Neue Kochshow mit Alexander Herrmann

Verrückt nach heißen Töpfen! In SAT.1 regiert im Herbst die Kochleidenschaft: „The Taste“ geht in die vierte Runde, die „Karawane der Köche“ mit Tim Mälzer und Roland Trettl startet am 7. September (mittwochs, 20:15 Uhr) ihren Roadtrip durch Deutschland. Und in der neuen Koch-Game-Show „Kampf der Köche“ gibt Alexander Herrmann („The Taste“) ab Montag, 26. September 2016, montags bis freitags um 19:00 Uhr sein Debüt als Moderator in SAT.1. Hier treffen geübte Hobby-Köche in Battles auf gestandene Profis wie z.B. Cornelia Poletto, Mario Kotaska, Christian Lohse, Ali Güngörmüs, Stefan Marquard oder Ralf Zacherl. „Normalerweise hat ein Amateur gegen einen Profi keine Chance! Bei uns ist der Hobby-Koch aber perfekt vorbereitet und gibt die Kochzeit und das Gericht vor: Der Profi hingegen muss improvisieren und kommt richtig ins Schwitzen“, sagt Sternekoch Herrmann über den Kampf am Kochtopf.

Beim „Kampf der Köche“ tritt jeweils ein Hobby-Koch mit seinen drei besten und jahrelang erprobten Rezepten nacheinander gegen drei Profi-Köche an. In der zweistöckigen Koch-Arena ist oben der Amateur, unten der Profi – und mittendrin Alexander Herrmann: „Ich bin da wirklich zerrissen, auf welcher Seite ich stehe. Da fühle ich mich wie Dr. Jekyll und Mr. Hyde: Einmal bin ich der Brave und einmal der Böse.“

Nach jedem Duell verkostet eine wechselnde Zuschauer-Jury „blind“ die Gerichte und entscheidet, wer diese Runde gewonnen hat. Mit jeder Runde gibt es für die Teilnehmer höhere Geldpreise (1000, 2000 und 3000 Euro) zu gewinnen. Entscheidet ein Profi-Koch eine Runde für sich, gewinnt der Hobby-Koch kein Geld, darf aber weiter antreten. Besonderer Twist: Der Hobby-Koch sucht sich aus, mit welchem Gericht er gegen welchen Profi antritt.

„Kampf der Köche“ wird im Auftrag von SAT.1 von Endemol Shine produziert.

„Kampf der Köche“ mit Alexander Herrmann, 24 Folgen, ab 26. September 2016, immer montags bis freitags um 19:00 Uhr in SAT.1.

29. Schleswig-Holstein Gourmet Festival

Auch nach 29 Jahren ist das Schleswig-Holstein Gourmet Festival (SHGF) attraktiv und in aller Munde. Am 20. September 2015 startet der Feinschmecker-Reigen seine Auftaktgala im Maritim Seehotel am Timmendorfer Strand. Lokalmatador Lutz Niemann hat sich mit Cornelia Poletto, Jörg Sackmann und Harald Wohlfahrt sein Traum-Trio an den Ostsee- Herd eingeladen. Insgesamt vereint die Auftakt-Quadriga sechs Michelin-Sterne, 66,5 Gault Millau Punkte, 32 Gusto Pfannen und 14,5 Feinschmecker Punkte.

Der Auftaktgala folgen 32 hochkarätig besetzte Veranstaltungen. Dabei zeigen 18 erstklassige Gastköche, darunter der Däne Kenneth Hansen und der 2-Sterne-Maître Rolf Fliegauf aus der Schweiz ihr Können. Zwischen September 2015 und März 2016 werden erstmals auch vier Frauen den kulinarischen Ton in den 15 Mitgliedshäusern angeben: ARD-Köchin Jacqueline Amirfallah, Maria Groß, Sarah Henke und NDR-Herdexpertin Cornelia Poletto. „Neben den unterschiedlichen Küchenstilen steht die herausragend Qualität regionaler Produkte aus Schleswig-Holstein im Fokus des ältesten Gourmetfestivals Deutschlands“, erklärt Klaus-Peter Willhöft, Präsident der ausrichtenden Kooperation Gastliches Wikingland e.V.

