Kulinarische Ferien in den vier Gutshöfen des Hartl Resort Bad Griesbach

Laut aktuellen Reiseanalysen machen die Deutschen in keinem anderen Land so gerne Urlaub wie im eigenen: 31 Prozent ihrer Urlaubsreisen führten im vergangenen Jahr an Ziele zwischen Flensburg und Zugspitze. Nun steht das Ferienhalbjahr vor der Tür, höchste Zeit, sich umzusehen und zu planen….

Eine Urlaubswelt für sich liegt inmitten einer der idyllischsten Landschaften Bayerns: Das Hartl Resort Bad Griesbach. Mit seinen fünf 18-Loch-Meisterschaftsplätzen, drei 9-Loch-Plätzen sowie zwei 6-Loch Übungsanlagen lockt das größte Golf und Quellness Resort Europas nicht nur Sport- und Wellnessfans, sondern auch Feinschmecker ins niederbayerische Rottal. Wer es ungezwungen und gemütlich familiär mag, der ist in einem der vier Gutshöfe richtig und genießt dort ein vielfältiges kulinarisches Angebot von urig-bayerisch bis gehoben-mediterran.

Gutshof Sagmühle – eine kulinarische Reise ans Mittelmeer

Im Gutshof Sagmühle geht’s mediterran zu: Im gemütlichen Golfstüberl und dem Restaurant „La Fontanella“ bietet der Gutshof feine italienische Küche in elegantem Ambiente. So werden Erholungssuchende mit Köstlichkeiten aus dem Mittelmeerraum verwöhnt, während sie auf der großzügig angelegten Terrasse mit Ausblick auf die Rottaler Landschaft die Seele baumeln lassen. Genießer Tipp : Frischer Fisch und hausgemachte Pasta. Weitere Informationen: Tel: 08532/96140, Mail: gutshof-sagmuehle@hartl.de

Gutshof Uttlau – urbayerische Spezialitäten aus der Region

Urbayerische Spezialitäten kommen im Gutshof Uttlau auf den Tisch. Im rustikalen Stüberl des Hauses gibt es Köstlichkeiten aus der Region – von einer Brotzeit bis hin zum bayerischen Schmankerl – und im idyllischen blumenge­schmückten Innenhof kommen selbst eingesessene Bayern ins Träumen. Der 400 Jahre alte, liebevoll restaurierte Gutshof Uttlau schmiegt sich hier ganz harmonisch in die idyllische Landschaft direkt am gleichnamigen 18-Loch-Meisterschaftsplatz Uttlau. Genießer-Tipp: Knusprige Schweinshaxe und Rottaler Hendl vom Grill, Weitere Informationen: Tel: 08535/189-0, Mail gutshof-uttlau@hartl.de.

Gutshof Penning – feine bayerische Küche in luxuriösem Ambiente

Der Gutshof Penning ist ein Dorado für Golfer: Inmitten der beiden 18-Loch-Meisterschaftsplätze Beckenbauer- und Mercedes-Benz Golf Course können sich Golf-Fans ausruhen und kulinarisch verwöhnen lassen. Das Golf-Restaurant und der malerische Kastanien-Biergarten locken mit feiner bayerischer Küche und hausgemachtem Kuchen. Der luxuriöse Gutshof Penning bietet neben großzügig und modern designten Suiten einen beheizten Außenpool, eine weitläufige Dachterrasse und eine Infrarotsauna, in der müde Golfer entspannen und Kraft tanken können. Genießer Tipp: Marinierter Jungbullen-Tafelspitz vom Rottaler Weiderind mit Salat und Kürbiskernöl-Dressing. Weitere Informationen: Tel: 08532/9266-315, Mail: gutshof-penning@hartl.de
Gutshof Brunnwies – Familiäres Ambiente und kinderfreundliche Gerichte

Der Gutshof Brunnwies liegt mitten im Grünen: Umgeben von dem 18-Loch-Meisterschaftsplatz Brunnwies und der 6-Loch-Anlage Chervò Junior Golf Course begeistert der Gutshof Groß und Klein auch durch Genüsse der besonderen Art. Im gemütlichen Brunnwieser Stüberl wird junge bayerische Küche in familiärer und entspannter Atmosphäre serviert. Der Stadl im Gutshof ist der passende Ort für Hochzeitsfeiern, Geburtstagspartys, Privat- oder Firmenveranstaltungen. Genießer Tipp: Saftige Steaks und karamellisierter Kaiserschmarrn im Pfandl serviert. Weitere Informationen: Tel: 08535/9601-20, Mail: gutshof-brunnwies@hartl.de

