Tobias Pfister

Die Hotelgruppe Jumeirah hat sechs Executive Chefs für ihre Hotels auf Mallorca, in Shanghai, Dubai und Kuwait verpflichtet. Der Deutsche Tobias Pfister, zuvor Chefkoch im Flaggschiff Burj Al Arab in Dubai, wechselte ins Jumeirah Himalayas Hotel in Shanghai.

Das Jumeirah Port Soller Hotel & Spa im Nordwesten Mallorcas hat eine neue kulinarische Leitung: Der Ungar Jenö Friedl übernimmt als Executive Chef die Führung der fünf Restaurants und Bars des Resorts. Seine Karriere begann als 16-Jähriger in diversen Sterne-Restaurants in Europa. Vor seiner Verpflichtung im Jumeirah Port Soller Hotel & Spa arbeitete er bis 2008 als Executive Sous Chef für das spanische Luxushotel Las Dunas Palace in Estepona und schließlich als Executive Chef im Harbour Grand Hotel in Hongkong sowie in verschiedenen Shangri-La Hotels in China.

Tobias Pfister zog es vor kurzem nach einer erfolgreichen Karriere im Burj Al Arab in Dubai ins Jumeirah Himalayas Hotel in Shanghai. Der Deutsche sammelte schon früh Erfahrung in renommierten Restaurants in seiner Heimat sowie in der Schweiz, bevor er für den exklusiven Private Dining Club von Anton Mosimann in London arbeitete. 2002 stieß Tobias Pfister schließlich zur Jumeirah Gruppe und arbeitete sich vom Junior Sous Chef zum Executive Chef des mehrfach ausgezeichneten Fine Dining Restaurants Al Mahara im legendären Burj Al Arab. In seiner neuen Rolle in Shanghai zeichnet er für vier Restaurants, eine Bar sowie den Bankettbereich verantwortlich.

Im Jumeirah Emirates Towers übersieht derweil ein Spanier die Restaurants und Bars von Dubais renommierten Businesshotel. Matias Martinez sammelte mehr als 20 Jahre lang Erfahrung in Luxushotels und führenden Restaurants auf der ganzen Welt wie unter anderem den Drei-Sterne-Restaurants Can Fabes und Neichel in Barcelona sowie in diversen Ritz Carlton Häusern von Florida bis Cancun. In letzterem wurde seine mediterran geprägte Küche mit dem AAA Five Diamond Award ausgezeichnet.

Stephen Wright heißt der neue Mann in der Küche des Al Qasr und der Dar Al Masyaf Villen im Madinat Jumeirah in Dubai. Der Australier kann auf eine steile Karriere zurückblicken und hat sein Handwerk in führenden Sternerestaurants wie dem legendären Aubergine oder dem Capital Hotel in London gelernt und perfektioniert. Der Globetrotter sammelte über 20 Jahre lang internationale Erfahrung in sieben Ländern und bedeutenden Hotels und Restaurants wie dem Swissotel The Stamford in Singapur, dem T8 in Shanghai sowie in diversen Marriott Häusern in Indonesien und Thailand. Bevor es ihn vergangenes Jahr nach Dubai zog, zeichnete er für die Kulinarik des Megacasinos The Star in Sydney verantwortlich.

Ein weiterer Australier wurde als Executive Chef des Jumeirah Messilah Beach Hotel & Spa in Kuwait verpflichtet. Chris Curtis kennt sich in der Luxushotellerie bestens aus. Zuvor arbeitete er für Hotelgruppen wie Hyatt, Intercontinental und Shangri-La und sammelte nach Australien vor allem in Asien Erfahrung. Nach Stationen in China, Chiang Mai, Vietnam und den Philippinen zog es ihn schließlich nach Dubai, wo er seitdem in verschiedenen Jumeirah Häusern seine Karriere weiterverfolgte. Chris Curtis wird unterstützt von einem weiteren Neuzugang im Jumeirah Messilah Beach Hotel & Spa: Hadi Salami wird als Executive Oriental Chef die arabische Foodsparte sowie das Restaurant Arabesque leiten. Der gebürtige Libanese wechselt vom Jumeirah Zabeel Saray in Dubai nach Kuwait. Nach Stationen in Beirut begann er als Sous Chef im beliebten Al Nafoorah Restaurant im Jumeirah Emirates Towers seine Karriere bei Jumeirah.

