HOGA Nürnberg

Vom 15. bis 17. Januar, rechtzeitig vor Beginn der Saison, bringt die Fachmesse HOGA gebündelte Kompetenzen für Hotellerie, Gastronomie und Gemeinschaftsverpfleger ins Messezentrum Nürnberg. Beim Süddeutschen Branchentreffpunkt 2017 stehen die Hauptanliegen und aktuelle Themen des Gastgewerbes sowie Trends und Neuheiten im Fokus.

Nürnberg – Die HOGA liefert Gastronomen, Hoteliers und Gemeinschaftsverpflegern ein umfassendes Angebot zu allen Aspekten des Gastgewerbes, von der richtigen Ausstattung über Produkte, Zulieferer und Lieferanten bis hin zu Serviceangeboten und Dienstleistern in räumlicher Nähe zum eigenen Betrieb. Darüber hinaus bietet die HOGA Informationsagebote, Vorträge und Expertengespräche. Im neuen Sonderbereich „Kid`s first Choice“ zeigt die HOGA gemeinsam mit erfahrenen Partnern komplette Konzepte und Lösungsansätze, um Kinder und Familien in das Geschäftskonzept von Gastronomen und Hoteliers zu integrieren. Der Bund Deutscher Innenarchitekten ist mit seinem Beratungs-, Planungs- und Informationsangebot wieder auf der HOGA dabei und legt den Fokus der Präsentation auf die Themen „Energieeffizienz und Digitalisierung“.

FOOD SPECIAL und BÄKO mit ihren Hausmessen
Die HOGA wird 2017 bereits zum zehnten Mal von der Food Special begleitet (15. und 16. Januar). Trias Food gestaltet den Branchentreff mit verschiedenen Food-Produzenten und präsentiert das umfassende Angebot der Lebensmittel- Großhandelsgruppe Service-Bund. Darüber hinaus veranstaltet der Fachgroßhandel für Bäckereien und Konditoren BÄKO seine Hausmesse wieder im Rahmen der HOGA.

Nachwuchs für die Branche
Um für Gastronomie und Hotellerie motivierte Auszubildende zu gewinnen, veranstaltet die HOGA am 17. Januar 2017 den HOGA-Karrieretag, in Zusammenarbeit mit dem DEHOGA Bayern und der Allgemeinen Hotel– und Gastronomie-Zeitung (AHGZ). Hier präsentiert sich das Gastgewerbe mit Betrieben und Best-Practice-Beispielen und zeigt verschiedene Berufe, von der Restaurantfachkraft über Hotelfachkraft bis hin zur Fachkraft für Systemgastronomie und dem Beruf als Koch oder Köchin. Engagierte Auszubildende erklären interessierten Schülern und Absolventen, was die Branche zu bieten hat.

Trends für das Gastgewerbe
In verschiedenen Sonderbereichen präsentiert die HOGA Trends der Gastronomie: Die LiquidArea bringt moderne, erfrischende und ausgefallene Getränke zusammen. Die Rösterei bietet alles rund um Kaffee – von Kaffeemaschinen über Spezialitätenröstereien bis hin zu Experten, die dabei helfen, das passende Kaffeeangebot für den eigenen Betrieb zu entwickeln. Das GastroNovum präsentiert Start-ups und Dienstleister aus der Branche sowie umsetzungsreife IT-Lösungen für das Gastgewerbe.

Die HOGA Fachmesse für Hotellerie, Gastronomie & GV findet vom 15. bis 17. Januar 2017 im Nürnberger Messezentrum statt. Aktuelle Informationen und Tickets gibt es unter www.hoga- messe.de.

Michelin 2017

von Bernhard Steinmann

Im Vorfeld der Michelin-Pressekonferenz wird Jahr für Jahr munter spekuliert und geraten, wer auf- oder abgewertet wird und wer erstmals einen Stern bekommt. So auch in diesem Jahr. Nun hat die Spekulation ein Ende, die Würfel sind gefallen.

Bevor ich auf die aktuellen Veränderungen eingehe, kurz noch einige Vorbemerkungen.

In den letzten fünf Jahren hat die Zahl der „Sternerestaurants“ in Deutschland etwa um
30 % zugelegt. Der Trend ist ungebrochen. Ohne dies kritisieren zu wollen ist jedoch, zumindest für mich, auffällig, dass diese Entwicklung in die Breite nicht unbedingt mit einer  signifikanten Qualitätssteigerung einhergeht. Um es deutlicher zu sagen, die Suche nach außergewöhnlicher Küchenleistung führt unweigerlich in den Zwei- und Drei-Sternebereich. Dies wird durch die Kriterien, die der Restaurantsführer für die Sternevergabe entwickelt hat, ebenfalls deutlich:

Ein Stern – „Eine Küche voller Finesse – einen Stopp wert“
Zwei Sterne – „Eine Spitzenküche – einen Umweg wert“
Drei Sterne – „Eine einzigartige Küche – eine Reise wert“

Ebenso auffällig ist, dass der deutsche Gourmet eine Vorliebe für eine „ungezwungene“ Atmosphäre entwickelt hat und besonders gerne regionale Produkte bevorzugt. Nun, da die Angst mittlerweile zum deutschen Nationalheiligtum gehört, ist es nicht verwunderlich, dass weiße Tischdecken bereits Angst und Schrecken beim Esser auslösen können. Casual Fine Dining ist trendy.

Die Selbstbeschränkung auf regionale Produkte wird allenthalben als Fortschritt, zumindest als Weiterentwicklung, verstanden. Meine Kindheitserinnerungen kreisen noch immer um unseren riesigen Garten, der fast alles zum täglichen Leben hervorgebracht hat. Es war für mich eine unglaubliche Bereicherung endlich auf eigenen Beinen stehen zu können und mich beim Essen asiatischen, afrikanischen und wasweißichnochalles Einflüssen öffen zu können.
In Berlin kann ich an jeder Ecke sprichwörtlich in einem anderen Land speisen, was mich zum Freund der Vielfalt gemacht hat. Und zu dieser Vielfalt rechne ich auch die Restaurants mit regionaler Ausrichtung. Einen Selbstzweck sehe ich darin nicht.

Nun zur Tagesaktualität.
Am 1. Dezember 2016 wurde der Guide Michelin Deutschland 2017 in der Mercedes-Benz Niederlassung am Salzufer in Berlin vorgestellt. Die Moderation oblag wie bereits im letzten Jahr Florian König. Das Dinner kreierte Markus Semmler.
Wie immer war es Michael Ellis vorbehalten, die Neuigkeiten zu verkünden.
Neuigkeiten, die allerdings keine mehr waren, da durch die fast schon obligatorischen Indiskretionen im Netz alles nachzulesen war.
Die Köchinnen und Köche, die sich ihre Auszeichnungen mehr als verdient haben, hatten zum Glück bei dieser Pressegala den ihnen zustehenden würdigen Rahmen.

Auch beim Bib Gourmand hat sich sehr viel getan.
Stellvertretend möchte ich Lukas Mraz aus der Berliner Cordobar und Josita Hartano, ebenfalls Berlin, aus dem Lucky Leek erwähnen.

Die neuen Einsternerestaurants:

Amtzell, Schattbuch, Christian Grundl,

Berlin, einsunternull, Andreas Rieger
(siehe Bericht: http://www.bsteinmann-gourmet-unterwegs.de/einsunternull/)

Birkenau, Schwarzberg – Lammershof by Schwarz, Manfred Schwarz

Bonn, EQUU, Robert Maas
Bonn, Kaspars, Felix Kaspar

Düsseldorf, Bread & Roses, Volker Drkosch
Düsseldorf, Le Flair, Dany Cerf
Düsseldorf, Nenio, Bastian Falkenroth

Franfurt am Main, Atelier Wilma, Michael Riemenschneider
Hamburg, Petit Amour, Boris Kasprik

Hannover, Jante, Tony Hohlfeld
Heroldsberg, Sosein, Felix Schneider
Hohenkammer, Camers Schlossrestaurant, Florian Vogel

Kiel, Ahlmanns, Mathias Apelt
Kirschau, Juwel, Philipp Liebisch
Köln, L’escalier, Maximilian Lorenz

Köln, Zur Tant, Thomas Lösche
Leipzig, Die Residenz im Herrenhaus, Peter Niemann
Limburg an der Lahn, 360°, Alexander Hohlwein
Ludwigsburg, Gutsschenke, Ben Benasr
Lübeck, Villa Mare – Balthazar, Oliver Pfahler

Mittenwald, Das Marktrestaurant, Andreas Hillejan
Nagold, Alte Post, Stefan Beiter

Nürnberg, Entenstuben, Fabian Denninger
Nürnberg, ZweiSinn Meiers / Fine Dining, Stefan Meier
Pirmasens, Die Brasserie, Vjekoslav Pavic
Stuttgart / Fellbach, Oettinger’s Restaurant, Michael Oettinger
Wolfsburg, Saphir, André Münch

Herzlichen Glückwunsch!
 
Auch die Zweisterner erhalten Zuwachs:
Berlin, Rutz, Marco Müller (hierzu gibt es in Kürze einen neuen Bericht)
Mannheim, OPUS V, Tristan Brandt
München, Geisels Werneckhof, Tohru Nakamura

Herzlichen Glückwunsch!

Kommen wir nun zur spannendsten Kategorie, die Dreisterner.
Tja hier tut sich nichts. Dies ist besonders aus Berliner Sicht enttäuschend.
Wie jedes Jahr werden hier Namen gehandelt. Und wie jedes Jahr passiert nichts.
Die bittere Erkenntnis kann daher nur lauten: Berlin ist in der Breite top, in der Spitze allerdings anscheinend nicht gut genug.

Während also im Einsternesegment Casual Fine Dining rockt, bleibt die Spitze unter sich.

Baiersbronn, Restaurant Bareiss, Claus-Peter Lumpp

Baiersbronn, Schwarzwaldstube, Harald Wohlfahrt

Bergisch-Gladbach, Vendôme, Joachim Wissler

Hamburg, The Table Kevin Fehling

Osnabrück, La Vie, Thomas Bühner

Perl, Victor’s Fine Dining by christian bau
Rottach-Egern, Restaurant Überfahrt Christian Jürgens

Saarbrücken, GästeHaus Klaus Erfort

Wittlich/Dreis, Waldhotel Sonnora, Helmut Thieltges

Wolfsburg, Aqua, Sven Elverfeld

Zum Abschluss möchte ich noch kurz auf das Essen eingehen.
Metro Deutschland kreierte: Hamachi, saures Gemüse, Tom Yam

Sternekoch Markus Semmer verwöhnte uns mit
geangeltem Wolfsbarsch, Rote Bete, Blumenkohl und Trüffel
Auch ein vegetarisches Gericht durfte nicht fehlen:
Schwarzfederhuhn, Schwarzwurzel, wilder Brokkoli, Meerrettich

Die Weine:
2014, Dittelsheimer Riesling – Kalkstein, Weingut Winter, Rheinhessen
Super Crin Rosso, Barbera 100%, Martin Hrtweg, Canale/Cuneo, Italien
2011, Dittelsheimer Chardonnay/Weissburgunder, Weingut Winter, Rheinhessen

Die dazugehörigen Fotos gibt es bei www.bsteinmann-gourmet-unterwegs.de

Stefan Wiertz

Rock ’n‘ Roll Kitchen: Stefan Wiertz ist unterwegs mit dem Telekom Campus Cooking-Foodtruck

+  Kulinarischer Roadtrip vom 18.04. bis 10.06. quer durch die Republik
+  Street Food vom Starkoch zu günstigen Studentenpreisen
+ Alle Informationen unter http://www.campuscooking.de und unter www.telekom.de/young

Klappe auf, Grill an, los geht‘s: Stefan Wiertz ist diesen Sommer mit dem Telekom Campus Cooking-Foodtruck unterwegs durch Deutschland. Sein kulinarischer Roadtrip führt den Starkoch vom 18. April bis zum 10. Juni von Nürnberg über Saarbrücken nach Chemnitz an die Unimensen. Die ausgefallenen Street-Food-Variationen aus der Rock ’n‘ Roll Kitchen sind dabei nicht nur gesund und lecker, sondern auch erschwinglich für den studentischen Geldbeutel.  

