Tanja Grandits

Milaidhoo Island empfängt Barista-Weltmeister Fritz Storm und Sterneköchin Tanja Grandits

Das Fünf-Sterne-Boutique-Resort Milaidhoo Island bietet Liebhabern exquisiter Kaffeekultur im Januar 2017 ein besonderes Highlight: Der dänische Barista-Weltmeister Fritz Storm verwöhnt Gäste mit erstklassigen Kaffee-Spezialitäten und führt sie in die Kunst der perfekten Kaffee-Zubereitung ein.
Bei gemeinsamen Tastings und Workshops teilt der international renommierte Barista sein Expertenwissen mit Gästen des Milaidhoo Island Resorts. Dabei erfahren Kaffeeliebhaber alles über die Auswahl der richtigen Bohne sowie über die Geschichte und Kultur des Wachmachers. Im Barista-Kurs können echte Genießer die Feinheiten der Kaffee-Zubereitung erlernen und ihre eigenen Latte-Art-Kreationen gestalten. Die Masterclasses von Fritz Storm finden am 7. und 8. Januar 2017 statt und sind für Gäste des Milaidhoo Island kostenfrei.

Im Milaidhoo Signature Restaurant Ba’theli dürfen sich 18 glückliche Gäste auf ein einzigartiges Dinner von Tanja Grandits freuen. Die mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnete Küchenchefin kreiert unverwechselbare Gerichte, die Gewürze und Farben meisterhaft inszenieren. Das Ba’theli geht mit dem Stil der Ausnahmeköchin eine perfekte Symbiose ein: Inmitten der farbenprächtigen Lagune hat das auf Stelzen errichtete Restaurant die Form von drei vor Anker liegenden traditionellen maledivischen Segelbooten für den Gewürzhandel. Vom 4 bis zum 11 März 2017 können Gäste des Milaidhoo die Sternechefin des Restaurants Stucki in Basel auf Milaidhoo Island erleben. Grandits stimmt die vielseitigen Geschmacksnuancen ihrer Gerichte sorgsam ab und kombiniert Einflüsse der asiatischen Küche mit der ihr eigenen Kreativität und beweist ihre kulinarische Vielseitigkeit auch bei einem exquisiten Barbecue bei einem lässigen Barfuß-Dinner am Strand des Inseljuwels. Zudem können sich Gäste bei Koch-Workshops und einem Cocktailabend von der Spitzenköchin inspirieren lassen. Echte Feinschmecker haben sogar die Möglichkeit, Tanja Grandits als private Küchenchefin für ein exklusives Zweipersonen-Dinner zu gewinnen.

Geschichte einer kleinen Insel: Milaidhoo Island auf den Malediven bietet neuinterpretierten, lässig-luxuriösen Insel-Lifestyle mit Verbindung zur Naturschönheit, der den modernen Maledivenstil versinnbildlicht. Mit zurückhaltendem Understatement und dem durchdachten Luxus eines 5-Sterne Boutique-Resorts auf 13 Hektar, zelebriert Milaidhoo stolz die Wurzeln der Malediven. Im wunderschönen Baa Atoll, nahe dem UNESCO Biosphären Reservat gelegen, ist das 50-Villa Inselretreat nur eine halbe Stunde via Wasserflugzeug vom internationalen Flughafen Malé entfernt. Auf Milaidhoo finden Gäste ihr zweites Zuhause im Indischen Ozean: stylisch, vertraut und naturnah.

Kulinarischer Jakobsweg im Sommer 2016

Ab 10. Juli 2016 steht im Paznaun in Tirol wieder Hochgenuss im Hochgebirge auf dem Programm. Beim achten „Kulinarischen Jakobsweg“ sind erstmals fünf Sterneköche mit dabei. Deutschland vertritt der Chef-Gourmet Bobby Bräuer, die Schweiz Spitzenköchin Tanja Grandits.

Wer zwischen Juli und September im Paznaun seine Wanderschuhe schnürt, braucht sich um die Verpflegung keine Sorgen zu machen: Am 10. Juli 2016 fällt der Startschuss für den achten „Kulinarischen Jakobsweg“ – entspanntes Wandern und genussvolles Schlemmen auf fünf Genussrouten auf über 2.000 Metern Höhe. Die Schirmherrschaft obliegt dem „Koch des Jahrhunderts“ Eckart Witzigmann. Erstmals übernehmen gleich fünf international ausgezeichnete Spitzenköche die Patenschaft für je eine Alpenvereinshütte und kreieren für „ihre Hütte“ ein Gericht mit regionalen Spezialitäten aus dem Paznaun. Die Rezepte der Sterneköche bleiben bis Ende September 2016 auf den Sommerspeisekarten der teilnehmenden Hütten: Jamtalhütte, Friedrichshafener Hütte, Heidelberger Hütte, Niederelbehütte und Ascherhütte in Galtür, Ischgl, Kappl und See. Während der Münchner 2-Sterne-Koch Bobby Bräuer sein „EssZimmer“ in der BMW Welt gegen die Niederelbehütte tauscht, verleiht die Schweizer Spitzenköchin Tanja Grandits der Ascherhütte ihre persönliche Note. Mit ihr bekommt die Crème de la Crème der Köche beim Kulinarischen Jakobsweg zum ersten Mal auch weibliche Verstärkung. Zum Auftakt am 10. Juli 2016 wandern die fünf Spitzenköche gemeinsam mit Gästen auf die Hütten und kochen erstmals gemeinsam mit den Hüttenwirten ihre Rezepte.

