Manieren im Restaurant

Das Handy auf dem Tisch – Top oder Flop im Restaurant?
Eine Umfrage von OpenTable zeigt, auf welche Verhaltensregeln die Deutschen im Restaurant besonderen Wert legen
Im Restaurant sitzen, am Handy spielen, im Internet surfen oder schnell noch Facebook checken. All das ist in der heutigen Zeit immer und überall möglich – und wer vor kurzem auf Reisen in Asien war, dem ist sicher aufgefallen, dass das Handy in Fernost auch in Restaurants nicht mehr wegzudenken ist. Hierzulande ist man darüber allerdings geteilter Meinung. Das hat OpenTable, der weltweit führenden Anbieter von Online-Restaurantreservierungen, in einer Umfrage mit über 1.000 Befragten herausgefunden.

52 Prozent der Deutschen finden es in Ordnung, wenn ihr Gegenüber im Restaurant das Handy auf dem Tischen liegen hat. Für 48 Prozent ist das wiederum ein absolutes Tabu. Noch kritischer wird das Benutzen des Smartphones im Restaurant beäugt. Fast alle der Befragten fühlen sich durch die Handynutzung ihres Gegenübers im Restaurant gestört, lediglich einem kleinem Teil (2,5 Prozent) ist es egal. Rund 41 Prozent der Befragten wurmt es, wenn das Smartphone zum Surfen genutzt wird und 44 Prozent finden es unhöflich, wenn das Gegenüber die Social Media-Kanäle checkt. Besonders unhöflich finden 60 Prozent, die Nutzung des Smartphones für Spiele während des Restaurantbesuches. Für all diejenigen, die sicher gehen wollen, dass ihr gegenüber während des Restaurantbesuchs nicht im Internet surft, gibt es mittlerweile auch handyfreie Restaurants.

Aber nicht nur die Handynutzung im Restaurant wird von den Befragten kritisch beäugt. Die Deutschen legen Wert auf Tischmanieren und das bei sich selbst (98 Prozent) und ihrem Gegenüber (96 Prozent): Als besonders störend empfinden sie Schmatzen mit 20 Prozent und Kauen mit offenem Mund mit 16 Prozent. Kleinigkeiten, wie die Ellenbogen auf dem Tisch oder das man das Besteck nicht richtig zu halten weiß, stört mit etwas über 1 Prozent nur die Wenigsten.

Auch die Frage, welche Gerichte man mit den Händen essen darf, bereitet vielen Deutschen Kopfzerbrechen. Artischocken würden beispielsweise nur 17 Prozent der Befragten mit den Händen essen, obwohl das genau richtig ist, selbst in noblen Restaurants.
Eindeutiger ist es hingegen wenn es um Burger und Chicken Wings geht – über die Hälfte der Befragten würde für diese Gerichte nicht zum Besteck greifen, sondern sie mit den Händen essen – was man auch getrost tun darf. Ebenso zwiegespalten sind sie beim Thema Spaghetti-Essen. 54 Prozent würden den Löffel zu Hilfe nehmen, 46 Prozent lediglich die Gabel. Möchte man es wie die Italiener machen, dann sollte man den Löffel weg lassen und die Spaghetti nur mit der Gabel essen.

Wer noch auf der Suche nach einem Restaurant ist, um seine eigenen Tischmanieren auf den Prüfstand zu stellen oder einfach nur genießen zu wollen, kann sich auf www.opentable.de oder in der App inspirieren lassen.

