Grill den Henssler

Sie ist der ultimative Koch-Wettbewerb im Deutschen Fernsehen, stellt regelmäßig neue Quoten-Rekorde auf und wurde kürzlich mit dem Publikums-Bambi in der Kategorie „Beste Unterhaltungsshow“ ausgezeichnet: Die Koch-Show „Grill den Henssler“! Jetzt geht der Spaß weiter! In acht neuen Folgen, die VOX ab 17. April immer sonntags um 20:15 Uhr ausstrahlt, möchten sich neue prominente Herausforderer mit Steffen Henssler am Herd messen.

Von ihren Kochkünsten sind u.a. „Club der roten Bänder“-Star Tim Oliver Schultz, „Bachelor“ Leonard Freier, Schlager-Star Stefan Mross, Olympiasieger Lars Riedel, Dschungelkönig und Sänger Menderes Bagci, Tänzerin Motsi Mabuse sowie Society-Lady Sabia Boulahrouz überzeugt. Und auch Fußballtrainer Thorsten Legat, Dschungelcamp-Prinzessin Sophia Wollersheim und GZSZ-Liebling Vincent Krüger glauben, dass sie ihren Koch-Gang besser zubereiten können als Steffen Henssler. Ob das stimmt, stellen unter den neugierigen Blicken von Publikum und Moderatorin Ruth Moschner die „Grill den Henssler“-Juroren Profi-Sommelière Natalie Lumpp, Manager und Genießer Reiner Calmund sowie Hotel– und Gastrokritiker Heinz Horrmann fest.

Wie immer bringen sich Steffen Henssler und die Hobby-Köche gegenseitig ins Schwitzen: Der Hamburger Star-Koch profitiert von seiner jahrelangen professionellen Erfahrung am Herd – doch er muss die von den Promis gewählten Gerichte ohne Rezept und ohne Vorbereitung kochen, während die Stars von Koch-Größen wie Nelson Müller, Christian Lohse, Ralf Zacherl und Rainer Sass speziell für ihren Koch-Gang gecoacht werden. Gewinnt Steffen Henssler, erhält er 4.000 Euro, gewinnt ein Promi, so gibt es 3.000 Euro für ihn sowie 1.000 Euro für seinen Koch-Coach. Die Geldbeträge werden anschließend für einen guten Zweck gespendet. Doch nicht nur in den Koch-Gängen, auch in den witzigen Küchen-Competitions, bei denen es auf Geschicklichkeit, Wissen und die richtige Strategie ankommt, wird von Steffen Henssler und den Promis voller Körpereinsatz gefordert.

Welche Promis können Steffen Henssler tatsächlich besiegen und wer hat den Mund zu voll genommen? Das zeigt VOX ab 17. April 2016 immer sonntags um 20:15 Uhr in den neuen Folgen von „Grill den Henssler“.

Tim Mälzer gegen Sterneköche

„Kitchen Impossible“ ab dem 07.02.2016 sonntags um 20:15 Uhr bei VOX – Mälzers Gegner sind Juan Amador, Alexander Herrmann, Meta Hiltebrand, Christian Lohse, Roland Trettl und Tim Raue – In jeder Folge reisen die Kochgiganten getrennt voneinander in zwei Länder, die sie sich gegenseitig ausgesucht haben

Für den richtigen Geschmack gehen sie an ihre Grenzen. In sechs neuen Folgen der Koch-Competition „Kitchen Impossible“ (ab dem 07.02.2016 sonntags um 20:15 Uhr bei VOX) stellen sich Tim Mälzer und seine neuen hochkarätigen Kontrahenten einer scheinbar unlösbaren Aufgabe, um ihre Koch-Ehre zu verteidigen. Denn in jeweils zwei Ländern sollen sie eine einheimische Spezialität unter härtesten Bedingungen perfekt zubereiten. Wer mit seinem Gericht bestehen will, muss eine Jury aus Stammgästen überzeugen. Und die wissen am besten, wie ihr Leibgericht wirklich schmecken muss. Doch ein Rezept haben die Spitzenköche dafür nicht, nur ihre Liebe zum Kochen und unbändigen Ehrgeiz. Die Größen der deutschen Kochkunst nehmen diese Herausforderung an – ohne zu wissen, was auf sie zukommt: Juan Amador, Alexander Herrmann, Meta Hiltebrand, Christian Lohse, Roland Trettl und Tim Raue wollen es jetzt Tim Mälzer und sich selbst bei „Kitchen Impossible“ beweisen.