„Two for Two“ – Exklusives Wohnen an den Golfplätzen

Bereits ab 228 Euro pro Person kann man zwei Übernachtungen im Doppelzimmer eines der insgesamt vier Gutshöfe des Hartl Resorts in Verbindung mit zahlreichen Extras buchen. Zu diesen gehören ein Welcome Drink, ein reichhaltiges Frühstücksbuffet und zwei Greenfees auf den Meisterschaftsplätzen des Golf Resorts. Infos und Reservierungen unter der kostenlosen Hotline 008008532/7955, per E-Mail: gutshoefe@hartl.de oder direkt unterwww.hartl.de

Schlemmertage im Wein- und Sektgut Barth

Am 5. und 6. Mai 2012 läutet das Wein- und Sektgut Barth in Hattenheim im Rheingau den Frühling mit kulinarischen Schlemmertagen im Gutshof ein. Zur Einstimmung auf den Lenz bittet die Winzerfamilie Barth ihre Gäste zu erstklassigem Wein und Sekt sowie köstlichen Spezialitäten aus der Region. Interessierte können bei einer Keller- und Betriebsführung die handwerkliche Sektherstellung nach dem traditionellen Flaschengärverfahren erfahren. Die Kreation eines eigenen Sektes sowie eine Barth Matinée sind weitere Höhepunkte.

In der einmaligen Atmosphäre des Weinguts mitten in den Weinbergen des geschichtsträchtigen Rheingaus können die Besucher der Schlemmertage einen gemütlichen Frühlingstag im Gutshof genießen. Zur Verkostung stehen neben den neuen 2011er Weinen weitere Barth-Weine und -Sekte bereit. Für das kulinarische Wohl ist ebenfalls gesorgt. Die Gäste können sich auf regionale Spezialitäten passend zu den Weinen und Sekten freuen.

Darüber hinaus bietet das Wein- und Sektgut Barth in diesem Jahr zwei ganz besondere Highlights. Am Samstag, 5. Mai, können Interessierte beim Degorgieren die Sektherstellung live erleben. Die Flaschen mit dem Rohsekt werden geöffnet und der Hefepfropfen schießt durch den Kohlensäuredruck aus dem Flaschenhals heraus. Die Hefe ist dann vom klaren Sekt getrennt.

Sektliebhaber können zudem ihren eigenen Schaumwein mit der persönlichen Wunsch-Dosage kreieren. Der Rohsekt, dessen Zuckergehalt nach der Gärung nahe null liegt, wird durch die Zugabe des Grundweines auf den gewünschten Süßegrad eingestellt. Am Sonntag, 6. Mai, lassen sich die Weine und Sekte zu musikalischen Klängen genießen. Die Winzerfamilie lädt zur Matinée mit stimmungsvoller Swingmusik des Ensembles „The Flow“.

Daten im Überblick:
Zeit: Samstag, 5. Mai 2012, und Sonntag, 6. Mai 2012, jeweils von 11:00 Uhr bis 20:00 Uhr
Ort: Wein- und Sektgut Barth, Bergweg 20, 65347 Hattenheim
Angebot: Verkostung der 2011er Weine sowie weiterer Barth-Weine und -Sekte, kulinarische Spezialitäten aus der Region;
Samstag, alle 2 Stunden: Live-Degorgieren und Sektkreation;
Sonntag, 12:00 Uhr bis 15:00 Uhr: Barth Matinée mit Swingmusik des Ensembles „The Flow“

Matthias Buchholz

Matthias Buchholz legt jetzt richtig los in Berlin-Neukölln

„Buchholz Gutshof Britz“ eröffnet offiziell: Ungezwungene Küche mit Stil im herrschaftlichen Park
Schauplatz Berlin, mal ganz anders. Das für die Hauptstadt ungewöhnliche – und vielen zudem noch unbekannte Szenario: Ein Herrenhaus aus dem 18. Jahrhundert mitten im Berliner Bezirk Neukölln. Eine Kulturstiftung auf dem Gutsgelände mit Museum und Konzertsaal. Und inmitten des idyllischen Parkensembles das denkmalgeschützte Schweizer Haus, in dem ab sofort Sternekoch Matthias Buchholz sein Restaurant „Buchholz Gutshof Britz“ betreibt. Ein Areal, das mit vielen Reizen aufwartet – und jetzt auch mit guter Küche aus der Hand von Matthias Buchholz.