Jede Metropole isst anders

Deliveroo analysiert Lieblingsgerichte von 10.000 Restaurants weltweit

Berlin, London, Dubai, Hongkong, Sydney, Rom und Paris unter der Lupe
Einheimische Gerichte haben keine Chance auf Platz 1
Welthit: Burger

Pizza in Rom, Fish and Chips in London, Coq au vin in Paris und Bouletten in Berlin? Von wegen: In den Metropolen rund um den Globus zeigt man sich weltoffen und ist fasziniert von Gerichten aus anderen Ländern. Lokale Speisen schaffen es hingegen meist nicht in die Top 3. Nur in Paris und Rom gelingt einheimischen kulinarischen Kreationen der Sprung aufs Treppchen. Das sind die Ergebnisse einer Analyse des Essenslieferdienstes Deliveroo, der die beliebtesten Gerichte in einigen Metropolen unter die Lupe genommen hat. Hierzu hat das Unternehmen die Bestellungen der letzten zwölf Monate von über 10.000 Partnerrestaurants in sieben Städten ausgewertet.

Die Resultate bergen so manche Überraschung: So stehen die Pariser und Hongkonger auf Spaghetti Bolognese. In der italienischen Hauptstadt hingegen werden eher Hamburger als Pizza oder Pasta geordert. Die Dubaier lieben es wiederum Italienisch mit der Pizza Margherita auf Platz 1 und auch sonst recht bunt: Burrito-Boxen und Sushi folgen auf den nächsten Rängen.

Burger erweisen sich als weltweites Lieblingsessen. So sind die Berliner dem Cheeseburger verfallen. Auch die Londoner lieben saftige Burger, allerdings in etwas raffinierterer Form als die deutschen Hauptstädter: der Bacon Avocado Burger ist hier der klare Favorit. In „Down Under“, in Sydney, stehen die Einwohner auf Chicken Burger.

Die Lieblingsgerichte und -küchen der Metropolen im Überblick

Berlin
Lieblingsgerichte:       1. Cheeseburger, 2. Pizza Margherita, 3. Pad Thai
Lieblingsküche:       1. Burger, 2. Italienisch, 3. Thailändisch

Dubai
Lieblingsgerichte:       1. Pizza Margherita, 2. Burrito-Box und Tacos, 3. Sushi
Lieblingsküche:       1. Italienisch, 2. Mexikanisch, 3. Japanisch

Hongkong
Lieblingsgerichte:       1. Spaghetti Bolognese, 2. Pizza Margherita, 3. Burger
Lieblingsküche: 1. Pasta, 2. Pizza, 3. Burger

London
Lieblingsgerichte:       1. Bacon Avocado Burger, 2. Pizza Peperoni, 3. Grünes Curry
Lieblingsküche:       1. Burger, 2. Italienisch, 3. Thailändisch

Paris
Lieblingsgerichte:       1. Spaghetti Bolognese, 2. Gourmet Burger, 3. Hähnchen mit Kartoffelpüree
Lieblingsküche:       1. Italienisch, 2. Burger, 3. Französisch

Rom
Lieblingsgerichte:      1. Hamburger, 2. Pizza Margherita / Pasta „Amatriciana“, 3.  Frucht-Salat
Lieblingsküche:       1. Burger, 2. Italienisch, 3. Gesund

Sydney
Lieblingsgerichte:      1. Chicken Burger, 2. Rigatoni Bolognese, 3. Rotes Curry
Lieblingsküche:       1. Burgers, 2. Italienisch, 3. Thailändisch

Kinder lernen im Urlaub kochen

Polenta statt Pommes: Das Parkhotel Holzner in Südtirol macht sich gegen die Kinder-Einheitsküche stark. Hier lernen Kinder kochen und genießen.

Schluss mit Fischstäbchen, Spaghetti Bolognese, Pommes Frites – was den kleinen Gästen europaweit vorgesetzt wird, verdient den Namen Kindermenu nicht wirklich. In Südtirol zeigt das Jugendstil-Hotel Holzner, dass es auch anders geht. Hier schult man junge Gaumen; erst in der Küche, dann am Tisch. So wird die Lust aufs Probieren geschärft und aufs Ausprobieren dazu.

Das Parkett knarzt, die Leuchter glänzen, das Piano spielt dezent: auf den ersten Blick mag das Holzner in Oberbozen der Zauberberg unter den Grandhotels sein. Prächtiger Jugendstil, ausladende Räume, der weite Blick in eine schmucke Parklandschaft bis zu den Spitzen der Dolomiten. Unter dem klaren Berg-Profil, blitzt ein zweites hervor und das hat sich mit ganzer Seele den kleinen Gästen verschrieben.