Mit den Küchenchefs zu den Sternen wandern
Zur Eröffnung am 10. Juli 2016 begeben sich Spitzenköche und Wanderer gemeinsam auf den „Kulinarischen Jakobsweg“ und folgen den Genussrouten durchs Paznaun. Auf den Patenhütten angekommen, präsentieren die Küchenchefs mit den Wirten ihre eigens kreierten Speisen auf Basis regionaler Produkte. Alle fünf Gerichte können bei der Eröffnungsfeier am 10. Juli 2016 auf den einzelnen Hütten verkostet werden – zubereitet von den Profis selbst. Anschließend können Gäste den ganzen Sommer lang die Genussrouten abwandern und sich auf den fünf Hütten von den Kreationen der Spitzenköche kulinarisch verwöhnen lassen. Die Koordination der Sterneköche und deren Gerichte übernimmt Lokalmatador Martin Sieberer. Mit drei Hauben und 18 Punkten ist Sieberer selbst mehrfach ausgezeichneter Koch mit seiner Paznaunerstube im Hotel Trofana Royal und zählt zu den Besten in Tirol.

Niederelbe Hütte: Bobby Bräuer
„Koch des Jahres 2016“ – diese Auszeichnung erhielt Bobby Bräuer vom großen Bertelsmann Guide. Nach einem vierjährigen Aufenthalt in Österreich zog es den Münchner Koch zurück in seine Heimat. Seitdem begeistert er die Gäste im „EssZimmer“ in der BMW Welt mit seinen Kreationen. Seit 2012 hat sich Bobby Bräuer zwei Michelin Sterne und 18 Gault Millau Punkte erkocht.

Heidelberger Hütte: Viki Geunes
Erfolgreich ohne Ausbildung? – und wie! Im Selbststudium hat sich der Belgier Viki Geunes das Kochen beigebracht und zählt schon lange zu den weltbesten Gourmets. In seinem Restaurant „‘t Zilte“ in Antwerpen verleiht er seinen Kreationen mit innovativen Küchentechniken eine moderne, geschmacksintensive, aber auch spielerische Note. Für seine Kreativität, die besonderen Texturkontraste und seine sehr persönliche Küche erhielt Viki Geunes 2004 seinen ersten von zwei Michelin Sternen.

Friedrichshafener Hütte: Josef Steffner
„Glück beginnt in einer guten Küche und endet mit dem zufriedenen Lächeln der Gäste.“ Diesem Leitgedanken folgt der Österreicher Josef Steffner jeden Tag. In seinem Restaurant Mesnerhaus in Mauterndorf beglückt er seine Gäste mit einer Mischung aus traditionellen Speisen mit phantasievoller Würze und besonderen Zutaten. Mit drei Hauben und 17 Gault Millau Punkten schmückt sich der lebensfrohe Koch bereits. In seinen gefragten Workshops gibt er sein Wissen weiter. Die Zutaten für die kreativen Speisen gibt es im hauseigenen DelikatEssen-Laden auch für Hobbyköche.

Jamtalhütte: Stephen Crane
Innovation trifft Tradition: von der pulsierenden Metropole London zog es den Briten Stephen Crane zurück in seine Heimatstadt Sussex. Seit 2003 kocht er dort im „Ockenden Manor“. Bereits im ersten Jahr wurde er für sein geschickt gestaltetes Speiseangebot, das Innovation und Tradition verbindet, mit einem Michelin Stern ausgezeichnet. Wichtig ist dem Küchenchef, bei seinen Gerichten vor allem lokale Produkte zu verwenden. Mit seinem Wissen unterstützt der Brite in enger Zusammenarbeit örtliche Schulen, Universitäten und Wohlfahrtsverbände in Sussex.

Ascherhütte: Tanja Grandits
Auf der Ascherhütte kehrt zum „Kulinarischen Jakobsweg“ Frauenpower ein. Die gebürtige deutsche Köchin Tanja Grandits zog es nach Stationen in London und Südfrankreich in die Schweiz. Seit 2008 ist sie Chefin des legendären „Stucki“ in Basel. Mit ihrer unverwechselbaren kulinarischen Handschrift inszeniert sie gekonnt Farben und Gewürze. Mit zwei Michelin Sternen, 18 Gault Millau Punkten und der Auszeichnung „Koch des Jahres 2014“ ist sie im Kreis der Schweizer Spitzenköche angekommen und genießt international großes Renommee.

„Kulinarischer Jakobsweg” im Sommer 2016
Während des Paznauner Bergsommers von 10. Juli bis Ende September 2016 können Gäste die fünf Genusshütten individuell besuchen. Drei Übernachtungen in einer Kategorie nach Wahl sowie alle Leistungen der „Silvretta Card all inclusive“ gibt es bereits ab 75 Euro pro Person mit Frühstück. Online buchbar unter www.paznaun-ischgl.com.

Weitere Informationen zu den Köchen und Touren sowie einen kostenlosen Download der Gerichte unter www.kulinarischerjakobsweg.paznaun-ischgl.com

Tanja Grandits

Die kleine Gourmetreise des Berliner Foodjournalisten Bernhard Steinmann in die Schweiz endet mit einem Besuch im Baseler Restaurant Stucki bei Tanja Grandits.

Hans Stucki, der Namensgeber, war einer der größten Köche der Schweiz.
Der Gastronomiekritiker Wolfram Siebeck, selbst eine lebende Legende, hat in einem vielzitierten Nachruf in der „Zeit“ den 1998 verstorbenen Hans Stucki als den „großen alten Mann der Schweizer Gastronomie“ bezeichnet. Stucki kochte „persönlich“ und „nicht imitierbar“. Auf diese Aussage komme ich später noch einmal zurück.

Das Restaurant der, soviel darf jetzt schon gesagt werden, ausgezeichneten Küchenchefin, ist dem Guide Michelin zwei Sterne wert. Dabei war die Küche nicht sofort das Spielfeld von Tanja Grandits. In Albstadt geboren und dort aufgewachsen, studierte sie zunächst einige Semester Chemie, bevor sie im Baiersbronner Hotel Traube Tonbach eine Kochlehre begann. Mit Leidenschaft und Disziplin verfolgte sie ihren Weg. Dieser führte sie zunächst in das Londoner Claridge´s. Als besonders wichtige Station darf das südfranzösische Château de Montcaud in Bagnol-sur-Cèze bezeichnet werden, lernte sie doch dort ihren späteren Ehemann René Graf kennen. Gemeinsam eröffneten sie im Jahr 2001 das Lokal Thurtal in Eschikofen im Kanton Thurgau. Seit 2008 begeistert Tanja Grandits auf dem Bruderholz eine internationale Gästeschar.

