High Foodie Connecting

Edle Tropfen, hohe Sterneküche und feine Pâtisserie   bei der Premiere des Events  High Foodie   Connecting World Chefs  im österreichischen ROBINSON Club Alpenrose Zürs treffen insgesamt über 60 internationale Spitzenköche und Winzer auf Gäste mit verwöhntem Gaumen. Vom 5. bis zum 8. Dezember dreht sich drei Tage lang erstmals alles rund um den erlesenen Genuss und ausgesuchte Weine.

Ich freue mich sehr, dass wir mit diesem Event so hochklassige Namen aus der gehobenen Sternenküche wie etwa Otto Koch oder Karlheinz Hauser zu uns holen konnten. Auch viele lokale Sterne-Köche vom Arlberg sowie der einheimische Käse-Sommelier Caspar Greber sind dabei , erzählt Patrick Brändle, General Manager des ROBINSON Clubs Alpenrose Zürs.

Am Dienstag, dem 5. Dezember, steht nach der Begrüßung ein sechsgängiges Gourmet-Menü mit Spitzenköchen um Otto Koch, begleitet von Top-Weinen, und anschließender Bühnenshow auf der Agenda. Der zweite Tag steht ganz im Zeichen der  Connecting World Chefs  Gala mit 20 europäischen Sterneköchen und 20 internationalen und nationalen hochklassigen Winzern. Beim  Wine & Dine  am dritten Tag wird zu Fingerfood und Wein der krönende Abschluss des Events gefeiert.

Preisbeispiel: Eine Woche vom 02.12.-09.12.2016 im ROBINSON Club Alpenrose Zürs / Österreich mit Vollpension, inkl. Tischgetränken zu den Hauptmahlzeiten sowie Sport- und Unterhaltungsprogramm, kostet mit Eigenanreise ab 1.276 Euro pro Person im Doppelzimmer. Das Event High Foodie Connecting World Chefs  ist vor Ort buchbar und kostet 360 Euro pro Person.

Auszug der Star- und Sterneköche:
 Otto Koch Vater der Jungen Wilden (1 Stern*)
 Bernd Siefert   Weltmeister der Konditoren
 Michael Fell   Küchendirektor Egerner Höfe (1 Stern*)
 Karlheinz Hauser   Restaurant Süllberg (2 Sterne*), Hamburg
 Heiko Antoniewicz   Europas Molekularküchenpapst
 Rolf Straubinger   Burg Staufeneck (1 Stern*)
 Dieter Koschina   Vila Joya (2 Sterne*), Albufeira
 Oliver Glowig   deutscher Koch in Rom (2 Sterne*)
 Dani Garcia   einer der berühmtesten Köche in Spanien (2 Sterne*)
 Jörg Sackmann   Restaurant Schlossberg (2 Sterne*), Baiersbronn
 Dirk Hoberg   Restaurant Ophelia (2 Sterne*), Konstanz
 Martin Fauster   Der Königshof (1 Stern*), München
 Wolfgang Becker   Beckers Weinhaus (2 Sterne*), Trier
 Michael Schubaur   Küchendirektor Ratskeller München
 Lenôtre Paris   berühmter Name für französische  Patisserie
 Caspar Greber   bekannter Käse-Sommelier
 Paul Ivic   Küchenchef im vegetarischen Restaurant Tian (1 Stern*), Wien

www.robinson.com

FIZZZ Award 2016

 Top-Konzepte aus ganz Deutschland kämpfen morgen, am 12.09.2016, im Münchner Kultclub „P1“ um die begehrten Gastronomie-Preise
 
Das innovativste Trendkonzept der deutschen Gastronomie-Szene, das beste Bier-Konzept, das fitteste Team, die innovativste Bar, das kreativste Café-Konzept und der Erfolgsgastronom 2016: Wenn die Fachzeitschrift FIZZZ am Montag, dem 12. September, die Trendsetter der deutschen Gastronomie kürt, wird der Münchner Kultclub „P1“ zum Mekka von Gastronomie-Profis aus ganz Deutschland. Präsentiert werden der Ehrenpreis für den Erfolgsgastronomen des Jahres sowie die fünf Award-Kategorien mit je drei nominierten Top-Betrieben:
 
TRENDKONZEPT DES JAHRES, nominiert sind:
•      eatDoori, Frankfurt am Main
•      Laden Ein, Köln
•      Schmitz Fine Food, Frankfurt am Main
 
INNOVATIVSTE BAR, nominiert sind:
•      Fragrances, Berlin
•      Lux – Barkultur und Grillkunst, Münster
•      Circle by Cihan Anadologlu, München
 
TEAM DES JAHRES, nominiert sind:
•      Spirits Bar, Köln
•      Der Plattenladen/Ostbar, Bamberg
•      Herzog, München
 
BESTES BIER-KONZEPT, nominiert sind:
•      Erlkoenig, Bamberg
•      Liebesbier, Bayreuth
•      The Pier, Badeanzüge & Bier, Berlin
 
KREATIVSTES CAFÉ-KONZEPT, nominiert sind:
•      Playground Coffee, Hamburg
•      Standl 20, München
•      The Holy Cross Brewing Society, Frankfurt
 
In den vergangenen Wochen haben sich die Award-Kandidaten dem Urteil der Expertenjury und der Online-Community gestellt. Nun warten alle gespannt auf die Ergebnisse, um im Rahmen einer exklusiven Partynacht die Sieger zu feiern – und vielleicht sogar selbst auf der Bühne einen der begehrten Preise entgegenzunehmen.
 
