Sven Elverfeld

Im Rahmen von The Grand Gelinaz! Shuffle Two tauschen 40 internationale Spitzenköche aus insgesamt 17 Nationen am 10. November 2016 ihre Restaurants. Als einziger Deutscher nimmt Sven Elverfeld, Küchenchef im Restaurant Aqua im The Ritz-Carlton in Wolfsburg, an diesem kulinarischen „Tauschkonzert“ teil. So wird am 10. November im Gegenzug ein „Mystery Chef“ im Restaurant Aqua in Wolfsburg zu Gast sein.

Drei Tage vor dem großen Finale reisen die Köche an ihre jeweilige Destination, um mit dem Küchenteam vor Ort ein achtgängiges Menü zu kreieren. Für die Gerichte sollen die Gastköche vorwiegend regionale Zutaten verwenden, um ihren individuellen Küchenstil mit den Einflüssen der landestypischen Kulinarik zu verbinden. Bereits im vergangenem Jahr wurde dieses Event erstmals von Gelinaz!, dem internationalen Verband innovativer Küchenchefs, organisiert und von Andrea Petrini, italienischer Food-Journalist, initiiert, um kulinarische Verbindungen zu schaffen und die Kreativität der Chefköche zu fördern.

Im Restaurant Aqua findet das Dinner im Rahmen des „The Grand Gelinaz! Shuffle Two!“ am 10. November 2016 um 18:30 Uhr statt. Tickets sind ausschließlich online unter https://aqua.tocktix.com zu erwerben.

www.gelinaz.com

Toledo – Gastronomiehauptstadt 2016

Toledo, Hauptstadt der spanischen Autonomen Region Kastilien-La Mancha, wurde zur spanischen Gastronomiehauptstadt 2016 gekürt und löst somit Anfang Januar nächsten Jahres die Stadt Cáceres in der Extremadura ab, die sich 2015 über diese Auszeichnung freuen durfte.

Ausschlaggebend für die Entscheidung der Jury, die sich aus dem spanischen Journalisten und Schriftsteller-Verband für Tourismus (FEPET) und dem spanischen Hotelier-Verband (FEHR) zusammensetzt, war die „kreative Mischung“ aus Kulturerbe und Gastronomie, die die Besucher in ihren Bann zieht. Zudem jährt sich 2016 der 30. Jahrestag der Ernennung Toledos zur UNESCO Weltkulturerbestadt.

Mit der Auszeichnung zur Gastronomischen Hauptstadt will Toledo eine moderne Küche präsentieren, die sich ausgehend von Tradition, regionalen Produkte und einem einzigartigen Erbe mit Sensibilität, Harmonie und Eleganz neu erfindet.

Im Bewerbungsdossier der Stadt wird die traditionelle Küche von Toledo als geschmackvoll und eindrucksvoll, als ausdrucksstark, hell, offen und direkt, als konsistent und nahrhaft definiert. Ähnlich wie in Cervantes Roman „Don Quijote“ die Volksseele mit der Hochkultur verschmilzt, zeichnet sich die toledanische Küche durch die Verbindung zwischen der Schlichtheit der Produkte und dem Einfallsreichtum der Köche aus. Es ist eine hohe Dosis an Genie, Witz und Können notwendig, um aus jedem Produkt der Speisekammer Toledos, das Beste zu holen und in ausgeklügelte geschmackliche Harmonie zu verwandeln.

Mit mehr als drei Millionen Besuchern pro Jahr zählt Toledo zu den wichtigsten touristischen Destinationen in Spanien. Autoren wie Cervantes, Lope de Vega, Benito Perez Galdos, Alexandre Dumas und Théophile Gautier lobten die Küche der Stadt im Zentrum Spaniens. In Toledo wurde mit dem „Buch der Eintöpfe“ von Ruperto de Nola 1529 das erste Kochbuch Spaniens veröffentlicht, zeitgleich mit dem Aufenthalt von Kaiser Karl V in der Stadt. Die alte Küche Toledos ist von bescheidenen Zutaten und Gerichten geprägt. Eintöpfe, Cocidos, Migas und Gemüse-Pisto gehören ebenso dazu wie Hülsenfrüchte, Kabeljau, Wild, Geflügel, Essiggurken, Wein, Olivenöl und Käse. Diese Liste wird aber von aufwendigen und prächtigen Speisen wie gefülltem Rebhuhn, Lamm oder Hammel, Hühnerfrikassee, gegrillten Tauben, Hirsch, Marzipan und Spezereien aus dem Kloster ergänzt.

