Der Liebesbrief zum Anbeißen – das ideale Valentinstagsgeschenk

Für alle die sich „zum Fressen Gern habe“ gibt es jetzt das
passende Geschenk zum Valentinstag:

Ein Wurstherz, welches dem/der Allerliebsten per Brief geschickt
wird. Das Ganze wird noch geschmückt mit individuellen Liebesgrüßen
und fertig ist dieser geschmackvolle, außergewöhnliche
„Liebesbeweis“.

Schon beim Briefkastenleeren heißt es staunend „Ah“ und „Oh“, denn
wer hat schon mal so einen herzhaften Liebesbrief erhalten? Die
ansprechende Verpackung macht Appetit auf mehr, verführt zum
Auspacken und letztendlich zum Genießen.

So wird der Spruch „Liebe geht durch den Magen“ auf unvergessliche
Weise erlebt.

Diese kulinarischen „Herzensangelegenheiten“ kann jeder
kinderleicht im Internet unter www.Wurstbrief.de bestellen. Auf der
unterhaltsamen Seite gibt es noch weitere Liebesgrüße zum Anbeißen: 6
Salamiherzen, 2 verschlungene Wurstherzen „Ich liebe Dich“ oder ganz
klassisch eine Valentinstagsblume, hier jedoch aus Salami.

Für Vegetarier heißt´s: „Vernasch mich…“ (=Nussecke in
Herzform). Einfach den Favoriten auswählen, romantische Zeilen dazu
schreiben, bezahlen, und ab geht die Post.

Durch viele weitere kreative Wurst-Motive und den eigenen Grußtext
eignet sich diese geniale Idee genauso als Muttertagsgeschenk,
Geburtstagsgruß, Dankeschön, Glückwunsch oder als geschmackvolle
Überraschung für Geschäftspartner.

Lieferung von Heute auf Morgen

Für den reibungslosen Ablauf einschließlich Versand zum
Wunschtermin sorgt dann die fränkische Traditionsmetzgerei Böbel aus
Rittersbach. Der Juniorchef, Metzgermeister Claus Böbel, ist Erfinder
dieser Idee. Er garantiert dabei eine ungekühlte Haltbarkeit der
Produkte von mindestens 14 Tagen. Somit kann ein liebevoller
Wurstbrief zum Valentinstag problemlos an jedes Herzblatt innerhalb
Europas verschickt werden. Und das sogar noch ganz kurzfristig: Bei
Bestellung bis 12:00 und Kreditkartenzahlung werden die kulinarischen
Grüße am gleichen Tag versendet.

Genau das Richtige für alle, die eine wirklich neue Überraschung
zum Tag der Verliebten suchen.

www.Wurstbrief.de

Quelle: Pressemitteilung von Wurstbrief.de

Ich wäre irritiert, wenn ich so ein Geschenk bekäme 😉

Weihnachten – Geschenke für 300 EUR pro Kind sind normal

Über Geschenke im Wert von durchschnittlich EUR 319
pro Kind (im Vorjahr EUR 326) darf sich Deutschlands Nachwuchs
freuen. Zu diesem Ergebnis kommt eine von www.myToys.de in Auftrag
gegebene Gewis-Umfrage unter 1.000 Müttern zwischen 18 und 57 Jahren.

Dabei hängt die Höhe der Ausgaben stark vom Alter der Kinder ab.
Während bei den 3-5-Jährigen im Schnitt 251 EUR für Geschenke
eingeplant werden, sind es bei den 6-8 Jahre alten Kindern bereits
324 EUR. Jugendliche im Alter von 13-17 Jahren dürfen sogar mit Gaben
im Wert von rund 412 EUR rechnen.

Für myToys.de Geschäftsführer Oliver Beste ist dieses Ergebnis
nachvollziehbar: „Trotz Konsumflaute, wer möchte schon unterm
Weihnachtsbaum auf glänzende Kinderaugen verzichten? Unsere aktuelle
Hitliste zeigt übrigens, dass nicht nur Kostspieliges verschenkt
wird.“

Die momentanen Top-Hits zu Weihnachten 2005:
1. Arche Noah von Playmobil (R) (59,99 EUR)
2. Vtech Lernkonsole V.Smile (ab 69,99 EUR)
3. Lego Vladeks Schwarze Burg (89,99 EUR)
4. Baby Annabell (49,99 EUR)
5. Niagara, Spiel des Jahres 2005 (19,99 EUR)
6. Das kleine Gespenst, Kinderspiel des Jahres 2005 (19,99 EUR)
7. Barbie Prinzessin Annika (29,99 EUR)
8. Tischfußball (99,99 EUR)
9. Carrera-Go-Bahnen (ab 39,99 EUR)
10. Polly Pocket (ab 39,99 EUR)

myToys.de ist der größte deutsche Spielzeuganbieter im Internet
und zählt Weihnachten zu den 10 meist besuchten Online-Shops (Quelle:
Nielsen/NetRatings). Seit Ende 2000 hält die Otto Gruppe 74,8% der
Anteile am 1999 gegründeten Internet-Versender. Neben über 40.000
Artikeln aus den Bereichen Spielzeug, Kindermode und Babybedarf
bietet myToys.de seinen Kunden einen Geschenk-Verpackungsservice,
kostenlose Grußkarten, eine Wunschzettelfunktion, verlängertes
Umtauschrecht sowie den Express-Service: Wer bis zum 21. Dezember
bestellt, findet sein Geschenk sicher unter dem Weihnachtsbaum.