Termin: Montag, 12. September 2016, 20.30 Uhr
Ort: P1 Club, Prinzregentenstraße 1, 80538 München
 
Die Fachzeitschrift FIZZZ ist das Trendbarometer der jungen Gastronomiekultur und erscheint monatlich als Printmagazin und APP-Version im MEININGER VERLAG (Neustadt/Weinstraße), der zahlreiche weitere Publikationen zu den Themen Getränke, Wein und Gastronomie herausgibt.
 
Weitere Informationen zum FIZZZ Award 2016 finden Sie im Internet unter www.fizzz-award.de

Tobias Jochim

Ab Juni bereichert ein weiterer Spitzenkoch das Tegernseer Tal: Tobias Jochim kommt als neuer Küchendirektor ins Hotel Bachmair Weissach. Dort übernimmt der 38-Jährige die Verantwortung für das vielfältige gastronomische Angebot – vom traditionsreichen Gasthof zur Weissach mit seinen unterschiedlichen Stuben über den außergewöhnlichen Bankettbereich bis zur japanischen MIZU Sushi-Bar.

Tobias Jochim wechselt nach vier Jahren vom Schweizer Grand Hotel Tschuggen zum bayerischen Luxushotel in Rottach-Egern. Zusammen mit Hotelinhaber Korbinian Kohler will er das kulinarische Erlebnis im Bachmair Weissach stufenweise erweitern und den Tegernsee-Gästen völlig neue, köstliche Überraschungen servieren.

„Sein grandioser Einfallsreichtum, seine herausragende Kochkunst und Produktkenntnis, sowie ein besonderes Gespür für unsere Gegend haben mich überzeugt“, erzählt Korbinian Kohler. So setzte Jochim beispielsweise die Almhütte auf dem Mandarin Oriental Hotel in München kulinarisch um oder kredenzte in der Schweiz Trüffel-Fondue in einem Iglu.
„Ein feinsinniger, kreativer Mann und weitgereister Sternekoch, der sowohl höchstkarätige Küche als auch Großveranstaltungen in unserer
Arena gelassen meistern wird“, ist sich Kohler sicher. Tobias Jochim krönte seine jahrelange Erfahrung im Bereich der Spitzenküche 2008 mit einem eigenen Michelin-Stern, den er als Executive Chef im Restaurant Mark’s im Mandarin Oriental München erkochte. Die Anforderungen der europäischen Tophotellerie kennt er genau und war somit die erste Wahl für den Posten des neuen Küchendirektors. Und gemeinsam will das Duo künftig Großes umsetzen: „Wir wollen unser kulinarisches Angebot auf ein neues Level bringen und dazu bestehende Betriebe erweitern sowie völlig Neues schaffen“, so Kohler.

Tobias Jochim begeistert „die Konzentration auf das Wesentliche, nämlich den Gast“, die er im Hotel Bachmair Weissach überall entdeckt. Für das Gelingen ihrer Pläne findet er insbesondere die Gemeinsamkeiten zwischen Kohler und sich selbst wichtig: „Uns bei- de verbindet die Bodenständigkeit und das Fischen“. Bereits seit ihrer Kindheit seien sie dem Angeln verfallen und hätten beide von ihren Großvätern gelernt, dass der Fang als köstliches Essen zubereitet am meisten Freude macht. Folglich spielt auch das Thema Fisch eine große Rolle. Erster Vorgeschmack sind zwei neue Gerichte der regelmäßig erweiterten Stubenkarte: Cordon Bleu vom Atlantik Heilbutt und Garnele sowie Matjes „Hausfrauen Art“ neu interpretiert.

Marco Gerlach ist Nachwuchssommelier 2016

Zum fünfzehnten Mal wurde der „Nachwuchssommelier des Jahres“ auf der ProWein in Düsseldorf gekürt. Die Jury konnten Marco Gerlach aus Ringsheim, der den ersten Platz belegte, sowie der Zweitplatzierte Patrick Wilhelm aus Heiligkreuzsteinach und der Drittplatzierte Benjamin Sauri Montalt aus München, überzeugen.

Der Wettbewerb wird jährlich ausgeschrieben vom Magazin MEININGERS SOMMELIER und dem Verband der Sommelier-Union Deutschland in Kooperation mit der Hotelfachschule Heidelberg, der Deutschen Wein- und Sommelierschule in Koblenz/Hamburg, der IHK München und dem International Wine Institute in Bad Neuenahr- Ahrweiler.

„Ein verdienter Sieg“ urteilte die Jury, die den Sommelier Marco Gerlach zum Nachwuchssommelier 2016 kürte. Der gelernte Sommelier war um keine Frage verlegen und konnte besonders im praktischen Prüfungsteil seine profunden Kenntnisse unter Beweis stellen. Dabei kam ihm insbesondere seine Berufserfahrung in bekannten Restaurants der Spitzengastronomie, wie dem Schwarzen Adler in Oberbergen und dem Ketschauer Hof in Deidesheim zu Gute.