„Das Telekom Campus Cooking zeigt, dass Studierende großen Wert auf frische und gesunde Zutaten legen und dabei keine Scheu haben, Neues auszuprobieren,“ sagt Stefan Wiertz, der seit 2009 mit dabei ist.
Der Genussnomade serviert saftige Burger, wie den Italian Bastard mit Rucola, Parmaschinken, Mozzarella und Basilikumpesto, und leckere Wraps, wie den Tropic Touch. Gegrillte Hähnchenstreifen treffen auf Avocadocreme, würziges Ingwer-Ananas-Chutney und geröstete Pinienkerne. Vegetarier können in diesem Semester u. a. zwischen Falafel mit Zitronen-Humus und Honigrotkohl und frischgebackenem Ciabatta mit italienischen Antipasti wählen.

In der Outdoor-Lounge können Studierende die Pause zwischen den Vorlesungen genießen und bei einem Glas eisgekühlter Limonade entspannen. Kickertische sorgen für den perfekten Vorgeschmack auf die Fußballeuropameisterschaft: Unter allen Teilnehmern der Aktion wird ein exklusives Public Viewing mit Stefan Wiertz verlost. Der Starkoch kommt samt Foodtruck, Leinwand, Beamer, perfektem Sound und gemütlichen Loungemöbeln zu dem Gewinner nach Hause. Höchstpersönlich kümmert er sich um das leibliche Wohl von bis zu 30 Freunden, sodass das letzte Gruppenspiel der deutschen Nationalmannschaft am 21. Juni 2016 zu einer großen Party wird.

Hier macht Telekom Campus Cooking im Sommersemester 2016 Halt:
18. – 21. April – Uni Nürnberg, Mensa Insel Schütt
25. – 28. April – TU Chemnitz, Mensa
02. – 04. Mai – TU Kaiserslautern, Mensa 2.0
09. – 12. Mai – Uni Würzburg, Mensa am Hubland
17. – 20. Mai – Uni Saarbrücken, Mensa Saarbrücken
23. – 26. Mai – TU Dresden, Mensa Zeltschlösschen
30. Mai – 02. Juni – Uni Stuttgart, Mensa Holzgartenstraße
06. – 09. Juni – Uni Marburg, Mensa Lahnberge

Alle Informationen zu den Tarifen und den aktuellen Campus Cooking Terminen gibt es unter www.campuscooking.de und www.telekom.de/young.

THE VILLAGE Nürnberg

Bereits zum dritten Mal lädt die Nürnberger Whisk(e)y-Messe THE VILLAGE, am 21. und 22. März 2015, Whisk(e)y-Liebhaber und solche, die es werden möchten, ins Nürnberger Messezentrum ein. Mit einer erneut vergrößerten Ausstellungsfläche und über 70 Ausstellern präsentiert sich die Whisk(e)y-Messe THE VILLAGE noch vielfältiger als im Vorjahr. Neben Whisk(e)y-Raritäten und Spezialabfüllungen gibt es wieder eine limitierte THE VILLAGE-Messeabfüllung. Ein abwechs- lungsreiches Rahmenprogramm, Fachvorträge, Tastings so- wie Whisk(e)y-Spezialitäten und eine Zigarren-Lounge runden das Messeangebot ab. Erstmals werden bei THE VILLAGE 2015 im GINCorner verschiedene Gins als „Spirit of the Year“ präsentiert.

Mit rund 16.000 Besuchern und damit einem neuen Besucherrekord konnte THE VILLAGE im vergangen Jahr ein- drucksvoll ihre Bedeutung als Europas besucherstärkste Whisk(e)y-Messe hervorheben. Die stimmungsvolle Dorfkulisse sorgt auch 2015 wieder für familiäre Atmosphäre und entspanntes Ambiente in der Halle 12 der Messe Nürnberg. Mit der Whisk(e)y- Messe THE VILLAGE stellt sich die Region Nürnberg erneut als deutsche Whisk(e)y-Hochburg unter Beweis. THE VILLAGE (21. und 22. März 2015) ist wieder an die parallel stattfindende Freizeit Messe (18. bis 22. März 2015) gekoppelt. Die Aussteller der Whisk(e)y-Messe profitierten bereits in den Vorjahren von den Synergien und konnten zahlreiche neue Kundenkontakte knüpfen.

Zum Kreis der Aussteller bei THE VILLAGE gehören vor allem Importeure und Brennereien, die eine beachtenswerte Auswahl von rund 900 Whisk(e)ys anbieten. Darunter finden sich neben den bekannten Marken wie Ardbeg, Bushmills und Jim Beam auch so manche Exoten für Kenner, Liebhaber und Sammler. Neben Spirituosen aus den klassischen Whisk(e)y-Ländern Schottland, Irland und den USA, gehören auch Whisk(e)ys aus deutschen, indischen, italienischen, kanadischen oder schwedischen Brennereien zum Angebot.

Die veranstaltende AFAG Messen GmbH, die auf über 60 Jahre Erfahrung im Messegeschäft zurückblicken kann, wird bei der Organisation von THE VILLAGE erneut von Michael Gradl, Whisk(e)y-Experte und Importeur, mit dem entsprechenden Fachwissen sowie seinen zahlreichen nationalen und internationalen Kontakten unterstützt. Mit einem Informationsstand im Eingangsbereich der Messe hilft er, den Überblick im reichhaltigen Angebot zu behalten. Neben den fachlichen Informationen bei Seminaren und Tastings ist ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm geboten. Die fachlichen Vorträge werden vom Nürnberger Whisk(e)y-Club „Highland Circle“ ausgerichtet. Das gastronomi- sche Angebot sowie gemütliche Sitzgelegenheiten sorgen für das passende Ambiente in THE VILLAGE.

Zur Begrüßung erhalten Besucher ein exklusives Glencairn Nosing-Glas der Firma Stölzle mit dem diesjährigen Messe-Motiv sowie dem entsprechendem Lanyard-Glashalter. Das kostenlose Messemagazin mit Ausstellerverzeichnis und Hallenplan hilft bei der Orientierung und dient als wertvolles Nachschlagewerk.

Raritäten und Neuheiten – das Whisk(e)y-Angebot
Besonderes Highlight im Whisk(e)y-Sortiment bei THE VILLAGE ist die limitierte Messeabfüllung: „The Village Limited Edition 2015“ ist in diesem Jahr ein Chieftain`s Laphroaig. Von dem 12 Jahre alten Single Malt Scotch Whisky gibt es nur 344 Flaschen, die von Michael Gradl an seinem Stand vom Whiskyfässla vertrieben werden.

Ardbeg und Laphroaig, zwei Destillerien von der schottischen Whisky-Insel Islay, feiern in diesem Jahr 200-jähriges Bestehen. Das Jubiläum lässt auf ein paar Überraschungen der Vertriebsge- sellschaften Moët Hennessy Deutschland und Beam Suntory Deutschland hoffen. Einige Highlights im Angebot von THE VILLAGE sind bereits bekannt:
Moët Hennessy Deutschland präsentiert auf THE VILLAGE das Ardbeg`s Space Experiment: Vor vier Jahren wurde ein schottisches Destillat mit der ISS in den Weltraum geschossen. Die Probe landete im September 2014 wieder heil auf der Erde und wird derzeit mit einer Gegenprobe, die auf der schottischen Insel Islay lagerte, wissenschaftlich verglichen. Die originale Kapsel mit dem Destillat, das im All schwebte, kann exklusiv auf der Messe bestaunt werden.
Ein weiteres Whisk(e)y-Premiumprodukt, mit besonderem Lagerort, kommt aus der Schweiz: Die Rugen Distillery präsentiert ge- meinsam mit der Firma Alfred Schladerer den Swiss Highland Single Malt Whisky aus dem Berner Oberland. Neun Fässer des Edelwhiskys reiften auf 3.454 Meter über dem Meeresspiegel. Der „Ice Label“ lagerte in einer Eisgrotte auf dem Jungfraujoch. Die Alterung erfolgt dort wesentlich langsamer, was für ein kräftiges Aroma und einen Alkoholgehalt von 57,9 % vol. sorgt.

Die Schlumberger Vertriebsgesellschaft präsentiert auf THE VILLAGE wieder ein interessantes Sortiment: Der goldene Penderyn Whisky aus Wales, Benromach mit neuer Designserie und The Irishman sind hochkarätige Besonderheiten. Daneben gibt es den japanischen Whisky Nikka. Die japanische Destillerie feierte im vergangenen Jahr ihr 80 jähriges Jubiläum und vereint seitdem schottische Handwerkstradition mit der Perfektion und meisterhaften Destillationskunst Japans.
Die Destillerie Kammer-Kirsch ist für ein breites Sortiment an schottischen Whiskys bekannt und steht daneben für deutsche Destillationskunst. In den Jahren 2011 und 2012 wurde Kammer-Kirsch als „Germany`s Best Distillery“ ausgezeichnet und präsen- tiert bei THE VILLAGE ein breites Portfolio erstklassiger Single Malt Whiskys, daneben viele Neuheiten und Raritäten.

Irish Lifestyle bringt eine echte Rarität mit auf die Messe: Nur 15 Flaschen vom Tomatin Single Cask 1981 gingen nach Deutsch- land und werden nun exklusiv auf THE VILLAGE präsentiert. Da- neben kündigte Tomatin für die Messe zwei brandneue Whiskys an, die im Februar 2015 in Schottland erstmals vorgestellt werden.
Auch ein fränkischer Single Malt, aus dem Zentrum Nürnbergs, wird auf der Messe ausgeschenkt: Aus der hochwertigen Spezialgerste in der Hausbrauerei Altstadthof wird längst nicht nur Bier hergestellt. Seit einigen Jahren destilliert Braumeister Reinhard Engel mit großem Erfolg ausgezeichnete Single Malt Whiskys.

Daneben ist mit der Destillerie Blaue Maus aus Eggolsheim auch Deutschlands älteste Whisk(e)y-Destillerie bei THE VILLAGE präsent. Mitten in der fränkischen Schweiz destilliert Robert Fleischmann seit 1983 Whiskys, die mittlerweile internationale Bekanntheit haben.

Bei 70 Importeuren und Destillerien darf daneben ein breites Whisk(e)y-Angebot an Raritäten und Neuheiten auf der Nürnberger Whisk(e)y-Messe erwartet werden.

