Das Stue, Berlin

Das Stue, Berlin ist „FEINSCHMECKER Hotel des Jahres 2013“

Modernes Design mit Charakter und Glamour, dazu ein Service auf hohem Niveau und ein spannendes kulinarisches Konzept: Berlins Hotel-Newcomer Das Stue ist das Hotel des Jahres 2013!

„Lange hat die Hauptstadt darauf warten müssen: ein modernes Hotel auf Top-Niveau, weltläufig, individuell und endlich wirklich glamourös“, so DER FEINSCHMECKER. Das neue „Das Stue“ in der ehemaligen Königlich Dänischen Gesandtschaft reproduziert nicht das Mainstreamformat einer globalen Kette sondern setzt gelungen individuelle Akzente. Patricia Urquiola schuf ein originelles und zeitgemäßes Designkonzept, das die Historie des denkmalgeschützten Gebäudes von 1939 respektiert, es zum Teil im Original erhält, aber dennoch stimmig in die Moderne überführt und durch einen Neubau mit viel Glas ergänzt. Die kulinarischen Ansprüche sind ebenfalls hoch, mit konsequent iberischen Bezügen: Im „5 – Cinco by Paco Pérez“ wird die spanische Avantgarde inszeniert, beim Frühstück gibt es unter anderem Espumas, in der Minibar der Suiten liegt Ibérico-Schinken. Bester Service, gelungenes Bar-Konzept – ein vielversprechendes Konzept für die Zukunft.

Gute Preise bei www.booking.com/hotel/de/das-stue.de.html?aid=341745 – mit Bestpreisgarantie

Der Wiener Adventzauber 2011

Vom 12. November bis zum 24. Dezember wird
zwischen Rathaus und Burgtheater zum 26. Mal das „Wiener
Weihnachtsmärchen“ inszeniert: Der Wiener Adventzauber öffnet seine
Pforten für große und kleine Gäste aus Nah und Fern. Romantische Ruhe
im Rathauspark und lebhafter Christkindlmarkt-Charme, ein buntes
Bastelprogramm für Kinder und kulturelle Highlights – der Wiener
Christkindlmarkt bietet für jeden Geschmack das Passende.

Der Duft nach Lebkuchen, Maroni und gebrannten Mandeln sowie das
umfangreiche Geschenk- und Dekorationsangebot im Marktbereich sorgen
für herzhaften Appetit und Lust zum Einkauf. Die stimmungsvollen
Konzerte und Musikdarbietungen im Festsaal des Wiener Rathauses
bieten die kulturelle Untermalung. Der festlich erleuchtete
Weihnachtsbaum vor der spektakulären Kulisse des Wiener Rathauses und
das Kinderprogramm in der Volkshalle machen den Wiener Adventzauber
zu einem besonderen Erlebnis für die ganze Familie.

Die kleinen Besucher kommen in „Christkindls Werkstatt“ voll auf
ihre Kosten. Unter fachkundiger Anleitung kann hier nach Herzenslust
gebacken und gebastelt werden. Auch der „Christkindl Express“ sorgt
bei einer Fahrt durch den bunt geschmückten Park für gute Laune,
während für zahlreiche Kinder das Wiener Christkindl mit seinen
weihnachtlichen Geschichten unvergessliche Momente zaubert.

Für die Ruhesuchenden bleibt genug Zeit, um durch den festlich
geschmückten Rathauspark zu bummeln und Hektik und Stress hinter sich
zu lassen. Keinesfalls fehlen dürfen hier die Krippenschau und das
„Wolkenpostamt“, wo Sondermarken und spezielle Ansichtskarten zu
finden sind und an zwei Terminen natürlich auch wieder ein
Sonderpostamt stattfinden wird.

Die Broschüre zum Wiener Adventzauber gibt es ab September gratis
in den Zweigstellen der Österreich Werbung oder beim WienTourismus
unter der Service-Nummer: +43-1-24 555, Fax: +43-1-24 555-666.