Tim Mälzer (44) freut sich auf die Herausforderung: „Ich reise in fremde Länder und muss mich vor Ort der Aufgabe stellen, heimische Gerichte originalgetreu zuzubereiten. Ich muss meine eigene Komfortzone verlassen, denn ich weiß vorher nicht, wohin es mich verschlägt und muss mich in kurzer Zeit auf eine fremde Umgebung und Kultur einlassen. Ich gehe mit viel Ehrgeiz an die Sache und bin hochmotiviert, meinen hochsternig dekorierten Kollegen zu zeigen, dass ich besser bin!“ Und das wird kein leichtes Unterfangen. Mit gleich drei Michelin-Sternen zieht Juan Amador (47) in den Kampf am fremden Herd. Und gegen Christian Lohse (48) muss es Tim Mälzer mit einem 2-Sterne-Koch aufnehmen. Nach seinem ersten Duell bei „Kitchen Impossible“ 2014 fordert der ebenfalls mit zwei Sternen ausgezeichnete Tim Raue (41) den Star-Koch nun zur Revanche auf. Doch helfen ihnen und Sterne-Koch Alexander Herrmann (44) die Auszeichnungen überhaupt dort, wo sie Tim Mälzer vor ihre nächsten Aufgaben stellt? Mit ihrer langjährigen Erfahrung und Kochkünsten auf höchstem Niveau treten auch Meta Hiltebrand (32) aus der Schweiz und der Tiroler Koch Roland Trettl (44) zum Fernduell gegen den Star-Koch an.

In jeder Folge reisen die Kochgiganten getrennt voneinander in zwei Länder, die sie sich gegenseitig ausgesucht haben. Für Tim Mälzer geht es u.a. nach Paris, Mexico City und Hong Kong, während Roland Trettl nach Liverpool muss. In La Coruna wartet auf Alexander Hermann dagegen seine kulinarische Herausforderung. An ihren Reisezielen angekommen, wartet ein ortsansässiger Koch auf sie, der ihnen das Lieblingsgericht seiner Stammgäste serviert. Doch welches das ist, wie und mit welchen Zutaten es zubereitet wird, müssen Tim Mälzer und sein Kontrahent alleine und so genau wie möglich herausfinden. Denn danach müssen sie alleine die Spezialitäten einkaufen, um das vorgestellte Gericht am Abend dann selbst zubereiten zu können – unter den strengen Blicken des einheimischen Kochs. Nicht nur diesen müssen die Kochgiganten mit ihrem feinen Gaumen und ihren Fähigkeiten am Herd überzeugen. Denn die Juroren sind die Stammgäste selbst – und die sind bei ihrer Lieblingsspeise ganz besonders kritisch. Sie bewerten am Ende mit bis zu 10 Punkt, wie nah das Gericht geschmacklich an ihre Leibspeise herangekommen ist. Welcher Koch bei diesem Wettstreit um Ruhm und Ehre am besten abgeschnitten hat, erfahren die Duellanten aber erst nach ihrer Rückkehr. Dann werden die Bewertungskarten der Stammgäste auf den Tisch gelegt.

Wer hat die scheinbar unlösbare Aufgabe bestanden und konnte die einheimischen Stammgäste von seinem zubereiteten Gericht überzeugen? VOX zeigt „Kitchen Impossible“ ab dem 07.02.2016 immer sonntags um 20:15 Uhr.

Produziert wird die Koch-Competition von Endemol Shine Germany.

"Nelson Müllers Landpartie" startet im ZDF

Sternekoch Nelson Müller begibt sich auf die Suche nach den Klassikern der deutschen Landküche. Sein Ziel: die Originalrezepte finden und in eigene Kreationen umwandeln. Am Sonntag, 13. September 2015, 14.00 Uhr, startet im ZDF seine „Landpartie“, weitere vier Folgen sind bis zum 11. Oktober 2015 immer sonntags zu sehen.