Während die ‚Tour de Gourmet Jeunesse‘ bei den Nachwuchs-Connaisseur bis 35 Jahre zum Nice tob e avancierte, startet das SHGF in der aktuellen Saison ein weiteres Konzept. Dabei gibt die 1. ‚Tour de Gourmet Solitaire‘ für Alleinreisende ab 40 Jahren am Sonntag, 6. März 2016, ihr Debüt. In entspannter Atmosphäre geht es per AUDI Shuttle Service zu den drei Mitgliedsbetrieben Park Hotel Ahrensburg, VITALIA Seehotel in Bad Segeberg und ‚Der Seehof‘ in Ratzeburg. Das ausgeklügelte 4-Gänge-Menü wird in verschiedenen Arten präsentiert, um das Kennenlernen der maximal 36 Gäste zu erleichtern. Buchung ab sofort möglich beim jeweiligen Mitgliedshaus. Preise, Infos und Termine unter www.gourmetfestival.de

Facts:
29. Schleswig-Holstein Gourmet Festival vom 20.9.2015 bis 06.03.2016
Ausrichter seit 1987 ist die Kooperation Gastliches Wikingland e. V.
15 Mitglieder und 33 Veranstaltungen – Buchungen nur über die jeweiligen Häuser
18 Gastköche aus Deutschland, Dänemark und der Schweiz

Apfel

Warum am Apfel nicht immer alles eine runde Sache ist …

10 Mythen rund um das beliebteste Obst der Deutschen

Der Apfel ist mit einem jährlichen Pro-Kopf-Verbrauch von rund 20 Kilogramm das beliebteste Obst der Deutschen. Doch um das Lieblingsobst ranken sich auch eine Reihe von Mythen, über die sich schon viele Menschen den Kopf zerbrochen haben. Was stimmt nun und was nicht? Cornelia Poletto, Botschafterin des Südtiroler Apfels g.g.A. stellt die 10 verbreitetsten Mythen rund um das Thema Apfel auf den Prüfstand.

Mythos 1: Nur saure Äpfel eigenen sich zum Kochen oder Backen.

Es gibt sehr viele unterschiedliche Apfelsorten. Oft heißt es, zum Kochen und Backen eignen sich nur saure Äpfel. Welche Art Apfel ist die passende für welche Art Rezept?

Cornelia Poletto: Äpfel werden generell in Tafel- und Kochobst eingeteilt. „Golden Delicious“ und „Gala“ eignen sich zum Beispiel wunderbar für den Rohverzehr. „Granny Smith“ und „Braeburn“ verwende ich dagegen eher zum Kochen und Backen. Das Besondere an Kochäpfeln ist, dass sie erst beim Verarbeiten ihr ganzes Aroma entfalten. Roh sind sie eher sauer. Diese Säure kann man sich sehr gut bei Desserts zunutze machen, zum Beispiel bei einem Südtiroler Apfel-Zimt-Törtchen mit Karamelleis. Dieses Dessert ist zur Zeit mein absoluter Favorit. Doch nicht nur Kochäpfel, sondern auch Tafeläpfel eignen sich für die Küche, denn sie verleihen mit ihrem süßlichen Aroma zum Beispiel pikanten Saucen einen feinen, fruchtigen Geschmack. Je nach Rezept (und auch Geschmack) sind Äpfel somit universell in der Küche einsetzbar!

Mythos 2: „An apple a day keeps the doctor away.“

Was macht Äpfel so gesund? Und ist an diesem Spruch tatsächlich etwas dran?

