Eric Werner

Das Fünf-Sterne-Superior-Hotel im Wasserturm gewinnt für sein Restaurant „Himmel un Äd“ einen der jüngsten Zwei-Sterne-Köche Deutschlands. Eric Werner hatte sich mit gerade einmal 26 Jahren schon zwei Michelin-Sterne als Küchenchef der Essener „Résidence“ erkocht. Als das Traditionshaus schließt, stehen ihm alle Türen offen. Umso glücklicher schätzt sich das Hotel im Wasserturm, den bodenständigen Star als Küchenchef für sich gewonnen zu haben.

„Ich find’s gut, wenn der Gast sieht, was er isst, und nicht darüber nachdenken muss, was das jetzt wohl sein soll“, erklärt Eric Werner. Für ihn ist es die größte Herausforderung, ein sehr reduziertes Gericht perfekt anzurichten. „Häufig lenkt zu vieles auf dem Teller vom Hauptdarsteller ab, statt ihn zu unterstützen. Das Mutige ist, auf solches „Chichi“ zu verzichten.“
Diese Grundhaltung ist ganz im Sinne des Restaurantkonzepts. Der Name „Himmel un Äd“ soll nicht nur den regionalen Bezug der Küche zum Ausdruck bringen, sondern auch die Verbindung zwischen einer himmlischen Genussküche und einem guten Schuss Bodenständigkeit vermitteln.

Die Zusage des lebenslustigen Kölnliebhabers Werner, kam für das Hotel im Wasserturm beinahe zeitgleich mit der Aufnahme in der Kooperation „Romantik Hotels & Restaurants International“. Unter diesem Label finden sich Häuser mit einer ganz besonderen Atmosphäre und einem außergewöhnlichen Genuss-Schwerpunkt.

„Genau genommen haben wir jetzt drei Sterne unter einem Dach“, erklärt Wasserturm- Geschäftsführer Stefan Sandweg augenzwinkernd. Denn der bisherige Küchenchef Mathias Maucher ist bereits mit einem Michelin-Stern für seine kreative Küche dekoriert. Maucher wird sich ganz auf die kulinarische Neukonzeption des Restaurants „d/\blju ‚W’“ im Erdgeschoss und die Bankettküche des Hotels konzentrieren, bevor er sich mit einem eigenen Restaurant in Köln in die Selbstständigkeit begibt.

Natürlich muss Eric Werner seine Auszeichnungen als Küchenchef in Essen zurücklassen. Doch in der 11. Etage des Hotels im Wasserturm wird er ab dem 19.01.2017 sicher neue Sterne vom Kölner Himmel holen.

Lebenslauf Eric Werner
Geboren 1985 in Halle an der Saale
Nach der Ausbildung Koch im Restaurant „Sao Gabriel“ in Portugal
2008 – 2009 Koch bei Berthold Bühler in der „Résidence“ in Essen
2009 – 2010: Sous Chef bei Heiko Antoniewicz
2010 – 2011: Sous Chef bei Clara von Krüger im „Spatzenhof“ in Wermelskirchen
(ein Michelin-Stern)
2012 – 2014: gemeinsam mit Erik Arnecke Küchenchef in der „Résidence“ in Essen (zwei Michelin-Sterne)
2015 – 2016: alleiniger Küchenchef in der „Résidence“ in Essen (zwei Michelin-Sterne)

Auszeichnungen
2011: Ein Michelin-Stern für den „Spatzenhof“ in Wermelskirchen
2015: Zwei Michelin-Sterne für die „Résidence“ in Essen

Lebenslauf Mathias Maucher
Geboren am 1983 in Radolfzell a. Bodensee
Ausbildung als Koch in der „Schwarzwaldstube“,
Hotel „Traube Tonbach“, Baiersbronn
2012 – 2014: Küchenchef im Restaurant „W“, Hotel im Wasserturm
2014 – 2016: Küchenchef im „Himmel un Äd“, Hotel im Wasserturm
Auszeichnung
2014: ein Michelin-Stern für das „Himmel un Äd“ in Köln

