Metro kaufte Rungis Express

Die Metro wird durch die Übernahme des Premium-Lebensmittellieferanten RUNGIS express das Belieferungsgeschäft ihrer Großhandelssparte METRO Cash & Carry gezielt ausbauen. Vorbehaltlich der Zustimmung der zuständigen Wettbewerbsbehörden und Gremien, erwirbt das Düsseldorfer Handelsunternehmen das deutsche und internationale Geschäft von RUNGIS express mit Hauptsitz in Meckenheim. Mit der Investition unterstreicht die METRO GROUP einmal mehr die Neuausrichtung zu einem Mehrkanal-Händler, der stationäres und nichtstationäres Geschäft sinnvoll miteinander verknüpft.

Tim Raue, Netflix, Berlin mit Gästen (Fotocredit: Metro C&C)

RUNGIS express ist einer der führenden Anbieter von Food Service Distribution, der direkten Belieferung von Kunden aus den Bereichen Hotel, Restaurant und Caterer mit Premium-Lebensmitteln. Das Unternehmen ist Teil der Cool Chain Group, die verschiedene Handels- und Logistikaktivitäten betreibt. Die Marke und Eigenständigkeit von RUNGIS express werden auch nach der Übernahme erhalten bleiben. Teil der Transaktion sind auch die Aktivitäten von RUNGIS express in Österreich, Polen, Portugal, der Schweiz und Spanien sowie die Logistik, das Einzelhandelsgeschäft (cc delivery) und die Verwaltung in Deutschland. Der Zukauf ergänzt das bisherige Belieferungsgeschäft von METRO Cash & Carry mit speziellen Kompetenzen und Know-how im FSD-Segment. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

„Der Erwerb von RUNGIS express ist ein wichtiger Schritt für METRO Cash & Carry auf dem Weg zum führenden Multi-Channel Food Service-Anbieter in Deutschland“, so Pieter C. Boone, Mitglied des Vorstands der METRO AG und CEO von METRO Cash & Carry. „RUNGIS express verfügt über eine große Expertise und langjährige Erfahrung im Premium-Lebensmittel-Segment. Die Zusammenarbeit ermöglicht es uns, in diesem Bereich die Expansion in Deutschland voranzutreiben und unser bestehendes Food Service Distribution-Konzept weiter auszubauen. Indem wir die Stärken beider Partner zusammenführen, entwickeln wir METRO Cash & Carry Deutschland zudem zu einem immer wichtigeren Partner und Serviceanbieter für die zahlreichen Kunden aus der Gastronomie, die von einem modernen Großhandelsunternehmen kompetente Belieferung und Beratung erwarten.“

„Die METRO GROUP ist der ideale Partner für RUNGIS, da die organisatorische Eigenständigkeit erhalten bleibt und wir gute Chancen sehen, in Zukunft gemeinsam zu wachsen“, sagt Christian Helms, Vorstandsmitglied und CEO von RUNGIS express.

RUNGIS express liefert hochwertige Lebensmittel und Delikatessen, der Fokus liegt dabei auf den Bereichen Frische/Ultra-Frische, insbesondere Fleisch und Geflügel sowie Fisch und Meeresfrüchte. Darüber hinaus zählen Obst und Gemüse, Mise-en-place-Produkte und handgemachte frische Pasta zum Angebot. Das Sortiment umfasst rund 3.000 Produkte aus mehr als 60 Ländern. Der Großteil der mehr als 6.000 Kunden stammt aus der gehobenen Gastronomie. Insgesamt sind rund 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei RUNGIS express beschäftigt. Im Jahr 2014 betrug der Umsatz des Unternehmens rund 130 Mio. €.

In der Schweiz firmiert RUNGIS express unter dem Namen Fideco und ist vor allem in der gehobenen Gastronomie für sein Frischfisch-Angebot bekannt. Das Einzelhandelsgeschäft cc delivery liefert an die besten Feinkostläden Deutschlands ein Sortiment von über 1.000 Artikeln. Neben dem etablierten Belieferungsgeschäft übernimmt die METRO GROUP auch die Logistikaktivitäten der Cool Chain Group in Deutschland. Deren Kernkompetenz liegt im temperaturgeführten Transport von verderblichen Gütern mit einer Fahrzeugflotte von 150 modernen Transportern sowie LKWs mit Dreikammersystem.