Ein Charakteristikum des Restaurants ist seine Vielseitigkeit
„Mein Restaurant schließt die Lücke zwischen Stamm-Italiener und Sternerestaurant“, sagt Matthias Buchholz mit einem Augenzwinkern. Stilvoll oder ganz leger, im kleinen Kreis oder mit großer Grandezza tafeln, hier geht alles. Im vorderen Teil des Hauses befinden sich mit Blick auf den stimmungsvollen Restaurantgarten die Gast- und Gourmeträume auf zwei Etagen. Direkt angeschlossen über eine Galerie im hinteren, lang gestreckten Teil der ehemaligen Stallungen, ist – ebenfalls frisch restauriert – der „Kultur-Stall“ des Bezirks Neukölln entstanden, der am 3. September feierlich eröffnet wird. Dabei handelt es sich um einen großzügigen Trakt für Empfänge, Konzerte und andere anspruchsvolle Kulturevents. Gäste geschlossener Veranstaltungen können hier bei Soireen Matthias Buchholz’ hochkarätige Küche genießen; private Besucher von Kulturevents haben nach dem Schlussapplaus die Möglichkeit, auf Wein und Imbiss in den vorderen Gasträumen einzukehren. Aber auch Nachbarn, Ausflügler, Familien oder einfach Freunde guter Küche sind willkommen. Wer mag, verbindet seinen Besuch mit einem Spaziergang im Park oder einem Besuch im ebenfalls hier ansässigen Museum Neukölln. Kinder können sich draußen auf dem autofreien Gelände bewegen, während ihre Eltern das Essen genießen.

Citynah: Legere Landhausküche im Grünen – historischesUmfeld inklusive
Schöne Mischung: Eine Küche, die hohen Ansprüchen genügt und dabei ungezwungen daher kommt – und das auf dem ehemaligen Rittergut von Schloss Britz. Ebenso locker und unkompliziert wie die Küche hat Matthias Buchholz auch das historische Schweizer Haus restauriert und eingerichtet. Die alten Strukturen wurden erhalten, der Denkmalschutz beachtet. Das Interieur des „Buchholz Gut Britz“ ist dezent und betont simpel, mit feinen Extras wie etwa einer Tapete in Leinenstruktur und Mauvetönen. Insgesamt herrschen gedeckte Farben wie zartes Oliv und warmes Beige-Braun in Gaststube und Gourmetetage vor und verleihen ihnen durch ihre schlichte Ausstrahlung ein elegantes, zeitloses Ambiente. „Die hellen, rustikal geschnittenen Gasträume geben mir klare Linien vor. Die Räumlichkeiten bestechen durch ihren ganz eigenen traditionsreichen Charme, den wir unbedingt erhalten und nicht durch Protz und Prunk zerstören wollten“, erklärt der ehemalige Küchenchef des „First Floor“. Akzente setzt er im Ambiente zum Beispiel durch eine schöne alte Holz-Anrichte oder durch moderne Kunst an den Wänden. Liebevolle Details wie Blumen oder auch das eigens angelegte Kräuterbeet im Garten runden den Eindruck ab.

Schlichte Eleganz à la Carte
Zwei Credos des Chefs: „Jeder ist willkommen, der gerne gut isst“ und „Jeder soll sich einen Besuch bei Buchholz leisten können“. Das beweist sich auf der Speisekarte. Da gesellt sich etwa Hausgebeizter Lachs mit Kartoffelrösti und Senf-Dill-Sauce zu Kalbsrückensteak mit Kartoffelgratin, cremiertem Gemüse und Pfifferlingen sowie zu Zitronentarte mit Kokos-Zitronengras-Eis und exotischem Früchteragout als Dessert. In der ersten Etage des Schweizer Hauses werden künftig in den Gourmeträumen von Donnerstag bis Sonntag exklusive Drei- und Vier-Gang-Menüs serviert. Feinschmecker können hier den „alten“ Buchholz treffen und gehobene Küche genießen. Hauptgänge gibt es bereits ab EUR 9,50, Gourmetmenüs ab EUR 37,-.

Fachsimpeln mit dem Profi
Das sehr persönlich ausgerichtete Restaurantkonzept lässt dem Sternekoch Zeit und Gelegenheit, sich auch persönlich um seine Gäste zu kümmern und sein Wissen weiterzugeben: Bei einem Glas Winzersekt oder einem frisch gezapften Bier plaudert der Gastgeber nach dem Essen mit seinen Gästen schon mal über den einen oder anderen Griff und Kniff aus der Profi-Küche. Ausführliche Rezepte, Tipps und Tricks zum Mitschreiben bekommen ambitionierte Hobbyköche bei den exklusiven Kochkursen, die Buchholz in seinem Restaurant plant.

