Sterne Cup der Köche

Schnee a la carte heißt es in Ischgl von 9. bis 13. Januar 2017, wenn zehn internationale Künstler beim Schneeskulpturenwettbewerb „Formen in Weiß“ das Skigebiet mit ihren Schneekreationen garnieren. Ob Chefkoch am Herd, Sterne mit Hauben, ein Kochlöffel auf Slalomfahrt, eisgekühlte Champagnerflöten oder ein Spanferkel am Drehspieß – beim diesjährigen Motto „Sterne Cup der Köche“ sind der Kreativität der Schneekünstler keine Grenzen gesetzt. Ab dem Startschuss am 9. Januar kochen die ausgewählten Bildhauer mit dem Ischgler Schnee ihr eigenes Süppchen. Innerhalb von nur fünf Tagen entstehen bis zu zehn Meter hohe Skulpturen auf über 2.300 Meter Seehöhe verteilt im Skigebiet und verwandeln die Silvretta Arena in eine Outdoor Küche. Wer letztendlich den Geschmack der Ischgler Preisrichter am besten getroffen hat, erfahren die Künstler am 15. Januar bei der Siegerehrung. Ischgl-Gäste können von Anfang an dabei sein und den Schneekünstlern bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen, oder die mehr als überlebensgroßen Skulpturen bis Ende März beim Skifahren auf und neben den Pisten genießen. Denn: So lange bleiben die eisigen Gebilde dank der Schneesicherheit in der Silvretta Arena garantiert „frisch“. Eine Karte mit Erklärungen und Standorten der „Formen in Weiß“ ist kostenlos vor Ort erhältlich. Wer echte Sterneköche im Skigebiet in Action erleben will: Am 2. und 3. April 2017 liefern sich internationale Spitzenköche beim 20. „Sterne Cup der Köche“ in der Silvretta Arena spannende Duelle im Riesenslalom und am Herd.

Die Idee für „Formen in Weiß“
Wohin mit dem ganzen Schnee? Das haben sich die Ischgler vor 24 Jahren gefragt und mit dem Schneeskulpturenwettbewerb „Formen in Weiß“ ein Kunstprojekt entwickelt. Seitdem senden Bildhauer aus aller Welt jedes Jahr ihre Entwürfe an die Ischgler Jury. Diese wählt die besten Ideen aus und lädt zehn Künstlerpaare zur Umsetzung in die Silvretta Arena ein. So entstehen im 238 Pistenkilometer großen Skigebiet innerhalb von nur fünf Tagen bis zu zehn Meter hohe Meisterwerke aus Schnee. Das Besondere: Jedes Jahr gibt es ein neues Motto. Mit überlebensgroßen Skulpturen von Dieter Bohlen beim Thema „Castingshows“, den Gründern der Silvrettaseilbahn AG zum 50. Jubiläum der Seilbahnen oder einem VW-Käfer beim Rückblick auf die „Volkswagen-Zeit“ wurden bereits die verschiedensten Themen eiskalte Realität. Dieses Jahr verwandelt sich das Skigebiet unter dem Motto „Sterne Cup der Köche“ passend zum 20. Jubiläum der legendären Ischgl-Veranstaltung in eine spektakuläre Kocharena.

www.ischgl.com

CHEF-SACHE 2016 – Rückblick

Wie gewohnt war das Cologne Avantgarde Cuisine Festival auch in diesem Jahr ein voller Erfolg und hat bei Besuchern, Ausstellern und Referenten bleibenden Eindruck hinterlassen. Über 3.100 Besucher kamen an zwei Tagen, um die Shows der großen Chefs zu sehen. Die Ausstellerfläche war mit einem Zuwachs von 18 Prozent restlos ausgelastet. Dahinter steckten monatelange Vorbereitungen der beiden Veranstalter Edition Port Culinaire und Fleet Food Events, die den Kongress bereits zum achten Mal organisierten. Sie sorgten dafür, dass die Zusammenstellung der Aussteller noch interessanter, Tastings noch beeindruckender, die zahlreichen Präsentationen noch spannender und die Shows auf der großen Bühne so wegweisend wie nie waren. Gekrönt wurden die verschiedenen Programmpunkte mit ausgelassenen Partys auf denen die gesamte Branche zusammenkam, um gemeinsam Erlebtes Revue passieren zu lassen.

Sonntag, 25. September 2016
Als sich am Sonntag um 10:30 Uhr die Türen des Palladiums in Köln öffneten war das diesjährige Motto Winds of Change bereits zu vernehmen. Alles stand im Zeichen der Weiterentwicklung, woran das angekündigte Programm keinen Zweifel ließ. Absolute Highlights waren darin gar nicht so eindeutig auszumachen, so dass der große Zuschauersaal über die gesamte Veranstaltung hinweg sehr gut gefüllt blieb. Den Anfang machte wieder eine eloquente Talkrunde unter der Leitung von Gourmet-Guru Ralf Bos. Gemeinsam diskutierten die Sterneköchinnen Sarah Henke und Maria Groß mit dem Spitzenkoch Felix Schneider und dem Gastronomen Billy Wagner, wie sich das klassische Fine-Dining bereits verändert hat und wie es sich in den nächsten Jahren entwickeln könnte. Bei allen Meinungsverschiedenheiten, war man sich dahingehend sehr einig, dass auf einen offensichtlichen Wandel reagiert werden muss. Dieser Umstand wurde immer wieder zum Thema zahlreicher Gespräche, schließlich betrifft das die gesamte Branche, dass die wandelnden Ansprüche des Gasts zu keinem Zeitpunkt vernachlässigt werden dürfen. Wie darauf reagiert werden könnte, zeigten die Talkgäste in kurzen und knackigen Power-Slots.

