Philipp Stein

Im August 2016 wartet das Luxusresort Coco Bodu Hithi erneut mit einem Spitzenkoch auf. Im Rahmen eines Eventjahres verwöhnt Deutschlands jüngster Sternechef Philipp Stein Gäste im „Stars“ sowie den anderen Restaurants der Insel mit exquisiten Kreationen und teilt während einer Masterclass die Geheimnisse seiner Kochkunst mit interessierten Feinschmeckern.

Ausnahmetalent Philipp Stein – Chef de Cuisine im „Favorite“ Restaurant in Mainz
Bereits 2014 erhielt Philipp Stein mit gerade einmal 24 Jahren seinen ersten Michelin-Stern, ein Jahr später verlieh ihm Gault&Millau die Auszeichnung „Junges Talent“ und vergab 16 Punkte und zwei Hauben. Nun richtet er zwei hochkarätige Dinner Events auf Coco Bodu Hithi aus und begeistert Gäste mit besonders exquisiten Menükompositionen. Seine raffinierte Weltküche setzt auf die Frische und Qualität der Zutaten sowie deren punktgenaue Zubereitung und die Verfeinerung durch aromatische Saucen – ein klassischer, unprätentiöser Stil, der nicht zuletzt durch den Einfluss von Kochlegende Dieter Müller geprägt wurde. Dabei stehen für den vom Feinschmecker als „Aufsteiger des Jahres“ betitelten Spitzenkoch der Geschmack und die Zufriedenheit seiner Gäste im Vordergrund.

Ein weiteres Highlight des Eventjahres auf Coco Bodu Hithi ist die Masterclass, bei der der Maître seine Haute Cuisine Kunst exklusiv mit Gästen des Resorts teilt. Während des Workshops schauen die Teilnehmer Philipp Stein nicht nur in die Töpfe und Pfannen, sondern erhalten die einmalige Gelegenheit, persönlich von ihm zu lernen. Der Sternekoch führt damit eine beliebte Tradition auf Coco Bodu Hithi fort: Bereits im Februar gastierten der britische Fernsehkoch Nigel Haworth und weitere Michelin Sterneträger wie Frédéric Doucet und Aktar Islam im einzigartigen Luxusresort. Gemeinsame Workshops, Live Cooking und Weinverkostungen gehörten auch hier zum gastronomischen Programm der Extraklasse.

Coco Bodu Hithi – Gourmetparadies im Indischen Ozean
Neben dem Gourmetfestival, machen sieben erstklassigen Restaurants und Bars Coco Bodu Hithi zu einem exklusiven Ziel für Feinschmecker. Das Angebot reicht von Fisch- und Meeresfrüchte-Spezialitäten und weiteren saisonalen Speisen über die Länderküchen Japans, Indiens und des mediterranen Raums bis hin zu internationaler Fusion-Küche und steht für die Vielfalt höchster kulinarischer Genüsse.

www.cococollection.com

AEG Taste Academy

Die AEG Taste Academy geht in die nächste Runde. In neun deutschen Städten lassen sich drei Profiköche bei der Zubereitung außergewöhnlicher Speisen über die Schulter schauen. Heiko Antoniewicz verrät dabei die Geheimnisse der vegetarischen Haute Cuisine. Ludwig „Lucki“ Maurer erklärt, wie sich auch weniger beliebte Stücke vom Schwein bis hin zu Fisch in Delikatessen verwandeln lassen. Und Christian Mittermeier gibt eine Einführung in die Architektur des Geschmacks.

Über den Tellerrand blicken – diese Redewendung beschreibt das Konzept der AEG Taste Academy im wahrsten Sinne des Wortes. Denn im Rahmen der Kochevents tauchen die Teilnehmer in drei unterschiedliche Themenwelten ein. Dabei lernen sie überraschende Zutatenkombinationen kennen und lassen sich von neuen kulinarischen Erfahrungen überraschen. Außerdem zeigen die Experten, wie sich der Geschmack der Gerichte durch die Zugabe von Dampf oder mithilfe des SousVide-Garens perfektionieren lässt. Von der Qualität des Ergebnisses können sich die Teilnehmer dann gleich direkt vor Ort überzeugen. Denn die Profiköche bereiten für die Teilnehmer live ein Menü bestehend aus fünf Gängen zu.

