Schassbergers Sterne-Köche

World-Toques*Euro-Toques Sterne-Köche beim Ball des Sports in Wiesbaden 2013

Am kommenden Wochenende findet wieder das herausragende Ereignis der Stiftung Deutsche Sporthilfe, der „Ball des Sports“ in Wiesbaden statt. Am Samstag 2. Februar öffnen die Rhein-Main-Hallen für dieses große Sport-Event zum 43. Mal ihre Pforten. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, und es wird einmal mehr ein interessantes Stelldichein für etliche Sportler und viele Gäste und VIPs. Mit Udo Jürgens, wird einer der wohl vielseitigsten, beständigsten und erfolgreichsten Komponist, Sänger und Entertainer der deutschsprachigen Unterhaltungsmusik – und der künstlerische Höhepunkt beim 43. Ball des Sports der Stiftung Deutsche Sporthilfe zu Gast sein. Der festliche Abend steht unter dem Motto „Symphonie der Räder“. Der Ball des Sports ist nicht nur Europas erfolgreichste Fundraising-Veranstaltung im Sport, sondern auch gesellschaftlicher Treffpunkt für Eliten aus Sport, Wirtschaft und Politik. Moderator wird wieder Euro-Toques Kulturpreisträger Johannes B. Kerner sein.

Auch die World-Toques Organisation aus Kaisersbach wird mit dabei sein, wie schon viele Jahre zuvor – denn immerhin kochen gleich drei Sterne-Köche nach Euro-Toques Philosophie und sind damit auch für ein Teil des „Catering“ der Veranstaltung in Wiesbaden, und damit für den Genuss der illustren Gesellschaft zuständig. Und eines ist klar, die teilnehmenden Euro-Toques Sterne-Köche haben sich wieder etwas besonderes einfallen lassen.

Kein Unbekannter auf dem Sportball-Parkett in Wiesbaden ist der Euro-Toques Sterne-Maitre Uwe Steiniger (früher „Cuisine Culinaire“, nun professioneller Catering-Manager und Koch) aus Etzbach. Passend zum Thema „Symphonie der Räder“ hat Uwe Steiniger, speziell für den „Ball des Sports“ einen Sportler-Käse keiert. Neu am Stand in der Förderer-Lounge können die Gäste sich am BARRY – CALLEBAUT Schokoladenbrunnen von frischen Früchten und Schokolade verführen lassen.

Dieses Jahr auch mit am Start Stefan Krebs. Der Sterne-Koch Stefan Krebs leitet das Euro-Toques Sternegarantie Restaurant „anno 1640“ des Märchenhotels in Bernkastel-Kues. Märchenhaft sind stets auch seine Arrangements auf den Tellern bzw. dieses Jahr im Glas – beim „Ball des Sports“ bietet Krebs Geflügelpralinen raffiniert gewürzt auf Mango-Chilli-Konfit. Märchen und Geschichten kennt Krebs zuhauf, besonders über seine leckeren Gerichte im „anno 1640“.

Ebenfalls aus einer ganz „anderen Welt“ kommen die Gourmet-Teller von Jörn Sommer, dem Euro-Toques Sterne-Koch und Küchenchef des „Ringhotels Sellhorn“ in Hanstedt. Sommer,der das Euro-Toques Sternegarantie Restaurant leitet, möchte auch in Wiesbaden „Köstliche Erlebniswelten“ zugänglich machen – zu seinen Kostproben gehören Rehrücken im Aprikosencrèpe sowie Ravioli von der Heidschnucke auf Walnussgemüse.

Alle zertifizierten World-Toques*Euro-Toques Sterne-Restaurants Europa-und weltweit sind zu finden unter www.eurotoques.org bzw. www.world-toques.com Restaurant Guide.

Der täglich aktuelle Sterne-Restaurantführer ist dort auch als Druckversion erhältlich oder kann gegen Einsendung von Euro 7.50 frei Haus bestellt werden.