Zigarren und Whisk(e)y in Kombination
Auch in diesem Jahr lädt die beheizte Villigers Cigars Lounge im Freigelände bei Halle 12 die Besucher der Whisk(e)y-Messe dazu ein, Whisk(e)y und Zigarren in gemütlichem Ambiente gemeinsam zu genießen. Das Schweizer Traditionsunternehmen Villiger stellt in diesem Jahr eine auf 30 Kisten limitierte Exklusivzigarre „The Village Limitada 2015“ in Nürnberg vor. Speziell für das Villiger Zelt gibt es einen Chieftain`s Cigar Malt, dieser wurde 1993 destilliert, hat 50,8 % vol. Alkohol und rundet den Zigarrengenuss ab. Für südamerikanisches Flair im Villiger-Zelt sorgen Samba- Tänzerinnen sowie die Live-Zigarrenrollung mit einer kubanischen Torcedora.

Kulinarische Whisk(e)y-Spezialitäten
Neben der reinen Spirituose werden zahlreiche kulinarische Whisk(e)y-Spezialitäten angeboten: Trüffel, Bier und Schinken, die mit Whisk(e)y zubereitet wurden, warten auf die Messebesucher. Schottische und irische Spezialitäten, wie Haggis, Fudges, Shortbread und Guinness, sind auch vertreten.

Die kleine Nürnberger Chocolaterie und Patisserie il massimo ver- treibt ihre Whisky Trüffel Kollektion 2015 in diesem Jahr erstmals auf einem eigenen Messestand. Daneben gibt es einen Gin Trüffel sowie einen limitierten Spezial Whisky Trüffel, exklusiv bei THE VILLAGE 2015.

Im Vorjahr noch ein Geheimtipp, sind die Whisk(e)y-Spezialitäten der Nürnberger Metzgerei Steiner auch 2015 wieder mit dabei: Speziell für THE VILLAGE wird ein über Buchenholz geräucherter Whisk(e)y-Schinken hergestellt. Dieser wurde zwei Wochen in Whisk(e)y, einer speziellen Würzmischung und Parmasale Meersalz eingelegt. Für diese besondere kulinarische Kreation verwendet Metzgermeister Claus Steiner einen zehn Jahre alten Single Malt Whisky von der schottischen Insel Islay. Er verleiht seiner Schinkenspezialität die typische rauchige und malzige Note. Auch die weiteren kulinarischen Spezialitäten der Metzgerei Steiner wie die spezielle Whisky-Leberwurst, eine geräucherte Whiskyringelwurst und ein heißer Whisky-Backschinken werden die Kenner wieder am Stand finden.

Wer das schottische Nationalgericht Haggis oder Irish Stew, eine beliebte Eintopf-Spezialität von der grünen Insel Irland, probieren möchte, hat dazu auf der Nürnberger Messe ausreichend Gelegenheit.
Ergänzt wird das Spezialitätenangebot durch typische irische und schottische Biere wie Kilkenny und Guinness oder das deutsche Whiskybier Smokey George der Brauerei Rittmayer aus Hallern- dorf. Verschiedene Bierspezialitäten der schottischen Black Isle Brewery sowie der traditionelle Farmhouse Cider von Thistly Cross Cider sind geboten.

Süße Leckereien wie verschiedene Sorten Fudges, der beliebte weiche Karamellkonfekt, oder Walkers Shortbread, eine Gebäckspezialität des bekannten Herstellers aus dem schottischen Aberlour, sowie auch spezielle Whisk(e)y-Pralinen finden sicher wieder ihre Liebhaber.

Neben Whisk(e)ys und Köstlichkeiten sind verschiedene Produkte, die für schottisches und irisches Lebensgefühl stehen, im Messeangebot: Der Kiltmaker Duncan MacDonald ist die richtige Anlaufstelle für ein stilechtes schottisches Outfit. Aus einer breiten Auswahl an hochwertigen Tartan-Stoffen werden die Kilts maßgeschneidert. Originale Accessoires vervollständigen das Outfit.

Eine Neuheit auf der Messe ist in diesem Jahr ein Stand mit origi- nal Harris Tweed. Helmut Habel und Esther John von der Kleidermanufaktur aus Schwerin bringen eine Auswahl ihrer hochwertigen Kleidungsstücke mit zu THE VILLAGE. Sie arbeiten mit britischen, schottischen, irischen und deutschen Tweedstoffen und fertigen daraus Knikkerbocker, Sherlock Holmes Mäntel, Norfolk- sakkos sowie Geh- und Reitröcke nach Maß.

Woody`s bietet „Edles aus Holz“, darunter Geschenkideen, Schmuck und Schreibgeräte. Das verwendete Holz stammt von Fassdauben bekannter Brennereien wie Ardbeg, Jack Daniels, Jim Beam oder Glenfiddich.
Wer Lust auf eine Reise in die Ursprungsländer des Whisk(e)ys hat, kann am Stand von „Reisekultouren“ das Angebot von Reisen zu Destillerien in Schottland und Irland entdecken.

Fachvorträge und Whisk(e)y-Tastings vom Highland Circle
Der Nürnberger Whiskyclub „The Most Venerable Order of the Highland Circle“, der älteste Whiskyclub Deutschlands, ist auch 2015 wieder Partner der Messe. Die Experten des Highland Circles, voran die beiden Vorsitzenden Bernhard Schäfer und Oliver Kirschner, bieten auch bei der dritten Auflage von THE VILLAGE Seminare rund um den Whisk(e)y und spezielle Tastings an. Es werden sowohl Basic-Seminare als auch Tastings für Fortgeschrittene geboten. Die Anmeldung zu den Seminaren ist vor Ort, am Stand des Highland Circles, möglich.
Die Einsteiger-Kurse vermitteln Grundlegendes über den Whisk(e)y, seine Herstellung und wie diese besondere Spirituose richtig genossen werden sollte, worin sich Whiskeys und Whiskys unterscheiden und wo die bekanntesten Whisk(e)ys ihren Ursprung haben. Die Prime-Seminare richten sich an die eingefleischten Whisk(e)y-Liebhaber und Kenner.

Exklusives Pre-Opening
Ein Highlight von THE VILLAGE 2015 ist das Pre-Opening am 20. März 2015, ab 17 Uhr. Bereits am Abend vor Messebeginn bieten die Aussteller Raritäten und Besonderheiten an. Für die richtige Stimmung sorgt die Irish Folk Band O`Malley. Besucher bekom- men zur Begrüßung neben dem THE VILLAGE Whisk(e)y-Glas, mit exklusivem Golddruck, eine Tasche mit kleinen Überraschungen, in der die neu erworbenen Raritäten ihren Platz finden. Für Besucher des Pre-Openings ist der Messebesuch am Samstag, 21. März, kostenlos. Die VIP-Karten für das exklusive Pre-Opening, den Abend für Kenner und Liebhaber, sind limitiert und für 25 Euro nur im Vorverkauf unter www.whiskey-messe.de zu bekommen.

Das Messe-Kombiticket (Whisk(e)y-Messe + Freizeit Messe) für 15 Euro beinhaltet ein Glencairn Nosing-Glas der Firma Stölzle mit dem diesjährigen Messe-Motiv, einen entsprechenden Lanyard-Glashalter sowie das Messemagazin mit Ausstellerverzeichnis und Hallenplan. Besucher der Freizeit Messe (Eintrittspreis 11 Euro) können für 4 Euro eine Übertrittskarte zur Whisk(e)y-Messe erwerben. Der Zutritt zur Whisk(e)y-Messe ist erst ab 18 Jahren möglich!

Whisk(e)y-Messe Nürnberg – THE VILLAGE
21. und 22. März 2015
www.whiskey-messe.de

HOGA Nürnberg

65 Jahre HOGA Nürnberg: Die Fachmesse für Hotellerie, Gastronomie und GV ist Treffpunkt für das süddeutsche Gastgewerbe – Vom 22. bis 25. Februar 2015 präsentieren rund 700 Aussteller ein geballtes fachliches Angebot – Neue Trends, in- novative Konzepte für Hotellerie und Gastronomie und span- nende Wettbewerbe setzen die Akzente – Food-Kompetenz konzentriert unter einem Dach: FOOD SPECIAL des Servicebund, Gemeinschaftsstand der BÄKO und erstmalige Beteiligung der Evenord eG – Februar-Termin ermöglicht optimale Planung von Einkäufen und Investitionen

Vom 22. bis 25. Februar eröffnet die HOGA Nürnberg den Reigen der Branchenmessen für das Gastgewerbe im neuen Jahr. Die bayerische Fachmesse für Hotellerie, Gastronomie und GV ist 2015 die einzige Messe in Süddeutschland. Sie dürfte damit zum Pflichttermin für alle werden, die sich über Neuheiten, aktuelle Trends und innovative Gastronomie-Konzepte informieren möchten, Einkäufe planen und den Messebesuch zur Kommunikation und zum Erfahrungsaustausch mit Kolleginnen und Kollegen nutzen wollen.
Die HOGA findet diesmal einen Monat später zum idealen Termin für die Planung von Investitionen, Modernisierungs- und Rationalisierungsmaßnahmen statt. Fachlicher Träger ist erneut der Bayeri-
sche Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA Bayern e.V., der mit seinem großen Infostand in Halle 8 eine wichtige Anlaufstelle für Hoteliers, Gastronomen und deren Mitarbeiter sein wird.

65 Jahre HOGA – eine Erfolgsgeschichte
Die veranstaltenden AFAG Messen können diesmal ein stolzes Jubi- läum feiern und mit 65 Jahren HOGA Nürnberg auf eine lange Er- folgsgeschichte zurückblicken. 1950 erlebte die Messe unter dem damaligen Namen Süddeutsche Fachschau für Hotel-Gastronomie und Konditorei in Nürnberg ihre Premiere. Es folgten Jahre des Wachstums, beflügelt durch die boomende deutsche Wirtschaft und Vollbeschäftigung. Bundesweit wurden in den Anfangsjahren der HOGA neue Gaststätten und Hotels eröffnet, immer mehr Menschen konnten sich Reisen leisten und das Gastgewerbe profitierte vom zunehmenden Geschäftsreiseverkehr und zahlreichen neuen Messen.
Vor diesem Hintergrund baute die HOGA ihre Bedeutung als süd-deutscher Branchentreff kontinuierlich aus und sie legte von Jahr zu Jahr bei den Aussteller- und Besucherzahlen zu. Das Angebot der Messe orientierte sich dabei stets an den aktuellen Bedürfnissen der Branche und an aktuellen Trends. Auch die Sorgen des Gastgewer- bes wurden schon frühzeitig im Rahmen von Informationsschauen aufgegriffen. So war bereits bei der ersten Gastromesse in Nürnberg die hohe Steuerbelastung in der Hotellerie und Gastronomie das Thema einer Informationsschau. Ein Thema, das auch heute noch die Branche beschäftigt. Darüber hinaus sorgten bereits in den Anfangsjahren der Messe Wettbewerbe für ein lebendiges Branchen- bild und mit ihrem Rahmenprogramm und ideellen Sonderschauen wurde die Nürnberger HOGA zum Vorbild für viele andere Veranstaltungen.