„Von Fischern, Krabbenfängern und Labskaus-Köchen“ berichtet die Startfolge von „Nelson Müllers Landpartie“. In Sankt Peter Ording weiht Labskaus-Experte Dirk Haupt den Sternekoch in die Geheimnisse des Gerichts ein. Nelson Müller lernt außerdem, wie man im Watt Krabben fängt und welchen Fisch Seeleute gerne in die Pfanne hauen. Labskaus erweist sich für ihn als ein Gericht so rau wie die See, so salzig wie die Nordseeluft – und so lecker. Die Zutaten verraten nicht nur viel über die geschmacklichen Vorlieben der Norddeutschen, sie verweisen auch auf den Ursprung des Eintopfgerichts: Labskaus war vor allem bei Seefahrern beliebt, weil es aus haltbaren Lebensmitteln gekocht wurde.

In der zweiten Ausgabe von „Nelson Müllers Landpartie“ rücken am Sonntag, 20. September 2015, 14.00 Uhr, „Archebauern, Messerschmiede und Schweinsbraten-Experten“ in den Blick. In den weiteren Folgen geht es dem Sternekoch unter anderem um die Thüringer Bratwurst (Sonntag, 27. September 2015, 13.50 Uhr), um schwäbische Maultaschen (Sonntag, 4. Oktober 2015, 13.45 Uhr) und um „das Beste unserer Heimatküche“ (Sonntag, 11. Oktober 2015, 14.00 Uhr).

Nelson Müller hatte zuletzt für die „ZDFzeit“ unser Trinkwasser getestet und geht am Dienstag, 6. Oktober 2015, 20.15 Uhr, im ZDF der Frage nach: „Wie gut ist unsere Milch?“, und eine Woche später, am Dienstag, 13. Oktober 2015, 20.15 Uhr, testet er: „Wie gut ist unser Kaffee?“.

http://zeit.zdf.de

Stefan Wiertz & Shane McMahon

Am 14. Dezember 2014 startet der frei empfangbare Sender Pro7 MAXX mit „BeefBattle – Duell am Grill“ einen actionreichen Wettkampf an Pfanne und Grill. In zwölf Folgen dreht sich jeweils sonntags um 14:35 Uhr alles ums Fleisch.

Männer an den Herd: In „BeefBattle – Duell am Grill“ treten passionierte Fleischliebhaber mit ihren besten Rezepten an Grill und Pfanne gegen die Profiköche und Beef-Spezialisten Stefan Wiertz und Shane McMahon an. Ein Duell für echte Kerle! Der Clou: Die Kandidaten entscheiden nicht nur vorab über die Zutaten, sondern auch über Location und Equipment für den Wettkampf um das beste Fleischgericht. Ob im eigenen Garten, in der Garage oder der Autowerkstatt – die Umstände und Gerätschaften sind für die Profiköche jedes Mal neu. Direkt nach Ankunft haben die Kontrahenten exakt 60 Minuten für ein Drei-Gänge-Menü, das Männerherzen höher schlagen lässt. Wiertz und McMahon wechseln sich in ihren Duellen ab.

„Ich gehe da nach dem Motto ‚Mut zur Lücke‘. Viel Vorbereitung ist sowieso nicht möglich: Ich packe meine Lieblingsmesser, Schneidebrett und vielleicht bügle ich noch meine Kochjacke auf. Erst wenn die Kamera läuft, erkenne ich, was und wer mich da eigentlich erwartet“, erklärt Stefan Wiertz seine Vorbereitung auf die Battles. Der Starkoch reist als „Genussnomade“ um die Welt, stets auf der Suche nach neuen Ideen für seine Leidenschaft Fleisch. Sein Kollege Shane McMahon hat bei den besten Köchen Deutschlands gelernt und führt heute ein erfolgreiches Restaurant mit Kochschule in München. Seine Paradedisziplin: Raffinierte Überraschungsmenüs aus täglich neuen Zutaten. Der Ire freut sich auf 60 atemlose Kochminuten: „Eine Stunde ist nicht viel Zeit. Da muss man sich auf das Wesentliche konzentrieren. Das wird Action pur!“