Auch im APP Store kostenlos auf iphone und ipad zuladen.

www.eurotoques.org

Member of Euro-Toques Europe www.eurotoques.com
Member of World-Toques www.world-toques.com

Schassbergers Hotel am Ebnisee

Hotel im Schwäbischen Wald Neumitglied bei Europas größter Hotelkooperation

Logis setzt seine Expansion im süddeutschen Raum fort: Mit Ernst-Ulrich W. Schassbergers Hotel am Ebnisee wurde 2012 von der Logis Hotelkooperation das mittlerweile dritte Haus in Baden-Württemberg aufgenommen. Damit gibt es nun bereits 13 Hotels unter der Dachmarke „Logis“ in Deutschland. Bis zum Jahr 2014 sollen es sogar 28 Häuser werden.

Die „Fédération Internationale des Logis“, kurz „FIL“, ist mit rund 2.600 Häusern in Frankreich, Deutschland, Belgien, Spanien, Luxemburg, Italien, den Niederlanden und Andorra seit vielen Jahren die größte Kooperation unabhängiger Hoteliers und Restaurantbesitzer in Europa. Weltweit steht die FIL inzwischen bereits an zweiter Stelle. Ende 2008 expandierte Logis nach Deutschland. Bislang zählte der Logis Deutschland e.V. elf Mitgliedsbetriebe überwiegend im mitteldeutschen Raum. Schassbergers Hotel am Ebnisee ist das nun das dritte Objekt in Süddeutschland. „Wir haben Großes vor in Deutschland, denn wir sind von den nationalen Traditionen und Besonderheiten überzeugt. Unser Ziel ist es, die Mitgliederzahl bis Ende 2014 auf 28 Logis-Häuser zu erhöhen“, berichtet Thierry Amirault, Präsident der FIL in Paris.

Die Logis-Gruppe gründet ihren Erfolg auf einem besonderen Prinzip: „Alle Mitgliedsbetriebe bewahren ihre Selbstständigkeit und die Hotels und Restaurants bleiben grundsätzlich inhabergeführt. Mit dieser Philosophie genießt der Gast den eigenen Stil, authentischen Charakter und Charme jedes Hauses“, so Amirault weiter. „Werte wie Gastfreundschaft, Individualität, Herzlichkeit und hohe kulinarische Ansprüche stehen bei allen Logis-Hotels an erster Stelle. Die Mitgliedsbetriebe profitieren zudem von der Effizienz und Leistungsfähigkeit einer großen Kooperation“, ergänzt Logis-Deutschland-Präsidentin Tina Weßollek.

Von den Vorteilen einer Kooperation mit Logis ist auch Ernst-Ulrich W. Schassberger überzeugt. In Alleinlage direkt am Ebnisee, der Perle des Schwäbischen Waldes, betreibt der Diplom-Hotelier und Maître das legendäre Hotel mit über 100-jähriger Familientradition. Vielen Besuchern ist das traditionsreiche Anwesen direkt am Ufer noch als „Wirtshaus am Ebnisee“ bekannt. „Ich habe mich in der Pflicht gesehen, das Erbe meiner Eltern aufrecht zu erhalten, denn ich weiß, dass in dem geschichtsträchtigen Gemäuer die Gastronomie und das Hotel stets mit viel Liebe betrieben wurden. Das Hotel, aber auch der Ebnisee an sich sind für mich eine Herzensangelegenheit“, so Ernst-Ulrich W. Schassberger. Zusammen mit seiner langjährigen Partnerin hat der erfahrene Diplom-Hotelier im Sommer letzten Jahres, nun direkt am Ebnisee, Kreativität walten lassen und die Führung seines Hotels in vierter Generation wieder selbst übernommen. „Wir möchten kein Hotel in der abgehobenen Preisklasse, sondern ein apartes Privathotel, in dem sich jeder Gast wohlfühlt. Bodenständigkeit und Tradition gehen hier Hand in Hand“, erläutert der einzige vom französischen Außenminister in Deutschland ausgezeichnete French-Food-Spirit-Award-Träger. Die Schönheit der unter verschiedenen Mottos eingerichteten Zimmer hat sich bereits rumgesprochen und zieht Gäste ebenso an wie die liebevoll gestalteten Appartements und Ferienwohnungen des Hauses. Eine Besonderheit des Hauses sind in allen Zimmern die neuen, luxuriösen und innovativen Hotel-Boxspringbetten der gehobenen De Luxe*****-Qualität. „Das Thema Schlaf steht bei uns an erster Stelle, denn ein erholsamer und gesunder Schlaf ist die Essenz eines guten Hotels“, so Schassberger.