Berlin ist Europas zweithöflichste Metropole

Klaus Böhler, Herbert Brandt, Jost Pullich

Die „Top-Ausbilder 2015“: Vorbilder in der Küche

Der Verband der Köche Deutschlands e. V. (VKD) und das Fachmagazin KÜCHE zeichneten die „Top-Ausbilder des Jahres“ aus. Im Rahmen der Internorga wurde die begehrte Auszeichnung an drei Ausbildungsbetriebe für ihr herausragendes Engagement in der Köche-Ausbildung verliehen.

Die Preisträger sind:

Klaus Böhler, Küchendirektor Sheraton Frankfurt Airport Hotel
Herbert Brandt, Küchenchef Restaurant Schwedenschenke, Insel Mainau
Jost Pullich, Küchenchef Lindner Hotel Am Michel, Hamburg

Nominiert waren außerdem:
Oliver Behrendt, Küchenleiter JG Gruppe Benediktushof Reken
Holger Bodendorf, Hoteldirektor und Küchenchef Landhaus Stricker, Tinnum/Sylt
Sascha Oldenburg, Ausbilder Hotel Ratswaage, Magdeburg
Thomas Röttele, Europapark Hotels, Rust
Martin Seitel, Geschäftsführer Kultur- und Kongresszentrum Kolpinghaus Regensburg
Peter Siegmund, Küchenchef Hotel Weisser Bär, Mühlheim/Mosel

Bereits zum 13. Mal haben der VKD und das Magazin KÜCHE die Preise an die besten Ausbilder vergeben. VKD-Präsident Andreas Becker bereiste gemeinsam mit der Jury alle nominierten Betriebe und zeigte sich beeindruckt vom Engagement der diesjährigen Top-Ausbilder: „Manche haben sich fast überschlagen darin, uns im Detail zu zeigen, wie systematisch sie die Ausbildung in ihrem Betrieb strukturieren.“ Angesichts der anhaltenden Debatte um die Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen könne man nicht oft genug wiederholen: „Es gibt sie, die Ausbilder, die sich engagieren, denen unser Berufsstand wichtig ist und die mehr als eine Standardausbildung leisten.“

Nicole Ritter, Chefredakteurin des Magazins KÜCHE, dankte den Sponsoren des Wettbewerbs, namentlich den Firmen Friesenkrone, Rational, Servicebund und Wüsthof für ihr nachhaltiges Engagement. „Sie investieren damit mit uns gemeinsam in den Nachwuchs einer Branche, die dem zunehmenden Druck auf dem Markt der Arbeitskräfte nur durch qualifizierte und moderne Ausbildungskonzepte standhalten kann.“

Hofkäsereien besichtigen

Wir erhielten folgende Email vom Verband für
handwerkliche Milchverarbeitung
im ökologischen Landbau e.V.

Hofkäsereien und Hofmolkereien live erleben
Wir möchten Sie ganz herzlich zu einem „Tag der offenen Tür“ einladen!
Von Schleswig-Holstein bis Bayern dürfen unsere Gäste bei allen teilnehmenden Höfen dabei sein, wenn würzige Hofkäse und feine Hofmolkerei-Produkte handwerklich und traditionell hergestellt werden.
Und natürlich können alle Besucher die kulinarischen Köstlichkeiten aus unserer frischen und naturbelassenen Hofmilch auch gleich „vor Ort“ probieren!