www.jumeirah.com

Beach & Spa Resort "Underneath the Mango Tree"

In Sri Lanka eröffnet das Beach & Spa Resort „Underneath the Mango Tree“

So viel ist sicher, Robert Hollmann liebt neue Herausforderungen. Gelernter Koch und Zuckerbäcker, Schauspieler, Patron der Hollmann Beletage, des führenden Wiener Boutique-Hotels, sind Stationen seines bunten Lebenslaufs. Auch die Schauplätze wechselt er oft und gerne: Wien, New York, Honolulu, Berlin und nun also Sri Lanka. Oder, um genau zu sein, ein lieblicher Palmenhain auf einer Anhöhe über einem Traumstrand an der Südspitze der Insel. Dort eröffneten Robert Hollmann und seine Frau Dr. Petra Hollmann das UTMT, das Beach & Spa Resort „Underneath the Mango Tree“.

Im jüngsten Projekt der Hollmanns begegnen sich Ost und West auf höchst kreative Weise. Die Architektur der Gemeinschafträume und 22 großzügigen Wohneinheiten orientiert sich an singhalesischen Bautraditionen, das zurückhaltende, aber farbenfrohe Design lässt der tropischen Natur viel Raum und spielt mit Eindrücken eines europäischen Bergdorfes. Ebenso in der Küche, wo die Aroma-intensive Küche Sri Lankas und kulinarische Grüße aus den Alpen in einen genussvollen Dialog treten.

Im Ayurveda-Spa werden sich die altehrwürdige indische Lebenslehre und moderne westliche Schulmedizin auf harmonische Weise ergänzen. Neben einem erfahrenen Ayurveda-Arzt wird Dr. Petra Hollmann die Gäste medizinisch betreuen. Außerhalb des Resorts können die Gäste die einmalige Kultur und Natur Sri Lankas erkunden, allein acht UNESCO-Weltkulturerbe-Stätten beherbergt die Insel.

Das Eröffnungsangebot beinhaltet neben 10 Übernachtungen (Doppelzimmer) inklusive Halbpension und Flughafentransfer von / zum Bandaraneike International Airport auch einen Kochkurs mit dem Gastgeber Robert Hollmann sowie einen kulinarischen Ausflug über die Insel und eine Teeverkostung. Zur Entspannung genießen Gäste im Rahmen des Packages eine Ganzkörpermassage und einen Stirn-Öl-Guss (90 Minuten) sowie ein Blütenbad im exklusiven Spa des Hauses. Angebot buchbar ab 1590 Euro pro Person und Aufenthalt (bei Doppelbelegung des Zimmers).

www.utmthotel.com

Indiskretionen eines Privatkochs

In »Private Dancer: Mein Leben als mobiler Koch« berichtet Autor Peter Porsani von seiner Tätigkeit als Privatkoch in Ländern wie Deutschland, Ungarn, Italien und Irland: eine interessante, skurrile, mitunter raue gastronomische Welt, gespickt mit Eindrücken aus unterschiedlichsten Küchen und Privathaushalten. Dabei spart er weder mit voyeuristischem Schlüssellochfaktor und indiskreten Einblicken in die Stationen seiner lukullischen Einsätze bei Prominenten und Reichen noch mit der satirischen Darstellung seiner eigenen Zunft. »Private Dancer« ist als Taschenbuch im Softcover-Format im Buchhandel wie auch auf Amazon erhältlich. Ebenso steht das Erstlingswerk von Peter Porsani als eBook in der Kindle-Edition und als PDF-Version bei Epubli zum Download bereit.

Zu einer der interessantesten Begegnungen für Porsani wird der Auftrag bei einem populärer Sänger aus Dublin: Der Künstler nimmt ihn mit zu Ausflügen und Reisen, beispielsweise einer von Prominenz hochfrequentierten Charity-Veranstaltung nach London, bewirtet häufig eine Vielzahl von Gästen, verhält sich nicht selten beleidigend, egoistisch und divenhaft und wird mit seiner exzentrischen Persönlichkeit letztlich zum indirekten Namensgeber für »Private Dancer«. Emotional aufreibende, prekäre und durchaus schwierige Situationen besteht Porsani in weiteren Ländern, so in Ungarn, wo er den geplanten vierwöchigen Aufenthalt in Budapest aus innerer Überzeugung nach zehn Tagen abbrechen muss – zu gegenwärtig wird ihm die dekadente Diskrepanz des dortigen Auftrags und der prekären Situation der teils sehr armen Bevölkerung. Die Veröffentlichung des Buches war dabei lange ungewiss. Nur dank intensiver Überzeugungsarbeit und Anonymisierung seiner Auftraggeber ist es dem Autor gelungen, die Freigabe für die Publikation seiner Erlebnisse zu bekommen. Die Geschichten sind echt – die Namen allesamt frei erfunden.