Weitere Informationen finden Sie auch unter
www.christkindlmarkt.at

VEGETARISCHE VERFÜHRUNGEN

Mit vegetarischen Gerichten zu verführen, war lange Zeit nicht allzu leicht. Doch seit Jahren sind sie vorbei, die Zeiten des gesunden Einheitsbreis. Heute kombiniert die vegetarische Küche nicht mehr nur Beilagen bekannter Gerichte, sondern überzeugt mit eigenen, pfiffigen Kreationen. Genuss für Gaumen und Augen heißt es, wenn hochwertige Bio-Produkte auch noch ansprechend inszeniert werden.

Ursprünglich wollte Udo Einenkel Rockstar werden. Doch dann wechselte er ins kulinarische Showbusiness, brachte statt der Gitarrensaiten den Kochlöffel zum Schwingen und machte sich mit seinem legendären Bio-Restaurant abendmahl weit über Berlin hinaus einen Namen. Als ausgebildeter Gesundheitsberater, überzeugter Vegetarier und kreativer Foodfotograf mit den Genen eines Rockstars bringt er nun eine ganz neue Qualität in die Riege der vegetarischen Kochbücher.

VEGETARISCHE VERFÜHRUNGEN präsentiert fantasievolle Rezepte aus frischen Bioprodukten überraschend inszeniert und brillant fotografiert. Die Rezepte reichen von Vorspeisen, Salaten und Suppen über Hauptgerichte bis hin zu Desserts und Frühstücksvariationen. Einenkel verwendet ausschließlich gesunde Bio-Produkte – vegetarisch, vitalstoffreich, vollwertig. Industriefette wie Margarine sind dabei ein absolutes No-Go. Statt Auszugsmehl wird ausschließlich Vollkornmehl verwendet und die Süßung erfolgt mit Honig oder süßen Früchten. Wer glaubt, solche Gerichte schmecken schon per se langweilig und reizlos, wird durch die verführerischen Kreationen Einenkels vom Gegenteil überzeugt.

VEGETARISCHE VERFÜHRUNGEN ist ein Kochbuch für all jene, die Ernährung mit einer ganzheitlichen, nachhaltigen Lebensweise verbinden und dennoch auf Ästhetik und Genuss nicht verzichten möchten. Und echte Qualität – so sieht es Einenkel – muss nicht zwangsläufig mit viel Aufwand verbunden sein. Frei nach dem Credo: „Ein guter Song klingt auch im Kofferradio. Ein gutes Rezept funktioniert auch auf dem Campingherd.“

Udo Einenkel: Vegetarische Verführungen. Udo Einenkels fantasievolle Bioküche, München (blv), 2011, 240 S., Hardcover, Bestelllink: ISBN: 978-3-8354-0765-7 , 24,95 € (D) / 25,70 € (A) / 41,50 sFr

Stefan Marquard

„Die Tiroler Essklasse“ mit Stefan Marquard – Punkrock zum Essen in der Skilounge Serfaus

Als Mitbegründer der „Jungen Wilden“ der deutschen Kochszene passt Stefan Marquard perfekt zum neuen Konzept der Skilounge Serfaus. Experten der con.os tourismus.consulting gmbh unterstützten dabei die Verantwortlichen der Skilounge bei der Weiterentwicklung des bestehenden Konzepts.

Die con.os tourismus.consulting gmbh hebt das
gastronomische Erfolgskonzept der Ski Lounge Serfaus auf die nächste
Stufe. Unter dem Motto „Tiroler Essklasse“ werden Tiroler Gerichte
von Stefan Marquard neu inszeniert.