Auf die einstündige Mittagspause, in der sich die Besucher über das Catering von der Transgourmet Eigenmarke Ursprung freuten und sich an Maultaschen vom Waller, Wildleberkäs aus der Schwinzer Heide und/oder Zupf-Schweine-Krüstchen satt aßen, folgte ein Espresso an der LAVAZZA-Bar. Dann wurde der Saal wieder voll und mit Spannung wurde der erste Referent erwartet. Der hatte seine Reise von den Färöer-Inseln angetreten, um dem Publikum seine eigene New Nordic Cuisine zu präsentieren. Poul Andrias Ziska zeigte, was passiert, wenn sich kompromisslose Tradition, absolute Regionalität und hohe Kochkunst miteinander vereinen. Dafür wurde er in seinem Restaurant KOKS als „Best Nordic Restaurant“ ausgezeichnet. Seine Gerichte sind sicherlich gewöhnungsbedürftig, faszinierend und vor allem aber so vielversprechend, dass allen klar ist, dass aus dem hohen Norden immer noch viel zu erwarten ist.

Den nächsten Showact bestritten zwei Persönlichkeiten, die von der CHEF-SACHE nicht mehr wegzudenken sind. Schließlich organisieren Jonnie und Thérèse Boer seit einigen Jahren die Schwesterveranstaltung der CHEF-SACHE in den Niederlanden – die CHEFSREVOLUTION. Das verbindet – und so hatten sie sich etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Diesmal wurden auf der Bühne keine konkreten Gerichte aus ihrer aktuellen Arbeit im De Librije (No. 38 / 50 Best, ***) vorgestellt. Die Zuschauer bekamen einen umfassenden Einblick in die Philosophie des Paares, wie sich diese zwischen Küche und Service verbindet und zu einem Gesamtkonzept zusammenschmilzt.

Sobald der Applaus für die beiden abgeebbt war, wurde es wieder ganz still im Zuschauerraum, denn alle wussten, dass sie sich nun auf ein Feuerwerk an kreativer Innovation gefasst machen sollten. Jordi Roca hatte sich angemeldet und auch wenn er im El Celler de Can Roca (No. 2 / 50 Best, ***) die Patisserie leitet, ist er nicht nur für die süße Abteilung eine Quelle der Inspiration.

Das Bühnenprogramm wurde mit der feierlichen Bekanntgabe der Best of the Best Awards abgeschlossen. Es moderierten wie immer die Schauspielerin Michaela Schaffrath und Initiator der CHEF-SACHE Thomas Ruhl. Die gesamte Branche hatte bereits zum fünften Mal die Besten unter ihnen nominiert und gewählt. Die ersten Plätze in den Rubriken der Köche, Restaurants, des Services und ganzer Unternehmen gingen diesmal an: Jonnie Boer, Jan Hartwig, Heiko Antoniewicz, Restaurant Tim Raue, Barbara Berger, Billy Wagner, Ralf Bos und das Unternehmen BOS FOOD.

Die neu gewonnenen Eindrücke wurde auch noch am Abend auf der METRO AFTER SHOW PARTY besprochen und auch, was den ganzen Tag auf der AEG-Bühne geboten worden war. Hier hatte sich die dritte Generation der Meisterköche nicht lumpen lassen. Stellvertretend kochten Benjamin Peifer, Sonja Baumann & Erik Scheffler aus dem Gut Lärchenhof (*) und Frederic Morel aus dem se7en oceans (*) aktuelle Gerichte aus ihrem Programm und standen keinem geringeren Experten als Jürgen Dollase Rede und Antwort.

Montag, 26. September
Auch am zweiten Veranstaltungstag der CHEF-SACHE 2016 hatte sich die Halle schon früh gefüllt. Darauf waren die Aussteller wohlweislich eingestellt. Viele von ihnen haben schon ihre Stammplätze und sind seit Jahren auf der Messe vertreten. Trotzdem kommen immer wieder neue dazu, denn es ist die bunte Mischung an Besuchern, ausgewählter Fachpresse und hochwertigen Firmenauftritten, die die Veranstaltung für die gesamte Gastronomie so attraktiv macht.

Die meisten Besucher hielten ihre Plätze schon länger besetzt als endlich Joachim Wissler die Bühne betrat. Der Koch des Vendôme (No. 35 / 50, ***) gehört schon fast zum Inventar der CHEF-SACHE und bewies mit seiner Show ein weiteres Mal, dass sich das so schnell auch nicht ändern sollte. Zum Abschluss seiner Präsentation lud er das Publikum auf einen Kinobesuch ein. Mit Popcorn, Eiskonfekt und Cherry Coke blieb seine Vorstellung noch länger im Gedächtnis.

Dann zeigte Alexandre Gauthier aus dem Restaurant La Grenouillère (No. 62 / 50 Best, *), dass die klassische französische Küche immer noch avantgardistische Ausprägungen haben kann, wenn sich der Koch etwas traut und alles daran setzt aus dem Schatten der großen Franzosen herauszutreten, anstatt ihnen nur nachzueifern.

