Tobias Friedenburg

Deutscher Küchenchef an Bord des Kreuzfahrtschiffes Quantum of the Seas von Royal Caribbeans International

Seit November 2014 ist die Quantum of the Seas als neuestes Schiff der Flotte von Royal Caribbean International im Dienst. Ab Cape Liberty, New Jersey bietet das größte jemals in Deutschland gebaute Kreuzfahrtschiff Routen auf die Bahamas und in die Karibik. Der kulinarisch wichtigste Mann ist der Deutsche Tobias Friedenburg. Vor seiner Arbeitsstelle auf hoher See hatte der Düsseldorfer Koch verschiedene Anstellungen in Dubai, Wien, München, Frankfurt und Düsseldorf.

Begleitung der Quantum of the Seas ab der Werft
Ende 2012 begann er bei Royal Caribbean International an Bord der Allure of the Seas, dem größten Kreuzfahrtschiff der Welt. Im Herbst 2013 stellte er sich einer neuen Herausforderung und zog nach Papenburg, um die Quantum of the Seas bereits auf ihrem Weg von der Werft bis zum ersten Seetag zu begleiten. „Für mich war es besonders reizvoll, ein neues Schiff zu eröffnen. Bei der Quantum of the Seas kommt natürlich hinzu, dass wir ein komplett neues Restaurant-Konzept eingeführt haben“, erklärt Tobias Friedenburg. So bestanden seine Aufgaben auf der Meyer Werft vor allem darin, neue Geräte zu testen und abzunehmen sowie sie auf Tauglichkeit für das Dynamic Dining Konzept zu prüfen, das ein zentrales Hauptrestaurant ersetzt.

Leitung von neun Restaurants mit 55 Mitarbeitern
Mittlerweile ist Tobias Friedenburg für neun Restaurants mit 55 Mitarbeitern zuständig, auch für die fünf im Preis inbegriffenen Restaurants mit dem neuen Dynamic Dining-Konzept:
· American Icon Grill im Stil eines klassischen amerikanischen Road Trips mit den beliebtesten regionalen Spezialitäten;
· Chic mit zeitgenössischer Küche, frischesten Zutaten und besonderen Saucen für moderne Gaumen;
· Silk, eine lebendig-exotische Reise durch die Welt der Gewürze aus dem Fernen Osten, die für eine vielseitige, pan-asiatische Speisekarte sorgen;
· The Grande mit der Stimmung der vergangenen Ära klassischer Ozeanriesen, auf denen Essen ein Ritual war, mit zeitlosen Gerichten und formeller Kleiderordnung;
· Coastal Kitchen ist ein Konzept ausschließlich für Suiten-Gäste. Mediterrane Einflüsse treffen auf den Reichtum der kalifornischen Küche.

Im April folgt der Quantum of the Seas das baugleiche Schwesterschiff Anthem of the Seas mit Kreuzfahrten ins westliche Mittelmeer ab/bis Southampton. Auch hier wird Tobias Friedenburg in Papenburg vor Ort sein, um das neue Kreuzfahrtschiff im Detail kulinarisch zu testen und zu eröffnen.

Smartship und Weltneuheiten auf See: Roboter-Bartender und Fallschirmsprung-Simulator
Die Schiffe der neuen Quantum-Klasse gelten als sogenannte „Smartships“ und sind technologische Vorreiter der Branche. Boarding vom Pier auf das Schiff in nur zehn Minuten und Gepäck-Tracking in Echtzeit dank RFID-Technologie, hohe Internet-Geschwindigkeiten wie an Land sowie Bar, an der Roboter die Drinks mixen, sind nur einige Highlights. Zu den wegweisenden Neuerungen auf See zählen zudem der Fallschirmsprung-Simulator Ripcord by iFly, der 90 Meter hohe Schwenkarm North Star, der größte überdachte Sport- und Unterhaltungskomplex auf See SeaPlex mit Autoscooter und Roller-Skating sowie die bislang größten und vielseitigsten Kabinen.

Die Kreuzfahrtschiffe der Quantum-Klasse umfassen jeweils 18 Decks und eine Tonnage von 168.666 BRZ. Mit 2.090 Kabinen bieten sie Raum für 4.180 Gäste bei Doppelbelegung.

www.royalcaribbean.de

British Airways erhält A380 und Dreamliner

Morgen startet der erste Dreamliner 787 für BA!