Sein Service am Gast zeigte nach Auffassung der Jury, dass hier ein Sommelier-Talent mit viel Sachkenntnis, Gefühl und Freude am Beruf den Gast souverän, eloquent und charmant bedient.

Platz zwei ging an Patrick Wilhelm. Auch er hat sein „Handwerk“ von Grund auf gelernt: Nach der Ausbildung zum Hotelfachmann sammelte er Erfahrung in verschiedenen Servicebereichen. Seit über vier Jahren ist er nun im BASF Weinkeller für den Bereich Beratung und Kundenbetreuung zuständig. Der dritte Platz wurde an Benjamin Sauri Montalt vergeben. Er hat zwar nicht über eine klassische Ausbildung im Restaurant- bzw. Hotelbereich in die Welt des Sommeliers gefunden, dafür aber zielstrebig auf anderem Weg sein Interesse am Wein zum Beruf gemacht: Nach einem Studium der Kunstgeschichte vertiefte er seine Weinkenntnisse über vier Jahre bei seiner Tätigkeit für Jaques Weindepot. Danach wechselte er in die Weinhandlung Garibaldi in München.

Die Prüfung begann mit einer Weinbegleitung, die für ein vorgegebenes Menü anhand der Weinkarte zusammengestellt werden sollte. Als nächstes wurde den Finalisten in den Einzelprüfungen eine fehlerhafte Weinkarte vorgelegt. Es galt hier vom einfachen Tippfehler über falsche Anbaugebiete und Qualitätsstufen die Fehler zu benennen.

Es folgte eine Blindverkostung von zwei Weiß- und zwei Rotweinen, bei denen Eigenschaften wie Aussehen, Geruch, Geschmack, Rückschluss auf Wein-Art, Qualität, Rebsorte und Anbaugebiet definiert werden mussten. Der nächste Prüfungsteil bestand aus einer Powerpoint- Präsentation, bei der anhand der gezeigten Bilder geprüft wurde, wie gut sich der Sommelier in der Weinwelt auskennt: Weinregionen und Erzeuger mussten optisch erkannt und zugeordnet werden.

Ein Hauptpunkt der praktischen Prüfung war auch dieses Jahr der klassische Service am Gast mit Servieren eines Champagners. Dazu gehören beispielsweise das Präsentieren des Champagners, das korrekte Öffnen der Flasche, das Reinigen des Flaschenhalses und das
Verkosten, sowie Einschenken des Champagners. Während des Champagner-Service mussten die Kandidaten außerdem Fragen der „Gäste“ beantworten.

„Wir verstehen den Wettbewerb als Messlatte für den hohen Anspruch an das Wissen und das Handwerk eines gut ausgebildeten Sommeliers. Er ist zugleich Anreiz und Motivation für junge, aufstrebende Gastronomie-Talente. Natürlich bietet der Titelgewinn auch Karrierechancen in der Top-Gastronomie“. So das Fazit zum Sommelier-Nachwuchswettbewerb von Sascha Speicher, Chefredakteur des Magazins MEININGERS SOMMELIER. Auf diese Weise haben es schon einige junge Sommeliers an die Spitze geschafft. Unter den Gewinnern des Nachwuchswettbewerbs sind Namen wie Dominik Trick, Christina Hilker, Sybille Herbst, Sebastian Wilkens oder Holger Schramm zu finden.

In der Jury wirkten mit: Christine Balais, Sommelier-Union Deutschland, Stephanie Döring von der Deutschen Wein- und Sommelierschule Koblenz Niederlassung Hamburg, Gerhard Elze im Auftrag der Österreich Wein Marketing GmbH, Dominik Trick für die Hotelfachschule Heidelberg, Astrid Zieglmeier von der IHK München sowie Sascha Speicher, Chefredakteur des Magazins MEININGERS SOMMELIER.

Marco Polo Cityguides 2016

Welcher Barista offeriert aktuell den besten Cappuccino der Stadt, welche Bar kreiert die feinsten Cocktails, welcher neue Shop bietet die interessantesten Outfits, wo geht die Szene auf die Piste, wo gibt’s im Umland die grünste Laufstrecke oder die coolste Downhillpiste? Die eigene Stadt neu entdecken und dabei jede Menge erleben, ist mit den brandneuen Marco Polo Cityguides für die Städte Berlin, Frankfurt, Hamburg, Köln, München, Ruhrstädte Stuttgart und Wien ein intensives Vergnügen. Jeder Band bringt mehr als 500 Top-Adressen zu Kultur, Nightlife, Sport, Shoppen, Spaß für Kinder und jede Menge Empfehlungen zu Essen und Trinken. Nicht zu vergessen: Die Marco Polo Insider-Tipps!

Marco Polo Cityguide Berlin für Berliner 2016

Insider-Tipp für Klassikfreaks und die, die es werden wollen: Die Topqualität der Berliner Philharmoniker gibt es umsonst bei den dienstäglichen Lunchkonzerten zwischen September und Juni. Ökologisch gebraut, und dann direkt vom Brauhaus ins Glas – frischer als in der Privatbrauerei am Rollberg können Helles, Rotes oder Weizen nicht sein. Auch Öko, aber promillefrei: Upcycling zaubert aus alten Klamotten frech-schicke-urbane Trends der Großstadt. Neue Gourmet-Adresse: das Restaurant Spindler am Landwehrkanal besticht mit sehr leckeren, anspruchsvollen Speisen und wunderbarem Ambiente.