Im neu umgebauten Restaurant „Schassbergers Stuben“ können die Gäste die umfangreiche und nostalgische Ansichtskartensammlung bewundern, welche den Ebnisee aus verschiedenen Perspektiven und über viele Jahrzehnte zeigt. Doch nicht nur das Hotel, sondern auch das Gelände wurde mit neuem Leben erfüllt. Statt eines Biergartens unter den Linden erfreuen sich ein hoteleigener, ganzjährig aufgeschütteter Sandstrand und Schassbergers Sunseebar großer Beliebtheit. „Für unsere Ebniküste hat es 60 Tonnen Sand gebraucht“, erinnert sich Schassberger und berichtet vom Tanzcafe, der romantischen Seeterrasse Kaiserloge, von Strandliegen und Strandkörben in der Urlaubsoase, die auch noch an kühleren Herbsttagen oder im Winter bei Lagerfeuer und Glühwein ein beliebter Treffpunkt sind und zahlreiche Künstler zu Konzerten anlocken.

„Der Ebnisee ist bekannt dafür, dass sich jede Jahreszeit ganz individuell entfaltet. Mit einem Besuch bei uns kann man jeweils einem ganz bestimmten Naturspektakel beiwohnen“, so Schassberger, der dafür sorgt, dass am Ebnisee keine Langeweile aufkommt. „Im Sommer kann man im Naturbadesee schwimmen, angeln, rudern oder Tretboot fahren. Auch Planwagen- und Kutschfahrten werden angeboten. Wer etwas mehr Action möchte, kann sich ein Rad schnappen oder Scooter fahren. Im Winter kann man Schlittschuhlaufen, Eisstock schießen oder die gut gespurten Langlaufloipen der Region erkunden“, so Schassberger abschließend.

www.schassberger.net

Küchenfest „Jeunes Restaurateurs“

Mit der obligatorischen Küchenschürze und dem Spätzlesbrett ausgestattet holte man sich direkt in der Küche die kulinarischen Kreationen der Spitzenköche. Trotz Schnee und Eis wagten sich 140 Gäste in den verschneiten Welzheimer Wald, wo sie von einem Limes-Cicerone stilvoll begrüßt wurden.

Seeteufel mit weißen Bohnen bereitete Bernd Werner zu, Steinbutt gabs von Daniel Fehrenbacher, Curry-Champagner-Suppe von Marius Fallert, Braissiertes Zitronen- hühnchen von Jürgen Sperber, Kalbsschwanzmaultäsche von Hans Harald Reber, Rehrücken von Ernst Karl Schassberger und Jakobsmuscheln von Michael Philipp.
Schassbergers Köche bereiteten Schulterscherzel und Schottischen Lachs zu. In der Patisserie wurden die Leckermäuler mit Valhrhona Schockoladenfondant, Dessertimpressionen und exotischen Früchten verwöhnt.

Joachim Franz, Vizepräsident von „be jour own hero e.V.“ reiste aus Wolfsburg an und hat für seine Initative „Safe house“ den Tombolaerlös in Höhe von 2190 € erhalten. In seiner Dankesrede betonte Joachim Franz, dass der volle Betrag Projekten zugute kommt, welche sich dem Thema HIV/Aids widmen und vor allem betroffenen Kindern und Jugendlichen ein sicheres Zuhause geben.

