Tomaten

Am 20. März ist Frühlingsbeginn und gleichzeitig internationaler Tag des Glücks. Zeit, die neue Saison mit leckerem Gemüse aus der Heimat einzuläuten. Selbst wenn der Frühling wettertechnisch noch auf sich warten lässt – aromatische Tomatengerichte holen die Jahreszeit im Handumdrehen auf den Esstisch und sorgen für genussvolle Glücksmomente.

Christoph Kolumbus brachte die aus Süd- und Mittelamerika stammende Frucht bereits gegen Ende des 15. Jahrhunderts nach Europa, wo ihre Beliebtheit über die Jahrhunderte hinweg stetig zunahm. Heute ist sie Spitzenreiter, was den heimischen Gemüseverbrauch betrifft – allein 2015 wurden 90.000 t Tomaten in Deutschland geerntet. Jeder Deutsche hat im letzten Jahr im Schnitt 5,7 kg gekauft.*

Zahlreiche Sorten, unzählige Zubereitungsmöglichkeiten
Ob klein, groß, rot oder gelb – Tomaten gibt es in vielen Formen und Farben. Jede Sorte unterscheidet sich dabei durch ihre geschmacklichen Nuancen und ihre Festigkeit. Kleinere Tomaten, wie beispielsweise Cherry- oder Cocktailtomaten, sind in der Regel intensiver im Geschmack. Das liegt daran, dass ihr Wassergehalt geringer ist, als der ihrer großen Schwestern. Dadurch eignen sich kleine Tomaten besonders gut für den Frischverzehr, aufgeschnitten als Belag für ein leckeres Tomatenbrot oder zur Zubereitung einer schmackhaften Pastasoße. Rundtomaten hingegen sind etwas größer als Cherrytomaten. Sie werden auch als Salattomaten bezeichnet – schon mit etwas Salz und Öl werden sie zur leckeren Beilage. Ihr Aroma ist süß-säuerlich und ihre Konsistenz saftiger als die der kleineren Tomaten. Daher sind sie eine hervorragende Wahl für die Zubereitung von Suppen. Fleischtomaten sind noch größer und werden daher hauptsächlich zum Kochen verwendet. Außerdem lassen sie sich gut füllen und machen sich perfekt auf dem Grill. Viele der Sorten gibt es im Supermarkt als Rispentomaten zu kaufen. Praktisch: Die Tomaten sind durch die Rispe verbunden und können so zum Beispiel als Snack zwischendurch einfacher transportiert werden.

Gerichte, die glücklich machen
Frische Tomaten bereichern die heimische Küche mit ihrem unverwechselbaren Geschmack und bringen im Handumdrehen den Frühling auf den Esstisch, etwa mit einer leckeren Minestrone. Dafür eine Zwiebel, Möhren, Tomaten und Sellerie grob würfeln und mit etwas Öl in einem Topf andünsten. Anschließend mit Gemüsebrühe auffüllen und köcheln lassen. Danach Nudeln hinzugeben und diese al dente kochen. Mit Salz und Pfeffer würzen und anschließend mit gehacktem Schnittlauch verfeinern. Schnell zubereitet ist auch ein leckeres Tomaten-Carpaccio mit feinem Basilikum-Pesto. Hierfür Strauchtomaten in dünne Scheiben schneiden und mit selbstgemachtem Pesto aus frischem Basilikum anrichten. Schmackhafte Tomatengerichte zaubern nicht nur Farbe auf den Esstisch, sondern sorgen auch für genussvolle Glücksmomente. Denn das rote Gemüse enthält den Botenstoff Serotonin – ein sogenanntes „Glückshormon“, das entspannend wirkt und Stress abfangen kann. Der Großteil der Tomate – mehr als 90 Prozent – besteht allerdings aus Wasser. Zusätzlich vereint die Frucht aber auch eine Vielzahl an Vitaminen: Vitamin C, Provitamin A, Vitamin E sowie verschiedene Vitamine des B-Komplexes. Auch Mineralstoffe sind in Tomaten enthalten, allen voran Kalium, welches die Muskeln und Nerven stärkt.