2008 macht sich Peter Porsani als ausgebildeter Koch und Ernährungsexperte mit einem ‚Mobile Cook Service‘ selbstständig – und ist damit einer der ersten mietbaren mobilen Köche Deutschlands. »Privat Dancer« ist seine exklusive Zusammenfassung realer Geschehnisse hinter den verschlossenen Türen der ‚Upper class‘. Auf 116 Seiten strickt Porsani seinen Erlebnisbericht mit unterhaltsamer und humorvoller Ausdruckskraft. »Privat Dancer ist vor allem Unterhaltung. Meine Intention ist es, den Leser lachen und mitunter auch staunen zu lassen«, so der Autor selbst. »Ich will dabei weder Meinungen aufdrängen, belehren oder tiefgründige Rätsel lösen«.

Aufgrund der zahlreichen Kuriositäten, Begegnungen und Merkwürdigkeiten seiner Stationen, von der Ausbildung zum Koch bis hin zum mobilen Mietkoch in exklusiven Privathaushalten, ergibt sich nicht nur ein roter Faden mit deutlichem Unterhaltungswert. Ebenso bietet »Privat Dancer« dem Leser einen intensiven, interessanten und aufschlussreichen Einblick in die Welt der Gastronomie.

Titel: »Private Dancer: Mein Leben als mobiler Koch«
Autor: Peter Porsani
Deutschsprachiges Taschenbuch, 116 Seiten, (s/w)
Bestellink: ISBN 978-3-8442-6464-7
Preis: 11,00 EUR

Der Koch und Buchautor Peter Porsani, bürgerlicher Name Thomas Nils Bastuck, absolvierte seine Ausbildung von 2004 bis 2007 in einem gastronomischen Betrieb der gehobenen Küche im saarländischen Tholey, gefolgt von der Fachoberschule für Ernährungswissenschaft und Lebensmitteltechnologie in Saarbrücken. Seit 2008 ist er mit seinem Mobile Cook Service einer der ersten mietbaren mobilen Köche Deutschlands.

www.mobile-cook-service.de/default.html

Der beste Barkeeper wird gesucht

Am 6. Mai ist es soweit: 30 Barkeeper, 1 Stadt, 3 Stationen und die härteste Jury der Welt. DIAGEO Reserve World Class sucht die besten Barkeeper Deutschlands und Österreichs.

Der Anspruch
Vom „Grapefruit Julep“ über den „Tom Collins“ und „Martini“ hin zum „Old Fashioned“ – es gibt keinen Cocktailwunsch, den der beste Barkeeper der Welt seinen Gästen nicht erfüllen kann. Ob gerührt, geschüttelt oder getwistet – er beherrscht sein Handwerk so perfekt wie keiner sonst in der Barszene. Denn nur, wer mit einer extra Portion Leidenschaft, Kreativität und Innovation immer wieder den perfekten Drink kreiert und seine Bargäste zu begeistern weiß, darf den begehrten Titel des besten DIAGEO Reserve World Class Bartenders Deutschlands und Österreichs tragen.

Die Arena
Doch der Weg zum Finale ist weit: Am 6. Mai stellen die 30 besten deutschen und österreichischen Bartender ihr Können zunächst beim World Class G&A Finale in Hamburg unter Beweis. Insgesamt drei Stationen in der Innenstadt verwandeln sich in einen Schauplatz feinster Cocktailkultur mit einem exklusiven Kampf an den Shakern: das Luxus-Warenhaus „Alsterhaus“, das „Mojo Café“ auf der Reeperbahn und das neue Deutschland-Hauptquartier DIAGEOs hoch oben in den Tanzenden Türmen.