13 Millionen Weihnachtsgeschenke bei easyJet

easyJet gibt seine größte Angebotsaktion aller Zeiten bekannt. Insgesamt gibt es über 13 Millionen vergünstigte Flüge.

Die Aktionspreise gelten auf allen Strecken im gesamten Flugnetz. Bis zu 45 Prozent Nachlass gibt es auf alle Flüge an allen Tagen und auf allen Strecken.

Diese Flüge sind ab sofort auf www.easyJet.com zu buchen. Die Aktion endet am Mittwoch, dem 7.12. um Mitternacht und gilt für alle zum Verkauf angebotenen Flüge.

Ob als Weihnachtsgeschenk für Freunde oder Familie oder als Geschenk an sich selbst: Mit diesem beispiellosen Angebot können Sie dem Weihnachtseinkaufsstress entgehen und Ihren Lieben mit einem easyJet-Flug ein frohes Fest bescheren.

Frauen wollen Parfum und Schmuck

Wer seine Liebsten zu Weihnachten mit Socken, Krawatten,
Handtüchern oder Kochbüchern überraschen will, sollte schleunigst
umdenken. Denn Socken und die anderen Geschenkeklassiker zählen
unangefochten zu den unbeliebtesten Präsenten der Deutschen.

Dabei
behauptet die Socke in der Hitliste der unbeliebtesten Geschenke mit
Abstand Platz 1 bei den Frauen und Platz 2 bei den Herren. Nach einer
repräsentativen Umfrage des Hamburger Meinungsforschungsinstitutes
GEWIS im Auftrag des Handelskonzerns Wal-Mart Germany schütteln sich
76 Prozent der Frauen und 65 Prozent der Männer, wenn sie nach dem
Auspacken ein Paar Socken in Händen halten. Bei den Männern wird die
Socke allerdings noch vom Kochbuch übertrumpft: 71 Prozent der Männer
finden Kochanleitungen unter dem Weihnachtsbaum grässlich.

Bei Frauen ist nach der Socke alles unbeliebt, was zu sehr an den
Haushalt erinnert oder praktisch ist: Handtücher (39 %), Küchen- und
Haushaltsgeräte (24 %) und Gutscheine (21 %). Bei Männern liegt
hinter Kochbuch und Socke die Krawatte mit hohen 47 Prozent auf Platz
3 vor dem Gutschein (32 %, Mehrfachnennungen waren möglich).

Wer nun glaubt, Partner und Freunde wüssten Bescheid und würden
zum Weihnachtsfest mit Fantasie und Geschmack Geschenke aussuchen,
der täuscht sich. So haben laut Umfrage schon 63 Prozent der Frauen
Haushaltsgeräte und Haushaltszubehör auf dem Gabentisch gefunden.
Selbst Handtücher (37 %) und Bettwäsche (34 %) sind keine Seltenheit.
Welch ein Glück, dass fast jede Frau auch schon den Herzenswunsch
nach Parfum (95 %) und Schmuck (88 %) erfüllt bekam.

Besonders schlecht ist die Geschenkebilanz bei den Männern.
54 Prozent ärgerten sich schon über Socken, 68 Prozent mussten sich
nach der Bescherung eine Krawatte umbinden und 87 Prozent konnten
sich gleich noch das dazugehörige Oberhemd zuknöpfen. Dagegen hat
sich der Trend hin zu Kosmetikprodukten für Männer noch nicht voll
durchgesetzt: Erst vier Prozent der Herren durfte sich über Cremes
freuen.

Nur die wenigsten Beschenkten sagen ehrlich ihre Meinung

Allerdings lassen sich die meisten Beschenkten nichts anmerken,
wenn die Liebsten daneben gegriffen haben, und retten das
Weihnachtsfest durch Schauspielerei. Nur drei Prozent der Frauen und
sieben Prozent der Männer sagen offen, dass ihnen das
Weihnachtsgeschenk nicht gefällt (gesamt: 5 %). Dagegen mimen 53
Prozent Freude über das „schöne Geschenk“, 36 Prozent lassen sich
einfach nichts anmerken und zehn Prozent sagten in der
Wal-Mart/Gewis-Umfrage, sie würden sich sowieso über jedes Geschenk
freuen.

Und warum greifen Freunde und Angehörige in Sachen Geschenk immer
wieder daneben? 60 Prozent glauben, das geschehe aus Bequemlichkeit,
50 Prozent machen Einfallslosigkeit dafür verantwortlich. Dabei geben
sich die meisten nach eigenen Angaben große Mühe, das richtige
Präsent zu finden. So sagten 87 Prozent der Befragten, ein
Weihnachtsgeschenk müsse von Herzen kommen, 80 Prozent meinten, es
müsse persönlich sein. 79 Prozent haben allerdings mit einem
begrenzten Budget zu kämpfen und suchen deshalb gleichzeitig nach
günstigen Geschenken. Das ist der Moment, wo große Supercenter wie
Wal-Mart ihren Vorteil eines riesigen, umfassenden Sortiments
ausspielen: 50 Prozent der Verbraucher suchen in großen
Einkaufscentern und SB-Warenhäusern nach günstigen Geschenken.

GEWIS befragte im Auftrag von Wal-Mart Germany 1.107 Erwachsene
zwischen 18 und 60 Jahren, darunter 548 Frauen und 559 Männer.
Mehrfachnennungen waren möglich.
Weitere Informationen zu Wal-Mart finden Sie im Internet unter
www.walmartgermany.de .