Beim Kinderkochkurs in der Haubenküche lernen schon die Kleinsten was es heißt, Kräuter und Gemüse aus dem liebevoll angelegten Garten auf den Teller zu bringen. Statt Fast Food gibt es zum Beispiel Löwenzahnsalat, selbstgefüllte Schlutzkrapfen und frische Gnocchi, dazu eine duftende Piccata oder als Nachtisch einen Topfenstrudel, der mit den Früchten verziert ist, die man gemeinsam aus der Natur und beim Spaziergang durch Wald und Wiesen mit einem Naturexperten sammelt.

So schult man kleine Gaumen, im Zubereiten und im Genuss. Ein Dutzend Kinder andächtig und ruhig um den Esstisch, ganz in den Genuss vertieft – bei Holzner keine Seltenheit.

Bilder und die Texte dürfen Sie honorarfrei verwenden. Im PDF-Anhang finden Sie eine Kurzreportage, sowie 8 Tipps für gesundes Kinderessen a la Holzner.

PARKHOTEL HOLZNER
Familie Holzner
Dorf 18, 39054 Oberbozen
Ritten – Südtirol – Italien
Tel. +39 0471 345 231
Fax +39 0471 345 593
info@parkhotel-holzner.com
www.parkhotel-holzner.com

Preisbeispiel: 6. Juni –16. Juli: eine Woche mit Genießer-Halbpension, Kochkurs, Naturwanderung. Gesamtpreis für zwei Erwachsene und Kind im DZ: 1.807 €.

Alternativ: Angebot Mamma Mia. 1 Woche für einen Erwachsenen (Mama oder Papa) mit Kind. Nutzung des DZ/ der Suite ohne Aufschlag für die zweite Person inkl. Halbpension ab 902 €.

Nudeln

8 von 10 Deutschen essen mindestens einmal pro Woche Pasta – am liebsten Spaghetti und al dente

• 4 von 10 essen Nudeln mehrmals pro Woche oder sogar täglich
• Jeder dritte Deutsche hat ein Nudelgericht als Leibgericht
• Schmackhaft sparen: Deutsche geben 10 Euro im Monat für Nudeln aus, 4 von 5 am liebsten für die günstigen, harten Nudeln aus der Packung
• Dem Knigge zum Trotz: Jeder Zweite dreht Spaghetti mit Gabel und Löffel auf

„Pasta und Basta“ lautet die Antwort von jedem dritten Deutschen (33 Prozent) auf die Frage nach seiner Lieblingsspeise – das ergab eine aktuelle Umfrage von deals.com (http://www.deals.com), dem Portal für kostenlose Gutscheine und Rabatte. Und der Nudelliebe wird häufig gehuldigt: Acht von zehn Deutschen (78 Prozent) essen mindestens einmal pro Woche Pasta – vier von zehn (40 Prozent) sogar mehrmals pro Woche oder täglich. Bevorzugt werden Spaghetti, Makkaroni & Co. bissfest (56 Prozent) mit Sauce (78 Prozent) und mit Käse (55 Prozent) aufgetischt – aber auch geschichtet als Lasagne erfreuen sich Nudeln großer Beliebtheit (45 Prozent).

Top 10 Nudelsorten: Spaghetti schlagen Spirelli und Makkaroni
Die längste Pasta findet den größten Zuspruch: Drei Viertel der Deutschen sehen in Spaghetti ihre liebste Nudelsorte – mit deutlichem Abstand vor den kleinen Fusilli und Makkaroni.