„Himmel un Äd“ – das Restaurant“ im Hotel im Wasserturm
Im einst größten Wasserturm Europas befindet sich heute ein außergewöhnliches Fünf-Sterne-Superior-Hotel, das historisches Gemäuer mit exklusiver Modernität vereint.
Errichtet wurde der Turm vor 140 Jahren. Nach der teilweisen Zerstörung im 2. Weltkrieg ist er in den 1990er Jahren wieder aufgebaut worden und steht heute unter Denkmalschutz.
Im 11. Stock dieses Kölner Wahrzeichens, liegt das Restaurant „Himmel un Äd“. Hier erwarten den Gast eine regionale Sterneküche sowie ein atemberaubender Blick über ganz Köln – sowohl vom Restaurant aus als auch auf der 360°-Panorama-Dachterrasse.

Barkeeper Wettbewerb in Köln

Es kann nur Eine oder Einen geben. 17 Bartender aus Deutschland und Österreich wollen es wissen: Wer wird World Class Bartender Germany & Austria 2015. Der Weg wird kein leichter sein, denn zuvor müssen an zwei Tagen drei Herausforderungen souverän und möglichst fehlerfrei vor einer erlesenen World Class Jury gemeistert werden.

Die Namen der Jury lesen sich wie das ‚Who is Who‘ der internationalen Barszene: Spike Marchant (World Class Global Brand Ambassador), Stephan Hinz (Little Link, Köln), Alex Kratena (Artesian Bar, London), Bert Jachmann (Heuer, Wien), Gabriel Daun (Gekkos, Frankfurt am Main), World Class Urgestein Klaus St. Rainer (Goldene Bar, München) und Journalist Matthias Koth-Markgraf (InStyle Men) nehmen ihre Aufgabe sehr ernst, denn es geht um den Einzug in das Weltfinale von DIAGEO Reserve World Class.

Am 8. und 9. Juni kommen zwei Tage lang die edelsten Zutaten und die ausgefallensten Techniken zum Einsatz, aus denen die kreativsten Drinks entstehen, die charmant der Jury serviert und präsentiert werden sollen. All das entscheidet darüber, wer den Kampf um den Titel des besten Bartenders für sich ausmacht. Wer die Siegertrophäe sein Eigen nennen darf, wird im Rahmen der öffentlichen Siegerehrung im The Cage 9. Juni gegen 21.30 Uhr bekannt gegeben. Der perfekte Anlass mit allen Bartendern, der Jury und Kölner Gästen abschließend ausgiebig zu feiern. Neben der Siegerehrung sind auch zwei der World Class Challenges öffentlich: Speed & Taste im Hotel Savoy und Glamour Punch im Little Link zu denen jeder herzlich eingeladen ist, sich am Montagabend ab 20 Uhr selbst ein Bild von der Qualität der besten Bartender zu machen.

Die Kölner Cocktail Tage – Eine Union der acht Kölner Top-Bars
Wer schon vorab das hohe Niveau des Bartender-Wettbewerbs erleben möchte, sollte sich die Zeit zwischen dem 3. und 9. Juni vormerken. Dann laden acht Kölner Top-Bars zu einer Reihe exklusiver Events und Workshops ein, die sich als eine Hommage an die World Class Competition verstehen. Mit der Initiative möchten die Bars ihren Gästen aber auch den Zauber der hohen Kunst des Bartendings nahe bringen und zeigen, dass Köln nicht nur eine Stadt mit Herz, sondern auch die der Top-Drinks ist.

Am 8. und 9. Juni stellen die 17 besten deutschen und österreichischen Bartender ihr Können zunächst beim World Class G&A Finale in Köln unter Beweis. An drei Stationen (Savoy Hotel, Spirits Bar und Little Link) stellen die Bartender in drei Herausforderungen (Speed & Taste, Hospitality und Glamour Punch) ihre Gastgeberqualitäten und ihr Gespür für außergewöhnliche Cocktailkreationen unter Beweis. Überzeugen müssen sie die sechsköpfige Jury aus der Gastronomie- und Barkultur. Am Ende wird der jeweils beste Barkeeper aus Deutschland und Österreich im The Cage gekürt und im Rahmen der After Show Party gebührend gefeiert, bevor sie im September zum Weltfinale nach Kapstadt, Südafrika reisen, um sich dort den Titel des besten Bartenders weltweit zu erkämpfen.