In der auf diesen Auftritt folgenden Mittagspause schauten die meisten Zuschauer an der AEG-Bühne vorbei, auf der seit dem frühen Morgen der Signatures Patisserie Award ausgetragen wurde. Im Mittelpunkt standen hier die edlen und fairen Schokoladen von Original Beans aus denen die Finalisten im Vorfeld ein Dessert entwickelt hatten. Unter der Verwendung von diesen und frischen Produkten von METRO, wurden die Kreationen nun vor der Jury zubereitet und auf den blank polierten Tellern von ASA Selection angerichtet. Keine leichte Entscheidung, die Andy Vorbusch, René Frank, Christian Hümbs und Wolf-Andreas Richter trafen. In der Kategorie Next Generation gewann Maximilian Döring und in der Kategorie Master of Pastry gewann Matthias Carben.

Abermals gestärkt vom Ursprung Catering ging es auch sogleich weiter auf der großen Hauptbühne. Andreas Döllerer war an der Reihe. Mit seiner Cuisine Alpine, aus dem Restaurant Döllerer (3 Hauben Gault Millau) zeigte er, dass regionale Zutaten und der Anschein von ganz traditionellen Gerichten, nicht immer eine Wirthausküche zur Folge haben. Seine alpine Jakobsmuschel ist das umgekehrte Beispiel, hinter ihr verbirgt sich ein Stück Ochsenmark und eben kein Meerestier aus dem Luxussegment.

Als André Chiang die Bühne mit seiner Präsentation einnahm war das gesamte Publikum gebannt. Der Chef aus Singapur, wo er sein Restaurant André (No.32 / 50 Best, No. 3 / 50 Best of Asia, **) betreibt, ist berühmt für philosophisch sehr durchdachte Menüs. Sie gründen alle auf seiner Octophilosophie, die jeden Gang auf einem bestimmten Parameter aufbaut. Je nachdem basieren seine Gerichte so a
uf einem Konstrukt der Begriffe Unique, Pure, Texture, Memory, Salt, South, Artisan oder Terroir. So ein Gesamtkonzept ist außergewöhnlich und findet mit Sicherheit sehr bald seine Anhänger und Nachahmer.

Der letzte Auftritt auf der CHEF-SACHE 2016 versprach schon bei der Bekanntgabe des Programms ein wahres Feuerwerk. Albert Adrià hatte sich angekündigt, um zu zeigen, woran sein Konzept elBarri, was mehrere Restaurants beinhaltet, derzeit mit Hochdruck arbeitet. In erster Reihe steht zweifelsohne das Restaurant Tickets (No. 29 / 50 Best, *), im Hintergrund befindet sich natürlich immer noch das legendäre elBulli – nur eben nicht mehr als Restaurant, sondern vielmehr als Kreativschmiede. Von seinem ursprünglichen Einstieg in die Patisserie hat sich Albert Adrià nie entfernt, daneben aber als Koch, als kreativer Motor und als Gastronom unheimlich vielfältig entwickelt. Zum Beweis für seine Talente wurden auf der Bühne acht Gerichte zubereitet, die unterschiedlicher nicht hätten sein könnten.
(Die Fotos von diesen Gerichten und alle weiteren, die auf der Hauptbühne zubereitet wurden sind unter www.apicbase.com abzurufen.)

Im großen Finale der CHEF-SACHE 2016 ging ein besonderer Dank an das gesamte Team im Hintergrund. Insbesondere an die Bühnenchefs Nicole Grün, Bettina Seitz, Fabian Heldmann, Thomas Hildebrand, Marcus Schneider und Christian Mittermeier. Das Moderatorenteam, das aus Michaela Schaffrath, Jürgen Dollase und Thomas Ruhl bestand, hatte an den letzten beiden Tagen einen unterhaltsamen Job gemacht. Nun luden sie zur Shipwrecked Party, die leicht mit dem iSi-Shuttleservice erreicht wurde. Hier ließ man nicht nur die Veranstaltung selbst mit einem rauschenden Fest ausklingen, sondern feierte auch das zehnjährige Bestehen der Edition Port Culinaire. Kein Wunder also, dass das ganz besonders ausgelassen vonstatten ging.

Best of the Best awards: http://www.gourmet-report.de/artikel/347708/Best-of-the-Best-Awards-2016/

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge verabschiedet sich die CHEF-SACHE in diesem Jahr aus ihrer Wahlheimat Köln. Sie bleibt dem Rheinland aber erhalten, zieht nur ein kleines Stück den Rhein hinauf und landet am 17. & 18. September 2017 in der Alten Schmiedehalle in Düsseldorf.

Ärger mit dem Fluggepäck – richtig reklamieren

Anfang Mai veröffentlichte das auf Luftfahrtdaten spezialisierte IT-Unternehmen SITA seinen „Baggage Report“ für 2015. Demnach lag die Quote von verlorenem oder fehlgeleitetem Fluggepäck im vergangenen Jahr bei 6,5 Gepäckstücken pro tausend Passagiere. Was Reisende tun können, wenn der Koffer verschwindet, verspätet oder beschädigt ankommt, darüber informiert das Europäische Verbraucherzentrum (EVZ) online unter www.europakonsument.at.