Der 1978 gegründete Gastronomielieferant RUNGIS express kaufte einst hauptsächlich in Rungis, dem Großmarkt von Paris, diverse Spezialitäten ein, um diese dann auf dem schnellsten Weg nach Deutschland zu bringen. Innerhalb weniger Jahre entwickelte sich das Unternehmen zum Marktführer in diesem Bereich. Innovationskraft, höchste Lebensmittel-kompetenz und Serviceorientierung sind die wichtigsten Säulen des Erfolgs von RUNGIS express. Eine Besonderheit ist die Verknüpfung von RUNGIS mit der Muttergesellschaft Cool Chain Group (CCG), die als Kühlkettenexperte und Frische-Garant fungiert. Der Name „RUNGIS express“ sowie der Eiffelturm im Logo spiegeln bis heute den Ursprung des Unternehmens wider.

www.rungisexpress.com

Kurier der Köche

ZDFinfokanal, Freitag, 25.12., 21:00 – 21:30 Uhr

Rungis ist der Umschlagplatz für Lebensmittel in Europa. Hier startet der Einsatz für Gourmethändler Thierry. Von Köln ist er persönlich nach Paris gekommen. Hier kann er direkt vor Ort die Qualität begutachten und die Waren so schnell wie möglich nach Deutschland schaffen. ‚Den Qualitätsfaktor Zeit kann man in unserem Geschäft gar nicht überschätzen‘, sagt er. Und seine Kunden vertrauen ihm. Immer häufiger wünschen sich die Köche ungewöhnliche Delikatessen – geangelter Loup de Mer ist nicht die einzige: graue Wildrebhühner, Wintertrüffel aus der Boulogne, Ochsenherz-Tomaten: dafür sucht Thierry auf dem Großmarkt Rungis bei Paris Lieferanten. Nachts um eins startet die Delikatessenjagd in der Fischhalle. In einer Kiste: gelber Thunfisch. Der Markt umfasst eine Fläche von der Größe des Fürstentums Monaco. 40 Hallen, in denen es alles gibt, was in Frankreich angebaut, gezüchtet und gefangen wird: Fisch, Geflügel, Fleisch, Obst und Gemüse. Anderthalb Millionen Tonnen Waren werden hier im Jahr gehandelt. Thierry lässt zweimal die Woche Waren nach Deutschland liefern – bis zu 10 Tonnen Köstlichkeiten. 29 Lieferungen sind bis 5.00 Uhr am Verladeterminal – nur der geangelte Wolfsbarsch fehlt an diesem Tag. Wird er es schaffen? Pünktlich um 6.00 Uhr muss der Kühltransporter die Rampe Richtung Deutschland verlassen. Annette Hilsenbeck und Andreas Klinner begleiten den Chefeinkäufer bei seiner aufregenden Tour.

Auf Delikatessenjagd in Paris

ZDF Neo, Samstag, 19.12. um 13:00 Uhr

Kurier der Köche

Auf Delikatessenjagd in Paris

„Wir brauchen dringend zehn Loups de Mer. Wolfsbarsch, bester Qualität, fangfrisch – und zwar spätestens bis morgen Abend!“ Es ist kurz nach 18.00 Uhr, als der Hamburger Sternekoch in Köln anruft. Sein Großhändler ist die letzte Rettung. Er liefert Fisch aus Frankreich auch mal in weniger als 24 Stunden, von der Angel bis in die Küche. Für Chefeinkäufer Thierry ist der Feierabend erst mal verschoben. Er hängt sich ans Telefon und jagt dem bestellten Fisch hinterher. Er ist gut vernetzt und kennt die besten Lieferanten. Geangelter Wolfsbarsch – für ihn kein Problem. Rungis ist der Umschlagplatz für Lebensmittel in Europa. Hier startet der Einsatz für Gourmethändler Thierry. Von Köln ist er persönlich nach Paris gekommen. Hier kann er direkt vor Ort die Qualität begutachten und die Waren so schnell wie möglich nach Deutschland schaffen. „Den Qualitätsfaktor Zeit kann man in unserem Geschäft gar nicht überschätzen“, sagt er. Und seine Kunden vertrauen ihm. Immer häufiger wünschen sich die Köche ungewöhnliche Delikatessen – geangelter Loup de Mer ist nicht die einzige: graue Wildrebhühner, Wintertrüffel aus der Boulogne, Ochsenherz-Tomaten: hierfür sucht Thierry auf dem Großmarkt Rungis bei Paris Lieferanten. Nachts um eins startet die Delikatessenjagd in der Fischhalle. In einer Kiste: gelber Thunfisch. „Klare Augen, rote Kiemen, und steht steif wie ein Brett in der Hand.“ Thierrys Augen glänzen. Er kauft ein halbes Dutzend Kisten. Um 5.00 Uhr müssen die an dem Terminal sein, an dem der Laster des Gourmetlogistikers abfährt – zusammen mit den anderen Delikatessen, die Thierry bereits vorab telefonisch in Rungis bestellt hat. Der Markt umfasst eine Fläche von der Größe des Fürstentums Monaco. 40 Hallen, in denen es alles gibt, was in Frankreich angebaut, gezüchtet und gefangen wird: Fisch, Geflügel, Fleisch, Obst und Gemüse. Anderthalb Millionen Tonnen Waren werden hier im Jahr gehandelt. Thierry lässt zweimal die Woche Waren nach Deutschland liefern – bis zu zehn Tonnen Köstlichkeiten. 29 Lieferungen sind bis 5.00 Uhr am Verladeterminal – nur der geangelte Wolfsbarsch fehlt an diesem Tag. Wird er es schaffen? Pünktlich um 6.00 Uhr muss der Kühltransporter die Rampe Richtung Deutschland verlassen.

