Wie individuell kann der Restaurantbesuch werden?

OpenTable Umfrage zeigt, wofür deutsche Restaurantbesucher Technologie nutzen

Die Technologie beeinflusst unseren Alltag zunehmend und nicht nur die Welt in der wir leben verändert sich durch die wachsendende Digitalisierung täglich, sondern auch wir uns mit ihr. Durch eine landesweite Befragung konnte OpenTable herausfinden, wie deutsche Restaurantgäste schon heute Technologie nutzen und welche Nutzung sie sich in der Zukunft vorstellen können.

Gäste informieren sich vor Restaurantbesuch online

Landhaus Severin*s Morsum Kliff „Wie individuell kann der Restaurantbesuch werden?“ weiterlesen

Manieren im Restaurant

Das Handy auf dem Tisch – Top oder Flop im Restaurant?
Eine Umfrage von OpenTable zeigt, auf welche Verhaltensregeln die Deutschen im Restaurant besonderen Wert legen
Im Restaurant sitzen, am Handy spielen, im Internet surfen oder schnell noch Facebook checken. All das ist in der heutigen Zeit immer und überall möglich – und wer vor kurzem auf Reisen in Asien war, dem ist sicher aufgefallen, dass das Handy in Fernost auch in Restaurants nicht mehr wegzudenken ist. Hierzulande ist man darüber allerdings geteilter Meinung. Das hat OpenTable, der weltweit führenden Anbieter von Online-Restaurantreservierungen, in einer Umfrage mit über 1.000 Befragten herausgefunden.

52 Prozent der Deutschen finden es in Ordnung, wenn ihr Gegenüber im Restaurant das Handy auf dem Tischen liegen hat. Für 48 Prozent ist das wiederum ein absolutes Tabu. Noch kritischer wird das Benutzen des Smartphones im Restaurant beäugt. Fast alle der Befragten fühlen sich durch die Handynutzung ihres Gegenübers im Restaurant gestört, lediglich einem kleinem Teil (2,5 Prozent) ist es egal. Rund 41 Prozent der Befragten wurmt es, wenn das Smartphone zum Surfen genutzt wird und 44 Prozent finden es unhöflich, wenn das Gegenüber die Social Media-Kanäle checkt. Besonders unhöflich finden 60 Prozent, die Nutzung des Smartphones für Spiele während des Restaurantbesuches. Für all diejenigen, die sicher gehen wollen, dass ihr gegenüber während des Restaurantbesuchs nicht im Internet surft, gibt es mittlerweile auch handyfreie Restaurants.

Aber nicht nur die Handynutzung im Restaurant wird von den Befragten kritisch beäugt. Die Deutschen legen Wert auf Tischmanieren und das bei sich selbst (98 Prozent) und ihrem Gegenüber (96 Prozent): Als besonders störend empfinden sie Schmatzen mit 20 Prozent und Kauen mit offenem Mund mit 16 Prozent. Kleinigkeiten, wie die Ellenbogen auf dem Tisch oder das man das Besteck nicht richtig zu halten weiß, stört mit etwas über 1 Prozent nur die Wenigsten.

Auch die Frage, welche Gerichte man mit den Händen essen darf, bereitet vielen Deutschen Kopfzerbrechen. Artischocken würden beispielsweise nur 17 Prozent der Befragten mit den Händen essen, obwohl das genau richtig ist, selbst in noblen Restaurants.
Eindeutiger ist es hingegen wenn es um Burger und Chicken Wings geht – über die Hälfte der Befragten würde für diese Gerichte nicht zum Besteck greifen, sondern sie mit den Händen essen – was man auch getrost tun darf. Ebenso zwiegespalten sind sie beim Thema Spaghetti-Essen. 54 Prozent würden den Löffel zu Hilfe nehmen, 46 Prozent lediglich die Gabel. Möchte man es wie die Italiener machen, dann sollte man den Löffel weg lassen und die Spaghetti nur mit der Gabel essen.