Cornelia Poletto: An diesem Spruch ist tatsächlich viel Wahres dran, denn der Apfel ist ein wahres Gesundheitspaket! Er enthält die Vitamine B, C und E, dazu noch Kalium, Natrium, Magnesium, Calcium und Eisen. Der in Äpfeln enthaltene Ballaststoff Pektin macht übrigens lange satt und fördert die Verdauung. Außerdem besteht das Obst zu 85 Prozent aus Wasser und wirkt so durstlöschend. Ich für meinen Teil esse Äpfel immer mit Schale, denn da stecken die meisten Vitamine drin.

Mythos 3: Äpfel halten zwar im Vergleich zu anderem Obst länger, sind aber auch nach spätestens 4-6 Wochen verdorben .

Der Apfel gilt als frische Vitaminbombe, auch noch tief im Winter und bis ins Frühjahr hinein. Doch dafür muss er erst mal so lange halten. Wie lagert man Äpfel richtig?

Cornelia Poletto: Damit Äpfel besonders lange halten und nicht an Geschmack verlieren, sollten sie kühl und trocken gelagert werden. Am Besten eignen sich als Lagerorte Keller, Kühlschrank oder aber – im Winter – ein abgedeckter Platz im Freien. Was man immer bedenken sollte: Äpfel sind so genannte klimakterische Früchte, was bedeutet, dass sie bei der Lagerung nachreifen. Dabei entsteht Ethylen, ein Stoff der auch andere Früchte schneller reifen lässt. Äpfel sollten daher besser alleine gelagert werden. Ein besonderer Tipp kommt vom Südtiroler Apfel: Um die Lagerzeit zu verlängern, sollte der Apfel in ein luftdichtes Gefäß oder in einen Plastikbeutel im Kühlschrank gepackt werden. Die sauerstoffarme Atmosphäre verlangsamt den Reifungs- und Alterungsprozess und die Äpfel trocknen so nicht aus.

Mythos 4: Runzelige Äpfel sind schlecht und nicht mehr essbar.

Sobald sie nicht mehr ganz glatt und knackig frisch wirken, werden Äpfel oft weggeworfen. Sind schrumpelige Äpfel schlecht?

Cornelia Poletto: Auch wenn sie nicht mehr ganz taufrisch sind, sind Äpfel noch einwandfrei in der Küche verwertbar. Aus ihnen kann man je nach Sorte ganz wunderbar Kompott, Mus, Saft oder ein leckeres Sellerie-Apfelsüppchen zaubern. Für ein schönes Sonntagmorgen-Frühstück können die Äpfel zum Beispiel auch in Ringe geschnitten im Pfannkuchenteig verarbeitet werden. Kann ich nur empfehlen!

Mythos 5: Äpfel helfen beim Ein- und Durchschlafen.

Wir alle kennen das Märchen: Schneewittchen biss in einen Apfel und fiel in einen tiefen Schlaf. Aber mal Spaß beiseite, helfen Äpfel tatsächlich beim Ein- und Durchschlafen?

Cornelia Poletto: Angeblich fördert der Duft eines Apfels neben dem Bett die Entspannung und erleichtert so das Einschlafen. Der Genuss eines Apfels vor dem Schlafengehen oder gar ein warmer Apfelsaft oder Apfeltee soll sogar einen tiefen, festen Schlaf garantieren. Die B-Vitamine wirken zusammen mit Kalium und Phosphor als Nervenstärker und das Pektin im Apfel sorgt während der Nacht für eine gleichmäßige Verteilung des Blutzuckers. Dieses alte Hausmittel muss aber wohl jeder für sich selber testen.

Mythos 6: Die Kerne des Apfels sind giftig, da sie Blausäure enthalten.

Die Meinungen sind gespalten. Die einen warnen vor dem Verzehr von Apfelkernen, da diese angeblich Blausäure enthalten. Die anderen behaupten, nur wer den Apfel komplett mit Schale und Kernhaus isst, nimmt die gesundheitsfördernde Wirkung des Apfels mit. Was stimmt denn nun?