Auf unserer neuen Internetseite www.hofkaese.de/hofbesuche finden Sie alle aktuellen Termine zu Hofführungen, Hoffesten, Hofkäsetagen und Hofkäse-Schulen in ganz Deutschland.

www.hofkaese.de

Neue JREs

Die Familie der Jeunes Restaurateurs d’Europe (JRE) bekommt Zuwachs: Seit Ende Juli zählt der Verband junger deutscher Spitzenköche fünf neue Mitglieder in seinen Reihen. Auf der jüngsten Mitgliederversammlung in Aerzen wurden Daniel Schmidthaler vom Restaurant „Alte Schule“ in Fürstenhagen, Marcel Schiefer und Anne Schorn vom Restaurant „Schorn“ in Düsseldorf, Oliver Röder von der „Burg Flammersheim“ in Euskirchen und Jean-Philipp Schneider vom „Jagdhotel Rose“ in den Verband aufgenommen und dürfen ab sofort den Titel „Jeune Restaurateur“ tragen. Bereits seit November 2012 ist Patrick Neubauer Mitglied bei den jungen Spitzenköchen, in Aerzen wurde er im feierlichen Rahmen in der Vereinigung offiziell begrüßt. Die Gemeinschaft der Jeunes Restaurateurs Deutschland wächst damit auf 70 Angehörige.

„Über die neuen Mitglieder im Verband freuen wir uns sehr“, erklärt Alexander Dressel, Präsident der Jeunes Restaurateurs Deutschland. „Sie haben die strengen Aufnahmekriterien bestens erfüllt und sich den hohen Werten unseres Verbandes verpflichtet.“
Und dies bedeutet bei den Jeunes Restaurateurs: Kochen auf kulinarischem Spitzenniveau, Respekt vor Regionalität und Tradition sowie ein hohes Maß an familiärer Atmosphäre und Gastlichkeit. Ein weiteres zentrales Anliegen der Jeunes ist die Förderung des Koch-Nachwuchses. Im bundesweit einmaligen Ausbildungsprogramm der Jeunes Restaurateur Eliteklasse im gastronomischen Bildungszentrum Koblenz werden Koch- und Hotelfachschüler zu den Besten ihrer Zunft ausgebildet. Die JRE geben nicht nur ihr hohes fachliches Können an den Nachwuchs weiter, sondern fördern schon früh den Aufbau eines solidarischen Netzwerks von Freunden – ganz im Sinne der Philosophie des Verbandes.

Dass den JRE der Nachwuchs am Herzen liegt, zeigt sich auch bei der Vergabe der Meisterstipendien. In diesem Jahr fördert der Verband Valentin Rottner und Christian Binder – beide tätig bei Nils Henkel im Schlosshotel Lerbach – auf ihrem Weg zum Restaurantmeister. Markus Marciulonis (bei Thomas Merkle in „Merkles Restaurant“) erhält ein Stipendium für den Meisterkurs zum Sommelier. Alle drei haben sich nach Ansicht der Mitglieder mit herausragenden Leistungen empfohlen.

Neue berufliche Wege haben einige etablierte Mitglieder des Verbands beschritten: Patrick Kimpel ist seit April 2013 neuer Geschäftsführer des „Ketschauer Hofs“ und des Hotels Kaisergarten in Deidesheim. Seit Mai 2013 ist Rudolf Thewes an neuer Wirkungsstätte im „Kaiserbahnhof Brühl“ tätig. Schließlich wird Ludger Helbig – bis dato verantwortlich im Restaurant „Zum alten Rentamt“ in Kingenberg – noch in diesem Jahr die „L‘Auberge Temple“ in Johannesberg eröffnen.