http://koelnercocktailtage.de

Koch des Jahres

Am 29. September bringt der Kochwettbewerb „Koch des Jahres“ Gourmetflair nach Köln-Frechen. Im „E50 – The Gourmet Loft“ kämpfen acht Kandidaten um den Einzug ins Finale. Getreu dem Motto „Face to Face with Koch des Jahres“ offenbart sich dem Publikum ein spannendes Live-Cooking der Extraklasse. Akzente in revolutionären Trends und Techniken der Spitzengastronomie setzen die Showauftritte der „iChefs“ Christian Sturm-Willms (Yu Sushi Club im Kameha Grand, Bonn), Christian Singer (Restaurant Tim Raue**, Berlin), Sebastian Frank (Horváth*, Berlin) sowie des spanischen Ausnahmetalents Ignacio Rojo (La Galería, Burgos).

Jeder Handgriff muss sitzen, wenn die technischen Juroren Miguel Contreras, Dirk Rogge und Otto Wimmer die Servicezeit einläuten. Für die acht Anwärter auf das große Finale zur Anuga bedeutet dies vor allem eines: Das geschmackliche Spiel mit Aromen und Texturen in ästhetischer Perfektion auf die Teller zu bringen. Über die schriftliche Bewerbung haben sie ihre originellen 3-Gang-Menüs eingereicht und sich unter 65 Bewerbern für das Kölner Vorfinale qualifiziert. Nun ist die große Herausforderung die Umsetzung in der Praxis, und das hautnah und live vor den Augen des Fachpublikums.
Die Messlatte liegt hoch, winken doch neben dem begehrten Titel Preisgelder in Höhe von 26.000€ und die Anerkennung in der gesamten Fachwelt.

Für Koch des Jahres 2013, Christian Sturm-Willms, der in diesem Jahr in der Jury sitzt, war der Sieg der Beginn einer steilen Karriere: „Die mediale Aufmerksamkeit ist überwältigend“, erzählt der Küchenchef des Bonner Yu Sushi Club im Kameha Grand, „Interviews, Fototermine, viele neue Kontakte – und jede Woche kommen Gäste zu uns, die beim „Koch des Jahres“ essen möchten!“

Das Bewertungssystem des Wettbewerbs unter der Schirmherrschaft von Kochlegende Dieter Müller ist transparent und anonym, und in der Jury sitzen ausnahmslos hochqualifizierte Spitzenköche. In Köln sind neben Sturm-Willms die Starköche Thomas Bühner***, Klaus Erfort***, Sebastian Frank*, Jörg Leroy**, Georg Maushagen und Sascha Stemberg* dabei. Wer diese sternebesetzte Fachjury mit seinem ausgeklügelten Menü überzeugt, erhält den goldenen Schlüssel zum Finale: Ein exklusives vergoldetes Messer, das die Gewinner zur Anuga nach Köln begleitet.

Zur Erkundung der neuen Tendenzen in der Gourmetbranche lädt inmitten des kulinarischen Get together auch das Showprogramm ein:
Der spanische Gastkoch Ignacio Rojo, bekannt durch Trendplattformen wie die Madrid Fusión oder die Alimentaria in Barcelona, präsentiert sein Projekt: Die Symbiose aus natürlichem Geschmack, antiker Medizin, „Druidenküche“ und gehobener Kochkunst.

Ein großes Highlight bildet der Auftritt der iChefs Christian Sturm-Willms, Christian Singer und Sebastian Frank. Im Zentrum stehen innovative Techniken und Ideen, mit denen alle drei im individuellen Stil die 3 Komponenten Ente, Wurzelgemüse und Rum verarbeiten.
Mit Spannung wird am Abend die feierliche Preisverleihung erwartet.

