Die BACARDÍ Legacy Global Cocktail Competition 2017 kommt nach Berlin

Nach Moskau, Sydney und San Francisco blickt die Bar-Szene
im kommenden Jahr auf die deutsche Hauptstadt

Im kommenden Jahr findet das globale Finale der renommierten BACARDÍ Legacy Global Cocktail Competition in Berlin statt. Mit ihrer einzigartigen Mischung aus Kreativität und Understatement liefert die deutsche Hauptstadt mit dem unzähmbaren Willen die perfekte Kulisse für die wohl größte Herausforderung in der Karriere von Bartendern weltweit: der Komposition eines Drinks, der die Zeit überdauert und als zukünftiger Klassiker in die Geschichte eingeht.

Seit 2008 bringt die BACARDÍ Legacy Global Cocktail Competition jedes Jahr die talentiertesten Bartender aus aller Welt zusammen. Im kommenden Jahr findet der renommierte Wettbewerb in Berlin statt. Die einzigartige und dynamische Metropole im Herzen Europas vereint Kreativität und Understatement und ist darüber hinaus weltweit für ihre vielseitige und anspruchsvolle Bar-Szene bekannt – die perfekte Kulisse für die wohl größte Herausforderung im Leben eines Bartenders, die Berlin bereits auf seine eigene Weise gemeistert hat: die Schaffung eines modernen Klassikers, der die Zeit überdauert.

„Wir freuen uns sehr, dass wir das nächstjährige globale Finale im Herzen von Europa sehen werden – im einzigartigen und unglaublich dynamischen Berlin. Mit seinem unzähmbaren Willen und der vielseitigen und anspruchsvollen Bar-Landschaft kann ich mich keine bessere Bühne für die nächstjährigen Finalisten vorstellen. Hier werden sie erneut beweisen, dass der Schaffung neue BACARDÍ Cocktail-Legenden nichts im Weg steht“, sagt Fabio DiGiammarco, Global Vice President, BACARDÍ.

Jahr für Jahr bewerben sich tausende Bartender aus aller Welt für die Teilnahme an der BACARDÍ Legacy Global Cocktail Competition, die zu den angesehensten und etabliertesten Wettbewerben weltweit gehört. Aber nur ein Teilnehmer pro Land – wie in diesem Jahr Arash Ghassemi (Green Door / Schwarze Traube, Berlin) mit seinem Drink „Curtain Call“ – qualifiziert sich über eine regionale Vorauswahl und einen anschließenden nationalen Vorentscheid für das globale Finale. Auf der internationalen Bühne entscheidet dann eine hochkarätig besetzte Jury aus Weltklasse-Bartendern und namhaften Größen aus der Spirituosenszene, welcher Drink das gleiche Potenzial wie die zeitlosen Klassiker Cuba Libre, Daiquirí oder Mojito hat.

Der Gewinn des Wettbewerbs macht den Bartender weltweit bekannt: Zusammen mit BACARDÍ arbeitet er dann mit einem speziell auf ihn abgestimmten Programm an seiner Karriere und bereist wie Vorjahressieger Franck Dedieu aus Frankreich mit seinem eigenen Drink die besten Bars der ganzen Welt.

Nordirland: Year of Food and Drink 2016

„Eines der bestgehüteten kulinarischen Geheimnisse“

Die Nordiren sind stolz auf ihr kulinarisches Erbe – und sie feiern es 2016 mit dem Northern Ireland Year of Food and Drink. An 366 Tagen warten überall im Land Kochkurse, Bauernmärkte, Bierverkostungen und Backwettbewerbe. Dabei ist jeder Monat einem anderen Motto gewidmet: So steht der Januar im Zeichen des perfekten Frühstücks, während im Februar lokal produzierte Lebensmittel und im März traditionelles Kochen in den Mittelpunkt rücken. Wer sich außerdem für Lebensmittelprodukte des Landes interessiert, dem sei ein Blick in die Top-50-Produktliste der Great Taste Awards empfohlen, die jedes Jahr von einer 400-köpfigen Fachjury ermittelt wird. Für den nordirischen Starkoch und Food-Autor James McIntosh steht jedoch fest: Der heimliche Star der nordirischen Küche ist die Kartoffel!

„Nordirland ist eines der bestgehüteten kulinarischen Geheimnisse der Welt“, sagt James McIntosh, der selbst auf einer Farm in der nordirischen Grafschaft Armagh aufgewachsen ist und schon früh mit den Lebensmitteln seiner Heimat vertraut war. Als Botschafter der nordirischen Küche weiß er um deren herausragende Qualität, die von perfekten klimatischen Bedingungen auf der grünen Insel profitieren. Wollen Gourmets also die Küche des Landes kennenlernen, so empfiehlt sich besonders in diesem Jahr ein kulinarischer Abstecher dorthin, denn es widmen sich zahlreiche Events dem Thema Essen und Trinken.

Höhepunkte im kulinarischen Kalender sind zum Beispiel das Lachs- und Whiskey-Festival der Brennerei Bushmills in der Grafschaft Antrim, das Rathlin Sound Maritime Festival vom 27. Mai bis zum 5. Juni in Ballycastle – samt Segel-Regatta und frischem Fisch direkt aus der angrenzenden Bucht – oder das Irish Vegan Festival am 9. April in Belfast. Für Interessierte stehen auch verschiedene Food-Guides zum Download bereit. Und damit auch Menschen mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten in Nordirland ohne Einschränkungen schlemmen können, wurde jüngst die Seite www.glutenfreeireland.com lanciert.

