Deutschland-Saison der Hapag-Lloyd Cruises Flotte

Am 17. April 2018, began in Hamburg die Deutschland-Saison der Hapag-Lloyd Cruises Flotte mit dem Start der Ostsee-Reise des Expeditionsschiffs HANSEATIC. 22 Mal laufen die Schiffe des Hamburger Kreuzfahrtveranstalters bis Oktober heimische Häfen wie die Hansestadt an der Elbe, Kiel, Binz, Heringsdorf oder auch Helgoland an. Hamburg, Kiel oder Bremerhaven sind Ausgangspunkt für abwechslungsreiche Kreuzfahrten in den Nord- und Ostsee-Raum. Im Oktober beschließt die HANSEATIC die Heimat-Saison mit dem letzten Anlauf in der Elbmetropole Hamburg und wird zugleich aus der Flotte verabschiedet.
Europa2, Hapag Lloyd 

„Deutschland-Saison der Hapag-Lloyd Cruises Flotte“ weiterlesen

Restaurants und Bistros der TUI Mein Schiff Flotte

Die Restaurants und Bistros der Mein Schiff Flotte bieten eine Vielfalt an Möglichkeiten, bei denen höchster Anspruch auf Qualität und erstklassigen Service erhoben wird. Ob traditionelle deutsche, mediterrane oder asiatische Küche, die Wohlfühlflotte von TUI Cruises hat in den bis zu acht Restaurants und Bistros eine kulinarische Bandbreite innerhalb des Premium Alles Inklusive-Angebots zu bieten.

Aber es gibt noch mehr: Spitzenkulinarik erleben die Gäste in den aufpreispflichtigen Spezialitätenrestaurants. Im Surf & Turf – Steakhouse, Richards – Feines Essen, im Restaurant Blaue Welt Bar – Sushi oder im Hanami – Japanische Küche kommen Gourmet-Liebhaber bei saftigem Wagyu-Rind-Steak, feinem Safran-Risotto oder frischer Spicy Tuna Roll auf ihre Kosten.

Für alle Liebhaber von Spezialitäten aus dem Land der aufgehenden Sonne hat TUI Cruises gleich zwei Restaurants auf der Wohlfühlflotte zu bieten. Auf der Mein Schiff 1 und Mein Schiff 2 lockt die Blaue Welt Bar – Sushi mit klassischem Sushi, japanischen Vorspeisen und innovativen kalten und warmen Spezialitäten. Hochmodernes Design und gehobene Küche finden die Gäste der Mein Schiff 3 und Mein Schiff 4 im Hanami – Japanische Küche. Dieses Restaurant lädt zu einer kulinarischen Entdeckungsreise nach Fernost ein. Neben exklusiven Sushi-Kreationen finden die Gäste hier weitere Spezialitäten der japanischen Küche, wie etwa das Shabu-Shabu: ein japanisches Fisch- oder Fleischfondue, das an eigens dafür präparierten Tischen serviert und zubereitet wird. Zu jeder Speise abgestimmt können die Gäste zwischen asiatischen Teesorten, japanisches Kirin Bier, Bambus Schnaps oder Sake wählen.

Fein angegrillt im Surf & Turf – Steakhouse
Rib-Eye-Steak vom Pommernrind, Kotelett vom Ibérico-Schwein oder doch lieber edles Surf & Turf mit feinem Rinderfilet und Langustenschwanz? Die Speisekarte des exklusiven Steakhouses an Bord der Mein Schiff Flotte lässt dem Gast bereits beim Lesen das Wasser im Munde zusammenlaufen.
Die Steaks sowie erlesene Grillspezialitäten werden à-la-minute auf dem Grill in der offenen Show-Küche vor den Augen der Gäste zubereitet. Abgerundet wird das Geschmackserlebnis durch eine feine Auswahl an Edelsalzen und Dips. Besondere Highlights: Einmal pro Reise findet im Surf & Turf – Steakhouse eine exklusive Fleischverkostung statt (25 Euro pro Person). Bei dem abwechslungsreichen Workshop können die Gäste die vielen Besonderheiten und die Geschmacksrichtungen der unterschiedlichen Fleischsorten erleben und kennenlernen. Auf der Mein Schiff 3 können die Gäste auch einen Churrasco-Abend erleben: Unterschiedliche Fleischsorten vom Spieß satt und das nach brasilianischer Tradition. Im Hintergrund lässt ein Duo südamerikanische Klänge ertönen.

Erlesene Feinschmecker-Menüs im Richards – Feines Essen
Internationale Spitzenköche entwerfen im Richards – Feines Essen à-la-carte-Gerichte, modern und edel interpretiert, wie z.B. Wiener Schnitzel, Tafelspitz oder außergewöhnliche Sechs-Gänge-Degustationsmenüs. Eine feine Brotauswahl mit hochwertigen Olivenölen sowie hausgemachte Pralinen aus der eigenen Patisserie gehören zum Genusserlebnis dazu. Ein besonderes Ereignis stellt das Krimidinner dar, welches einmal pro Reise auf allen Schiffen stattfindet. Das Theaterensemble der Mein Schiff Flotte verwandelt das Restaurant Richards – Feines Essen in den Schauplatz eines Verbrechens, bei dem sowohl Gaumen als auch Nerven gekitzelt werden.

Spitzenköche an Bord – Februar 2016 mit fernöstlicher Kochkunst
TUI Cruises bietet seinen Gästen vom 17.02. – 24.02.2016 auf der Mein Schiff 1 ein besonderes Gourmeterlebnis. Auf der Reise „Asien mit Vietnam“ präsentieren unterschiedliche Spitzenköche im Restaurant Richards – Feines Essen, die fernöstliche Kochkunst. An mehreren Abenden werden je ein Sechs-Gänge-Menü mit kulinarischen Gaumenfreuden und ausgesuchten Weinen serviert. Neben den kulinarischen Spezialitäten am Abend, können die Gäste ihren Wissensdurst zum Thema Wein bei Weinproben stillen. Die Leistungen sind während der Reise an Bord buchbar. (Limitiertes Kontingent)

www.tuicruises.com

John Suley

Celebrity Cruises eröffnet mit „Luminae“ erstes exklusives Restaurant für die Suite Class

Die Premium-Kreuzfahrtmarke Celebrity Cruises hat jetzt den Namen, die Speisekarte und das Design ihres ersten exklusiven Suite Class-Restaurants „Luminae“ veröffentlicht. Geprägt von speziellem Licht und Design, ausgezeichnetem Essen sowie erlesenen Weinen eröffnet es ab April an Bord der Flotte.