Die Premium-Airline British Airways trifft ihre Vorbereitungen, um als erste europäische Fluggesellschaft beide neuen Flugzeugriesen, die Boeing 787 und den Airbus A380, in ihre Flotte zu integrieren. British Airways nimmt die erste Maschine vom Typ Boeing 787, auch Dreamliner genannt, am 26. Juni dieses Jahres in Empfang. Der zweite Dreamliner folgt bereits einen Tag später, am 27. Juni. Der erste A380 stößt am 4. Juli dieses Jahres zur Flotte von British Airways, der zweite A380 kommt im September.

Insgesamt hat die größte Fluggesellschaft Großbritanniens 24 Maschinen vom Typ Boeing 787, zwölf Maschinen vom Typ A380 und sechs Maschinen vom Typ Boeing 777-300ER bestellt.

Katja Selle, Regional Commercial Manager, Central and East Europe, British Airways, kommentiert: „In den nächsten zwölf Monaten nehmen wir durchschnittlich alle zwei Wochen ein fabrikneues Langstreckenflugzeug in Empfang. Die hochmodernen Maschinen sind das Herzstück unserer Investition in Höhe von fünf Milliarden Britischen Pfund in effizienteres, geräuschärmeres Fluggerät, noch modernere Kabinen und elegante Lounges, um für unsere Passagiere den Komfort am Boden und in der Luft weiter zu erhöhen.“

Nach Auslieferung des Fluggeräts bereitet British Airways die Inbetriebnahme der neuen Maschinen vom Typ 787 und A380 schrittweise vor. Piloten und Kabinen-Crew durchlaufen ein spezielles Training am Manston Airport in Kent während Mitarbeiter des Customer Service in Heathrow geschult werden. Bevor die neuen Maschinen regulär auf der Langstrecke in Betrieb gehen, kommen sie zunächst auf Kurzstrecken zum Einsatz.

Die ersten Dreamliner-Destinationen und der Verkaufsstart für Tickets werden in Kürze bekannt gegeben.

Job-Chancen über den Wolken

Germania sucht 50 Flugbegleiter in Friedrichshafen, Karlsruhe/Baden-Baden, Hannover und Bremen – Neuer Standort am Bodensee-Airport

Karriere-Chancen zum Abheben: Die Fluggesellschaft Germania expandiert weiter und sucht zum 1. April 2011 insgesamt 50 neue Flugbegleiterinnen und Flugbegleiter für Standorte im gesamten Bundesgebiet. Neben einer hervorragenden Ausbildung bietet die Berliner Airline einen abwechslungsreichen, attraktiven Arbeitsplatz in einem motivierten Team. Die neuen Kabinen-Crews starten von den Stationen in Friedrichshafen, Karlsruhe/Baden-Baden, Hannover und Bremen zu Flügen im gesamten Germania-Streckennetz.

Am Bodensee-Airport in Friedrichshafen hatte Germania Ende Februar die Stationierung eines Fluggeräts bekanntgegeben. Der Jet startet im Sommer im Auftrag des Reiseveranstalters Thomas Cook zu beliebten Urlaubsdestinationen auf die Kanarischen Inseln, nach Griechenland, Palma de Mallorca und in die Türkei. An diesem neuen Standort sucht Germania besonders viele Flugbegleiter.

Bewerber müssen mindestens 18 Jahre alt sein, eine abgeschlossene Berufsausbildung absolviert haben, sehr gutes Englisch sprechen und über eine gute Allgemeinbildung sowie gepflegtes Äußeres verfügen. Besonderes Augenmerk legt Germania bei der Auswahl der Kabinen-Mitarbeiter auf Eigenschaften wie Einsatzbereitschaft, Serviceorientierung und Teamfähigkeit. Bewerbungen sind ausschließlich per Email an bewerbung.kabine@germania.aero erwünscht. Weitere Informationen zum Job sowie zum Unternehmen Germania sind unter www.flygermania.de abrufbar.

Germania gehört zu den wirtschaftlich erfolgreichsten deutschen Airlines und fliegt im Auftrag renommierter Reiseveranstalter zu überwiegend touristischen Destinationen. Das Unternehmen beschäftigt an acht Standorten rund 250 Flugbegleiterinnen und Flugbegleiter.