Wer noch auf der Suche nach einem Restaurant ist, um seine eigenen Tischmanieren auf den Prüfstand zu stellen oder einfach nur genießen zu wollen, kann sich auf www.opentable.de oder in der App inspirieren lassen.

In Deutschland zahlt der Mann

Zusammen oder getrennt?

Die klassische Rollenverteilung ist in den meisten Lebenslagen hoffnungslos überholt – doch in manchen Dingen sind die Deutschen alles andere als emanzipiert: Immerhin 65% aller Deutschen sind nach wie vor überzeugt, dass der Mann die Rechnung im Restaurant begleichen sollte. Während nur etwa 3% aller Deutschen denkt, dass die Restaurantrechnung Frauensache ist, findet immerhin ein Drittel, dass Mann und Frau sich die Rechnungssumme ruhig teilen sollten. Das hat das Markenforschungsinstitut Ipsos in einer repräsentativen Umfrage mit 1.000 Befragten für OpenTable, den führenden Anbieter von Online-Restaurantreservierungen, herausgefunden.

Je weniger Einkommen, desto häufiger getrennte Rechnungen
Egal ob jung oder alt – die Deutschen sind sich einig, dass im Restaurant die alte Schule gilt. Auch die Geschlechter sind sich ungewohnt einig, wobei die Männer mit 67% noch ein wenig mehr als Frauen (62%) davon überzeugt sind, dass sie im Restaurant selbst bezahlen möchten. Insgesamt sind verheiratete oder in einer Partnerschaft lebende Menschen am traditionellsten (70%), während bei Singles eher Gleichberechtigung angesagt ist (44% für getrennte Rechnungen). Außerdem zeigt sich: Je mehr man insgesamt aufs Geld achten muss, desto häufiger zahlen Mann und Frau im Restaurant getrennt. So finden Personen mit einem niedrigeren Haushaltsnettoeinkommen (41%), nicht Berufstätige (44%) und Selbstständige (41%) überdurchschnittlich häufig, dass die Restaurantrechnung nicht zwangsläufig Männersache ist. In Haushalten mit einem besonders hohen Nettoeinkommen wird vergleichsweise seltener die Rechnung gesplittet (29%).

Thüringen am wenigsten, Hamburg am meisten emanzipiert
Regional gesehen ist man in Thüringen und Bremen besonders traditionell: So finden 90% aller Thüringer, dass das Zahlen im Restaurant Männersache ist; in der Hansestadt sind es immerhin 89%. Im Saarland scheint die Emanzipation im Restaurant schon eher Einzug erhalten zu haben: 62% der Saarländer finden, dass jeder für sich selbst zahlen sollte – gefolgt von Baden-Württemberg (39%) und überraschenderweise vom sonst so traditionellen Bayern (38%). In Hamburg finden mit 10% überdurchschnittlich viele Personen, dass die Frau die Rechnung übernehmen sollte – dicht gefolgt von Sachsen und in Brandenburg mit jeweils 8%.

Zahlreiche exzellente Restaurants, in denen sowohl zusammen als auch getrennt zahlende Gäste herzlichst willkommen sind, findet man auf der OpenTable Webseite www.opentable.de oder in der mobilen App.

Generation Gourmet

OpenTable hat das Essverhalten der deutschen Kinder mal etwas genauer unter die Lupe genommen. Durch eine landesweite Befragung von Erwachsenen mit eigenen Kindern oder Kindern im Bekanntenkreis konnte OpenTable herausfinden, dass weniger als die Hälfte (46%) aller Kinder ihre kulinarischen Eindrücke im Restaurant auf Kinderklassiker wie Schnitzel beschränkt. Die Kleinen wollen essen wie die Großen und entwickeln sich zu wahren Gourmets. Das Essverhalten wird bei den Erwachsenen abgeschaut und ausprobiert. Erstaunlich ist vor allem der Spitzenreiter unter den bei Kindern beliebten Gourmet-Gerichten, enthält er doch den in eigenen Kindertagen so verhassten rohen Fisch: Ganze 43% der Kinder heutzutage essen regelmäßig Sushi oder haben es zumindest schon einmal probiert. Auch Kaviar (19%), Jakobsmuscheln (16%) und Hummer (16%) kommen bei den kleinen Feinschmeckern gut an.