Fast 700 Aussteller und viel Neues bei der HOGA 2015
Die HOGA zählt inzwischen neben den Veranstaltungen in Hamburg und Stuttgart zu den drei wichtigsten deutschen Branchenmessen des Gastgewerbes. Bei ihrer letzten Durchführung 2013 konnte die HOGA bei der Ausstellerzahl um 15 Prozent zulegen und mit über 35.000 Besuchern an die Erfolge der Vorjahre anknüpfen. Dass laut Besucherbefragung rund 40 Prozent der Besucher nur die HOGA Nürnberg und keine andere deutsche Gastromesse besuchen, unterstreicht den Stellenwert, den die HOGA in Fachkreisen genießt.
Die bisher sehr gute Vermietungssituation lässt auch für 2015 eine starke HOGA erwarten. Wenn sich der positive Trend bis zum Mes- sestart im Februar fortsetzt, könnte erstmals die Zahl von fast 700 Ausstellern erreicht werden! Insgesamt wird die HOGA in der Messe Nürnberg fünf Messehallen mit rund 40.000 m2 belegen und mit mehr Herstellern, neuen Food-Anbietern und interessanten neuen Ausstellern aus dem Bereich Großküchen und Technik ihre fachliche Kompetenz weiter stärken. Zum Kreis der Aussteller gehören auch EDEKA C+C Großhandel Nordbayern, Sachsen, Thüringen und Südtirol wird sich erstmals mit einem Gemeinschaftsstand beteiligen.

Im Mittelpunkt der Messe stehen die Bereiche Küchentechnik, Ein- richtung und Ausstattung, Nahrungsmittel und Getränke, Haus- und Betriebstechnik sowie Dienstleistungen, IT-Organisation und Kommunikationstechnik. Wer besonders kreative und innovative Produktideen, Konzepte und Dienstleistungen sucht, findet diese gebündelt im HOGANovum.
Da die HOGA immer stärker in die benachbarten Bundesländer Sachsen und Thüringen ausstrahlt, wird man für die kommende Messe die Aktivitäten und Werbemaßnahmen in diesen Bundesländern verstärken und erstmals eine Kooperation mit der Leipziger Messe eingehen. Bei der HOGA wird sich die Leipziger Messe ISS GUT! mit einem Gemeinschaftsstand präsentieren und das Genießerland Sachsen vorstellen. Im Gegenzug werden sich bei der nächsten ISS GUT! vom 1. – 3. November 2015 in Leipzig bayerische Anbieter mit regionalen Schmankerln präsentieren. Darüber hinaus ist eine Beteiligung der bayerischen Partner am Leipziger Kongress für KITA- und Schulverpflegung sowie der begleitenden Ausstellung geplant.

HOGA-Forum in Halle 8: Infozentrum des DEHOGA Bayern ist zentraler Treffpunkt der Information und Kommunikation
Das Herzstück und Kommunikationszentrum der HOGA ist der modern gestaltete Stand des Bayerischen Hotel- und Gaststättenver- bandes DEHOGA Bayern im HOGA-Forum in Halle 8. Verbandsmit- glieder und interessierte Besucher erhalten an diesem Branchen- treffpunkt vielfältige Informationen und eine fachliche Beratung zu allen Bereichen des Gastgewerbes. Im HOGA-Forum in Halle 8 sorgt das Programm auf der DEHOGA Bayern Arena für Abwechslung, u.a. werden hier die Ehrungen und Preisverleihungen der Wettbewerbe durchgeführt.
Einrichtungsideen für Hotels: DEHOGA Bayern und Bund Deut- scher Innenarchitekten präsentiert die Preisträger des Studen- tenwettbewerbs „Essen, Trinken, Schlafen“
Neben dem fachlichen Angebot bietet die Messe an vier Messeta- gen eine Fülle an Informationen, sie stellt Konzepte für die perfekte Gästebewirtung vor und zeigt Beispiele, wie sich im Restaurant, Hotelzimmer oder in der Hotelbar eine Wohlfühlatmosphäre erzeugen lässt.

Von besonderem Interesse für Hoteliers dürfte in diesem Zusam- menhang ein Wettbewerb sein, der vom Bund Deutscher Innenarchi- tekten (BDIA) gemeinsam mit dem Bayerischen Hotel- und Gaststät- tenverbandes DEHOGA Bayern e.V. durchgeführt wurde. Der Wett- bewerb stand unter dem Motto „Essen, Trinken, Schlafen“ und dazu haben 140 Studenten von drei bayerischen Hochschulen für Innen- architektur (Akademie der bildenden Künste München, FH Rosen- heim und FH Coburg) ihre Arbeiten eingereicht. Die Studenten konnten bei diesem Wettbewerb, der als Semesterarbeit gewertet wurde, ihre Ideen und Einrichtungskonzepte für die Hotellerie zum Thema „Essen, Trinken, Schlafen“ umsetzen. Dabei überraschten die Stu- denten die Jury mit tollen Einrichtungskonzepten und pfiffigen Ge- staltungsideen. Insgesamt wurden in der letzten Runde 25 Arbeiten für die Ausstellung im Rahmen der HOGA ausgewählt, die in Halle 9 am Stand des BDIA auf einer Sonderfläche präsentiert werden. Die Arbeiten sollen für die Besucher der HOGA Inspiration sein, aber auch zu Diskussionen anregen. Die Ehrung der Preisträger findet am 22. F
ebruar gegen 15.00 Uhr auf der DEHOGA Bayern Arena in Halle 8 statt.

FOOD SPECIAL – Zwei Tage geballte Food-Kompetenz
Bereits zum 9. Mal lädt der Servicebund (Zusammenschluss mittel- ständischer Lebensmittel-Fachgroßhändler für Großverbraucher) im Rahmen der HOGA Nürnberg zur FOOD SPECIAL ein. Dazu wer- den am 22. und 23. Februar in Halle 6 über 100 Unternehmen ihre neuesten Produkte, Ideen sowie Food-Konzepte präsentieren und zu Degustationen einladen.
Ein attraktives Rahmenprogramm wird das Angebot der Aussteller abrunden und prominente Gäste der Gastroszene und namhafte Köche werden den Fachbesuchern wertvolle Anregungen und krea- tiven Input bieten. Die Ansprüche der Gäste werden immer höher und Gastronomen müssen sich mit ihrem kulinarischen Angebot auf individuelle Essgewohnheiten und Wünsche ihrer Gäste einstellen. Dazu liefert die FOOD SPECIAL wertvolle Tipps und Anregungen.
Erstmalige Beteiligung der Evenord eG: Metzger und Fleischer sind wichtiger Teil der Gastronomie
Ein besonderes Anliegen des HOGA-Veranstalters war es, neben den Bäckern und Konditoren auch Metzger und Fleischer in das Konzept der HOGA einzubinden. Dies wird nun 2015 erstmals mit der Beteiligung der Evenord eG realisiert, die bereits 1950 Aussteller der Nürnberger Gastromesse war. Die Abholmärkte der Evernord eG sind auf die Bedürfnisse ihrer Kunden zugeschnitten. Ob Verkauf, Imbissbereich, Küche oder Werkstatt – das Stammsortiment von über 20.000 Artikeln deckt den Tagesbedarf von Metzgerei, Ho- tellerie, Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung ideal ab. Für AFAG-Messechef Heiko Könicke ist das Engagement der Evenord auf der HOGA eine wertvolle Kooperation, die Sinn macht: „Metzge- reien, die sich in den Bereichen Catering und Partyservice engagie- ren und ihren Kunden Möglichkeiten zu einem Imbiss bieten, sind längst fester Bestandteil des Gastgewerbes. Mit der Evenord eG und der BÄKO stellen zwei wichtige Partner des Gastgewerbes ihr Leistungsspektrum auf der Messe vor und wir holen damit neue Zielgruppen auf die Messe und davon werden auch andere Ausstel- ler der HOGA profitieren“.

Frühjahrstreff der BÄKO Franken Oberbayern-Nord eG
Bereits zum dritten Mal nach der Premiere 2011 ist die BÄKO Franken Oberbayern-Nord eG auf der HOGA vertreten und lädt erneut zu ihrem Frühjahrstreff ins Nürnberger Messezentrum ein. Bei der letz- ten HOGA 2013 lag der Anteil der Bäcker und Konditoren bereits bei 9,2 Prozent. Neben dem reinen Bäckereisektor hat die BÄKO ihr Leistungsspektrum deutlich ausgebaut und ist längst ein wichtiger Partner der Gastronomie. So werden neben dem klassischen Bä- ckerei- und Konditoreisortiment auch Kaffeespezialitäten und Snacks bis hin zu vollständigen Gerichten angeboten.
Auf der HOGA ist die BÄKO mit zahlreichen Geschäftspartnern auf einer Gesamtfläche von 2.000 Quadratmetern vertreten und ne- ben Bäckern und Konditoren können sich auch Gastronomen über das breite Leistungsangebot der BÄKO informieren. Die Messebe- sucher können sich im BÄKO-Café bei Herzhaftem und Süßem stär- ken und in der „Schau-Backstube“ das Backhandwerk live und mit allen Sinnen erleben.

HOGA richtet Augenmerk auf den Berufsnachwuchs
Seit jeher richtet die HOGA ein besonderes Augenmerk auf den Berufsnachwuchs. Koch-Auszubildende, in der Ausbildung befindliche Hotel- und Restaurantfachleute sowie der Konditoren-, Bäcker- und Metzgernachwuchs sind aktiv in das Messegeschehen eingebunden und zum Teil auch bei spannenden Wettbewerben gefordert.
Hervorzuheben ist in diesem Zusammenhang die großzügige Unterstützung der Nürnberger Berufsschule 3. Die Direktion und Lehrkräf- te geben mit ihrem Engagement den jungen Menschen die Chance, aktiv an der HOGA mitzuwirken. Im Rahmen der Bayerischen Jugendmeisterschaften in den gast- gewerblichen Ausbildungsberufen werden täglich drei Berufsschulen antreten, um deren besten Schüler in den Kampf um die begehrten Meistertitel zu schicken. Für den Nachwuchs in den Berufen Koch/ Köchin sowie Hotel- und Restaurant-Fachmann/ -frau sind die Bayerischen Jugendmannschaftsmeisterschaften der bayerischen Berufsschulen um den HOGA-Jugendpokal Bayern 2015 das Highlight. Die jungen Nachwuchskräfte kommen aus verschiedensten bayerischen Berufsschulen und werden sich u.a. im Schau- Restaurant, in der gläsernen Wettbewerbsküche und an der Hotel- rezeption bei praktischen und theoretischen Aufgaben messen.
Neben den Bayerischen Jugendmannschaftsmeisterschaften, bei denen junge Köche, Restaurant- und Hotelfachleute gefordert sind, ist auch die Konditorenabteilung der Nürnberger Berufsschule 3 auf der HOGA vertreten. Vor den Augen der Messebesucher werden süße Köstlichkeiten angefertigt und beim Konditoren-Wettbewerb sind die Konditoren-Azubis aus ganz Bayern bei praktischen Aufga- ben gefordert. Der Bäcker-Nachwuchs der Berufsschule 3 wird auf der HOGA ebenfalls bei praktischen Prüfungsaufgaben zeigen, was man gelernt hat, aber auch Schülerinnen und Schüler der Abteilung Fleischer sind bei der Herstellung kulinarischer Spezialitäten gefordert.