„Die bekannte und vielfach prämierte Skilounge Serfaus läutete vor
ein paar Jahren den Trend zu innovativen und neuartigen
Gastrokonzepten in Verbindung mit dem Skisport ein. Zwischenzeitlich
haben sich viele Skigebiete diesem Konzept angeschlossen. Ganz nach
dem Motto „immer einen Schritt voraus“ begannen die Verantwortlichen
der Skilounge Serfaus gemeinsam mit con.os Experten das Konzept
weiterzuentwickeln“, erklärt Projektleiter Peter Grander BA, von
con.os tourismus.consulting gmbh. Das Ergebnis ist erneut ein
innovativer Weg – eine Fusion von Tiroler Regionalität mit neuartigen
und mutigen Aufbereitungen, inszeniert und gestaltet vom „Jungen
Wilden“ Stefan Marquard. Die Schaffung positiver Marketingeffekte ist
dabei zentral.

Tiroler Küche neu inszeniert

„Stefan Marquard passt als Mitbegründer der „Jungen Wilden der
deutschen Kochszene“ perfekt zum neuen Casual Konzept. Ganz nach dem
Motto „alles anders als alle anderen“ steht Marquard für eine
kreative und unkonventionelle Art des Kochens“, so Grander weiter.
Das Team der Ski Lounge Serfaus entwickelte gemeinsam mit dem
Starkoch neue Gerichte, die ganz auf Regionalität und Leichtigkeit
setzen. Grander: „Statt Hummer aus Kanada und Tauben aus Bresse
besinnen wir uns hauptsächlich wieder auf Produkte unserer regionalen
Anbieter. Der Gast will wissen, was ihm serviert wird und vor allem,
woher es kommt.“

Beispielsweise gibt es Gerichte wie:

– knackige Bergkäse-Lasagne mit edler Schoko-Cilli Vinaigrette
– geräucherte Bachforelle im Latexmantel mit Roter Beete und
Rossminzsauerrahm
– knuspriger Alm-Butterlachs mit Schweine-Popcorn auf Rahmwirsing
– Serfauser Bergbauern-Joghurt mit Tiroler Edel(e)schokolade und
altem Rum

Grander: „Das Service am Gast soll durch einfache Mittel forciert
werden, so servieren wir die Salate nicht auf Tellern, sondern shaken
sie am Tisch mit dem gewünschten Dressing und Toppings vor dem Gast,
daraus entsteht der „Pflücksalatcocktail.“ Aufgrund des neuen
Nichtrauchergesetzes können auch keine Zusatzerlöse aus Rauchwaren
mehr erzielt werden, anstatt Zigarren zum Wein werden jetzt edle
Schokolade oder essklassige Bissen zu ausgesuchten Tropfen angeboten.
Auch der Auftritt der Ski Lounge Serfaus präsentiert sich neu:
Gemütlichkeit, besonderer Charme sowie ein perfektes Konzept
beginnend von Design über Service bis zu authentischer Tiroler Küche
mit Pfiff.

Stefan Marquard arbeitet wie viele Sterneköche mit CHROMA Kochmesser

Shanghai – Die Metropole der Zukunft?

Shanghai – Die Metropole der Zukunft?

Urbane Welten und die Expo 2010

11. bis 19. Juni 2010 (Fr.-Sa.), Shanghai

Kühne Bauprojekte, wachsende Urbanisierung, Städte vom Reißbrett: In einem rasanten Tempo inszeniert China in Shanghai seine Vorstellungen von Wachstum und Modernität. Die Stadt erscheint als Symbol des Fortschritts und übernimmt eine Vorreiterrolle in der Entwicklung des Landes. Mit über 18 Millionen Einwohnern zählt sie zu den größten und bedeutendsten Industriestädten Chinas und lebt zugleich in einer Spannung zwischen Tradition und Modernität. Die EXPO 2010 gilt vor diesem Hintergrund als Motor für weitere Umgestaltungen. Sie steht für ein städtisches Leben der Zukunft sowie für Konzepte einer nachhaltigen und integrierten Stadtentwicklung. Welche zukunftsweisenden Ideen präsentiert die EXPO 2010? Was kennzeichnet den deutschen EXPO-Beitrag mit dem Motto „Balancity – eine Stadt im Gleichgewicht“? Wie werden in Shanghai die infrastrukturellen und ökologischen Herausforderungen, die Stadtplanung, der Umgang mit der kulturellen Vergangenheit oder sozialen Fragen angegangen?