Dem Gault&Millau, der ihr den Titel „Koch des Jahres 2014“ verliehen hatte, ist die Küche 18 Punkte wert.

Auch an diesem Abend war es noch recht warm und daher wurde auf der großen Terrasse eingedeckt. Der Empfang war freundlich, wie kann es auch anders sein. Schnell waren alle Tische besetzt. Zum Aperitif wurde ein Tomaten-Tapioka-Chip auf Trüffel-Pastinakencreme gereicht. Kein überragender, jedoch zufriedenstellender Start.

Das Menü:
Röst Tomaten Cocktail, Nelken Tapioka, Shiso Quark
Lachs Sashimi Zimt Salz, Melonen Ceviche, Reis Fritter
Carabinero Rosen Tee, Ofen Zwiebel, Sumac Honig
Avocado Erdnuss Kushi, Verveine Öl, Miso Gurken
Gelbe Karotten Kamillen Lassi, Salz Zitronen, Gersten Granola
Rindsfilet Ingwer Lack, Brombeer Taboulé, Blaukraut Hummus
Brillat Savarin Kardamom Sirup, Sauerampfer, Pesto Cantucci
Rucola Granité, grüne Mango, Olivenöl Mousse
Pfirsich Karamell Panna Cotta, Fenchel Salat, Brioche Krokant

Aromaküche.
So nennt Tanja Grandits selbst ihre kulinarische Ausrichtung.
Dahinter verbergen sich unglaublich leichte, aromenreiche Kreationen mit einer Vielzahl von Zutaten. Diese Zutaten mögen nicht immer einzeln wahrnehmbar sein, in der Gesamtheit verzaubern sie jedoch kraftvoll und mit unglaublicher Harmonie.
Eine noch so detaillierte Beschreibung der einzelnen Gänge, eine Aufzählung der Zutaten
und wortreiche Erklärungen über den Geschmack können nur unzureichend das Gebotene darstellen.

Aromaküche.
Im Stucki ist dies ein unverkennbares Markenzeichen. Durchdachte Kreationen, die Hinführung auf bestimmte Effekte, auf ein besonderes Zusammenspiel, auf einen typischen Eigengeschmack, all das ist uns sattsam bekannt.
Tanja Grandits fügt noch einen weiteren Baustein hinzu: Farben.
Nicht bunt. Wo kämen wir da hin.
Die Farbgestaltung ist nicht zufällig. Ausschlaggebend ist die Hauptkomponente und die Hauptgeschmackrichtung. Hinzu kommen aufregende Kombinationen von Würze, Süße, Säure, Gegensätze, reizvolle Kontraste. Eine Zutatenliste, die schon mal fast an 30 verschiedene Komponenten heranreicht. Dennoch wird unaufgeregt arrangiert.
Grandits ist jedoch keinesfalls eine „Food Designerin“. Sie ist Köchin, mit Herz und Seele.

FAZIT:
Hans Stucki kochte persönlich und nicht imitierbar, so habe ich am Anfang des Berichtes Wolfram Siebeck zitiert.
Dies gilt mit kleinen Einschränkungen auch für Tanja Grandits, die Hans Stucki im Übrigen nie getroffen hat. Persönlich, das kann ich auf jeden Fall attestieren. Imitierbar ist jedoch heute so ziemlich alles. Mal schauen, wo wir demnächst diesbezüglich fündig werden.

Tanja Grandits experimentiert mit Geschmacksrichtungen und Farben und versucht beständig Neues zu kreieren. Sie steht hier nicht für eine Modeerscheinung. Sie steht für eine tiefgreifende und nachhaltige Entwicklung. Sie steht für gutes Essen.
Sie hat uns an diesem Abend begeistert. Meiner Meinung nach öffnet sie der Hochküche eine neue Tür.

Den vollständigen und bebilderten Bericht gibt es wie immer auf www.bsteinmann-gourmet-unterwegs.de

Tanja Grandits

Internationale Spitzenküche mit einem faszinierenden Spiel von Aromen, Farben und Texturen: Das ist die Handschrift von Tanja Grandits. Die im Zollernalbkreis geborene Sterneköchin gastiert vom 3. bis 8. Februar 2015 bei den 15. Sternennächten im Mercedes-Benz Museum. Die Abende mit der Chefin des Gourmetrestaurants „Stucki“ in Basel markieren neue kulinarische Höhepunkte am Firmament der Sternennächte von Mercedes-Benz Classic. Der Guide Michelin führt Tanja Grandits 2013 mit zwei Sternen, der Gault Millau ehrt sie mit 18 von 20 möglichen Punkten als „Koch des Jahres 2014“.

„Mit Tanja Grandits haben wir eine ganz besondere Köchin für unsere Sternennächte im Mercedes-Benz Museum gewonnen“, sagt Michael Bock, Leiter von Mercedes-Benz Classic und Kundencenter. „Frau Grandits setzt mit ihrer erfrischenden, von der intelligenten Kombination der Aromen und Farben getragenen Küche faszinierende Akzente. Sie steht für Weltoffenheit und internationalen Erfolg auf der Basis einer in unserer Region verwurzelten Identität – das sind Stärken, die auch unsere Marke prägen. Besonders stolz sind wir, dass Mercedes-Benz Classic erstmals in der Erfolgsgeschichte der Sternennächte eine Köchin verpflichten konnte“, ergänzt Michael Bock.