Ihre HOGA-Premiere erleben diesmal die vom VSR (Verband der Serviermeister, Restaurant- und Hotelfachkräfte e.V) veranstalteten Wettbewerbe wie die Deutsche Meisterschaft für Hotel und Res- taurant, die Deutsche Junioren-Meisterschaft für Hotel und Res- taurant sowie die Deutsche Meisterschaft des Flambierens.

Show Dining-Wettbewerb: Kreativität rund um die perfekt gedeckte Tafel
Kreativität gepaart mit höchster Perfektion sind beim Show Dining- Wettbewerb um die HOGA Trophy 2015 gefragt. Ausgerichtet vom Verband der Serviermeister, Restaurant- und Hotelfachkräfte (VSR) und dem Bayerischen Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA Bayern e.V., können Hotels, gastronomische Betriebe und Fachschulen zeigen, wie sie optischen Genuss bereits vor dem Servieren auf den Tischen zaubern. Die perfekt eingedeckten und mit viel Kreativität gestalteten Tische werden erneut ein besonderer Augenschmaus der HOGA sein und als Anregung dienen.

Rund um das Trendthema Kaffee
Ein neuer Schwerpunkt der HOGA ist das Thema Kaffee als Trend- Umsatzbringer der Branche. Im Rahmen einer Rösterei greifen die Veranstalter das Thema gemeinsam mit mehreren Spezialröstereien aus der Region auf. Im Mittelpunkt steht die Information über indivi- duelle und qualitativ hochwertige Kaffee-Rohprodukte, darunter auch Fair Trade Erzeugnisse. Auf der HOGA wird frischer Kaffee geröstet und das Ergebnis wird anschließend bei Degustationen verkostet. Barista-Schulungen an Geräten und Fachvorträge zur Warenkunde weihen die Besucher in die Geheimnisse eines guten Kaffees ein und liefern die richtigen Verkaufsargumente gegenüber den Gästen. Verschiedenste Hersteller komplettieren mit einer Aus- wahl an Espressomaschinen das fachliche Angebot.

LiquidArea mit Cocktail-Meisterschaften
Als weitere Neuheit präsentiert die HOGA in Halle 7 die LiquidArea. Hier stehen innovative Getränke im Fokus als Inspiration für das Spirituosenkonzept in der Hotellerie und Gastronomie. Neben In- Getränken wie Kakao, Energy Drinks, Limonaden, Fruchtsäfte, Wellnessdrinks oder Premixcocktails geht es auch um Trendspiritu- osen wie Rum, Gin, Wodka und natürlich Whisk(e)y. Vertreten sind auch regionale Brennereien mit ihren Produkten.
Im Rahmen der HOGA finden darüber hinaus die Cocktailmeister- schaften von Bayern, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz statt, bei denen sich die besten Bar-Profis im fairen Wettstreit messen.
Die Deutsche Barkeeper
Union wird sich in Halle 8 mit einem Info- stand und einer Bar präsentieren und in unmittelbarer Nachbarschaft stellen sich Barschulen aus München und weiteren Städten vor.
Restaurant der Zukunft: Gastronomie-Report präsentiert die Preisträger des neuesten Wettbewerbs
Das Konzept „EREMITAGE“ ist Sieger des jüngsten Wettbewerbs „Restaurant der Zukunft – The next Generation“ und wird neben den anderen Preisträgern bei der HOGA auf dem Stand der Fachzeit- schrift Gastronomie-Report in Halle 8 vorgestellt.
Sehen und gesehen werden, flirten, Spaß haben: Das gehört doch zu einem gelungenen Lokalbesuch dazu – oder? Nicht für alle Gäs- te: Wer allein zum Essen geht, fühlt sich nicht selten wie ein ausge- grenzter Sonderling oder Paria. Für diesen bislang vernachlässigten Gästekreis hat die Architekturstudentin Kathrin Hermanns das visio- näre Lokal „EREMITAGE“ entworfen, bei dem jeder Gast in seinem eigenen Häuschen allein genießt.

Dieses ebenso atemberaubende wie polarisierende Konzept ist der Sieger der neuen Runde des weltweit einzigartigen Wettbewerbs „Restaurant der Zukunft“, den die Fachzeitschrift Gastronomie- Report dieses Mal in Kooperation mit der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart veranstaltet hat. Auf der HOGA Nürn- berg werden die visionären Modelle, in denen gesellschaftspoliti- scher Zündstoff steckt, erstmals in Bayern präsentiert.
Das Siegerkonzept „EREMITAGE“ kann als Antwort auf die Verein- samungstendenzen der modernen Gesellschaft interpretiert werden. Es rückt die stetig wachsende Zahl der Singles in allen Altersstufen, die aus Angst vor dem „Allein-Essen-Gehen“ nicht selten auf Fast Food und Delivery-Service zurückgreifen, als wichtige Zielgruppe für die Gastronomie von morgen in den Mittelpunkt.
Auch die anderen Restaurant-Konzepte der Studenten greifen teilweise gesellschaftspolitische Probleme auf und werden reichlich Stoff zu Diskussionen liefern. Beim Wettbewerb „Restaurant der Zu- kunft“ geht es vor allem darum, der Branche ein Gefühl dafür zu vermitteln, wie die Jugend von heute tickt und welche Wünsche und Sehnsüchte sie an die Gastronomie von morgen hat“, so Wettbewerbs-Initiator Willy Faber, Herausgeber der Fachzeitschrift Gastronomie-Report.

Spezialitätenland Bayern
Für das Spezialitätenland Bayern wirbt das Bayerische Staatsminis- terium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten auf der HOGA mit einem Gemeinschaftsstand. Die HOGA-Besucher können sich an rund 20 Messeständen über kulinarische Schmankerl aus dem Frei- staat informieren und natürlich auch verkosten. Franken, insbeson- dere die Region Oberfranken, steht für die größte Brauereidichte weltweit.

Frankenwein-Vinothek
Der Fränkische Weinbauverband wird sich erneut mit seiner Fran- kenwein-Vinothek an der HOGA beteiligen und aufzeigen, wie sich mit Frankenweinen und regionalen Konzepten Erfolg in der Gastro- nomie generieren lässt. Wissenswertes rund um den Frankenwein vermitteln praxisorientierte Seminare, Verkostungen und Diskussio- nen für Gastronomen. Dabei geht es u.a. um die Partnerschaft zwi- schen Winzern und Wirten, um Schulungen für Servicepersonal oder Informationen über das Berufsbild des Sommeliers. Weitere Details zum Programm auf der Website www.culinarium-bavaricum.de.

Kulinarik der Spitzenklasse: Unter dem Motto „KochSterne“ präsentiert die AHGZ Spitzenköche
Die Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung wird auf ihrem Messestand einen attraktiven Beitrag zum Rahmenprogramm der HOGA beisteuern. Bei hochkarätigen Kochshows erleben die Besucher unter dem Motto „KochSterne“ Spitzenköche und Patissiers bei der Zubereitung kulinarischer Köstlichkeiten, u.a. Nico Burkhardt, Lucki Maurer, Heiko Antoniewicz und Elisabeth Opel. Alle mitwirkenden Köche sind wahre Meister ihres Fachs und wurden für ihre Kochkünste mehrfach ausgezeichnet. Sie werden den Berufskolle- gen wertvolle Anregungen für die eigene berufliche Praxis liefern und so manchen fachlichen Tipp mit auf den Weg geben.

Veranstalter erwarten eine besonders starke HOGA
HOGA-Projektleiter Stephan Dovern sieht der kommenden Veran- staltung optimistisch entgegen: „Die Messe ist hervorragend aufgestellt und die vielen positiven Fakten sprechen für eine starke HOGA 2015. Die im Vergleich zur letzten HOGA gestiegene Nachfrage nach Standflächen, die Beteiligung vieler neuer Unternehmen sowie die Bereitschaft vieler Aussteller, die Standfläche zu vergrößern, werten wir als positives Signal. Bayern ist das Tourismusland Nr. 1 in Deutschland mit einer leistungsstarken Hotellerie und Gastrono- mie und davon profitieren auch unsere Aussteller. Ob Hotelier, Wirt, Kochprofi, Servicekraft oder Auszubildender – von der HOGA wird jeder wertvolle Anregungen und Inspirationen für den eigenen Be- trieb und die eigene Arbeit mitnehmen können. Deshalb sollte man den Termin vom 22. bis 25. Februar 2015 dick im Terminkalender anstreichen“, so der HOGA-Projektleiter.

HOGA-Eintrittskarten rechtzeitig online bestellen
Wer sich seine HOGA-Eintrittskarten rechtzeitig sichern möchte, kann seine Tickets über das Online-Ticketing per Internet ordern. Dadurch erspart man sich Wartezeiten an den Kassen und gewinnt Zeit für den Messebesuch.

 www.hoga-messe.de

Bio-Toque – Profikoch des Jahres 2013

2. Runde des Wettbewerbs für Kochprofis „Bio-Toque“ – Kochprofis können sich jetzt für den „Bio-Toque-Profikoch des Jahres 2013“ bewerben – Die besten Kochteams, bestehend aus jeweils zwei Personen, treten zum Finale auf der BioFach 2013 vom 13. bis 16. Februar 2013, in Nürnberg gegeneinander an

Nach der erfolgreichen Premiere auf der BioFach 2012 geht der Bioland-Wettbewerb für Profi-Köche und Köchinnen „Bio-Toque“ in die zweite Runde. Prämiert wird das Kochteam, das regionale Bio-Küche am ge- schmackvollsten und kreativsten umsetzt.
Profi-Köche können sich bis 26. November 2012 mit einem kreativen Hauptgang aus 100 % Bioland-Produkten für die Teilnahme am Finale auf der BioFach 2013 in Nürnberg bewerben.

Ein Warenkorb mit Produkten aus 100 % Bioland-Qualität gibt die verwendbaren Zutaten vor – die wahlweise fleischhaltig oder vegetarisch sind. Es gilt, entweder Bioland-Rindfleisch mit Schwarzwurzel und Steckrübe kulinarisch zu veredeln oder alternativ Bioland-Emmer mit Schwarzwurzel, Austernpilzen und rote Bete zu verarbeiten.

Die besten Kochteams, bestehend aus jeweils zwei Personen, treten zum Finale auf der BioFach 2013, der Weltleitmesse für Bio-Produkte, vom 13. bis 16. Februar 2013, in Nürnberg gegeneinander an. Eine namhafte Jury mit renommierten Spitzenköchen bewertet die Kreativität, die Präsentation der Gerichte und die Kalkulation der eingereichten Hauptgänge.

Die Köche mit den überzeugendsten Bio-Kreationen werden mit der Auszeichnung „Bio-Toque – Profikoch des Jahres 2013“ sowie attraktiven Preisen wie Urlaubs- gutscheinen prämiert.
Neu in diesem Jahr ist die Ausdehnung der Ausschreibung des „Bio-Toque“ auf die deutschsprachigen Nachbarländer. Teilnehmen können engagierte Köchinnen und Köche aus dem gesamten deutschsprachigen Raum, unabgängig davon ob sie in ihrem Betrieb bereits Bio-Produkte einsetzen. Bedingung ist, dass mit Zutaten aus einem wahlweise fleischhaltigen oder vegetarischen Bio-Warenkorb gekocht wird.