Hobbyköche konnten sich mit ihren Rezepten und Videos online auf prosiebenmaxx.de bewerben. Die Besten bekommen die Chance, im Fleischwettkampf Mann gegen Mann anzutreten und neben der Ehre auch die BeefBattle-Bullenkopf-Trophäe mit nach Hause zu nehmen. Bewertet werden die Kreationen in einer Blindverkostung durch Juroren, die sich ebenfalls online bewerben konnten. „Da draußen gibt es richtig viele
Koryphäen. Das sind echte Freaks!“ bewundert Stefan Wiertz die ambitionierten Kandidaten. Shane McMahon kennt keine Gnade mit den Amateuren: „Sie sollen sich etwas Vernünftiges überlegt haben, keine 0815-Rezepte. Ich will die Herausforderung, ich will schwitzen!“
„BeefBattle – Duell am Grill“ ist eine Produktion von spin tv im Auftrag von ProSieben MAXX.

„BeefBattle – Duell am Grill“ – zwölf Folgen ab 14. Dezember 2014 immer sonntags um 14:35 Uhr auf ProSieben MAXX.

Mario Lohninger, Frankfurt

Sieben Tage, 18 Köpfe und jede Menge Qualität: Restaurant Lohninger bietet auch sonntags wieder moderne Küche

Wer kennt das nicht: Am Sonntag, wenn Zeit ist, um mit Freunden oder der Familie essen zu gehen, haben viele Restaurants geschlossen. Damit hungrige Genießer in Frankfurt nicht auf Spitzenküche verzichten müssen, serviert das Team des Restaurants Lohninger nach einer kleinen Pause nun auch sonntags wieder feine, kreative Gerichte aus Österreich und der Welt.

Mario Lohninger ist nicht nur Koch, er ist ein Wahnsinniger – zumindest was seinen Arbeitsenthusiasmus angeht. Nachdem er sein Restaurant mehrere Monate wegen personeller Engpässe sonntags zusperren musste, bietet er seinen Gästen jetzt erneut jeden Tag die Möglichkeit, seine Küche zu probieren. Damit füllt er die Lücke, die durch die sonntägliche Schließung anderer renommierter Frankfurter Restaurants entsteht. „Nicht nur unsere Stammgäste waren unglücklich über den Ruhetag, wir auch, denn wir leben für das, was wir tun. Jetzt, wo wir unser Team erfolgreich vergrößert haben, können wir wieder täglich durchstarten, und der Zuspruch der Gäste ist enorm. Erneut gehören wir zu den wenigen Spitzenrestaurants, die Küche an sieben Tagen in der Woche anbieten, darauf sind wir unheimlich stolz“, sagt Mario Lohninger, Patron des Restaurants.

Trotz der geänderten Öffnungszeiten bekommt jeder Mitarbeiter natürlich weiterhin regelmäßig frei, um neue Energie zu tanken. Die stecken Küchenchef Dirk Schommer und Paul Lohninger, Marios Vater, in die Ausgestaltung und Entwicklung der Gerichte, bei denen Frische und Qualität der verwendeten Produkte klar im Mittelpunkt stehen. Zu Gerichten wie Alaska Black Cod mit geräucherter Consommé, Rettich Canneloni und japanischer Yam, Irischem Hereford Rinderfilet mit Blattspinat, Schalottenconfit und hausgemachten Pommes Frites oder Pinzgauer Moosbeeren mit Granité, Topfenmus und Fichtensprossen empfiehlt Mario Lohningers Mutter Erika den passenden Wein und sorgt gemeinsam mit dem gesamten Team für einen genussvollen Restaurantbesuch.

Das Restaurant Lohninger hat durchgehend geöffnet, von 12 mittags bis 1 Uhr nachts. Mittagstisch ist von 12 bis 14 Uhr, der Abendservice von 18 bis 22 Uhr. Reservierungen werden telefonisch unter 069 – 247 557 860 entgegengenommen.

www.lohninger.de

Richard Huth, Würzburg

Deutsches Familienessen wie bei Mutter: Sonntags darf im Kaminzimmer des Restaurant „Richards“ in Würzburg die ganze Familie am Tisch sitzen

Serviert werden Suppe, Hauptgang und Nachtisch so, wie es daheim üblich war – in dampfenden Schüsseln und auf Platten, und jeder darf sich soviel nehmen, bis er satt ist.
Serviert werden wöchentlich wechselnde Menü`s, Lebeknödelsuppe, Kürbissuppe Kartoffelsuppe, meist Schmor- und Bratgerichte aber auch Schnitzel aus der großen Pfanne
sowie ein Pudding oder Vanilleeis mit heißen Himbeeren laden zum unkompliziertem genießen ein.
Wie daheim wird morgens gekocht und mittags serviert.