Die beliebtesten Nudelformen (Mehrfachantworten möglich)
1 Spaghetti 77%
2. Fusilli /Spirelli 47%
3. Makkaroni 44%
4. Penne 42%
5. Lasagne 41%
6. Spätzle / Knöpfle 40%
7. Tagliatelle / Bandnudeln 38%
8. Ravioli 26%
9. Farfalle 24%
10. Suppennudeln (z. B. Buchstaben-/Sternchen-/Muschelnudeln) 23%

Was die Essgewohnheiten angeht, so mögen die Italiener und Knigge es den deutschen Nudelliebhabern nachsehen: Denn auch wenn der Einsatz von Löffel mit Missfallen betrachtet wird, hilft jeder Zweite (50 Prozent) beim Essen mit dem zusätzlichen Utensil nach. Profis hingegen drücken die Gabel gegen den Tellerrand und wickeln die Spaghetti mit Drehbewegungen auf.

Einfach und günstig: Zeit- und Geldersparnis machen Nudeln zum Hit
Nudeln sind schnell zubereitet und nicht besonders kostspielig: Obwohl sie so häufig auf den Tisch kommen, gibt der Bundesbürger im Monat durchschnittlich nur rund zehn Euro für Pasta aus – wobei die Männer mit knapp zwölf Euro mehr ausgeben als Frauen mit neun Euro. Gut 80 Prozent der Deutschen greifen nämlich zur preisgünstigsten Variante aus dem Supermarkt: den harten Nudeln in der Packung.
Für mehr als die Hälfte der Deutschen (58 Prozent) gibt es einen weiteren großen Vorteil: Pasta ist zeitsparend, weil sie so einfach zuzubereiten ist. Und diese Kombination von Geschmack und Preis lässt deutsche Herzen höher schlagen. Ein Viertel wüsste ohne Nudeln sogar oft nicht, was er oder sie sonst kochen soll (25 Prozent).

Zur Umfrage:
Die repräsentative Umfrage wurde von deals.com unter 500 deutschen Verbrauchern durchgeführt. Alle Ergebnisse sind unter folgendem Link einzusehen: http://www.deals.com/umfragen/nudeln-ergebnisse

Davide Oldani, Enrico Cerea, Luigi Taglienti

Bei der Milan Design Week ließ S.Pellegrino Spitzenköche in luftiger Höhe auftreten. Größen wie Massimo Bottura, Enrico Cerea und Davide Oldani zeigten im eigens eingerichteten Kochtower ihre ganz persönlichen Spaghetti-Kreationen. Ein italienischer Klassiker neu interpretiert – alles live vor Publikum und auf großer Leinwand. Rezepte und Videos sind jetzt online.

Italienisches Lebensgefühl und der Blick für das Besondere waren unmittelbar zu spüren, als sich auf der Milan Design Week sieben italienische Kochstars die Löffel in die Hand gaben. Die täglichen Shows fanden auf dem Balkon des S.Pellegrino Kochtowers statt und gewährten den Messebesuchern Einblick in die Kunstfertigkeit moderner, italienischer Küche. Jeder Koch fasste dabei die Zubereitung der klassischen italienischen Spaghetti neu und offenbarte dem Publikum die eigene Handschrift. Frei nach seinem persönlichen Motto „Kochen muss für jeden erreichbar sein, wie Pop oder Folkmusik“ bewies der Mailänder Starkoch Davide Oldani wie aus Liebe zum Detail, Gourmetessen der Extraklasse entstehen kann und ließ das Publikum auch probieren – eigens dafür wurde ein Bastkörbchen heruntergelassen. Auch die Avantgarde der italienischen Gourmetszene wie Sternekoch und Autodidakt Massimo Bottura zeigten, dass hohe Gastronomie sich nicht mehr nur hinter verschlossenen Türen abspielen muss, und offenbarten dem Auditorium das kulinarische Potential italienischer Kochkunst. Die Videos und Rezepte sind jetzt online: www.finedininglovers.com/tag/live-from-milan/

Die Rezepte
Alessandro Negrini und Fabio Pisani – „Spaghettoni with Nolche olives, lemon scented tomatoes and oregano from Vendicari“ www.finedininglovers.com/recipes/first-course/pasta-recipes-spaghetti-olives/