Das Küchenteam von Celebrity Cruises hat die neuen Menüs für im Preis inbegriffenes Frühstück, Mittagessen und Abendessen aufwendig kreiert – jedes Gericht wird nur einmal während einer zweiwöchigen Kreuzfahrt angeboten. Die Speisen enthalten lokal erworbene, regionale und saisonale Zutaten, inspiriert von den unterschiedlichen Zielen auf den sieben Kontinente.

„Alles an Luminae verkörpert eine inspirierende kulinarische Reise für unsere Gäste. Wir wollen, dass sie unsere ausgezeichnete Küche und den persönlichen Service in einem entspannten, stilvollen Rahmen genießen“, sagt John Suley, Küchenchef von Celebrity Cruises. „Sie können zum Beispiel aus Gerichten wie Kaviar mit Crème fraîche, cremigem Risotto mit schwarzem Trüffel und einem Frikassee von Waldpilzen und Parmigiano Reggiano oder einem Côte de Bœuf mit gebratenem Wurzelgemüse und Sauce béarnaise wählen. Meine Favoriten unter den Desserts sind der Mascarpone-Käsekuchen und Pistazien Nougatine mit Yuzu-Butter und Aprikosensorbet. Mit dem Luminae bieten wir einen weiteren Mehrwert für unsere Gäste, die die Marke ohnehin schon für ihre Genießerkreuzfahrten schätzen.“

Besonderheiten, wie die Zubereitung der Spezialitäten am Tisch und die tägliche Präsentation neuer Schokoladen und Desserts, runden das kulinarische Erlebnis ab. Chefsommeliers empfehlen zudem passende Weine. Die speziell für Luminae-Gäste konzipiert Karte umfasst mehr als 400 Tropfen aus den bedeutendsten Weinbauländern der Welt.

Das typische „X“ von Celebrity Cruises ist das Symbol der mehrfach ausgezeichneten Premium-Marke, die Reisenden eine moderne und elegante Umgebung sowie höchsten Service, ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm an Bord und preisgekrönte Küche bietet. Zu den weltweiten Destinationen zählen unter anderem Alaska, Australien und Neuseeland, Kanada und Europa. Die Flotte von Celebrity Cruises, einer der am schnellsten wachsenden Kreuzfahrtmarken, besteht aus elf Schiffen. Die fünf Schiffe der Solstice-Klasse wurden auf der Meyer Werft in Papenburg, Deutschland, gefertigt. Celebrity Cruises gehört wie vier weitere Marken zum globalen Kreuzfahrtunternehmen Royal Caribbean Cruises Ltd.

www.celebritycruises.de

British Airways erhält A380 und Dreamliner

Morgen startet der erste Dreamliner 787 für BA!

Die Premium-Airline British Airways trifft ihre Vorbereitungen, um als erste europäische Fluggesellschaft beide neuen Flugzeugriesen, die Boeing 787 und den Airbus A380, in ihre Flotte zu integrieren. British Airways nimmt die erste Maschine vom Typ Boeing 787, auch Dreamliner genannt, am 26. Juni dieses Jahres in Empfang. Der zweite Dreamliner folgt bereits einen Tag später, am 27. Juni. Der erste A380 stößt am 4. Juli dieses Jahres zur Flotte von British Airways, der zweite A380 kommt im September.

Insgesamt hat die größte Fluggesellschaft Großbritanniens 24 Maschinen vom Typ Boeing 787, zwölf Maschinen vom Typ A380 und sechs Maschinen vom Typ Boeing 777-300ER bestellt.

Katja Selle, Regional Commercial Manager, Central and East Europe, British Airways, kommentiert: „In den nächsten zwölf Monaten nehmen wir durchschnittlich alle zwei Wochen ein fabrikneues Langstreckenflugzeug in Empfang. Die hochmodernen Maschinen sind das Herzstück unserer Investition in Höhe von fünf Milliarden Britischen Pfund in effizienteres, geräuschärmeres Fluggerät, noch modernere Kabinen und elegante Lounges, um für unsere Passagiere den Komfort am Boden und in der Luft weiter zu erhöhen.“

Nach Auslieferung des Fluggeräts bereitet British Airways die Inbetriebnahme der neuen Maschinen vom Typ 787 und A380 schrittweise vor. Piloten und Kabinen-Crew durchlaufen ein spezielles Training am Manston Airport in Kent während Mitarbeiter des Customer Service in Heathrow geschult werden. Bevor die neuen Maschinen regulär auf der Langstrecke in Betrieb gehen, kommen sie zunächst auf Kurzstrecken zum Einsatz.

Die ersten Dreamliner-Destinationen und der Verkaufsstart für Tickets werden in Kürze bekannt gegeben.

Kinder-Kochkurse

Pasta, Gemüse und Co.: Kinder-Kochkurse an Bord der Mein Schiff 2

In die Küche, fertig, los! Vom 21. Juli bis 4. August 2013 heißt es auf der Mittelmeer-Reise der Mein Schiff 2 Kochschürze schnappen und losschnippeln. Zusätzlich zum Kids- und Teens-Programm in den Sommerferien, veranstaltet TUI Cruises in Zusammenarbeit mit der Bild am Sonntag vier Kochkurse für Kinder, bei denen die kleinen Gäste zwischen sechs und zwölf Jahren ihre Kochkünste unter Beweis stellen können. Gearbeitet wird natürlich mit den berühmten Captain Cook Kochmessern, professional cnives for smaller hands.

Das BamS-Koch-Duo, Anja Velings und Michael Quandt, zeigt den jungen Teilnehmern, dass gesundes Essen auch Spaß machen kann. Nach Anmeldung dürfen neugierige Eltern gemeinsam mit den kleinen Nachwuchsköchen die leckeren Gerichte genießen. Der Kochkurs ist bereits im Vorfeld der Reise für 18,50 € pro Person (zzgl. Reisepreis) buchbar.

Info: Auf der 14-tägigen Reise entdecken die Gäste vom 21. Juli bis 04. August 2013 die wunderschönen Landschaften des Mittelmeers. Ausgangspunkt der Reise ist die Insel Malta. Von dort aus geht es zunächst ins westliche Mittelmeer. Anschließend führt die Reise in die Adria. Eine Innenkabine, einschließlich Premium Alles Inklusive-Verpflegung, ist zum Flex-Preis ab 2.390 Euro pro Person buchbar, inklusive Flug zum Flex-Preis ab 2.640 Euro pro Person. Die Reise ist auch als 7-tägige Reise „Westliches Mittelmeer“ sowie „Adria mit Kroatien“ buchbar.