INTERNORGA Newcomers‘ Area 2016

Die Newcomers‘ Area begeistert jedes Jahr die Fachbesucher auf der INTERNORGA und ist ein absolutes Highlight des Messebesuchs. Unternehmen nutzen diese Plattform, um dem Außer-Haus-Markt ihre Produktideen zu präsentieren und zu testen, ob sie mit den Konzepten den Nerv der Zielgruppe treffen. Die Auswahl ist vielfältig und bietet Getränke- und Food-Innovationen, neue Ideen und Konzepte sowie neu aufgelegte Klassiker. 2016 präsentieren sich in der Newcomers‘ Area unter anderem der erste natürliche Smoothie zum Selbstanrühren, revolutionäre Wurstprodukte, eine südafrikanische Streetfood-Spezialität und ein Wasserkonzept für die Umwandlung von leitungsgebundenem Trinkwasser in Tafelwasser.
 
„Die Newcomers‘ Area ist auf der INTERNORGA für die ausstellenden Unternehmen das Sprungbrett in den Außer-Haus-Markt. Aufgrund der großen Nachfrage ist die Fläche dieses Jahr noch größer, es gibt also einiges zu sehen“, sagt Claudia Johannsen, Geschäftsbereichsleiterin bei der Hamburg Messe und Congress GmbH.
 
In der INTERNORGA Newscomers‘ Area 2016 präsentieren sich folgende Unternehmen:
 
Shrewd Foods GmbH – Smoothies zum Anrühren
Mit „Shameless Smoothies“ bietet die Shrewd Foods GmbH den ersten 100 Prozent natürlichen Smoothie zum Anrühren: Acht leckere Sorten, hergestellt, aus fein gemahlenen ganzen Früchten, Gemüse und Superfoods in Bio-Qualität voller natürlicher Vitamine und Mineralstoffe, ohne Geschmacks- und Zusatzstoffe und nur mit fruchteigenem Zucker. Die für Vegetarier, Veganer und Rohkostler geeigneten Smoothies sind in weniger als einer Minute zubereitet und haben weniger Kalorien als viele herkömmliche Smoothies. www.shameless-smoothies.com
 
Konterbrause GmbH – Mit Brause gegen den Kater
Die erfrischende Elektrolyt-Brause mit dem Geschmack der Calamansi führt dem Körper wichtige Elektrolyte und Vitamine nach einer feuchtfröhlichen Nacht zu, um dem Kater am nächsten Morgen vorzubeugen. www.konterbrause.de
 
myChipsBox GmbH – Bio-Snacks aus der Manufaktur für feinsten Chipsgenuss
Mit exklusiven Geschmackssorten wie Smoked Paprika mit feinen Paprikastückchen bietet die myChipsBox GmbH eine Neuheit im Bio-Snacking – bio, vegan und knusprig.
www.my-chipsbox.launchrock.com
 
THOREAU Water – Schwedisches Design für die betriebliche Getränkeversorgung
THOREAU ist ein schwedisches Wasserkonzept für die Umwandlung von leitungsgebundenem Trinkwasser in Tafelwasser für Gastronomie, Hotellerie und Unternehmen. Die Tafelwasseranlagen, Flaschen und Zubehör bieten individuelle Lösungen, unabhängig von der Größe des Betriebs. www.thoreau-water.de
 
Yummy Chow – Klassisches Streetfood aus Südafrika in der praktischen Kartonbox
Leckeres Curry in ein ausgehöhltes Brötchen gefüllt – Yummy Chow bringt die südafrikanische Spezialität nach Deutschland. Jeder Yummy Chow wird in einer speziell entwickelten Kartonbox verkauft. www.yummychow.de
 
Grillido UG – die Wurst-Revolution mit 100 Prozent Qualitätsfleisch aus Süddeutschland
Das junge Unternehmen aus Baden-Württemberg hat bis heute mit Sterneköchen 30 Bratwurst-Variationen entwickelt, die nicht nur geschmacklich überzeugen, sondern auch durch starke Nährwerte. Mit 4% Fett, 20% Eiweiß und dem Verzicht auf jegliche Zusatzstoffe passt die Grillido auf den Ernährungsplan jedes Sportlers. In der Produktion wird großer Wert auf Nachhaltigkeit und Natürlichkeit gelegt – deshalb werden keine Zusatzstoffe wie Ascorbinsäure oder Phosphat und keine Geschmacksverstärker eingesetzt. www.grillido.de
 
Tropifruit Exotische Früchte jederzeit genussbereit
Mit den Tropifruit Juice Pads präsentiert das Unternehmen 100 % natürliche exotische Früchte und Superfruits in Premium-Qualität, praktisch püriert, portionsweise tiefgekühlt und somit jederzeit bereit zum Genießen. www.tropifruit.de
 
Nutrilo: Für die gesunde, gehobene Küche
Ein 100% natürliches Produkt stellt das Unternehmen aus Cuxhaven mit dem Nutrilo Lachsöl vor. Es enthält die wichtigen Omega-3-Fettsäuren und das leistungsfähige Antioxidans Astaxanthin. Auf Zusatzstoffe wird gänzlich verzichtet. Für mehr Vielfalt in der Küche gibt es das Nutrilo Lachsöl zusätzlich auch in 6 weiteren aromatisierten Geschmacksvarianten. www.nutrilo.de
 
Coffee 4.0.: Mehr als nur Koffein
Kaffee ist nicht gleich Kaffee: Herkunftsländer, Anbau- und Erntemethoden, Aufbereitung, aber auch Röstmethode und die letztendliche Art der Zubereitung nehmen massiv Einfluss auf das Endprodukt. Mit Coffee 4.0. bietet die Espresso Pool Vertriebsgesellschaft mbH aus Hamburg ein
Konzept, das Kaffee, Tee und Eis mit einer Maschinenauswahl, die hohes Maß an Individualität zulässt, verbindet. So können aus nur 25 Zutaten täglich wechselnd Hunderte von Produkten kreiert werden. www.espressopool.de
 