Marco Polo Cityguide Frankfurt für Frankfurter 2016

Raus aus dem Schatten der Money-Türme, rein in den herrlichen Garten der Nibelungenschänke, wo griechische Spezialitäten Mittelmeerfeeling garantieren. Mit diesem Insider-Tipp kann der nächste heiße Sommer kommen! Neu, dramatisch, witzig, ergreifend: das erst  im Mai 2015 eröffnete Theater Alte Brücke in Sachsenhausen punktet auch mit Stücken in hessischer Mundart – Heimatfeeling pur.

Marco Polo Cityguide Hamburg für Hamburger 2016

Neues Actionspektakel: Im Jump House können sich Kinder und Kindliche auf über 70 Trampolinen austoben, sogar an den Wänden sind einige montiert. Ebenfalls neu, jedoch geruhsamer, ist der Laden Jö Markrönchen – ein Paradies der Schweizer Patisserie-Kunst, Backkurs ist möglich. Ganz vegan und öko ist das Café Faux Vau, zu seinen vielen
Highlights auf der üppigen Speisekarte zählt der V-Burger.

Marco Polo Cityguide Köln für Kölner 2016

Früh am Abend oder früh am Morgen – die Restaurant-Kneipe Trash-Chic ist die entspannte Öko-Adresse für Müslimenschen und Veganer. Neu und selbstbewusst ist der Super Store: super originell das Interieur, super cool die französischen Markenklamotten. Insider-Tipp für Möchte-gern-mal-ausprobieren-Kneipiers: die Location Beverly Sülz, ein ehemaliges Brauhaus, kann gemietet werden.  

Marco Polo Cityguide München für Münchner 2016

Der Blick auf den Eisbach und in denEnglischen Garten veredelt den Cocktail – die Terrasse der Golden Bar ist eine Top-Adresse zum Draußensitzen. Geadelt wird die Location zudem durch einen Insider-Tipp: Der Sunday Sundowner inklusive BBQ, Kicker und Open-Air-DJ ist Genuss pur. Neu in Sachen Schuh-Sucht ist das Scho Shoes mit seinen kreativstarken Kreationen von Flats bis Glitzer-Loafer. Neu in Sachen Vergangenheitsbewältigung ist das NS-Dokumentationszentrum mit seiner einzigartigen Dauerausstellung.

Marco Polo Cityguide Ruhrstädte für Ruhrstädter 2016

Top-Aussehen und Wellness inklusive gutem Öko-Gewissen, das bietet das Vegan Rocks Beauty, wobei in dieser Location auch die Einrichtungsgegenstände bis hin zur Haarbürste vegan sind! Neu im Revier sind das nervenzerfetzende Grusellabyrinth NRW und das schweißtreibende Pier 1 Fitness an der Gastromeile des Duisburger Innenhafens mit tollem Blick aufs Wasser.

Marco Polo Cityguide Stuttgart für Stuttgarter 2016

Luftiges Plätzchen gefällig, wenn flirrende Sommerhitze die Kesselbewohner weichkochen? Dann raus nach Remseck ins Bootshaus am Hechtkopf, traumhafte Außenterrasse und schwäbisches Vesper genießen. Insider-Tipp für die kreative Geburtstagsparty: der Neckarkahn „Frauenlob“ mit seiner Kulturbühne kann gemietet werden. Neu und wichtig: exquisite Cocktails werden snobfrei in der Location Paul & George gemixt.

Marco Polo Cityguide Wien für Wiener 2016

Denim in jeder Variation bietet der neue Shop The Lowdown of Denim in der Burggasse. Insider-Tipp der Extraklasse: günstig, gut und schick isst man im Soho in der Nationalbibliothek – eigentlich eine Kantine. Empfehlung für die Sommertage: Der Bierheurige Gangl liegt im Zentrum, das hausgebraute Bier mundet unter den schattigen Bäumen im Innenhof köstlich.
 
Marco Polo Cityguide 2016 und Umgebung

Druck durchgehend vierfarbig
Format: 10,5 x 19 cm
252 bis 268 Seiten inkl. Cityatlas und Nahverkehrs-Liniennetz in der Umschlagklappe
Preis: € 12,99 (D) / € 13,40 (A)  / sfr 16,90  
                                              
Berlin für Berliner 2016 und Umgebung
ISBN: 978-3-8297-0881-4

Frankfurt für Frankfurter 2016 und Umgebung
ISBN: 978-3-8297-0882-1

Hamburg für Hamburger 2016 und Umgebung
ISBN: 978-3-8297-0883-8

Köln für Kölner 2016 und Umgebung
ISBN: 978-3-8297-0884-5

München für Münchner 2016 und Umgebung
ISBN: 978-3-8297-0885-2

Ruhrstädte für Ruhrstädter 2016 und Umgebung
ISBN: 978-3-8297-0886-9

Stuttgart für Stuttgarter 2016 und Umgebung
ISBN: 978-3-8297-0887-6

Wien für Wiener 2016 und Umgebung
ISBN: 978-3-8297-0888-3

Morgen startet die Plaza Culinaria!