Drei Sonderpreise sind von den Partnern des Wettbewerbs ausgeschrieben – „The dish above and beyond“ by Ron Zacapa für das beste Foodpairing mit Rum, der „Better Desserts Initiative Award“ by Langnese und Service-Bund für den überraschendsten Dessertmoment sowie der „United Against Waste Award“ von Unilever Food Solutions für den respektvollen Umgang mit Lebensmitteln. Als Höhepunkt des Tages werden die beiden Sieger des Kölner Vorfinales geehrt, die am 15. Oktober 2015 beim Finale auf der Anuga in Köln um den Titel antreten.

Mit der Ron Zacapa Night vollendet eine spritzige Küchenparty mit spanischem Flair im E50 – The Gourmet Loft den Wettbewerb.

www.kochdesjahres.de

Davidoff Tour Gastronomique

„Nemec Platz – bitte“
Der Tatortkommissar serviert starke Kost zu seinem Geburtstag

«Nemec Platz – bitte», dazu forderte der bayerische Tatortkommissar Miroslav Nemec, der
nunmehr seit 21 Jahren ermittelt und damit zu den Dienstältesten zählt, seine Zuhörer
während der Davidoff Tour Gastronomique im Landhaus Kuckuck zweimal auf. Der
Jaguarfahrer und Genuss-Cigarrenliebhaber, der nach seinem Musikstudium am Mozarteum
und der Schauspielakademie in Zürich 1977 sofort engagiert wurde, unter anderem an den
Bühnen der Stadt Köln und dem Bayerischen Staatschauspiel in München, seinem Wohnort,
servierte mit seinen heiter-besinnlichen Ausschnitten aus Werken von Ernst Jandl und dem
Gedichtband «Med ana schwoattzn Dintn» von H.C. Artmann, die er teilweise vertont hat
,starke Kost’. Diesen Abend schenkte er sich und seiner Lebensgefährtin Katrin Jäger selbst
zu seinem 57. Geburtstag, denn „Essen ist mein liebstes Gericht…“

Und das bekam er mit 50 anderen Gästen serviert von Erhard Schäfer in Form eines 5-
Gänge-Menues von bretonischem Hummer über gebratenen Steinbutt auf Champagnerkraut,
einer Trilogie von Gänsestopfleber bis zu Eiffeler Rehrücken und mit Karamell gefülltem
Vanillemousse, gekrönt von einer Davidoff Cigarre. „Ich habe aufgehört zu rauchen, aber an
einer guten Cigarre kann ich nicht vorbei gehen, die gönne ich mir auch ab und zu zuhause.“
Der begeisterte Hobbykoch Miroslav Nemec („ich kaufe ein und wasche ab, Miro kocht“
erzählte Katrin Jäger) holte sich jede Menge Tipps und beschritt bereits am Nachmittag den
Lieblingsplatz des Meisters, Schäfers kleinen Kräutergarten hinter dem Kuckuck im Schatten
der Kölner Sporthochschule. Der Mann mit der feinen Nase und den geschickten Händen, der
seine Kochmütze immer wohlgeordnet trägt, hatte 2009 das seit 1923 in städtischer Hand
befindliche Lieblingsveranstaltungslokal der feinen Kölner Gesellschaft im Stadtwald
übernommen und ihm sofort seinen persönlichen Stempel aufgedrückt. Bei allem Pioniergeist
und einer Vorliebe für die klassische französische Küche steht Tradition für den in der Eifel
geborenen Schäfer an erster Stelle. Stolz ist er auf seine fünf Tische in einem intimen
Seitenflügel des Landhauses: Das Gourmet-Restaurant Maître hat ein neues Zuhause
gefunden und fühlt sich dort so wohl, dass es seinem Meister gleich 17 Punkte im Gault
Millau, 3 Hauben im Bertelsmann Guide und den Restaurateur des Jahres 2010 eingebracht
hat. «Hier stimmt nun alles, beileibe nicht nur auf dem Teller», begründet der Gault Millau
Letzteres. Selbst die Liebhaber einer guten Cigarre kommen in dem stilvollen Ambiente des
Landhaus Kuckuck auf ihre Kosten, in dem eine «Davidoff Lounge» sie gleich im gediegenen
Eingangsbereich zum Rauchgenuss einlädt.