Frischer Wind weht auch auf operativer Ebene des Verbandes. Mit Gregor Mönnighoff als Leiter der neuen Geschäftsstelle und mit Hilfe der Agentur h1 communication aus Neuss soll die Vereinigung noch schlagkräftiger werden sowie ihren Markenauftritt und die Kommunikation verbessern.
Alexander Dressel im Gourmet Report Gespräch: „Die Veränderungen zeigen, dass wir als Verband in Bewegung sind. In Zukunft wollen wir als Gemeinschaft weiter wachsen, um noch mehr von der Kunst des Kochens und unserer besonderen Form der Gastlichkeit weitergeben zu können.“

www.jre.de

Laurentius-Tag 2014

Erfurts Gastgeberqualitäten sind auch nach dem Riesenerfolg der IKA Olympiade der Köche im Herbst 2012 weiter gefragt: Im August 2014 treffen sich hunderte Köchinnen und Köche vom Verband der Köche Deutschlands e. V. (VKD) in der thüringischen Landeshauptstadt, um hier das traditionsreiche Fest der Weißen Zunft für ihren Schutzpatron, den heiligen Laurentius, zu feiern.

Vom 8. bis 10. August 2014 wird Erfurt damit zum zweiten Mal Austragungsort des traditionellen Laurentiustages „Tag der Köche“. Seit 1986 feiert der Verband der Köche Deutschlands e. V. (VKD) mit einem großen Fest jährlich im August seinen Schutzpatron, den heiligen Laurentius. 2014 ist der Bund der Köche Erfurt e.V. Gastgeber für über 800 Teilnehmer. „Die bewährte Gastfreundschaft der regionalen Hotels sowie die Koch- und Genussbegeisterung der
Thüringerinnen und Thüringer waren ein wesentlicher Aspekt bei der Entscheidung für Erfurt“, sagt Oertel. Höhepunkte des dreitägigen Treffens sind u.a. ein festlicher Gottesdienst im Erfurter Dom und ein Umzug der Köchinnen, Köche und Auszubildenden durch die Innenstadt. Für die Planung und Durchführung der Veranstaltung hat sich der Bund der Köche Erfurt das Team der Messe Erfurt als erfahrenen Organisationspartner ins Boot geholt.

inoga wächst: Premiere für BÄKO Thüringen-Hausmesse
Knapp vier Wochen später (13. bis 15. September 2014) nutzen über 150 Aussteller die Gastronomie-Messe inoga als Präsentationsbühne für ihre Produkte, Dienstleistungen und Neuheiten. Die Messe erwartet rund 5.000 Besucher aus allen Bereichen der Gastronomie und Hotellerie sowie zahlreiche interessierte Hobbyköche, Schüler, Studenten und Familien.
Die neuesten Trends und Innovationen der backenden Branche sind auf der BÄKO Thüringen- Hausmesse zu sehen, die zum ersten Mal im Rahmen der inoga stattfindet. In der Messehalle 2 präsentieren rund 60 Aussteller auf einer Fläche von ca. 3.000 m2 Top-Angebote, Neuheiten und erfolgreiche Produkte rund ums Backen.

www.inoga.de
www.vkd.com

Auch 2016 Kocholympiade in Erfurt

Die Planungen zur 24. IKA/Olympiade der Köche starten

Mit großer Begeisterung reagierten die internationalen Kochverbände als der Verband der Köche Deutschlands seine Entscheidung bekannt gab, dass sich die Koch-Elite der Welt vom 22. bis 25. Oktober 2016 wieder in der thüringischen Landeshauptstadt trifft.

Zum fünften Mal werden sich im Herbst 2016 die Erfurter Messehallen in Gourmetoasen verwandeln und für vier Tage Heimat der Kochkunst sein. Die Entscheidung, die IKA/Olympiade der Köche zum fünften Mal in Erfurt stattfinden zu lassen, ist dem Verband der Köche Deutschlands e.V. (VKD) leicht gefallen.

„Es passt“, meint VKD-Präsident Robert Oppeneder, „die Köche der Welt fühlen sich in Erfurt willkommen. Die Messe Erfurt ist der perfekte Austragungsort unserer IKA und das Zusammenspiel zwischen Freistaat Thüringen und den Partnern in Tourismus, Gastronomie und Hotellerie führt zu optimalen Bedingungen“. Nach dem Motto „Grenzenlos kochen“ werden 2016 Köchinnen, Köche und Patissiers kulinarische Trends setzen.