Cornelia Poletto: Die Kerne von Äpfeln und auch die von Aprikosen und Kirschen enthalten Amygdalin. Im Körper wird diese Substanz zu giftiger Blausäure abgebaut. Die Konzentration in den Kernen ist jedoch so gering, dass man sie ohne Bedenken mitessen kann. Wer nur das Fruchtfleisch isst tut sich bereits etwas Gutes. Zumindest die Schale sollte man aber mitessen, da sie viele wertvolle Inhaltsstoffe enthält bzw. diese direkt darunter liegen. Dies gilt zwar grundsätzlich auch für das Kerngehäuse, aber das ist Geschmackssache. Da die Kerne ziemlich bitter schmecken, esse ich persönlich diese erst gar nicht mit.

Mythos 7: Grüne Äpfel sind immer sauer, rote immer süß.

Grüne Äpfel gelten als sauer, rote dagegen als süß. Sind alle grünen Äpfel sauer?

Cornelia Poletto: Äpfel sind immer dann sauer, wenn sie unreif (also „grün“) geerntet werden. Die Farbe hängt aber auch von der Sorte ab. So gibt es zum Beispiel auch eher saure rote Äpfel, wie „Braeburn“, „Elstar“ oder „Topaz“. Süße grüne Apfelsorten gibt es dagegen kaum, da viele Apfelsorten ausgereift meistens nicht mehr grün sind. Auch unter den Südtiroler Apfelsorten gibt es nur wenige, die tatsächlich grün und gleichzeitig reif sind. So zum Beispiel der „Granny Smith“, der wohl der bekannteste grüne Apfel ist. Mein absoluter Favorit unter den sauren Äpfeln ist der „Kanzi“ – sauer, saftig und rote Bäckchen – so schmeckt’s mir persönlich am besten!

Mythos 8: Äpfel erhalten ihre schöne rote Färbung durch die Sonneneinstrahlung.

Ist es wahr, dass der Apfel durch die Sonneneinstrahlung seine schöne rote Färbung erhält?

Cornelia Poletto: Die roten Bäckchen der Äpfel, wie sie z.B. beim Golden Delicious typisch sind, entstehen nicht wie allgemein vermutet durch die Sonneneinstrahlung während des Tages, sondern durch die Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht. Daher ist Südtirol mit seinem alpin-mediterranen Klima ein ideales Anbaugebiet für Äpfel. Denn durch die kühlen Nächte und tagsüber besonders warmen Temperaturen, bietet Südtirol perfekte Bedingungen für den Reifeprozess des
Apfels. Allerdings spielt bei der Farbe natürlich auch die Sorte eine Rolle. Die Farbe der Äpfel ist nämlich – ähnlich wie die Hautfarbe der Menschen – genetisch vorbestimmt.

Mythos 9: Die Wachsschicht auf Äpfeln muss vor dem Verzehr entfernt werden.

Äpfel haben oft eine fühlbare Wachsschicht. Muss diese immer vor dem Verzehr entfernt werden?

Cornelia Poletto: Fast alle Apfelsorten, natürlich auch die Südtiroler Äpfel, bilden eine natürliche Wachsschicht – je nach Sorte mehr oder weniger stark ausgeprägt. Dies dient dazu, um sich vor äußeren Einflüssen, wie zum Beispiel Insekten, zu schützen. Zudem bewahrt die Wachsschicht den Apfel vor dem Austrocknen. Für den Verzehr ist die Wachssicht jedoch völlig unbedenklich: Man kann sie entfernen (durch einfaches Abwaschen mit Wasser), muss man aber nicht.

Mythos 10: Äpfel sind pflückreif, wenn die ersten Äpfel vom Baum fallen.

Viele Menschen haben Apfelbäume im Garten und fragen sich natürlich, wann ist der beste Erntezeitpunkt für die einzelnen Sorten. Stimmt es, dass das erste Herabfallen der Äpfel die perfekte Reife anzeigt?