Veggie Deluxe: Heiko Antoniewicz
Dass Fleisch nicht immer die Hauptrolle auf dem Teller spielen muss, zeigt Starkoch Heiko Antoniewicz in seiner Taste Academy zum Thema Veggie Deluxe. Der Profikoch kombiniert exotische und wohlbekannte Zutaten miteinander. Sein Markenzeichen: die Kreation völlig neuer Geschmackswelten. Dabei geht es Antoniewicz nicht darum, einen Ersatz für Fleisch zu servieren, sondern ein mit Leidenschaft zubereitetes Essen. Jedes Lebensmittel besitzt für ihn dieselbe Wertigkeit und verdient somit das gleiche Maß an Aufmerksamkeit in der Küche.
http://www.aeg.de/tasteacademy/veggie-deluxe/

Nose to Tail 2.0: Ludwig „Lucki“ Maurer
Die vollständige Verarbeitung des Tieres, also Nose to Tail, ist für Ludwig „Lucki“ Maurer ein Zeichen des Respekts. Für ihn gibt es keine minderwertigen Fleischstücke, sondern nur schlechte Köche. Der Profikoch und Bio-Wagyu-Züchter setzt sich bereits seit vielen Jahren mit diesem Thema auseinander und hat unzählige Rezepte entwickelt, bei denen er Teile des Tieres jenseits der gängigen Edelstücke verwertet. In der AEG Taste Academy Nose to Tail 2.0 zeigt er, wie sich mithilfe neuer Kochtechnologien beste Ergebnisse erzielen lassen. In diesem Jahr dreht sich nicht nur alles um das Rind, sondern Lucki gibt auch Tipps für die Zubereitung von Fisch und Geflügel.
http://www.aeg.de/tasteacademy/nose-to-tail/

Taste Architecture: Christian Mittermeier
Süß, sauer, salzig, bitter und umami: Die Architektur des Geschmacks basiert auf unterschiedlichen Komponenten. Eine weitere wichtige Rolle neben dem Geschmackssinn spielen aber auch die anderen Sinne: das Riechen, Sehen und Fühlen. Denn nur so lässt sich ein Aroma in seiner Gesamtheit wahrnehmen. In der AEG Taste Academy mit Christian Mittermeier erhalten Teilnehmer einen Eindruck davon, wie man Geschmack auf unterschiedlichste Weisen beeinflussen kann und so individuelle kulinarische Erlebnisse kreiert. Die Gerichte, die der Spitzenkoch dabei mit modernen Technologien wie Induktion und Dampfgaren zubereitet, enthalten sowohl ausgefallene als auch traditionelle Zutaten. Das Ergebnis: Geschmack, der sich schmecken lassen kann.
http://www.aeg.de/tasteacademy/taste-architecture/

Ab Ende April 2016 lädt AEG in neun deutschen Städten (Berlin, Köln, Hamburg, Magdeburg, München, Nürnberg, Offenbach, Speyer und Stuttgart) zur AEG Taste Academy ein. Mehr Informationen für Teilnehmer und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es auf der AEG Taste Academy Website unter: http://www.aeg.de/tasteacademy/