Die vollständige Ausschreibung und weitere Informationen finden Sie unter www.biotoque.de

Gault Millau Bayern 2013

Der neue Gault&Millau: Christian Jürgens riss eine ganze Region aus dem kulinarischen Tiefschlaf – Denis Feix aus Bad Griebach kocht sich in die deutsche Küchenspitze – Michael Käfer ist „Restaurateur des Jahres“ – 135 Küchenchefs ausgezeichnet

Weil er „Weltoffenheit vorbildlich mit Heimischem verschmilzt“ kürt die französische Gourmet-Bibel Gault&Millau in ihrer jetzt erscheinenden Ausgabe 2013 Christian Jürgens von der „Überfahrt“ in Rottach-Egern am Tegernsee zum deutschen „Koch des Jahres“. Der 44-jährige Metzgersohn, der die Kritiker „auch durch seine außergewöhnliche Ästhetik des Anrichtens“ beeindruckt, „huldigt mit Intelligenz und Ironie dem Produkt und lebt vor, wie man das Flair der Landschaft in einen Küchenstil auf der Höhe der Zeit umsetzen kann, fern jeder Volkstümelei“.

Als typisch für seine Küche loben die Kritiker solche Gerichte: die urig auf einem Stück Rinde servierte „Schweinerei“, eine mit Blutwurstmousse gefüllte Zucchiniblüte und eine mit geräuchertem Schweinebauch gefüllte Kartoffel, akzentuiert von süß-säuerlichen Zwiebelaromen; das „Zarenfrühstück am See“ in einer Art Glasteller mit doppeltem Boden (oben russisch mit Kaviar, Crème fraîche, Zwiebeln und Borschtsch-Gelee; unten à la Tegernsee mit geräuchertem Saibling, Gurkensüppchen und verfremdetem Wachtelei); das „Gartenfest“ mit 14 verschiedenen Gemüse-Miniaturen.

Für diese „auf moderne Art interpretierten bayerischen Noten“ erhält er 19 von 20 möglichen Punkten. Eine höhere Bewertung als der passionierte Skifahrer und Jogger Jürgens, „der mit Verve eine ganze Region aus dem kulinarischen Tiefschlaf riss“, haben in dem nach dem französischen Schulnotensystem urteilenden Guide nur vier deutsche Köche.

18 Punkte erkocht sich erstmals Denis Feix vom „Il Giardino“ in Bad Griesbach, weil er „während des ganzen Menüs in begeisternder Leichtigkeit mit Aromen, Texturen und Kontrasten spielt. Spare Ribs beispielsweise bietet er als perfekt geschmorte Rippchen und krosse, nur hautdicke Blätter aus ihrem Fleisch mit Gurkenschaum, marinierten Gurkenscheiben und marinierten Senfkörnern als höchst willkommene Alternative zu den internationalen Rezepten“.

Auf 16 Punkte und damit jene Klasse, in der nach Gault&Millau-Verständnis Kochen zur Kunst wird, steigern sich drei Köche: Andreas Aumer vom „Aumer‘s la Vie“ in Nürnberg serviert „zeitgeistige große Küche, z. B. Fisch auf grasgrüner Erbsensauce, in der Pfifferlinge stehen“; Hubert Obendorfer vom „Eisvogel“ in Neunburg vorm Wald „macht bei Kalbsherz mit Haselnuss- Vinaigrette und kleinen Steinpilzen die Heimat schmeckbar“; Andreas Schweiger vom „Schweiger2“ in München „zieht zum perfekt gegarten Steinbutt mit Kräuterkruste alle Register einer Kartoffel – von der Kartoffelcreme mit weißer Schokolade über den Kartoffelkrapfen mit Meerrettich und Zitrone bis zu krossen Kartoffelchips.“

Auf 15 Punkte verbessern sich: Thomas W. Kraus im „Schachener Hof“ in Lindau („Entenbrust mit einem nuancierten Aromenspiel von Zitrus, Kornelkirsche und Vanille“), Marco Neubauer in „Neubauers Schwarzes Kreuz“ in Fürth („scharf angebratenes Ententatar mit Ananas, Koriandergrün und Basilikum auf Kokoscreme“) sowie Daniel Schimkowitsch im „Tramin“ in München („Saibling mit Staudenselleriepüree, Schnittlauchsauce, Knollenselleriecreme und Pinienkernen“). Dieselbe Note schafften auf Anhieb der neu aufgenommene Michael Huber vom „Huber“ in München („Tatar und Tataki vom Rind mit Rettich und Gurke“) und der an seine ehemalige Lehrstätte zurückgekehrte Bernhard Lermann im „Weinhaus Anker“ in Marktheidenfeld/Main („Stopfleberterrine mit Orangenschale und intensivem Backpflaumenpüree“).

Platz 1 der kulinarischen Hitparade des Gault&Millau in Bayern teilt sich Christian Jürgens mit seinem ehemaligen Lehrmeister Heinz Winkler von der „Residenz Heinz Winkler“ in Aschau (Chiemgau), bei dem „jeder Teller zu einem in sich geschlossenen Geschmacksuniversum wird, ob Steinbutt mit roh geriebener Entenleber, fein gehobeltem Spitzkraut und finessereicher Koriandersauce oder in Salzteig gegarter Rehrücken mit Latschenkiefer“.

Den beiden bayerischen Kochkönigen folgen mit je 18 Punkten neben Denis Feix die Münchner Martin Fauster vom „Königshof“ und Hans Haas vom „Tantris“ sowie Andree Köthe vom Nürnberger „Essigbrätlein“. Fauster „beweist immer wieder ein geradezu japanisches Einfühlungsvermögen für das Produkt Fisch. Eines der besten und originellsten Fischgerichte des Jahres war seine roh marinierte Gelbschwanzmakrele mit jungen Tellerzwiebeln, Rosinen und ganz leichter Sesam-Mayonnaise.“ Haas „bietet eine Küche, die noch in erster Linie dem Produkt huldigt und nicht der Selbstverwirklichung des Küchenchefs. Er kann eine Entenleber und ein Ei so pochieren, dass sie mit Artischockenpüree und Trüffeljus den Mund auf eine Art und Weise füllen, die einfach nur beglückend ist.“ Köthe „wendet sich an Gäste, die mit geballter sinnlicher und intellektueller Aufmerksamkeit bereit sind, sich Neuem und Ungewohntem zu stellen wie Kohlrabi in allen Variationen mit Weißem Mohn“.

Dass in Bayern nicht nur vortrefflich gekocht, sondern auch erfolgreiche gastronomische Konzepte ersonnen werden, demonstriert die Ehrung „des gern groß denkenden“ Michael Käfer aus München als „Restaurateur des Jahres“: „Der leidenschaftliche Gastronom ist vom Oktoberfest bis zum Bundestag präsent, und übernahm im Oktober die gesamte Gastronomie in der Münchner BMW-Welt, wo er seiner Heimatstadt ab Februar 2013 ein neues Gourmetrestaurant bietet.“

Die Tester beschreiben und bewerten dieses Jahr insgesamt 155 Restaurants in Bayern. 135 Küchenchefs zeichnen sie mit einer oder mehreren Kochmützen aus, wofür die Könner am Herd mindestens 13 von 20 möglichen Punkten erreichen müssen, was einem Michelin-Stern nahe kommt. Das schaffen auch die neu eröffneten oder erstmals bewerteten Lokale „Landgasthof Schwögler“ in Bad Abbach, „Soulfood“ in Auerbach, „Fidelio“ in Elmau, „Rosmarin“ in Erlangen, „Keidenzeller Hof“ in Langenzenn, „Schloss Neudrosselfeld“ in Neudrosselfeld und „Zirbelstube“ in Nürnberg (alle 14 Punkte) sowie „La Corona“ in Ansbach, „Zur Sonne“ in Pappenheim, „Gasthaus Hofmann“ in Rauhenebrach und „Krone“ in Volkach-Escherndorf (jeweils 13 Punkte).

Im Vergleich zur Vorjahresausgabe serviert der wegen seiner strengen Urteile und deren zuweilen sarkastischer Begründung von den Köchen gefürchtete, von den Gourmets mit Spannung erwartete Gault&Millau im Freistaat 12 langweilig gewordene Restaurants ab und nimmt 23 neu auf, 16 werden höher, 13 niedriger bewertet.

Ferner beschreibt und klassifiziert der im Münchner Christian Verlag erscheinende Reiseführer für Genießer (808 Seiten, 29.95 €) 350 Hotels. Als zusätzliches Schmankerl bietet er auf 50 Seiten Restaurants und Hotels in Südtirol.

Für unterwegs gibt es den Gault&Millau auch als App fürs iPhone, iPad und bald auch für Android (7,99 €). Die App enthält den gesamten Inhalt der Buchausgabe und bietet Zusatzfunktionen zur Suche, Anfahrt und direkten Anwahl interessanter Restaurants.

Gault&Millau Deutschland 2013 – Der Reiseführer für Genießer 30. Jahrgang, Jubiläums-Ausgabe, 808 Seiten, Euro 29,95 ISBN 978-3-86244-203-4 Christian Verlag München

Die besten Restaurants des Gault&Millau in Bayern

19 Punkte
Residenz Heinz Winkler in Aschau/Chiemgau
Gourmetrestaurant Überfahrt in Rottach-Egern

18 Punkte
Il Giardino* in Bad Griesbach Königshof und Tantris in München Essigbrätlein in Nürnberg

17 Punkte
Atelier, Dallmayr, 181 first und Schuhbeck in München
Kastell in Wernberg-Köblitz

16 Punkte
Herrmannsdorfer Schweinsbräu in Glonn bei München Christians Restaurant in Kirchdorf bei Wasserburg Laudensacks Parkhotel in Bad Kissingen
Zum alten Rentamt in Klingenberg/Main
Villino in Lindau
Acetaia, Acquarello, Jin und Schweiger2* in München Eisvogel* in Neunburg vorm Wald
Aumer‘s la Vie* und Wonka in Nürnberg
Ess Atelier Strauss und Maximilians in Oberstdorf Philipp in Sommerhausen bei Würzburg

*Aufsteiger

Alles zum Gault Millau 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343565/Gault-Millau-2013-Deutschland/

Gault Millau Berlin 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343566/GM-Berlin-Tim-Raue-ist-Bester/

Gault Millau Thüringen
www.gourmet-report.de/artikel/343568/GM-Marcello-Fabbri-ist-die-Nr1-in-Thuerigen/

Gault Millau Schleswig Holstein 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343569/Gault-Millau-Schleswig-Holstein-2013/

Gault Millau Sachsen Anhalt:
www.gourmet-report.de/artikel/343570/Gault-Millau-Sachsen-Anhalt/

Gault Millau Sachsen 2013:
/www.gourmet-report.de/artikel/343571/Gault-Millau-Sachsen-2013/

Gault Millau Saarland 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343572/GM-Saarland-Klaus-Erfort-05-Punkte-vor-Christian-Bau/

Gault&Millau Rheinland-Pfalz 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343573/Gault-Millau-Rheinland-Pfalz-2013/

NRW: Der neue Gault&Millau 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343574/NRW-Der-neue-Gault-Millau-2013/

Gault Millau Niedersachsen 2013
www.gourmet-report.de/artikel/343575/Gault-Millau-Niedersachsen-2013/

Gault&Millau in Mecklenburg-Vorpommern:
www.gourmet-report.de/artikel/343576/Gault-Millau-in-Mecklenburg-Vorpommern/

Gault&Millau in Hessen:
www.gourmet-report.de/artikel/343577/Gault-Millau-in-Hessen/

Gault Millau Hamburg 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343578/Gault-Millau-Hamburg-2013/

Gault Millau Bremen:
www.gourmet-report.de/artikel/343579/GM-Bremen-Norman-Fischer-ist-die-neue-Nr1/

Gault Millau Baden-Würtemberg 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343581/Gault-Millau-Baden-Wuertemberg-2013/

Gault Millau Bayern 2013:
www.gourmet-report.de/artikel/343580/Gault-Millau-Bayern-2013/

Gault Millau Historisch – 30. Jubiläum:
www.gourmet-report.de/artikel/343567/30-Jahre-Gault-Millau-in-Deutschland/

Gault&Millau Deutschland 2013 – Der Reiseführer für Genießer 30. Jahrgang, Jubiläums-Ausgabe, 808 Seiten, Euro 29,95 ISBN 978-3-86244-203-4 Bestellink portofrei Christian Verlag München

Wir gratulieren allen ausgezeichneten Köchen und freuen uns ganz besonders, dass so viele ausgezeichnete Köche wieder mit CHROMA Cnife arbeiteten!