Frische – vom Einkauf bis zur Zubereitung
Eine frische Tomate erkennt man an der prallen Haut und am aromatischen Duft. Die kälteempfindlichen Früchte fühlen sich bei Zimmertemperatur am wohlsten. Da Tomaten den Pflanzenbotenstoff Ethylen verströmen, sollten sie zudem stets getrennt gelagert werden, andere Obst- und Gemüsearten könnten sonst schneller reifen. Die roten Früchte vor der Zubereitung immer waschen und Stiel und Strunk entfernen.

Tipp: Um die Haut der Tomate einfacher abzuziehen, das Gemüse über Kreuz einschneiden und anschließend kurz in kochendes Wasser geben. Danach mit kaltem Wasser abschrecken – die Schale lässt sich jetzt leicht lösen.

*Quelle: AMI (Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH, 2016)

Sarah Wiener

Neue 10-teilige TV-Reihe „Sarah Wieners Erste Wahl“ ab 16.09.13 auf arte – auch auf DVD erhältlich

Nachdem Sarah Wiener in der arte-Reihe „Die Kulinarischen Abenteuer“ auf ihren Entdeckungsreisen durch ihre Heimat Österreich, aber auch Italien, Frankreich und Großbritannien bereits die lukullischen Spezialitäten der jeweiligen Regionen erkundete, macht sie sich in der neuesten 10-teiligen TV-Reihe „Sarah Wieners Erste Wahl“ (ab 16.09. ebenfalls auf arte) in 7 europäischen Ländern auf die Suche nach den Wurzeln des Geschmacks und den besten Grundnahrungsmitteln. In jeder Folge steht das jeweilige Grundnahrungsmittel im Mittelpunkt sowie die Frage, wie es entstanden ist, woher es kommt und was man daraus machen kann.

Sarah Wiener (Köchin, Gastronomin, Buchautorin, Unternehmerin, engagierte Verfechterin gesunder Ernährung und artgerechter Tierzucht) besucht Nahrungsmittel-Erzeuger, die ihren Beruf noch mit Leidenschaft und in mühevoller Handarbeit ausüben. Sie erläutert uns in unterhaltsamen und informativen Episoden den Unterschied zwischen konventioneller und ökologischer Landwirtschaft ohne Pestizide oder Kunstdünger und wie es gelingt, auch pfleglich und verantwortungsbewusst mit der Natur und den Tieren umzugehen.

Sarah Wiener teilt für einige Tage das Leben der Bauern, Fischer, Imker und legt selbst Hand an. So hackt sie nicht nur Holz und hilft beim Mähdreschen, sie streichelt auch schwäbische Bienen (ohne auch nur einmal gestochen zu werden), pflückt – trotz Höhenangst – Äpfel direkt vom Baum, erntet am Fuße des Vesuvs die ideale Tomate für die ultimative Spaghetti-Soße (Stichwort: Corbara!) oder besucht die berüchtigte Heimat von Dracula und stellt fest, dass dort überaus reizende Menschen leben, die nicht nur mit Knoblauch kochen… Natürlich lässt Sarah Wiener es sich auch nicht nehmen, am Ende ihres Besuchs für die Gastgeber ein leckeres Gericht aus den regionalen Erzeugnissen zuzubereiten.

Neben den Reiseberichten zu den Ursprüngen unserer Grundnahrungsmittel bietet „Sarah Wieners Erste Wahl“ jede Menge interessanter Hintergrundinfos zu den regionaltypischen Lebensmitteln und deren Produktion, sozusagen Bildungsfernsehen in seiner köstlichsten Form – für alle, die auch mal auf den Teller und darüber hinaus schauen wollen!

Die Serie ist von Edel:Motion auf DVD erschienen. Nach den „Kulinarischen Abenteuern“ am 20.09.2013 erscheint die Kochbuch-DVDs „Sarah Wieners Erste Wahl“ mit über 7 Stunden Lauflänge in einem Mediabook inkl. 36-Seiten-Booklet nebst Illustrationen und allen Rezepten.

www.sarahwiener.de

Restaurantwoche Budapest

Auf feines Essen zum kleinen Preis freuen sich Budapest-Besucher in der Restaurantwoche vom 18. März bis 24. März 2013 – für 11 Euro genießen Feinschmecker ein leckeres 3-Gänge-Menü – Ungarn holte dieses Jahr Platz 10 beim Bocuse d’or – Deutschland qualifizierte sich nicht