Kurier der Köche

ZDF Neo, Montag, 14.12. um 19:00 Uhr

Kurier der Köche

Auf Delikatessenjagd in Paris

„Wir brauchen dringend zehn Loups de Mer. Wolfsbarsch, bester Qualität, fangfrisch – und zwar spätestens bis morgen Abend!“ Es ist kurz nach 18.00 Uhr, als der Hamburger Sternekoch in Köln anruft. Sein Großhändler ist die letzte Rettung. Er liefert Fisch aus Frankreich auch mal in weniger als 24 Stunden, von der Angel bis in die Küche. Für Chefeinkäufer Thierry ist der Feierabend erst mal verschoben. Er hängt sich ans Telefon und jagt dem bestellten Fisch hinterher. Er ist gut vernetzt und kennt die besten Lieferanten. Geangelter Wolfsbarsch – für ihn kein Problem. Rungis ist der Umschlagplatz für Lebensmittel in Europa. Hier startet der Einsatz für Gourmethändler Thierry. Von Köln ist er persönlich nach Paris gekommen. Hier kann er direkt vor Ort die Qualität begutachten und die Waren so schnell wie möglich nach Deutschland schaffen. „Den Qualitätsfaktor Zeit kann man in unserem Geschäft gar nicht überschätzen“, sagt er. Und seine Kunden vertrauen ihm. Immer häufiger wünschen sich die Köche ungewöhnliche Delikatessen – geangelter Loup de Mer ist nicht die einzige: graue Wildrebhühner, Wintertrüffel aus der Boulogne, Ochsenherz-Tomaten: hierfür sucht Thierry auf dem Großmarkt Rungis bei Paris Lieferanten. Nachts um eins startet die Delikatessenjagd in der Fischhalle. In einer Kiste: gelber Thunfisch. „Klare Augen, rote Kiemen, und steht steif wie ein Brett in der Hand.“ Thierrys Augen glänzen. Er kauft ein halbes Dutzend Kisten. Um 5.00 Uhr müssen die an dem Terminal sein, an dem der Laster des Gourmetlogistikers abfährt – zusammen mit den anderen Delikatessen, die Thierry bereits vorab telefonisch in Rungis bestellt hat. Der Markt umfasst eine Fläche von der Größe des Fürstentums Monaco. 40 Hallen, in denen es alles gibt, was in Frankreich angebaut, gezüchtet und gefangen wird: Fisch, Geflügel, Fleisch, Obst und Gemüse. Anderthalb Millionen Tonnen Waren werden hier im Jahr gehandelt. Thierry lässt zweimal die Woche Waren nach Deutschland liefern – bis zu zehn Tonnen Köstlichkeiten. 29 Lieferungen sind bis 5.00 Uhr am Verladeterminal – nur der geangelte Wolfsbarsch fehlt an diesem Tag. Wird er es schaffen? Pünktlich um 6.00 Uhr muss der Kühltransporter die Rampe Richtung Deutschland verlassen.

Kurier der Köche

Phoenix, Samstag, 31.10., 10:30 – 11:00 Uhr

‚Wir brauchen dringend zehn Loups de Mer. Wolfsbarsch, beste Qualität, fangfrisch – und zwar spätestens bis morgen Abend!‘ Es ist kurz nach 18 Uhr, als der Hamburger Sternekoch in Köln bei Rungis anruft. Der Großhändler ist die letzte Rettung. Er liefert Fisch aus Frankreich auch mal in weniger als 24 Stunden, von der Angel bis in die Küche. Der Film begleitet Chefeinkäufer Thierry bei seiner Jagd nach den begehrten Delikatessen.