Kulinarische Erlebnis- und Verkaufsmesse 6. – 8. November 2015, Messe Freiburg
– Kochende Punks und rollende Küchen: Die 12. Plaza Culinaria präsentiert sich moderner denn je!
– Neu: Food Truck Area auf dem Messeboulevard
– Sternekoch Ali Güngörmüs aus Hamburg zu Gast im
Kochstudio der Plaza Culinaria
– [kochmesser.de] stellt zum ersten Mal in Freiburg aus

Die Plaza Culinaria, Deutschlands beliebteste Messe für Genießer, findet in diesem Jahr zum 12. Mal in Freiburg statt. Sie stellt 2015 ein facettenreiches Programm in Aussicht: Rund 360 Aussteller werden erwartet, die Ausstellungsfläche der Messe umfasst rund 22.000 m2. Mit zusätzlichen neuen Angeboten wie dem eigenen Kochstudio im „Veggie-Quartier“ das sich an Vegetarier, Veganer und all diejenigen richtet, die gerne fleischlos genießen möchten und einem zusätzlichen Workshop-Programm im „Backviertel“ erfährt der Bereich der Messe, in dem sich Messebesucher aktiv einbringen können, eine qualitative Aufwertung. Auch ein topaktueller Trend aus Amerika wird erstmalig aufgegriffen: Food Trucks reisen aus ganz Deutschland an und bilden auf dem Messeboulevard eine eigene Street Food Area.

Sternekoch Ali Güngörmüs aus Hamburg und die beiden „Food Punks“ Bernd Arold und Benni Stadler aus München sind in diesem Jahr auf der Messe zu Gast. [kochmesser.de] zeigt, wie man Messer richtig schleift.

Gut ein Dutzend der angesagten Food Trucks reisen aus der ganzen Republik an und haben auf dem Messeboulevard nationale und internationale Spezialitäten im Angebot. Sternekoch Thomas Merkle aus Endingen wird dem Publikum hier erstmals seinen brandneuen Food Truck auf Sterneniveau vorstellen. Nicht weniger im Trend: Das Messegastspiel der „Food Punks“ Bernd Arold und Benni Stadler aus München, die den Messebesuchern klar machen werden, was sie unter ihrem Arbeitsmotto „klingt komisch, schmeckt aber geil“ verstehen.

Star- und Sternekoch in diesem November ist Ali Güngörmüs, der in Hamburg und in München mit seinen Restaurants für Aufsehen in der Szene gesorgt hat. Er wartet mit feinsten Kocherlebnissen von mediterran bis orientalisch im Kochstudio auf.

Das Messeangebot wird geprägt durch die breite Produktvielfalt der Aussteller, die feinste regionale Produkte und kulinarische Köstlichkeiten internationaler Herkunft präsentieren. Die Messebesucher erwartet zudem die „Smoker ́s Lounge“ von Stefan Meier Tabakwaren und Business Catering, sowie der Adventsmarkt „Weihnachtszauber“ mit seinen handgefertigten Ge- schenkartikeln. Vertreten sind zudem: die „Kaiser“-Weihnachtsbäckerei für die jüngsten Messebesucher, das Backviertel samt „Sweet Dreams Café“, 2015 erweitert um attraktive Workshops, bei denen u.a. der Weltkonditor des Jahres 2015 Bernd Siefert seine Fans in die verlockende Welt der Schokolade entführt und Festtagstorten und Cup Cakes verziert und dekoriert werden dürfen – buchbar über die Messe-Website www.plaza-culinaria.de

Zahlreiche Koch- und Infoshows des Messepartners „BurdaLife“ das „Quartier Alsacien“ sowie Zubehör für Küche und Tafel runden das Angebot der Messe ab.

www.plaza-culinaria.de

Anton Gschwendtner

Anton Gschwendtner, 30, ist neuer Chef de Cuisine des Restaurants DÉLICE La Brasserie im Sofitel Munich Bayerpost. Damit ergänzt Gschwendtner das Team von Küchendirektor Andreas Donnerbauer, der seit November 2013 für das komplette Küchenteam und das gastronomische Angebot des Fünf-Sterne-Hotels im Herzen Münchens verantwortlich zeichnet. „Wir freuen uns sehr, mit Anton Gschwendtner einen kreativen und talentierten Jungkoch für uns gewinnen zu können. Anton wird mit dem erstklassigen Team unsere Gäste überzeugen und die zeitgenössische, französische Küche der DÉLICE La Brasserie mit seiner eigenen Handschrift bereichern und weiterentwickeln“, so Robert-Jan Woltering, General Manager Sofitel Munich Bayerpost und Area General Manager Sofitel Deutschland.

Erste Küchenerfahrung sammelte Anton Gschwendtner, im Anschluss an seine Ausbildung im Forsthaus am See in Possenhofen, im Hotel Bareiss in Baiersbronn und im italienischen Restaurant Aquarello in München. Seine Berufung führte ihn dann zu Johann Lafer ins Restaurant Le Val d’Or, zu den legendären Petermans Kunststuben in die Schweiz und zuletzt als Sous Chef in das Restaurant Atelier Garden in München. Seine Fachkenntnisse erweitert der junge Koch stetig, wie etwa bei einer vierwöchigen Stage bei den Sterneköchen Harald Wohlfahrt und Christian Jürgens sowie mit seiner erfolgreich abgelegten Prüfung als Küchenmeister 2011. Der junge Koch bezeichnet seinen Stil selbst als kreativ, aber klassisch.