TUI Cruises ist ein Gemeinschaftsunternehmen der TUI AG und dem weltweit tätigen Kreuzfahrtunternehmen Royal Caribbean Cruises Ltd. Das im April 2008 gegründete Unternehmen mit Sitz in Hamburg bietet seit Mai 2009 Urlaub auf dem Meer für den deutschsprachigen Markt an. Die Mein Schiff Flotte von TUI Cruises verfügt bislang über 3.836 Betten und ist vom Bug bis zum Heck auf Wohlfühlen und Entspannen ausgerichtet. Mit dem Premium Alles Inklusive-Konzept richtet sich TUI Cruises vor allem an Paare und Familien, für die Freiraum, Großzügigkeit, Qualität und individueller Service im Mittelpunkt stehen. Die zahlreichen Servicerestaurants, der SPA & Sport-Bereich, die persönliche Nespresso-Maschine auf der Kabine, geräumige Balkone sowie Entspannungsinseln auf dem Deck sorgen dafür, dass der Urlaub mit TUI Cruises auf Körper und Seele wirkt. Im Mai 2014 und April 2015 wird die Mein Schiff Flotte jeweils durch einen Neubau erweitert.

Zu buchen über Opodo

Markus Zschiesche

Die Food-Macher von Mein Schiff: Markus Zschiesche ist Head of Food & Beverages in Hamburg – Küchendirektor der Mein Schiff Flotte ist Rupert Kien – Die Küchenchefin der Mein Schiff 2 ist Miriam Graf – 150 Köche und Helfer pro Schiff

Markus Zschiesche ist als Head of Food & Beverages seit Juni 2011 für den Bereich Essen und Trinken der Mein Schiff 1 und der Mein Schiff 2 verantwortlich. Der gelernte Restaurantfachmann konnte schon wäh- rend seiner Lehrzeit Meeresluft schnuppern: seine Ausbildung absolvierte er an der Ostsee im „Casino-Travemünde“. Nach mehreren Anstellungen in Restaurants angesehener Hotels, wie z.B. dem Louis C. Jacob, wo er mehr als 6 Jahre verantwortlich für die „Weinwirtschaft Kleines Jacob“ war, unterstützte Markus Zschiesche den Fernsehkoch Christian Rach beim Projekt „Slowman“ im Hamburger Chilehaus, welches vom Fernsehsender RTL dokumentiert wurde. Bei TUI Cruises setzt Zschiesche unter anderem die Standards in den Restaurants & Bars der Mein Schiff 1 und der Mein Schiff 2. Außerdem steuert der 41-Jährige den Aufbau der Restaurants, Bars und Küchen der beiden Neubauten, Mein Schiff 3 und Mein Schiff 4 von TUI Cruises sowie den Einkauf für die Wohlfühlschiffe.

Rupert Kien, Küchendirektor der Mein Schiff Flotte, ist bei dem TUI Cruises Dienstleister sea chefs beschäftigt. Der gelernte Koch absolvierte seine Ausbildung im Steigenberger Hotel Alpenkönig in Seefeld. Seit 1996 arbeitet Rupert Kien auf Kreuzfahrtschiffen, dabei fuhr er unter anderem auf der Arosa Blu, auf der Amadea sowie auf zahlreichen Schiffen für Celebrity Cruises.

Die gebürtige Schifferstädterin Miriam Graf, Executive Chef, ist schon seit der ersten Stunde der
Mein Schiff 1 mit auf großer Fahrt und hat ein Team aus ca. 150 Köchen und Küchenhilfen, dass sich um das leibliche Wohl der Gäste und Crew kümmert. Angefangen hat sie ihre Laufbahn als Köchin zu Hause in der schönen Pfalz im Gesellschaftshaus der BASF AG in Ludwigshafen am Rhein. Mit Umwegen über München heuerte sie 2002 für drei Jahre auf der Arosa Blu an. Danach absolvierte sie ihren Hotelbetriebswirt, ging anschließend auf die Queen Victoria und landete dann 2009 auf der Mein Schiff 1 und später auf der Mein Schiff 2. „Küchenchefin zu sein ist eine tolle Herausforderung und spannende Aufgabe. Unsere Gäste sollen sich rund um wohlfühlen, da spielt das Essen eine wichtige Rolle. Was wir ermöglichen können, tun wir gerne,“ so Miriam Graf im Gourmet Report Gespräch.

Informationen zu den Lebensmitteln an Bord der Schiffe sowie dem gastronomischen Konzept der Mein Schiff Flotte

1.) Wie gelingt die Belieferung der Schiffe mit Waren, Lebensmitteln und Getränken?
An Bord der Mein Schiff Flotte gibt es einen feststehenden Menüzirkel. Auf Grundlage dieses Menüzirkels erfolgt die gesamte Planung des Einkaufes von Waren, Lebensmitteln und Getränken. So werden die Schiffe in einem feststehenden Rhythmus in den sogenannten „Loading Häfen“ mit neuen Waren und Lebensmitteln versorgt, welche in individuell kühlgerechten Containern die Schiffe erreichen. Desweiteren erfolgt wöchentlich eine weitere Beladung mit frischen und leicht verderblichen Lebensmitteln wie zum Beispiel Obst und Gemüse.
Um auch in fernen Häfen die Lebensmittelversorgung sicher zu stellen, gibt es an Bord der Schiffe ein Warenwirtschaftsprogramm, mit welchem u.a. die Verbräuche an Bord errechnet werden können. Auf Grundlage dieses Programmes werden mit einem Vorlauf von sechs bis acht Wochen (für bspw. die Karibik und die Kanaren) neue Einkaufslisten erstellt. Zudem gibt es in jedem Hafen Lieferanten, auf welche das verantwortliche Provision-Team (engl. Aussprache) auch in Notfällen zurückgreifen kann.
Auf einer siebentägigen Reise wird an Bord der Schiffe bei jeweils ca. 2.000 Gästen im Schnitt um die sechs Tonnen Fleisch, 21.000 Eier, 1.750 Austern, knapp drei Tonnen Mehl, gut 5 Tonnen Gemüse und 11 Tonnen Obstverbraucht. Pro Woche werden darüber hinaus um die 24.000 Brötchen frisch gebacken. Alle Speisen werden an Bord frisch zubereitet. Bei der Auswahl der Produkte ist eine sehr gute Qualität der Produkte unerlässlich.

2.) Wie genau kommen Essen und Trinken dann an Bord? In Containern verpackt?
Nahrungsmittel und Getränke werden in individuell kühlgerechten Containern verpackt den Schiffen geliefert. Für das Beladen der Schiffe bei einer siebentägigen Reise werden zwischen sechs und sieben Stunden benötigt.

3.) Wie werden Nahrungsmittel an Bord gelagert?
Die Nahrungsmittel werden nach Lebensmittelgruppen unterteilt in verschiedenen Kühlräumen bei unterschiedlichen Temperaturen gelagert. Insgesamt gibt es 17 Lagerräume für Proviant an Bord.