Buchholz Gutshof Britz
Alt-Britz 81
12359 Berlin
Tel: 030 – 60 03 46 07
http://matthiasbuchholz.net/

Matthias Buchholz

Matthias Buchholz eröffnet eigenes Restaurant – Betriebsaufnahme am 8. August, feierliche Eröffnung im September 2011 – Sternekoch belebt denkmalgeschütztes Schweizer Haus auf dem Britzer Schlossgelände – Gehobene Landhausküche und ein idyllisches Ambiente, das auch für Berliner neu ist

Jetzt ist es offiziell: „Buchholz Gutshof Britz“ – der Name ist Programm bei der Eröffnung des ersten eigenen Restaurants von Matthias Buchholz, denn hier im Süden Berlins kocht er künftig legere Landhausküche. „Keine karierten Maiglöckchen, kein Teller-Ikebana“, kündigt Matthias Buchholz an. Sondern vielmehr unkomplizierte, gradlinige Saisonal-Küche: „Kein Maître schreibt vor, was oder wie etwas gegessen wird. Der Gast entscheidet selbst, ob er ein Gericht oder vier Gänge haben will. Oder eine Tasse Kaffee im Garten. Man soll wieder Messer und Gabel in die Hand nehmen können und genießen, ohne sich vorher verkleiden zu müssen oder eine lange Erklärung zu bekommen, was sich auf dem Teller befindet. Deswegen die Devise bei mir im Gutshof: Essen aus Deutschland, Erinnerungen an Mutters Küche, aber: leicht gekocht.“
Gourmet Report berichtete: http://www.gourmet-report.de/artikel/338886/Buchholz-Gutshof-Britz.html

Ein Jahr hatte sich der sternedekorierte ehemalige Küchenchef des „First Floor“ im Berliner Hotel Palace aus der Gastronomie zurückgezogen, um die Batterien aufzuladen und neue Ideen zu entwickeln. Jetzt kehrt der gebürtige Rheinländer in die Gourmetwelt zurück und startet auf dem Gelände von Schloss Britz an einem Ort durch, der auch für viele Berliner noch ein Geheimtipp ist. Denn das Schlossgelände mit seinen denkmalgeschützten Nebengebäuden schlief einen Dornröschenschlaf, aus dem es jetzt erwacht ist. Das Schweizer Haus ­­– in dem früher die Melker wohnten ­– wird frisch restauriert zu Buchholz’ Restaurant; der angrenzende Kuhstall zum „Kultur-Stall“, einem hochkarätigen Veranstaltungsort des Bezirks. Beide Räumlichkeiten können miteinander kombiniert werden, so dass man Buchholz sowohl im intimen Rahmen seines eigenen Restaurants als auch bei repräsentativen Anlässen, größeren Empfängen und Diners nebenan erleben kann. Wie viele Sterneköche arbeitet auch Matthias Buchholz mit den hochwertigen Kasumi Kochmesser von www.kochmesser.de

Ländlicher, familienfreundlicher Charme mit Kulturangebot mitten in Neukölln
Flair mit hoher Anziehungskraft: Schloss Britz liegt im Berliner Bezirk Neukölln, keine Viertelstunde von der City West oder Berlin-Mitte entfernt. Das ehemalige Rittergut bietet mit einem großen Naturgelände und seinen umgebauten Stallungen ein idyllisches Ambiente, in das sich das neue Restaurant Buchholz Gutshof Britz perfekt einfügt. Hierher kommen Kultur- und Naturbegeisterte gleichermaßen auf ihre Kosten, denn auf dem autofreien Areal der heutigen Kulturstiftung mit Freilichtbühne und Museum finden Ausstellungen, Festivals und Konzerte statt. Insbesondere für Familien und Kinder hält der Gutshof mit angrenzendem Park und Tierhaltung eine spannende Umgebung bereit. „Während sich die Kleinen austoben, können die Großen in ungezwungener Atmosphäre gutes Essen genießen“, erklärt Buchholz. Für unterschiedliche Bedürfnisse schafft Buchholz daher unterschiedliche Möglichkeiten in seinem Restaurant: Gastraum oder Garten für den unkomplizierten Besuch, Gourmetstuben auf der ersten Etage des schönen Hauses für ausgedehnte Genießer-Besuche ­– beides ganz ohne Dogma.