Werfen Sie mit uns einen Blick hinter die Kulissen und entdecken Sie Deutungsmuster für künftige Entwicklungen. Zu diesem Fachprogramm in Shanghai, das sich in Exkursionen, Besichtigungen, Analysen und Hintergrundgesprächen mit Aspekten der Stadtentwicklung, der Architektur, des Immobilienmarkts, der Nachhaltigkeit, mit Trends in Gastronomie und Hotellerie, aber auch mit den Ausstellungsgestaltungen der EXPO beschäftigt, lädt die Thomas-Morus-Akademie Bensberg in Kooperation mit Milla und Partner sowie Gebeco herzlich ein. Das Studienprojekt richtet sich an Führungs- und Fachkräfte aus Stadtplanung, Projektentwicklung, touristischen Einrichtungen und Freizeitanlagen, aus Hotellerie, Handel, Forschung, Planung, Verwaltung, Medien und Politik.

Detaillierte Informationen zum Programm erhalten Sie auf der Homepage der Thomas-Morus-Akademie unter folgendem Link: www.tma-bensberg.de/shanghai

Currywurst Museum in Berlin eröffnet

Currywurst Museum in Berlin eröffnet – Erlebnisausstellung

Das Geheimnis liegt in der Soße: Das Deutsche Currywurst Museum in der Schützenstraße 70 inszeniert die vielfältigen Aspekte der beliebten Currywurst in einer einzigartigen und erlebnisreichen Ausstellung.

Das Geheimnis liegt in der Soße: Das Deutsche Currywurst Museum in der Schützenstraße 70 inszeniert die vielfältigen Aspekte der beliebten Currywurst in einer einzigartigen und erlebnisreichen Ausstellung.

Berlin. Heiß ersehnt, ist es jetzt Wirklichkeit: Das Deutsche Currywurst Museum eröffnet in Berlin Mitte in der Schützenstraße 70, Nähe Checkpoint Charlie. Am Samstag, 15. August um 12 Uhr öffnet die Erlebnisausstellung rund um die Kultikone Currywurst für die ersten Besucher.

Vor vier Jahren stellte sich die Idee für ein Deutsches Currywurst Museum erstmals ein. Berlinfan, Kurator und Initiator Martin Löwer strukturierte die Investitionen für das Museum. Der Unternehmer führte das Gesamtprojekt von Idee über Konzept, Management, Bau und Personal.

Die Ausstellung wurde mit viel Liebe zum Detail umgesetzt. Mit den beauftragten Kreativ- und Umsetzungspartnern Atelier Markgraph GmbH, Frankfurt, und Kubix GmbH Berlin hat das Projektteam mit Farben, Formen, Szenographie, Licht und bis hin zu kleinsten Ausstellungsstücken Akzente gesetzt. „Es war uns bei der Planung besonders wichtig, eine Atmosphäre zu schaffen, die alle Kanäle der Wahrnehmung anspricht und die Besucher immer wieder durch originelle Details überrascht“, erklärt Meike-Marie Thiele, die im Projekt für die Ausstellungskonzeption verantwortlich ist. „Die Ausstellung ist damit vielmehr Erlebnisraum als Museum.“

Mit einer begehbaren Imbissbude zum Beispiel werden die Besucher eingeladen, einmal die Perspektive zu wechseln und als Imbissbuden-Besitzer hinter den Kulissen zu wirken. „Na, wat darf’s denn sein? Curry-Pommes?“, fragt der Besucher die vor der Bude stehenden Personen. Currystreuer, Zutaten – alle Requisiten liegen bereit. Stehtische mit Ketchupflaschen-Hörstationen lassen echtes Imbiss-Feeling aufkommen.