Forelle: Der Fisch des Jahres 2013

Die Forelle ist der Fisch des Jahres 2013. Ein Grund für die Wahl ist die Bedrohung des natürlichen Lebensraums durch Regulierung und Verbauung von Flüssen und Bächen, erklärt der Verband Deutscher Sportfischer (VDSF).

Die Forelle gehört zur Familie der Lachsfische (Salmonidae). Je nach Lebensweise werden drei verschiedene Formen der gleichen Art unterschieden: Die Bachforelle lebt in der Regel ausschließlich in Fließgewässern, während die Seeforelle überwiegend in Süßwasserseen vorkommt. Die Meerforelle verbringt einen Teil ihres Lebens im Salzwasser, wobei sie sich im Meer bevorzugt in Küstennähe aufhält und ebenso wie die Seeforelle zum Laichen in die Flüsse aufsteigt. Nach neuen genetischen Untersuchungen wird laut VDSF auch diskutiert, ob es sich um drei getrennte Arten handelt.

Die Fische sind nicht nur in ihrer Lebensweise, sondern auch in ihrem Aussehen sehr unterschiedlich. Während ausgewachsene Meer- und Seeforellen eine Länge von 100 Zentimetern und ein Gewicht von 15 Kilogramm erreichen können, ist die Bachforelle mit einer Länge von bis zu 60 Zentimetern und einem Gewicht von höchstens zwei Kilogramm deutlich zierlicher. Die Färbung des Schuppenkleides ist vielfältig und verschafft den Fischen eine perfekte Tarnung. Dabei sind Bachforellen gelblich gefärbt mit bräunlichem Rücken und roten Tupfen, während die silbrig-glänzenden Schuppen der See- und Meerforelle schwarze Flecken aufweisen.

Forellen sind in ganz Europa heimisch und laichen je nach Verbreitungsgebiet zwischen Oktober und März. Die Weibchen wandern in die Flüsse und legen am Grund eine flache Laichgrube an, in die die Eier gelegt werden. Die Brut schlüpft innerhalb von sechs bis acht Wochen und lebt weitere vier bis sechs Wochen von ihrem Dottersack. Dann fangen die jungen Fische an, kleine Insektenlarven und Krebstiere zu fressen. Sie bleiben einige Zeit im Laichgewässer bis sie in einen größeren Fluss, einen See oder ins Meer wandern. Im Alter von drei bis fünf Jahren sind Forellen geschlechtsreif.
Staustufen und Wehre behindern die Forellen auf ihrer Reise und trennen sie von ihren Laichgebieten. Viele Gewässer sind durch Wasserkraftwerke verbaut, deren Turbinen eine tödliche Falle sein können. Naturnahe und durchgängige Fließgewässer sind notwendig, damit die Forelle weiterhin ein Teil der heimischen Naturlandschaft bleiben kann, betont der Verband Deutscher Sportfischer. An der Wahl zum Fisch des Jahres waren auch das Bundesamt für Naturschutz, der Deutsche Angler Verband, der Verband Deutscher Sporttaucher und das Österreichische Kuratorium für Fischerei und Gewässerschutz beteiligt.
Heike Kreutz, www.aid.de

Weitere Informationen:
www.vdsf.de

Joschka Fischer hält Laudatio

Der Deutsche Kulturpreis der Getränkewirtschaft wird am 27. August 2012 anlässlich des Deutschen Getränkekongresses in Berlin erstmalig verliehen. Ausgezeichnet werden sollen Personen, Unternehmen oder Institutionen, die sich durch Innovation, Kreativität oder durch Wahrung von Traditionen in unserer Getränkewirtschaft in kultureller Hinsicht verdient gemacht haben.

Erster Preisträger des vom Tre Torri Verlag, der Wiesbadener Buchmanufaktur für Essen, Trinken und Genuss, gestifteten Auszeichnung ist der Verband Deutscher Prädikatsweingüter (VDP). Der Ehrenpräsident des Verbandes Prinz Michael zu Salm-Salm wird den Preis entgegennehmen. Die Laudatio auf den Preisträger hält der ehemalige Außenminister und Vizekanzler, Joschka Fischer.