4.) Wie sieht das gastronomische Konzept der Mein Schiff Flotte aus?
Die Flotte von TUI Cruises ist vom Bug bis zum Heck auf Wohlfühlen und Entspannen ausgerichtet. Beim gastronomischen Angebot legt TUI Cruises daher auch Wert auf Individualität und Service. Unterschiedliche Restaurants und Bistros laden zum Genießen ein: Neun auf der Mein Schiff 1 und acht auf der Mein Schiff 2. Vorgeschriebene Essenssitzungen, auf die man sich zu Beginn festlegen muss, sowie einen formellen Dresscode gibt es nicht. Stattdessen können die Gäste zu jeder Zeit zwischen zahlreichen Restaurants mit mehrheitlich Service am Platz wählen.
Außerdem bietet TUI Cruises seinen Gästen seit Oktober 2010 das Premium Alles Inklusive-Konzept an. Von italienischen Köstlichkeiten im Bistro La Vela, über die Spezialitäten im Fischhaus Gosch Sylt bis hin zum Cocktail in der TUI Bar sind nahezu alle Getränke und Speisen in den meisten Restaurants, Bars und Bistros bereits im Reisepreis enthalten. Ausgenommen vom Premium Alles Inklusive-Konzept sind das
Steakhouse Surf & Turf, das Restaurant Richards – Feines Essen, die Blaue Welt Bar Sushi sowie Landausflüge, Angebote der Geschäfte an Bord und Spa-Anwendungen. Mit dem Premium Alles Inklusive-Konzept unterstützt TUI Cruises den generellen Anspruch der Mein Schiff 1 und der Mein Schiff 2 als Wohlfühlschiffe. Ohne sich Gedanken um die Urlaubskasse machen zu müssen, können die Gäste ihren Urlaub genießen und vorweg sehr gut kalkulieren. Eine Besonderheit an Bord der Wohlfühlschiffe ist die kostenpflichtige Verkostung von edlen Weinen und Fleischspezialitäten sowie Workshops zur Sushi- und Cocktail-Herstellung.

Wie fast alle Kreuzfahrtschiffe wird auch die MEIN SCHIFF Flotte zentral versorgt. Hier spielt vermutlich der Sicherheitsgedanken die Hauptrolle. Es ist trotzdem sehr schade, dass nicht vor Ort Frisches dazu gekauft werden kann. Beim Landgang sieht der Passagiere die tollsten Früchte, auf dem Schiff bekommt er die Ware vom Hamburger Großmarkt. Das finden wir falsch.

TUI Mein Schiff Pressesprecherin Godja Sönnichsen stellt klar:
„Es ist nicht korrekt, dass wir alle Lebensmittel aus Hamburg zu den Schiffen befördert werden. Gerade frische Waren, wie z.B. Obst oder Gemüse, werden auch von lokalen Lieferanten zum Schiff gebracht, so dass die Gäste an Bord auch in den Genuss von lokalen Spezialitäten bzw. fangfrischen Fisch kommen.“

Das finden wir prima!

Avis vermietet Lebensgefühl – mit und ohne Dach

Gute Nachrichten für alle Fans des sportlichen Luxus: Ab sofort steht bei Avis der neue Porsche 911 Carrera zur Anmietung bereit.
Erst im vergangenen Dezember wurde das neue Porsche Modell auf den Markt gebracht und ist jetzt bei der Avis Autovermietung zum Preis von 199 Euro pro Tag buchbar – 200 Kilometer sind im Mietpreis inklusive.

Das neue Design mit sportlichem Komfort und der leistungsfähigere sowie umweltfreundlichere Motor bieten dem Fahrer des neuen Porsche 911 pures Lebensgefühl. Insbesondere das Fahrwerk mit Rennsporteigenschaften sowie der intelligente Leichtbau machen das neue Modell aus. Damit ist der 911er der passende Begleiter für einen Kurzurlaub oder auch für die etwas längere Spritztour.
Als exklusiver Mietwagenpartner von Porsche bietet die Avis Autovermietung zusätzlich zum neuen 911er Coupé auch das 911 Cabriolet, den Cayman, den Porsche Panamera sowie den Porsche Cayenne Diesel.

In puncto Sportlichkeit hält die Avis Prestige-Flotte weitere Schmankerl bereit: Passend zu den frühlingshaften Temperaturen startet die Autovermietung jetzt in die Cabrio-Saison. Für Kunden mit sportlich schicken Ansprüchen stehen viele weitere „Oben-Ohne-Modelle“ bereit: Das BMW 3er Cabrio, der Mercedes Benz SLK sowie das neue E-Klasse Cabrio sind ab sofort buchbar. Für den kleinen, aber feinen Cabrio-Spaß bietet die Autovermietung in ihrer Flotte den kultigen Fiat 500 C und das dynamische Renault Mégane Coupé-Cabriolet an.

Mehr Mietwagen an mehr Stationen: Neben der Erweiterung der Prestige-Flotte, wurde auch das Prestige-Stationsnetz weiter ausgebaut: Die Sportwagen können nun an 110 Avis Stationen deutschlandweit gemietet werden.

„Wir bauen unsere Prestige-Flotte permanent mit exklusiven Mietwagen aus. Für viele Kunden ist es das schönste Gänsehaut-Feeling überhaupt: Fahrspaß erleben und das typische „Sommer-Urlaubs-Freiheits-Gefühl“ genießen. Der neue Porsche eignet sich auch sehr gut als Geschenkidee für einen besonderen Anlass, denn er bietet garantiert ein unvergessliches Erlebnis“, sagt Martin Gruber, Geschäftsführer von Avis Budget in Deutschland.
Avis

Lesen Sie auch unser Special zum Thema:
www.billiger-automieten.de

car2go kommt nach Berlin

Die größte car2go Flotte der Welt wird ab Ende April über Berlins Straßen rollen und ein neues Kapitel der urbanen Mobilität einläuten. Die car2go GmbH, ein Tochterunternehmen der Daimler AG, wird gemeinsam mit dem Partner Europcar seiner Pionierrolle im Bereich voll-flexibler Auto-Kurzzeitmieten erneut gerecht: Die 1.000 smart fortwo Fahrzeuge können in einem rund 250 km² großen Geschäftsgebiet jederzeit angemietet und auf allen öffentlichen Parkflächen wieder abgestellt werden. Parallel werden im Rahmen eines Pilotversuchs die Mobilitätsangebote im Verkehrsverbund Berlin Brandenburg (VBB), car2go Fahrzeuge und weitere Mobilitätsdienste miteinander vernetzt und auf einer Internet-basierten Plattform angeboten. Die Berliner Bürgerinnen und Bürger können so auf einfache, flexible und umweltfreundliche Weise innerstädtisch mobil sein.