Cornelia Poletto: Der beste Erntezeitpunkt ist gekommen, sobald sich die Äpfel leicht vom Zweig lösen lassen. Die Frucht muss leicht angehoben und gedreht werden. Wenn sich der Apfel dann löst, ist er reif zur Ernte. Das Herabfallen signalisiert also, dass der Erntezeitpunkt gekommen ist. Um sicherzugehen, schneide ich den Apfel zusätzlich auf und vergewissere mich, ob die Kerne locker im Gehäuse liegen und schon die braune Farbe angenommen haben. Dann ist der Apfel reif und perfekt für den Verzehr geeignet.

www.suedtirolerapfel.com

Cornelia Poletto geht in die Kantine

Für die BRIGITTE-Diät 2015 hat Starköchin Cornelia Poletto erstmalig in Zusammenarbeit mit BRIGITTE 30 leckere und kalorienbewusste Rezepte entwickelt. Alle Gerichte basieren auf den Grundlagen der BRIGITTE Slow Carb-Diät. In BRIGITTE erscheinen die Rezepte in Heft 2/2015 (EVT 7.1.2015) – Deutschlands Kantinenküchenchefs können sich ab sofort auf dem Service-Portal www.BRIGITTE-Diaet-Aktion.de über die zweiwöchigen Kantinen-Aktion informieren und sich anmelden, um ihren Gästen im Februar „Gnocchi in Zitronensauce“, „Ingwer-Hähnchenbrust mit Kokos-Curry- Spinat“ oder „Gemelli mit Brokkoli und Mozzarella“ zu servieren.

Registrierte Küchenleiter erhalten ab Dezember 2014 exklusiv vorab die Rezepte zum Gratis-Download – zugeschnitten auf die Gemeinschaftsverpflegung und mit vielen zusätzlichen Tipps. Für den Start der Aktion am 16. Februar 2015 kann dann rechtzeitig mit den Vorbereitungen und der Planung begonnen werden. Außerdem haben die Kantinen-Chefs die Möglichkeit, kostenfreie Werbemittel wie Plakate, Tischaufsteller und Flyer zur Aktion zu bestellen. Zusätzlich stehen ihnen die BRIGITTE Diät-Expertinnen für alle Fragen rund um die Aktion, Ernährung und Diät zur Verfügung.

Die BRIGITTE Diät-Aktion läuft bereits seit Jahren erfolgreich in Deutschlands Kantinen. Mittlerweile servieren rund 1.000 Betriebe regelmäßig ihren Mitarbeitern die BRIGITTE-Diät.

Die BRIGITTE Diät wurde 1969 in Zusammenarbeit von BRIGITTE mit der Deutschen Gesellschaft für Ernährung und Diätexperten entwickelt. Bis heute begeisterte sie schon über eine Million Frauen und wird von Ärzten befürwortet. Die BRIGITTE Diät empfiehlt 1.200 Kilokalorien pro Tag, für Männer 300 mehr. Die BRIGITTE Diät besteht aus einer Vielzahl von Rezepten für Frühstück, Mittag- und Abendessen, die im Baukastensystem zu individuellen Diätplänen zusammengestellt werden. So garantiert die BRIGITTE Diät eine ausgewogene und genussvolle Ernährung. Seit zwei Jahren empfehlen die Expertinnen der BRIGITTE Diät die Diät-Regeln „Stundenformel“, „Fatburn-Kick“ und „Kalorienbremse“. Die „Stundenformel“ lautet 4 – 4 – 10 für drei Mahlzeiten am Tag. Sie bezeichnet die Stundenzahl, die mindestens zwischen den Mahlzeiten liegen sollte. Der Hintergrund: Der Stoffwechsel verbrennt am meisten Fett, wenn man ihm ausreichend Pausen gönnt. Mahlzeiten mit „Slow Carbs“ helfen hier ideal, weil sie gut und lange sättigen. Hinter dem „Fatburn-Kick“ verbirgt sich die Erkenntnis, dass eiweißreiche Nahrung vor allem abends die Fettverbrennung ankurbelt. Hier helfen Lebensmittel mit „Slow Carbs“, da sie aus Eiweißlieferanten wie Fleisch oder Fisch komplette Mahlzeiten machen. Die „Kalorienbremse“ bedeutet, dass kohlenhydratarme Mahlzeiten den Blutzuckerspiegel niedrig halten und die Energiedichte senken. Auch hier wirken Mahlzeiten mit „Slow Carbs“ optimal, da sie genau an diesem Punkt wirken.