Und damit es den Kindern nicht langweilig wird, wenn sich die Eltern wieder einmal verplaudern, gibt es im Kaminzimmer auch einen großen Spieltisch.

Das wöchentliche Menü gibt es auf der Website des Restaurants Richards

www.richards-würzburg.de

Fischmarkt Termine im Jahr 2014

Fischmarkt Termine im Jahr 2014 [immer sonntags]:

Fischmarkt Düsseldorf                                Fischmarkt Köln

– 16. März                                                     – 13. April

– 06. April                                                      – 18. Mai

– 08. Juni                                                       – 15. Juni

– 03. August                                                   – 13. Juli

– 24. August                                                   – 17. August

– 14. September                                             – 21. September

– 05. Oktober                                                  – 19. Oktober 2014

– 02. November 2014

Ralf Zacherl, Martin Baudrexel und Mario Kotaska

„Die Küchenchefs“ sind zurück! Seit Sendestart in 2009 haben die drei Profiköche Ralf Zacherl, Martin Baudrexel und Mario Kotaska oft geholfen. Nun gehen die Löscharbeiten an den „Krisenherden“ weiter – immer sonntags um 19:15 Uhr bei VOX

In den neuen Folgen sind „Die Küchenchefs“ wieder sofort zur Stelle, wenn es in deutschen Restaurants „brennt“. Die Feuerherde sind wieder so vielseitig wie die Gastronomiebetriebe selbst: vom Kölschen Brauhaus bis zum Restaurant auf einer Hallig ist alles dabei. Doch die Profiköche kann nichts erschüttern: Sie stellen sich jeder auch noch so großen Herausforderung. Aber ob sie am Ende auch tatsächlich alle Brände löschen können?

Wenn Restaurantbesitzer nicht mehr weiter wissen, weil die Gäste weg- und die Kassen leerbleiben, ist das ein Fall für die „Küchenchefs“. Wenn sie ein Hilferuf ereilt, machen sich Ralf Zacherl, Martin Baudrexel und Mario Kotaska sofort auf den Weg und überraschen die Besitzer mit ihrem Besuch. Bei einem ausgiebigen Testessen machen die drei Profiköche dann eine erste Bestandsaufnahme: Ist das Restaurant optisch ansprechend? Welche Gerichte werden angeboten und wie werden sie präsentiert? Wie gut ist der Service? Und natürlich: Wie ist es um die kulinarischen Fähigkeiten des Küchenpersonals bestellt? Nach ausgiebigen Gesprächen werden die Krisenherde ermittelt und ein Schlachtplan für die Löscharbeiten aufgestellt. Die müssen dann schnell in die Tat umgesetzt werden. Denn bis zur Wiedereröffnung des Restaurants bleibt dem Team und den „Küchenchefs“ nur 48 Stunden Zeit. Von der Speisekarte über die Dekoration bis zum Personal wird alles vom Kopf auf die Füße gestellt. Und auch die Werbetrommel wird in der Zwischenzeit ordentlich gerührt. Denn damit der Laden auch in Zukunft läuft, müssen Gäste her. Die gilt es dann am Eröffnungsabend vom neuen Restaurantkonzept zu überzeugen. Ob den drei Profiköchen das immer gelingt, zeigt VOX ab dem 20.10. immer sonntags um 19:15 Uhr in neuen Folgen von „Die Küchenchefs“.