„Mit dem car2go Start in der deutschen Hauptstadt unterstreichen wir unsere Vorreiterrolle im Bereich moderner städtischer Mobilität“, sagt Robert Henrich, Geschäftsführer der car2go GmbH. „Durch die geplante konsequente Verknüpfung von car2go mit anderen Angeboten werden wir den Herausforderungen des sich ändernden Mobilitätsverhaltens in Metropolen gerecht und verbessern die Nutzbarkeit aller Angebote für die Kunden.“„ car2go ist bereits ein international erfolgreiches Mobilitätskonzept – weitere werden folgen“, so Klaus Entenmann, Vorstandsvorsitzender der Daimler Financial Services AG, der car2go inzwischen innerhalb des Daimler-Konzerns zugeordnet ist.

Der Start von car2go wird im April zunächst mit 1.000 konventionellen Fahrzeugen erfolgen. Sie können von registrierten Kunden in einem ca. 250 km² großen Geschäftsgebiet angemietet und nach beliebig langer Nutzung auf allen öffentlichen Parkflächen abgestellt werden. Berlin wird seiner herausragenden Position auch bei car2go gerecht und erhält nicht nur die größte aller bisherigen Flotten, sondern weist auch das mit Abstand umfangreichste Geschäftsgebiet auf. Die Ausdehnung umfasst den S-Bahn-Ring, angrenzende Bezirke, die Zentren von Spandau und Köpenick sowie die großen Wohngebiete Marzahn, Hellersdorf, Lichtenrade und das Märkische Viertel. Betrieben wird car2go an der Spree in bewährter Weise durch ein von car2go und Europcar gegründetes Gemeinschaftsunternehmen, in das Europas führender Autovermieter neben seiner umfangreichen Expertise hinsichtlich Flottensteuerung und Logistik auch sein Stationsnetzwerk einbringt.

Roland Keppler, Vorsitzender der Geschäftsführung der Europcar Gruppe: „Wir freuen uns, nun auch in der Hauptstadt Partner des bisher größten Rollouts von car2go zu sein. Unser Stationsnetz bietet den car2go Kunden neben dem eigenen car2go Shop weitere Anlaufpunkte für Registrierung und Beratung. Auch darüber hinaus profitieren die car2go Kunden von der Partnerschaft mit Europcar: car2go deckt den flexiblen urbanen Individualverkehr ab, Europcar bietet Mobilität für längere Strecken mit einer Flottenvielfalt vom Kleinwagen über das Cabrio bis zum Transporter.“ Durch die Registrierung für die Europcar-Partnerkarte steht car2go Kunden die gesamte Europcar-Flotte sogar zu besonders günstigen Konditionen zur Verfügung – sie erhalten 15 Prozent Rabatt auf die jeweils beste verfügbare Tagesrate bei Europcar .

Schritt für Schritt in die elektromobile Gesellschaft

Parallel zum Aufbau einer öffentlichen Ladeinfrastruktur sollen die 1.000 konventionellen car2go schrittweise durch Elektrofahrzeuge ergänzt und/oder ersetzt werden. Geplant ist, schon 2013 die ersten 300 smart fortwo electric drive in Betrieb zu nehmen. Zu Testzwecken werden erste Elektrofahrzeuge sogar schon im laufenden Jahr in die Flotte integriert.

„Berlin ist das ideale Labor für den Markttest von neuen Mobilitätsangeboten wie car2go und deren Verknüpfung mit dem traditionellen Angebot des öffentlichen Verkehrs: in keiner anderen deutschen Stadt ist die Nachfrage nach rund-um-die-Uhr verfügbarer individueller und flexibler Mobilität gerade in Ergänzung zum klassischen linien- und fahrplangebundenen ÖPNV so hoch wie in Berlin. Wir freuen uns daher, dass car2go nun auch in Berlin zum Einsatz kommt und auf die Erfahrungen, die wir zusammen machen werden“, sagt Christian Gaebler, Staatssekretär für Verkehr und Umwelt in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt.

Gernot Lobenberg, Leiter der Berliner Agentur für Elektromobilität eMO ergänzt: „Es ist für uns als Hauptstadt der Elektromobilität ein wichtiges Signal, dass car2go von Anfang an auch auf Elektrofahrzeuge setzt und die ganze Flotte nach und nach auf elektrischen Betrieb umstellen will. Dies ist eines der Kernprojekte für unser „Internationales Schaufenster der Elektromobilität“, mit dem wir uns bei der Bundesregierung bewerben und zu einer Leitmetropole für Elektromobilität in Europa werden wollen.“

Für die Kunden entstehen, wie von car2go gewohnt, neben einer einmaligen Registrierungsgebühr in Höhe von 9,90 Euro nur die reinen Nutzungskosten. Steuern, Versicherung, Kraftstoff- und Parkkosten sowie die ersten 20 Kilometer sind bereits im Mietpreis von 29 Cent pro Minute enthalten. Wird das car2go z.B. für Zwischenstopps geparkt, reduziert sich dieser Preis auf 0,09 Euro je Parkminute. Für die stunden- und tageweise Nutzung gelten vergünstigte Raten: Eine Stunde car2go Nutzung kostet 12,90 Euro, für 24 Stunden werden 39 Euro fällig. Der Minutenpreis wird für zukünftiges elektromobiles Fahren mit car2go nicht höher sein als für die Benzinfahrzeuge. Robert Henrich, Geschäftsführer der car2go GmbH: „Unsere Kunden erhalten die Mobilitätsdienstleistung unabhängig von der Antriebstechnologie. car2go zeigt, dass umweltschonendes Fahren zu günstigen Preisen und für jedermann möglich ist. Wir geben mit unserem Start in Berlin auch ein klares Bekenntnis zur Zukunft der Elektromobilität ab.“

Kooperation statt Wettbewerb

Der Start von car2go wird begleitet durch eine enge Kooperation mit weiteren Partnern und der beabsichtigten Einbindung in ein multimodales Gesamtkonzept, das intelligente Dienste und einzelne Verkehrsträger in Berlin und Umland miteinander verknüpft. Der Bereich Business Innovation der Daimler AG, in dem car2go entwickelt wurde, arbeitet an weiteren Mobilitätsdiensten und nahtlosen, mobilen Lösungen und forciert deren intelligente Vernetzung in urbanen Räumen. In Zusammenarbeit mit dem Verkehrsverbund Berlin Brandenburg (VBB), den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) und weiteren Partnern entsteht eine multimodale Vernetzung von Verkehrsträgern, die ab Herbst 2012 bis hin zu einem gemeinsamen elektronischen Auskunfts- und Bezahlsystem reichen soll.