Bottoms Up Beer GmbH: Bier von unten nach oben
Die Bottoms Up Beer GmbH bringt eine Zapfanlage mit, die das Bier von unten in das Glas füllt. Der Großteil der US-Sportarenen nutzt bereits die Bottoms Up-Variante, denn das Glas füllt sich schneller und Personalkosten sowie Schankverluste können reduziert werden. Auf der INTERNORGA präsentiert die Bottoms Up Beer GmbH das innovative Zapfsystem dem europäischen Markt. www.bottomsupbier.com
 
beer liqueur foundation UG (haftungsbeschränkt): Doppelbockliqueur aus Bayern
Die drei jungen Münchner Stefan und Max Hofstetter und Kay Thieme haben der Jahrhunderte alten Verbindung von Bier und Bayern jetzt eine neue Facette hinzugefügt: den Doppelbockliqueur HEILAND. Die Grundzutat für den HEILAND ist bestes bayerisches Bier. Dazu kommen Zucker, Rum und Gewürze, alles soweit möglich aus regionaler Erzeugung. www.heiland-liqueur.de
 
foodforplanet GmbH: Leckere und gesunde Pausen-Snacks
Die foodforplanet GmbH aus Kleinheubach entwickelt die HELDEN! Snacks gemeinsam mit Kindern, Eltern, Lehrern und Ernährungsberaterinnen, abgestimmt auf die speziellen Anforderungen an Zwischenmahlzeiten von Schulkindern. Dabei legt das Unternehmen großen Wert auf Transparenz und natürliche Zutaten: Keine Aromen, kein zugesetzter Zucker, keine Konservierungsstoffe und komplett vegan. RUMMS!, WUMMS!, ZACK! und KICK! bieten die natürliche Süße echter Frucht, vollwertiges Getreide und feine Gewürze.
www.helden-snacks.de
 
packBio GmbH: Verpackungeb aus nachwachsenden Rohstoffen
Ob Coffee to go,
ein gesunder Smoothiedrink oder ein Salat zwischendurch: Einwegverpackungen und -artikel sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken, bisher aber meist mit hohem Verbrauch an erdölbasierten Kunststoffen verbunden. packBio zeigt, dass es auch anders geht. Mit Tellern und Schalen aus Zuckerrohrfasern oder Palmblättern, Trinkbechern aus pflanzlicher Stärke und Speiseverpackungen mit erdölfreier Biobeschichtung lässt es sich auch außer Haus und unterwegs gern und mit gutem Gewissen genießen. Alle Verpackungen und Produkte sind 100% natürlich aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt, frei von Erdöl, kompostierbar und biologisch abbaubar. (Unternehmen hat noch keine Website)
Netzkraft GmbH: Digitaler Concierge
Mit dem LobbIT präsentiert Netzkraft ein 40‘‘ großes, interaktives Touch-Terminal, das Gästen automatisiert alle Standardfragen beantwortet – unabhängig von deren Landessprache. Durch die Interaktivität wird die Aufmerksamkeit der Gäste auch für die hauseigenen Angebote gesteigert. Seine Größe und Nutzung von Gals als hochwertige Touch-Oberfläche machen den LobbIt zum Hingucker in der Hotel-Lobby. www.netzkraft.de

Agora America GmbH: Original Guacamole für den europäischen Markt
Mit seiner Marke „solpuro“ eröffnet das Unternehmen dem europäischen Markt original lateinamerikanische Guacamole. Diese Guacamole enthält sieben Mal mehr Fruchtgehalt als die handelsüblichen deutschen Avocadocremes. Zudem kommt das Produkt ohne Konservierungs-, synthetische Zusatzstoffe und Ascorbinsäure aus. www.agoraamerica.com
 
Havelwasser: Birnensaft und Weißwein
Havelwasser ist ein neues, erfrischendes, alkoholhaltiges Mischgetränk aus 70% Bioland Birnensaft von Streuobstwiesen und 30% Bioland Weißwein der Rebsorte Müller-Thurgau. Es wird mit wenig Kohlensäure versetzt. Havelwasser wird hergestellt und abgefüllt in Deutschland. www.havelwasser.com
 
Bio Vegan Getränke GmbH: Erster veganer Energy Drink powered by PETA
Bei dem neuen Energy Drink Vegalino hat die Bio Vegan Getränke GmbH ihr Konzept 100% vegan vom Getränk bis zur Verpackung umgesetzt. Herausgekommen ist ein Bio-veganer Energy Drink mit der Süße aus Trauben. Für einen Energiekick ohne Zucker und Taurin.
www.vegalino-drinks.de
 
Kekswerkstatt GmbH: Kekse auf Bestellung
Die Kekswerkstatt bietet nun auch allen Keks-Verrückten die Möglichkeit, ihre eigene Keks-Kreation zusammen zu stellen. Fast wie selbst gebacken. www.kekswerkstatt.de
 
PÄX Food AG: gepäxte knusprige Früchte
Mit einem innovativen Verfahren trocknet das Unternehmen PÄX Food AG Obst und Gemüse schonend und knusprig. Es werden keine Zusatz- oder Konservierungsstoffe benötigt. Die Einsatzmöglichkeiten des getrockneten Obsts und Gemüses sind dabei vielfältig, da die Trockenfrüchte in einem Wasserbad auch wieder beweglich gemacht werden können. www.paexfood.de
 
Just Spices: Würziges aus aller Welt
Das Team von Just Spices hat auf einer gemeinsamen Weltreise 122 verschiedene Gewürze gesammelt. Aus dem vielseitigen Angebot können neben einzelnen Gewürzen und 44 fertigen Gewürzmischungen individuelle Gewürzkreationen zusammengestellt werden. www.justspices.de
 
Tapas Club Bliss Food BV: verzehrfertige Tapas für Hotellerie und Gastronomie
Das niederländische Unternehmen bietet verzehrfertige mediterrane Speisen für die hochwertige Küche an. Der Fokus liegt dabei auf authentischen Tapas, die bequem und zeitsparend erwärmt werden. www.blissfood.nl
 