Regional gesehen hat Hamburg die größte Dichte an Leckermäulchen. Dort wurde jedes der abgefragten Gourmet-Gerichte bereits von Kindern gegessen – und das nicht zu knapp (am beliebtesten: Sushi 61%, Kaviar 48%, Jakobsmuscheln 33%). Aber auch in Bremen (Sushi 68%, Kaviar und Hummer jeweils 38%) und Hessen (Sushi 44%, Kaviar 28%, Trüffel 26%) sind zahlreiche Feinschmecker zu finden. Wenig aufgeschlossen gegenüber Gourmet-Food zeigen sich hingegen vor allem die Kinder aus Schleswig-Holstein. Hier gaben 65% der Eltern an, dass ihre Kinder keines der extravaganten Gerichte essen.

Das Interesse an der gehobenen Küche, das man bei den Kindern in den meisten Bundesländern feststellen kann, bestärken die Eltern: Sie führen die lieben Kleinen durchschnittlich knapp zweimal im Monat ins Restaurant aus. Immerhin fünf Prozent aller Kinder gehen sogar sieben Mal oder häufiger im Monat essen. Dieser Lebenswandel ist selbstverständlich kostspielig – im Durchschnitt zahlen die Eltern pro Kind und Restaurantbesuch knapp 20 Euro. Den Deutschen sind besondere kulinarische Erlebnisse mit der Familie also einiges Wert: Hochgerechnet auf die ersten 18 Lebensjahre des Kindes bedeutet dies Ausgaben von über 8.000 Euro für die Eltern.

OpenTable empfiehlt besonders diese neun Restaurants in Berlin, Hamburg und München in denen die ganze Familie ihren Sushi Hunger stillen kann (in alphabethischer Reihenfolge):

The Sushi Club, Vox und Zenkichi in Berlin
Kofookoo, Malin und Misaki Sushi in Hamburg
KOI, Mangostin und SUSHIYA sansaro in München

Weitere Sushi Restaurants in Ihrer Nähe können Sie auf der OpenTable Webseite www.opentable.de oder in der mobilen App finden und reservieren.

Die Restaurants der Zukunft

Die technischen Möglichkeiten entwickeln sich immer rasanter – was gestern noch innovatives Must-Have war, ist heute schon ein alter Hut. Den Fortschritt bei neuen Geräten und Erfindungen, die uns begeistern oder manchmal auch nerven, spürt man in verschiedensten Lebenslangen: Sei es im 3D-Kinofilm, an der Selbstbedienungskasse oder am neuen Betriebssystem auf der Arbeit. Bislang haben sich Restaurants in diesem Bereich jedoch weitgehend zurückgehalten. Welche technischen Neuerungen sich die Deutschen beim Essengehen wünschen würden, hat nun das Markenforschungsinstitut Ipsos in einer repräsentativen Umfrage mit über 1.100 Befragten für OpenTable, den führenden Anbieter von Online-Restaurantreservierungen, herausgefunden.
 
Es gibt durchaus einige Technologien, die gerne gesehen wären – genau genommen all jene, die es den Gästen ermöglichen, ihren Restaurantbesuch auf ihre eigenen Bedürfnisse abzustimmen: Immerhin fänden knapp 30 Prozent der Befragten die Installation von interaktiven Restaurant-Tischen äußerst attraktiv. Mit ihrer Hilfe könnten Bestellungen entgegengenommen und Unterhaltungsprogramme wie TV, Spiele oder Internet abgerufen werden. Digitale Jukeboxen zur Beeinflussung der Musik und Beleuchtung während des Restaurantbesuchs würden sogar 39 Prozent der Gäste gerne nutzen. Ganz besonders begeistert wären die Deutschen allerdings von der Option einer Mitgestaltungs-App: Mehr als die Hälfte aller Befragten würde gerne die eigenen Gerichte und Getränke via iPad aus einer Auswahl von Zutaten selbst zusammenzustellen. Essengehen, um selbst keine Mühe mehr zu haben und einfach mal die anderen machen zu lassen? Schon längst nicht mehr. Die Deutschen wollen mitgestalten.
 