Beschädigtes Gepäck – Rückerstattung für Reparaturen
Kommt ein Gepäckstück beschädigt am Förderband an, haben Reisende ein Recht darauf, die Reparaturkosten ersetzt zu bekommen. Wichtig: Reklamationen müssen innerhalb von sieben Tagen bei der Fluglinie eingehen. Wer länger wartet, verliert seine Ansprüche. Darüber hinaus sollten Reparaturen auch nicht ohne vorherige Absprache in Auftrag gegeben werden. Der Grund ist, dass manche Fluglinien mit bestimmten Vertragswertstätten zusammenarbeiten bzw. in manchen Fällen zunächst ein Gutachten erstellt wird.
Kann der Schaden am Gepäck gar nicht behoben werden, können Konsumentinnen und Konsumenten Ersatz in Höhe des Zeitwertes einfordern. Die Airline haftet aber nicht, wenn das Gepäck bereits vor dem Flug mangelhaft war oder ein aufgegebener Gegenstand nicht fachgerecht verpackt war (z.B. bei Sportgeräten oder Musikinstrumenten).

Ersatzeinkäufe bei Verspätungen
Bei verspätet zugestelltem Reisegepäck gilt, dass dringend notwendige Dinge (wie z.B. Toiletteartikel oder Kleidung) am Zielort nachgekauft und der Fluglinie in Rechnung gestellt werden dürfen. Welche Gegenstände unter „dem Notwendigsten“ zu verstehen sind, hängt natürlich auch vom Zweck der Reise ab. Für einen Badeurlaub im Strandhotel ist in der Regel weniger Kleidung notwendig als etwa für eine Trekkingtour im Gebirge. In jedem Fall muss bei der Neuanschaffung darauf geachtet werden, die Kosten nach Möglichkeit gering zu halten. Bei Kleidung, die auch nach der Reise weiterverwendet werden kann, wird zudem oft nur ein Teilbetrag ersetzt.

Koffer endgültig verloren
Ist ein Gepäckstück nach 21 Tagen noch nicht aufgetaucht, gilt es offiziell als verloren. Ab diesem Zeitpunkt haben Flugreisende Anspruch auf Schadenersatz für Koffer und Inhalt. Den allgemeinen Schadenersatzregeln zufolge besteht dabei nur Anspruch auf den Zeitwert. Das bedeutet, dass für gebrauchte Gegenstände nicht der Neupreis gefordert werden kann. Entschädigungszahlungen sind außerdem nur bis zu einem Höchstbetrag von ca. 1.300 Euro möglich (es sei denn es wurde bereits beim Einchecken gegen einen Zuschlag eine höhere Haftungssumme vereinbart).

Richtig reklamieren
Wichtig ist in jedem Fall, dass rechtzeitig reklamiert wird. Reisende sollten deshalb unbedingt noch am Flughafen das dort erhältliche PIR-Formular (Property Irregularity Report) ausfüllen und den Durchschlag aufbewahren. Darüber hinaus ist es notwendig, ein Schreiben direkt an die betroffene Fluglinie zu richten. Darin kann dann, je nach Vorfall, die Beschädigung reklamiert oder Kostenersatz für notwendige Einkäufe gefordert werden. Dem Schreiben sollten nach Möglichkeit auch Kopien von Ticket, Boardingpass, Gepäcksabschnitt, PIR und Rechnungen für Ersatzanschaffungen beigelegt werden. Ist schließlich die Frist von 21 Tagen abgelaufen und der Koffer offiziell verloren, sollte die Fluglinie auch darüber schriftlich informiert und Schadenersatz gefordert werden.

SERVICE: Weitere kostenlose Informationen und Beratung zum Thema Flugreisen bietet das EVZ auf seiner Website www.europakonsument.at

Weindiplom für Hobby-Sommeliere in Südtirol

Weinliebhaber werden hier zu diplomierten Kennern: Vom 8. bis zum 10. Juni 2016 in nur drei Tagen zum Hobby-Sommelier mit Weindiplom in Südtirols Süden

Im Rahmen der Südtiroler WeinstraßenWochen können sich Weininteressierte vom 8. bis zum 10. Juni 2016 innerhalb von drei Tagen zum Hobby-Sommelier ausbilden lassen. Hat er nun eine gute Qualität und ist er sein Geld wert? Passt der Wein zu meinem Essen? Soll er dekantiert werden? Oder hätte er besser erst in fünf Jahren geöffnet werden sollen? Ist er typisch für seine Rebsorte? – hier bleiben keine Fragen offen. In lockerer Atmosphäre, unkompliziert und lebendig gestaltet, kann sich jeder Interessent vertiefendes Fachwissen aus der Welt des Weines aneignen, seine Sinne schärfen und das Einschätzen sowie präzises Beschreiben von Weinen erlernen. Weinsensorik und Weinansprache, das Weingebiet Südtirol und seine Geschichte, Gebiete und Sortenkunde, Arbeiten im Weinberg, Methoden der Vinifizierung, das italienische Weingesetz, Tisch- und Trinkkultur sowie eine Verkostung typisch Südtiroler Weine sind Themen des Seminars. Ziel der „Ausbildung“ ist es, einen tiefen Einblick in die facettenreiche und geschmackvolle Welt des edlen Tropfens sowie eine nachhaltige Hilfestellung bei der Weinwahl im Restaurant und aus dem Weinregal zu erhalten. Besichtigungen von Weingütern sind ebenso dabei wie ein Wissenstest und ein gemeinsames Degustationsmenü mit Weinbegleitung. Zum Abschluss gibt es während der „Nacht der Keller“, der fulminanten Abschlussveranstaltung der Südtiroler WeinstraßenWochen am Samstag, den 11. Juni 2016, die Verleihung des Weindiploms.