„Der VDP hat in den letzten Jahren nicht nur die richtigen Weichen für den deutschen Wein gestellt, sondern er hat ausgeprägte Individualisten zu einer starken Gemeinschaft zusammengeschlossen“, begründet Tre Torri Verleger Ralf Frenzel die Entscheidung. „Es ist die Meinungsvielfalt mit dem gemeinsamen Nenner bestmöglicher Qualität, die garantiert, dass der Verband auch in Zukunft die positive Entwicklung des deutschen Weins und die seiner Spitzenweine weiter vorantreibt und die Themen Genuss und Kultur made in Germany in so hervorragender Art und Weise kommuniziert und repräsentiert, wie es der VDP in den vergangenen Jahren getan hat“, so Frenzel weiter.

Die Preisverleihung und die anschließende Feier am 27.08.2012 finden in der GALERIA Kaufhof Berlin Alexanderplatz statt. Den Preis in Form einer hochwertigen Porzellan Karaffe stellt die Manufaktur Hering Berlin, bekannt für klare Ästhetik, perfektes Handwerk und höchste Qualität.

Die CPA! Communications- und Projektagentur und der Tre Torri Verlag sind in diesem Jahr Partner des Deutschen Getränkekongresses 2012, der am 27. und 28. August in Berlin stattfindet. Es ist das Gipfeltreffen von Getränkewirtschaft, Getränkefachgroßhandel, Lebensmitteleinzelhandel, Gastronomie und Hotellerie. Kongressveranstalter ist „The Conference Group“, ein Unternehmen der Verlagsgruppe Deutscher Fachverlag.

Der Tre Torri Verlag hat sich seit seiner Gründung zu einer der kulinarischen Instanzen in Deutschland entwickelt. Die Bücher des Verlags erwachsen aus einem hohen handwerklichen Anspruch, haben Kompetenz, Stil und Niveau und widmen sich der ganzen Bandbreite der Kulinaristik und des Genusses.

Laurentiustag Verband der Köche Deutschlands

Großer Deutschland-Treff der Weißen Zunft beim 27. Laurentiustag
Vom 17. bis 19. August 2012 sind hunderte Köchinnen und Köche vom Verband
der Köche Deutschlands e. V. (VKD) zu Gast in Rheinsberg, um hier das
traditionsreiche Fest der Weißen Zunft für ihren Schutzpatron, den heiligen
Laurentius, zu feiern. Rheinsberg und die Region mit dem Verein Ruppiner
Köche von 1992 e. V. sind erstmals Gastgeber des eindrucksvollen deutschlandweiten
Tages der Köche, der in diesem Jahr bereits seine 27. Auflage erlebt.

Im idyllischen Rheinsberg in der wald- und seenreichen Mark Brandenburg
sind Touristen und Besuchergruppen aus Nah und Fern alltäglich. Vom 17. bis
19. August 2012 erobert jedoch eine ganz besondere Gästeschar das malerische
Städtchen. Aus allen Teilen Deutschlands reisen Köchinnen, Köche, Azubis im
Kochberuf, Freunde der Kochkunst und Partner des Verbandes der Köche
Deutschlands e. V. (VKD) an. Sie schmücken Rheinsberg mit dem strahlenden
Weiß ihrer Kochhüte und Kochjacken und feiern hier beim 27. Laurentiustag
das jährliche Fest der Köche zu Ehren ihres Schutzpatrons.

Gastgeber des Laurentiustages 2012 ist der Verein Ruppiner Köche von 1992
e. V. mit dem 1. Vorsitzenden Andreas Rohde. Er begrüßt die Teilnehmer
gemeinsam mit dem Präsidenten des VKD, Robert Oppeneder, Landrat Ralf
Reinhardt und Bürgermeister Jan-Pieter Rau.
Die VKD-Partner METRO Cash & Carry, WÜSTHOF Dreizackwerk Solingen,
BOHNER® Küchentechnik, KÜCHE und Nestlé Professional unterstützen das
Fest ebenso, wie die Stadt Rheinsberg, der Landkreis Ostprignitz und regionale
Partner des Vereins Ruppiner Köche.