Davide Oldani – „Spaghetti with Tomato, Mint Flavoured“ www.finedininglovers.com/recipes/first-course/spaghetti-recipes-tomato-mint/

Enrico Cerea – „Tuna Spaghetti with Bagna Cauda, Pistachio Crumble and Lemon Zest“ www.finedininglovers.com/recipes/first-course/tuna-spaghetti-recipe-7712/

Luigi Taglienti – „Pasta Salad: Cold Spaghetti With Carrot and Grapefruit Juice“ www.finedininglovers.com/recipes/first-course/pasta-salad-recipe-spaghetti/

Unser Besuch in Massimo Botturas Osteria Francescana vor einigen Tagen in Bildern: https://www.facebook.com/media/set/?set=a.10152162983978124.1073741885.168996673123&type=3

Al dente – So gelingt die Nudel

Pasta ist sehr vielseitig und lässt sich unkompliziert und schnell zubereiten. Mit ein paar Tricks gelingt die perfekte Al-dente-Nudel, bissfest mit knackigem Kern. Die Teigwaren sollten in reichlich, sprudelnd kochendes Wasser (1 Liter pro 80 g) gegeben werden. Das erhöht die Bissfestigkeit, erklärt der Verband der Teigwarenhersteller und Hartweizenmühlen Deutschland. Mit einem Tropfen Öl kocht das Wasser nicht so leicht über. Ohne Öl ist die Nudel aber poröser und aufnahmefähiger für die Soße. Übrigens lässt sich das Zusammenkleben durch Öl nicht verhindern, daher muss gelegentlich umgerührt werden. Salz wird erst kurz vor oder nach den Nudeln in das Kochwasser gegeben, da es die Siedetemperatur erhöht.

Achten Sie auf die Kochzeit, denn zu lang gekochte Nudeln verlieren an Geschmack und Konsistenz. Nach dem Kochen die Nudeln in ein großes Sieb abgießen und kurz abtropfen lassen. Die Soße sollte bereits vor den Nudeln fertig sein.

Jeder Deutsche isst im Durchschnitt knapp 8 kg Pasta im Jahr. Die Produktvielfalt ist riesig. Mehr als 100 verschiedene Nudelsorten werden von heimischen Herstellern angeboten. Verbraucher finden Teigwaren aus Hartweizen, Dinkel und Roggen, aus Vollkorn, mit und ohne Ei. Manche werden mit Gemüse und Kräutern gefärbt. Besonders vielfältig sind die Formen der Pasta: Auf dem ersten Platz der Beliebtheitsskala liegt Spaghetti, gefolgt von Spiralen (z. B. Fusilli), Bandnudeln und Röhrennudeln (z. B. Penne). Auch Spätzle und Makkaroni sind beliebt. Der Trend geht hin zu dünnen Formen, die mehr Soße aufnehmen.

Für jedes Gericht gibt es eine passende Nudel. So sind Makkaroni und Penne für Aufläufe und Gerichte mit viel Soße hervorragend geeignet. Die lange, dünne Spaghetti passt zu Tomaten-, Hackfleisch- oder Käsesoße in allen Variationen, während Spiralnudeln als Beilage zu Gemüse und Fleisch gereicht werden. Bandnudeln lassen sich gut mit Fisch und Meeresfrüchten kombinieren. Spätzle und Knöpfle verwendet man klassischerweise für schwäbische Spezialitäten, die Schmetterlingsnudel (Farfalle) für Salate und Suppen.
Heike Kreutz, www.aid.de

Martina und Moritz

WDR Fernsehen, Samstag, 29. März 2014, 17.20 – 17.50 Uhr in HD

Kochen mit Martina und Moritz
Moderation: Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer

Schnelle Pasta-Ideen mit Pfiff
Die WDR-Fernsehköche Martina und Moritz haben sich für die heutige Sendung abwechslungsreiche und ausgefallene Nudelrezepte ausgedacht. Dabei geht es von Speckfleckerl mit Spitzkohl über Safran-Gnocchi und Frittata bis zu Penne mit schwarzer Sauce sowie Zitronen-Spaghetti mit Spinat. Alle Gerichte sind mit geringem Aufwand nach dem Feierabend oder wenn wenig Zeit ist wunderbar nachzukochen. .