Gault Millau 2012 Bayern

Koch des Jahres: Andree Köthe aus Nürnberg – Der neue Gault Millau ehrt ihn als Pionier der Gewürz- und Gemüseküche – Enrico Spannenkrebs aus München ist „Oberkellner des Jahres

Den 47-jährigen Andree Köthe, der im Nürnberger „Essigbrätlein“ zum „Pionier der deutschen Gewürz- und derzeit so modischen Gemüseküche wur- de“, kürt die französische Gourmet-Bibel Gault Millau in ihrer jetzt erscheinen- den Deutschlandausgabe 2012 zum „Koch des Jahres“. Aus der Begründung: „Er kochte schon vor 10 Jahren sein Gemüse aus der Neben- in die Hauptrolle und bot Fleisch wie Fisch als Beilage dar. Und bewies dabei eine unglaublich sichere Hand im Umgang mit der Würze, die hier so vielfältig, so ungewohnt, so for- dernd und auch so provozierend wirkt wie in kaum einem anderen deutschen Restaurant“.

Seine „intellektuelle, aber unprätentiöse Küche“ bietet nur ein maximal siebengängiges Menü, „das man mit ‚Nachdenken über Geschmack’ oder ‚Schmecken mit Verstand’ überschreiben könnte. Hauchdünne, kurz al dente blanchierte Scheibchen und würzig-knackige Blattstiele vom Radieschen gibt es als zungestreichelnden Balsam zur Seeforelle, Blumenkohl als feine Creme und in hauchdünnen, rohen Scheiben zu glasig angegartem Wildsaibling. Auch ein Augenschmaus sind die in einem Dreieck aus grober Meerrettichcreme stehen- den Scheiben von säuerlich marinierter Roter Bete, denen Schnittlauchröllchen grüne und Kirschblüten-Crunchy duftige Noten verleihen. Reiner Schnittlauch- saft führt die Kombination von Aprikose und Reh zur Geschmacksexplosion auf der Zunge, feinherbe Rucolasauce kontrastiert Rahmeis mit Himbeeren.“

Für diese „in die in Sphären absoluter puristischer Aromatik vorstoßen- de Küche“ erhielt der völlig uneitle Wahlfranke, der keine großen Lehrmeister und keine Hobbys hat, weder luxuriöse Produkte noch modische Effekte ver- wendet, 18 von 20 möglichen Punkten. Eine höhere Bewertung als Köthe haben in dem nach dem französischen Schulnotensystem urteilenden Guide nur 12 deutsche Köche.

17 Punkte erkochte sich erstmals Diethard Urbansky vom „Dallmayr“ in München, weil „sich neue Einflüsse auf den Tellern bemerkbar machen. Beispielsweise bei der mit Kalamansi marinierten, als Viereck auf dem Teller arrangierten Gelbschwanz-Makrele, die von einer knallgrünen Spur Avocadocreme mit Apfelaroma eingerahmt wird. Dazu ein Taschenkrebstatar und Currymayonnaise. Das sieht alles sehr hübsch aus und erinnert in seiner puristischen Linienführung an einen asiatischen Garten.“

Auf 16 Punkte und damit jene Klasse, in der nach Gault Millau- Verständnis Kochen zur Kunst wird, steigerten sich Ludger Helbig vom Restaurant „Zum alten Rentamt“ in Klingenberg/Main „mit schlichten, auf das Produkt konzentrierten und technisch sehr akkuraten, subtil gewürzten Zubereitungen“ und Hubert Obendorfer von „Obendorfers Restaurant Eisvogel“ in Neunburg vorm Wald (Oberpfalz), „dessen Gerichte aus ‚Heimat’ und ‚Welt’ alles Rustikale hinter sich lassen“.

Auf 15 Punkte verbesserten sich Mario Corti im „Luce d’ Oro“ in Elmau (Oberbayern), Jürgen Weller im „Landhaus Weller“ in Dietmannsried (Allgäu) und die drei Küchenchefs der „Dichterstub’n“ in Rottach-Egern am Tegernsee. Dieselbe Note schafften auf Anhieb die Küchenchefs zweier neu eröffneter Lokale: Jean-Philipp Schneider in „Kristinas Esszimmer“ in Miltenberg am Main („modern interpretierte Gerichte mit mediterranen, asiatischen, aber auch regionalen Einschlägen“) und Michael Hüsken von „Geisels Werneckhof“ in München („beliebte Traditionsgerichte in zeitgemäßer Leichtigkeit, deren Düfte den Magen direkt ins Herz treffen“).

Platz 1 der kulinarischen Hitparade des Gault Millau in Bayern und ihre 19 Punkte verteidigten souverän Christian Jürgens vom „Seehotel Überfahrt“ in Rottach-Egern und Heinz Winkler von der „Residenz Heinz Winkler“ in Aschau (Chiemgau). Bei Jürgens schwärmen die Tester: „Seine Küche will unterhalten, vermeidet aber jegliche Effekthascherei. Im Bestreben, die Seele eines Produkts auf das Bestmögliche darzustellen, experimentiert er mit Garmethoden und kommt dabei zu so beeindruckenden Ergebnissen wie den auf hocherhitztem Meersalz gegarten Langostinos. Sie verströmen den verführerischen Mittel- meerduft von Olivenöl, Thymian, Lorbeer und Zitrus und haben sich auf dem feuchten Salz ihre Elastizität und ihren Biss erhalten.“ Winkler imponierte „durch seine Küche von erhabener Leichtigkeit bei gleichzeitig tiefgründigen Aromen. Was der Gast heute kaum noch geboten bekommt, die große Kunst der klassischen Saucen, das exerziert Heinz Winkler mühelos in den verschieden- sten Spielarten durch“. Noch höher als Jürgens und Winkler sind in Deutschland nur 5 Köche bewertet.

Den beiden bayerischen Kochkönigen folgen mit je 18 Punkten neben Köthe die Münchner Martin Fauster vom „Königshof“ und Hans Haas vom „Tantris“. „Fauster feilt seit vielen Jahren an seinem ganz eigenen Stil, der mit seiner modernen Klassik perfekt in das Ambiente passt. Wer das Restaurant betritt, der fühlt sich vom ersten Augenblick an geborgen und willkommen geheißen in dieser Heimstätte klassischer Gastlichkeit. Er belässt den Produkten ihren Charak- ter, verfremdet sie nicht, sondern tut feinfühlig alles, um den Eigengeschmack zu unterstreichen und aufs Beste herauszukitzeln. Nie passiert es ihm, dass das Eigenaroma eines Meeresgetiers von zu stark gewürzten Saucen übertüncht würde, stets belässt er ihm seine ganz markante Stimme im Orchester der Aromen.“ Haas „trotzt wie ein Fels in der Brandung allen zeitgeistigen Strömungen, widerstand dem Drang zu Asiatika aller Art ebenso wie dem großen Molekular- zirkus, duldete weder Espumas noch Lüfte oder Aschen auf seinen Tellern, son- dern huldigte immer nur dem puren Produkt und dem schieren Wohlgeschmack. Alles ist bestes Handwerk, perfekt abgeschmeckt.“

Dass in Bayern nicht nur vortrefflich gekocht, sondern auch gastfreundlich bewirtet wird, demonstriert die Ehrung von Enrico Spannenkrebs aus dem „Atelier“ in München als „Oberkellner des Jahres“: „Souverän-kosmopolitisch und ebenso professionell wie locker bietet er sympathische Gastfreundschaft in einem der wenigen deutschen Restaurants mit Weltstadtflair.“

Die Tester beschrieben und bewerteten dieses Jahr insgesamt 149 Restaurants in Bayern. 128 Küchenchefs zeichneten sie mit einer oder mehreren Kochmützen aus, wofür die Könner am Herd mindestens 13 von 20 möglichen Punkten erreichen mussten, was einem Michelin-Stern nahe kommt. Das schafften auch die neu eröffneten oder erstmals bewerteten Lokale „Neubauers Schwarzes Kreuz“ in Fürth, „Gasthof Gentner“ in Gnotzheim bei Ansbach, „Das Marktrestaurant“ in Mittenwald, „Beccofino“ in München und „Ursprung“ in Presseck im Frankenwald (14 Punkte) sowie „Dittrich“ in Ahorn bei Coburg, „Rocus“ in Baunach bei Bamberg, „Weinstube Schubert“ in Bad Kissingen, „Bayerisches Nationalmuseum“ in München und „Schaller zur Post“ in Truchtlaching im Chiemgau (13 Punkte).

Im Vergleich zur Vorjahrsausgabe servierte der wegen seiner strengen Urteile und deren zuweilen sarkastischer Begründung von den Köchen gefürchtete, von den Gourmets mit Spannung erwartete Gault Millau in Bayern 18 lang- weilig gewordene Restaurants ab und nahm 15 inspirierte Küchen neu auf; 14 wurden höher, 10 niedriger bewertet. 3 Köche verloren die begehrte Kochmütze.

Ferner beschreibt und klassifiziert der im Münchner Christian Verlag erscheinende Reiseführer für Genießer (914Seiten, 29.95 €) 370 Hotels. Als zusätzliches Schmankerl bietet er auf 50 Seiten Restaurants und Hotels in Südtirol. Für unterwegs gibt es den Gault Millau auch als App fürs iPhone (7,99 €). Die App enthält den gesamten Inhalt der Buchausgabe und bietet Zusatzfunktionen zur Suche, Anfahrt und direkten Anwahl interessanter Restaurants.