Wie stark die Imbisskultur insbesondere in Berlin gewachsen ist, zeigt das Berlinscope, ein dreidimensionaler Stadtplan. „Berühmte Currywurstbuden liegen im Fokus und bieten einen ganz besonderen Blick auf die Bundeshauptstadt“, so Museumsleiterin Birgit Breloh. „Auf einer Weltkarte zeigen wir Globalisierung einmal anders: Drückt der Besucher einen bestimmten Knopf, grüßt ihn die lokale Currywurstbude in der jeweiligen Landessprache.“ Interaktive und multimediale Elemente laden zum Spielen und Entdecken ein. „Der Besucher entdeckt spielerisch durch Anfassen und Ausprobieren zeitgenössische und kulinarische Phänomene“, beschreibt Meike-Marie Thiele. „Wir haben viel Liebe in das Design und in originelle Inszenierungen gesteckt.“

Die Gewürzkammer lüftet das Geheimnis um das Currypulver. Deckenhohe Schubladenelemente zeigen Herkunft und Verarbeitung einzelner Bestandteile von Currymischungen. Aus Riechstationen steigen exotische Düfte in die Nasen der Besucher. Dann geht es weiter auf dem Soßenstrom, der als prägnantes und unverwechselbares Element des außergewöhnlichen räumlichen Szenarios durch die gesamte Ausstellung fließt. Der Clou: das Material ist für die haptische Wahrnehmung besonders aufbereitet. In der simulierten Wohn- und Experimentierküche wird das Lebensgefühl Ende der 40er Jahre und die Erfindung der Chillup-Soße nachempfindbar. Vorstellbar wird damit auch die Geschichte um Herta Heuwer zur Kreation des Kultsnacks. Dort blubbert es im geheimnisvollen Soßentopf vor sich hin und im hochsteigenden Dampf lässt sich mehr zur Legende erraten. Außerdem erfährt der Besucher, wer die Erfindung der Currywurst noch für sich beansprucht.

Für Museumsbesucher, die denken, damit bereits alles über den Kultsnack erfahren zu haben, zeigt sich überraschend, wie vielseitig die Themen rund um die Wurst sind. Der Öko-Cube sensibilisiert in der Ausstellung für die Aspekte ökologischer Verantwortung beim Currywurstverzehr. Auch die Entwicklung und der Stellenwert von „Fast- & Convenience Food“ wird in der Ausstellung aufgegriffen. Überraschende Fakten werden anschaulich auf dem Zeitstrahl präsentiert, zum Beispiel, dass es „Essen to go“ schon vor über 4.000 Jahren gab. Mit Blick auf die Gegenwart vermitteln vier unterschiedlichst gefüllte Kühlschränke eine originelle Veranschaulichung zur Konsumententypologie.

Wer eine Pause von den vielen verschiedenen Eindrücken braucht, findet auf dem Wurstsofa ein gemütliches Plätzchen zum Entspannen und kann sich anschließend im Kino den humorvollen und preisgekrönten Film „Best of the Wurst“ zu Gemüte führen. Die Dokumentation der Amerikanerin Grace Lee gibt einen Schlüssel zur Stadt Berlin und ihren Bewohnern. Eine Wandinstallation mit integrierten Bildschirmen veranschaulicht die Bedeutung der Currywurst im TV. Von den legendären „Drei Damen vom Grill“ bis zu den Tatort-Kommissaren von Nord bis Süd und Ost bis West – die Currywurst ist aus der Fernsehlandschaft nicht wegzudenken. In einer exklusiven Zusammenstellung bester Szenen erleben die Besucher bekannte Protagonisten in einem neuen Zusammenhang.