Private Dining gegen die Koch-Unlust

Deutschland ist längst ein Genießerland. Die Lust an gutem Essen ist ein Trend, der sich durch alle Bevölkerungs- und Altersschichten zieht. Dabei findet der wahre Genuss nicht mehr nur in teuren Restaurants statt, sondern auch in den eigenen vier Wänden. Gemütliches Essen im Kreise von Freunden oder Geschäftskollegen zählt heute schon fast zum guten Ton und wird immer beliebter. Doch bei aller Ambition steckt nicht in jedem von uns ein Sternekoch à la Bocuse. Und manch einer verspürt gar eine Koch-Unlust, wenn es darum geht, einzukaufen, zuzubereiten, aufzutischen und nach getaner Arbeit und mit vollem Magen den Abwasch zu erledigen – einen entspannten Abend hat ein Gastgeber im Gegensatz zu seinen Gästen eigentlich nie. Wer dennoch stilvoll und ohne Mühe bewirten möchte, holt sich einfach das Restaurant nach Hause. La Belle Assiette (www.labelleassiette.de), der europäische Marktführer für Private Dining aus Paris, macht dies möglich. Über das Portal kann man Privatköche mieten, die sonst in bekannten Restaurants und Hotels arbeiten und sich um die gesamte Organisation des Dinners in den eigenen vier Wänden kümmern – Abwasch inklusive.

Den Wünschen sind keine Grenzen gesetzt
Ab sofort kann jeder ohne Mühe der perfekte Gastgeber sein: Der Unternehmer mit dem begrenzten Zeitbudget lädt seine Geschäftspartner zu einem köstlichen 5-Gänge-Menü in die eigenen vier Wände ein, der Ehemann mit den zwei linken Händen kann seine Angebetete mit einem lukullischen Liebesdinner überraschen und die Ehefrau kann sich endlich bei ihrem Geburtstag um ihre Gäste kümmern, da sich dieses Jahr jemand anderes ums leibliche Wohl sorgt.

Wen die Koch-Unlust – aus welchem Grund auch immer – gepackt hat, der wählt auf dem Portal aus fast 1.000 Menüs der bundesweit 60 registrierten Köche sein Favoritenmenü aus. Bei der Vielfalt ist für jeden Geschmack etwas dabei. Auch die vielen Sonderwünsche, die einem als Gastgeber das Kochen erschweren würden, sind kein Problem. Über eventuelle Allergien, Unverträglichkeiten, Abneigungen oder Diätvorschriften der eigenen Gäste muss man sich keine Sorgen mehr machen und kann diese einfach an den Privatkoch abtreten.

Dem Küchenchef über die Schulter schauen
Das Private Dining hat nicht nur den Vorteil, dass man sich in gemütlicher und ungezwungener Atmosphäre zuhause wesentlich besser auf den Genuss und die Gäste konzentrieren kann. Außerdem hat man die Gelegenheit, einem professionellen Koch bei seiner Arbeit über die Schulter zu schauen und sich den einen oder anderen Trick abzugucken. So findet vielleicht auch der Koch-Unlustige Geschmack daran, demnächst einmal selbst den Kochlöffel zu schwingen. Auch die Gäste werden es einem danken, dass man sich intensiv unterhalten kann und nicht ständig von überkochenden Töpfen oder klingelnden Eieruhren aus dem Gespräch gerissen wird.

„Genuss ist eine neue Lebensart, die hierzulande immer größeren Gefallen findet. Gutes Essen, ein ansprechendes Ambiente und ein wenig Luxus gehören ebenso dazu wie Geselligkeit und Entspannung. Private Dining bringt dieses Savoir Vivre in die eigenen vier Wände: Genussvoll mit Freunden dinieren und stilvoll gastgeben, ohne große Mühe – die Arbeit erledigt der gebuchte Koch“, erklärt Henri Huselstein, Country Developer Germany von La Belle Assiette.

Mit La Belle Assiette können Menschen die Freude am Gastgeben und gutem Essen zelebrieren, ohne dafür mehrere Stunden in der Küche zu verbringen. Über La Belle Assiette können sie hierfür einen Privatkoch mieten, der sich um die gesamte Organisation kümmert: Vom Einkauf und die Zubereitung des Menüs bis hin zum Servieren und Abräumen. Und selbst um den Abwasch muss man sich nicht kümmern. Bei einer Gästeanzahl von sechs Personen variieren die Menüpreise zwischen 49 Euro und über 100 Euro für ein mehrgängiges Luxusmenü. Das Unternehmen wurde 2013 von Stephen Leguillon und Giorgio Riccò in Paris gegründet und ist Marktführer für Private Dining in Europa. In Deutschland startete das Unternehmen im März 2015 und beschäftigt hier derzeit über 60 Köche.

www.labelleassiette.de.