Neue Kochbücher

Zwei neu aufgelegte Kochbücher auf dem Markt – Kalte Vorspeisen und Desserts ergänzen nun die Euro-Toques-Kochbuchreihe

Rezepte (nicht nur) für heiße Tage – sie kommen diesen aber entgegen
Die Euro-Toques-Gruppe aus Kaisersbach ergänzt die hauseigene Kochbuchreihe

Mit der Rezeptsammlung im Kochbuch aus der Reihe „Kochen wie die Profis“ , wird einem das Kochen nun wirklich leicht gemacht. Das können besonders die „Koch-Enthusiasten“ bestätigen, die Schassbergers (Herausgeber) Kochbuchreihe im Regal stehen haben. Aus dem Hause „World-Toques“ mit seinem „Präsident“ Ernst-Ulrich W. Schassberger, stellen einmal mehr bekannte „Küchenkünstler“ und Maîtres ihre ausgewählten Rezepte vor, wie man „Kalte Vorspeisen“ (Titel des Kochbuches, Hädecke-Verlag) lustvoll und lecker kochen und kredenzen kann. Alle zertifizierten Sterne-Köche verpflichten sich gemäß der World-Toques Philosophie, ihren Gästen eine gesundheitsbewusste Ernährung, basierend auf natürlich produzierten Lebensmitteln möglichst aus der Region, zu bieten. Außerdem legen alle beim Kochen wert auf „saisonale“ Zutaten. Exzellente und dennoch einfach zu kochende Vorspeisen, die dann kalt serviert werden, kommen im Kochbuch mit dem gleichnamigen Titel „Kalte Vorspeisen“ vor. Auf knapp über 90 Seiten kommen diese Appetitanreger bestens zur Geltung.

Die erfrischenden Fotos im Buch lassen erahnen, welch Gaumenkitzel durch die kalten Vorspeisen entstehen kann. Dass die Gerichte, ob „Vorspeise“, „Opener“, oder „Entrèes“ genannt, alle ernährungs- und gesundheitsbewusst zubereitet sind, versteht sich bei den Euro-Toques-Sterneköchen von selbst. Angefangen beim „Duett“ von Klee und Steckrübenmousse, oder mit einer leckeren „Bruschetta“ mit Pilzpaste, es kommen mediterrane Gefühle auf, und jeder kann lesen, dass vorab warm zubereitet wurde, dann aber kalt kredenzt wird. Der Profitipp im Buch ist wie immer ein zusätzlicher Service in den Euro-Toques-Kochbüchern. Zur Bruschetta mit Pilzpaste, so der Profi, passt ein Glas Weißwein als Begleitung zum Aperitif. Und, mit Öl bedeckt, hält die Pilzpaste gar einige Wochen im Kühlschrank. Fast wie „Tapas-Teller“ anmutend auch die Seite 30, da bekommt der Leser Appetit auf „Carpaccio und Tatar vom Lachs“. Das Zitronenöl zieht dann im Kühlschrank über zwei Stunden durch. Die orange-rosane Lachsfarbe bleibt bestehen. Fisch ist bei den kalten Vorspeisen anscheinend Trumpf, denn auch der marinierte Thunfisch eignet sich bestens als „Starter“, und diesen sollte man mit einer Gurken-Minz-Vinaigrette garnieren und servieren. Ganz urig und traditionell mutet im letzten Drittel des Buches das schwedische Rindertartar an. Gut geeignet für Häppchen, so der Profitipp, wenn diese mit Garnelen und Hummerstückchen garniert werden. Wir meinen, beinah könnte man sich schon an den leckeren Vorspeisen satt essen.