Einige andere Technologien stoßen bei den Deutschen hingegen eher auf Skepsis. Vor allem, wenn der Mensch durch eine Maschine ersetzt werden soll, zeigen sich die Deutschen empfindlich. Dementsprechend standen die folgenden Features deutlich weiter unten auf der Wunschliste:
·         Essbare QR-Codes auf den Gerichten (beispielsweise auf Reispapier gedruckt), die Informationen zur Herkunft der Zutaten liefern (25 Prozent)
·         Echtzeit-Webkameras über die mit den Lebensmittel-Produzenten, Winzern oder Köchen kommuniziert werden kann (12 Prozent)
·         Drohnen, die das Essen liefern (8 Prozent)
·         Unterbewusstes Bestellen – also eine Technologie, die analysiert, welches Gericht auf der Menükarte die Aufmerksamkeit des Gastes erregt und dieses Gericht für ihn bestellt (7 Prozent)
·         Eine Software zur Gesichtserkennung am Restauranteingang, die persönliche Details, wie z.B. die letzten Bestellungen oder besondere Ernährungsbedürfnisse der Gäste speichert und für weitere Restaurantbesuche erinnert (7 Prozent)
·         Der Einsatz von Robotern, die das Essen zubereiten und bedienen (5 Prozent)
 
Man kann gespannt sein, was die Zukunft bringen wird. Alle, die mit dem Essengehen nicht bis zum Einsatz der mehr oder minder skurrilen Technologien warten wollen, können auch jetzt schon unter www.opentable.de fantastische Restaurants finden.

Weihnachten im Restaurant

Weihnachten ganz ohne Stress –
Immer mehr Deutsche gehen an Weihnachten essen – OpenTable empfiehlt die besten Restaurants für die Feiertage

Es ist die schönste Zeit des Jahres – es sei denn, man rackert sich in der Küche ab und findet vor lauter kochen, spülen und aufräumen kaum noch Zeit für die Familie. Um diesem Stress zu entgehen, entscheiden sich immer mehr Familien dazu, den Kochlöffel während der Weihnachtsfeiertage ruhen zu lassen und sich stattdessen einen Tisch im Restaurant zu reservieren. Die OpenTable-Daten der letzten fünf Jahre zeigen einen erheblichen Zuwachs an Reservierungen für den ersten und zweiten Feiertag. Wenngleich die Steigerungsraten Anfang der 2010er Jahre noch etwas höher lagen als heutzutage, stiegen in 2014 die Reservierungen für den 25. Dezember immerhin erneut um 15 Prozent, die für den 26. Dezember sogar um 23 Prozent. Der Trend, die Feiertage außer Haus zu verbringen, hält also weiterhin an.

Zudem kann man feststellen, dass Angebote wie Weihnachts-Brunchs und –Mittagessen in Deutschland eher selten wahrgenommen werden. Vermutlich noch gut gesättigt vom Vorabend, zieht es die meisten erst um 19 Uhr zum gemeinsamen Genießen in die Restaurants.

Auch Einblicke in die Geschmackswelt der Deutschen werden durch die Daten von OpenTable gewährt: Wenig verwunderlich steht deutsches Essen ganz oben auf der Liste der präferierten Küchen zu Weihnachten. Doch auch Restaurants mit internationaler, mediterraner und amerikanischer Küche werden während der Feiertage gerne besucht.