Der Lufthansa Cocktail ist zurück

Cocktails erleben eine Renaissance und immer mehr Menschen auf der ganzen Welt schätzen perfekt gemixte Drinks. Um ihren Gästen am Boden und über den Wolken First Class Cocktail-Genuss bieten zu können, besinnt sich die Lufthansa auf ein Prinzip, mit dem sie in den 50er Jahren schon einmal erfolgreich war. Die „Lufthansa Cocktails“ sind von Hand gemischte, in Flaschen abgefüllte Cocktail-Kreationen, entwickelt nach Rezepten aus den besten Bars der Welt. Dank dieser Herstellungsmethode ist nicht nur eine gleichbleibend hohe Qualität der Drinks garantiert. Die Reifung in der Flasche verleiht dem Cocktail zudem eine Einzigartigkeit, die er so im normalen Bar-Betrieb nicht erlangen würde. Denn während der Lagerung des Cocktails vermählen sich die Zutaten und reifen – ohne dabei einen Eigengeschmack (wie etwa bei der Lagerung im Holzfass) zu entwickeln. Dadurch ergibt sich ein weiches und komplexes Geschmackserlebnis, das es bei Ready-to-Drink Cocktails in dieser Qualität noch nicht gegeben hat.

Für die Neuauflage des Lufthansa Cocktails hat die Fluglinie zusammen mit den beiden deutschen Top-Bartendern Bastian Heuser und Steffen Lohr sechs moderne Cocktail-Klassiker neu interpretiert, darunter auch den original Lufthansa Cocktail aus den 50ern. Für alle Drinks werden ausschließlich hochwertigste Premiumspirituosen verwendet, wie sie auch in internationalen Top Bars zum Einsatz kommen. Die perfekte Mischung der Zutaten übernehmen Heuser und Lohr persönlich.

Lufthansa-Gäste können die neuen Kreationen seit November in den Business- und First Class Lounges an den Flughäfen Hamburg, Düsseldorf, Berlin, Frankfurt und München testen. Aber auch alle anderen Cocktailfreunde dürfen sich freuen, denn die Lufthansa Cocktails werden über einen eigenen Onlineshop auf lufthansa-cocktail.com und im gut sortierten Feinkost- und Spirituosenhandel (z.B. Oschätzchen, Hamburg) erhältlich sein.

„Unser Ziel war es, die besten Cocktails der Welt auch außerhalb von Bars zugänglich zu machen“ sagt Bastian Heuser. „Immer mehr Menschen begeistern sich für Cocktails, aber nicht jeder will sich gleich eine eigene Hausbar zulegen. Bottled Cocktails sind die perfekte Lösung für alle, die zuhause oder unterwegs ohne großen Aufwand einen perfekt gemixten Cocktail genießen wollen.“

Der Lufthansa Cocktail ist in der Varianten Classic, Dry Martini, Old Fashioned, Negroni, White Manhattan und Pear Gimlet erhältlich.

Im Jahre 1955 wurde der Lufthansa Cocktail zum ersten Mal als Welcome Drink an Bord der Lufthansa Flotte serviert. Später in mehreren Geschmacksrichtungen erhältlich, transportierte er die luxuriöse Welt des Fliegens in die Wohnzimmer der Deutschen. 2015 wurden die Markenlizenzrechte von der Firma Small Big Brands übernommen, die den Lufthansa Cocktail als hochwertige Bottled-Cocktail-Range wieder aufleben lässt.

www.lufthansa-cocktail.com
www.oschaetzchen.com/advanced_search_result.php?keywords=chroma+type+301&x=0&y=0

BACARDÍ Legacy Cocktail Competition

Die deutschen Finalisten der BACARDÍ Legacy Cocktail Competition stehen fest – Sieben Bartender aus Köln, Berlin und Frankfurt haben sich für das Finale in Berlin am 2. November qualifiziert

Am 2. November ist es soweit: Beim Finale der legendären BACARDÍ Legacy Cocktail Competition in Berlin treffen sieben Ausnahme-Bartender aus Deutschland aufeinander. Ihr Ziel: einen zeitlosen Cocktail zu schaffen, der die Zeit überdauert. Mit der Qualifikation ist für alle Teilnehmer der Traum deutlich näher gerückt, ihren Drink beim globalen Finale in San Francisco zu präsentieren.

Seit Jahren gehört die BACARDÍ Legacy Cocktail Competition zu den anspruchsvollsten Wettbewerben in der Welt der Spirituosen: Nur ein perfekt ausbalancierter Drink mit zeitlosem Geschmack kann zum ‚Legacy‘ Cocktail werden. Auch in diesem Jahr haben sich zahlreiche Bartender der Herausforderung gestellt und einen eigenen Drink geschaffen, der das Potenzial zum zeitlosen Klassiker hat. Aus allen Einsendungen wählten BACARDÍ Brand Ambassador Karim Fadl und Vorjahressieger Jürgen Wiese zunächst die 15 vielversprechendsten Drinks aus. Ende September besuchten beide dann persönlich die Bartender in ihren Bars, wo sie deren Interpretation eines zeitlosen Klassikers auf Basis der meistausgezeichneten Spirituose der Welt auf die Probe stellten. Da nur sieben deutsche Teilnehmer das Finale erreichen konnten, fiel die Auswahl aufgrund des hochkarätigen Teilnehmerfeldes besonders schwer.

Herausragende Qualität im Wettbewerb auch in diesem Jahr
„Alle Teilnehmer haben die Herausforderung hervorragend gemeistert, viel Mühe und Herzblut investiert. Sie haben gezeigt, dass ihre Drinks das Potenzial haben, beim Finale in Berlin am 2. November ganz vorn dabei zu sein. Dass auch Finalisten aus dem letzten Jahr hart an sich gearbeitet haben und sich erneut dem Wettbewerb stellen, hat uns besonders gefreut und spricht für die Qualität der ‚Legacy‘“, sagt Karim Fadl, BACARDÍ Brand Ambassador.