Als das Pachtangebot von Neuköllns Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky kam, musste Buchholz nicht lange überlegen. Mit seinem sehr persönlich ausgerichteten Restaurantkonzept möchte Matthias Buchholz die Lücke zwischen Familienrestaurant und gehobener Gastronomie schließen. „Der Wohlfühlfaktor ist entscheidend, nicht das Tafelsilber, wenn das Essen stimmt“, sagt er. Hier ist jeder willkommen, der Lust auf gute Speisen hat, und muss dabei auch keine Befürchtungen haben, mit Ausflügler-Qualität und -Preisen abgespeist zu werden. Hauptbühne wird die Gaststube mit schlichter, klarer Ausstattung sein. Auch das malerische Gartenrestaurant lädt zum Verweilen und Genießen ein. Die stilvoll-gemütliche Gourmet-Etage wird jeweils von Donnerstag bis Sonntag geöffnet sein. Buchholz: „Wer möchte, kann hier eine Verabredung mit dem ‚alten’ Buchholz haben und auf Sterne-Niveau essen und am nächsten Tag mit der Familie auf einen Kaffee im Garten sitzen.“

Aus dem Kochtopf geplaudert
Auf der Weinkarte stellt sich Matthias Buchholz junge deutsche Winzer und ausgewählte europäische Nachbarn vor; den Winzersekt soll es natürlich ebenso geben wie das frisch gezapfte Bier. Gekocht wird mit saisonalen und regionalen Zutaten. Auf der Speisekarte stehen etwa Tafelspitz mit Radieschen-Meerettich-Vinaigrette, Geschmorte Spanferkelschulter mit Ofengemüse und Bierjus oder Salat mit gebratenem Spargel und Pfifferlingen. Auch ein Bio-Menü ist in Planung. Bei sämtlichen Produkten, bei denen es möglich ist, greift der Chef auf regionale Lieferanten zurück. „Einzige Einschränkung: Exotische Fische und Trüffel – sie wachsen leider nicht im Brandenburgischen“, so Buchholz. Geheimrezepte und komplizierte Menübezeichnungen gibt es aber nicht. Nach Jahren in der Luxushotellerie freut sich der kommunikative Matthias Buchholz im eigenen Restaurant auf den persönlichen Draht zu seinen Gästen und auf manchen zwanglosen Gastgeber-Plausch nach dem Essen, bei dem er auch den einen oder anderen kulinarischen Kniff verrät.

Buchholz Gutshof Britz
Alt-Britz 81
12359 Berlin
Betriebsaufnahme: 8. August 2011
Feierliche Eröffnung: September 2011
Ganzjährig geöffnet, sieben Tage die Woche
Garten von April bis Oktober geöffnet
Gourmet-Etage jeweils Donnerstag bis Sonntag
Circa-Preise:
Vorspeisen: EUR 5,50 bis EUR 22,-
Hauptgänge: EUR 9,50 bis EUR 28,-
Desserts: EUR 4,- bis EUR 9,50
Gourmetmenüs: EUR 37,- bis EUR 45,- (3-gängig)
EUR 39,- bis 52,- (4-gängig)
Platzkapazitäten
Außenbereich: rund 70
Innenraum: rund 50

Zu Matthias Buchholz
Mit seinem neuen Projekt verwirklicht der dreifache Berliner Meisterkoch Matthias Buchholz den Traum eines jeden Kochs – Küchenchef im eigenen Restaurant zu sein. Bis April 2010 war der gebürtige Rheinländer nicht nur Küchenchef im Hotel Palace Berlin und im „first floor“, sondern auch bei den Gourmet-Festivals von St. Moritz, Kitzbühl und St. Petersburg zu Hause. Hochkarätige Küche für hochkarätige Gäste: Bundeskanzlerin Angela Merkel, die ehemaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder und Helmut Kohl, die Bundespräsidenten a.D. Johannes Rau, Roman Herzog und Horst Köhler, gekrönte Häupter dieser Welt wie Queen Elizabeth II. und Königin Silvia von Schweden sowie die US-amerikanischen Außenminister Colin Powell und Condoleezza Rice – sie alle kamen bereits in den Genuss seiner Kochkünste. Erst vor kurzem kochte Buchholz im Tierpark Friedrichsfelde für den japanischen Thronfolger.

Buchholz Gutshof Britz

„Buchholz Gutshof Britz“ – so lautet der Name der neuen Berliner Wirkungsstätte von Sternekoch Matthias Buchholz. Nach Jahren in der Spitzengastronomie und renommierten Hotelküchen will der Star am Herd hier seinen persönlichen Genuss-Stil mit viel Niveau, dabei aber locker und bodenständig ausleben. Im frisch restaurierten Schweizer Haus auf dem denkmalgeschützen Areal von Schloss Britz bietet er seinen Gästen gehobene Landhausküche. Traditionelle Gerichte mit guten regionalen Zutaten stehen auf der Karte, die sich damit perfekt in die idyllische Umgebung des Gutshofs einfügt.