Hamburger Gourmetnacht auf MS EUROPA

Bei der Hamburger Gourmetnacht verwandeln Gourmetköche aus der Hansestadt an der Elbe das Lido Deck der EUROPA in eine Genussmeile. Zudem werden die Gäste an Ständen weiterer kulinarischer Akteure mit besonderen Kreationen verwöhnt. Unter dem Motto „White Night“ tragen an diesem Abend an Bord nicht nur alle Köche „weiß“, sondern auch die Gäste und lassen so die EUROPA ganz in weiß erstrahlen. Als Moderator führt der norddeutsche Fernsehkoch Rainer Sass durch das Event.
 
Der Küchenchef von MS EUROPA, Thorsten Gillert und Sternekochlegende Dieter Müller, der seit 2009 sein eigenes Restaurant an Bord des Luxusschiffes betreibt, begrüßen als „Hausherren“ sechs Gourmetköche aus Hamburg zu der einmaligen Hamburger Gourmetnacht auf der EUROPA. An eigenen Kochstationen zaubern Cornelia Poletto, Ali Güngermüs, Heinz Wehmann, Karlheinz Hauser, Thomas Martin und Christoph Rüffer köstliche Gaumenfreuden für die Eventgäste. Die Sylter Sansibar wird ihre legendäre Currywurst als Mitternachtssnack servieren.
 
Passend zu den unterschiedlichen Kreationen der Gourmetköche, bieten verschiedene Winzer ihre Weine an – darunter auch ein norddeutscher Tropfen: der Sylter Wein, Balthasar Ress Söl´ring vom nördlichsten Weinberg Deutschlands. Für das typische norddeutsche Flair sorgen zudem weitere Akteure an Bord wie Aale Dieter – der in seiner typischen Manier mit lockerem Hamburger Slang auf den Lippen leckere Fischhäppchen an die Gäste verteilt – Dittmeyer’s Austern-Compagnie, die ihre edle Zucht, die Sylter Royal, präsentiert oder auch der Hamburger Apfel-Cider elber, der mit Äpfeln aus dem „Alten Land“ an der Elbe hergestellt wird.
 
 
Übersicht der Teilnehmer
 
Gourmetköche:
Cornelia Poletto, Gastronomia Cornelia Poletto
Ali Güngörmüs, Le Canard, 1 Michelin Stern, 2 Gault Millau Hauben
Heinz Wehmann, Landhaus Scherrer, 1 Michelin Stern, 2 Gault Millau Hauben
Karlheinz Hauser, Restaurant Seven Seas, 2 Michelin Sterne, 3 Gault Millau Hauben
Thomas Martin, Jacobs Restaurant, 2 Michelin Sterne, 3 Gault Millau Hauben
Christoph Rüffer, Restaurant Haerlin, 2 Michelin Sterne, 3 Gault Millau Hauben
Torsten Ibers, SANSIBAR Sylt, 1 Gault Millau Haube
 
 
Winzer:
Weingut Schneider
Schlossgut Diel
Weingut Dönnhoff
Weingut Schwarzer Adler
Weingut Balthasar Ress
Grand Cru Select
Duval-Leroy
Sansibar Weine
 