Neuerungen im Reglement
Die wie immer hochkarätig besetzte Jury kürt beim nationalen Finale in diesem Jahr nicht nur einen Gewinner, sondern wählt die drei besten Drinks aus. Welcher Bartender sein Ticket zum globalen Finale nach San Francisco löst, entscheidet sich erst am 15. März 2016. In der Zwischenzeit schreiben die drei verbliebenen Kandidaten mit Unterstützung von BACARDÍ ihre eigene Geschichte: Während der neu gestalteten und deutlich verlängerten Promotionphase sind Kreativität, Vermarktungsgeschick und der Glaube an das Potenzial des eigenen Drinks gefordert. Dieses letzte Bewertungskriterium betont besser als je zuvor den Anspruch des Wettbewerbs, einen Drink auszuwählen, der die Zeit überdauert.

Die Teilnehmer am Finale der BACARDÍ Legacy Cocktail Competition in Berlin am 2. November sind:
Valentino Barbieri – Das Stue, Berlin
Arash Ghassemi – Green Door, Berlin
Nadine Penelope Meyer – Kantine Kohlmann, Berlin
Phum-Sila Trakoon – Le Croco Bleu, Berlin
Daniel Fellner – Shepheards, Köln
Indika Silva – Shepheards, Köln
Michele Heinrich – The Kinly Bar, Frankfurt am Main

https://www.facebook.com/BacardiLegacyGlobalCocktailCompetition

Thomas Altenberger ist neuer Barchef der VESPER BAR

Ob Lola, Porto Cervo Cooler oder Boulevardier – er hat sie alle schon gerührt oder geschüttelt: Thomas Altenberger. Der Grandseigneur in Berlins Barszene nennt ab September die VESPER BAR am Kurfürstendamm sein neues berufliches Zuhause. Zwischen sanftem Licht vergoldeter Kugeln, die über dem Tresen schweben und original Eichenparkett aus einem hundert Jahre alten Tanzsaal, kommen hier die Swinging Sixties und das alte Westberlin auf charmanteste Art zusammen.

„Ich freue mich sehr, die internationale Atmosphäre im aufstrebenden Berliner Westen, der mir bestens vertraut ist, in meinen Drink-Kreationen einzufangen und mit einem Hauch „Casino Royal“ zu mixen“, so der 45-Jährige, der in Berlin Cocktail- Geschichte geschrieben hat: Cuisine Style Cocktails waren bis dato unbeschrittenes Terrain in der Hauptstadt.

Der vom Gault Millau in 2008 ausgezeichnete „Barkeeper des Jahres“ entdeckte seine Leidenschaft für Hochprozentiges als Commis de Bar im Nassauer Hof (Wiesbaden). Über Stationen in den Kultbars von Frankfurt (Jimmy’s und Harry’s New-York Bar) und München (Pusser’s Bar) führte ihn sein Weg nach Berlin in Häuser, die heute ebenso zur Legende geworden sind wie seine Drinks. So managte Altenberger unter anderem Bars, wie die Bristol Bar, Harry’s New-York Bar, und zuletzt die Lebensstern-Bar im Einstein.

„Mit Thomas Altenberger haben wir einen international anerkannten Profi, der auf dem Gebiet seinesgleichen sucht, für uns gewonnen. Jemand, der unsere Gäste zu neuesten Beverage-Trends beraten kann, aber auch Klassiker stilsicher kreiert“, sagt Thorsten Schermall, der die VESPER BAR zusammen mit Stilian Laufer betreibt.
Das Mixology Magazine zeichnete Altenberger zuletzt als „Deutschlands Gastgeber des Jahres 2014“ aus.

Die VESPER BAR befindet sich direkt am Kurfürstendamm im Hotel Louisa’s Place. ‚VESPER‘ ist angelehnt an den gleichnamigen Drink aus James Bonds „Casino Royal“ – benannt nach Bonds Gespielin Vesper Lynd.

BACARDÍ Legacy Cocktail Competition

Die legendäre BACARDÍ Legacy Cocktail Competition startet in diesem Jahr in ihre neunte Runde. Ab sofort können talentierte Bartender bis zum 6. September ihren Drink unter www.BACARDÍLEGACY.com anmelden und sich einer der größten Herausforderungen ihrer Karriere stellen: der Schaffung eines zeitlosen Klassikers, der in einer Reihe mit unvergessenen Legenden wie dem echten BACARDÍ Mojito, dem Original BACARDÍ Daiquirí und dem Original BACARDÍ Cuba Libre steht und das Vermächtnis des seit 1862 familiengeführten Unternehmens fortführt. Neben der Teilnahme am nationalen Finale am 2. November in Berlin winkt die einmalige Chance, Deutschland im kommenden Jahr mit dem eigenen Drink auf Basis der meistausgezeichneten Spirituose der Welt beim globalen Finale in San Francisco zu repräsentieren.

Nur ein perfekt ausbalancierter Drink mit zeitlosem Geschmack kann zum ‚Legacy‘ Cocktail werden – daran hat sich seit Beginn der berühmten BACARDÍ Legacy Cocktail Competition nichts geändert. Im neunten Jahr hat Bacardi einige Neuerungen an der Mixtur vorgenommen. Damit wird der renommierte Wettbewerb seinem eigenen Anspruch noch besser gerecht: einen legendären Cocktail auf Basis von BACARDÍ Carta Blanca oder BACARDÍ Carta Oro zu finden, der die Zeit überdauert und das Vermächtnis der Familie Bacardí fortführt. Noch bis zum 6. September können Bartender ihren neuen Klassiker unter BACARDÍLEGACY.com anmelden.