Dieser Ansatz wird im Rahmen eines Pilotversuchs getestet und soll auf einer Internet-basierten Plattform sowie über Applikationen („Apps“) auf Internet-fähigen Mobiltelefonen zur Verfügung stehen. Im Rahmen des Pilotversuchs sollen Erkenntnisse darüber gewonnen werden, inwieweit die Verknüpfung verschiedener Verkehrsmittel zu einer effizienteren Mobilität und zu einer Schonung der vorhandenen Ressourcen führen kann. Darüber hinaus wird die umfassende Einbeziehung von Mobilitätsdiensten in einen gemeinsamen elektronischen Fahrschein und damit ein gemeinsames Abrechnungs- und Bezahlsystem geprüft, das den Kunden den einfachen Übergang zwischen den verschiedenen Transportsystemen ermöglichen soll. „Mit car2go haben wir eine erste Lösung für die zukünftigen Herausforderungen des städtischen Verkehrs entwickelt. Mit weiteren Diensten und deren intelligenter Vernetzung wollen wir die urbane Mobilität flexibler gestalten und den Menschen die optimale Lösung anbieten, um von A nach B zu kommen“, betont Klaus Entenmann, Vorstandsvorsitzender von Daimler Financial Services.

Die Zusammenarbeit mit dem öffentlichen Nahverkehr soll sich auch auf gemeinsame Marketingaktivitäten und attraktive Angebote für BVG Abo-Kunden erstrecken, wie z.B. eine reduzierte Registrierungsgebühr oder eine bestimmte Anzahl monatlicher Freimi
nuten für car2go. Auch eine Registrierungsmöglichkeit für car2go in ausgewählten BVG Kundencentern ist vorgesehen.

Henrik Falk, Vorstand Finanzen und Vertrieb Berliner Verkehrsbetriebe (BVG): „Wir wollen den größtmöglichen Nutzen für unsere Kunden: die Grundlage ist die Nutzung von Bus und Bahn, ergänzt, je nach Wunsch, durch Angebote wie Carsharing, Fahrradverleih, Taxi und z.B. das Bezahlen am Parkautomaten – und das alles mit nur einer Karte. Jeder Kunde soll aus dem Gesamtangebot der Mobilität seine individuelle Reiseform zusammenstellen können – entsprechend seinen ganz persönlichen Bedürfnissen. Ohne groß zu überlegen, die Buchung erfolgt unkompliziert über das Internet oder entsprechende Apps für das Smartphone. Die Berliner und ihre Gäste sollen dann mit der BVG-Chipkarte oder dem Smartphone nicht nur Bus und Bahn fahren können, sondern sich auch per Rad, Taxi oder Elektroauto durch die Stadt bewegen. car2go ist für uns ein wichtiger Partner auf diesem Weg.“

Die unlängst verkündete Kooperation mit dem Entwickler der myTaxi-App soll in Berlin ebenfalls erstmals in Form einer Integration in die angestrebte multimodale Vernetzung sichtbar werden. So wird an der Spree beispielhaft ein Stück mobiler Zukunft gestaltet. Robert Henrich: „Egal ob mit Bus, Bahn, Fahrrad, Taxi oder car2go – in Zukunft kann sich so der mobile Stadtbewohner das für ihn jeweils sinnvollste Angebot bequem aussuchen und mit nur einem Informationssystem flexibel kombinieren.“

Condor behält Wachstumskurs im Winter 2012/13 bei

Condor erweitert ihr weltweites Streckennetz und fliegt in der kommenden Wintersaison 2012/13 Rio de Janeiro in Brasilien, Yangon (Rangun) in Myanmar und Siem Reap (Angkor) in Kambodscha aus Frankfurt an. Vom Flughafen Wien wird zusätzlich zu dem bisherigen Karibikziel Punta Cana in der Dominikanischen Republik auch Varadero auf Kuba auf der Langstrecke in den Flugplan aufgenommen. Der Ferienflieger plant weiterhin zwei neue Langstreckenflugzeuge des Typs Boeing 767-300 bis Ende des Jahres in die Flotte zu integrieren.

Die Anzahl der wöchentlichen Flüge nach Cancun in Mexiko, Santo Domingo und Punta Cana in der Dominikanischen Republik und nach Panama City in Panama werden um jeweils eine zusätzliche Verbindung erhöht. Montego Bay auf Jamaika und Holguin auf Kuba werden zudem in der kommenden Wintersaion beide nonstop angeflogen.

Condor weiterhin auf Wachstumkurs
„Wir sind stolz, dass unsere Flotte weiter wächst und wir zusätzliche Ziele in den Winterflugplan 2012/13 aufnehmen können“, so Achim Lameyer, Direktor Einzelplatzverkauf von Condor. „Yangon und Siem Reap sind zwei Ziele in Südostasien, die Condor als erste europäische Fluggesellschaft anfliegt. Damit steigern wir unsere Attraktivität als Ferienflieger mit einer großen Bandbreite an unterschiedlichsten Zielen und erschließen neue Märkte.“

Ab 2. November 2012 fliegt Condor immer freitags nach Siem Reap in Kambodscha. Die Stadt ist ein idealer Ausgangspunkt für Reisende, um die Vielfalt Kambodschas zu entdecken: In direkter Umgebung von Siem Reap liegt die weltbekannte Ausgrabungsstätte Angkor Wat mit weiteren historischen Tempelanlagen. Die reißenden Mekong-Wasserfälle im Osten des Landes beeindrucken genauso wie Tonle Sap, einer der größten Binnenseen der Welt, mit einer schwimmenden Stadt. Bei Sihanoukville laden traumhafte Sandstränden zum Entspannen ein.

Ein weiteres Condor Ziel in Südostasien ist Yangon (Rangun) in Myanmar, das im Winterflugplan 2012/13 immer dienstags angeflogen wird. Die größte Stadt des Landes eröffnet Touristen mit ihren einzigartigen Palastanlagen, wie der goldenen Shwedagon-Pagode oder der Weltfriedenspagode, bis zur alten Königsstadt Mandalay bislang unentdeckte Schätze Burmas. Yangon gilt zudem durch die Nahrungsmittel-, Textil- und Pharmaindustrie als industrielles Zentrum und beherbergt den wichtigsten Seehafen des Landes.

Der neue Condor Flug nach Rio de Janeiro in Brasilien bringt Urlauber immer montags, mittwochs und samstags nonstop an den Zuckerhut und zur Copacabana. Bekannt ist die Stadt vor allem für die vielfarbigen Paraden der Sambaschulen zum Karneval in Rio. Neben der einzigartigen Natur mit tropischem Klima und wunderschönen Stränden hält Rio de Janeiro mit der 38 Meter hohen Christus-Statue auch eines der sieben Weltwunder bereit. So vereint die zweitgrößte Stadt Brasiliens Historie und Moderne, was sich nicht zuletzt in der beeindruckenden Architektur der Stadt zeigt. Der ehemalige Kaiserpalast, zahlreiche Kathedralen, Wolkenkratzer und das Museum of Contemporary Art verleihen Rio de Janeiro einen ganz besonderen Flair.