Mario Döring

Beim „Chef’s Table“ den Interalpen-Cuisiniers über die Schulter schauen

Wer hat als Kind nicht einen verstohlenen Blick in die verführerisch duftenden Töpfe auf dem Herd geworfen, kaum dass die Eltern einem den Rücken zukehrten? Für alle großen „Kinder“, die noch heute am liebsten jeden Topfdeckel anheben würden, bietet das elegante Fünf-Sterne-Superior Interalpen-Hotel Tyrol deshalb ein ganz besonderes Erlebnis: Beim „Chef’s Table“ sitzen die Gäste nicht im Restaurant, sondern direkt in der haubenprämierten Interalpen-Küche und können das muntere Treiben in der Küche beobachten. Daneben testen sie die Köstlichkeiten der kreativen Cuisiniers frisch vom Herd. Los geht’s mit dem achtgängigen Degustationsmenü mit Weinbegleitung und einem Glas Champagner zum Aperitif ab 1. Februar jeweils dienstags bis freitags.

Zum Ende des vergangenen Jahres reisten die strengen Tester des Gault Millau wieder durch die bekanntesten Restaurants – und statteten auch dem Interalpen-Hotel Tyrol nahe Seefeld einen Besuch ab – mit einem erfreulichen Ergebnis: Das Küchenteam rund um Chef Mario Döring erkochte zwei Hauben und 15 Punkte. Die Tester beurteilen vorranging das feine Zusammenspiel von Aromen, Gerüchen und Zutaten der Gerichte. Verborgen bleibt zumeist die Zusammenarbeit hinter den Kulissen, die „Choreographie“ der Cuisiniers.

Mit seinem neuen Chef’s Table, der ab Februar regelmäßig stattfindet, nimmt sich das Interalpen-Hotel Tyrol nun diesem besonderen Thema an und gewährt exklusive Einblicke in das „Herz“ des Hauses: Jeweils von Dienstag bis Freitag können Gäste in der Küche Platz nehmen, um dort nicht nur den Köchen über die Schultern zu schauen, sondern auch ein achtgängiges Degustationsmenü zu genießen. Küchenchef Mario Döring und sein Team orientieren sich bei den zubereiteten Gerichten an Rezepten aus aller Welt, ohne dass der starke regionale Bezug verloren geht. Dabei greift der Cuisinier bevorzugt zu Zutaten aus der Umgebung des Hotels: Der Fisch etwa stammt vom benachbarten Leutaschtal, das Wild aus der Region. Auch heimische Bauern beliefern das Interalpen-Hotel Tyrol mit Milchprodukten und Gemüse. Für den besonders feinen Geschmack sorgen zahlreiche Kräuter, die im Garten des Hotels wachsen. Dazu gehören etwa verschiedene Arten von Thymian, Salbei, Waldmeister, Estragon, Lavendel und zahlreiche Minzsorten wie die Pfefferminze, Apfelminze, Orangenminze oder Schokoladenminze.

Begleitet wird das aromatische Menü von verschiedenen, handverlesenen Weinen, für jedes Menü passend ausgewählt vom Interalpen-Sommelier Andreas Pfingstl. Wer eine alkoholfreie Variante bevorzugt, kann aus einer großen Zahl an frischen Säften wählen, die auf die einzelnen Gänge abgestimmt werden.

Der Chef’s Table in der Hotelküche kann ab 1. Februar jeweils von Dienstag bis Freitag zum Dinner gebucht werden. Das Acht-Gänge-Degustationsmenü inklusive Weinbegleitung und ein Glas Champagner zum Aperitif kostet 145 Euro pro Person. Vegetarische und vegane Menüs werden auf Vorbestellung angeboten. Reservierungen von zwei bis maximal zwölf Gästen können bis zu zwei Tage vor dem Chef’s Table unter 0043 50809 30 entgegengenommen werden.

