeber-Trio im Friedrich Franz komplett. Sie hat nicht nur ein feines Gespür für den richtigen Wein zur gewählten Speise, sie überzeugt auch durch ein enormes Wissen über die Herkunft und Entstehung der edlen Trauben, dass schon manchen Gast verblüfft haben dürfte.

Wer sich selbst von den Kochkreationen überzeugen und die Gastgeber kennenlernen möchte – das Friedrich Franz Gourmet Restaurant ist von Mittwoch bis Sonntag, von 18 bis 22 Uhr geöffnet.

www.grandhotel-heiligendamm.de

Alle Ergebnisse des Michelin 2015:
www.gourmet-report.de/artikel/345871/Alle-News-zum-Michelin-2015/

Tillmann Hahn

Im Hotel „Villa Astoria“ in Kühlungsborn hat der Spitzenkoch und Wahl-Mecklenburger Tillmann Hahn das Restaurant „Tillmann Hahns Gasthaus” eröffnet. Vom Frühstück bis zum Abendessen werden in dem zum 105-jährigen Jubiläum des Hauses neugestalteten Restaurant bodenständige Gerichte wie Mecklenburger Bauerngockel mit Kräutern oder Meerforelle mit Rote Bete-Apfelschmaus serviert. Zubereitet werden die Speisen mit Fleisch und Geflügel aus der Region. Die kulinarische Vielfalt Mecklenburg-Vorpommerns können Gäste darüber hinaus im angeschlossenen Feinkost Bistro mit Straßenverkauf probieren. An Stehtischen werden dort unter anderem Bismarck-Hering nach einem Familienrezept von der Insel Hiddensee, Doberaner Klosterkuchen und edle Obstbrände aus Vorpommern serviert. Tillmann Hahn wurde vier Mal zum besten Koch in Mecklenburg-Vorpommern gewählt und ist Mitbegründer der Besser-Esser-Initiative „ländlichfein“.

www.villa-astoria.de

Ronny Siewert und Roel Lintermans

Ronny Siewert und Roel Lintermans beim Großen Gourmet Preis 2014 im Grand Hotel Heiligendamm

Der Große Gourmet Preis Mecklenburg-Vorpommern wird am Sonnabend, dem 17. Mai 2014 während einer Galaveranstaltung zum sechsten Mal in Folge in der Weißen Stadt am Meer ausgetragen. Mit Ronny Siewert, dem besten Koch des Landes und Steffen Duckhorn, Chef des Kurhausrestaurant im Grand Hotel Heiligendamm, geben sich fünf weitere Gourmetköche und ein internationaler Gastkoch ein kulinarisches Stelldichein. Mit dabei: Matthias Stolze aus „Der Butt“ in Warnemünde, Ralf Haug aus der „freustil“ in Binz/Rügen und Daniel Schmidthaler aus der „Alten Schule“ in Fürstenhagen/Feldberger Seenlandschaft sowie Pierre Nippkow aus der „Ostseelounge“ des Strandhotels Fischland/ Ostseebad Dierhagen und erstmals dabei Tom Wickboldt aus dem gleichnamigen Gourmet Restaurant im Romantikhotel Esplanade/ Seebad Heringsdorf.

Zu Gast ist in diesem Jahr ist der Sternekoch Roel Lintermans. Der Belgier ist Chef de Cuisine im Sterne-Restaurant „Les Solistes“ by Pierre Gagnaire im Waldorf Astoria Berlin. Die Zusammenarbeit des belgischen Küchenchefs mit dem französischen Spitzenkoch Pierre Gagnaire, dem mit zwölf Michelin-Sternen dekorierten Patron des Restaurants, hat sich bestens bewährt. Schon seit dem Jahr 2008 dirigierte Lintermans Gagnaires Sterne-Restaurant „Sketch“ in London. Seit dem Wechsel von der Themse an die Spree im Jahr 2013 setzt sich die bestehende Arbeitsaufteilung erfolgreich fort.