Desserts – auch diese Rezeptsammlung in Buchform ist zeitgleich erschienen. International inspiriert listen die Euro-Toques-Sterneköche in Schassbergers Kochbuch einen leckeren „Nachtisch“ auf. Sind es nicht die Desserts, oder „Nachtische“, die stets mit Spannung und einem „Ah“ und „Oh“ erwartet werden? Gesund geht es gleich los mit einem Brombeersüppchen mit Limettensorbet – schon die farbliche Gestaltung auf dem Teller wirkt anregend. Was ist echte Sommerzeit ohne Pfirsiche? In unserem Kochbuch-Fall, ohne „flambierte“? Pfirsiche flambiert mit Pumpernickel-Krokant-Eis. Hierzu muss ein bisschen Zucker karamellisiert werden, und auch das Nudelholz kommt zum „Zerbröseln“ zum Einsatz, aber länger als 20 Minuten dauert auch dieses Dessert nicht. Dafür soll der Geschmack in vollem Umfang zur Geltung kommen.Bananenbiskuit mit karamellisierter Ananas kennt man beinahe, aber bestimmt nicht jeder kennt ein Rosmarinsorbet (mit Marc de Champagne). Die klassische Erdbeere kommt gebacken auf Rhabarber daher, und ein italienisches Dessert mit einer Zimtzabaglione darf natürlich nicht fehlen – jedoch mit Aachener Printen. Gleich danach kommt etwas, das einen „hoch ziehen“ soll – das Tiramisu mit einem Silvaner. Rustikaler dann wieder die Topfenknödel mit Marillen. Schassbergers Köche haben Desserts zusammengestellt, die Lust auf mehr machen.

Kultur im Schwäbischen Wald

Kultur im Schwäbischen Wald

Künstler zu Gast bei Schassbergers. Die Gebietsgemeinschaft
Schwäbischer Wald führt die Winter-Kultur-Tage durch, in Gschwend gibt es
den Musikwinter und am Ebnisee „Artists in Residence“.

Schon in früheren Zeiten wurden Künstler auf Burgen und Schlösser eingeladen
und haben mit den Familien dort gelebt und gearbeitet. Iris Schassberger hat
diese Idee aufgegriffen und zum Jahresanfang Maler und Schriftsteller
eingeladen.
Den Auftakt von „Artists in Residence“ bildet die Küchenparty der Kulturen
am 27. Februar. Sternekoch Ernst Karl Schassberger führt kulinarisch in 5
Kontinente, dazu zeigt Petra Vögl ihre Foto Ausstellung „AugenBlick
Afrika“.

Am 28. 2. gibt es BrunchArt „Leben am Limes“, mit handgearbeiteten
Miniaturpuppen, dem Steckenpferd des Adels.

Christiane Wegner-Klafszky und Manfred Bodenhöfer malen vom 5.-7. März in
den Räumen des Hotels und skizzieren Stimmungen. Die Technik und Ausführung
erfolgt dann ganz unterschiedlich vom Konkreten bis hin zum Abstrakten.

Vom 12.-14. März gibt es den Workshop „Fotografieren und Schreiben“ mit der
Kunstbrigade. Unter dem Motto Frühlingsspaziergang werden mit der
Fotokünstlerin Yvonne Rudisch digitale Fotos in der Natur, welche die
Stimmung des Augenblicks wiedergeben erstellt. Danach werden zu diesen
optischen Eindrücken unter Anleitung der Autorin Kathrin Wildenberger die
Texte entworfen. Die Kunstrichtungen Fotografie und Literatur bereichern und
durchdringen einander. Bei diesem Workshop ist Neugier und
Beobachtungsgabe erforderlich.

Die Maler Sibylle Bross und Jürgen Leippert sind vom 19.-21. März am Ebnisee
zu Gast. Die expressiven Impressionisten malen ihr Motiv „Ohne Netz und
doppelten Boden“ direkt in Öl auf Leinwand, sie setzen die verschiedenen
Situationen im Hotel unmittelbar um.

Die Frühlingseröffnung im Restaurant Ernst Karl erfolgt am 25. März mit dem
Winzer Albrecht Schwegler und der Ausstellungseröffnung mit der Künstlerin
Ute Kunze.

Bei BrunchArt am 28. März zeigt Eva Maria Breuninger ihre Formen- und
Farbwelten.

Der Besucher kann an diesen Wochenenden den Malern über die Schulter
schauen und mit ihnen ins Gespräch kommen, oder Atelierbesuche vereinbaren.
Der Ebnisee ist bereits seit über 10 Jahren Treffpunkt für Hobby- und
Profikünstler aus ganz Deutschland.

