Schottland Gourmet Tour 2013

Wir besuchten Schottland. Eine kühle, karge Schönheit, die mit interessanter Küche auftrumpft, aber mit wenig Service.
Verblüffung. Die nette Dame quatscht uns am Costa Kaffeeautomaten an der Tanke im schottischen Hochland an. Sie sei ja so froh für uns, dass wir so schönes Wetter haben. Seit Jahren war es nicht mehr so schön. Ich war sichtlich verblüfft. Es war 8°C und teilweise bewölkt und etwas windig. Ich fragte nach: Nein, der Sommer sei heiß und stickig-schwül mit Millionen Mücken und der Herbst wie der Winter zu kalt. Jetzt ist es einfach zauberhaft!

Aus London kommend, verwöhnt im Andaz Hotel am Bahnhof an der Liverpool Street, wo der deutsche F&B Manager Sascha Lenz furios sein Restaurantimperium regiert – beste Fish & Chips in UK www.gourmet-report.de/artikel/344127/Fish-Chips.html , kamen wir am Flughafen in Edinburgh an. Geflogen von der komfortablen Titan Air, im Auftrag der BA. 
Unser Auto der oberen Mittelklasse sollte ein VW Jetta Automatik sein, so der Agent bei Europcar. Für 5 Euro am Tag mehr bekamen wir einen Insignia Kombi Automatik. Allerdings komplett ungereinigt. Auf meine Beschwerde meinte Europcar, ich müsse mich bei BAA beschweren, die waschen die Autos für Europcar. Später schrieb Europcar, der Mietwagenbroker sei für Beschwerden zuständig! Service scheint nicht üblich zu sein.

Dann fuhren wir in die Innenstadt zum Hotel Missoni. Dort kamen wir um 12 Uhr an. Die Auffahrt des 5 Sterne Hotels war nicht so leicht zu finden, es gab sie nicht. Nach dreimal um den Block blieben wir in einer kleinen Parkbucht stehen. Ich ging ins Hotel und ein Gepäckträger im Kilt, dem schottischen Rock, kam dann mit mir raus. Leider sollten wir 3 Stunden warten, bis das Zimmer fertig war. Eine richtige Lobby gibt es in diesem fashionablen Hotel nicht, aber ein Café, in dem man warten konnte. Wir mussten nicht nur drei, sondern 4 Stunden auf das Zimmer warten. Drei Stunden später, um 15 Uhr wurden wir auf einen Kaffee eingeladen. Erst um 15.30 Uhr war das Zimmer fertig. Als Entschuldigung bekamen wir eine – warme – Flasche Prosecco. 
Das Zimmer war für drei – wir reisten mit unserem 7jährigen Sohn – recht eng. Es gab ein ganz kleines Fenster, wir guckten auf eine mittelalterliche Brandmauer. Das chice Zimmer war etwas staubig, ich versaute mir im Schrank meinen schwarzen Pullover. 

Das wahrhaft einmalige Frühstück (13 GBP) bestand hauptsächlich aus Kuchen. Es gab einen langweiligen Schnittkäse, je einen Schweine- und Truthahnschinken. Für 5 Pfund Aufpreis gab es warme Speisen. Junior wurde voll berechnet. Weil es ein sehr chices Hotel ist, wird Toast – es ist das einzige, verfügbare Brot – nur vom Kellner gebracht. Der braucht aber ewig. So das man lange wartet, wenn man Brot mag. Die Säfte waren nicht frisch. 
Die Location ist sehr gut, fast direkt an der Royal Mile, der Hauptstrasse der Altstadt, die zum Castle hoch führt. Das Zimmer war ruhig.
Fürs Parken berechnete das Hotel stolze 42 Euro/Nacht! Am Abreisetag holte der Kiltträger unser Gepäck vom Zimmer und brachte es gleich ins Auto, dass er vor’s Haus in diese Parkbucht stellte. Als ich zum Auto ging, parkte er gerade einen Mazda 2, mit dem er volle Kanone den Bordstein sehr laut rammte. Oh, Du arme Felge! Er guckte noch nicht einmal nach. 
Ich öffnete die Heckklappe unseres Autos, da fiel mir der Computerkoffer meiner Frau entgegen. Gottseidank ein Rimowa, so das nichts passierte. Das Gepäck wurde vom Portier nur rein geschmissen, Plastiktüten waren unter den Koffern gelegt oder gerutscht. How careless! Ich beschwerte mich beim Duty Manager und berichtete auch gleich über den Mazda Vorfall. Der murmelte desinteressiert ein Bedauern, der befragte Portier stritt alles ab. Als ich noch nicht aus der Tür war, lachten Duty Manager, Portier und ein Rezeptionist … 
Schottischer Service a la Missoni. 