Die Küchenchefs werden von Manuela Ferling www.kochende-leidenschaft.de vertreten

Thomas Fesenmair

 

Er ist ein waschechter Münchner: Thomas Fesenmair ist in der bayerischen Landeshauptstadt geboren und dort in den Gourmet-Küchen „groß geworden“. Seine Kochleidenschaft und die Vorliebe für große Herausforderungen haben den 37-jährigen von München aus in die ganze Welt gebracht, wo er VIP-Events von Fußball WM bis „Ball des Sports“ kulinarisch verzauberte und mit Küchen-Ikonen wie Hans Haas und Eckart Witzigmann kochte. Nun ist er zurück in München und verwöhnt die anspruchsvollen Gäste des Rilano No.6 Lenbach Palais mit seinen Feinschmecker-Kreationen.

Frisch, saisonal und vor Allem eins: ehrlich
Seine Küche beschreibt Fesenmair als raffiniert und trotzdem unkompliziert. Soll heißen: Der Gast schmeckt, was er sieht. Ein schönes Stück Fleisch, auf den Punkt gegart, hervorgehoben von saisonalem Gemüse und leichten Beilagen; ein feiner Fisch, im Ganzen gegrillt und am Tisch filetiert – der Chef de Cuisine liebt das Produkt an sich: „Die Geschmäcker sollen nicht von wilden Gewürzmischungen überlagert sein oder gar miteinander in Konkurrenz stehen. Ich versuche mit meinen Kompositionen ein harmonisches Gesamtbild zu schaffen und aus jeder Komponente ein Maximum an Geschmack zu holen.“
Weil er im Laufe seiner Küchenkarriere immer wieder über den (bayrischen) Tellerrand schauen konnte, reicht Fesenmairs Repertoire weit über die heimischen Klassiker hinaus. So dürfen sich die Gäste des Rilano No.6 auf abwechslungsreiche Menüs und geschmackliche „Aha-Erlebnisse“ freuen, wobei natürlich auch  Klassiker, wie Kalbskotelette mit Trüffelrisotto oder Carpaccio vom US Beef mit rotem Senf und Parmesan nicht fehlen dürfen.  

Von München in die Welt
Seine Ausbildung absolvierte Thomas Fesenmair im renommierten Münchner Fünf-Sterne-Hotel Eden Wolf. Danach begann seine Karriere beim Traditionshaus Feinkost  Käfer, wo Fesenmair alle Stationen der feinen Küche durchlief: vom Commis de Cuisine in Käfer’s Theatergastronomie über den Sous Chef im Käfer Dachgarten-Restaurant des deutschen Bundestages, bis zum stellvertretenden Küchendirektor und Leiter des Käfer Party Services. In dieser Zeit bereiste der passionierte Gastronom die ganze Welt und trug die Verantwortung für große Edel-Caterings, zum Beispiel zur Eröffnung des Bahrain International Circuit, auf der Detroit Motorshow und der Schmuckmesse in Basel. Oftmals an der Seite von Küchengrößen, wie Heinz Winkler, Dieter Müller und Joachim Wissler, kochte Fesenmair auf Veranstaltungen mit anspruchsvollem, internationalem Publikum und kann so auf einen reichhaltigen Schatz an Erfahrungen zugreifen, die nun den Gästen des Rilano No.6 Lenbach Palais zugutekommen.

FAKTEN
Rilano No.6 Lenbach Palais in der Ottostraße 6, 80333 München, Tel: 089.549 1300
KAPAZITÄTEN
Das Restaurant verfügt über 240 Sitzplätze, die Bar bietet 140 Personen Platz. Die Bar-Galerie ist für ca. 50 Personen und die Sommerterrasse für 160 Personen geeignet. Das Foyer lädt zum Stehempfang für bis zu 150 Personen ein. Der Gobelinsaal ist der perfekte Rahmen für bis 250 Personen und das Vestibül für bis zu 15 Personen.
ÖFFNUNGSZEITEN
Restaurant:
Montag bis Samstag von 11:00 bis 14:30 Uhr und ab 18 Uhr.
Sonntags und feiertags geschlossen.
Bar:
Montag bis Samstag ab 17:00 Uhr.
Sonntags und feiertags geschlossen.