Die Jury
An der Bar sitzen fünf bekannte Hochkaräter der deutschen und österreichischen Gastronomie- und Barkultur, die es zu überzeugen gilt: Der Hamburger Barlöwe Jörg Meyer aus dem „Le Lion“; der Besitzer und Headbartender der Münchner „Goldenen Bar“, Klaus St.Rainer; Yared Hagos, Barinhaber der Frankfurter „The Parlour“ Bar; der Wiener Apotheker und Mixologe Heinz Kaiser aus der „Dino’s American Bar“ sowie der Berliner Sternekoch Christian Lohse aus dem Restaurant „Fischers Fritz“.

Die Herausforderung
Alle Finalisten müssen durch ihre Gastgeberqualitäten und ihr außerordentliches Gespür für die perfekten Cocktailkreationen in insgesamt drei Challenges überzeugen, die an aktuelle, internationale Bartrends angelehnt sind.

„Bartender / Barchef“
Bei dieser Challenge müssen die Barkeeper spontan zu den von Starkoch Christian Lohse inspirierten Gerichten einen aromatisch abgestimmten Drink kreieren.

„Modern Craftsman“
Hier trifft feinste Cocktailkunst auf gekonntes Entertaining. Inspiriert von klassischer Handwerkskunst werden hier Drinks mit einer ganz individuellen, spektakulären Geschichte in Szene gesetzt. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt, egal ob mit Feuer, Trockeneis, Smoking Gun oder Popcornmaschine – erlaubt sind originelle und genussvolle Ideen. Diese Challenge wird am Finaltag via Livestream direkt auf der Facebookseite www.facebook.de/WorldClassGSA übertragen.

„Hollywood / Bollywood“
In der Challenge dreht sich alles um die zeitlosen Cocktailklassiker der glorreichen Zeiten gehobener Barkultur. Timing und Qualität sind hier die entscheidenden Stichworte, da die Drinks so schnell wie möglich, aber trotzdem in höchster Perfektion und mit viel Liebe zum Detail zubereitet werden müssen.

Die Gewinner
Am Ende des Tages werden die jeweils zwei besten Barkeeper aus Deutschland und Österreich im erst kürzlich eröffneten „Mojo Club“ gekürt. Sie werden zum DIAGEO Reserve World Class Westeuropafinale nach Madrid fahren. Nur einer von ihnen kann schließlich das Weltfinale auf dem Azmara Club Kreuzfahrtschiff erreichen und sein Land auf hoher See mit herausragenden Trinkkreationen hinter der Bar vertreten.

World Class steht für mehr als nur außergewöhnliche Cocktails; es ist eine internationale Plattform für Bartender mit dem Ziel des Erfahrungsaustausches und der Wissensvermittlung. Bei dem jährlich stattfindenden Wettbewerb haben Bartender aus über 40 Ländern die Möglichkeit, ihr Know-how zu erweitern, ihre Fähigkeiten zu präsentieren und sich schließlich zum „World Class Bartender of the Year“ krönen zu lassen. Der Wettbewerb zelebriert die Kunst der Mixologie, setzt Trends für internationale Luxus Drinks und führt die Elite etablierter Bars mit engagierten Newcomern zusammen – sie alle stellen im Kampf um diesen Titel ihr Wissen, ihre Kreativität, ihre Präzision und ihren Flair zur Schau.

Ausgerichtet und organisiert wird WORLD CLASS von DIAGEO RESERVE, dem Luxussegment von DIAGEO. Zu den RESERVE Brands gehören Johnnie Walker Blue Label, Ron Zacapa, Ketel One Vodka, Ciroc Vodka, Tequila Don Julio, Grand Marnier und Tanqueray No. TEN.

Andreas Haseloh

Seine Leidenschaft fürs Kochen hat der 33-Jährige Haseloh während des Zivildienstes entdeckt und seitdem in vielen Stationen im In- und Ausland kontinuierlich ausgebaut – jetzt ist der Mindener im Lenkerhof (Schweiz) Küchenchef

Ziele muss man haben. Ziele hat auch der kreative Küchenchef des Lenkerhofs, Andreas Haseloh. Und ganz oben auf seiner Liste steht der Wunsch nach einem Stern von Guide Michelin für seine exzellente Küche – aber bis dahin hat er noch ein bisschen Zeit. Der Anfang ist nun schon gemacht. Der junge Koch bringt sein fundiertes Fachwissen, erworben in den exquisitesten Restaurants und Hotels der Welt in das kulinarische Konzept für die neuen Restaurants für die er verantwortlich zeichnet: das „Oh de vie“ und „Spettacolo“. Die große Experimentierfreude des Küchenchefs und die exzellenten Zutaten aus der Schweiz und der ganzen Welt sind weitere Grundlagen für die außergewöhnliche Küche im Lenkerhof.