Das nächste Mal werden wir lieber ins Balmoral, dem Rocko Forte Stammhaus, gehen. Rezeptionsleiter ist der Deutsche Philipp van Dyck, der von Althoff Hotels kam. Es ist allerdings deutlich teuerer als das Missoni, in dem wir uns deplatziert vorkamen. Das Missoni ist etwas für masochistische Fashionvictims. Hotellerie stellen wir uns anders vor.

Im sehr hübschen Edinburgh aßen wir am ersten Tag recht passabel und preiswert im ältesten Pub der Stadt, in der Doric Tavern nahe des Bahnhofs. Guter Haggis! Leckere Fish & Chips. Interessante Biere! Freundliche Bedienung. Lohnenswert.

Lesen Sie mehr über Schottland, der nächste Tag:
www.gourmet-report.de/artikel/344152/Schottland-Gourmet-Tour-2013/

Fotos: https://www.facebook.com/media/set/?set=a.10151444817998124.1073741830.168996673123&type=3

Hotel Missoni Ilha de Cajaíba in Brasilien

Rezidor kündigt das Hotel Missoni Ilha de Cajaíba in Brasilien an

Die Rezidor Hotel Group, eines der am schnellsten wachsenden
Hotelunternehmen der Welt, kündigt das Hotel Missoni Ilha de Cajaíba in Brasilien an.

Das neue Haus wird 118 Zimmer und Suiten sowie 32 Villen umfassen und feiert Anfang
2012 Eröffnung. Es ist das fünfte Hotel Missoni von Rezidor – das erste Hotel Missoni
wurde vor kurzem in Edinburgh eingeweiht; weitere Häuser sind in Kuwait, Kapstadt
und im Oman in der Entwicklung. Hotel Missoni ist ein gemeinsames Projekt von
Rezidor und dem legendären italienischen Modehaus Missoni. Als vollkommen neue
Lifestyle-Marke richtet sich Hotel Missoni in erster Linie an erfahrene
Individualreisende, die sich für zeitgemäßes Design und kulinarischen Genuss
interessieren, Wert auf Authentizität legen und Einblick in neue, moderne Kulturen
gewinnen möchten.

„Ich freue mich, ein weiteres Hotel Missoni vorstellen zu dürfen, dessen
Inneneinrichtung erneut von Rosita Missoni persönlich gestaltet wird“, so Kurt Ritter, Präsident
& CEO von Rezidor. „Zugleich bin ich stolz, ein weiteres Land zu unserem Portfolio hinzufügen
zu können: Brasilien ist die 59. Nation, in der wir aktiv sind – und die erste außerhalb unserer
Schwerpunktregionen Europa, Naher Osten und Afrika.“

Dick Blom, Managing Director von Property Logic Brazil, dem Eigentümer des neuen
Hotel Missoni, fügt hinzu: „Die Ilha de Cajaíba ist ein einzigartiges Projekt. Sie wird in
vollkommener Harmonie mit der Natur gestaltet und ist wie geschaffen für eine Marke wie
Hotel Missoni. Wir setzen gemeinsam ganz auf Lifestyle, Design und hochklassigen Komfort
und werden aus der Ilha de Cajaíba das luxuriöseste Tourismusprojekt im Nordosten
Brasiliens machen.“

Das Hotel Missoni Ilha de Cajaíba wird als Teil eines umweltfreundlichen Resorts auf
der Insel entstehen, die in der Bucht „Bahia de Todos los Santos“ liegt – 40 Kilometer entfernt
vom nächsten internationalen Flughafen und von Salvador. Diese Stadt war einst Brasiliens
erste Kapitale und ist heute das Zentrum der Region Bahia, dem tropischen „Herzen
Brasiliens“. Die Ilha de Cajaíba fasziniert mit einer traumhaften Landschaft mit Palmen,
Mangroven und Puderzuckerstränden – sie ist ein kleines Paradies.
Neben 118 Zimmern (darunter 48 Suiten) wird das neue Hotel Missoni über eine Bar
und zwei Restaurants verfügen – inklusive des Signature-Restaurants Missoni Cucina. Zudem
werden 32 luxuriöse Villen vom Hotel betrieben, die Blicke auf einen Golfplatz und das Meer
eröffnen. Gästen werden ein privater Strand sowie ein Pool zur Verfügung stehen. Zudem

können sie weitere Freizeiteinrichtungen auf der Insel nutzen, darunter der Golfplatz, fünf
weitere Luxushotels, ein Tagungszentrum, ein Sportzentrum, eine Marina, Spas, Shops, ein
Yacht-Club, zahlreiche Wassersport-Angebote sowie ein Heliport.