„Ich freue mich darauf, im Februar 2015 für die Gäste der Sternennächte im Mercedes-Benz Museum zu kochen“, sagt Tanja Grandits. „Gute Küche ist Wellness für alle Sinne, ein Erlebnis das Körper und Geist belebt. Dazu gehört neben dem kulinarischen Erlebnis auch der inspirierende Raum. Hier bietet das Markenmuseum des Erfinders des Automobils eine einzigartige Bühne“, betont die Sterneköchin.

Tanja Grandits wurde 1970 in Albstadt (Zollernalbkreis) geboren. Nach ihrem Abitur absolvierte sie eine Kochlehre in der renommierten „Traube Tonbach“ (Baiersbronn- Tonbach). Anschließend wechselte sie nach London in das Restaurant des 1812 gegründeten Luxushotels „Claridge’s“ und entwickelte ihren persönlichen Stil schließlich in Südfrankreich weiter, wo sie im „Château de Montcaud“ (Bagnols-sur- Cèze) kochte. Die Impuse der von Sonne durchströmten Mittelmeer-Region mit ihren großartigen Aromen prägt heute Tanja Grandits Küche. 2001 eröffnete die innovationsfreudige Köchin in Eschikofen (Thurgau, Schweiz) ihr erstes eigenes Restaurant, das „Thurtal“. Sieben Jahre später wechselte sie dann nach Basel und wurde dort Chefin des berühmten „Stucki“.

Die Mercedes-Benz Sternennächte beginnen jeweils um 19 Uhr mit der Vorfahrt der Gäste am roten Teppich, der direkt vor dem Haupteingang des Museums ausgerollt wird. Es folgen der Aperitif in der Cocktaillounge und ein kurzer Rundgang durch die Ausstellung, der in die einzigartige Atmosphäre des spektakulären Gebäudes einführt. Das von Tanja Grandits kreierte Fünf-Gänge- Menü wird im stilvollen Ambiente des Casinos serviert. Der Preis von 136 Euro pro Person umfasst Aperitif, Fünf-Gänge-Menü (ohne Getränke), Kurzführung sowie die exklusiven Parkplätze vor dem Museum. Zusammen mit einem Arrangement korrespondierender Weine kostet die Sternennacht pro Person 199 Euro. Reservierungen nimmt das Mercedes-Benz Classic Kontakt Center unter Telefon 0711-17-30 000 oder classic@daimler.com entgegen. Weitere Informationen finden Sie unter www.mercedes-benz-classic.com/sternennaechte

Das Mercedes-Benz Museum ist täglich von Dienstag bis Sonntag von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Kassenschluss ist immer 17 Uhr.

Tanja Kruger

Im Majeka House, können Gäste ab sofort an einem Tisch für Zwei, im Herzen der Küche des Makaron Restaurants speisen

Erst kürzlich präsentierte das Majeka House in Südafrika seinen neuen Tisch für Zwei inmitten der Küche des Makaron Restaurants und ein neues Menü von der ausgezeichneten Küchenchefin Tanja Kruger. Mehr denn je, bemüht sich Tanja Kruger ihre Leidenschaft in ihren kulinarischen Kreationen auszudrücken. Das Team des Makaron Restaurants, geführt von Dean Cole und Sommelier Esmé Groenewald, setzt auf persönlichen, zwanglosen und herausragenden Service, welcher durch eine anspruchsvolle Ausstattung und einem intimen Ambiente ergänzt wird. Übernachten können Gäste im Majeka House bereits ab ca. 160 Euro pro Nacht in einem Premier Collection Zimmer. Weitere Informationen unter www.majekahouse.co.za.

Innenarchitektin Etienne Hanekom, verantwortlich für die Inneneinrichtung des Majeka Houses und des Makaron Restaurants, hat es sich zur Aufgabe gemacht, mehr Kreativität in das Restaurant zu bringen, um die Genies, die hinter den köstlichen Gerichten stecken, zu inspirieren. Auffällig sind vor allem die gekachelten, olivgrün und cremefarbenen Wände im New Yorker Subway-Stil. Ein lineares Fenster zwischen der Küche und dem Restaurant, erlaubt es Gästen einen Blick auf das geschäftige Treiben in der Küche zu erhaschen.

Ungezwungen und nahe am Geschehen, der Tisch für Zwei inmitten der Küche, ist sozusagen die erste Reihe in einem kulinarischen Theater. Hier sind die Gäste mitten im Geschehen, während die Küchenchefs ihrem Tagesablauf nachgehen. Gäste, die in der Küche speisen, bekommen ein 5-Gänge-Menü serviert, welches vor ihren Augen frisch zubereitet wird, inklusive verschiedener Weinsorten zu jedem Gang, die vom Sommelier gereicht werden.

Makaron´s neues saisonales Menü wurde von Tanja Krugers Sabbatjahr, Anfang des Jahres, inspiriert. Anstatt in renommierten Küchen Europas zu kochen, wie sie es letztes Jahr tat, hat sie sich dazu entschieden, die 800 km des berühmten Jakobsweges entlangzulaufen. Sie sagte anschließend, dass sie als eine andere Person nach Südafrika zurückkehrte. Beispiele für das neue Menü, sind unter anderem eine Vorspeise aus reifen Getreide mit Miniatur-Gemüse und Blumenkohl-Velouté; ein Hauptgericht mit gut abgehangenem Rinderfilet und Kürbis mit Petersilie und Zwiebeln und ein Dessert aus frischen Früchten mit Passionsfrucht, Marshmallows und Zitronengras.

Entlang der bekannten Weinroute und im historischen Stellenbosch in Südafrika gelegen, bietet das Majeka House Feinschmeckern ein einzigartiges Urlaubsvergnügen. Hier erwartet Gäste legerer Luxus in 22 großzügig ausgestatteten Zimmern und Suiten. Die Lage verführt dazu, die umliegenden berühmten Weingüter zu besuchen. Die entspannte Stimmung im Makaron Restaurant samt des knisternden Feuers an kühlen Winterabenden oder dem betörenden Duft von Rosen und Jasmin auf der Terrasse im Sommer, kreiert ein kulinarisches Erlebnis. Die „M Lounge“ bietet eine hervorragende Atmosphäre um einen echten südafrikanischen Wein zu genießen. Für einen entspannten Abschluss des Tages steht Gästen im Majeka Spa gut ausgebildete und erfahrene Therapeuten für eine Vielzahl an wohltuenden Spa-Behandlungen zur Verfügung.