In Vorbereitung auf die Galaveranstaltung im Mai trafen sich die Spitzenköche bereits im Grand Hotel Heiligendamm, um das exklusive Sieben-Gang-Feinschmeckermenü in Ablauf, Kreation und Entertainment festzulegen. Den Hauptgang wird dabei Gastgeber Ronny Siewert übernehmen, der sich für eine besondere Kalbsfiletkreation entschied, während Gastkoch Roel Lintermans mit einem Entenleber Mousse den Gaumen der Galagäste begeistern möchte. Außerdem wird es Kreationen der teilnehmenden Spitzenköche mit Rehrücken, Steinbutt und Hummer geben. Mehr wird noch nicht verraten!

Neu in der Geschichtes des Großen Gourmet Preis Mecklenburg Vorpommern
„Bildung für alle“ in Mecklenburg Vorpommern“ – fünf Euro jeder verkauften Karte für die Galaveranstaltung zum Großen Gourmet Preis gehen an das Projekt „Bildung für alle“ der Deutsche Kinderhilfe. Davon sollen Bildungsgutscheine für Kinder und Jugendliche aus einkommensschwachen Familien finanziert werden. Verteilt werden diese Gutscheine über die Sozialarbeiter an Kinder von Sozialhilfe- und Hartz-IV-Empfängern. Mit diesen Gutscheinen können Kinder aus einkommensschwachen Familien zum Beispiel Nachhilfeunterricht in Anspruch nehmen, Sport-Vereinen beitreten oder eine Musikschule besuchen.

Die Auszeichnung des besten Kochs des Landes Mecklenburg-Vorpommern beruht auf den renommierten Restaurant-Hitlisten von Gustav Volkenborn, denen die wichtigsten Gourmet-Führer, wie Gault Millau und Michelin zugrunde liegen. Bereits zum fünften Mal in der 15-jährigen Geschichte des Großen Gourmetpreises steht Ronny Siewert an der Spitze der Gourmetküche von Mecklenburg-Vorpommern. Aktuelle Auszeichnungen unterstreichen sein Können – das Gourmet Restaurant Friedrich Franz erhielt 2013, achtzehn von möglichen 20 Gault Millau Punkten. Noch nie zuvor ist ein Koch in Mecklenburg-Vorpommern mit den begehrten 18 Punkten ausgezeichnet worden.

Veranstaltet wird der Große Gourmetpreis von der Agentur Desas, dem Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern und dem Dehoga-Landesverband. „Eine schöne Tradition die sich fortsetzt und unser Haus immer wieder als eine besondere Veranstaltungsstätte präsentiert. Unsere Gäste schätzen die Einzigartigkeit dieses Ortes gepaart mit kulinarischen Hochgenüssen, “ sagt Hoteldirektor Tim Hansen.

Musikalisch begleitet wird der diesjährige Gourmet Preis von den „Klazz Brothers & Cuba Percussion“ mit Ihrem Programm „Classic meets Cuba“. Diese Musiker bewegen sich souverän zwischen Klassik und Jazz, zwischen Deutschland und Kuba, zwischen Konzertsaal und Hollywood-Blockbuster.

Karten für den Großen Gourmet Preis Mecklenburg-Vorpommern gibt es für 195 Euro pro Person unter Tel. 038203 740-6130 oder per Mail reservations@grandhotel-heiligendamm.de

Hofläden und Hofcafes in Mecklenburg-Vorpommern

Sanddorn-Shake und Gutelaunegeschirr – den Weg zu Hofläden und Hofcafés in Mecklenburg-Vorpommern, die diese und viele weitere regionale Produkte von Apfelsaft bis Ziegenkäse für Urlauber und Einheimische bereithalten, weist die vierte Auflage der Hofladenkarte im handlichen DIN-lang-Format. Gelistet sind 76 Anbieter mit Hofläden, Hofcafés, Fischereihöfen, Töpfer oder Gärtnereien. So gibt es zum Beispiel Sanddorn-Joghurt-Shakes für Radfahrer im Wohlenberger Sanddornhofladen, beim Waldhof Jantzen können Wachteln und Wachteleier erworben werden und in der Schaukäserei der Inselkäserei Usedom erleben Gäste, wie der Käse entsteht, der später auf ihrem Frühstücksbrötchen liegt. Auch Läden, die Kunsthandwerk, Seifen oder Wolle anbieten, sind gelistet. Außerdem ist auf der gefalteten Karte ersichtlich, welche Art von Lebensmitteln auf den einzelnen Höfen und Läden zu bekommen sind. Die Palette reicht von Milch- und Käseprodukten über Brot- und Backwaren bis hin zu Gemüse und Bio-Waren.