Mit der Berufung Anton Gschwendtners wird auch das Restaurantkonzept der DÉLICE La Brasserie erneuert: Eine große Rolle werden vor allem regionale und nachhaltige Zutaten von bester Qualität spielen, um dem Gast ein modernes, aber schnörkelloses Geschmackserlebnis à la francais zu präsentieren. Auf eine klassische Einteilung der Karte wurde absichtlich verzichtet, um so eine individuelle Menüzusammenstellung zu ermöglichen. Zudem werden ab sofort „DÉLICE Klassiker“ eingeführt, wie beispielsweise das Dry Aged Beef, das im hoteleigenen Fleischreifeschrank seinen intensiven Geschmack erhält. Wer zum Lunch oder Dinner lieber leichtere Gerichte bevorzugt, wählt aus dem „De-Light Menü“: Getreu dem Motto „maximaler Genuss mit minimalen Kalorien“ werden kalorienarme Gerichte mit neuartiger Technik zubereitet. Das De-Light-Konzept wurde im belebenden Klima der französischen Atlantikküste von den Ernährungs- und Wellness-Experten des Sofitel Quiberon Thalassa Sea & Spa entwickelt. Mit innovativen Zubereitungsmethoden und kompromissloser Leidenschaft für erlesene Aromen und Texturen entstanden kalorienarme Rezeptideen, die sowohl Gaumenfreuden bereiten als auch den Geist beleben.

Die DÉLICE La Brasserie ist täglich von 11:00 bis 23:00 Uhr geöffnet und kombiniert lässige Eleganz mit französischer Leichtigkeit. Das stilvolle, urbane Design, die offene Showküche und
die hohen Räume bilden das perfekte Ambiente für den modernen und klaren Kochstil von Anton Gschwendtner.

Anton Pozeg, Wien

Wechsel an der kulinarischen Spitze: Anton Pozeg wird neuer Executive Chef im Palais Hansen Kempinski. Ab April übernimmt er die Position des Küchenchefs im Restaurant „Edvard“, ausgezeichnet mit einem Michelin-Stern und 16 Gault- Millau-Punkten, sowie die Leitung über die gesamte Gastronomie des Hauses. Er folgt auf Philipp Vogel, der seit der Voreröffnungsphase für die erfolgreiche Positionierung der kulinarischen Einrichtungen verantwortlich war, und nun im Rahmen einer kreativen Auszeit auf Reisen gehen wird.

„Wir freuen uns sehr, dass wir Anton Pozeg als Executive Chef gewinnen konnten“, so Markus Lück, Generaldirektor des Palais Hansen Kempinski. „Philipp Vogel hat in den letzten zweieinhalb Jahren Großartiges geleistet und unsere Gastronomie sehr erfolgreich etabliert. Während dieser Zeit war Anton Pozeg bereits seine rechte Hand und hat die Konzeptentwicklung und Eröffnung unserer Restaurants mitbegleitet. Er kennt die Mitarbeiter und das Haus und vor allem – er ist ein hervorragender Koch, der dem ‚Edvard‘ seine eigene Handschrift geben wird.“

Auf der Speisekarte des Fine-Dining Restaurants treffen zukünftig bewährte Spezialitäten des „Edvard“ auf neue, mediterrane Einflüsse. Das Grundkonzept bleibt dabei weiterhin erhalten: Gäste erwarten saisonale Gerichte und eine Küche, die mit wenigen einzelnen Komponenten auskommt. Aus jeder Zutat wird der bestmögliche Geschmack herausgearbeitet und das Produkt in den Mittelpunkt gestellt. Dabei legt Anton Pozeg großen Wert auf die regionale Herkunft und wählt sämtliche Zutaten sorgfältig aus.

Seine Liebe für die italienische Kochkunst entdeckte Anton Pozeg bei Mentor Mario Gamba, Restaurant Aquarello in München, für den er insgesamt vier Jahre tätig war und der ihn entscheidend prägte. Seine Neugier wurde geweckt: Noch heute will er immer wieder Neues entdecken und ausprobieren. Für ihn ist eine harmonische Komposition besonders wichtig:
Jedes Gericht und Menü muss in sich stimmig sein und alle Komponenten zu einem Gesamtwerk verbinden. Im Vordergrund steht stets der Gast, der sich ganz dem Genuss widmen soll.

Seinen Werdegang begann der gebürtige Münchner mit seiner Ausbildung im Restaurant Weichandhof in seiner Heimatstadt. Es schloss sich eine Tätigkeit im Hotel Bayerischer Hof in München an, bevor er zu Kempinski wechselte. Während seiner Zeit im Hotel Atlantic in Hamburg arbeitete er erstmals mit Sven Büttner, heutiger Executive Chef im Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski. Es folgte die Zeit mit Mentor und Sternekoch Mario Gamba im Restaurant Aquarello, die ihn entscheidend prägte und noch heute seine kulinarische Linie beeinflusst. Zunächst als Demi Chef de Partie, später als Souschef, blieb er insgesamt vier Jahre und kehrte dann zurück zu Kempinski: Im Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski verbrachte er als Executive Sous Chef zwei Jahre, bevor er dann ins Palais Hansen Kempinski Wien wechselte.

www.kempinski.com/vienna

Edmond Gasser ist Nachwuchssommelier 2015

Zum vierzehnten Mal wurde der „Nachwuchssommelier des Jahres“ auf der ProWein in Düsseldorf gekürt. Die Jury konnten Edmond Gasser aus München, der den ersten Platz belegte, sowie der Zweitplatzierte Ronny Schreiber aus Heinsberg und die Drittplatzierte Luise Volkert aus Euskirchen, überzeugen.