Weitere Informationen und Reservierungen unter www.interalpen.com.

Berlin Food Week mit Thomas Bühner

Den Profis direkt über die Schulter in Topf und Pfanne schauen oder selbst Hand anlegen und dabei noch etwas lernen, kann man während der Berlin Food Week in der Miele Gallery. Workshops und Dinner mit beispielsweise Spitzenkoch Thomas Bühner laden in den exklusiven Markenshowroom.

Berlin Food Week 2015 – Die Miele Gallery lockt mit zahlreichen Veranstaltungen – 29.9. – 4.10.2015

Kochen und Genuss sind in der Miele Gallery auf dem Boulevard Unter den Linden allgegenwärtig. Während der Berlin Food Week finden dort von Dienstag bis Sonntag je drei Dinner und Workshop-Abende statt. Von Peruanischer Küche über Clean Eating bis hin zu Küchen-Klassikern ist hier für jeden Geschmack etwas dabei. Wer seine Koch- und Backqualitäten verbessern möchte, kann an einem der spannenden Workshops teilnehmen. Neugierig geworden? Diese Veranstaltungen sind dabei:

Steffen Sinzinger, Chefkoch im XXenia des Pullman Hotel Schweizer Hof und Betreiber des Blogs Berliner Speisemeisterei, wird zusammen mit Viola Molzen und Benjamin Donath, die leidenschaftlichen Köche und Gründer des Food-Blogs Bowl Stories, zusammen die angesagten Gerichte von Gestern kochen – unsere liebsten Klassiker. Kultgerichte werden neu beleuchtet und zeitgenössisch neu interpretiert. Gemeinsam gestalten die drei einen Abend mit Überraschungen und Genussmomenten.
Die peruanische Küche ist inspiriert von der lateinamerikanischen Lebensnatur und gilt unter Insidern vereinzelt sogar als Zukunft der Gastronomie. Seit Ende 2014 begeistert Chicha die deutsche Hauptstadt mit ausgefeiltem Street Food. In der Miele Gallery bietet sich die einmalige Gelegenheit Chefkoch Ariel Peralta’s Künste der hohen Gastronomie mit exklusiven Zutaten auszuprobieren. Ursprünglich aus dem Andenland Perus stammende Produkte, wie die Kartoffel, Aji und Quinoa, werden neu entdeckt.
Ein weiteres Dinner wird von Berlin Cuisine veranstaltet. Das Team um leidenschaftliche Köche und erfahrene Service-Profis ist ein innovativer Catering-Partner. Unter dem Motto Foodpairing gibt es statt Wein zum Essen korrespondierende Drinks. So wird zum Hummer mit Bitterorangencreme und Sesam-Algensalat ein British Lilly (Gin, Lillet, Champagner) gereicht. Wie genau sich Drink mit Essen ergänzt und wie man am besten mixt, erfahren die Gäste ebenso.

Neben Dinnerbesuchen bietet die Miele Gallery auch drei vielfältige Workshops an. Die Clean Eating Workshow mit Marcus Schall von SUPER(GOOD)FOOD gibt Tipps, Tricks und Rezepte für eine unkomplizierte und vor allem alltagstaugliche Ernährung. Die Mitmach-Show gibt eine kurze Einleitung zum Clean Eating und verständliche Informationen zum Thema, sowie einfache Rezepte und Tipps für zuhause und unterwegs.

Mit Du Bonheur habt ihr die Möglichkeit, euch dem französischem Genuss hinzugeben, indem ihr selbst Macarons herstellen und anschließend auch mit nach Hause nehmen könnt. Du Bonheur hat sich ganz dem Konditor-Handwerk verschrieben, wie es in Frankreich gelebte Tradition ist. Genuss ist dabei oberstes Gebot.