Die Germania Fluggesellschaft mbH mit Sitz am Flughafen Berlin-Tegel bedient die drei Geschäftsfelder Leasing, Charter und Einzelplatzverkauf. Das Streckennetz der unabhängigen Fluggesellschaft umfasst gegenwärtig über 30 internationale Destinationen. Im Geschäftsjahr 2010 beförderte Germania mit ihren Flugzeugen mehr als 2,2 Millionen Passagiere. Die Germania betreibt aktuell 15 Jets vom Typ Boeing 737, die teilweise im Wet-Lease für andere Fluggesellschaften fliegen, sowie einen Airbus A319. Seit Unternehmensgründung im Jahre 1979 ist Germania in der Branche durch ihre hohen Ausbildungs- und Qualitätsstandards in den Bereichen technische Wartung, fliegendes Personal und Service fest etabliert. Aktuell beschäftigt die Unternehmensgruppe rund 600 Mitarbeiter an acht Standorten. Weitere Informationen unter www.flygermania.de .

Moby Lines: Die Fun-Fähren

MOBY Lines ist der Erfinder von familienfreundlichen Fähren mit Spaßfaktor. Vincenzo Onorato, italienischer Reeder in der vierten Generation, hat die MOBY-Flotte 1982 von seinem Vater übernommen. In den Folgejahren setzte der mehrfache Familienvater seine Vision konsequent um, neben der Frachtflotte eine familienfreundliche Fährflotte aufzubauen und Fährpassagen mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis anzubieten. Heute genießen die Gäste der Fun-Fähren an 365 Tagen im Jahr einen Komfort, der mit dem großer Kreuzfahrtschiffe vergleichbar ist: 300 geräumige Kabinen und Suiten, ein Extra-Deck zur Unterhaltung und Entspannung, Einkaufszentrum, große Fernsehschirme, ein riesiger Kinderbereich „Happy Moby“ und Schwimmbäder sowie Restaurants, Cafés und Bars. MOBYs Familienfreundlichkeit ist übrigens schon von weitem zu erkennen: An den Looney Tunes-Trickfiguren als Außenbemalung.

www.mobylines.de

Eventschiff in Hamburg

Ein weiteres Schiff in Hamburg wird zum romantischen Hotel

Seit geraumer Zeit gibt es in Hamburg die Möglichkeit im Hamburger Hafen auf Schiffen zu übernachten – jedoch immer in recht rustikalem Ambiente. Jetzt öffnet Hamburgs schönstes historisches Eventschiff seine 8 Kabinen (6 Doppel- 2 Einzelkabinen) Geschäfts- und Privatkunden als Übernachtungsmöglichkeit – jeweils mit Duschbad, viel Komfort und gemütlichem Ambiente und einem kleinen angeschlossenen Wellness- und Saunabereich – einmalig in Hamburg. Ab dem 15.09.08 können Kabinen gebucht werden. „Es ist schade, wenn ein so hübscher Bereich dieses Schiffes nicht genutzt wird“ -so Martin Doose / Eigner des Schiffes. Bisher war der Grosse Michel eher ein Geheimtipp für hochwertige Charterevents. Maritimes Übernachten auf dem Wasser liegt jedoch nicht nur in Hamburg voll im Trend.

Color Line tauft zweites Schnellschiff für Norwegen

SuperSpeed 2 ab morgen in Dienst auf Route Hirtshals-Larvik

Heute wird SuperSpeed 2, das zweite
Schnellschiff der norwegischen Reederei Color Line, im südnorwegischen
Larvik getauft. Ab Morgen, dem 20. Juni 2008, fährt die neu gebaute
Schnellfähre zwei Mal täglich zwischen Larvik und dem norddänischen
Hirtshals. Die Überfahrt dauert mit SuperSpeed 2 nur noch drei Stunden und
45 Minuten. Konventionelle Fähren hatten für die Strecke fünfeinhalb Stunden
benötigt.