Seine Leidenschaft fürs Kochen hat der 33-Jährige Haseloh während des Zivildienstes entdeckt und seitdem in vielen Stationen im In- und Ausland kontinuierlich ausgebaut. Im Hotel Vier Jahreszeiten in Hamburg, genauer gesagt in einer der Top Adresse Hamburgs – dem „Doc Cheng’s“ – konnte er Erfahrungen in der euro-asiatischen Küche sammeln. Bereits hier war seine Vorliebe für die elegante, feine Küche entstanden. Seit seinem ersten Kontakt zur Sternegastronomie in London war der Wunsch geboren, sich eines Tages selbst in Riege der Sterneköche zu zaubern. Sein Karriereweg führte seitdem über viele namhafte Gault Millau- und Michelin-Sterne prämierte Restaurants, wie das Grand Hotel Kronenhof in Pontresina, das Grand Hotel Bellevue in Gstaad sowie das Hotel Bayerisches Haus in Potsdam. Zuletzt arbeitete Haseloh als Sous Chef im Art Deco Hotel Montana und leitete während dieser Zeit parallel für ein halbes Jahr als Executive Sous Chef das Restaurant des Chateau Gütsch in Luzern. Mit den Restaurants des Lenkerhofs übernimmt der gebürtige Mindener Haseloh eine Küchencrew, die auf höchstem Niveau kocht. Die geschmackvollen, aber auch gesunden Leckereien der sogenannten „Well-Flavour“-Küche des Lenkerhofs haben bereits zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Das Direktorenpaar Heike Schmidt und Jan Stiller über Andreas Haseloh: „Wir freuen uns sehr, dass wir einen jungen, talentierten und kreativen Chefkoch für unser Haus gewinnen konnten. Er bereichert unser Team und unsere Gäste sind bereits begeistert von seinen Kreationen“.

Andreas Haseloh liebt seinen Beruf und die vielfältigen Möglichkeiten, die ihm die Produkte geben. Kreative Anreize holt er sich aus der mediterranen Küche, aber auch aus der Heimat und bei Kollegen. Selbstverständlich nimmt er die Kochkünste bei jedem Restaurantbesuch „inkognito“ genauestens unter die Lupe. Dabei bleibt er immer neugierig und experimentierfreudig. Neuen Genusserlebnissen und Geschmacksvariationen ist er stets offen eingestellt, jedoch bleibt die Basis für den Erfolg das Naturprodukt selbst. Haseloh kocht jahreszeitlich und schätzt an der Schweiz insbesondere die hochwertigen Produkte. Er wird moderne, genussvolle Gaumenfreuden – für die das Hotel bekannt ist – auf die Teller bringen. Und damit natürlich an dem großen Ziel arbeiten.

www.lenkerhof.ch

Aldiana Kreta

Am 1. Mai 2013 eröffnet Aldiana einen neuen Club auf Kreta. Grund genug, Gäste mit einem besonderen Angebot von der Qualität des griechischen Strandclubs zu überzeugen. Bei Buchung des Aldiana Kreta erhalten Urlauber ab sofort bis 24. Mai 2013 einen Aldiana Reisegutschein im Wert von 150 Euro für den Reisezeitraum 01. bis 31. Mai 2013. Auch Kreta-Liebhaber mit bereits getätigten Reservierungen für die traumhafte Anlage kommen natürlich in den Genuss des Gutscheinvorteils.

Ein „Urlaub unter Freunden“ im neuen Club lohnt sich: im Osten der Insel, umgeben von einem malerischen Garten und in der Nähe des Fischerdorfes Mochlos an einer kleinen, privaten Bucht gelegen, erstrahlt der im typisch griechischen Stil erbaute Club in seinem Glanz.

Ganz Aldiana-typisch wird auch im Aldiana Kreta auf das Sportangebot besonderen Wert gelegt. Ob Wandern, Tauchen, Tennis, Mountainbiking, Fitness oder Beachvollyball – aktive Urlauber kommen voll auf ihre Kosten. Ein traumhaftes Wellness-Center, Buffetrestaurant mit einladenden Live-Cooking-Stationen sowie die abwechslungsreiche Abend-Animation runden das Angebot ab. Selbstverständlich wird auch hier ein buntes und actionreiches Betreuungsangebot für Kinder und Jugendliche zur Verfügung stehen.