Workshops zum Auftakt des Wettbewerbs
Bereits Ende Juli fand in der Berliner „Hefner Bar“ ein Workshop mit Chris Moore (Savoy Hotel, London) und Jürgen Wiese (Goldene Bar, München) statt. Neben einer kurzen historischen Einführung zu legendären Cocktail-Klassikern auf Basis des Rums, mit dem Don Facundo Bacardí Massó 1862 die Welt der Spirituosen revolutionierte, berichteten die beiden Ausnahme-Bartender vor allem von ihren außergewöhnlichen Erfahrungen, die sie auf ihrem Weg bis ins globale Finale der BACARDÍ Legacy Cocktail Competition sammeln konnten, und ermutigten die anwesenden Bartender, ihren Drink bis zum 6. September unter BACARDÍLEGACY.com für das diesjährige Finale anzumelden. Weitere Workshops zum Wettbewerb mit BACARDÍ Brand Ambassador Karim Fadl und Jürgen Wiese sind ab 13. August in den Metropolen Hamburg, München, Frankfurt/Main, Köln, Düsseldorf und Berlin geplant. Details hierzu werden auf der deutschen Facebook-Seite zum Wettbewerb rechtzeitig bekannt gegeben: https://www.facebook.com/BacardiLCC.DE.AT

Vorauswahl durch die Jury
Aus allen Einsendungen wählt eine Experten-Jury ab Mitte September die 15 vielversprechendsten Drinks aus und besucht die Bartender anschließend vor Ort, um sich persönlich von der Qualität ihrer Kreation zu überzeugen. Zusätzlich beweisen die Bartender ihr Talent bei der Zubereitung einer Ikone der Cocktailgeschichte – dem Original BACARDÍ Daiquirí. Die besten fünf qualifizieren sich für das nationale Finale am 2. November in Berlin und nehmen bis dahin an speziell auf den Wettbewerb abgestimmten Trainings und Workshops teil.

Neuerung im Ablauf des nationalen Finales
Als Neuerung kürt die wie immer hochkarätig besetzte Jury beim nationalen Finale nicht mehr nur einen Gewinner, sondern wählt die drei besten Drinks aus. Welcher Bartender sein Ticket zum globalen Finale nach San Francisco löst, entscheidet sich erst am 15. März 2016. In der Zwischenzeit schreiben die drei verbliebenen Kandidaten mit Unterstützung von BACARDÍ ihre eigene Geschichte: Kreativität, Vermarktungsgeschick und der Glaube an das Potenzial des eigenen Drinks sind in der neu gestalteten und deutlich verlängerten Promotionphase gefordert. Dieses letzte Bewertungskriterium betont besser als je zuvor den Anspruch des Wettbewerbs, einen Drink auszuwählen, der die Zeit überdauert.

BACARDÍ Legacy Global Cocktail Competition 2016 in San Francisco
Im April 2016 reist die BACARDÍ Legacy Global Cocktail Competition in die USA nach San Francisco, wo sich die besten Bartender des Wettbewerbs aus aller Welt messen werden. Neben einer lebhaften und frischen Mixologen-Kultur ist die vielseitige Stadt weltweit als Trendsetter bekannt und steht für Toleranz, Vielfalt und Schönheit. BACARDÍ ist gespannt und begeistert, die nächstjährigen Finalisten an diesen außergewöhnlichen Ort zu bringen und zu inspirieren.

Historie des Wettbewerbs
Die BACARDÍ Legacy Cocktail Competition wurde 2008 gegründet, um eine neue Generation von zukünftigen Klassikern hervorzubringen, und hat sich als einer der herausragenden Cocktailwettbewerbe etabliert. Hier erhalten Bartender die einmalige Chance ihres Lebens, Ruhm und Ehre für ihren Signature Drink zu erlangen und ihr eigenes Kapitel in der fortlaufenden Geschichte BACARDÍs zu schreiben. Nur ein perfekt ausbalancierter Drink mit zeitlosem Geschmack kann zum ‚Legacy‘ Cocktail werden – Qualitäten, die mit BACARDÍ Klassikern wie dem echten BACARDÍ Mojito, dem Original BACARDÍ Daiquirí und dem Original BACARDÍ Cuba Libre eng verknüpft sind.

Carsten Möller, Düsseldorf

Der DRINKS OPEN MASTER 2015 heißt Carsten Möller und kommt aus Düsseldorf, Deutschland. Der Barkeeper, der in der Capella Bar des Breidenbacher Hof, arbeitet, überzeugte am Samstagabend auf der MS Lindau am Bodensee die hochkarätige Jury mit einem Cocktail, der jedoch noch seiner Benennung harrt. Er darf sich jetzt über eine Woche „Mittelmer-Reise mit der AIDA“ für zwei Personen inklusive Barführung und € 500 Taschengeld freuen.

Auf den zweiten Platz kam Dominik Hau (IsarBar Sofitel Bayerpost) aus München, Deutschland, mit dem Drink „Indian Bell“; Dritter wurde Henning Riecken (Pearl’z Bar/FCUK YOGA Bar) aus Essen mit dem Drink „From Russia with Bees“.

In der Vorrunde im Hotel 47° in Konstanz am Bodensee kämpften 40 Teilnehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz um den Einzug ins Finale. Die 12 Finalisten stellten anschließend ihr Können unter Beweis und kreierten innerhalb einer Stunde einen neuen Sommer-Cocktail. Unter den Augen einer international besetzten, hochkarätigen Jury und hunderter Zuschauer mixten Sie ihren Cocktail an Bord der MS Lindau während der Fahrt über den Bodensee.

Was folgte, war ein rauschendes Fest zur kürzesten Nacht des Jahres. Denn sehenswert waren an diesem Abend nicht nur die Cocktailkreationen der Teilnehmer der DRINKS OPEN 2015. Bis tief in die Nacht feierten die geladenen Gäste unter Anleitung von DJ Mr. BigBen das 30-jährige Jubiläum des Magazin DRINKS – Das Magazin für Barkeeper und Gäste. Für Stimmung sorgte auch der Burlesque-Auftritt von Chandra Lavie, die mit ihrer reizenden Vorführung die Party-Gäste in ihren Bann zog. Die Flairbartender Görkem Harp (u.a. amtierender Hessenmeister und Türkischer Meister 2014 & 2015) und Ilias Kousis (dreifacher Griechischer Meister), die mit ihrer Flair Show bereits beim Vorentscheid begeisterten, ließen es sich nicht nehmen, die Partygäste eine erneutes Mal in Staunen zu versetzen.