Tschuggen Gourmet Tour 2015, Arosa

Sterneköche im Schnee:
Sechs Spitzenköche verwöhnen im Januar die Gäste des Tschuggen Grand Hotels bei der Tschuggen Gourmet Tour 2015

Vom 8. bis 11. Januar 2015 treffen sich unter der Schirmherrschaft von Starkoch Dieter Müller erneut sechs renommierte Sterneköche im verschneiten Arosa zur Tschuggen Gourmet Tour 2015, die in diesem Jahr unter das Motto „Stars and Dance“ gestellt ist. Mit dabei sind dieses Mal mit Tanja Grandits, Hei- ko Nieder, und Nenad Mlinarevic drei Spitzenköche aus der Schweiz sowie Dieter Müller, Philipp Vogel und nicht zuletzt der gastgebende Chefkoch Tobias Jochim.

Start der Tschuggen Gourmettour ist der Eröffnungsabend mit Tobias Jochim, dem Chef- koch des Fünfsternehaues, dessen Gourmetrestaurant La Vetta mit einem Michelin-Stern und 15 Gault&Millau-Punkten ausgezeichnet ist. Ganz dem diesjährigen Motto „Stars and Dance“ getreu gibt es an diesem Abend eine überraschende Tanzeinlage als verführe- rischen Auftakt zum Sternemenü des Küchenchefs im Gourmetrestaurant La Vetta. Am zweiten Abend erwartet die Gäste ein Sechsgang Menü, bei dem jeder der beteiligten Spitzenköche einen Gang kreiert. Dabei sind neben Tobias Jochim in diesem Jahr Dieter Müller (Restaurant Dieter Müller an Bord der MS Europa, 3 Michelin-Sterne, 19 Gault&Millau-Punkte), die Gault&Millau Köchin des Jahres 2014 Tanja Grandits (Res- taurant Stucki in Basel, 2 Michelin-Sterne, 18 Gault&Millau-Punkte), Heiko Nieder (The Restaurant im The Dolder Grand in Zürich, 2 Michelin-Sterne, 18 Gault&Millau-Punkte), Nenad Mlinarevic (Restaurant focus im Parkhotel Vitznau, Gault&Millau Hotel des Jah- res 2014, 2 Michelin-Sterne, 17 Gault&Millau-Punkte) und Philipp Vogel (Restaurant Edvard im Kempinski Hotel Palais Hansen in Wien, 1 Michelin-Stern, 15 Gault&Millau- Punkte). Begleitet wird das Gourmetmenü von Einlagen der renommierten Tanzgruppe Special Elements. Krönender Abschluss der genussreichen Tage bildet die Kitchenparty am Samstagabend, bei der die Gäste den Meistern am Herd direkt in der Küche über die Schulter schauen und nach ihren Tricks beim Kochen fragen können.

Tagsüber lockt die 5000 Quadratmeter grosse Tschuggen Bergoase zu entspannten Stun- den. Und wer lieber aktiv sein möchte, den bringt die hauseigene Bergbahn, der futuristische Tschuggen Express, binnen weniger Minuten in das weitläufige Wintersport- gebiet Arosas hinauf. Die Tschuggen Gourmet Tour 2015 – Stars and Dance ist komplett als Arrangement zum Preis ab 1140 Schweizer Franken (ca. 910 Euro) pro Person buchbar und beinhaltet drei Übernachtungen, Frühstücksbuffet, die Teilnahme an allen drei Gourmetveranstaltungen sowie die Nutzung der Tschuggen Bergoase und des Tschug- gen Express. Die kulinarischen Highlights sind auch einzeln buchbar zum Preis von je 150 Schweizer Franken (ca. 125 Euro) pro Abend.

Das Arrangement „Tschuggen Gourmettour 2015 – Stars and Dance“ im Tschuggen Grand Hotel in Arosa ist gültig vom 8. bis 11. Januar 2015. Weitere Informationen und Buchungen im Internet unter www.tschuggen.ch oder unter der Telefonnummer des Tschuggen Grand Hotel: +41 (0)81 378 99 99.

Chefs on High Heels

Bubikopf, Federboa und Zigarettenspitze – die Goldenen 1920er halten am Samstag, dem 6. April, Einzug ins Hotel BUDERSAND. Die Sängerin und Schauspielerin Stefanie Kock lässt den besonderen Charme dieser Epoche wiederaufleben. Ihre Darbietung ist eine „musikalische Liebeserklärung“ an die Frauen – von damals bis heute. Giorgio Radoja begleitet die gebürtige Hamburgerin am Piano. Man darf sich außerdem auf einen hochkarätigen Überraschungsgast freuen.

Das musikalische Programm ist dabei eng mit kulinarischen Genüssen verwoben. Nach dem Apero mit einem Live-Walking-Act serviert Jens Rittmeyer, er arbeitet wie vieel Sterneköche mit CHROMA type 301, im Fine-Dining-Restaurant KAI3 ein exquisites Vier-Gänge-Menü, in dem er ebenfalls auf die 1920er-Jahre anspielt. An der Hotelbar wird im Anschluss noch lange weitergeswingt.

Der Sonntagabend: Chefs on High Heels
Eine echte Ladies‘ Night wird der Sonntagabend im Hotel BUDERSAND. Am Sonntag, dem 7. April 2013, empfängt KAI-3-Küchenchef Jens Rittmeyer gleich sechs herausragende „Chefs on High Heels“. Die Spitzencuisiners verwandeln verschiedene Bereiche des edlen 5-Sterne-Superior-Hotels in Schauplätze eines entspannten und gleichzeitig exquisiten Walking Dinners mit viel Flair.