EFFEKTIV UND SCHNELL NACH NORWEGEN

Bereits im März diesen Jahres hatte Color Line SuperSpeed 1, das erste
Schnellschiff der neuen Generation in Dienst gestellt. Es fährt ebenfalls
vom dänischen Hirtshals auf der westlichen Route über das Skagerrak nach
Kristiansand. Mit SuperSpeed 1 und SuperSpeed 2 bietet Color Line nun
schnelle, effektive und komfortable Verbindungen von und nach Norwegen via
Dänemark. Die Schiffe sind 211 Meter lang und 43 Meter hoch. Sie haben Platz
für 1928 Passagiere. Auf 3.900 Meter Länge können Pkw, Lkw und Trailer an
Bord aufgestellt werden. Die Schiffe fahren mit einer Höchstgeschwindigkeit
von 27 Knoten.

KOMFORTABEL UND MODERN

An Bord bewegen sich die Passagiere in großzügigen, hell und modern
augestatteten Bereichen mit großformatigen Fenstern für freien Blick auf das
Meer. Ein großes Buffetrestaurant, Cafeteria, Lounges, Delikatessen-Laden,
Modeboutique und der Taxfree-Shop stehen während der Überfahrt zur
Verfügung. Auch Ruhesessel mit TV und Internetzugang können reserviert
werden. Auf Kabinen konnte wegen der kurzen Überfahrtszeit weitestgehend
verzichtet werden. Lediglich Berufskraftfahrer können Kabinen buchen.

AB 137 EURO ZU FÜNFT HIN UND ZURÜCK

Mit dem Super-Sparpreis kostet das Ticket für einen Pkw und bis zu fünf Personen für die Hin- und Rückfahrt mit SuperSpeed ab 137 Euro.

Color Line

bietet auch Kurzreisen nach Südnorwegen inklusive An- und Abreise mit den
SuperSpeed-Schiffen an. Wandern, Wellness oder klassische Auto-Rundreisen
mit Hotelübernachtungen gibt es ab 249 Euro.

COLOR LINE ERÖFFNET NEUEN HAFEN IN LARVIK

Zur Indienststellung von SuperSpeed 2 wird am heutigen Tag (19.06.08) auch
„Revet“, der neue Fährhafen von Larvik eröffnet. Color Line hat ein eigenes
Terminal mit modernsten Abfertigungsanlagen im Wert von rund 300 Mio. NOK
(ca. 34 Mio Euro) errichtet. Neue Zubringerstraßen entlasten die Innenstadt
von Larvik und sorgen für eine schnelle Verkehrsanbindung an die E18.
„Revet“ wird eröffnet vom norwegischen Wirtschaftsminister Dag Terje
Andersen. Taufpatin für SuperSpeed 2 ist Mille Marie Treschow, Unternehmerin
aus Larvik.

MODERNISIERUNG DER FLOTTE ABGESCHLOSSEN

Seit Dezember 2004 hat Color Line vier neue Schiffe in Dienst gestellt und
7,5 Milliarden NOK (ca. 900 Mio. Euro) in die Erneuerung der Flotte
investiert. Fünf Schiffe älterer Bauart wurden inzwischen verkauft. Auf der
Kiel-Oslo-Route, der einzigen direkten Fährlinie zwischen Deutschland und
Norwegen, fahren seit Dezember 2004 und September 2007 die beiden
Kreuzfahrtschiffe M/S Color Fantasy und M/S Color Magic. Mit der
Indienststellung von SuperSpeed 1 und SuperSpeed 2 auf den kurzen Fährrouten
via Dänemark ist das Innovationsprogramm, das Color Line für den Zeitraum
2004-2008 vorgesehen hatte, abgeschlossen.

Color Line verbindet Norwegen mit Schweden, Dänemark und Deutschland auf
vier Routen mit insgesamt sechs Schiffen. Jährlich reisen rund 4,3 Mio.
Passagiere mit Color Line. Die Reederei beschäftigt 3000 Mitarbeiter in vier
Ländern.

www.colorline.de

Costa verdoppelt Kreuzfahrt-Angebot in Asien

Ab März 2009 zwei Schiffe in Fernost – Insgesamt 60 Abfahrten der „Costa Allegra“ und „Costa Classica“ – Von März bis November 2009 Kapazität für 85.000 Gäste

Europas führende Kreuzfahrtreederei Costa Crociere setzt ab März 2009 ein weiteres Schiff in Asien ein und verdoppelt damit das Angebot in dieser Region. Neben der „Costa Allegra“ wird dann die „Costa Classica“ Reisen zu den schönsten Zielen in Fernost unternehmen. Damit erweitert Costa die äußerst attraktiven Möglichkeiten, die faszinierende Welt Asiens im Rahmen einer zugleich kulturreichen und erholsamen Kreuzfahrt zu entdecken.