Kurier der Köche

Phoenix, Freitag, 30.10. um 22:30 Uhr

Kurier der Köche

Auf Delikatessenjagd in Paris

„Wir brauchen dringend zehn Loups de Mer. Wolfsbarsch, beste Qualität, fangfrisch und zwar spätestens bis morgen Abend! Es ist kurz nach 18 Uhr, als der Hamburger Sternekoch in Köln bei Rungis anruft. Der Großhändler ist die letzte Rettung. Er liefert Fisch aus Frankreich auch mal in weniger als 24 Stunden, von der Angel bis in die Küche. Der Film begleitet Chefeinkäufer Thierry bei seiner Jagd nach den begehrten Delikatessen.

Rungis ist der Umschlagplatz für Lebensmittel in Europa. Hier startet der Einsatz für Gourmethändler Thierry. Von Köln ist er persönlich nach Paris gekommen. Hier kann er direkt vor Ort die Qualität begutachten und die Waren so schnell wie möglich nach Deutschland schaffen. Immer häufiger wünschen sich die Kunden ungewöhnliche Delikatessen: geangelter Loup de Mer ist nicht die einzige: graue Wildrebhühner, Wintertrüffel aus der Boulonge, Ochsenherz-Tomatenu Nachts um eins startet die Delikatessenjagd in der Fischhalle. In einer Kiste: gelber Thunfisch. Thierrys Augen glänzen. Er kauft ein halbes Dutzend der hochwertigen Fische. Um fünf müssen sie am Terminal sein, an dem der Laster des Gourmetlogistikers abfährt zusammen mit anderen Delikatessen, die Thierry bereits vorab telefonisch bestellt hat.

Feinkosthandel Kulinaria

Kulinaria bringt mit exklusiven Lebensmitteln Erding auf den Gourmet-Geschmack

Jakobsmuscheln, Wachteleier, Wild, Trüffel, Zanderfilet, creolisches Salz, Passions-Frucht-Aperitif auf Weißweinessig oder Pistazienkernöl. Diese erlesenen Speisen und Zutaten stehen mit Sicherheit nicht auf dem alltäglichen Einkaufszettel. Und doch gehören sie seit Anfang August zum täglichen Angebot des Feinkosthandels Kulinaria in der Haager Straße. An fünf Tagen in der Woche machen dort internationale, saisonale und frische Spezialitäten Lust auf besondere kulinarische Momente.

Dose auf und es duftet: Das unverfälschte Aroma des Thymians schmeichelt dem Geruchssinn und erinnert sofort an Frankreich. Kein Wunder, werden die Blätter der Thymianpflanze in der provenzalischen Küche zur Veredelung fast aller Speisen eingesetzt. Auch der Blick auf die appetitliche Fischkühlung oder den bunten Knabbereien-Tisch weckt Assoziationen zu fernen Ländern und exotischen Köstlichkeiten. Obwohl der gemütliche Verkaufsraum von Kulinaria überschaubar ist, füllen Spezialitäten aus aller Welt die Frisch-Theken und Regale. „Je nach Saison, bieten wir unseren Kunden von Austern über Wachteln bis hin zum Zanderfilet regelmäßig besondere Delikatessen an“, so Andrea Topentschik, Inhaberin von Kulinaria. Dabei spielt vor allem der Frische-Faktor eine essenzielle Rolle. Dass sich Topentschik auch in diesem Punkt auf ihren Lieferanten RUNGIS express verlassen kann, weiß die Genießerin aus allererster Hand. Schließlich ist ihr Mann seit vielen Jahren mit dem bekannten Feinkost-Großhändler geschmacklich verbunden. Und so war der Ursprung von Kulinaria die private Küche der Topentschiks. „Unsere Gäste, und natürlich auch wir selbst, waren von der Vielfalt und der Qualität der Produkte so begeistert, dass praktisch beim Schlemmen die Idee zu Kulinaria geboren wurde“, erinnert sich die frisch gebackene Unternehmerin.