Eine zusätzliche Informations- und Unterhaltungsebene bietet die Kinderspur. Auf Augenhöhe werden für die kleinen Besucher einzelne Bereiche der Ausstellung mit einem Ratespiel ergänzt und vertieft. Wer ein Fan geworden ist, findet unter den mehr als 70 Artikeln des Museumsshops alles, was das (Currywurst-) Herz begehrt: vom klassischen Souvenir über Trendartikel und Kuriositäten bis hin zum witzigen Accessoire und der individuellen Curry-Mischung – für jeden Geschmack findet sich ein passendes Erinnerungsstück an den Museumsbesuch.

Ein Besuch ist täglich in der Zeit von 10 bis 22 Uhr möglich. Für Interessierte, die bei ihrer individuellen Erkundungstour der Currywurst noch intensiver auf die Spur kommen wollen, liefern Audio Guides in den Sprachen deutsch, englisch, spanisch, französisch und russisch zusätzliche Informationen zur Ausstellung. Die Eintrittspreise liegen zwischen 7 und 11 Euro. Für Kinder unter 6 Jahren ist der Eintritt frei. Die Ausstellungsbereiche sind ebenerdig und damit barrierefrei zu erreichen. Kompetente Ansprechpartner unterstützen bei der Planung von besonderen Erlebnisführungen, informieren zu Angeboten für Gruppen und Unternehmen. Aktuelle Informationen: www.currywurstmuseum.com

Picknick

Während ihres filmischen Streifzugs über deutsch-französische Sommerwiesen entdeckte die Filmautorin Julia Benkert mitten im Grünen die unterschiedlichsten Lebensentwürfe. Ob Arm oder Reich, Jung oder Alt, alle haben sie Lust auf ein Picknick. Teilweise sind es hochdiffizile Rituale, wie in Chantilly. Dorthin pilgert die Pariser Hautevolée zum Prix de Diane – offiziell zum Pferderennen, in Wahrheit, um opulent zu picknicken, bei einem luxuriösen, auf dem Boden ausgebreitete Mahl. In Chantilly zeigt man, wer man ist und was man hat.

Ganz anders in München. Die „Wittelsbacher“, eine Gruppe von obdachlosen Männern, die unter der Wittelsbacher Brücke leben, haben das Picknick zum Dauerzustand erklärt. Sie essen, was sonst keiner mehr haben will: Lebensmittel nach dem Verfallsdatum. In Berlin hingegen lädt man zu einem Luftmatratzenpicknick ein, an der alten Tankstelle, Nähe Prenzlauer Berg – ein Kunsthappening, kulinarisch begleitet von dem Künstler und Koch Ulrich Krauss. Gabriele Henkel, Witwe eines einflussreichen Industriellen, hat aus ihrer Liebe zu ungewöhnlichen Tischdekorationen eine Kunst gemacht. Um ihre Tafel schart sie illustre Gäste aus aller Welt. Für den Film hat Gabriele Henkel ein märchenhaftes Picknickbild mitten im Wald inszeniert.

So, 12.07. um 09:35 Uhr HR

Trüffelnacht mit Ralf Bos im Breidenbacher Hof

Gentlemen’s Night am 19. März – Trüffelnacht mit Ralf Bos

Edle Weine oder Spirituosen und ausgesuchte Zigarren, dazu ein ganz besonderes Menü: Am 19. März um 19.00 Uhr lädt der Breidenbacher Hof die Herren der Schöpfung zur exklusiven Trüffelnacht, inszeniert vom „Delikatessenpapst“ Ralf Bos von Bos Food aus Meerbusch bei Düsseldorf. Michael Reinhardt, Küchenchef im Breidenbacher Hof verwöhnt die Gaumen der Gäste mit außergewöhnlichen Geschmackserlebnissen rund um den schwarzen Schatz. Begleitet wird das exklusive Trüffelmenü von korrespondierenden Weinen vom Weingut Rudolf Fürst im fränkischen Bürgstadt. Der Franke ist Winzer mit Leib und Seele und präsentiert eine Selektion seiner besten Gewächse. Nach dem Dinner in stilvoller Runde können die Herren in der Zigarrenlounge bei interessanten Gesprächen eine ausgesuchte Zigarre genießen. Die Teilnahme an der Trüffelnacht kostet 255,00 Euro pro Person. Im Preis enthalten sind der Aperitif, das 5 Gang-Menü mit korrespondierenden Getränken sowie der Digestif in der Cigar Lounge mit ausgewählten Zigarren.