Für alle, die noch das passende Restaurant für Weihnachten suchen, hat OpenTable in diesem Jahr vier wunderbare Empfehlungen:

Cinco by Paco Perez, Berlin
Das Restaurant “Cinco”, spanisch für fünf, hat diese Nummer nicht umsonst in seinem Namen. Hier werden beim Essen alle fünf Sinne angeregt. Im Verlauf eines spektakulären Dinners wird man nicht nur sehen, riechen und schmecken, sondern auch hören und fühlen. Küchenchef Paco Pérez, der für seine avantgardistischen Kreationen 2013 mit einem Stern ausgezeichnet wurde, hat sich zu Weihnachten etwas ganz Besonderes für seine Gäste einfallen lassen. Ein Menü aus sieben Gängen, das den Gaumen eines jeden Feinschmeckers weihnachtlich verzaubert. Hier darf man sich auf Kürbiscremesuppe, getrüffelte Seezunge oder auch Weihnachts Pularda freuen.

SENCKENBERGS, Frankfurt
In direkter Nachbarschaft zum berühmten Senckenberg Museum befindet sich das SENCKENBERGS Restaurant. Hier findet man eine fein sortierte Karte – ein frischer Mix aus klassischen Gerichten und kreativen Kompositionen, zubereitet mit ausgesuchten Zutaten, dazu werden Weine aus aller Welt serviert. Dieser Mix findet sich auch im diesjährigen Weihnachtsmenü des Restaurants, welches als Drei- oder Vier-Gänge-Menü bestellt werden kann, wieder. Zu Weihnachten werden die Gäste hier unter anderem mit leckerem Maronenschaumsüppchen, Gänsebrust und auch Lebkuchen Creme Brulée verwöhnt. Ein Besuch im SENCKENBERGS lohnt sich immer, nicht zuletzt wegen der wechselnden Ausstellungen verschiedener Künstler, die sich an den Wänden des Restaurants präsentieren.

Petit Bonheur, Hamburg
Mit dem „Petit Bonheur“ findet man ein Stück französisches Lebensgefühl in der Hansestadt. Die französische Küche rund um exquisite Crêpes, Maispoulardenbrust, Beef Tartar, Weinbergschnecken und Co genießt ein hohes Ansehen in der Gastro-Szene. Auch zur Weihnachtszeit lässt es sich hier kulinarisch wunderbar in Weihnachtsstimmung kommen. Als Drei- oder Vier-Gänge-Menü werden hier Leckereien wie Kalbspaté, gebratenes Kabeljaufilet auf Linsengemüse, geschmorte Gänsekeule mit Feigenrotkohl oder weihnachtliches Zimtparfait serviert.

Glockenbach, München
Zum geselligen Beisammensein lädt auch dieses Restaurant mitten im gleichnamigen Szeneviertel ein. Hier kann man sich auf zwei Etagen mit geschmackvollem Ambiente und köstlichen, kulinarischen Kreationen verwöhnen. Weihnachts-Feeling verbreitet sich hier besonders an Heiligabend mit passendem Weihnachtsmenü. Vom Thunfischtartar mit Granatapfel über Kürbisrisotto mit Mandeln, Roquefort und Birne bis hin zum Christstollen-Parfait wird alles aufgetischt, was das Genießer-Herz höher schlagen lässt. Das Ganze wird als Drei- oder Vier-Gänge-Menü und auch als vegetarische Variante angeboten.

Weitere Inspirationen für festliche Weihnachtsessen außer Haus, aber auch für freudige Weihnachtsfeiern mit Freunden oder Kollegen finden Sie auf www.opentable.de unter der Rubrik „Weihnachten“.