Ein abwechslungsreiches Programm mit vielen Höhepunkten ist vorbereitet.
Ab 16 Uhr am Freitag, dem 17. August, kommen die Teilnehmer des
Laurentiustages auf der Terrasse des IFA Hafendorf-Hotels zusammen.
Weithin sichtbar markiert der riesige weiße Kochhut des Verbandes der Köche
Deutschlands e.V. den Treffpunkt – eine gute Gelegenheit, um Kollegen
wieder zu sehen und mit den Mitgliedern von Präsidium, Vorstand und
Geschäftsführung des Verbandes in lockerer Runde ins Gespräch zu kommen.

Ab 19 Uhr sorgt der große Barbecue-Grill im Hotel-Innenhof mit für das
leibliche Wohl. Stimmung, gute Laune, Spaß und musikalische Abwechslung
verspricht die Brass Buffett-Hot Cooking Streetband.
Samstagmorgen ab 10 Uhr prägt das Weiß der Kochjacken und -hüte das Bild
der Rheinsberger Innenstadt. Hunderte Köche formieren sich auf dem
Kirchplatz und halten Einzug in die Laurentiuskirche, wo sie ab 10.30 Uhr
einen ökumenischen Gottesdienst feiern.

Im Anschluss bietet der Festzug der Köche den Einwohnern und Gästen der
Stadt ein spektakuläres Bild. Mit der Fanfarengarde Frankfurt Oder an der
Spitze ziehen die Weißmützen durch Rheinsberger Straßen und Gassen zum
IFA Hafendorf-Hotel. Hier begrüßen gegen 12.30 Uhr der Präsident Robert
Oppeneder und der Vorsitzenden des Vereins Ruppiner Köche, Andreas Rohde
die Teilnehmer des 27. Laurentiustages.

Ab 14 Uhr sorgt ein typisches, buntes Markttreiben für Kurzweil und
vielfältigen Genuss. Händler bieten ihre Waren feil, Kochkünstler verraten ihre
Tricks. Eine kleine feine Auswahl an Speisen und Getränken lockt zum
Probieren. Man kann entspannt schlendern, schauen, kosten, kaufen, mit
Kollegen plaudern und fachsimpeln.
Zeitgleich haben die Gastgeber vom Verein Ruppiner Köche sportliche Glanzlichter
zu Wasser und an Land vorgesehen. Zehn Boote sind für ein Drachenbootrennen
geordert. Und die Herausforderung an Land: Die aktuellen
Deutschen Fußballmeisterinnen vom 1. FFC Turbine Potsdam bitten kickende
Köche-Teams zum Turnier.

Mit einem Gala-Abend ab 19 Uhr in der Siegfried-Matthus-Arena, der
Festhalle des IFA Hafendorf-Hotels findet der Tag einen stimmungsvollen
Abschluss. Ein 3-Gänge-Menü, Musik und Tanz mit der Band King Cutti & the
Shortcuts sowie das exclusive Dessertbuffett versprechen schöne und
unterhaltsame Stunden.
Sonntag, der 19. August, ist für individuelle Besichtigungsprogramme und die
Heimreise vorgesehen. Eigens für die Gäste des traditionsreichen
Laurentiustages hat das IFA Hafendorf-Hotel vielfältige Pakete mit Kutschund
Planwagenfahrten, Rad-, Kajak- und Kanutouren, Stadtführungen und
Wellnessangeboten zusammengestellt.
Erstmals richtete der Verband der Köche Deutschlands e. V. den bundesweiten
Laurentiustag 1986 in Heidelberg aus. Seitdem gestaltet jedes Jahr ein anderer
Zweigverein des Berufsfachverbandes das Fest.