Anmeldung bei der Südtiroler Weinstraße unter info@suedtiroler-weinstrasse.it, Tel. +39 0471 860 659.

www.suedtiroler-weinstrasse.it

Nordirland: Year of Food and Drink 2016

„Eines der bestgehüteten kulinarischen Geheimnisse“

Die Nordiren sind stolz auf ihr kulinarisches Erbe – und sie feiern es 2016 mit dem Northern Ireland Year of Food and Drink. An 366 Tagen warten überall im Land Kochkurse, Bauernmärkte, Bierverkostungen und Backwettbewerbe. Dabei ist jeder Monat einem anderen Motto gewidmet: So steht der Januar im Zeichen des perfekten Frühstücks, während im Februar lokal produzierte Lebensmittel und im März traditionelles Kochen in den Mittelpunkt rücken. Wer sich außerdem für Lebensmittelprodukte des Landes interessiert, dem sei ein Blick in die Top-50-Produktliste der Great Taste Awards empfohlen, die jedes Jahr von einer 400-köpfigen Fachjury ermittelt wird. Für den nordirischen Starkoch und Food-Autor James McIntosh steht jedoch fest: Der heimliche Star der nordirischen Küche ist die Kartoffel!

„Nordirland ist eines der bestgehüteten kulinarischen Geheimnisse der Welt“, sagt James McIntosh, der selbst auf einer Farm in der nordirischen Grafschaft Armagh aufgewachsen ist und schon früh mit den Lebensmitteln seiner Heimat vertraut war. Als Botschafter der nordirischen Küche weiß er um deren herausragende Qualität, die von perfekten klimatischen Bedingungen auf der grünen Insel profitieren. Wollen Gourmets also die Küche des Landes kennenlernen, so empfiehlt sich besonders in diesem Jahr ein kulinarischer Abstecher dorthin, denn es widmen sich zahlreiche Events dem Thema Essen und Trinken.

Höhepunkte im kulinarischen Kalender sind zum Beispiel das Lachs- und Whiskey-Festival der Brennerei Bushmills in der Grafschaft Antrim, das Rathlin Sound Maritime Festival vom 27. Mai bis zum 5. Juni in Ballycastle – samt Segel-Regatta und frischem Fisch direkt aus der angrenzenden Bucht – oder das Irish Vegan Festival am 9. April in Belfast. Für Interessierte stehen auch verschiedene Food-Guides zum Download bereit. Und damit auch Menschen mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten in Nordirland ohne Einschränkungen schlemmen können, wurde jüngst die Seite www.glutenfreeireland.com lanciert.

Luxus im Urlaub: davon träumen deutsche Urlauber

Nacht im First Class Hotel ist für Deutsche mehr Luxus als First Class Flug

Erstklassige Sternehotels, edle Restaurants, exzessive Shoppingtrips und verwöhnende Spa-Besuche – deutsche Reisende sind, einmal aus den vier Wänden raus, wahre Genießer. Fast jeder Zweite (48 Prozent) wählte für seinen Hotelaufenthalt in den letzten zwölf Monaten ein 4 oder 5* Hotel.

Der perfekte Luxusurlaub: ein Aufenthalt in einem erstklassigen Hotel
Tatsächlich steht für weit mehr als ein Drittel der Deutschen (36 Prozent) ein Aufenthalt in einem erstklassigen Sternehotel an erster Stelle, wenn es darum geht, was einen Urlaub wirklich luxuriös macht. In einem edlen Restaurant essen, das ist für knapp ein Drittel (31 Prozent) wahrer Luxus. Fast genauso viele (28 Prozent) fänden es luxuriös, Dinge zu shoppen, die man sich sonst nicht leisten würde.

Top 5 Dinge, die den Urlaub luxuriös machen

1. In einem Luxushotel übernachten 36%
2. In einem edlen Restaurant essen 31%
3. Dinge shoppen, die man sich sonst nicht leisten kann
28%
4. Ins Spa gehen oder Wellnessbehandlungen genießen 27%
5. Geld ausgeben für Dinge, die man normalerweise nicht kaufen würde 26%

Viel Luxus für wenig Geld: Italien und Deutschland Schlusslicht
So dekadent sich Urlauber hierzulande gerne im Urlaub geben, spätestens beim Hotelpreis setzt sich die deutsche Sparsamkeit durch. Zusammen mit Italien (76 Euro), zahlen Deutsche im Durchschnitt am wenigstens für eine Nacht in einem Hotel (90 Euro) und liegen somit noch unter dem europäischen Schnitt von 101 Euro. Den Luxus am meisten kosten, das lassen sich– mit durchschnittlich 127 Euro pro Nacht – die Franzosen. Gefolgt von England (114 Euro) und Spanien, die immerhin noch 100 Euro im Schnitt ausgeben.