Nähere Informationen zum DRINKS Magazin und zum Event: www.drinks-magazin.com

100 Jahre Singapore Sling

Ein Star wird 100: Im Jahr 1915 ersann der Barkeeper Ngiam Tong Boon in der Long Bar des Raffles Hotels in Singapur einen neuen Cocktail. Der Grund: Frauen durften damals keine harten Drinks wie Gin oder Whisky genießen. Fruchtsäfte und Punsch jedoch waren erlaubt, und so mixte der kluge Barmann für die Damen ein neues Getränk, das harmlos aussah, aber jede Menge Gin, Cointreau und Benedictine-Likör enthielt. Bald schon erlangte der Singapore Sling internationale Berühmtheit, gilt längst als Singapurs Nationalgetränk und wird bis heute rund um den Globus mit Genuss geschlürft.

„Der Singapore Sling ist ein weltberühmter Cocktail und durch seinen enormen Erfolg schon fast ein Synonym für das Raffles Singapore“, sagt Simon Hirst, General Manager des Hauses. „Zur Feier des 100. Geburtstags stellen wir die süße Erfolgsgeschichte des Drinks 2015 in den Mittelpunkt vieler Aktionen und Aktivitäten. Wir wollen dazu anregen, den Singapore Sling zu entdecken oder wiederzuentdecken – und einfach zu genießen.“

Übernachten und Genießen mit Singapore Sling
Zu diesem Zweck plant das Hotel das ganze Jahr über die verschiedensten Angebote und Events – von eigens entworfenen Singapore-Sling-Souvenirs bis zu Desserts mit den Aromen des berühmten Longdrinks. Mit der Pauschale „Singapore Sling 100th Anniversary Suite“ (ab circa 950 Euro) tauchen die Gäste in eine umfassende Sling-Erfahrung ein. Das Paket umfasst die Übernachtung in einer luxuriösen Courtyard Suite mit Frühstück für zwei Personen, eine halbstündige Privataudienz in der Long Bar, wo die Meister des Barfachs ihnen zeigen, wie man den berühmten Cocktail mixt.

Zwischendurch können sich die Gäste mit Satay-Spießchen aus saftigem Hähnchenfleisch stärken und zum Abschluss des Workhops gibt es im Hotelshop einen Geschenkkorb im Wert von rund 200 Euro. Darin findet sich eine Auswahl an Sling-Souvenirs, die auch zu Hause noch freudige Erinnerungen an das Erlebnis im Raffles wachrufen.

Cocktail-Fans mit einem Hang zu süßen Schleckereien werden den SlingaPore lieben: Der unwiderstehliche pinkfarbene Kuchen ist vom Singapore Sling inspiriert. Mit seiner raffinierten Melange aus Zitronenbiskuit, Ananas-Mousse, Singapore-Sling-Marmelade und Kirsch-Gelee schmeckt er gleichzeitig würzig und süß. Kaufen kann man die Köstlichkeit in Ah Teng’s Bakery im Hotel – je nach Hunger, in Stücken oder als ganzen Kuchen. Außerdem ist der SlingaPore im Raffles Grill Restaurant als Dessert Teil des Degustations-Menüs „Elizabethan Grill Tribute“ (circa 170 Euro). Das Menü wurde speziell zum diesjährigen 50. Geburtstag der Republik Singapur kreiert und zelebriert Köstlichkeiten wie Seezunge und Walisisches Lamm.

Singapore Sling zum Mitmachen und Mitnehmen
Wer sich je gefragt hat, wie echte Profis einen Singapore Sling mixen, ist in der Singapore Sling Masterclass goldrichtig: In der berühmten Long Bar des Raffles Singapore enthüllen die Barkeeper ihre Tricks für den perfekten Drink. Da werden Gin, Kräuterlikör und Cointreau verrührt – und zwischendurch gibt’s Satay-Spieße mit Erdnusssauce und knackigen Gurkenscheiben. Als Erinnerung kann nach dem ganzen Mixen und Schütteln jeder Gast ein spezielles Singapore-Sling-Glas mit nach Hause nehmen. Vielleicht inspiriert das ja dann sogar zum einen oder anderen Singapore-Sling-Abend in der Heimat.

Richtig rund wird ein Besuch im weltberühmten Raffles Singapore durch einen Besuch im Hotelshop. Dort findet man eine große Auswahl an Souvenirs rund um den Singapore Sling – etwa Schokoladen, Konfitüren und Tees mit Sling-Aroma sowie T-Shirts, Poster, Cocktail-Shaker, Schlüsselanhänger und andere Mitbringsel. Auch das Singapore-Sling-Glas, mit dem der Drink in der Long Bar serviert wird, kann käuflich erworben werden – dieses Jahr natürlich mit dem speziellen Logo zum 100. Geburtstag.

Eines ist jedenfalls klar: Ob man nun im Raffles Singapore übernachtet oder einfach zum Essen oder Shoppen vorbeischaut – kein Besuch in der „Stadt der Löwen“ ohne einen Singapore Sling in der Long Bar. Die legendäre Geburtsstätte des Drinks hat täglich ab 11 Uhr geöffnet und schon mittags tummeln sich hier Hausgäste, Stadtbesucher und Einheimische, um den weltberühmten Cocktail dort zu genießen, wo er erfunden wurde.

www.raffles.com/singapore

FIZZZ Award 2014

Die besten Gastronomie-Konzepte Deutschlands sind gekürt

Das Trendkonzept des Jahres heißt „Chinaski“ und kommt aus Frankfurt am Main. Mit der „Seiberts“-Crew als stärkstes Team Deutschlands und „The Cage“ als bester Club holt Köln gleich zwei der begehrten Awards. Zum erfolgreichsten Longseller wurde die Bar „Gelbes Haus“ aus Nürnberg gekürt. Der Sonderpreis für das beste Café-Konzept geht an die „roestbar“ in Münster.