Der Reisegutschein im Wert von 150 Euro gilt pro Buchung und kann in allen Aldiana Clubs im Zeitraum vom 01. Juni 2013 bis 31. März 2014 eingelöst werden.

Aldiana

Manuel Lutze

Seine Ausbildung zum Koch absolvierte Manuel Lutze im Hotel Schöne Aussicht in Bad Kösen. Nach verschiedenen Stationen als Sous-Chef und Demi Chef de Partie begann Lutze 2011 zunächst als Junior Sous-Chef im Steigenberger Airport Hotel Frankfurt und war dort später als Sous-Chef tätig.

Manuel Lutze folgt auf Thorsten Hopp, der sich nach 9 Jahren als Küchenchef im Restaurant Faces selbständig macht.

Christian Detert

Der neue Küchenchef des Dorint Maison Messmer Baden-Baden benutzt verschiedene Aromen aus unterschiedlichen Küchenstilen und kombiniert diese zu ganz neuen Genuss-Erlebnissen. So überrascht er die Geschmacksknospen der Gäste zum Beispiel mit Hummer, Hibiskus und Fenchel oder Jakobsmuscheln mit Quitte und Maronen. „Meine Gerichte sind Unikate“, sagt der 28-Jährige stolz.

Obwohl noch jung an Lebensjahren hat Detert schon an vielen verschiedenen Herden gestanden: Seine beruflichen Stationen gleichen einer Reise durch die Sterneküche Deutschlands. Gleich zu Beginn seiner Karriere arbeitete er bei Sternekoch Heinz Otto Wehmann im Landhaus Scherrer in Hamburg. „Das waren die wichtigsten 14 Monate meiner Laufbahn“, sagt er rückblickend. Auch bei seinen folgenden Stationen – unter anderem das Hotel Kempinski in Heiligendamm oder das Bel Etage in Marburg – kochte Detert stets auf Sterne-Niveau. „In jeder Küche in der ich gearbeitet habe, konnte ich Inspirationen gewinnen und so meinen eigenen Stil finden.“ So nutzt er heute ganz bestimmte Gartechniken und auch einige Methoden der molekularen Küche.

Für den leidenschaftlichen Koch gibt es nichts Schöneres, als gemeinsam mit seinem Team jeden Abend in der Küche zu stehen und anschließend den Gerichten hochkonzentriert den letzten Schliff zu geben. Auch der Stress, der nicht selten in der Küche herrscht, macht ihm nichts aus: „Das fordert mich und treibt mich an.“ Teller zu kreieren ist für den 28-Jährigen mehr als ein Handwerk, es ist eine Kunst. „Da steckt sehr viel Liebe drin.“ Geschmack und Aussehen sind die wichtigsten Kriterien bei seinen Gerichten.

An seinem Beruf schätzt Detert auch das unmittelbare Feedback des Gastes: „Wenn es die Zeit zulässt, gehe ich gerne raus, stelle mich vor und unterhalte mich mit den Gästen.“ Als größtes Kompliment empfindet der Koch, wenn die Gäste sagen, dass sie viele Dinge so noch nie gegessen haben und dass sie gerne wiederkommen. Sein perfektionistischer Anspruch gilt nicht nur für das Gourmetrestaurant J.B. Messmer. „Als Küchenchef des Dorint Maison Messmer Baden-Baden möchte ich vom Frühstück bis zum Room-Service besondere Gastronomie anbieten.“ Ein Muss: frische und beste saisonale Produkte aus der Region. Große Unterstützung erhält Detert dabei von seiner Sous Chefin Caroline Schenk, die ebenfalls viel Erfahrung aus der Sterne-Küche mitbringt.

Im Herzen von Baden-Baden, neben Casino, Theater und Kurpark liegt das Dorint Maison Messmer Baden-Baden. Das Fünf-Sterne-Haus verfügt über 141 Zimmer, zehn Suiten sowie ein Penthouse mit Dachterrasse.

www.dorint.com

Sven Elverfeld

Sven Elverfeld, Neuerfinder des Gutbürgerlichen, Avantgardist und Aquacadabra, der Reiseleiter für eine Zeitreise
in die eigene Kindheit. Das klingt nicht nur wie ein Versprechen, es ist auch eines und es findet seine Verwirklichung
in einem großzügig gestalteten Restaurant, angesiedelt im 5 Sterne Hotel Ritz-Carlton Wolfsburg.