Gault Millau Deutschland 2012 – Der Reiseführer für Genießer 29. Jahrgang, 914 Seiten, Euro 29,95
ISBN 978-3-86244-076-4 (bestellink), Christian Verlag München

 

Die besten Restaurants des Gault Millau in Bayern

19 Punkte
Residenz Heinz Winkler in Aschau/Chiemgau
Gourmetrestaurant Überfahrt in Rottach-Egern

18 Punkte
Königshof und Tantris in München
Essigbrätlein in Nürnberg

17 Punkte
Il Giardino in Bad Griesbach
Atelier, Dallmayr*, 181 first und Terrine in München
Kastell in Wernberg-Köblitz

16 Punkte
Schwingshackl’s Esskunst in Bernried bei Deggendorf
Herrmannsdorfer Schweinsbräu in Glonn bei München
Christians Restaurant in Kirchdorf bei Wasserburg
Laudensacks Parkhotel in Bad Kissingen
Zum alten Rentamt* in Klingenberg/Main
Villino in Lindau
Acetaia, Acquarello und Jin in München
Oberndorfers Restaurant Eisvogel* in Neunburg vorm Wald
Wonka in Nürnberg
Ess Atelier Strauss und Maximilians in Oberstdorf
Silberdistel in Ofterschwang/Allgäu
Herrmann’s Restaurant in Wirsberg
Philipp in Sommerhausen bei Würzburg

*Aufsteiger

Alle Meldungen zum Gault Millau 2012

Alles über den Gault Millau 2012:
www.gourmet-report.de/artikel/340144/Gault-Millau-2012/

Gault Millau Berlin 2012:
www.gourmet-report.de/artikel/340145/Gault-Millau-Berlin-2012/

Gault Millau Baden-Würtemberg 2012:
www.gourmet-report.de/artikel/340146/Gault-Millau-Baden-Wuertemberg-2012/

Gault Millau 2012 in Bayern:
www.gourmet-report.de/artikel/340147/Gault-Millau-2012-Bayern/

Gault Millau 2012 in Brandenburg
www.gourmet-report.de/artikel/340148/Gault-Millau-2012-Brandenburg/

Gault Millau 2012 in Bremen:
www.gourmet-report.de/artikel/340149/Gault-Millau-2012-Bremen/

Gault Millau 2012 in Hamburg
www.gourmet-report.de/artikel/340150/Gault-Millau-2012-Hamburg/

Gault Millau 2012 in Hessen:
www.gourmet-report.de/artikel/340151/Gault-Millau-Hessen-2012/

Die 20 besten Restaurants des Gault Millau in Mecklenburg-Vorpommern
www.gourmet-report.de/artikel/340152/Gault-Millau-Mecklenburg-Vorpommern-2012/

Gault Millau 2012 in Niedersachsen:
www.gourmet-report.de/artikel/340153/Gault-Millau-2012-Niedersachsen/

Gault Millau 2012 in NRW:
www.gourmet-report.de/artikel/340154/Gault-Millau-2012-NRW/

Gault Millau 2012 in Rheinland-Pfalz
www.gourmet-report.de/artikel/340155/Gault-Millau-2012-Rheinland-Pfalz/

Gault Millau 2012 im Saarland

www.gourmet-report.de/artikel/340156/Gault-Millau-2012-Saarland/

Gault Millau 2012 in Sachsen:
www.gourmet-report.de/artikel/340157/Gault-Millau-2012-Sachsen/

Gault Millau 2012 in Sachsen-Anhalt:
www.gourmet-report.de/artikel/340158/Gault-Millau-2012-Sachsen-Anhalt/

Gault Millau 2012 in Schleswig- Holstein
www.gourmet-report.de/artikel/340159/Gault-Millau-in-Schleswig-Holstein/

Gault Millau 2012 in Thüringen:
www.gourmet-report.de/artikel/340160/Gault-Millau-2012-Thueringen/

Die besten GM Restaurants 2012 nach Orten sortiert:
www.gourmet-report.de/artikel/340161/Gault-Millau-2012-die-Besten/

Alle Links zum Gault Millau 2012:
www.gourmet-report.de/artikel/340162/Alle-Links-zum-Gault-Millau-2012/

Lesen Sie auch die Ergebnisse vom Guide Rouge Michelin 2012
www.gourmet-report.de/artikel/340071/Alle-wichtigen-Links-zum-2012-Michelin/

Stefan Rottner

 

Interview

  1. Was charakterisiert in Ihren Augen einen Genießer?
    Es geht bei gutem Schwarzbrot und Pressack los – einfache aber hochwertige Produkte genießen zu können und sich dafür Zeit zu nehmen.
  2. Mit wem würden Sie gern mal ein Menü kochen?
    Dustin Hoffmann
  3. Mit wem würden Sie am liebsten mal Essen gehen und wo?
    Mit meiner Frau in das Restaurant „La Hacienda“ nach Marbella und in das Restaurant „Taillevent“ in Paris.
  4. Welches ist ihr Lieblingsfisch und wie zubereitet?
    Lachsforelle – in Hopfenblütenöl pochiert
  5. Ihr Hauptcharakterzug?
    Positives Denken
  6. Ihr Motto?
    „Der Weg ist das Ziel!“
  7. Ihr Lieblingsgericht?
    Kalbskopf in allen Variationen
  8. Was essen Sie überhaupt nicht?
    Trüffelöl
  9. Was wollten sie als Kind partout nicht Essen?
    Spargel
  10. Was haben Sie als Kind am liebsten gegessen?
    Spaghetti mit Schinken und Banane von meiner Tante Marianne
  11. Welche regionale Persönlichkeit bewundern Sie am meisten?
    Meine Mutter
  12. Welche regionale Spezialität mögen Sie am liebsten?
    Fränkische Bratwurst
  13. Ihr Lieblingsrestaurant in der Region?
    Gasthof Voit in Gebersdorf
  14. Ihr Lieblingsrestaurant außerhalb der Region?
    Restaurant „Taillevent“ in Paris
  15. Welchen Küchenchef (lebend) bewundern Sie am meisten?
    Alle die es geschafft haben, ohne Sponsor Erfolg zu haben.
  16. Der ideale Chef muss wie sein?
    Verbindlich, fair und offen gegenüber allen Dingen. Team-Player
  17. Der ideale Sous Chef muss folgende Eigenschaften haben?
    Loyales Bindeglied zwischen Chef und Küchenteam
  18. Welche Fehler in der Küche entschuldigen Sie am ehesten?
    Fehler die man offen zugibt und verschlafen
  19. Ihr größter Fehler?
    Ich verfalle manchmal in Selbstzweifel
  20. Welche Eigenschaften schätzen Sie bei Köchinnen am meisten?
    Sie sind belastbarer und sauberer – der Umgangston in der Küche ist harmonischer.
  21. Ihr Lieblingsurlaubsland oder Region?
    Südtirol
  22. Welches Land würden Sie gern mal 4 Wochen bereisen und die jeweiligen Spezialitäten, die Küche und die Leute kennen lernen?
    Neuseeland
  23. Ihr Lieblingsgetränk?
    Apfelschorle mit Eis
  24. Ihr Lieblingswein?
    Fränkischer Silvaner
  25. Champagner genieße ich am liebsten ( wo und wann )?
    Es muss sich die richtige Gelegenheit ergeben – es sollte ein besonderer Anlass sein.
  26. Ihr heimliche Leidenschaft?
    Schuhe kaufen!
  27. Ihre Lieblingsbeschäftigung?
    Fußball spielen – ich spiele aktiv in der Nationalmannschaft der Köche
  28. Welches Buch haben Sie als letztes gelesen?
    Handbuch des Kriegers des Lichts von Paulo Coelho
  29. Wie viele Kochbücher haben Sie?
    Ca. 250
  30. Welches ist Ihr Lieblingsfilm?
    Das Leben des Brian
  31. Was schätzen Sie an Ihren Freunden am meisten?
    Dass sie dann Zeit haben, wenn ich auch als Koch Zeit habe.
  32. Nachhaltigkeit in der Küche bedeutet für mich?
    Regionale Produkte verwenden und Respekt und Achtung vor den Produkten haben.
  33. Was war Ihre schlimmste Küchenpanne?
    In meiner Lehrzeit hatte ich Nachmittagsdienst und habe Wildenten gebraten. Diese waren für eine Veranstaltung am gleichen Abend. Ich hatte die Enten im Ofen vergessen – die waren verbrannt! Jetzt musste ich mir was einfallen lassen. Ich habe den Feuerlöscher in den Ofen gehalten und dem Chef erzählt, dass der Ofen Feuer gefangen hatte und ich ihn deshalb schnell löschen musste. Dem Gast wurde gesagt, dass fast die Küche abgebrannt wäre – der Lehrling aber schnell reagiert hat und einen Küchenbrand verhindert hatte.
  34. Mit wem würden Sie gern mal eine Nacht in der Küche verbringen?
    Mit unserem ehemaligen Club-Trainer Hans Meyer
Stefan Rottner
Romantik Hotel Gasthaus Rottner
Winterstraße 15-17
90431 Nürnberg

http://www.rottner-hotel.de/

http://www.kulinarisches-interview.de/main/reservieren/120/index.html

Name:
Rottner
Vorname:
Stefan
Geburtstag:
13.07.1958
Geburtsort:
Nürnberg
Wohnort:
Nürnberg

Stationen

Romantik Hotel Gasthaus Rottner, Nürnberg

Hotelfachschule Heidelberg
Graues Haus, Oestrich-Winkel
Hotel Restaurant Guarda-Val, Lenzerheide
Katzenbergers Adler, Rastatt
Schweizer Stuben, Wertheim
Hotel Kleber Post, Saulgau

Jens Darsow / kulinarisches Interviews http://www.kulinarisches-interview.de/

Flüge zum Polarkreis und in die Silvesternacht


Der Aviation Service Erfurt und airberlin bieten im Dezember Erlebnisflüge der Extraklasse an: Am Sonntag, 19.12.2010, um 5:50 Uhr starten bis zu 174 Passagiere im A320 von Düsseldorf zum Polarkreis nach Rovaniemi. Dort verbringen die Reisenden einen kurzweiligen Tag: Sie können an einer Schneesafari auf Motorschlitten durch das winterliche Lappland mit Besuch einer Rentierfarm teilnehmen.

  Alternativ können sie das „Snow & Santa“-Programm für die ganze Familie wählen – Rentiertaxi fahren, eine Wichtelschule sowie die Postfiliale des Weihnachtsmannes besuchen. Die Fluggäste können sich aber auch ein individuelles Programm zusammenstellen lassen. Ankunft in Düsseldorf ist um 22:50 Uhr.

Zum Jahresausklang bieten der Aviation Service Erfurt und airberlin Silvesterrundflüge an. Der Abend startet um 19:30 Uhr mit einem Silvesterdinner. Um 23:30 Uhr starten die Passagiere dann jeweils aus Erfurt, Köln/Bonn und Nürnberg in die Silvesternacht: Ab Erfurt und Köln/Bonn können je 187 Passagiere aus einer Boeing 737-800 das Silvesterfeuerwerk von oben ansehen, ab Nürnberg 210 Passagiere aus einem Airbus 321. Die Rundflüge dauern rund eine Stunde.

Der Polarkreisflug kostet pro Person 399 Euro inklusive Steuern und Gebühren, exklusive Ausflüge. Die Silvesterflüge gibt es pro Person ab 99 Euro inklusive Steuern und Gebühren, exklusive Silvesterdinner. Die Tickets können bei der Aviation Service Erfurt unter Tel. 03643 – 462 68 36 und per Mail: mailto:buchung@ase-erf.de sowie im Internet unter: http://ase-erf.de/ gebucht werden.