Der Wettbewerb wird jährlich ausgeschrieben vom Magazin MEININGERS SOMMELIER und dem Verband der Sommelier-Union Deutschland in Kooperation mit der Hotelfachschule Heidelberg, der Deutschen Wein- und Sommelierschule in Koblenz/Hamburg, der IHK München und dem International Wine Institute in Bad Neuenahr-Ahrweiler.

„Ein verdienter Sieg“ urteilte die Jury, die den Sommelier Edmond Gasser zum Nachwuchssommelier 2015 kürte. Der gelernte Sommelier war um keine Frage verlegen und konnte besonders im praktischen Prüfungsteil seine profunden Kenntnisse unter Beweis stellen. Dabei kam ihm insbesondere seine Berufserfahrung in bekannten Restaurants der Spitzengastronomie, wie dem George V in Paris und dem Restaurant Königshof München, zu Gute. Sein Service am Gast zeigte nach Auffassung der Jury, dass hier ein Sommelier-Talent mit viel Sachkenntnis, Gefühl und Freude am Beruf den Gast souverän, eloquent und charmant bedient.

Platz zwei ging an Ronny Schreiber, der sein „Handwerk“ von Grund auf gelernt hat: Nach der Ausbildung als Restaurantfachmann folgte ein Auslandsaufenthalt in Australien. Danach folgte der Einstieg in die Spitzengastronomie: Erst als Chef de Rang später als Sommelier in der Burgstuben Residenz, zuletzt als Chef de Rang in Steinheuers Restaurant.
Der dritte Platz wurde an Luise Volkert vergeben, die ihre Ausbildung im Hotel Lous C. Jacob in Hamburg begann und dort als Commis de Rang und Demi Chef de Rang arbeitete. Danach folgte die Position des Demi Chef de Rang im Restaurant Falco in Leipzig, derzeit ist sie Chef de Rang im Restaurant Landlust, Burg Flamersheim, Euskirchen.

16 Schüler der Hotelfachschule Heidelberg, der Deutschen Wein- und Sommelierschule in Koblenz und Hamburg, der IHK München, sowie vom International Wine Institute in Bad Neuenahr, hatten sich zum Wettbewerb angemeldet. Zu den Voraussetzungen für die Teilnahme gehören: Absolvent einer der genannten Schulen sowie keine weitere Wettbewerbserfahrung. Aus der schriftlichen Prüfung mit 35 Fragen wurden die besten Kandidaten für ein praktisches Prüfungs-Finale ermittelt. Fünf Kandidaten schafften den Einzug. Die Prüfung begann mit einer Weinbegleitung, die für ein vorgegebenes Menü anhand der Weinkarte zusammengestellt werden sollte. Anschließend wurde geprüft, wie gut sich der Sommelier in der Weinwelt auskennt. Weinregionen und Erzeuger mussten optisch erkannt und zugeordnet werden. Als dritte Aufgabe folgte eine Blindverkostung von zwei Weiß- und einem Rotwein, bei denen Eigenschaften wie Aussehen, Geruch, Geschmack, Rückschluss auf Wein-Art, Qualität, Rebsorte und Anbaugebiet definiert werden mussten.
Als nächstes wurde den Finalisten in den Einzelprüfungen eine fehlerhafte Weinkarte vorgelegt. Es galt hier vom einfachen Tippfehler über falsche Anbaugebiete und Qualitätsstufen die Fehler zu benennen.

Ein Hauptpunkt der praktischen Prüfung war auch dieses Jahr der klassische Service am Gast mit Servieren eines Champagners. Dazu gehören beispielsweise das Präsentieren des Champagners, das korrekte Öffnen der Flasche, das Reinigen des Flaschenhalses und das Verkosten, sowie Einschenken des Champagners. Während des Champagner-Service mussten die Kandidaten außerdem Fragen der „Gäste“ beantworten. In diesem Fall nach der Bezeichnung „Ultra Brut“.
„Wir verstehen den Wettbewerb als Messlatte für den hohen Anspruch an das Wissen und das Handwerk eines gut ausgebildeten Sommeliers. Er ist zugleich Anreiz und Motivation für junge, aufstrebende Gastronomie-Talente. Natürlich bietet der Titelgewinn auch Karrierechancen in der Top-Gastronomie“. So das Fazit zum Sommelier-Nachwuchswettbewerb von Sascha Speicher, Chefredakteur des Magazins MEININGERS SOMMELIER. Auf diese Weise haben es schon einige junge Sommeliers an die Spitze geschafft. Unter den Gewinnern des Nachwuchswettbewerbs sind Namen wie Dominik Trick, Christina Hilker, Sybille Herbst, Sebastian Wilkens oder Holger Schramm zu finden.
In der Jury wirkten mit: Christine Balais, Sommelier-Union Deutschland, Stephanie Döring von der Deutschen Wein- und Sommelierschule Koblenz Niederlassung Hamburg, Gerhard Elze im Auftrag der Österreich Wein Marketing GmbH, Frank Hallerbach von Néstle Waters/San Pellegrino/Aqua Panna, Dominik Trick für die Hotelfachschule Heidelberg, Astrid Zieglmeier von der IHK München sowie Sascha Speicher, Chefredakteur des Magazins MEININGERS
SOMMELIER.