Redaktion: Klaus Brock

www.martinaundmoritz.wdr.de

Kochen mit Martina und Moritz

Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer

Köstlich Kochen – Preiswert und schnell
Die beiden WDR-Fernsehköche Martina und Moritz werden den Beweis antreten, dass man mit wenig Aufwand und preiswert was Gutes auf den Tisch bringen kann. Sie behaupten: Es ist nicht wahr, dass gutes Essen teuer sein muss. Denn mit kleinem Budget sind durchaus köstliche Gerichte zuzubereiten. So servieren sie Risotto mit roten Linsen, es gibt scharfe Spaghetti mit Lauch, leckere Pasta mit weißen Bohnen und – passend zur Jahreszeit – ein Irish Stew, den herzhaften Eintopf mit Weißkohl und Lamm. Als Dessert präsentieren Martina und Moritz pfiffige glasierte Bananen. Dazu empfehlen sie wie gewohnt die jeweils passenden Getränke – auch Weine für durchaus kleines Geld.

Redaktion: Klaus Brock

Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer: Köstlich Kochen – Preiswert und schnell – im WDR Fernsehen, Samstag, 01. Februar 2014, 17.20 – 17.50 Uhr in HD

www.martinaundmoritz.wdr.de

Kochen mit Martina und Moritz

Mit Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer – Morgen im WDR Fernsehen, Samstag, 09. November 2013, 17.20 – 17.50 Uhr in HD – Thema: Kochen mit Kindern – Spaß am Kochen kann man lernen

Die beiden WDR-Fernsehköche Martina und Moritz haben dieses mal Gäste. Sie haben die drei Kinder eingeladen, mit denen sie schon vor fünf Jahren gekocht haben. Inzwischen sind sie richtig groß geworden, ihre Essgewohnheiten und Lieblingsgerichte haben sich gehörig gewandelt. Da reicht Pasta mit Tomatensauce schon lange nicht mehr. Jetzt müssen es schon spezielle Gerichte sein. Lina hat sich ein Hühnerfrikassee gewünscht, Magnus bereitet Spaghetti mit Garnelen zu und von Charly gibt es thailändische Frühlings- und vietnamesische Sommerrollen. Mit den dreien zu kochen macht wieder viel Freude – es ist einfach schön, wie souverän und geschickt sie mit den großen Kochmessern arbeiten, und es ist eindrucksvoll, was sie schon alles an Grundwissen erworben haben.

Redaktion: Klaus Brock

www.martinaundmoritz.wdr.de

Man kann auch in London schlecht essen

Ausgerechnet beim berühmtesten Fernsehkoch der Welt schmeckt es nicht! Nach drei tollen Tagen in London, haben wir jetzt zum ersten Mal daneben gegriffen

Jamie Oliver, der bekannteste britische TV Koch scheint wohl Kasse zu machen. Anders als sein deutscher Wegbegleiter Tim Mälzer, der ein anständiges Lokal in Hamburg führt – die Bullerei – hat Jamie Oliver Kettenrestaurants gestartet.
Die bewirbt er wie folgt:
„We’re proud to say that every one of our restaurants is unique – from the daily specials on the blackboard, to the look of the menus, to the design of the restaurants themselves. Whichever one you go to, you’ll always get fresh ingredients and beautiful recipes, all cooked with love and passion.“

Ich hatte bisher immer eine hohe Meinung über Jamie Oliver gehabt. Also freuten wir uns, als wir entdeckten, dass es im Flughafen Gatwich einen „Jamie’s Italian“ gab. Und auch die Preise waren für einen Flughafen recht zivil. Und wir waren hungrig. Das passte!