Weitere Akteure:
Aale-Dieter
Tölzer Kasladen
Giovanni L.
Sweet Dreams
Dittmeyer’s Austern-Compagnie
elbler
Becking Kaffee
Just T
Helbing
 
  www.hl-kreuzfahrten.de

Plaza Culinaria

8. – 10. November 2013, Messe Freiburg – Messe für Genießer – „Deutschen Meisterschaft der Konditoren“ – Cornelia Poletto kocht auf der Plaza Culinaria – Natalie Lumpp lässt das Messepublikum erlesene Weine erleben

Vor 10 Jahren fanden die Aussteller der ersten Stunde noch in der Halle 2 Platz. In diesem Herbst feiert die Plaza Culinaria ihren 10. Geburtstag und belegt mittlerweile alle 4 Freiburger Messehallen. Von Jahr zu Jahr hatte die Messe steigende Besucher- und Ausstellerzahlen zu verzeichnen. Zur Plaza Culinaria 2012 kamen 35.000 Besucher und die bis heute vorliegenden Rückmeldungen seitens der Aussteller versprechen zum Jubiläum auch einen neuen Ausstellerrekord von über 300. „Das verlockende kulinarische Angebot der Plaza Culinaria, welches sich inzwischen weit über die Grenzen Südbadens hinaus eines stetig wachsenden Zuspruchs erfreut, spiegelt die für unsere Region so typische Lebensart wider und die Plaza Culinaria ist in ihrem Jubiläumsjahr erneut DER Treffpunkt für Genießer!“, so FWTM-Geschäftsführer Klaus W. Seilnacht im Gourmet Report Gespräch.

Deutschlands Konditoren prämieren in Freiburg ihren Meister
Neu im diesjährigen Programm der Messe ist die Wahl des Konditors des Jahres. Die Deutsche Meisterschaft der Konditoren wird alle zwei Jahre vom CondiCreativClub e.V. ausgerichtet und steht unter der Schirmherrschaft des Deutschen Konditorenbundes.

Feines aus Hamburg mit Cornelia Poletto
Ob als Buchautorin, Fernseh- und Spitzenköchin, oder in ihrem Hamburger Feinkostladen mit angeschlossenem Restaurant: Cornelia Poletto ist eine Frau mit vielen Talenten, die sich ganz und gar dem Thema „Feine Küche“ verschrieben hat. Aktuell hat sie das Buch „Meine Lieblingsrezepte“, sozusagen ihre „Greatest Hits am Herd“, auf den Markt gebracht und bringt dem Fernsehpublikum in ihrer Kochschule beim NDR die Grundlagen des Kochens nahe. Man kennt sie außerdem aus der Sendung „ARD-Buffet“, der „Küchenschlacht“ und „Lanz kocht“. Nebenher engagiert sie sich in der Vereinigung junger Spitzenköche „Jeunes Restaurateurs d‘Europe“ und betreibt seit dem März dieses Jahres eine eigene Kochschule – die „Cucina Cornelia Poletto“ – in Hamburg-Eppendorf.

Deutschlands Weinexpertin Nr. 1 kommt zur Plaza Culinaria
Die gebürtige Freiburgerin und vielleicht renommierteste Weinexpertin Deutschlands, Natalie Lumpp, hat ihrem Wissen rund um den Wein viel zu verdanken: Bereits sehr früh in ihrer Karriere wurde sie mit 20 Jahren Chef-Sommelière im Hotel Bareiss in Mitteltal. Auch im Schlosshotel Bühlerhöhe hat sie als
Restaurantleiterin und Chef-Sommelière gepunktet. Mehrfach bereits wurde sie als Sommelière des Jahres ausgezeichnet. Seit der Jahrtausendwende ist sie mit ihrem Unternehmen „Wein erleben!“ in Baden-Baden als gefeierte und gefragte Weinexpertin gut im Geschäft. Und genau darum, ums „Wein erleben“, geht es auch bei ihrer Teilnahme an der Plaza Culinaria 2013.