Deutschland: Mit 11,42 Tagen im Jahr 2015 Rekordmeister im Hotelübernachten
Am Hotelpreis wird hierzulande also gespart, nicht aber an der Anzahl der Aufenthalte. Vergleicht man die durchschnittlichen Tage, die die Befragten europaweit im Jahr 2015 in Hotels verbracht haben, sind es die Deutschen, die mit 11,42 Tagen vorne liegen. Auf Platz zwei, mit immerhin noch 10,79 Nächten, die Franzosen. Platz drei belegt England (9,45 Nächte). Mit 8,36 bzw. 8,24 im Hotel verbrachten Nächten im letzten Jahr, landen Spanien und Italien auf den jeweils letzten Plätzen.

Von Luxus träumen – 3* buchen
Seidenlaken, Room-Service und Superior Suite – für deutsche Urlauber doch eher Schein als Sein? Im Schnitt sind es nämlich – auch bei den luxusaffinen Befragten hierzulande – die 3* Hotels, die für private Reisen gebucht werden. Ein möglicher Grund dafür: in der aktuellen Umfrage schätzten die Deutschen die Kosten für eine Nacht in einem 5* Hotel in einer Metropole wie z.B. London viel zu hoch ein; im Schnitt auf satte 237€ für ein Doppelzimmer ohne Frühstück. In Wahrheit ist via lastminute.de ein 5* Top Secret Hotel in London und vielen anderen Metropolen weltweit momentan bereits ab 138€ pro Nacht im Doppelzimmer zu buchen.

eat!berlin Feinschmeckerfestival 2016

Tickets zum bereits fünften eat!berlin Feinschmeckerfestival. Das Programm ist online und Karten für alle Veranstaltungen stehen zum Verkauf unter www.eat-berlin-festival.de. An 10 Tagen – vom 26. Februar bis zum 6. März 2016 – haben Sie die Auswahl zwischen 28 absolut unterschiedlichen Veranstaltungen, oder eigentlich 38. Aber dazu später mehr.

Festivalleiter Bernhard Moser legt Wert auf einzigartige Events, die so anderswo nicht erlebt werden können. Und er ist der Meinung, dass „der Feinschmecker Verantwortung für seinen Konsum übernimmt“. Deshalb sind in diesem Jahr mit Unterstützung der Gasag Fahrzeuge für eat!berlin im Einsatz, die mit Bio-Erdgas betrieben werden. Damit fahren die Autos nicht nur kostengünstig, sondern auch CO2-neutral. „Wir etablieren das wohl demokratischste aller Gourmetprodukte: Berliner Leitungswasser von den Berliner Wasserbetrieben. Beim Projekt Nachhaltigkeit berät und unterstützt uns die BSR seit Beginn“, bedankt sich Bernhard Moser bei den Partnern von eat!berlin.

„eat!berlin ist Ausdruck der Vielfalt und Kreativität, die für Berlin nicht nur gesellschaftspolitisch oder kulturell prägend ist, sondern zunehmend auch auf den Tischen und Tellern der spannendsten Stadt Deutschlands stattfindet. Darum freuen wir uns als Partner diesem besonderen Festival in Berlin Energie geben zu können.“ Vera Gäde-Butzlaff, Vorstandsvorsitzende der Gasag.

„Berliner Trinkwasser ist nicht nur von höchster Qualität, sondern auch ein Naturprodukt aus regionalem Anbau mit einer unschlagbar guten Ökobilanz“, sagt Jörg Simon, Vorstandschef der Berliner Wasserbetriebe. Das Unternehmen unterstützt die eat!berlin in diesem Jahr erstmals durch Trinkwasserspender an allen Veranstaltungsorten, mit denen das Leitungswasser zusätzlich mit Kohlensäure aufgesprudelt werden kann.

Aber nun zum wichtigsten, unserem Programm für 2016. Am liebsten würden wir Ihnen alle Events kurz vorstellen, beschränken uns aber auf den berühmten „kleinen Gruß aus der Küche“.

Zwei Sterne, drei Hauben und ein gebürtiger Österreicher: Sebastian Frank (Restaurant Horváth) nimmt anlässlich der aktuellen Entwicklungen Horváths Roman Jugend ohne Gott zum Anlass für einen literarisch-kulinarischen Abend, dabei wird er von Roman Steger und Martin Wall (Speisekammer, Wien) unterstützt. Die im Buch behandelten Themen Ausgrenzung, Rassismus, Denunziantentum und Heuchelei sind heute so aktuell wie damals. Landschaften und Stimmungen des Kriminalromans inspirierten Sebastian Frank zum Menü des Abends (Mittwoch, 2. März 2016).

Ganz hoch hinaus geht es mit Kolja Kleeberg. Der Fernsehkoch empfängt seine Gäste im Fernsehturm am Alexanderplatz. Bernhard Moser hat sehr für diesen Veranstaltungsort gekämpft, hat doch sein Großvater Hermann Henselmann das höchste Bauwerk Deutschlands konzipiert (Donnerstag, 4. März 2016).

Zwei Sterne, drei Hauben und ursprünglich Sachse – wir freuen uns, dass Daniel Achilles zum ersten Mal Gastgeber einer Veranstaltung der eat!berlin ist und zusammen mit anderen Akteuren seine Heimat kulinarisch vorstellen wird (Montag, 29. Februar 2016).