Die besten Restaurants mit Tische draussen

Im Sommer stehen Restaurants mit Gästebereich im Freien hoch im Kurs – die lauen Sommernächte sind geradezu prädestiniert, um ein Abendessen in ansprechender Atmosphäre im Freien zu genießen. OpenTable, der weltweit führende Anbieter von Online-Reservierungen in Restaurants in Echtzeit, hat auf Basis von mehr als 85.000 Bewertungen in rund 2.100 Restaurants eine Liste der besten Locations zum Essen im Freien ausgewählt. Das Ergebnis: Eine bunt-gemischte Top 50-Liste aus bekannten Gourmet-Tempeln, kleinen Geheimtipps, traditionsreichen Gasthäusern mit regionalen Spezialitäten und internationaler Nouvelle Cuisine. Außerdem finden sich unter den Top 50 sowohl Hot-Spots der großen Hauptstädte als auch kleinere Hideaways in ländlicheren Regionen.

OpenTable Nutzer können nach ihrem Besuch im Restaurant ihre persönlichen Erfahrungen und Eindrücke des Besuchs in Form einer Kunden-Bewertung hinterlassen, vorausgesetzt sie haben den Tisch über OpenTable reserviert.  Die Diners‘ Choice Awards für die 50 besten Restaurants zum Essen im Freien in Deutschland basieren auf 85.000 Restaurant-Bewertungen von tatsächlichen OpenTable Nutzern, die zwischen dem 1. Mai 2013 und dem 30. April 2014 abgegeben wurden. Alle Restaurants mit einer Mindestanzahl von relevanten Bewertungen und einer Mindestgesamtbewertung wurden hierfür berücksichtigt. Die ausgewählten Restaurants wurden dann danach sortiert, wie viele Nutzer sie als geeignet für die Kategorie „Essen im Außenbereich“ einstuften.

„Unter all den schönen, sonnenverwöhnten Plätzen in Deutschland sind die Gewinner der Top 50 Liste 2014 auf jeden Fall besonders und einzigartig“, sagt Daniel Simon, Country Manager, VP Sales & Restaurant Relations OpenTable Deutschland GmbH. „Ein Besuch in einem dieser Restaurants ist sicherlich lohnend und ein unvergessliches Erlebnis!“

Im großen Städte-Ranking führen die Hauptstädte München, Hamburg und Frankfurt das Feld an; aber auch kleinere Orte und Städtchen haben es unter die Top 50 geschafft – eben all jene Restaurants, die bei den OpenTable Nutzern in den vergangenen 12 Monaten die meisten und besten Bewertungen bekommen haben. Die vollständige Übersicht der Top 50 Restaurants steht im Internet zur Verfügung unter http://www.opentable.de/m/beste-restaurants-zum-essen-im-freien/.

Diners‘ Choice Awards 2014 Deutschland – Die Top 50 Restaurants mit Gästebereich im Freien (in alphabetischer Reihenfolge):
Altes Fischerhaus, Urdenbach, Düsseldorf
Asado Restaurant Bar, Köln
Asia Mangos, Mühlhausen – Ehingen
Atlas Restaurant & Kochsalon, Bahrenfeld, Hamburg
Bavarese, Dreimühlenviertel, München
bnm Restaurant, Altstadt – Lehel, München
Brauwerk – Das Brauhaus in Bad Kreuznach, Bad Kreuznach
Burg Restaurant Schwarzenstein, Geisenheim
Cafe Cord, Zentrum, München
Caféhaus Siesmayer, Westend, Frankfurt
Cantina Restaurant + Bar, Olching
Club Astoria, Müngersdorf, Köln
Columbus Steakhaus, Weißensee, Sömmerda
Elbe 76, Eimsbüttel, Hamburg
Enchilada Zwickau, Zwickau
Gasthaus zum Bären, Höchst, Frankfurt
Gerbermühle, Sachsenhausen, Frankfurt
Il teatro, Innenstadt, Potsdam
Kreiller’s – CAFE . BAR . RESTAURANT, Berg am Laim, München
Landgasthof Pleister Mühle, Münster
Landhaus Diedert, Wiesbaden
Leutewitzer Windmühle, Cotta, Dresden
Limani Restaurant, Neustadt-Süd, Köln
Lohengrins Wirtshaus & Bar, München
Marlin, Langenhorn, Hamburg
MataHambre, Eimsbüttel, Hamburg
MAXX am Möhnesee, Möhnesee, Soest
Nola’s am Weinberg, Mitte, Berlin
Oliveto, Zentrum, Bonn
Panorama Restaurant, Fellbach
Petriförder, Altstadt, Magdeburg
Restaurant C-Five, Innenstadt, Mannheim
Restaurant PURiNO (Hardter Wald), Mönchengladbach
Restaurant PURiNO (Schloss Rheydt), Mönchengladbach
Restaurant Schnitzelei, Charlottenburg, Berlin
Restaurant Stadtwirtschaft Freiberg, Freiberg
Restaurant und Parkcafé Forstbaumschule, Düsternbrook, Kiel
Restaurant Vierwasser, Fürstenfeldbruck
Restaurant Zur Golden Kron, Eschersheim, Frankfurt
RIOGRANDE, Kreuzberg, Berlin
Ristorante Cavallino, Eislingen, Göppingen
Sorgenfrei, Kerpen – Sindorf
Sankt Emmeramsmühle, Bogenhausen, München
Süllberg Market Restaurant Deck 7, Blankenese, Hamburg
Teneria Tapas und Bar, Waiblingen
Texas River Ranch, Leer
THE EAST Restaurant, Hanau
Vetro, Schüren, Dortmund
VillaVue, Werden, Essen
Wirtshaus Garbe, Plieningen, Stuttgart