Romantikhotel Schassberger, 73667 Ebnisee, Tel. 07184/2920,
www.schassberger.de , info@schassberger.de .

Schassbergers 23. Küchenfest

Schassbergers 23. Küchenfest
Jahresabschluss-Highlight

Ernst Karl Schassberger hat für Montag, den 7. Dezember wie alljährlich
zum Jahresausklang Sterneköche und Freunde aus ganz Deutschland an den
Ebnisee geladen.

Die besten ihrer Zunft kochen gemeinsam, danach können die Gäste sich ihre
Lieblingsspeisen direkt am Kochtopf abholen und mit den Köchen fachsimpeln.
Württemberger Winzer kredenzen ihre Weine. Dazu Musik und Unterhaltung –
ein genussvoller Abend für Augen, Ohr und Gaumen. Der Tombolaerlös geht in
diesem Jahr zugunsten der Björn Steiger Stiftung.

In der großzügigen Küche kochen an diesem Abend: Holger Bodendorf aus Sylt,
Christian Senff, Frankfurt, Thomas Merkle, Endingen am Kaiserstuhl, Harald
Derfuß, Asperg, Karl Ederer, München. Man darf gespannt sein, wer noch
dabeisein wird.

Im Preis von 135 EUR sind sämtliche Speisen, inkl. Mitternachtsbüffet,
Getränke, Küchenschürze, Spätzlesbrett und eine Überraschung enthalten.
Für Gruppen gibt es Frühbucher-Rabatt.

Buchbar bei Romantikhotel Schassberger 73667 Ebnisee, Tel. 07184-2920 ,
www.schassberger.de

Künstler zu Gast bei Schassbergers

Music-Magic-Comedy-Küchenparty
Künstler zu Gast bei Schassbergers

Höhepunkt dieser Kulturwochen bei Schassbergers ist am 7. Februar der Auftritt von Zauberweltmeister Topas mit seinem Comedy-Solo TOPAS – GERÄT AUSSER KONTROLLE, dazu das Gesangsduo Rose and Pepper und kulinarische Genüsse aus der Küche von Ernst Karl Schassberger (1 Michelinstern). Magisch-humorvolle Momente mit musikalisch-romantischen Stunden, schwäbischen Kultspeisen und Württemberger Winzern versprechen einen denkwürdigen Abend.
In diesem Jahr hat das Hotel Schassberger erstmals im Januar eine Reihe von 5 Veranstaltungen eröffnet unter dem Motto „Artists in Residence“. Es werden Künstler eingeladen jeweils ein Wochenende im Hotel zu residieren, sprich zu leben und zu arbeiten. Die bewegte Hotelwelt ist für die Kreativen eine besondere Herausforderung. Jedes Wochenende im Januar und Februar steht unter einem anderen kulturellen Motto. Die Kunstmaler fangen Stimmungen ein und bannen diese direkt auf die Leinwand, die Autoren halten ihre Lesungen im stimmungsvollen Ambiente vor dem Kamin und sammeln neue Themen, die Fotokollagen zur Wende werden mit einer Lesung zum Mauerfall abgerundet. Es ist Künstlerförderung der etwas anderen Art, eine lebendige Begegnung verschiedener Künstler mit Besuchern und Gästen im Hotel. Für beide Gruppen ein spannendes Erlebnis. Die Kunst kann im entspannten und geschützten Rahmen des Hotels unbeschwert betrachtet, gehört und diskutiert werden.

Programm: Romantikhotel Schassberger, 73667 Ebnisee, Tel. 07184-2920. info@schassberger.de, www.schassberger.de