Im Frankfurter „Gibson Club“ feierten mehr als 600 Gastronomen aus ganz Deutschland im Rahmen einer exklusiven Partynacht die Gewinner des FIZZZ Award 2014. Die Auszeichnungen des Fachmagazins FIZZZ werden einmal im Jahr an die besten Gastronomiebetriebe Deutschlands verliehen und sind ein Seismograph für die wichtigsten Trends der Branche. Die Gewinner mussten sich nicht nur dem kritischen Urteil der Expertenjury stellen, sondern auch in einem Online-Voting möglichst viele Fans aktivieren. Nach zwei spannenden Abstimmungsrunden standen die Sieger fest:

Bestes Trendkonzept: „Chinaski“, Frankfurt am Main
No Bar, no Disco, sondern ein Lokal, das das Beste aus beiden Welten vereint. Die Bar-Rückwand ist ein neun Meter langes Street Art-Gemälde, das Interior charaktervoll, das Publikum international. Hinter dem Konzept steht der DJ, Produzent und Songwriter Julian Christopher Smith. Seine gastronomische Vision: „Ein Ort, wo Du auf ein gutes Glas Wein oder einen perfekt gemixten Cocktail reingehst und nach einer durchtanzten Nacht wieder rauskommst. That’s it.“ Namensgeber Henry Chinaski ist das Alter Ego von Charles Bukowski. Um Authentizität geht es dem Chinaski-Gründer auch hinsichtlich seiner Gäste: Echte Menschen mit ihren Schwächen und Stärken, mehr Sein und weniger Schein.

Bestes Team: „Seiberts“, Köln
Von null auf hundert in 90 Tagen: Nach dem Ausstieg beim langjährigen Arbeitgeber legte Volker Seibert mit seinen beiden kongenialen Teammitgliedern Denis Schmid und Iba Hohmann in gerade einmal zwölf Wochen einen perfekten Neustart hin. Mit dem „Seiberts“ eröffneten sie jedoch nicht einfach nur eine Bar: Ihre neue gastronomische Heimat ist ein Salon für kreative Trinkkultur, in dem flüssige Kunstwerke mit viel Liebe zum Detail und besten Zutaten perfekt in Szene gesetzt werden.

Bester Club: „The Cage“, Köln
Als Mischkonzept aus Bar und Club schließt das „The Cage“ eine Lücke in der Kölner Clublandschaft. Doch Charts-Musik und Cocktailschirmchen sucht man hier vergebens, denn Attila Kiziltas und Haydar Kizay haben auf drei Ebenen eine perfekte Dive-Bar erschaffen, die neben gehobenem Interior mit Art-Deco-Elementen, Designermöbeln, Gitterstäben, Spiegeln und vor allem mit genreübergreifender Musik aus dem DJ-Käfig und hochwertigen Drinks punktet. Perfekte Mise-en-Place und viel Drink-Know-how aus dem Schwesterlokal „Shepheard“ sorgen für schnelldrehende Cocktails auf absolutem Top-Niveau.

Bester Longseller: „Gelbes Haus“, Nürnberg
Frei nach Woody Allens Motto „Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, nach einer Weile braucht er einen Drink“, ist das „Gelbe Haus“ seit über 25 Jahren ein Hot Spot gehobener Barkultur. Motor und Inhaber des zeitlosen Langstreckenläufers ist Oliver Kirschner. Als einer der kompetentesten und versiertesten Bartender des Landes und anerkannte Whiskykoryphäe bietet Kirschner in seinem „Gelben Haus“ nicht nur zahllose Cocktail-Eigenkreationen, sondern im Rahmen von Schulungen und Vorträgen zudem umfassendes Drink- und Spirituosen-Know-how.

Sonderpreis für das beste Café-Konzept: „roestbar“, Münster
Kaffeekunst auf höchstem Niveau: Eine eigene Rösterei, eine Kaffeeschule, in der Kaffeefans und Mitarbeiter das Barista-Handwerk erlernen, die deutsche Barista-Meisterin 2013 Erna Tosberg als Ausbilderin und vier individuell ausgestattete Filialen – die „roestbar“ zeigt, wie man einen lokalen Kaffeemarkt erobert und nicht mehr aus der Hand gibt. Aus der eigenen Rösterei wandern jährlich gut 45 Tonnen Kaffee in die Gastronomie, zu Firmenkunden im Umkreis – und natürlich in die eigenen Kaffeemaschinen. Ein kleines Kaffee-Imperium mit Total-Quality-Anspruch.

Die Entscheidungen fielen durch ein zweistufiges Bewertungsverfahren: Im Online-Voting, das zu einem Drittel in die Bewertung einfloss, konnten die nominierten Gastronomiebetriebe ihre Fan-Base aktivieren. Das letzte Wort hatte dann eine Expertenjury, die sich aus einigen der erfolgreichsten Gastronomen Deutschlands und der FIZZZ-Redaktion zusammensetzt: Madjid Djamegari („Gibson Club“, Frankfurt), Frank Buchheister („Roadstop“, Essen), Stefan Schneck („Schnitzelei“, Berlin), Paolo Campi („Die Kunstbar“, Köln), Uwe Christiansen („Christiansen´s“, Hamburg) und Michael Kuriat („Sol y Mar“, Leipzig) nahmen die Konzepte unter die Lupe.

Nominiert waren 15 gastronomische Top-Betriebe, die im Internet unter www.fizzz.de/award/nominees vorgestellt wurden.