Condor

Berlin freut sich

Lufthansa wächst in Berlin

30 neue Ziele ab Sommer 2012- Berlin-Flotte der Lufthansa wächst von neun auf 15 Flugzeuge – Über 40 Prozent erweitertes Sitzplatzangebot – Investitionen von mehr als 60 Millionen EUR am Flughafen BER – Ausbau schafft mehrere hundert neue Arbeitsplätze in der Hauptstadtregion – Lufthansa tauft nächste A380 auf ‚Berlin’

Barcelona ab49 €*
Bastia ab49 €*
Bergen ab49 €*
Birmingham ab49 €*
Bologna ab49 €*
Bukarest ab49 €*
Catania ab49 €*
Dubrovnik ab49 €*
Düsseldorf ab49 €*
Frankfurt/Main ab59 €*
Genf ab49 €*
Helsinki ab49 €*
Istanbul ab49 €*
Izmirab 49 €*
Kölnab 49 €*
London ab 49 €*
Lyon ab49 €*
Malaga ab49 €*
Manchester ab49 €*
Mailand ab49 €*
Moskau ab49 €*
München ab59 €*
Nizza ab49 €*
Nürnberg ab49 €*
Palma de Mallorca ab49 €*
Paris ab49 €*
Rom ab49 €*
Split ab49 €*
Stockholm ab49 €*
Stuttgart ab49 €*
Valencia ab49 €*
Wien ab49 €*
Westerland/Sylt ab49 €*
Zadar ab49 €*
Zagreb ab49 €*
Reykjavik ab99 €*
Beirut ab149 €*
Tel Aviv ab149 €*

Konditionen für dieses Angebot

  • Buchbar bis: 28.10.2012
  • Hinflug: 03.06.2012-28.10.2012
  • Höchstaufenthalt: 12 Monate
  • Umbuchung: nicht möglich
  • Stornierung: nicht möglich

Mit der Stationierung einer modernen Airbus-Flotte, dem massiven Ausbau seines Flugplans, der Schaffung von mehreren hundert zusätzlichen Arbeitsplätzen in Berlin und Investitionen von mehr als 60 Millionen Euro will der Lufthansa Konzern im kommenden Jahr seine starke Präsenz in der Hauptstadtregion weiter kräftig ausbauen. „Die Eröffnung des neuen Hauptstadt-Flughafens Berlin-Brandenburg ‚Willy Brandt’ im Juni kommenden Jahres schafft neue Wachstumsdynamik und Marktchancen“, unterstreicht Carsten Spohr, Vorstand Lufthansa Passage, in Berlin. „Wir setzen auf Berlin und sind entschlossen, am künftigen Kapazitäts-wachstum am Flughafen BER überproportional zu partizipieren.“

35 Flugzeuge auf Berlin-Strecken
Bislang stehen der Lufthansa Konzern und seine Partner-Airlines in Berlin für ein Viertel der 21 Millionen Passagiere. Um diesen Anteil deutlich zu steigern, wird der Konzern ab Sommer nächsten Jahres auf den Strecken von und nach Berlin insgesamt 35 Flugzeuge einsetzen. Am Flughafen BER wird Lufthansa eine Airbus-Flotte von 15 Jets der A320-Familie stationieren. Insgesamt werden unter der Lufthansa Marke 23 Airbusse (A321, A320, A319) auf den Berlin-Strecken verkehren. Hinzu kommen, wie bisher, Flüge der Lufthansa Verbund-Airlines Germanwings, Swiss, Austrian Airlines, Brussels Airlines und bmi, so dass insgesamt 35 Flugzeuge des Lufthansa Konzerns auf den Strecken von und nach Berlin unterwegs sein werden.

Der Ausbau der Kapazitäten in Berlin löst zusätzlichen Personalbedarf aus. So werden allein für die am neuen Flughafen stationierten Lufthansa Jets, die im innerdeutschen und europaweiten Punkt-zu-Punkt-Verkehr eingesetzt werden, rund 130 Piloten benötigt sowie über 200 zusätzliche Flugbegleiter/innen, die in den kommenden Monaten in der Hauptstadtregion rekrutiert werden sollen. Darüber hinaus schafft das geplante Wachstum des Lufthansa Konzerns in Berlin mehrere hundert neue Arbeitsplätze im Umfeld des neuen Hauptstadtflughafens.

30 neue Lufthansa Flugziele – Streckennetz wächst von acht auf 38 Destinationen
Fluggästen aus Berlin und Brandenburg steht künftig mit 28 neuen Europazielen und zwei neuen Zielen in Nahost ein stark ausgeweitetes LH-Streckennetz zur Verfügung. Der ab dem 3. Juni 2012 geltende Flugplan sieht insgesamt 38 Nonstop-Verbindungen der Lufthansa vor. Gemeinsam mit den Verbundairlines des Lufthansa Konzerns und den Star Alliance Partnern stehen insgesamt 49 Flugziele in Europa, Nahost und Nordamerika im Programm. Im Vergleich zum aktuellen Flugplan bedeutet die Ausweitung des nächsten Sommerflugplans eine Verfünffachung des Angebots. Die wichtigsten und bei den Fluggästen beliebtesten europäischen Metropolen werden künftig in hoher Frequenz von Berlin aus direkt angeflogen, vielfach mit einer Bedienung im „doppelten Tagesrand“, das heißt mit Hin- und Rückflug morgens und abends. Zu den neuen LH-Zielen, die bisher von Berlin aus nicht nonstop angeflogen werden, zählen Valencia, Bologna und Birmingham.

Die Anzahl der von Lufthansa in Berlin geplanten Starts und Landungen steigt damit im Sommerflugplan 2012 auf mehr als tausend pro Woche. Dies entspricht einer Steigerung von 35 Prozent. Die Anzahl der in Berlin angebotenen Sitze steigt um mehr als 40 Prozent, die Summe der geflogenen Sitzkilometer (SKO) verdoppelt sich nahezu. Dabei wird der Flugplan der Lufthansa konsequent auf die Bedürfnisse der Berlin/Brandenburger Kundschaft ausgerichtet, mit optimalen Abflugszeiten für die aus der Region zusteigenden Fluggäste.

Neues Preissystem: One-Way-Tarife ab 49 Euro
Grund zur Freude für die Berliner Fluggäste auf den vielen neuen Europa-Strecken bietet auch das neue Preissystem der Lufthansa speziell für den Berliner Markt: „Nach Europa ab 49 Euro all-inclusive“ wird der neue Signalpreis für die Europastrecken beworben. Bei dem neuen One-Way-Einstiegspreis von 49 Euro sind Meilengutschrift, Gepäck und abwechslungsreiche Bordverpflegung inklusive. Alle Flüge werden durchgehend in einer Zwei-Klassen-Kabine mit Business Class und Economy Class angeboten.