Ob im Fine-Dining-Restaurant KAI3, der Küche oder in der Vinothek – die Gäste können sich an den verschiedenen Food-Stationen allerhand ausgefallene Kreationen munden lassen, von „Ente nussig“ über Jakobsmuscheln mit Zitronen-Tataki bis hin zu feinem Reh mit Kirschweinsauce.

Als Gastköche mit von der Partie sind in diesem Jahr Cornelia Poletto, die das „Cornelia Poletto“ in Hamburg betreibt, einen Delikatessenladen mit angeschlossenem Restaurant, sowie Tanja Grandits vom Restaurant „Stucki“ in Basel, Sonja Frühsammer vom „Frühsammers“ in Berlin und Sabine Teubler vom Relais & Châteaux Hotel Burg Schlitz in Hohen Demzin. Aus Sylt dabei ist Sarah Henke vom Restaurant „Spices“ des Hotels Arosa List. Alexandra Lang ist als Chef-Pâtissier und Inhaberin der Pâtisserie „AL“ in Meersburg die Expertin für Süßes und Sündiges.

Der Schauplatz: Erholung pur im BUDERSAND Hotel – Golf & Spa – Sylt
Das Hotel BUDERSAND liegt sanft eingebettet zwischen Dünen und Nordsee im Süden der Insel Sylt. Wer Erholung sucht, wird in dem luxuriösen 5-Sterne-Superior-Haus mit Sicherheit fündig. Die Natur und die Weite des Meeres sind überall im Hotel zum Greifen nahe. Fast alle der luxuriös ausgestatteten 79 Zimmer und Suiten verfügen über eigene Balkone oder Terrassen mit endlos freier Sicht in alle vier Himmelsrichtungen. Wunderbar entspannen lässt es sich in der Bibliothek, in der 1.200 von Elke Heidenreich handverlesene Bücher zum Schmökern einladen. Wer Entschleunigung für Körper, Geist und Seele sucht, ist in der ausgedehnten Spa-Landschaft auf 1.000 Quadratmetern perfekt aufgehoben. Und wer es gerne sportlich mag, kann sein Handicap auf dem 18-Loch-Golfplatz verbessern: Der Links-Course nach schottischem Vorbild ist eine echte Besonderheit.

Chefs on High Heels 139 Euro pro Person

Buchungen unter
hotel@budersand.de

Schnitzel im Gourmetrestaurant

Wo früher Gourmetrestaurant und Landhausküche strikt getrennt waren, treffen im Landhaus Spatzenhof bei Köln zwei Stile in einem Gastraum zusammen – Sternekoch Philipp und Restaurantleiterin Tanja Wolter setzen neue Akzente in der Gastronomie

Gourmetrestaurants sind steif, elitär und viel zu teuer. Wer das glaubt, der hat einen entscheidenden Wandel der letzten Jahre verpasst, denn immer mehr Spitzenrestaurants setzen auf eine entspannte, gemütliche Atmosphäre und gewinnen mit preiswerten und interessanten Arrangements ihre Gäste. Das Landhaus Spatzenhof nahe Köln geht jetzt noch einen Schritt weiter: Wo früher Gourmetrestaurant und Landhausküche strikt getrennt waren, treffen im Landhaus Spatzenhof zwei Stile in einem Gastraum zusammen. Mit einem innovativen Restaurantkonzept setzen die Betreiber, Sternekoch Philipp und Restaurantleiterin Tanja Wolter, 2013 neue Akzente in der Gastronomie. Das Ziel: mehr Flexibilität und Genuss für die Gäste.

In ländlichen Regionen ist es keine Seltenheit, dass Sterneköche neben ihrem Gourmetrestaurant noch ein zweites Restaurant mit gutbürgerlicher, oftmals regionaler Küche führen. Das galt bisher auch für das Landhaus Spatzenhof in Wermelskirchen, ein exklusives Boutiquehotel nahe Köln, das 2010 eröffnet wurde und die Region um zwei individuelle Restaurants bereicherte: Im Gourmetrestaurant Clara von Krüger kochte Philipp Wolter eine elegante, klassisch-innovative Küche. Für seine Leistung wurde er 2011 mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet und erhielt 17 Punkte im Gault&Millau, außerdem ist der junge Küchenchef seit 2007 Mitglied in der Vereinigung der Jeunes Restaurateurs d’Europe. Im Landhaus-Restaurant bot Wolter von jeher eine eher bodenständige, aber kreativ verfeinerte Küche aus qualitativ hochwertigen und vorwiegend regionalen Produkten an.

Aller gastronomischen Erfolge der beiden Restaurants zum Trotz hat sich das Ehepaar Wolter jetzt für eine Veränderung entschieden und die beiden Restaurants kulinarisch im Landhaus-Restaurant zusammengeführt. Ab sofort steht dort neben den verschiedenen gutbürgerlichen Gerichten auch ein Gourmetmenü zur Auswahl. „Wir hatten den Wunsch, etwas an unserem Konzept zu verändern, damit Genuss und Gemütlichkeit für unsere Gäste noch stärker im Mittelpunkt stehen können“, erklärt Philipp Wolter im Gourmet Report Gespräch. „Mehr Flexibilität und Kinderfreundlichkeit waren bei unseren Überlegungen besonders wichtige Aspekte. Durch die Kombination von Landhaus- und Gourmetküche werden wir den verschiedenen Ansprüchen unserer Gäste gerecht, die in kulinarischer Hinsicht jetzt alle Freiheiten haben.