In den Niederlanden, Frankreich und den USA gibt es sie in vielen Städten schon seit Langem. Nun haben sich auch im Paris des Ostens zahlreiche Restaurants zusammengefunden und veranstalten im dritten Jahr diesen „geschmackvollen“ Event.
Die gehobenen Restaurants bieten den Gästen in dieser Zeit die Möglichkeit eines „Testlaufs“: für 3.300 Forint (circa 11 Euro) genießen Feinschmecker ein leckeres 3-Gänge-Menü und lernen auf diese Weise die Hauptstadt Ungarns kulinarisch kennen.

In einigen der besten Restaurants Budapests erkunden Urlauber zum Beispiel Spezialitäten exotischer Länder oder testen die traditionelle ungarische Hausmannskost. Gerade diese hat in den vergangenen Jahren Ruhm erlangt. Immer häufiger wurden ungarische Restaurants ausgezeichnet – so auch das Michelin-Stern-Restaurant Onyx, wo Sous Chef Tamás Széll arbeitet. Der Dreißigjährige stand im Januar 2013 im Finale um den begehrten Preis Bocuse d’Or, wo Sterneköche aus aller Welt mit den außergewöhnlichsten und schmackhaftesten Gerichten um die Wette kochten.

Um einen der begehrten Plätze für die Restaurantwoche zu ergattern, ist eine Online-Reservierung im Voraus unter http://www.etteremhet.hu/lang/en zu empfehlen.

Agnes Streber

Jeden Samstag kostenlose Kochkurse für Kinder in der Münchner Kultfabrik: Agnes Strebers Projekt „We love cooking“ macht Kinder und Eltern neugierig auf gesundes, leckeres Essen

Bei KinderLeicht e.V. kocht der Nachwuchs zusammen mit Ernährungsberatern ab sofort jeden Samstag ab 12.30 gesunde Speisen. Willkommen sind dabei Kinder von acht bis zwölf Jahren mit jedem kulturellen Hintergrund, gerne auch in Begleitung ihrer Eltern.
Besonders eingeladen sind Sprösslinge aus sozial benachteiligten Familien. Die Kochkurse finden im Erlebniskraftwerk Kulti-Kids am Ostbahnhof statt. Dort gibt es genug Platz zum Schnippeln, Kochen und Backen.

„Wir wollen früh die Sehnsucht für gute Lebensmittel wecken. Wer einmal einen saftigen Apfel probiert hat, möchte ihn immer wieder essen“, erklärt Agnes Streber Gourmet Report ihre Idee. Sie ist Gründerin von KinderLeicht e.V. und Initiatorin des Projektes. Ihr Expertenteam hat es sich zur Aufgabe gemacht, Kinder und deren Eltern für gesunde Lebensmittel und eine entspannte Esskultur zu sensibilisieren. „Wir kümmern uns auch um die psychologische Seite der Ernährung“, sagt Streber. „Wir hören von den Kindern oft, dass sie bei uns viel entspannter essen, weil die Matheschulaufgabe nicht mit auf den Tisch kommt.“ Jedes Kind kann bei „We love cooking“ sein Essen nach eigenem Geschmack würzen. „Für viele ist das ein völlig neues Erlebnis, weil sie in der Familie diese Gestaltungsmöglichkeit nicht haben“, erklärt sie weiter.

KinderLeicht e.V. weckt die Neugier und Experimentierfreude der Kinder und legt früh den Grundstein für eine lebenslange gesunde Ernährung. Das Präventionsprojekt wird von der Aktion Mensch gefördert. Für die Lebensmittel müssen die jungen Köche nur einen Euro beisteuern. Gekocht und geschlemmt wird immer samstags von 12.30 bis 14.00 Uhr und von 14.30 bis 16.00 Uhr im Erlebniskraftwerk Kulti-Kids auf dem Gelände der Kultfabrik in der Grafinger Straße 6. In den Ferien finden keine Kurse statt. Anmeldung und Informationen unter 08142/593069.

www.kinderleicht-ev.de

Frühstückscerealien für Kinder

Frühstücksflocken, die für Kinder beworben werden, enthalten in der Regel zu viel Zucker. Das ist das Resultat eines Marktchecks der Verbraucherorganisation foodwatch. Die Verbraucherschützer hatten 143 Frühstücksflockensorten eingekauft und den Zuckergehalt geprüft. Diese Produkte sprechen mit einer bunten Verpackung, Spielzeugbeigaben und Gewinnspielen gezielt junge Konsumenten an.