Im letzten Jahr hat er einen ganzen Kinosaal mit asiatischen Köstlichkeiten und passenden Kurzfilmen verzaubert, in diesem Jahr wird es für nur acht Gäste sehr exklusiv: Tim Raue bereitet in seinem Restaurant persönlich ein Menü aus Sushi, Sashimi, Nigiri und Maki zu. Schnelle Buchung ist empfohlen (Samstag, 27. Februar 2016).

Wir haben auch wieder Events im Programm, die an zwei, drei, oder sogar fünf Tagen stattfinden. Deshalb kommen wir tatsächlich auf insgesamt 38 Veranstaltungen. Eine dieser mehrtägigen Soirees findet in der Weinschule Berlin statt. Die Keimzelle des Feinschmeckerfestivals ist in diesem Jahr in ein altes Haus (erbaut ca. 1720) umgezogen, dort wird die fabelhafte Felicitas Then an fünf Abenden ein trendiges Pop up-Restaurant eröffnen (Montag, 1., bis Samstag, 5. März 2016).

Am ersten eat!berlin-Wochenende finden die Berliner Käsetage diesmal in der Arminiusmarkthalle statt. Hier können Sie erneut die besten Affineure, Käsehändler und Produzenten der Stadt kennenlernen und deren Produkte verkosten (27. und 28. Februar 2016).

Auch im Schmelzwerk wird es wieder voll, wenn Kreuzberg kocht… Ganz ohne Eintritt gibt es zu moderaten Preisen Spezialitäten Kreuzberger Spitzenköche (Freitag, 4., Samstag, 5. und Sonntag, 6. März 2016).

Nun ist es doch etwas mehr als ein Amuse bouche geworden. Wer bis hierher durchgehalten hat, bekommt noch zwei Schmankerl. Den Überraschungserfolg der letzten eat!berlin haben wir einfach kopiert und verlängert: Vier italienische Mamas bitten mit Tutti a tavola auf ihre resolut-herzliche Art erneut im La Banca, Hotel de Rome, zu Tisch. Und die einzigen Backkurse, die Cynthia Barcomi durchführt, finden bei uns statt. Allein das ist schon großartig, aber es kommt noch besser. Vier Jahre lang haben wir gehofft, nun ist es endlich soweit: insgesamt 20 Barcomi-Backfans (und nur die schnellsten) werden in das Geheimnis ihres legendären New York Cheesecake eingeweiht (jeweils Montag, 29. Februar, und Dienstag, 1. März 2016).

Weitere Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen unter www.eat-berlin-festival.de.

"Culinary & Wine Voyages" an Bord von Silversea

Auf den neuen Themenkreuzfahrten von Silversea können Gäste nicht nur erlesene Haute Cuisine auf hoher See genießen, sondern auch hinter die sonst geheimen Gourmetkulissen blicken. Die monegassische Luxusreederei bietet Liebhabern der exquisiten Küche zahlreiche Möglichkeiten ihren kulinarischen Horizont zu erweitern. Ob Tipps und Tricks vom Meisterkoch während der „Culinary Voyages“ oder ganz besondere Degustationen im Rahmen der „Wine Voyages“ – Silversea kreiert für jeden Geschmack das passende Erlebnis.

Bei den Culinary Voyages für die Saison 2015/16 wird die l‘École des Chefs, die Kochschule von Relais & Châteaux, zum schwimmenden Klassenzimmer von David Bilsland: Der ehemalige Dozent an der renommierten Londoner Kochschule „Le Cordon Bleu“ weiht angehende Gourmets in seine Geheimnisse ein. Gäste können sich hierbei grundlegende Küchenterminologien zur Patisserie oder der Kreation perfekter Saucen aneignen und außerdem mitfiebern, wenn Meister Bilsland und das Silversea-Küchenteam mit ihren Kochkünsten live gegeneinander antreten.

In der Küche von Relais & Châteaux
Während eines „Lunch and Learn“-Events bereiten Gäste in kleinen Gruppen köstliche Gerichte zu, die sie mithilfe von Rezepten auch zuhause nachkochen können. Exklusive, begleitete Landgänge sehen unter anderem den Besuch eines traditionellen lokalen Marktes vor, auf dem frische, regionale Zutaten eingekauft und anschließend gemeinsam an Bord oder in einem ortsansässigen Relais & Châteaux®-Lokal zu Gourmetkreationen verarbeitet werden. „Die neuen Culinary & Wine Voyages bereichern das Reiseerlebnis an Bord unserer Schiffe“, so Tina Kirfel, General Manager Europe, Middle East and Africa (EMEA). „Sie schaffen außerdem ein tieferes Verständnis für die jeweilige Kultur und Kulinarik der bereisten Länder.“

Geschmackvoll in Rot und Weiß – die „Wine Voyages“
Die neuen Wine Voyages sind speziell den Wünschen und Interessen von Gästen mit einer Leidenschaft für erlesende Weine gewidmet. Spannende Fakten zur Tradition und Kunst der Weinherstellung und exklusive Verkostungen besonders gereifter und seltener Weine stehen im Zentrum dieser Reisen. Workshops mit dem ehemaligen Winzer und Weinexperten Lawrence d’Almeida sowie Landausflüge in einige der prestigeträchtigsten Weinregionen der Welt machen diese ausgewählten Kreuzfahrten zu unvergesslichen Erlebnissen. Eine exquisite Auswahl an Rot- und Weißweinen zu Lunch und Dinner ist für alle Gäste außerdem im Service inkludiert.