Matthias Buchholz arbeitet wie viele Sterneköche mit Kasumi Küchenmessern von www.kochmesser.de

Mehr Infos zum Gutshof Britz:
www.stadtentwicklung.berlin.de/umwelt/stadtgruen/gruenanlagen/de/gruenanlagen_plaetze/neukoelln/gutspark_britz/index.shtml

Gutshof Rethmar

Bundesweit bewahren viele Gastronomen unter Coq d’Or das kulinarische Erbe Deutschlands – Nun auch der Gutshof Rethmar erfolgreich ausgezeichnet

Welcher Koch und welche Gastronomie träumt nicht davon, ein Stück Geschichte zu schreiben? Jedenfalls tut genau das der gastronomische Betrieb, „Gutshof Rethmar“ von Inhaber Rainer Digwa in Sehnde. Digwas Gutshof wurde mit dem goldenen Hahn, „Coq d’Or“ (geschützte Wort-und Bildmarke)auf edler Plakette sowie Urkunde, ausgezeichnet. Diese hohe Auszeichnung, dessen ist sich der Gutshof-Inhaber bewusst, verpflichtet dazu, die traditionelle Küche hoch zu halten.

Im Gutshof kann man traditionell speisen, wie zu Großmutters Zeiten unter Berücksichtigung des kulinarischen Erbes Niedersachsens.
Für Ernst-Ulrich W. Schassberger, dem Presidenten und Initiator von Coq d’Or, war es eine klare Sache, dass der Gutshof Rethmar bei Sehnde, unweit von Hannover, auf alle Fälle „Coq d’Or-würdig“ sei.

Schließlich stimm(t)en hier Ambiente, Tradition und Geschichte des Anwesens. Dass im Restaurant von je her eine interessante Mischung aus regionaler und gutbürgerlicher deutscher Traditionsküche herrsche, sprach sich schnell bis zur Coq d’Or-Initiative herum.

Durch einen Coq d’Or-Fachinspektor in Augenschein genommen, und kontrolliert, ob denn alles so stimmig sei, wie es die Verbraucher und Gäste dem Team um Schassberger (Dipl.-Hotelier und French-Food-Spirit-Award-Träger) mitteilten. Denn wo Coq d’Or am Portal „kräht“, muss gewährleistet sein, dass die Gäste ein Coq d’Or- Menü, bestehend aus drei Speisen aus dem Fundus kulinarisches Erbe Niedersachsens (darunter eine Vorspeise oder Suppe, Hauptgang sowie ein Dessert), auf der Speisekarte vorfinden. Rainer Digwas zertifizierter Coq d’Or-Gutshof ist nun quasi erste Anlaufstelle rund um Hannover, wenn es um traditionell alte Rezepte und Gerichte aus Niedersachsen geht. Kochen und Essen, wie zu Großmutters Zeiten. Die Coq d’Or-Initiative möchte kulinarische Geschichte und Traditionen bewahren und aufleben lassen, und wo ist dies schöner, als gemeinsam zu Tisch.

So könnte man das Motto und die Philosophie von Coq d’Or auch beschreiben:
„Die Bewahrung von Tradition, Regionalität und Esskultur beginnt auf dem eigenen Teller“ – ab sofort im Gutshof Rethmar, vor Hannovers Toren, wo der Coq d’Or kräht. Coq d’Or ist damit die höchste Auszeichnung für Gastronomen, die sich um den Erhalt und die Wiederbelebung des kulinarischen Erbe verdient machen.
Überall wo der goldene Hahn, Coq d’Or, am Eingang eines gastronomischen Betriebes zu sehen ist, können Verbraucher alte traditionelle Speisen auf der Speisekarte vorfinden – natürlich zubereitet nach traditioneller Art und Weise.
Die ersten zertifizierten Coq d’Or Restaurants findet man unter
www.coqdor.org Restaurantführer.

Weihnachtszauber im Schloss Britz, Berlin

Weihnachtszauber im Schloss Britz

Festliche Menüs in historischen Gemäuern stimmen in Neukölln auf
Weihnachten und den Jahreswechsel ein

Ein Schloss im Winter, himmlische Genüsse und ein
historisches Gewölbe, welches romantisch im Kerzenlicht erstrahlt: Ein Besuch im
Restaurant des Schloss Britz lässt die Festtagshektik der Großstadt vergessen –
hier stimmen sich sogar Weihnachtsmuffel auf die Feiertage ein.