Das angenehme und unprätentiöse Ambiente unserer Räumlichkeiten schafft eine besondere Wohlfühlatmosphäre, in den nächsten Wochen werden wir die einzelnen Bereiche außerdem noch ein wenig umgestalten und mit bequemen Stühlen und Bänken ausstatten.“ Damit liegt der Spatzenhof voll im Trend, denn immer mehr Spitzenrestaurants entwickeln sich weg vom früheren Bild eines steifen Gourmettempels mit befrackten Kellnern, Damast und Kristall hin zu einem entspannten und ungezwungenem Ambiente, und selbst in besternten Lokalen liegt beileibe nicht mehr immer eine Decke auf dem Tisch. Die räumliche Grenze zwischen zwei Speisekarten hebt Wolter jedoch als einer der ersten auf.

Und damit treffen die Betreiber genau den Nerv der Zeit und machen das Gourmetessen alltagstauglicher für Jung und Alt. „Unsere Gäste müssen keinen Babysitter engagieren, um ins Gourmetrestaurant gehen zu können. Bei uns können sie ein Menü genießen, während die Kleinen im offenen Spielzimmer beschäftigt sind“, so Tanja Wolter. Das Haus im Bergischen Land hofft aber auch mit dem neuen Konzept vor allem junge Menschen leichter an die Gourmetküche heranführen zu können, denn das Menü ist preislich an das Landhaus-Restaurant angepasst. „Außerdem bieten wir das Menü nicht nur tischweise an. Bei uns darf jeder nach Herzenslust das bestellen, wonach ihm gerade ist, auch wenn der Partner einfach nur ein Schnitzel essen möchte“, erklärt die Restaurantleiterin. „Was wir ebenfalls in den ersten Tagen feststellen konnten, ist, dass viele unserer Gäste ihre Schwellenängste vor der Gourmetküche überwinden, da ihnen das Landhaus-Restaurant vertrauter ist. Das liegt vor allem an der angenehmen und ungezwungenen Atmosphäre. Das Essen steht noch stärker im Vordergrund, dafür braucht es kein Tafelsilber und keinen steifen Rahmen. Bei uns soll man sich einfach nur wohlfühlen und genießen, wer möchte, der darf auch einmal laut lachen“, so der Küchenchef.

Das angebotene Hommage-Menü wechselt regelmäßig, damit die Gäste immer wieder neue Facetten von Philipp Wolters Küche kennenlernen, und ist den berühmten Waisen des Hauses gewidmet, die auch als Namensgeber für die Suiten und dem Küchenchef als Inspiration für neue Gerichte dienen. „Bei Coco Chanel wird daraus ein Gericht wie Gänsestopfleber mit Mais, Kashmircurry, Brioche und Koriander, bei Miss Marple gibt es beispielsweise eine moderne Interpretation von Fish ’n‘ Chips mit St. Pierre, Kartoffeln, Lardo und Lauch“, erklärt der Küchenchef. Die Weinkarte wurde weitestgehend beibehalten. „Hier hatten wir in Anlehnung an das ehemalige Gourmetrestaurant Clara von Krüger schon immer eine umfangreiche und vielseitige Auswahl“, so Restaurantchefin Tanja Wolter. „Eine Weinbegleitung zu unserem Menü und die professionelle Beratung bei der Auswahl der Weine werden wir aber noch stärker forcieren, damit es unseren Gästen an nichts fehlt.“

Nahezu unverändert bleiben die einzelnen Bereiche des Landhaus-Restaurants, die in Anlehnung an die Geschichte des Spatzenhofs nach den Funktionsbereichen eines Waisenhauses benannt sind. Der Gast kann in der Alten Küche, der Speise- oder Besenkammer, dem Schlafsaal oder in der Büßerecke Platz nehmen, im Sommer bietet eine große Terrasse die Möglichkeit im Freien zu speisen.

Die Räume des ehemaligen Gourmetrestaurants werden ab sofort für Veranstaltungen und Feierlichkeiten genutzt. Die Veränderungen kommen schon in den ersten Tagen sehr gut bei den Gästen an: „Viele unserer Stammgäste schätzen die lockere und entspannte Atmosphäre des Landhaus-Restaurants und freuen sich, dass sie zukünftig die Wahl haben zwischen unseren Landhausgerichten und dem Gourmetmenü. So kann jeder genau das bestellen, worauf er gerade am meisten Lust hat, unabhängig vom Restaurant und unabhängig davon, was die anderen am Tisch bestellen“, erklärt die Gastgeberin gegenüber Gourmet Report.

www.landhaus-spatzenhof.de/main/restaurants.html

Tschuggen Gourmet Tour

Tschuggen Gourmet Tour
Drei Tage lang Gaumenfreuden und spektakuläre Hörgenüsse im Tschuggen Grand Hotel in Arosa

Das Tschuggen Grand Hotel in Arosa veranstaltete vom 10. bis 13 Januar 2013 wieder seine Tschuggen Gourmet Tour unter dem Patronat von Starkoch Dieter Müller. Neben dem Schirmherr hielten in diesem Jahr die Sterneköche Tanja Grandits, Heiko Nieder, Christoph Rainer und Jens Rittmeyer Einzug in die Küche von Chefkoch Tobias Jochim und verwöhnten die Gäste des Fünfsternehauses drei Tage lang mit kulinarischen Meisterleistungen. Die rhythmische Begleitung boten musikalische Künstler wie die Pianisten Chris und Mike und der Beatbox-Weltmeister ZeDe und sorgten damit für eine rundum gelungene Veranstaltung.