The Rezidor Hotel Group ist eines der am schnellsten expandierenden Hotelunternehmen weltweit und verfügt
derzeit über rund 370 Hotels in Betrieb oder in der Entwicklung und mit mehr als 78.300 Zimmern in 58 Ländern in
Europa, im Nahen Osten und in Afrika.
Rezidor betreibt die Marken Radisson Blu Hotels & Resorts, Regent Hotels & Resorts, Park Inn und Country
Inns & Suites; in all diesen Häusern können die Gäste das Treueprogramm goldpoints plusTM nutzen. Zudem
unterzeichnete Rezidor eine weltweit gültige Lizenzvereinbarung mit dem italienischen Modehaus Missoni – mit
dem Ziel, neue Lifestyle-Häuser unter dem neuen Markennamen Hotel Missoni zu entwickeln und zu betreiben.
Rezidor ist seit November 2006 an der Stockholmer Börse notiert – wichtigster Aktionär ist Carlson Companies.

Hauptsitz der Rezidor Hotel Group ist Brüssel.

Weitere Informationen unter www.rezidor.com

Hotelpreise vergleichen bei Hotel

Hotel Missoni

Rezidor SAS Hospitality führt neue Lifestyle-Hotelmarke ein

– Weltweite Lizenzvereinbarung mit dem italienischen Modehaus Missoni unterzeichnet –

Die europäische Hotelgesellschaft Rezidor SAS Hospitality mit Sitz in Brüssel hat eine weltweite Lizenzvereinbarung mit dem italienischen Modehaus Missoni geschlossen. Damit soll eine Lifestyle-Hotelmarke entwickelt und betrieben werden, die den gleichen Namen trägt: Hotel Missoni.

Im Rahmen der Vereinbarung wird Rezidor SAS Hospitality Verhandlungen über Standorte für die neue Marke in Grossbritannien, auf dem europäischen Kontinent, in Russland, Kleinasien und im Nahen Osten führen. Die Eröffnung der ersten drei Hotels wird für das Jahr 2007 erwartet. Das Ziel ist es, bis 2010 30 Häuser eröffnet oder im Bau zu haben.

„Wir glauben seit langem an dieses Marktsegment, und durch diesen Abschluss verfügen wir jetzt über die perfekte Marke, um unseren Anteil an diesem schnell wachsenden Marktsektor mit seiner zunehmenden Bedeutung zu gewinnen“, sagte Kurt Ritter, President und CEO von Rezidor SAS Hospitality, bei seiner Ansprache anlässlich des Vertragsabschlusses. „Besonders freut mich, dass die Vereinbarung mit Missoni zu viel mehr als einer rein geschäfttlichen Vereinbarung geworden ist. Es ist eine Beziehung, eine natürliche Partnerschaft, und nur so kann eine Marke wie diese sich wirklich entwickeln. Diese Marke ist absolut einzigartig, mit einem grossen Erbe, einem unverwechselbaren Erscheinungsbild und echten familiären Werten. Ich bin sicher, dass Hotel Missoni bei seiner Einführung im Jahr 2007 im Markt eine grosse Wirkung erzielen wird.“

Vittorio Missoni, Direktor von Missoni S.p.A., fügte ergänzend hinzu: „Uns ist es sehr wichtig, das Unternehmen Missoni, das meine Familie aufgebaut hat, zu schützen. Wir möchten sicher gehen, dass die Werte dieses Unternehmen niemals zugunsten eines schnellen, kurzfristigen Wachstums geopfert werden. Wir sind davon überzeugt, in Rezidor SAS Hospitality den richtigen Partner gefunden zu haben, der diese Werte versteht und respektiert. Wir betrachten Hotels als eine natürliche Erweiterung unserer Kernmarke, die mit unserem Modegeschäft, unserer Missoni Home Collection und unserer neuen Duftserie, die im nächsten Frühjahr auf den Markt kommt, vereinbar ist und sie ergänzt.“

Das Design der Hotels wird von einem Drei-Parteien-Team entwickelt, in dem Rezidor SAS Hospitality und Missoni mit dem Studio Thun zusammenarbeiten, dem Mailänder Architektur- und Designbüro unter der Leitung des gefeierten Architekten Matteo Thun. Die Hotels werden sich am zeitgenössischen italienischen Leben und Stil orientieren, wobei ein besonderer Schwerpunkt auf den Bädern, Schlafzimmern, Bars, Restaurants/Cucinas, Spas sowie der gesamten Servicekultur und Umgebung liegt.

Bei der Entwicklungsstrategie für die Marke werden sowohl Standorte in den Stadtzentren als auch Urlaubsziele im Blickpunkt stehen. Zu den geplanten Standorten gehören London, Edinburgh, Kopenhagen, Paris, Amsterdam, Frankfurt, Mailand, Barcelona, St. Petersburg, Istanbul und Dubai.