Der Spitzenkoch Thomas Bühner stellte schon sehr früh fest: „Wenn ich schon Koch werde, dann werde ich aber auch ein guter“. Nach 3 Michelin-Sternen und mehreren Auszeichnungen zum Koch des Jahres, widmet er sich in der Miele Gallery interessierten Workshopteilnehmern, die zum Thema „Geschmacksverstärkung durch Verdopplung und schonendes Garen“ mehr über die Eigenschaften von Karotte, Rote Beete, Blumenkohl und Getreide lernen möchten.

Weitere Informationen zu den Abenden und die Möglichkeit, sich anzumelden: http://www.eventbrite.de/o/berlin-food-week-2015-7227610583?s=43263465

www.berlinfoodweek.de

25 Jahre Kochen mit Martina & Moritz

Martina & Moritz schreiben uns heute:

Am 3. Oktober um 16.40 Uhr feiert unser Sender, der WDR, unser Jubiläum. Wiederholung am 4. Oktober um 12.00 Uhr.
Schon seit einigen Jahren sind wir, wie der WDR gerne mitteilt, die „dienstältesten“ Fernsehköche. In dieser 45-minütigen Sendung werfen wir einen Blick zurück und schauen hinter die Kulissen, wobei man vielleicht feststellen kann: Das Einfache ist immer das Beste…
Schauen Sie/ schaut doch mal rein!

Mit herzlichen Grüßen,
Martina & Moritz

Originalton WDR:
„Sie gelten unter Experten als die besten Fernsehköche im Deutschen Fernsehen, denn ihre Rezeptkreationen stehen für alltägliches, aber richtiges, nachvollziehbares Kochen, für bodenständiges, aber nicht langweiliges Essen. Die Foodjournalisten Martina Meuth und Bernd „Moritz“ Neuner-Duttenhofer vermitteln in ihren Sendungen nun schon ein gutes Vierteljahrhundert im WDR Fernsehen ihr gesammeltes Wissen. Und das ungemein erfolgreich: nicht nur mit guten Quoten. Kochen mit Martina und Moritz gehört mit millionenfachen Online-Klickzahlen und Videoabrufen zu den erfolgreichsten Formaten im WDR überhaupt. Die Fangemeinde bundesweit ist riesig – das belegen auch die zahlreichen Zuschauer-Rückmeldungen Woche für Woche.
Das ist Grund genug zu feiern: In ihrer Jubiläumssendung erzählen die beiden Kultköche Martina und Moritz von ihren kulinarischen Ideen und berichten über Erfahrungen bei Dreharbeiten als TV-Köche und Moderatoren zur langlebigsten Kochsendung im deutschen Fernsehen. Sie lassen hinter die Kulissen schauen und greifen ins üppige TV-Archiv mit tollen Rezepten, die sie im Laufe von 320 Sendungen kreiert und vorgestellt haben. Aber natürlich darf in solch einer Sendung ein Rückblick auf die Kabbeleien von Martina und Moritz nicht fehlen, denn auch dafür sind sie schließlich bekannt.“

www.apfelgut.de

Harald Wohlfahrt

Diesmal zieht es den Berliner Foodblogger Bernhard Steinmann nach Baisersbronn-Tonbach, zur Schwarzwaldstube.

Über die grandiose Küchenleistung Harald Wohlfahrts ist schon so viel geschrieben worden,
dass man es diesmal bei der Aufzählung des Menüs belassen kann.
Stattdessen schauen wir uns die Rahmenbedingen etwas genauer an.

Wie beim Berliner Foodblogger Bernhard Steinmann stehen auch bei Harald Wohlfahrt zuhause die scharfen CHROMA type 301

„Harald Wohlfahrt“ weiterlesen

Salattage in Yuma, Arizona

Am 01. und 02. März 2014 feiert Yuma seine berühmten Lettuce Days. Bei den jährlichen Salattagen werden Salatliebhabern und denen, die es noch werden wollen, knackige Salate und Speisen serviert, die aus der Region kommen. Bei diesem Agrar-Kulinarik-Fest können die Besucher an Kochwettbewerben teilnehmen, Starköchen beim Zaubern und Anrichten ihrer außergewöhnlichen Speisen über die Schulter schauen oder auf dem Bauernmarkt frisches Gemüse für die eigenen Kreationen kaufen.