Asiatische Kreuzfahrterlebnisse

Costa ist die erste internationale Reederei der Welt, die Kreuzfahrten ab/bis China anbietet. Seit dem 2. Juli 2006 besucht die „Costa Allegra“ Südostasien und Japan. Weit über 50.000 Gäste haben seitdem an den rund 100 Kreuzfahrten teilgenommen. Mit der „Costa Classica“ kommt ab dem 27. März 2009 ein weiteres und größeres Costa Schiff hinzu. Bis November 2009 bieten dann die beiden Schiffe abwechslungsreiche Kreuzfahrten von fünf bis 17 Tagen Dauer an. Abfahrtshäfen werden, Hongkong, Shanghai, Tianjin und Singapur, sein. Zusammen bieten die „Costa Allegra“ und die „Costa Classica“ in dieser Zeit 60 Kreuzfahrten in Asien mit einer Gesamtkapazität von 85.000 Gästen an.

Hohe Auszeichnungen für Costa in China

Diese Reisen können in europäischen Ländern wie Deutschland oder Italien sowie in China und weiteren asiatischen Ländern und in Australien gebucht werden. Im chinesischen Markt operiert Costa schon seit einigen Jahren sehr erfolgreich. Erst kürzlich wurde die Costa Vertretung im „Reich der Mitte“ zweifach geehrt. So erhielt sie den „Best Marketing Promotion Award“ von der Zeitschrift Traveler, während die Mediengruppe World Traveller Costa mit dem „Top International Cruise Line Award 2007“ der Zeitschrift auszeichnete.

„Costa Classica“

Bevor die „Costa Classica“ nach Asien kommt, beendet sie zunächst ihre Mittelmeersaison am 30. November 2008 und wechselt anschließend in den Nahen Osten. Dort wird sie elf einwöchige Reisen ab/bis Dubai unternehmen, um anschließend zu einer 20-tägigen Kreuzfahrt nach Asien in See zu stechen. Die „Costa Classica“ gehört seit 1991 zur Costa Flotte und wurde seitdem regelmäßig renoviert und modernisiert. Sie ist 53.000 Tonnen groß und bietet in ihren 659 Kabinen, darunter zehn Suiten, bis zu 1.680 Gästen Platz (davon 1.304 Unterbetten). Neben zwei Swimmingpools und vier Jacuzzis finden sie an Bord auch zwei Restaurants, neun Bars, ein Wellness-Center, ein zweistöckiges Theater, ein Kasino, eine Diskothek und ein Shopping-Center.

„Costa Allegra“

Die 28.500 Tonnen große „Costa Allegra“ stieß 1992 zu Costa und wurde zuletzt im März 2006 für zwölf Millionen Euro umfassend renoviert. Die öffentlichen Räumlichkeiten an Bord sind in einer Mischung aus italienischem Design und neoklassizistischen Elementen gehalten. Dank ihres völlig verglasten Hecks wird die „Costa Allegra“ auch als „Kristallschiff“ bezeichnet. Bis zu 1.000 Gäste können in den 386 Kabinen (darunter 13 Suiten, von denen zehn über private Balkone verfügen) wohnen. Zu den Annehmlichkeiten an Bord gehören drei Restaurants mit italienischer, internationaler und chinesischer Küche, fünf Bars, zwei Pools, ein Spa, ein Theater, ein Spielkasino, eine Diskothek und eine Einkaufspassage.

www.costakreuzfahrten.de

Disney Cruise Line Flagge weht über deutscher Werft

Mit dem feierlichen Hissen der Flagge am Eingang hat Disney Cruise Line in dieser Woche die offizielle Büro-Eröffnung in der Meyer Werft in Papenburg gefeiert.

Die Disney Cruise Line Flagge soll in den nächsten fünf Jahren über der Meyer Werft wehen, während Disney Cruise Line Vollzeitkräfte und Disney Imagineers gemeinsam mit dem Meyer Werft Team an zwei neuen Disney Schiffen arbeiten, die 2011 und 2012 vom Stapel laufen sollen.