Für das Rundum-Gourmeterlebnis wird das Beste aus den Culinary und den Wine Voyages auf ausgewählten Kreuzfahrten auch vereint: So überquert beispielsweise die Silver Spirit ab dem 9. November 2015 in 15 Tagen den atlantischen Ozean von Barcelona nach Fort Lauderdale (Voyage 5534). Ab dem 25. Januar 2016 dagegen, führt die Voyage 5603 in 21 Tagen von Barbados nach Buenos Aires.

Alle 24 Culinary & Wine Voyages können auf einen Blick online eingesehen werden: www.silversea.com/de/an-bord/silver-perspectives/culinary-and-wine-reisen/

Ab morgen Currywurst für alle

airberlin: Wir lieben Currywurst!
Zur ITB auf allen innerdeutschen Strecken kostenlos

Kein anderer Snack an Bord sorgt für so viel Aufsehen wie die Kult-Currywurst von airberlin. Der Klassiker aus der deutschen Hauptstadt ist aus der Bordküche von airberlin mittlerweile nicht mehr wegzudenken und erfreut nun die Messegäste der Internationalen Tourismusbörse (ITB).

„Wie immer im Frühjahr kommt die Welt nach Berlin. Tourismusprofis von allen Kontinenten nutzen die ITB zum Netzwerken. Für uns die perfekte Gelegenheit, airberlin als Deutschlands Fluggesellschaft mit dem aufmerksamsten Service zu positionieren“, sagt Götz Ahmelmann, Chief Commercial Officer bei airberlin. „Die Resonanz auf unsere Currywurst ist ungebrochen hoch. Den Verkaufsschlager haben wir im vergangenen Jahr über 150.000 Mal an Bord verkauft – Tendenz steigend.“

Und für Gäste, die die Currywurst immer noch nicht kennen oder sie bereits über alles lieben, hat airberlin eine Überraschung parat. Alle Gäste, die innerdeutsch mit airberlin zur ITB in die Hauptstadt fliegen, werden von airberlin mit einer kostenfreien Currywurst aus der Sylter Sansibar verwöhnt. Vom 3. bis 6. März 2015 jeweils ab 10 Uhr wird die Currywurst an Bord serviert. Um die 20.000 Portionen werden an den vier Tagen über den Trolley – der rollenden Flugzeugbar aus der Bordküche – gehen.

„Die Currywurst ist ein Stück Berlin und deshalb ist sie auch auf den Flugzeugen der airberlin so beliebt. Sie ist das am häufigsten bestellte Gericht auf der Speisekarte“, so Götz Ahmelmann. Die Kreation aus der Sylter Sansibar besteht aus Kalbs- und Schweinefleisch, wird in einer pikanten Currysoße mit stückiger Gemüseeinlage serviert und ist einzigartig in der weltweiten Bordverpflegung.

Bereits seit 2007 bietet airberlin die Currywurst auf fast allen Mittelstreckenflügen zum Verkauf an. airberlin Gäste können die Currywurst auch auf Langstreckenflügen in der Economy Class vorbestellen. Eine große Auswahl von Sansibar Gourmetmenüs kann vorab im Internet unter airberlin.com, im Service Center unter 030/ 3434 3434 (zum Ortstarif) sowie im Reisebüro bestellt werden.

Maximilian Moser

Der Restaurantführer Guide Michelin 2015 hat das Gourmetrestaurant Aubergine, im Hotel Vier Jahreszeiten Starnberg, mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet.
Für Küchenchef Maximilian Moser und sein Team kommt der Stern plötzlich und unerwartet, wurde das Restaurant doch erst im Dezember 2012 eröffnet. „Damit haben wir nicht gerechnet. Mein Team und ich freuen uns über die Anerkennung die uns damit im bedeutendsten Restaurantführer der Welt wiederfährt“ so Maximilian Moser.
Nils Friedrich, Direktor des Hotel Vier Jahreszeiten Starnberg: „Ein Stern im Guide Michelin kennzeichnet sehr gute Küche, welche die Beachtung des Lesers verdient. Diesen Anspruch werden wir auch in Zukunft zu den gewohnt moderaten Preisen erfüllen.“

Seit Dezember 2012 werden im Gourmetrestaurant Aubergine jeden Dienstag- bis Samstagabend außergewöhnliche Food-Kreationen und exzellenter Service geboten. Immer samstags erwartet den Gast der Gloschen-Service „der guten alten Schule“. Im November 2014 wurde das Gourmetrestaurant Aubergine mit einem Michelin Stern ausgezeichnet.
Im à la carte Restaurant Oliv’s werden an 365 Tagen im Jahr klassisch-bodenständige Gerichte in stillvollem Ambiente serviert. Hinzu kommen saisonale Highlights wie im Sommer das legendäre „Rendezvous mit Ihrem Hummer“ und der beliebte Vier Jahreszeiten Brunch.
Die Hemingway Bar im englischen Stil mit über 65 verschiedenen Rumspezialitäten aus 37 Ländern besticht mit der größten Rumsammlung im süddeutschen Raum. Jeden Mittwoch bis Samstag spielt ab 21:00Uhr stimmungsvolle Live-Musik.

www.vier-jahreszeiten-starnberg.de
www.aubergine-starnberg.de