Die genussvollen Abende unter Gleichgesinnten können telefonisch unter 0211- 160 90 153 gebucht werden.

Indian Food Festival

India meets Hamburg – The Claridges Hotels & Resorts richten “Indian Food Festival” im SIDE Hotel aus

Ein kulinarisches Festival der exotischen Geschmackserlebnisse inszeniert die indische Luxushotelkette The Claridges Hotels & Resorts im Hamburger Design-Hotel SIDE. Im Rahmen der „India Week“ zaubern die beiden Chefköche Ravi Saxena und Manish Dua aus dem Boutique Hotel The Claridges, Neu-Delhi vom 7. bis zum 15. November 2008 Köstlichkeiten aus ihrer Heimat. Unterstützt werden sie hierbei von dem wegen seiner experimentellen Koch-Kunst als „Chef Picasso“ bekannten Küchenchef des SIDE-Hotel, Olaf Niemeier.
„Das SIDE eignet sich hervorragend als Partner für unser gemeinsames Food Festival“, freut sich Peter J. Leitgeb, CEO und Präsident von The Claridges Hotels & Resorts. „Es ist das einzige Fünf-Sterne-Superior-Design Hotel in der Hansestadt, das darüber hinaus über einen echten Tandoori-Ofen verfügt. Außerdem steht der Meister der Fusionküche, Olaf Niemeier, mit seiner 20-jährigen internationalen Erfahrung unter anderem in Hongkong, Taiwan, China und Indien für eine interessante und raffinierte Kombination von asiatischen Gerichten mit traditionellen westlichen Techniken. Gemeinsam mit unseren Chefköchen aus Delhi möchten wir ein Stück der indischen Kultur und Küche nach Hamburg bringen.“
Die Speisekarte entführt Gourmets in das Land der tausend Gewürze: Anregende Vorspeisen wie zartes am Spieß zubereitetes Lamm, verfeinert mit Minze, finden sich genauso auf den Menüs wie köstliche Hauptgänge. Saftige Riesengarnelen treffen hier zum Beispiel auf ein traditionelles Kokosnuss-Curry. Ein erfrischendes hausgemachtes Sorbet etwa in den Geschmacksrichtungen Rose, Minze oder Basilikum rundet das Menü ab.
Die „India Week“ findet vom 10. bis zum 14 November 2008 an verschiedenen Veranstaltungsorten in Hamburg statt. Im Vordergrund stehen der Austausch zwischen der Metropolregion Hamburg und dem Boomland Indien sowie die Diskussion von aktuellen Themen.

Kulinart – die Messe für Genuss und Stil

kulinart – die Messe für Genuss und Stil

Neues Gastspiel für Esskultur: im Oktober im Bockenheimer Depot in Frankfurt und im November im Römerkastell in Stuttgart