“Der erste Schritt in unserer neuen Bauphase markiert für uns einen spannenden Zeitabschnitt”, sagte Frank de Heer, Vize-Präsident für New Ship Development bei Walt Disney Imagineering. “Das Fachwissen und die Handwerkskunst der Meyer Werft kombiniert mit klassischer Disney- und Erzählkunst wird sicherstellen, dass unsere Schiffe unter den besten auf See sein werden.”

“Dies ist ein besonderer Moment für Disney Cruise Line”, sagte Fabio DiMarco, Direktor für New Build, Marine and Technical Design bei Disney Cruise Line. “Wir sind sehr glücklich hier zu sein und hissen unsere Flagge in der Meyer Werft mit großem Stolz.”

“Wir fühlen uns geehrt, die Disney Cruise Line in Papenburg willkommen zu heißen”, sagte Bernard Meyer, CEO der Meyer Werft. “Wir freuen uns darauf, diese großartigen Schiffe gemeinsam mit Disney zu bauen und damit eine neue Ära der Innovation für Kreuzfahrt-Passagiere auf der ganzen Welt einzuläuten.”

Die Meyer Werft, die für ausgefeilten Schiffsbau bekannt ist, ist im April dieses Jahres mit Disney Cruise Line einen Vertrag zum Bau zweier neuer Schiffe eingegangen.

Disney Cruise Line besitzt derzeit zwei 83.000 Tonnen Schiffe, die Disney Magic und die Disney Wonder, die jeweils über 875 Kabinen verfügen. Die beiden neuen Schiffe werden mit 124.000 Tonnen und 1.250 Kabinen bedeutend größer sein.

Air China führt Premium-Kabinenservice auf weiteren Strecken ein

Ab 1. September führt Air China ihre exklusiven
neuen Kabinenklassen und -services „Forbidden Pavilion“ (First Class)
und „Capital Pavilion“ (Business Class) auf vier weiteren Strecken
ein. Der Launch der Premium-Klassen auf den zusätzlichen Routen ist
Teil eines Ende 2004 gestarteten Projekts mit einem
Investitionsvolumen von 90 Mio. US$ (66,3 Mio. Euro), in dessen
Verlauf Air China 15 Großraumflugzeuge für Langstreckenflüge auf eine
vollständige Drei-Klassen-Konfiguration umrüstet.

Künftig werden die beiden Klassen auch auf den Strecken
Peking-London, Peking-Madrid-Sao Paulo, Shanghai-Mailand-Rom sowie
Shanghai-Paris angeboten. Ursprünglich waren die beiden
Premium-Klassen mit großem Erfolg auf den fünf internationalen
Strecken Peking-Frankfurt, Shanghai-Frankfurt, Peking-New York,
Peking-Los Angles und Peking-San Francisco eingeführt worden.

Der „Forbidden Pavilion“ ist im Stil von Privatabteilen gestaltet:
Trennwände zwischen den neuen First Class-Sitzen sorgen für ein
Höchstmaß an Privatsphäre zudem lässt sich jeder Sitz in ein Bett mit
1,90m Länge verwandeln. Im neuen „Capital Pavilion“ beträgt der
Sitzreihenabstand ca. 1,50m und die Sitze lassen sich bis zu 170°
nach hinten neigen. In beiden Premium-Kabinen ist jeder Sitz mit
Mehrfachsteckdosen ausgerüstet, die Standard-Wechselstrom für Laptops
und sonstige elektronische Geräte liefern. Zudem können die Fluggäste
unter 60 DVD-Filmen und 98 Musik-CDs wählen und auf 10? Zoll großen
persönlichen TV-Bildschirmen eine Reihe elektronischer Spiele
spielen.

Neben dem Kabinen-Upgrade hat Air China auch andere
Premium-Class-Services optimiert, zu denen ein kostenloser
Abholdienst, Unterstützung beim Transfer, Orientierungshilfe am
Flughafen, Gourmet-Bordverpflegung und ein Bonusmeilen-System zählen.
Air China hat sich zum Ziel gesetzt, den Fluggästen nahtlosen Service
aus einer Hand und noch mehr Komfort zu bieten. Künftig sollen
„Forbidden Pavilion“ und „Capital Pavilion“ auch auf einer Reihe von
Mittelstrecken eingeführt werden, sodass noch mehr Passagiere sowohl
am Boden als auch an Bord ein außergewöhnliches Reiseerlebnis
genießen können.