Ehemaligentreffen bei Schassbergers

Ehemaligentreffen bei Schassbergers

Seit über 40 Jahren werden am Ebnisee junge Menschen auf ihr Berufsleben in der Hotellerie und Gastronomie vorbereitet. Da war es höchste Zeit zu einem Treffen ehemaliger Mitarbeiter und Auszubildender einzuladen. Im Archiv wurden Personalakten gewälzt, recherchiert und telefoniert. Von den 250 verschickten Briefen kamen ca 100 mit unbekannt verzogen wieder zurück. Aber letztendlich kamen doch rund 60 ehemalige an den Ebnisee. Seit 1985 waren der damalige Küchenchef und der Restaurantchef nicht mehr an ihrem ehemaligen Arbeitsplatz. Grüße kamen aus Dubai, Jersey, Madrid, London, Barcelona usw.
Die Geschwister Schassberger begrüßten die Ehemaligen, welche sie teilweise noch aus ihrer Kindheit kannten sie. Bürgermeister Bodo Kern freute sich, dass in seiner Gemeinde so vorbildlich ausgebildet wird. Von der Landesberufsfachschule Bad Überkingen war Heinz Bezler vertreten, welcher errechnete, dass doch mindestens 300 Auszubildende bereits hier ausgebildet worden seien. Die letzte ehemalige kam am Sonntagabend um 21 Uhr aus Südtirol an, weil sie vorher nicht aus dem Betrieb gekommen ist. Es war eine Freude zu sehen wie viele der Hotellerie treu geblieben sind, während andere in der Industrie, oder als „Familienunternehmerin“ Karriere gemacht haben. Anekdoten wurden erzählt, über die Marotten ehemaliger Chefs geschmunzelt und Fotos gezeigt. Ein Ehemaliger aus Holland hatte doch seine gesamte Ebniseezeit -einschließlich Krankmeldung- in einem dicken Fotoalbum festgehalten. Viele haben immer noch Freunde in der Region, welche im Anschluss an das Treffen besucht wurden.

Romantikhotel Schassberger, 73667 Ebnisee, Tel. 07184/2920, www.schassberger.de. Telefon 07184-2920.

Sante de Santis

Abschluss der 13. Europ. Woche des Geschmacks 2007 –
Italienisch-Schwäbisches Küchenfest mit Euro-Toques Chefkoch Sante de Santis in Schassbergers Träuble

Der fröhliche Ausklang der sehr erfolgreichen Europ.Woche des Geschmacks wurde in Schassbergers Träuble beim Italienisch-Schwäbischen Küchenfest gefeiert. Zu Besuch war der aus verschiedenen Fernsehsendungen, unter Anderem bei VOX und RTL, bekannte Euro-Toques Chefkoch Sante de Santis, Ristorante „Er Cuppolone“ in Stuttgart.

Den optimalen Rahmen für das Italienisch-Schwäbische Küchenfest bot, das einzigartige, urgemütliche und kulinarische Euro-Toques Wohnzimmer im Herzen des Remstals. Sante de Santis kochte, nach Euro-Toques Philosophie Gesundes mit natürlich produzierten Lebensmitteln, unter anderem Anti-Pasti, italienische Pasta, Fisch und Dessert. Die schwäbischen Gerichte, Brezelsuppe, Reh- und Wildschweinmaultaschen, handgeschabte Spätzle, Biohähnchen in Remstaltrollinger, Kartoffel-, Tomaten- und Gurkensalat, sowie leckeren Ofenschlupfer, Wonnenfürzle und Vanillesoße wurden vom Träuble-Chefkoch und seinem Team zubereitet.

Das von Euro – Toques entworfene Modell ist darauf ausgerichtet, verschiedene Ess – Kulturen miteinander zu verbinden und einen kulturellen Austausch herbeizuführen. Ein Schwäbisch – Finnisches Küchenfest fand bereits im letzten Winter statt, ein Schwäbisch-Indisches Küchenfest letzten September.

Das Restaurant war mit 50 Gästen ausgebucht und jeder Gast bekam eine Euro – Toques Schürze.
„Ich freue mich, heute wieder namhafte Gäste in unserem Kreis begrüßen zu dürfen,“ eröffnete Ernst-Ulrich Schassberger das Fest. „Ganz herzlich heiße ich Euro-Toques Chefkoch Sante de Santis willkommen, der uns mit leckeren Spezialitäten aus seinem Heimatland verwöhnen wird. Desweiteren begrüßen wir den Botschafter der Eurotoques-Stiftung Helmut Roleder mit seiner Frau, den Chairman der Eurotoques-Stiftung, Bernd Volz, ebenso wie die offiziellen Lieferanten von Euro-Toques Hermann Schmalzried vom Ecovin Weingut in Korb und Matthias Layer von der Baacher Forellenzucht in Weinstadt. Beide Firmen stehen hundertprozentig hinter der Euro-Toques-Philosophie und stehen somit für natürlich produzierte Lebensmittel und absolute Frische und Reinheit regionaler Produkte,“ so Schassberger.