Informationen und Reservierungen unter www.rilano-no6.com

Steffen Sonnenwald

Steffen Sonnenwald ist der neue Küchenchef vom neuen Lenbach in München – Purer, authentischer Genuss – der neue Namen: Rilano No.6 Lenbach Palais

„München hat (s)ein neues In-Lokal,“ meldet heute die beauftragte PR Agentur. Am 12. Oktober eröffnet das ehemalige „Lenbach“ – unter neuem Betreiber und mit neuem Namen: Rilano No.6 Lenbach Palais.
Es wird bereichtet: „Ob in der bestechend brillanten Bar oder im prachtvoll erhabenen Restaurant, das „neue“ Lenbach bietet die perfekte Kulisse für „Sehen und Gesehen werden“. Rilano-Chef Holger Behrens setzte bei der Neuausrichtung auf eine zukunftsorientiere Episode an Zerstreuung und Glamour, kultivierte Kommunikation, exquisite Tafelfreuden und mondänes Amüsement. Für das neue Design zeichnen sich Innenarchitektinnen Niki Szilagyi und Sandra Zschach, Director Marketing & Communication der Rilano Group verantwortlich. Küchenchef Steffen Sonnenwald, Mitbegründer der „Jungen Wilden“ verwöhnt seine Gäste mit purem und authentischem Genuss. Nach erlesenem Fine-Dining geht es dann zu später Stunde bei chilligen Rhythmen von bekannten DJs und internationalen Showacts heiß her.“

Wie viele Profiköche arbeitet auch Steffen Sonnenwald mit CHROMA Kochmesser .
Im Restaurant des Rilano No.6 Lenbach Palais heben diamantenes Weiß, glänzendes Bronze und bernsteinfarbene Akzente den ehrwürdigen Charakter der neubarocken Räumlichkeit majestätisch hervor. Eine ausgefeilte indirekte Beleuchtung verleiht dem hohen, monumentalen Saal Dramatik, Erhabenheit und erweckt das Gefühl, Teil von etwas Besonderem zu sein. Liebhaber authentischer, geschmackvoller Küche dürfen sich auf die Kompositionen von Küchenchef Steffen Sonnenwald freuen. Der Mitbegründer der einstigen „Jungen Wilden“ bezeichnet seine unverwechselbare „Art of Cooking“ als pur und emotional. Pur, denn der Otto Koch-Zögling hebt den natürlich Geschmack der Produkte her. Emotional, denn seine Kreationen verbinden zwei seiner großen Leidenschaften – den Genuss und die Musik. Traditionelle Genüsse werden leicht und mediterran neu interpretiert. So finden Gourmets Kalbskopf kombiniert mit marinierten Jakobsmuscheln und confierter Tomate. Oder Zander wird an einem Blaukrautschaum serviert und von kleinen Röstkartoffeln und Meerrettich begleitet.
Eine exzellente, internationale Weinauswahl rundet Sonnenwalds Sinfonien ab. Sommelière Kim Stöckert wählte rund 200 edle Gewächse vornehmlich aus den klassischen Anbaugebieten Deutschland, Italien und Frankreich aus. Aber auch Highlights aus Österreich wie der Winzersekt vom Weingut Bründlmayer, ein 2009er Morillon „Zieregg“ vom Weingut Tement aus der Steiermark oder ein 2000er „Monte Bello“ vom Ridge Vineyards aus Kalifornien verwöhnen zukünftig die Gaumen von Kennern und Liebhabern. Die Preise variieren zwischen 28 und ca. 800 Euro. Fachkundig und mit viel Herzblut berät die junge Fränkin, die zuletzt im Tantris als Sommlière tätig war.

Das Rilano No.6 Lenbach Palais findet man in der Ottostraße 6, 80333 München, Tel: 089.549 1300

Das Restaurant verfügt über 240 Sitzplätze, die Bar bietet 140 Personen Platz. Die Bar-Galerie ist für ca. 50 Personen und die Sommerterrasse für 160 Personen geeignet. Das Foyer lädt zum Stehempfang für bis zu 150 Personen ein. Der Gobelinsaal ist der perfekte Rahmen für bis 250 Personen und das Vestibül für bis zu 15 Personen.

ÖFFNUNGSZEITEN
Restaurant:
Montag bis Samstag von 11:00 bis 14:30 Uhr
Montag bis Samstag ab 18:00 Uhr
Sonntags und feiertags geschlossen
Bar:
Montag bis Samstag ab 14:30 Uhr
Sonntags und feiertags geschlossen

www.rilano-no6.com