Fast täglich wird Kulinaria mit frischen Spezialitäten aus dem Rungis express-Angebot beliefert. Denn mittlerweile gesellen sich zum normalen Bedarf des Feinkostladens immer häufiger Bestellungen von Kunden. „Drei Tage vorher sollten Privatkunden wie auch Firmen ihre Bestellungen telefonisch oder per E-Mail aufgeben“, rät Topentschik. Auf die Pünktlichkeit der Lieferungen ist Verlass. Dafür steht die Firma Rungis express, die den Feinkosthandel, Sterneköche sowie die Spitzengastronomie in Deutschland und Österreich beliefert. In Erding jedenfalls lohnt es sich gerade jetzt zum Jahreszeitenwechsel mal in das exklusive Angebot von Kulinaria hineinzuschnuppern. „Gerade jetzt im Herbst“, so Topentschik „hat man wieder mehr Zeit und Muße für die Zubereitung besonderer Speisen, die man dann mit Freunden und der Familie genießen kann.“

Internet: www.kulinaria-erding.de

Kurier der Köche

So, 19.04. um 18:45 Uhr phoenix

Kurier der Köche
Auf Delikatessenjagd in Paris

„Wir brauchen dringend zehn Loups de Mer. Wolfsbarsch, beste Qualität, fangfrisch u2013 und zwar spätestens bis morgen Abend!

Es ist kurz nach 18 Uhr, als der Hamburger Sternekoch in Köln anruft. Sein Großhändler ist die letzte Rettung. Er liefert Fisch aus Frankreich auch mal in weniger als 24 Stunden, von der Angel bis in die Küche. Der Film begleitet Chefeinkäufer Thierry bei seiner Jagd nach den begehrten Delikatessen.

Rungis ist der Umschlagplatz für Lebensmittel in Europa. Hier startet der Einsatz für Gourmethändler Thierry. Von Köln ist er persönlich nach Paris gekommen. Hier kann er direkt vor Ort die Qualität begutachten und die Waren so schnell wie möglich nach Deutschland schaffen. Immer häufiger wünschen sich die Kunden ungewöhnliche Delikatessen: geangelter Loup de Mer ist nicht die einzige: graue Wildrebhühner, Wintertrüffel aus der Boulonge.

Nachts um eins startet die Delikatessenjagd in der Fischhalle. In einer Kiste: gelber Thunfisch. Thierrys Augen glänzen. Er kauft ein halbes Dutzend der hochwertigen Fische. Um fünf müssen sie am Terminal sein, an dem der Laster des Gourmetlogistikers abfährt zusammen mit anderen Delikatessen, die Thierry bereits vorab telefonisch bestellt hat.

Anklage gegen Georg Kastner

Gut vier Jahre nach der Pleite des Meckenheimer Gastronomie-Zulieferers Rungis Express will die Staatsanwaltschaft in Bonn jetzt offenbar doch Anklage gegen den damaligen Geschäftsführer und Mitinhaber Georg Kastner wegen Insolvenzverschleppung und Untreue erheben.

Lesen Sie alle Details:
http://drinktank.blogg.de/eintrag.php?id=2777

Kurier der Köche

„Wir brauchen dringend zehn Loups de Mer. Wolfsbarsch, bester Qualität, fangfrisch – und zwar spätestens bis morgen Abend!“ Es ist kurz nach 18.00 Uhr, als der Hamburger Sternekoch in Köln anruft. Sein Großhändler ist die letzte Rettung. Er liefert Fisch aus Frankreich auch mal in weniger als 24 Stunden, von der Angel bis in die Küche. Für Chefeinkäufer Thierry ist der Feierabend erst mal verschoben. Er hängt sich ans Telefon und jagt dem bestellten Fisch hinterher. Er ist gut vernetzt und kennt die besten Lieferanten. Geangelter Wolfsbarsch – für ihn kein Problem.

Rungis ist der Umschlagplatz für Lebensmittel in Europa. Hier startet der Einsatz für Gourmethändler Thierry. Von Köln ist er persönlich nach Paris gekommen. Hier kann er direkt vor Ort die Qualität begutachten und die Waren so schnell wie möglich nach Deutschland schaffen. „Den Qualitätsfaktor Zeit kann man in unserem Geschäft gar nicht überschätzen“, sagt er. Und seine Kunden vertrauen ihm. Immer häufiger wünschen sich die Köche ungewöhnliche Delikatessen – geangelter Loup de Mer ist nicht die einzige: graue Wildrebhühner, Wintertrüffel aus der Boulogne, Ochsenherz-Tomaten: dafür sucht Thierry auf dem Großmarkt Rungis bei Paris Lieferanten. Nachts um eins startet die Delikatessenjagd in der Fischhalle. In einer Kiste: gelber Thunfisch. „Klare Augen, rote Kiemen, und steht steif wie ein Brett in der Hand.“ Thierrys Augen glänzen. Er kauft ein halbes Dutzend Kisten. Um 5.00 Uhr müssen die an dem Terminal sein, an dem der Laster des Gourmetlogistikers abfährt – zusammen mit den anderen Delikatessen, die Thierry bereits vorab telefonisch in Rungis bestellt hat.

So, 08.02. um 21:15 Uhr ZDFinfo