Matthias Layer unterstrich dies: „Unsere Fische werden ausschließlich im Baacher Naturteich gehalten, der nur mit Quellwasser angereichert wird. Gefüttert wird mit biologischem Futter ohne jegliche chemische Zusätze. Unsere neue Spezialität ist die Seeforelle, eine neue Eigenzüchtung, auf die wir sehr stolz sind.“

Die Träuble-Küchenfeste laufen immer nach besonderen Küchenregeln statt. Die Gerichte werden absolut frisch vor den Augen der Gäste zubereitet und auch direkt am Herd ausgegeben. Die Gäste haben die Möglichkeit, den Köchen über die Schulter zu schauen und sich wertvolle Tipps zu holen.

Im Laufe des Abends wurde den Gästen ein stimmungsvolles
Programm geboten. Zwei Italienische Troubadure, namens „Italos“, verzauberten nicht nur die Damenwelt mit schönen, italienischen Liedern, begleitet von Gitarre, Ziehharmonika und Klavier.

„Es war eine sehr gemütliche Atmosphäre und ich bin begeistert von der gelungenen Präsentation der verschiedenen Gerichte von Sante de Santis und dem Träuble-Chefkoch,“ so Ernst-Ulrich Schassberger, Präsident von Euro – Toques Deutschland – Österreich.

www.eurotoques.de

Restaurant der Woche: Schassbergers Träuble

Seit März 2007 kürt die Redaktion auf ihrer Website www.varta-guide.de das Hotel bzw. Restaurant der Woche. Die Auswahl erfolgt anhand aktueller Prüfergebnisse unserer Experten. Die Nennung im Varta-Führer und hängt allein von der Leistung der Betriebe ab. Vergeben werden Varta-Diamanten und Varta Tipps für besonderes Ambiente, erstklassige Küche oder für aufmerksamen Service.

Schassbergers Träuble – das kulinarische Eurotoques-Wohnzimmer im Remstal

In einem denkmalgeschützten Fachwerkhaus verbirgt sich diese nette urige Weinstube im verschlafenen Ortsteil Geradstetten in Remshalden. Wenn Sie rustikal-gemütliches Ambiente und eine traditionelle regionale Küche mit saisonalen Produkten mögen, dann sollten Sie Ernst-Ulrich Schassbergers Träuble unbedingt besuchen.

In der niederen gemütlichen Gaststube steht ein Kachelofen, auf den Bänken liegen Kissen, das Speiseangebot findet man in künstlerisch gestalteten Fotoalben oder auf Schiefertafeln an den Wänden.

Das Lokal wirbt mit dem Slogan „Original schwäbische Gerichte – so wie sie noch Großmutter kochte“. Nach unserem Besuch lässt sich dies nur bestätigen. Einen Gaisburger Marsch, wie man ihn besser nicht zubereiten kann und ein Zwiebelrostbraten von allerfeinster Güte. Gelungen und äußerst schmackhaft auch der Nachtisch: Ofenschlupfer – frisch und köstlich. Hier wird alles mit viel Liebe und Leidenschaft zubereitet.

Vom Service wurden wir freundlich und fürsorglich bedient. Das Weinangebot ist überschaubar, bietet jedoch eine gute Mischung verschiedener Rebsorten der bekannten Remstal-Winzer. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist absolut stimmig. Im Sommer lädt die Terrasse vor dem Haus zum Verweilen ein. Hier können Sie nachmittags einen Kaffee trinken und dazu den hausgebackenen Kuchen probieren.

www.schassbergers-traeuble.de