Diese Liste ergebt natürlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die obigen Restaurants müssen Opentable Kunden mit Diners Card Bezahlmöglichkeit sein. Da fallen schon einmal die meisten vorab raus. Aber es ist ein Hinweis, auf schöne Orte!
Wir wünschen unseren Lesern viel Spaß draussen im Freien und freuen uns über Ihre Ergänzungen im Kommentarbereich!

OpenTabe präsentiert kostenlose Iphone App für Restaurantgäste

OpenTable bringt iPhone App in
Deutschland heraus

Einfach, schnell und mobil Restaurants finden und Tische reservieren

OpenTable, der führende Hersteller von Gast- und
Tischverwaltungssystemen für Restaurants und Betreiber der Onlinereservierungswebseite
www.opentable.de , hat nun die kostenlose OpenTable App für iPhone und iPod touch
veröffentlicht.

Die Applikation ermöglicht Restaurantgästen:
1) die Verfügbarkeit von Restaurants in der Umgebung zu prüfen,
2) die Lage der Restaurants auf einer interaktiven Karte zu sehen,
3) kostenlose und bestätigte Reservierungen vorzunehmen und
4) Wegbeschreibungen zum Restaurant zu erhalten.

Benutzer der App bestimmen lediglich den Tag, Uhrzeit und die Anzahl der Gäste und
bekommen dann in Echtzeit eine Liste von verfügbaren Restaurants in der Umgebung
angezeigt. Sie können die Lage der Restaurants auf der interaktiven Karte vergleichen,
Wegbeschreibungen erhalten und Emails mit den Reservierungsdetails an Freunde
verschicken. Bei der Reservierung können darüber hinaus besondere Wünsche an das
Restaurant geäußert werden. Registrierte OpenTable-Benutzer haben zusätzlich die
Möglichkeit, bevorstehende Reservierungen einzusehen und zu verwalten.
“Die Fähigkeit, den Standpunkt des Benutzers mit der Verfügbarkeit von Tischen in der
Umgebung zu vergleichen, macht die OpenTable iPhone App einmalig“, sagt Thomas Angst,
Vertriebsdirektor OpenTable Deutschland. „Von überall her Restaurants zu finden und
Reservierungen zu machen – ohne einen PC oder zahlreiche Telefongespräche zu benötigen –
ist ein wertvoller Service für Geschäfts- und Privatgäste gleichermaßen.“

Diese erhöhte Mobilität des Reservierungsprozesses bringt den Komfort von
Onlinereservierungen auf ein neues Level.

Mehr Info über die App und einen Link zum kostenlosen Download finden Sie unter
www.opentable.de/mobile