Mit detektivischem Spürsinn für Gaumenkitzler und kulinarische Raritäten inszeniert Conny Krenn 2008 ihre Messen für Genuss und Stil in Frankfurt und Stuttgart neu. Die kulinart hat sich an beiden Schauplätzen als Marktplatz für Erlesenes aus der Kochkultur längst etabliert. „Der direkte Austausch zwischen Produzenten und Konsumenten, das Schmecken, Riechen und Erleben von naturnahen Handwerksprodukten, die köstlichen Ideen und die pure Lebensfreude sind immer wieder faszinierend“, findet die genussbegeisterte Stuttgarterin. „kulinart hat zwar ein klares Konzept, aber kein strenges Format“, erklärt Conny Krenn, Veranstalterin der Messe für Genuss und Stil, „kulinart wird jedes Jahr neu zusammen gestellt. Dabei ist der Qualitätsanspruch konsequent hoch. Denn authentische Lebensmittel haben unsere ganze Aufmerksamkeit verdient.“ kulinart logiert am 11. und 12. Oktober 2008 im Bockenheimer Depot in Frankfurt und am 15. und 16. November 2008 im Römerkastell überm Neckar in Stuttgart. Als Gastland für 2008 hat sich Kampanien, die „glückliche Landschaft“ im Westen Italiens, angekündigt.

Kulinarik zum Schwelgen
kulinart lebt vom direkten Erfahrungsaustausch und der Verkostung vor Ort. Das Geheimnis der Genussmesse liegt in der Liebe der Aussteller zu ihren Produkten und den vielen Geschichten, die sich um die handverlesenen Köstlichkeiten ranken. Jeweils an zwei Tagen präsentieren in Frankfurt und Stuttgart Direktvermarkter, kleine bis mittelständische Erzeugerbetriebe, exklusive Einzelhändler, spezialisierte Genussplattformen aus dem Internet, Premium-Marken und Vertreter der feinen Gastronomie und Hotellerie ihr Bestes.

Wer genau hinschaut, entdeckt Bekanntes und Neues: Wein und Geist aus verschiedenen Regionen, über den Globus zusammengetragene Leckerbissen, unzählige Varianten von Pasteten und Pasten, Brot-, Käse- und Bierspezialitäten, edle Öle und Kaffees, Markt- und Biokost, die Frischeprodukte regionaler Erzeuger und Slowfood. „Wir sind neugierige Leute mit einem altmodischem Tick für das Genießerische“, gestehen die drei „Dealer“ von der Schokoladenmanufaktur. Süßes aus Erfurt macht süchtig! Die „Kreuzritter“ aus dem niedersächsischen Mühlen kredenzen Kräutergeist auf medizinischer Basis. Die von Hand eingelegten Edelkonserven aus dem österreichischen Gossau sind ein alpenländisches Gedicht.

Die Showbühne auf der kulinart ist eine feste Einrichtung. Hier inszenieren Spitzenköche Kulinarik life. Hochwertige Küchentechnik, anspruchsvolles Möbeldesign und neue Trends in der Tisch- und Tafelkultur, ausgesuchte Kochliteratur und Art Design rund um den Essplatz geben der Genussmesse ihre ganz besondere Note. Denn der Küchentisch ist von alters her Mittelpunkt des sozialen Lebens. Dieses Terrain gilt es zurück zu erobern.

Für Genussmenschen mit Anspruch
„kulinart Besucher sind Genießer, Kenner und Ästheten mit einer hohen kulinarischen Vorbildung“, das hört Messeveranstalterin Conny Krenn immer wieder von ihren Ausstellern, „sie legen Wert auf ein stimmiges Ambiente und eine ansprechende Präsentation. Menschen, die zu genießen verstehen und Lust haben, Neues zu entdecken, sind bei der Publikums- und Verkaufsmesse herzlich willkommen“.
Mehr Informationen zu kulinart, Messe für Genuss und Stil, sowie die Programme der Veranstaltungen in Frankfurt und Stuttgart gibt es unter
www.kulinart-messe.de

kulinart 2008 – die Messe für Genuss und Stil

11. und 12. Oktober 2008 im Bockenheimer Depot, Frankfurt a.M.
15. und 16. November 2008 im Römerkastell, Stuttgart

Öffnungszeiten: Samstag 12-22 Uhr + Sonntag 10-19 Uhr
Eintritt für Besucher € 10,-