Am Eröffnungsabend der Tschuggen Gourmet Tour am Donnerstag wurden die Gäste im Gourmetrestaurant La Vetta mit kulinarischen Genüssen aus der Küche von Tobias Jochim, dem Chefkoch des Fünfsternehaues, auf die bevorstehenden Gaumenfreuden der nächten Tage eingestimmt. Mit mitreisenden Rhythmen unterhielt dazu Joel Marian alias ZeDe, der ehemalige Beatbox-Weltmeister, mit seinem „einmal etwas anderen“ Pro- gramm. Mit einem Galamenü begeisterten die insgesamt sechs Sterneköche am zweiten Abend im Grand Restaurant des Hauses. Jeder der beteiligten Spitzenköche verantworte- te dafür einen Gang. Sie verwöhnten die Gäste mit Tatar vom Eidertaler Auerochsen mit geeistem Apfelkraut und Godland Trüffel (Jens Rittmeyer, Restaurant Kai3 im Hotel Budersand in Hörnum/Sylt, 1 Michelin-Stern, 17 Gault&Millau-Punkte), bretonischer Felsenrotbarbe auf Sauce Bourride mit weisser Bohnencrème und gegrilltem Oktopus (Christoph Reiner, Restaurant Villa Rothschild im Kempinski Hotel Villa Rothschild in Königstein, 2 Michelin-Sterne, 18 Gault&Millau-Punkte), Jakobsmuschel mit Vanille
Dashi, Basmaticrème und Caramelrettich (Tanja Grandits, Restaurant Stucki in Basel, 2 Michelin-Sterne, 17 Gault&Millau-Punkte), Gebratene Gänseleber mit Karotte, Birne und Lakritz (Heiko Nieder, The Restaurant im The Dolder Grand in Zürich, 2 Michelin- Sterne, 18 Gault&Millau-Punkte), Rücken und Ragout im Champignon vom Reh mit Pfefferkuchensauce, Rosenkohl, Kürbisconfit, Maronipüree und Nussbutterschaum (Die- ter Müller, Restaurant Dieter Müller an Bord der MS Europa, 3 Michelin-Sterne, 19 Gault&Millau-Punkte) und zum süssen Abschluss Aroser Quark in Texturen mit kalt und warmer Pflaume und Meersalzflakes (Tobias Jochim, Restaurant La Vetta im Tschuggen Grand Hotel, 1 Michelin-Stern, 15 Gault&Millau-Punkte). Abgerundet wurde das Gourmetmenü mit den Improvisationen der mitreisenden Pianokünstler Chris und Mike. Krönender Abschluss der Veranstaltung bildete die Kitchenparty am Samstagabend, bei der die anwesenden 140 Gäste die Gourmetköche in Aktion erleben und verschiedene kuli- narische Köstlichkeiten direkt am Herd in der Tschuggen Küche probieren konnten. Dazu nahm She-DJ Margarita die Gäste mit auf eine rhythmische Reise rund um die Welt.

www.tschuggenhotelgroup.ch

Andre Jäger, Tanja Grandits, Heiko Nieder

10 Jahre „SWISS Taste of Switzerland“ mit über 650 Gault Millau Punkten – ausgewählte Menüs an Bord von SWISS – Andre Jäger, Tanja Grandits, Heiko Nieder und viele andere Top Schweizer kochten für die SWISS

Seit zehn Jahren werden an Bord von SWISS Schweizer Spezialitäten aus den verschiedenen Schweizer Kantonen serviert. Im Rahmen des gastronomischen Konzepts „SWISS Taste of Switzerland“ haben bisher insgesamt 42 Gastköche aus 38 verschiedenen Schweizer Regionen eigens für SWISS kulinarische Köstlichkeiten kreiert. Zum Jubiläum wird ab dem 5. Dezember eine Auswahl der Menüs der vergangenen zehn Jahre für die Gäste der Business und First Class serviert.

Das gastronomische Konzept „SWISS Taste of Switzerland“ verwöhnt Fluggäste in der Business und First Class der SWISS Langstreckenflüge seit zehn Jahren mit einem besonderen kulinarischen Angebot. Alle drei Monate kreiert jeweils ein anderer Küchenchef aus der Schweiz, mit saisonalen Spezialitäten seines Kantons, Gourmetmenüs. Jedes Jahr werden sowohl die vier Sprachregionen, als auch die vier Jahreszeiten thematisch aufgenommen. Begleitet werden die Menüs von je einem erlesenen Rot- und Weißwein aus dem entsprechenden Kanton. So trägt „SWISS Taste of Switzerland“ die kulinarische Vielfalt der Schweiz in die Welt hinaus und wird zum Botschafter für unsere abwechslungsreiche, nationale Gastronomie.

Seit der Lancierung im Jahr 2002 waren im Rahmen von „SWISS Taste of Switzerland“ 42 Gastköche mit insgesamt mehr als 650 Gault Millau Punkten mit an Bord. So kreierten beispielsweise André Jäger von der Fischerzunft in Schaffhausen, Tanja Grandits vom Restaurant Stucki in Basel sowie Heiko Nieder vom Dolder Grand in Zürich Menüs mit Spezialitäten aus der jeweiligen Region. „SWISS Taste of Switzerland“ erhielt bereits kurz nach seiner Lancierung im Frühling 2003 den, in der Gastronomie renommierten, IFCA Mercury Award.

Spezielle Auswahl von Spitzenmenüs zum 10-jährigen Jubiläum
Zur Feier des 10-jährigen Jubiläums von „SWISS Taste of Switzerland“ kommen Fluggäste der Business und First Class an Bord der SWISS Langstreckenflüge aus der Schweiz vom 5. Dezember 2012 bis zum 5. März 2013 in den Genuss einer Auswahl der Spezialitäten der vergangenen zehn Jahre. Als Vorspeise steht beispielsweise geräucherter Lammrücken von Johan Breedijk aus dem Art Deco Hotel Montana in Luzern oder Hummer mit Zitrusgelee von Jan Leimbach aus dem Hotel Lenkerhof in Lenk zur Wahl. Beim Hauptgang kommen die Fluggäste unter anderem in den Genuss von Kaninchenragout mit Polenta von Frank Oerthle vom Grand Hotel Villa Castagnola in Lugano. Nusskuchen mit Safraneis von Markus Neff aus dem Waldhotel Fletschhorn in Saas-Fee ist eines der Desserts, das das Menü abrundet. Zusätzlich zu den Vor- und Hauptspeisen wird jeweils eine Auswahl an traditionell hergestelltem Schweizer Käse und Weinen aus unterschiedlichen Schweizer Regionen angeboten.

Weitere Informationen finden Sie unter SWISS