Hollister

Wie eine Jeansfirma ihre Kunden anschwindelt

Die US-Marke Hollister verkauft ziemlich viele Hosen und Hemden, indem sie Kunden vor ihren Geschäften lange warten lässt. Das macht sie gierig

Auch die Entstehungsgeschichte ist frei erfunden – Hollister in den USA schwer rückläufig

Jan Guldner deckt in DIE WELT online auf, wie die US-Marke Hollister seine Kunden veralbert. Ein wirklich lesenswerter Artikel über Marketing:
www.welt.de/wirtschaft/article9705501/Wie-eine-Jeansfirma-ihre-Kunden-anschwindelt.html

Die Firmenseite: www.abercrombieeurope.com/hollister-c-9.html

Mondlandschaft gefällig?

Besucherzentrum auf Faial erklärt Vulkanismus und Entstehungsgeschichte der Azoren

Im Dezember 1957 erschütterten heftige Eruptionen des Vulkans Capelinhos den Westen der Azoreninsel Faial. Tonnen von Asche spuckte Capelinhos und ließ Faial dadurch um 2,4 Quadratkilometer wachsen, was der Fläche von etwa 300 Fußballfeldern entspricht. Erst nach 13 Monaten gab der Vulkan Ruhe – doch der Inselwesten glich nun einer Mondlandschaft. Das Centro de Interpretação do Vulcão dos Capelinhos auf Faial erklärt Besuchern den Vulkanismus und die Entstehungsgeschichte der Azoren auf multimediale Weise.

Ins Innere der Welt – das unterirdische Besucherzentrum von Faial
Das Besucherzentrum auf Faial entwickelt sich zum beliebten Ausflugziel. Das Centro de Interpretação do Vulcão dos Capelinhos beschäftigt sich mit der Entstehungsgeschichte der Azoren, die vulkanischen Ursprungs sind.

Die Einrichtung liegt auf der Landspitze Ponta dos Capelinhos, der neuen Landmasse, welche durch die Ausbrüche in den Jahren 1957/58 entstanden ist. Die Überreste des alten Leuchtturms Farol dos Capelinhos sind Zeugnisse der Naturgewalten. Durch die Eruption des Vulkans wurde der Leuchtturm mit Schutt und Asche halb verdeckt. Er wurde ausgegraben, renoviert und ist nun Teil des modernen Besucherzentrums, welches die ungewöhnliche Historie des Leuchtturms und den Vulkanismus auf den Azoren anschaulich darstellt.

Das Besucherzentrum besticht durch seine klare, innovative Architektur und ist in drei Bereiche aufgeteilt: Ein Bereich ist wechselnden Ausstellungen z. B. von geologischen Funden oder Fotoausstellungen vorbehalten. Das hochmoderne Auditorium zeigt Filme über den Azoren-Archipel, dessen Entstehung und den Vulkan Capelinhos. Die dritte, interaktive Ausstellungfläche führt die Besucher durch die Geschichte der (azorischen) Leuchttürme, erläutert die Vulkanausbrüche von 1957/58 und stellt die Entwicklung des Archipels vom Beginn seiner Entstehung vor 25 Millionen Jahren bis heute dar. Krönender Abschluss dieses Abenteuers ist der Aufstieg zum Leuchturm Farol dos Capelinhos. Von hier aus genießen angehende Amateur-Vulkanologen einen wunderschönen Blick über die Ponta dos Capelinhos.

Peise, Öffnungszeiten und Kontakt:
Centro de Interpretação do Vulcão dos Capelinhos
1. Juni bis 30. September
dienstags bis freitags 10.30 bis 19.00 Uhr
1. Oktober bis 31. Mai
dienstags bis freitags 09.30 bis 16.30 Uhr
Eintritt: Erwachsene 20 Euro, Kinder unter 12 Jahren Eintritt frei
Farol dos Capelinhos, Apartdo 140, 9900 Horta
www.vulcaodoscapelinhos.org

Die Azoren im Internet: www.visit-azoren.de.

Kulinarische Legenden: Die Entstehung von Spaghetti alla Carbonara

Dass Nudeln ursprünglich aus China und nicht aus Italien stammen, ist mittlerweile weltbekannt…. Woher jedoch die verschiedenen Nudelsaucen stammen und wie es zu deren Entstehung kam allerdings weniger. Die tv.gusto Küchenprofis haben sich diese Woche einmal auf die Suche gemacht, um die Entstehungsgeschichte des beliebten Klassikers „Spaghetti alla Carbonara“ (Spaghetti nach Köhler Art) zu erkunden. Glaubt man den Lebensmittel-Lexika, so stammt das Gericht aus der italienischen Region Latium, wo sich Köhler das in wenigen Schritten zuzubereitende Gericht aus denen ihnen vorhandenen Zutaten zusammenstellten. Den tv.gusto Küchenprofis jedoch gefällt die Legende der amerikanischen GIs viel besser: Demnach brachten zwei während des 2. Weltkriegs in Rom stationierte GIs Speck und Eier zu einer Essenseinladung mit und forderten ihre Gastgeber auf, damit und den ihnen zur Verfügung stehenden Lebensmitteln Teigwaren und Käse ein Gericht zu zaubern. Die entstandene Komposition schmeckte ihnen so gut, dass sie das Rezept in die USA importierten. Und natürlich findet sich das viel gereiste Rezept heute auch in der Rezeptdatenbank von tv.gusto:

Spaghetti alla carbonara

Zutaten für 4 Personen:
400 g Spaghetti
1 Zwiebel
100g ital. Pancetta (luftgetrockneter Bauchspeck)
3 Stiele Thymian
3 Eier
150 g Schlagsahne
50 g Parmesan, frisch gerieben
1 EL Öl
Pfeffer und Salz aus der Gewürzmühle

Spaghetti in kochendem Salzwasser nach Packungsanweisung zubereiten. Zwiebel fein würfeln. Speck ebenfalls in feine Würfel schneiden. Thymianblättchen, bis auf einige zum Garnieren, abzupfen.
Eier, Sahne, etwas Salz und Pfeffer verquirlen. Parmesan unterrühren. Spaghetti abgießen, kurz abschrecken und gut abtropfen lassen.
Öl in einer Pfanne erhitzen und den Speck darin knusprig anbraten. Zum Schluss Zwiebel dazufügen und kurz mit braten. Ca. 2 EL Speck herausnehmen und die Nudeln in die Pfanne geben. Thymian zufügen und die Spaghetti kurz in der Pfanne schwenken.
Eier-Käse-Sahne darüber gießen und gut mit den Spaghetti mischen. Alles mit Salz und Pfeffer abschmecken und sofort auf Tellern anrichten. Mit übrigem Speck bestreuen und mit Thymian garniert servieren.

www.tvgusto.com