Wer einen Spaziergang über den mittelalterlichen Weihnachtsmarkt – der auf dem
benachbarten Gutshof Britz nur noch bis zum 20. Dezember stattfindet – plant, sollte
vorher oder hinterher im festlich dekorierten Schlossrestaurant einkehren. Hier
sorgt ein fünfköpfiges Azubi-Team aus dem Estrel Berlin – welches das Restaurant,
den Veranstaltungsraum „Ochsenstall“ sowie die Gästezimmer des Schlosses seit
März 2009 eigenverantwortlich betreibt – mit Weihnachtsgerichten für ein stimmungsvolles
Ambiente. Drei angehende Restaurant- und Hotelfachleute sowie zwei
Koch-Auszubildende bieten mit perfekten Service und Köstlichkeiten wie warmer
Lauchquiche mit Ziegenkäse, krossen Waldpilz-Canneloni, Roulade vom Weiderind
oder karamellisierten Apfelpfannkuchen – eine genussreiche Adventszeit. Am ersten
und zweiten Weihnachtsfeiertag lockt darüber hinaus ein exklusives Vier-Gänge-
Menü – wahlweise mit Zanderfilet in Burgunderjus auf getrüffeltem Pastinakenpüree
oder Brandenburger Ente aus dem Ofen in Beifußjus mit Bratapfel, Rotkohl und Kartoffelknödel
als Hauptgang. Doch die Nachwuchsmitarbeiter zeichnen sich nicht nur
für den Service und die Küche verantwortlich: Auch bei der stillvollen Weihnachtsdekoration
handelt es sich um ein Azubi-Projekt, welches gemeinsam mit der Berliner
Blumenagentur Florale Welten realisiert wurde.

Mittelalterlicher Weihnachtsmarkt auf dem Gutshof Britz
bis 20. Dezember 2009
montags bis freitags 16 bis 21 Uhr; samstags und sonntags 11 bis 21 Uhr

Weihnachtsbrunch im Ochsenstall

25. Dezember 2009 ab 11.30 Uhr
26,50 € pro Person inkl. Heißgetränke und 1 Prosecco

Weihnachtliches Vier-Gänge-Menü im Schlossrestaurant Britz

25. und 26. Dezember 2009
38,- € pro Person

Vier-Gänge-Menü zu Silvester im Ochsenstall

31. Januar ab 19.00 Uhr
46,- € pro Person

www.schloss-britz-berlin.de

Hotelpreisvergleich

Estrel-Azubis uebernehmen Eventlocation im Gutshof Britz in Berlin-Neukoelln

Harfenklänge im neu eröffneten Ochsenstall

Rund 100 Gäste feierten auf dem Gutshof Britz die Eröffnung
des historischen Veranstaltungsraums

Nach einer zwölfmonatigen Komplettsanierung wurde
am vergangenen Donnerstagabend der historische Ochsenstall auf dem Gutshof
Britz eröffnet. Zur Feier luden Neuköllns Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky
sowie die Geschäftsführenden Direktoren des Estrel Berlin, Ute Jacobs und Thomas
Brückner, rund 100 Gäste ein, die in der historischen Kulisse des Gutshofes bei
Harfenklängen und einem mehrgängigen Menü bis spät in die Nacht feierten.

Der 220 Quadratmeter große Veranstaltungsraum wurde für 1 Million Euro aufwändig
saniert und bietet nun Platz für Familienfeste und Firmenfeiern mit bis zu 120
Personen. Vermietet und bewirtschaftet wird die Location von Auszubildenden des
Estrel Berlin, die sich auch für den Restaurant- und Hotelbetrieb im angrenzenden
Schloss Britz verantwortlich zeichnen. Zwar sind im historischen Ochsenstall schon
seit Jahren keine Nutztiere mehr untergebracht, aber dennoch wurde bis kurz vor
der feierlichen Eröffnung hochkonzentriert gearbeitet, so dass pünktlich zum Eintreffen
der ersten Gäste vom Bauschmutz der letzten Monate nichts mehr zu sehen
war.

Auch im Schloss Britz wurde renoviert: So haben die fünf Gästezimmer ein neues
moderneres Design erhalten. In den historischen Räumen des Schlosses kann man
jetzt sogar romantisch im Himmelbett übernachten.