Das Resultat: Rund 85 Prozent der Frühstücksflocken enthielten mindestens zwanzig Prozent Zucker. Jedes zweite Produkt hatte sogar einen Zuckergehalt von mindestens dreißig Prozent. Damit sind viele Cerealien süßer als Kuchen oder Schokokekse, kritisiert foodwatch. Auch ein Großteil der Bio-Flocken enthielt mehr als zwanzig Prozent Zucker. Nur knapp sechs Prozent der untersuchten Erzeugnisse kamen mit einem Zuckeranteil von weniger als zehn Prozent aus.

foodwatch fordert eine gesetzlich festgelegte Zuckergrenze von zehn Prozent für Kinder-Frühstücksflocken und zieht vor allem die Markenhersteller in die Verantwortung. Sie sollen mit ihren Produkten ein gutes Vorbild sein, da Discounter mit den Handelsmarken die zuckerreichen Frühstückscerealien nachahmen.

Ein leckeres gesundes Frühstück enthält ein bis zwei Getreideportionen als Brot oder Getreideflocken. Cornflakes und Frühstücksflocken mit Zucker hingegen sind für die erste Mahlzeit des Tages nicht zu empfehlen, erklärt Harald Seitz, Ernährungswissenschaftler vom aid infodienst, Bonn. Eine ausgewogene Alternative ist ein Müsli aus verschiedenen Getreideflocken, Nüssen, getrockneten und frischen Früchten mit Jogurt oder Milch – ohne Zuckerzusatz. „Frühstücksmuffel lassen sich auch für ein Milchmixgetränk aus Obst, Haferflocken und Milch begeistern, das sich einfach mit einem Mixer zubereiten lässt“, so Seitz.
Heike Kreutz, www.aid.de

TAG DES OFFENEN DENKMALS IM BRAUEREITURM

AM SONNTAG, 9. SEPTEMBER 2012 – 10 – 18 UHR

Am genannten Termin ist der Brauereiturm für Besucher frei zugänglich.

Von 10 – 18 Uhr gibt es stündlich Führungen durch Dr. Markus Fohr, Eigentümer des Brauereiturmes und Vorsitzender des Historientürme Lahnstein e. V., und Sebastian Seifert, Eigentümer des Bürgerturms und stellvertretender Vorsitzender des Vereins.

Zur Stärkung vor oder nach dem Aufstieg stehen Kaffee, Kuchen, leckeres „Historienturm Obergärig“ vom Fass und Delikatessen der Lahnsteiner Brauerei bereit.
Der Eintritt ist frei.
Anmeldung ist nicht erforderlich.
Treffpunkt ist im 1. Stock des Brauereiturms in der Hintermauergasse.

Westschwedische Neuigkeiten für Genießer

Leckeres aus dem Meer
Frische Seeluft, glasklares Wasser und ausgezeichnete Meeresdelikatessen: Die Region Westschweden ist vor allem für ihre aromatischen Austern und ihren geschmackvollen, schwarzen Hummer bekannt – beides darf nur in kleinen Mengen exportiert werden. Feinschmecker dürfen sich nun über ein neues Meeresfrüchtepaket, ein Krimidinner und neue Gourmetrestaurants freuen.

Tourismusverband Westschweden
Jeden Samstag findet in Lysekil in der Strandflickorna eine Austern- und Muscheltour für Feinschmecker statt. Im Gegensatz zum üblichen Restaurantbesuch bieten die Austernzüchter Lars & Adrian eine kulinarische Studienreise an. Mit dem Fischerboot „Signe“ fahren die beiden jeden Samstag auf ihre Unterwasserfarmen, wo ein Taucher die Delikatessen erntet. Danach geht es auf die kleine Schäre Kärringholmen, um die frischen Austern zu kosten und die besten Öffnungstechniken zu lernen. Das Programm wird abgerundet durch eine Übernachtung im Strandflickornas Havshotell und ein 3-Gänge-Menü im Restaurant „Brygghuset“ in Fiskebäcksil. Das Paket kostet ab 212 Euro pro Person im Doppelzimmer. www.vastsverige.com/en/West-Sweden/products/124376/Mussel-and-oyster-adventure-with-Strandflickorna-in-Lysekil/#SiteContent