Im Samsara Spa die Seele baumeln lassen

Das Samsara Spa auf der „Costa Serena“, dem neuen Flaggschiff von Europas führender Kreuzfahrtreederei Costa Crociere, ist ein wahres Paradies für Wellness-Freunde. Mit 2.154 Quadratmetern gehört das Samsara Spa weltweit zu den größten Einrichtungen dieser Art an Bord von Kreuzfahrtschiffen. Über zwei Decks erstreckt sich die Wohlfühl-Oase im Bug des Schiffes und spendet durch ihre großzügigen Fenster einen atemberaubenden Blick auf das Meer. Viele Anwendungen im Samsara Spa sind inspiriert von den Ayurveda-Lehren, einer traditionellen indischen Heilkunst, die mit den neuesten Kenntnissen der Forschung weiterentwickelt wurde. Das fernöstliche Interieur des Samsara Spas verbindet die spirituelle Atmosphäre Indiens mit der Eleganz Indonesiens und den Traditionen Japans.

Um Körper, Seele und Geist in Einklang zu bringen, stehen im Wellness-Center der „Costa Serena“ zahlreiche Anwendungen zur Wahl. Die Thalassotherapie verbindet eine sanfte Massage durch Luftströme mit einem entspannenden Bad im 33 Grad warmen Wasser. Samtweiche Haut erzielt die Behandlung mit Heilerde, ein antikes, orientalisches Ritual. Seegras und ätherische Öle sind die Geheimnisse des Aromaspa-Meerbades, das revitalisierend auf Körper und Geist wirkt. Das Samsara Spa verfügt auch über eine Sauna, die den Körper hervorragend auf die Anwendungen vorbereitet. Erfrischend wirkt das Türkische Bad, das nach Eukalyptus-, Rosmarin- und Lavendelessenz duftet. Für den anspruchsvollen Wellness-Genuss bietet das Samsara Spa außerdem die Möglichkeit, VIP-Anwendungen in einem separaten Raum zu genießen. Beauty-Anwendungen wie Kopfmassagen, indische Maniküre und Pediküre sind ebenfalls buchbar. Mit einem faszinierenden Panorama-Meeresblick lädt der Wintergarten zum Entspannen ein und bildet die ideale Umgebung, um die Seele baumeln zu lassen. Das Japanische Teehaus präsentiert eine hervorragende Auswahl an Ayurveda-Tees. Ein separater Sportbereich mit Aerobic-, Spinning-, Yoga- und Pilateskursen sowie Fitnessgeräten von Technogym komplettiert die vielfältige Angebotspalette.

Besonderen Wellness-Genuss bieten die 87 Kabinen und zwölf Suiten mit direktem Zugang zum Samsara Spa. Gäste dieser Kabinen und Suiten, die über zusätzliche Ausstattungen wie Flatscreen-TV verfügen, freuen sich über ein Willkommenspaket, das neben dem täglichen Eintritt eine Einladung zur Teezeremonie, eine individuelle Beratung, zwei Anwendungen, Fitness-Stunden, Aufenthalte im Relaxbereich sowie eine Tischreservierung im exklusiven Samsara-Restaurant mit seinen ausgezeichneten Wellness-Menüs enthält. Das Willkommenspaket kann gegen Aufpreis auch mit Samsara-Anwendungen kombiniert werden. Die „Moksha-Behandlung“ enthält beispielsweise zwei wählbare Anwendungen, zwei Fitness- oder Meditationsstunden, zweimal Eintritt zum Relaxbereich mit UVA-Solarium sowie eine Behandlung mit Heilerde. Für 299 Euro pro Person ist das Zusatzpaket buchbar.

Das komfortable Spa kann von den Gästen der Samsara-Kabinen und –Suiten kostenfrei genutzt werden. Andere Passagiere wählen zwischen einer Tageskarte und einem Pass für den gesamten Aufenthalt, um die Leistungen und Einrichtungen des Wellness-Centers in Anspruch zu nehmen. Für alle Passagiere ist der Fitness-Bereich mit angrenzender Sauna frei zugänglich.

Weitere Informationen gibt es unter www.costakreuzfahrten.de