Bereits Anfang des Jahres haben die Restaurantfach- und Koch-Azubis das Restaurant
und die Gästezimmer des Schlosses übernommen – ein Ort, der zu Recht den
Beinamen „Perle des Bezirks Neukölln“ trägt: Mit Parkanlagen, Wirtschaftsgebäuden,
Dorfkirche und Gutshaus ist das über 300-jährige Anwesen eine idyllische Oase
des Stadtbezirks. In dieser Umgebung sind die jungen Auszubildenden für sämtliche
Bereiche des Restaurants, für die inzwischen vier Veranstaltungsräume sowie
für die fünf Gästezimmer verantwortlich. Ihre Aufgaben umfassen dabei von der Personalplanung,
Warenbestellungen und Preisgestaltung über Service, Küche und
Reinigung bis hin zur Monatsabrechung alle Belange rund um die Leitung eines
Gastronomie- und Hotelbetriebs.

Restaurant & Hotel Schloss Britz
Alt-Britz 73
12359 Berlin
Reservierungen und Informationen
unter Telefon 030/ 6097923-14
www.schloss-britz-berlin.de

Wannen-Dinner unterm Sternenhimmel

Wannen-Dinner unterm Sternenhimmel

Neue Badkultur in Vorpommern: Im so genannten Dutchtube, einer Erfindung des Niederländers Floris Schoonderbeek, können Gäste des Gutshofes Liepen im Peenetal ein Bad unter freiem Himmel genießen. Die wichtigsten Zutaten für das Outdoor-Erlebnis in der runden, sehr leichten und 700 Liter fassenden Badewanne sind Wasser und Holz. Das Wasser erreicht Temperaturen von bis zu 45 Grad. Das Besondere: Über dem kleinen Holzofen, der zum Anheizen dient, befindet sich eine Kochstelle. Darauf können Gäste beispielsweise ihre Bratwurst grillen. Zum Essen muss das warme Bad nicht verlassen werden, denn die Pfanne befindet sich in Reichweite. Wer nicht selber grillen mag, nutzt den Service des Restaurants und gibt die Bestellung vom Badewannenrand ab. Und wer gar nichts essen möchte, der genießt einfach das Bad in der Natur. Durch ihr geringes Gewicht kann die holländische Wanne dort aufgestellt werden, wo es den Badenden am besten gefällt. Die Nutzung einer Badewanne für maximal vier Personen kostet 30 Euro inklusive Handtücher und Bademäntel und gastronomischer Betreuung. Buchung unter der Rufnummer 039721 56758.

Der Gutshof Liepen wurde im Mai 2009 eröffnet. Er verfügt über zehn Zimmer und ein Restaurant. 2010 werden ein Festsaal und ein Hofladen entstehen, 2012 wird das Gutshaus mit weiteren Zimmern fertiggestellt.

Weitere Informationen unter www.gutshof-liepen.de , www.vorpommern.de

Archäologie, Kulinarik und Spiele bei Benefizveranstaltung im Römerhof

Wie die alten Römer lebten – Archäologie, Kulinarik und Spiele bei Benefizveranstaltung im Römerhof in den Lauffener Weinbergen

Lauffen am Neckar – An der Keimzelle des Weinbaus in Württemberg, dem Römerhof in Lauffen am Neckar, gibt es am Sonntag, 2. August 2009, zwischen 11 und 18 Uhr ein großes Fest für Familien. Im Rahmen der Neckarlimes-Stafette können sich Jung und Alt darüber informieren,

„Wie die alten Römer lebten“.

Archäologie, Kulinarik und Spiele stehen im Mittelpunkt der Benefiz-Veranstaltung des Fördervereins des KIWANIS-Clubs Heilbronn-Helibrunna zugunsten von „JuLe“ in Lauffen. Unterstützt wird der Tag im römischen Gutshof von der Lauffener Weingärtnergenossenschaft und der Volksbank im Unterland. Auf die Besucher warten Führungen in den Weinbergen, Römische Spiele, Archäologische Führungen sowie der Genuss römischer Speisen und von Weinen der Lauffener Weingärtner, Deutschlands größter Einzel-Genossenschaft und seit Jahren bester Weinerzeuger in Württemberg.

Der römische Gutshof in Lauffen am Necker ist die Wiege des Weinbaus in Württemberg; dort wurden bei Grabungen Traubenkerne und Teile eines Rebmessers aus der Römerzeit gefunden. Weinliebhaber können bei dem Fest auch den Lemberger Josua probieren, der den Weltstars beim diesjährigen Filmfestival Berlinale kredenzt wurde.