In dem offen liegenden Gästebuch blätterten auch Carlos Andrés, der bei der Oettinger
Davidoff Group für den deutschen Markt zuständig ist, TV Produzentin Dagmar Konsalik
mit ihrem Sohn Felix, Olaf Repp von Jaguar Deutschland, die mit einer großen Flotte Ihre
Gäste stilvoll shuttelten und Davidoff Botschafter Rudi Assauer und seine frisch angetraute
Frau Brigitte, und alle fühlten sich zwischen Konrad Adenauer, Mick Jagger und Oliver
Bierhoff gut aufgehoben.
Ein gelungener Abend ganz im Sinne des berühmten Cigarrenconnaisseurs Zino Davidoff.
The Good Life, die Kunst zu leben. Eine Kultur im Sinne von sich Zeit nehmen, innehalten
und die Welt mit allen Sinnen wahrnehmen, um die feinen Nuancen des Genusses zu erleben.
Mit Gefühl und Geist die schönen Momente des Lebens erfahren, ob jeder für sich oder
zusammen mit Freunden. Das verbindet auch das Haus Davidoff mit Jaguar Deutschland und
den besten Köchen des Landes, die gemeinsam die «Davidoff Tour Gastronomique» 2011
durchführen. So steht auch die inzwischen vierte «Davidoff Tour Gastronomique» ganz im
Zeichen des bewussten Genusses von Haute Cuisine und feinsinniger Kultur, gekrönt von
edlen Davidoff Cigarren.

Eine Station steht noch aus in diesem Jahr:
28. August 2011 Sven Elverfeld & Sebastian Zier & Christian Kohlund 19 Punkte Gault Millau
Gourmetrestaurant La Mer im Grand SPA Resort A-ROSA, 17 Punkte Gault Millau
Liszt

Internationaler Markt der Völker

Kultur und Küche aus aller Welt auf dem 5. Internationalen Markt der Völker

Rund 50 Aussteller aus vier Kontinenten bieten fremde Klänge und Kulturen, Kunsthandwerk und Kulinarisches beim 5. Internationalen Markt der Völker im Rheintriadem am Kölner Hauptbahnhof, Konrad-Adenauer-Ufer 3

Zu einer beeindruckenden Weltreise mit Live-Programm und exotischen Catering laden 50 Aussteller aus vier Kontinenten ein.

Programm:

8.10.2010 von 14.00-22.30Uhr Nachtmarkt.
Live auf der Bühne:
Thomas Böning, der Gründer des Kölner Kulturklüngels und Hartmut Fiebig, Mitbegründer von Grenzgang. Kim Morales und Salvator Echevarria mit Tanzperformance über das Leben der mexikanischen Malerin Frida Kahlo.

9.10.2010 von   11.00-19.00 Uhr Markt
Live auf der Bühne:
„El Canuto“ die gesamte Vielfalt lateinamerikanischer und afro-kubanischer Musik.

10.10.2010 von 11.00 – 19.00 Uhr Markt
Live auf der Bühne
mit indische Folkmusik wie Ghazal, Qawwali und alten Bollywood-Songs

Treten Sie mit den Genussprojekten eine kulinarische Weltreise an. Entdecken Sie mit uns das Geheimnis fremder Küchen. Denn sie sind nicht nur Schaufenster des Geschmacks, sondern die sinnlichste Art sich den kulinarischen und kulturellen Highlights eines Landes zu nähern. Ein Besuch lohnt sich auch wegen des exklusiven Kunsthandwerks aus Uganda und Kenia, der Kerzen, Korbwaren und Duftseifen aus Swaziland, der phantasievollen Skulpturen aus Afrika, des dekorativen Kunsthandwerks aus dem Amazonasgebiet, der Musikinstrumente aus Ecuador, der Bekleidung aus Alpakawolle sowie wegen der Keramiken, Tücher und Teppiche aus Ägypten.

Der Eintritt für den Markt inklusive Live-Programm beträgt vier Euro. Freien Eintritt haben Kinder bis 13 Jahre.

Weitere Informationen zum Internationalen Markt der Völker finden Sie auch unter

www.marktdervoelker.de .