Fluggäste der Lufthansa können alle Tarife des neuen attraktiven One-Way- und Round-Trip-Preissystems auf den Europastrecken mit Buchungen bei Lufthansa Konzern Airlines und Star Alliance-Partnern kombinieren. Damit steht ihnen über das Berliner Netz hinaus das weltweite Flugangebot der Lufthansa offen.

Alle künftigen Lufthansa Verbindungen von und nach Berlin (BER) sind seit heute buchbar. Preise vergleichen und buchen bei Opodo .

Junge Airbus-Flotte auf der „Homebase“ BER
Die wirtschaftliche Grundlage für das neue Angebot bilden unter anderem eine moderne, einheitliche Flotte, Kostenvorteile bei der Bereederung sowie ein neuer Flugplan, der einen hochproduktiven Flugzeugeinsatz erlaubt. Damit können die Stückkosten gegenüber der bestehenden Kostenstruktur im Kontinentalverkehr der Lufthansa um rund ein Drittel gesenkt werden. „Mit dieser Aufstellung zeigen wir, dass Lufthansa auf innerdeutschen und Europastrecken mit wettbewerbsfähigen Kostenstrukturen profitabel sein kann und die Konkurrenz mit Billigfliegern nicht scheuen muss. Die Kombination der starken Lufthansa Marke mit reduzierten Stückkosten bei deutlichen Qualitätsvorteilen gegenüber unseren Low-Cost-Wettbewerbern führt zum Erfolg. Berlin kann so zu einer Blaupause für unsere Kontverkehre abseits der großen Hubs Frankfurt und München werden“, betont Spohr bei der Vorstellung der Wachstumspläne in Berlin.

Die neue Lufthansaflotte am Airport BER wird unter anderem aus fabrikneuen sowie bis zu zwei Jahre alten Airbus-Jets bestehen. Das geringe Flottenalter senkt die Kosten für Wartung und Überholung deutlich. Mit der Gestaltung des neuen Europanetzes ist eine hoch produktive Auslastung der eingesetzten Flugzeuge möglich. Dieser effiziente Flugzeugeinsatz durch optimierte Umlaufpläne und die lokale Wartung der Berlin-Jets in der neuen, derzeit im Bau befindlichen Wartungshalle der Lufthansa Technik im Westen des BER-Flughafengeländes (Homebase-Konzept) soll ebenfalls zu einem kostengünstigen Flugbetrieb beitragen.

Einen wichtigen Beitrag zur konsequenten Senkung aller Faktorkosten leistet auch die geplante lokale Stationierung von Cockpit- und Kabinen-Crews mit optimierten Umlaufplänen. Für die Flugzeug-Besatzungen wird dafür am Airport BER eine separate Lufthansa Crew Basis für den Direktverkehr geschaffen. Die Rekrutierung von rund 200 neuen Flugbegleiterinnen und Flugbegleitern in Berlin und Brandenburg soll schon im Dezember beginnen. Um nachhaltig in Berlin wettbewerbsfähig zu sein, wird Lufthansa dazu mit einem externen Unternehmen zusammenarbeiten.  

Lufthansa am BER – sieben Brücken und drei Inseln
Der neue Hauptstadtairport Berlin-Brandenburg wird ein „Flughafen der kurzen Wege“ für die Fluggäste der Lufthansa sein. Alle Service-Schalter der Lufthansa, ihrer Verbund- und Partner-Airlines aus der Star Alliance sind in der Haupthalle des Terminals in wenigen Schritten erreichbar.

Dort steht Lufthansa Fluggästen eine „Insel“ mit zwölf Check-in Countern exklusiv zur Verfügung. In Spitzenzeiten kann dieser Bereich um bis zu zehn Counter erweitert werden. Darüber hinaus können die Fluggäste an 23 Service-Automaten ihre LH-Bordkarte selbst ausdrucken. Der Ticket Counter-Bereich mit erfahrenem Lufthansa Personal erstreckt sich über zwei „Inseln“ mit insgesamt 14 Counter-Plätzen; drei davon stehen für Fluggäste der Star Alliance-Partner zur Verfügung.

Andocken werden die Jets der Lufthansa und ihrer Verbund-Airlines ab Juni 2012 am Haupt-pier des BER-Terminals. Insgesamt sieben Fluggastbrücken stehen dafür zur Verfügung, zwei von insgesamt neun Gates sind speziell dem Non-Schengen-Bereich vorbehalten.

Über 1500 Quadratmeter Lounge-Bereich
Die Lufthansa Business/Senator-Lounge – inklusive VIP-Suite – ist mit 1565 Quadratmetern um 150 Quadratmeter und damit deutlich größer als der bestehende Lounge-Bereich am Flughafen Tegel. Der Check-in-Bereich für First Class Passagiere, Senatoren und HONs w
ird im Vergleich zu Tegel deutlich größer und komfortabler. Den Premiumgästen steht am BER künftig eine 100 Quadratmeter große Wartelobby mit vier Check-in Countern in persönlicher Atmo-sphäre zur Verfügung.  

Lufthansa wirbt in Europa für Berlin – neunte A380 wird den Namen „Berlin“ tragen
Mit dem Slogan „Sieh doch, was Du willst – Europa ab 49 €“ fordert Lufthansa die Berliner und Brandenburger in den kommenden Wochen und Monaten im Rahmen einer großen, vielfältigen Werbekampagne auf, die zahlreichen neuen Europa-Verbindungen vom neuen Hauptstadtflughafen aus zu nutzen. Doch auch in den europäischen Zielmärkten ist ein massiver Werbeauftritt geplant, um Gäste aus ganz Europa zu animieren, die angesagte Metropole im Zentrum des Kontinents – der Tourismus in Berlin wächst stärker als in Paris, London und sogar New York – zu besuchen.

Um noch mehr internationale Gäste für Berlin zu begeistern, kooperiert Lufthansa mit zahlrei-chen touristisch interessanten und lokal attraktiven Berliner Institutionen aus der Kunst-, Kultur-, Mode- und Gastronomiebranche. Carsten Spohr: „Der neue Airport BER wird die Wachstumsdynamik weiter verstärken und dabei helfen, Berlin fest im Herzen Europas zu verankern. Lufthansa wird ihre ‚Geburtsstadt’ Berlin dabei nach Kräften unterstützen.“

Als besonderes Zeichen ihrer Verbundenheit zu Berlin wird Lufthansa ihre nächste A380 auf den Namen „Berlin“ taufen. Das Flugzeug mit der Registrierung D-AIMI wird voraussichtlich im April 2012 an Lufthansa ausgeliefert und soll pünktlich zur Eröffnung des neuen Hauptstadt-Airports den Namen Berlins in alle Welt tragen. Die A380 soll für den ersten Lufthansa Linienflug am 03. Juni 2012 bei der offiziellen Eröffnung des Flughafens in Berlin starten.