Das Magazin MEININGERS SOMMELIER ist das offizielle Verbandsorgan der Deutschen Sommelier-Union und hat den Wettbewerb „Nachwuchssommelier des Jahres“ im Jahr 2002 ins Leben gerufen. Ziel des Wettbewerbs ist es, eine staatliche Ausbildung zum Sommelier zu fördern und den Teilnehmern erste Wettbewerbserfahrungen zu ermöglichen. Das Magazin MEININGERS SOMMELIER erscheint im MEININGER VERLAG, der zahlreiche Publikationen rund um den Wein herausgibt.

Was macht ein Sommelier?
„Sommelier“ ist die französische Bezeichnung für den Weinkellner. Diese Spezialisten mit umfassenden Weinkenntnissen sind mittlerweile weltweit in der gehobenen Gastronomie anzutreffen. Sie haben die Aufgabe, den Gast bei der Auswahl des passenden Weins zum Essen zu beraten. Sommeliers sind in Verbänden organisiert, werden in Sommelierschulen aus- oder weitergebildet und demonstrieren ihre Qualifikation durch spezielle Auszeichnungen und Tragen der Sommelier-Berufsplakette.
Mehr zu unserem Magazin meiningers sommelier finden Sie auf MEININGER ONLINE: www.meininger.de/de/meiningers-sommelier

MARTELL Cognac Cocktail Wettbewerb in München

Innovative Cocktailrezepte, ein spannendes Finale, ein lebhafter Austausch mit Kollegen aus verschiedensten Bars und eine ausführliche Berichterstattung der Fachpresse, haben den jährlichen Cocktailwettbewerb im Leonardo Royal Hotel Munich inzwischen zu einem festen Event in der Münchner Barszene gemacht. Wir freuen uns sehr über diese Resonanz und fordern Euch jetzt – nach Champagner im Jahr 2013 und Rum im Jahr 2014 – mit einem Cognac-Cocktail heraus.

In Kooperation mit Pernod Ricard Deutschland und MARTELL Cognac suchen wir für 2015 den kreativsten, innovativsten und natürlich leckersten MARTELL-Cocktail Münchens.

Du bist Barkeeper aus Begeisterung?
Neue Drinks zu entwickeln macht Dir Spaß?
Und Cocktails sind Deine ganz besondere Leidenschaft?
Wenn Du als professioneller Barkeeper arbeitest, laden wir Dich sehr herzlich ein, am MARTELL Cognac Cocktail Wettbewerb teilzunehmen.

Reiche Dein Rezept ein und wenn Dein Cocktail die Jury überzeugt, nimmst Du am großen Finale am 12. März 2015 in der Lounge »Leo90« des Leonardo Royal Hotel Munich teil.
Safet Chassim und sein Team der Lounge »Leo90« freuen sich auf viele kreative und innovative Cocktails & einen spannenden Wettbewerb!

Die Fakten
Wenn Du am Wettbewerb teilnehmen möchtest, dann fülle das Anmeldeformular vollständig aus und schicke es per Fax an +49 (0)89 288 538 100 bzw. per E-Mail an network.royalmunich@leonardo-hotels.com. Einsendeschluss: 13. Februar 2015
 Das eingereichte Rezept muss eine Eigenkreation sein. Haupzutat der Cocktail-Rezeptur muss MARTELL V.S oder MARTELL V.S.O.P sein.

Die Jury ermittelt bis 27. Februar 2015 die neun Finalisten, die dann beim großen Finale am 12. März 2015 in der Lounge »Leo90« des Leonardo Royal Hotel Munich gegeneinander antreten werden.
 Alle Finalisten erhalten rechtzeitig eine Flasche des verwendeten MARTELL Cognac zum Üben für das Finale.
 Das Finale des Wettbewerbes findet am 12. März 2015 im Rahmen einer Kundenveranstaltung des Leonardo Royal Hotel Munich statt. Der Gewinner wird durch eine hochkarätige Fachjury gekürt, der neben Barprofis wie Matthias Knorr (Barschule München) auch Vertreter der Fachpresse angehören.
Juryvorsitz: Andreas Till (Inhaber Barista, Pacific Times und Baricentro)
Moderation: Jürgen Deibel (Internationaler Spirituosenexperte & 1st Cognac Educator)

Die Teilnehmer des Wettbewerbes erklären sich bereit, ihre Rezeptur unter ihrem Namen für Marketing- und Kommunikationszwecke der Pernod Ricard Deutschland GmbH und den Leonardo Hotels zur Verfügung zu stellen.

DAS GIBT ES ZU GEWINNEN
1. Preis: 2. Preis: 3. Preis:
Ein Intensivkurs nach Wahl an der Barschule München im Wert von ca. 1.000 Euro. Ein Wochenende in einem Leonardo Royal Hotel in Deutschland nach Wahl.
Eine Flasche MARTELL XO.
Alle Finalisten erhalten eine Urkunde von Pernod Ricard.

Weitere Informationen zur Teilnahme erhalten Sie auch unter der Telefonnummer 089 288 538 0.