Außerdem erwarten alle Feinschmecker Eisskulpturen, ausgefallene Gemüsesorten und Spezialverkostungen mit Wein und Bier, bereitgestellt von lokalen Restaurants.

Alle, die Lust auf Salat und köstliche Speisen bekommen haben, finden mehr Informationen unter http://www.yumalettucedays.com/

Christian Jürgens

Zum Advent öffnen sich im Althoff Hotel Überfahrt ganz besondere Türen – die Genuss-Manufaktur lädt zum Blick hinter die Kulissen. Christian Jürgens und seine fleißigen Helfer erlauben einen Blick in das Allerheiligste und lassen sich bei der Zubereitung der Advents-Menüs über die Schulter schauen.

Das Vergnügen ist zusammen mit einem kleinen Geschenk für 135 Euro pro Person für das Adventsmenü mit fünf oder acht Gängen am Mittag inklusive Adventspunsch und einem persönlichen Weihnachtsgeschenk buchbar.

Küchenchef Christian Jürgens hält außerdem eine besondere Geschenk-Idee für Gourmet-Fans bereit: Seine ganz persönliche Empfehlung ist ein Gutschein über ein Menü in fünf oder acht Gängen im Gourmetrestaurant. Der Clou dabei: Das Menü wird zusammen mit seinem neuen Kochbuch und persönlich signierter Widmung als Geschenk angeboten.

Für eine Person (ein Buch, ein Menü) kostet das Arrangement ab 210 Euro. Für 2 Personen (ein Buch, zwei Menüs) ab 345 Euro.

www.seehotel-ueberfahrt.com

Berlin Fashion Week 2012

Die neuesten Kollektionen, die Trends für Frühjahr und Sommer 2013. Endlich ist es wieder soweit. Berlin wird zum Hot Spot der internationalen Modebranche. Vom 3. bis 8. Juli findet die Berlin Fashion Week statt.

Eine Woche reich an Höhepunkten. Da wäre die BREAD & BUTTER, die international führende Fachbesuchermesse für Street- und Urbanwear auf dem Gelände des Flughafens Tempelhof. Mit der „BREAD & BUTTER Summer Night“ wird sie am 3. Juli eröffnet. Oder die Schauen der Mercedes-Benz Fashion Week Berlin. Zum elften Mal präsentieren sie etablierte Brands und talentierte Jungdesigner. Diesmal auf der Straße des 17. Juni an der Siegessäule. Die Messen PREMIUM, BRIGHT, SHOW & ORDER, (capsule) und THE GALLERY BER-LIN runden das Angebot ab.

Auf der MICHALSKY StyleNite wird zum ersten Mal die Männerkollektion in einer separaten, großen Fashion-Show präsentiert. Und – nun schon traditionell – zeigt Berlin wieder seine grüne Fashion-Seite: Mit dabei die Schauen des Lavera Showfloor im KOSMOS BERLIN, der GREENshowroom und die Ethical Fashion Show im ewerk.

Im Rahmen der dritten Edition des Modewettbewerbs „Start your Fashion Business“ des Landes Berlin (Veranstalter: Landesinitiative Projekt Zukunft) hat eine hochkarätig besetzte Jury aus über 70 Einsendungen die Berliner Modelabels BLAME, BLAENK und SISSI GOETZE für die Endausscheidung nominiert. Am 6. Juli präsentieren die Finalisten ihre aktuellen Kollektio-nen mit anschließender Preisverleihung.
„are you excentric enough?“ Unter diesem Motto finden die Showroom Days als überwiegend öffentliche Veranstaltung statt. Über Showrooms, Performances, Ausstellungen und Shows soll quer durch die Stadt ein breites Publikum Modeinteressierter angesprochen werden.

Mehr Infos unter dem von Berlin Partner initiierten offiziellen Internetportal: http://www.fashion-week-berlin.com