Regionale Küche und Gastronomie stehen bei den Gästen des Landes hoch im Kurs. Immerhin 16 Prozent der Gäste Mecklenburg-Vorpommerns bezeichnen ihren Aufenthalt als kulinarische Reise. 83 Prozent der Besucher konsumieren im Urlaub regionaltypische Speisen und Getränke.

Von der Hofladenkarte gibt es 60.000 Exemplare. Sie steht unter blog.auf-nach-mv.de/kataloge-online-blattern zum Download bereit und kann beim Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern unter der Rufnummer 0381 40 30 500 oder per E-Mail unter info@auf-nach-mv.de kostenlos bestellt werden.

Weitere Informationen: www.auf-nach-mv.de/landurlaub

Ronny Siewert

Sternekoch Ronny Siewert wurde zum fünften Mal in Folge zum besten Koch des Landes gekürt

Aktuell erschienen sind die Testergebnisse aller kulinarischer Reiseführer – Michelin, Gault Millau, Aral Schlemmer Atlas, Feinschmecker, Gusto, Bertelsmann und Varta. In der Zusammenfassung der Bewertungen, der sogenannten Rankingliste, erhielt das Friedrich Franz Gourmetrestaurant in Heiligendamm erneut die höchste Gesamtpunktzahl in Mecklenburg-Vorpommern.

Sternekoch Ronny Siewert und sein Team haben es wieder einmal geschafft – die Spitze der Rankingliste aller bewerteten Restaurants in Mecklenburg Vorpommern ist ihnen erneut sicher. Bereits zum fünften Mal in Folge erhielt das Friedrich Franz Gourmetrestaurant in Heiligendamm die höchste Punktzahl in M-V und damit verteidigte Sternekoch Ronny Siewert erneut seinen Titel „Bester Koch des Landes Mecklenburg- Vorpommern“.
Damit steht das Team um Sternekoch Ronny Siewert und Restaurantleiter Norman Rex in der Rankingliste aller bewerteten Restaurant Deutschlands auf Platz 57. „Ich freue mich wirklich sehr. Großer Dank an mein tolles Team, denn wer unser Hotel kennt weiß, dass wir auf ein sehr aufregendes Jahr zurückblicken. Zudem ist es ja auch eine kleine Botschaft aus dem Genussland Mecklenburg –Vorpommern, dass hoffentlich noch viele Feinschmecker für sich entdecken möchten“, sagt Chefkoch Ronny Siewert, der erst im Vorjahr mit stolzen 18 von möglichen 20 Punkten, verliehen vom Restaurant-Kritiker Gault Millau, überraschte. Noch nie ist ein Koch in Mecklenburg-Vorpommern mit diesen begehrten 18 Punkten ausgezeichnet worden.

Restaurant Bestenliste

Die sieben großen bundesweiten Restaurantführer für das Jahr 2014 sind erschienen. Wie sich das Abschneiden bei Michelin, Gault&Millau, Feinschmecker, Varta, Gusto, im Schlemmer Atlas und dem Großen Restaurant & Hotel Guide auf das Ranking der deutschen Spitzengastronomie auswirkt, ermittelt auch dieses Jahr wieder die Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste. Die Bilanz ist beachtlich: Rund 4.600 Häuser werden von einem oder mehreren der großen Restaurantführer empfohlen. Die Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste, die 2014 zum vierten Mal erscheint, berücksichtigt nicht allein die Top 100 unter den Gourmet-Restaurants, sondern bietet einen Überblick über die gesamte Bandbreite und regionale Vielfalt der deutschen Spitzengastronomie. Ihr Anliegen ist auch, die Leser zu kulinarischen Entdeckungsreisen anzuregen – in der eigenen Region, aber auch in anderen Teilen Deutschlands. Als „Genuss-Navigator“ bietet die Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste 2014, die ab Januar jetzt erstmals auch über den Buchhandel erhältlich ist, daher zusätzlich einen ausführlichen Kartenteil, in dem alle Orte mit ausgezeichneten Restaurants zu finden sind.