Zeit für den Berliner Restaurantkritiker Bernhard Steinmann, nach längerer Pause wieder einmal vorbeizuschauen.

Der gebürtige Hanauer absolvierte u.a. Stationen im Restaurant Hessler in Maintal und bei Dieter Müller im
Schlosshotel Lehrbach. 1998 zog es ihn in das Ritz Carlton Dubai, wo er im Restaurant La Baie tätig war.
Zwei Jahre später ging es an seine jetzige Wirkungsstätte nach Wolfsburg. Er ist ein angenehmer und auskunftsfreudiger
Gesprächspartner und nimmt sich Zeit für seine Gäste.

Zwei Beispiele aus dem Menü:
Hering & würzige Holunderblütenmarinade.

Das Moschuskrautgewächs, als Marinade aufgetischt, betonte mit dezenter Würze die Säure
des Schwarmfisches, der mit festem Fleisch und zurückhaltend mariniert, das Gutbürgerliche betonend,
einfach und klar im Geschmack zu gefallen wusste.
Die Essiggurke fügte dezent saure Noten hinzu, die durch die zurückhaltende Schärfe der Radieschen ergänzt wurde.
Geschmacklich interessant, die Pumpernickelcreme, die das Ganze schließlich abrundete.

Die Weinbegleitung wurde durch den kundigen Sommelier um ein Gläschen Bier ergänzt.
Ein Märzen, kräftig und malzig.

Reis-Allerlei & Sot l´y laisse
Mimolette & Trüffel Magnatum Pico
Sot-l’y-laisse, das Pfaffenstückchen, bedeutet in der deutschen Übersetzung etwa: „Ein Narr, wer dies liegen lässt.“
Zart und saftig, mit dem gewohnt perfekten Garpunkt, angereichert mit hervorragendem Kuhmilchhartkäse,
der sozusagen sphärisch dargeboten wurde, können wir hier den aromatisch besten Gang attestieren.
Geadelt wurde dieser Gang durch die Königin unter den Trüffeln. Tuber Magnatum Pico, auch Piemont-Trüffel genannt.
Das feste, würzige Fruchfleisch harmonierte mit den restlichen Komponenten und verbreiterte das angenehme Aromenspiel.
Die von Elverfeld beschworene Harmonie von Aroma, Eigengeschmack und Textur wurde hier in nahezu perfekter Weise demonstriert.

Den vollständigen Bericht auf www.bsteinmann-gourmet-unterwegs

Fotos von einem Gourmet Report Besuch:
www.facebook.com/media/set/?set=a.10151073883073124.423037.168996673123&type=3

Wie die meisten Sterneköche arbeitet auch Drei Sternekoch Sven Elverfeld mit CHROMA Kochmesser – er bevorzugt CHROMA HAIKU Daamscus und CCC Messer

Benedikt Faust

Seine nächste Küchenparty findet am Samstag, den 17. November 2012 statt – mit dabei: Andre Münch, Hark Pezely, Tom Wickboldt, Tom Wickboldt, Sebastian Syrbe, Markus Haschlar, Hans Decker – Sternekoch Benedikt Faust, ein Juan Amador Schüler, fühlt sich wohl auf der größten Insel Deutschlands

Für den dritten Samstag im November werden in Göhren als Gastköche erwartet:
Andre Münchﮭ Gutshaus Stolpe
Hark Pezely ﮭ Seehotel Ahlbecker Hof, Usedom
Tom Wickboldt ﮭ Romantik Hotel Esplanade, Usedom
Sebastian Syrbe ﮭ Esszimmer Stralsund
Markus Haschlar ﮭ Chef Patissier Kranholm Service GmbH
Hans Decker ﮭ Patissier Pastrygalaxy

Während des gesamten Abends werden die Gäste kulinarisch verwöhnt und werfen einen Blick hinter die Kulissen. In lockerer Runde können die einzelnen Stationen in der Küche durchwandert werden. Die Kartenreservierung unter der Rufnummer (03 83 08) 515 zum Preis von 69,00 € inkl. Speisen und Getränke.

Küchenparty,
Samstag, 17. November 2012, 18.00 Uhr
69,00 € p.P. inkl. Speisen und Getränke