Kriminell gut: Rezepte von Camilla Läckberg
Die schwedische Kriminalautorin und Bestsellerin Camilla Läckberg schreibt nicht nur gute Krimis, sondern auch spannende Rezepte. Mit ihrem Kindheitsfreund Christian Hellberg, Chefkoch im „Bryggan Fjällback“, hat sie jetzt ein Kochbuch rausgebracht. Das

Das Restaurant Bryggan Fjällback
Restaurant und Hotel Bryggan Fjällback ist von „Taste of West Sweden“ renommiert. In Form eines 3-Gänge-Menüs mit anschließender Übernachtung kann man die Rezepte vor Ort testen. Das Gesamtpaket mit einer Übernachtung und Frühstück sowie 3-Gänge-Menü für 2 Personen kostet ab 167 Euro pro Person. www.vastsverige.com/de/westschweden-goteborg/products/130883/Lackbergs-gourmetpaket/

Zertifizierte kulinarische Hotspots: Taste of West Sweden
Ganze 12 westschwedische Restaurants wurden in 2012 neu mit dem Gütesiegel „Taste of West Sweden“ versehen und zeichnen sich somit durch ihre sorgfältige Verarbeitung regionaler Produkte aus. Damit beläuft sich die Zahl insgesamt auf 36 Restaurants. Neu dabei ist das Kosters Trädgårdar auf der Koster Südinsel, welches nur organische Produkte aus den umliegenden Gewächshäusern und Kleingärten verwendet. Die Koster Südinsel liegt inmitten Schwedens erstem Meeresnaturpark und ist der ideale Ort zum Entspannen – denn hier dürfen keine Autos fahren. Ob Spaziergänge, Fahrradtouren, Segelsafaris oder schwimmen entlang sandiger Strände, hier ticken die Uhren langsamer. Die Übernachtung im Sydkoster Hotel Ekenäs kostet pro Doppelzimmer für 2 Personen inklusive Frühstück ab 60 Euro. www.vastsverige.com/de/westschweden-goteborg/products/91965/Ekenas-Hotell-Sydkoster/

Silke Wendt

„Scharfe Schiffe“ und „Kidney Joe“: Kinder kochen im Urlaub für ihre Eltern
Im vorpommerschen Rieth werden die Kleinen zu Chefs in der Küche

Verkehrte Welt ? Im vorpommerschen Rieth am See bietet das Gäste- und Gesundhaus “Klatschmohn” ein besonderes Angebot mit dem Titel „Kinder kochen für ihre Eltern“ an. Ernährungsberaterin Silke Wendt spricht damit Familien an, die Wert auf gesundes Essen legen und Freude am Kochen haben oder noch entdecken wollen. Dieses Mal stehen allerdings die Kinder im Mittelpunkt, die ihren Eltern in einem zweistündigen Kurs ein Drei-Gänge-Menü zaubern. „Zu Beginn werden die Lieblingsspeisen oder etwaige Allergien der Eltern erfragt“, so Silke Wendt. Anschließend kreiert sie einen Speiseplan für das Menü, das mit regionalen Produkten zubereitet wird. Die Kräuter bekommt sie aus dem Ort, andere Zutaten aus einer Bio-Gärtnerei. Klassiker sind beispielsweise „Scharfe Schiffe, gefüllte Paprikaschoten mit Kräuterquark“ oder „Kindney Joe“, ein Bohnengericht mit Schafskäse.

Alle Speisen sind kinderleicht zuzubereiten. Vom Schälen der Kartoffeln über das Decken des Tisches bis hin zum Servieren werden die Kinder angeleitet. In den Kurs fließe auch immer ein bisschen Knigge mit ein. „Am Ende sind die Kleinen sehr stolz, den Eltern das Menü aufzutischen, das sie selbst gekocht haben. Diese sind doppelt glücklich, haben sie doch während des Kurses Zeit für sich gehabt und danach ein leckeres Menü vor sich“, so Wendt weiter. Geeignet ist der Kurs für Kinder ab sieben Jahre. Er kostet 15 Euro pro Teilnehmer am Essen und wird übers gesamte Jahr jeden Donnerstag um 16.30 Uhr angeboten. Für Zubereitung und anschließenden Festschmaus sind drei Stunden einzuplanen.