Bewegung in den Top 20
Auf den Positionen 1 bis 3 behaupten sich auch 2014 die Schwarzwaldstube (Baiersbronn), das Gourmetrestaurant Vendôme (Bergisch Gladbach) und das Bareiss (Baiersbronn). Doch die Auswertung der sieben Restaurantführer zeigt auch Bewegung unter den Top 20: das Aqua im Ritz-Carlton (Wolfsburg) steigt von Platz 6 auf Platz 4, das GästeHaus Klaus Erfort (Saarbrücken) von Platz 8 auf Platz 7. Auch das Gourmetrestaurant Überfahrt (Rottach-Egern) und das Gourmetrestaurant Lerbach (Bergisch Gladbach) verbessern sich um je eine Position auf Platz 9 bzw. 10. Drei Restaurants gelingt der Aufstieg unter die besten Zwanzig: Das La Belle Epoque (Lübeck) springt gleich um acht Plätze nach oben, von Rang 21 auf Rang 13 der Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste, das Haerlin im Fairmont Hotel Vier Jahreszeiten (Hamburg) steigt von Platz 28 auf Platz 17, das Résidence (Essen) von Rang 25 auf Rang 18.

Blick auf die Gastronomielandschaft Deutschland
Interessant ist wie immer der Blick auf das Abschneiden der Bundesländer und die deutschen Genussmetropolen. Führend in Sachen Top-Gastronomie ist Baden-Württemberg mit 931 Restaurants, gefolgt von Bayern (835), Nordrhein-Westfalen (817) und Rheinland-Pfalz (443). Mecklenburg-Vorpommern, das in der Spitzengastronomie stärkste Neue Bundesland, liegt mit 140 ausgezeichneten Restaurants nahezu gleichauf mit Berlin. Unter den Metropolen behauptet sich Berlin mit 141 ausgezeichneten Restaurants als Genuss-Hauptstadt, gefolgt von München (133), Hamburg (120), Frankfurt (71), Köln (66), Stuttgart (64) und Düsseldorf (59).

Die Newcomer – Bayern und Mecklenburg-Vorpommern vorn
Unter den insgesamt 4.561 ausgezeichneten Restaurants finden sich gegenüber dem Vorjahr 378 Neuzugänge. Drei Newcomer konnten sich auf Anhieb unter den 200 besten Restaurants platzieren: das Anders Superior in Karlsruhe (Rang 149), das Stadtpalais Gourmetrestaurant in Wertheim (Rang 185) und das Kuno 1408 in Würzburg (Rang 191). Die meisten neuen Restaurantempfehlungen (77) kann Bayern verbuchen, in den Neuen Bundesländern liegt Mecklenburg-Vorpommern (13) vorn.

Die Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste wird erstellt auf Grundlage der sieben großen bundesweiten Restaurantführer. Die Noten für die Küche gehen ebenso in die Berechnung ein wie alle Service- und Ambiente-Beurteilungen der Restaurantführer. Auch der unterschiedliche Stellenwert der Auszeichnungen wird berücksichtigt. Dieses vom Magazin Sternklasse entwickelte Bewertungssystem ermöglicht eine präzise Bestimmung der Rangposition jedes Restaurants. Die Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste 2014 ist ab Januar erstmals auch über den Buchhandel erhältlich. Die Daten und Informationen zum Bewertungssystem können dann auch unter www.sternklasse.de/bestenliste abgerufen werden.

Gerolsteiner Restaurant-Bestenliste 2014
264 Seiten inkl. Kartenteil
Preis 9,90 EUR
ISBN 978-3-00-044421-0