Wir hatten auch einen relativ schönen Platz fast am Fenster. Der Tisch war auch fast sauber. Positiv: Wie überall in UK gibt es gratis Leitungswasser. Auch „al dente“ soll hier geben, da anders als bei anderen Ketten wie Strada oder Carluccios alles frisch zubereitet wird.
Wir bestellten für Junior die Spaghetti Bolo mit Salat und frischen Apfelsaft (6 Pfund), für mich die Spaghetti Norma (11 Pfund) und für Madame ein Schweinekotelett (13 Pfund). Alles zivile Preise.

Wir freuten uns schon. Es kam das Essen der Erwachsenen. Aber kein Kinderessen. Das kam Minuten später. Junior war aber auch als erster fertig. Der 7jährige hatte die Miniportion Nudeln und den kleinen Salat sofort aufgegessen. Saft kam keiner.

Das Kotelett war zu Tode gebraten, saft- und kraftlos mit starken Röstaromen auf der Unterseite.
Die Spaghetti waren einfach nur scheusslich. Die Haut der Auberginen war komplett verkohlt, so dass das ganze Gericht wie Kohle schmeckte.
Ich tauschte mit meiner Frau, weil wir Hunger hatten und hofften, das jeweils andere Gericht sei besser!
Mittlerweile quengelte Junior, er sei hungrig. Also fragte ich, ob es „seconds“, also Nachschlag gab. Ja, selbstverständlich. Die Marge bei den Nudeln muss trotz Salat und kleinem Saft, den es dann später gab, enorm sein. Die Nudeln werden nur durch die Tomatensosse gezogen, vielleicht bleiben 10 gr Fleisch hängen. Aber Recht hat er: Gerade unsere Kinder essen zu viel Fleisch! Wir bestellten dann noch eine Kugel Eis für Junior und einen Saft. Wir hatten vergessen, dass dieser ja inklusiv war.

Der Kellner fragte uns, wie es schmeckte, war aber nicht sonderlich interessiert und empfahl uns stattdessen den Blick in die Dessert Karte. Wir hatten nun aber komplett das Vertrauen verloren und verlangten die Rechnung. Wir wollten den Besuch unter Erfahrung abbuchen und nicht wieder hin.

Aber die Rechnung erstaunte uns dann doch. Die 2. Portion Spaghetti wurde voll als Kindermenü berechnet. Nun verlangte ich nach der Geschäftsführerin. Der tat alles ganz schrecklich leid. Dass wir so schlecht gegessen haben, so etwas kommt sonst nie vor und zog die beiden Kindermenüs von der Rechnung ab. Warum die Kindermenüs? Keine Ahnung.

Wir zahlten dann die 28 Euro, rundeten sogar auf 30 auf. Flughafen ist nun mal schlecht und teuer. Wir haben keine bösen Gefühle, werden aber auch nicht noch einmal dort essen gehen.

Danach holten wir uns bei Pret-a-manger 2 Sandwichs und 2 Salate. 14 Pfund. Wir aßen es im Flugzeug. Alles war richtig lecker. Wir wissen, was wir in London in der Zukunft machen werden!

Gucken Sie sich auf Facebook die Fotos an:
www.facebook.com/media/set/?set=a.10151590693278124.1073741845.168996673123&type=3

Die Homepage von Jamie’s Italian:
www.jamieoliver.com/italian/home

Unsere Empfehlungen für London:
The Ledbury: www.gourmet-report.de/artikel/344479/The-Ledbury/ – vielleicht Londons bestes Restaurant
Für Fish & Chips empfehlen wir das Andaz in der Liverpool Street: www.kochmesser.de/component/name,Fish-Chips/option,com_gourmet/task,article/id,344127
Plum Valley: leckerer Kantonese im Chinatown – durchgehend Dim Sum, günstig:
http://www.facebook.com/media/set/?set=a.10151588901558124.1073741844.168996673123&type=3
Mandarin Oriental – Dinner bei Heston Blumenthal – super relaxed und oberlecker: www.gourmet-report.de/artikel/344476/London-preiswert-fuer-Feinschmecker/