Weitere Informationen zur Unterkunft im Haus sowie über weitere Angebote wie etwa das Abenteuerkochen, bei dem Silke Wendt mit Kindern Kräuter sammelt und daraus mit ihnen Brennnesselbrötchen oder Gänseblümchenquark herstellt, gibt es unter www.gesundurlaub-meckpom.de.

Unterkünfte vermittelt der Tourismusverband Vorpommern unter www.vorpommern.de

Lisa Casali: Kochen mit der Spülmaschine

Spülmaschinen können nicht nur das Geschirr reinigen, sie entpuppen sich auch als Multifunktionsgeräte und kochen im Waschprogramm leckeres Essen. Klingt komisch? Ist aber so. Das bundesweite Campus Magazin UNICUM (Ausgabe 05/2012) sprach mit Lisa Casali (34), der Erfinderin der Methode.

Lisa Casali berichtet seit drei Jahren auf ihrer Blog www.ecocucina.org zum Thema energiesparende Essenszubereitung. Durch einen Disput mit einer Freundin kam sie auf die Idee, den überflüssigen Raum und die Hitze der Spülmaschine zu nutzen, um darin Essen zuzubereiten. Egal ob Fisch, Fleisch, Gemüse oder Pasta – alles ist möglich. Einfach Zutaten in die Einweckgläser füllen und gut verschließen, Spülmaschine auf, Programm an und heraus kommt schonend gekochtes Essen.

Die Nährstoffe bleiben fast gänzlich erhalten. Skepsis findet die Italienerin unbegründet: „Das einzige Hindernis ist der Argwohn der Leute und die Vorurteile. Es reicht aber, es einmal auszuprobieren, um dies abzubauen“, sagt die junge Italienerin. Allen, die diese ungewöhnliche Kochvariante mal ausprobieren möchten, gibt Spülmaschinen-Köchin Casali noch wichtige Tipps: „Intensivprogramme eignen sich mehr zum Kochen von Gemüse, während Fleisch und Fisch besser beim Sparprogramm mit 50 bis 60 Grad garen.“

Ihr Kochbuch „Cucinare in lavastoviglie“ ist bisher nur auf Italienisch erhältlich.

Wunschcurry.de lässt keine Curry-Wünsche offen

Curry und viele andere Gewürze machen unser Essen erst zu dem, was es sein soll: Ein leckeres und einzigartiges Geschmackserlebnis! Vorgefertigte Gewürzmischungen helfen da nicht weiter.

Mit dem neuen Wunschcurry.de kommt der Hobbykoch genauso wie der Restaurantbesitzer Gramm für Gramm zu seinem Traumgewürz. Von Ananaspulver über Kreuzkümmel bis Zitronenschale findet jeder etwas Passendes zum Würzen. „Über 130 Gewürze haben wir bei Wunschcurry.de im Angebot“, sagt Daniel Alti nbas, Geschäftsführer von DARL Gewürze. Klar strukturiert, übersichtlich und userfreundlich ist Wunschcurry.de gestaltet.

Die Gewürze kann man sich grammweise zusammenstellen. Um die Mindestmenge von 100 Gramm zu erreichen, kann sich jeder Kunde seinen Mix automatisch hochrechnen lassen. Gezahlt wird, wie es zu einem passt, ob PayPal, Kreditkarte oder Vorauskasse.

Sollte dann noch die eigene Kreation von anderen Kunden nachbestellt werden, kann man sogar Punkte sammeln. Ein Prozent des Verkaufswertes schreibt wunschcurry.de dem Kundenkonto des Mix-Erfinders gut. Zu jedem Mix gibt es kostenlos eine schöne Gewürzdose. Und jeder kann sich sein Etikett wählen, das die Dose zieren soll.

CHROMA ProCuTe Gewürzschneider – die beste Art, Gewürze zu schneiden .