Beliebte Klassiker im Programm der Plaza Culinaria
Gut Essen und Trinken, Flanieren und die südländische Lebensart in Südbaden „live“ erleben, das sind bei der Plaza Culinaria 2013 unverzichtbare Zutaten eines ganz besonderen Rezepts. Mit dabei: die „Smoker ́s Lounge“, die Weihnachtsbäckerei für kleine Messebesucher von Kaiser’s Gute Backstube.

Auch die inzwischen neunte Auflage des „Sternemenüs“ unter dem Patronat von Freiburgs führendem Hotelier Roland Burtsche gibt es wieder. Für den guten Zweck wurden hier in den vergangenen Jahren schon über 200.000 Euro zugunsten des Freiburger Münsters, des Augustinermuseums sowie des Vereins „Kinderherzen retten e.V.“ gesammelt!

Zum vierten Mal wird in diesem Jahr der „Weihnachtszauber“ die Messe bereichern und für vorweihnachtliche Stimmung in den Freiburger Messehallen sorgen. Im Kochstudio und auf der Aktionsbühne lassen sich Profis – unter anderem aus dem Hause www.burdafood.net – in den Topf und auf die Finger schauen, und mit Ausstellungsbereichen wie u.a. „Alkoholfreie Erfrischungsgetränke“, „Biofeinkost“, „Delikatessen & Spezialitäten“, „Kaffee, Tee & Schokolade”, „Konditorei & Confisserie“, “Literatur & Kulinarische Reisen“, sowie „Tabak & Zigarren“ und „Wein, Sekt & Spirituosen“ lässt das Angebot der Messe auch in diesem Herbst so gut wie keine Wünsche offen!

Eintrittspreise:
9. November 2013, 11:00 – 23:00 Uhr
10. November 2013, 11:00 – 20:00 Uhr
Freitag, 8. November 2013, 16:15 Uhr, Aktionsbühne, Halle 3
Tageskarte 11,00 € ermäßigt * 8,00 €

www.plaza-culinaria.de

Chefs on High Heels

Bubikopf, Federboa und Zigarettenspitze – die Goldenen 1920er halten am Samstag, dem 6. April, Einzug ins Hotel BUDERSAND. Die Sängerin und Schauspielerin Stefanie Kock lässt den besonderen Charme dieser Epoche wiederaufleben. Ihre Darbietung ist eine „musikalische Liebeserklärung“ an die Frauen – von damals bis heute. Giorgio Radoja begleitet die gebürtige Hamburgerin am Piano. Man darf sich außerdem auf einen hochkarätigen Überraschungsgast freuen.

Das musikalische Programm ist dabei eng mit kulinarischen Genüssen verwoben. Nach dem Apero mit einem Live-Walking-Act serviert Jens Rittmeyer, er arbeitet wie vieel Sterneköche mit CHROMA type 301, im Fine-Dining-Restaurant KAI3 ein exquisites Vier-Gänge-Menü, in dem er ebenfalls auf die 1920er-Jahre anspielt. An der Hotelbar wird im Anschluss noch lange weitergeswingt.

Der Sonntagabend: Chefs on High Heels
Eine echte Ladies‘ Night wird der Sonntagabend im Hotel BUDERSAND. Am Sonntag, dem 7. April 2013, empfängt KAI-3-Küchenchef Jens Rittmeyer gleich sechs herausragende „Chefs on High Heels“. Die Spitzencuisiners verwandeln verschiedene Bereiche des edlen 5-Sterne-Superior-Hotels in Schauplätze eines entspannten und gleichzeitig exquisiten Walking Dinners mit viel Flair.

Ob im Fine-Dining-Restaurant KAI3, der Küche oder in der Vinothek – die Gäste können sich an den verschiedenen Food-Stationen allerhand ausgefallene Kreationen munden lassen, von „Ente nussig“ über Jakobsmuscheln mit Zitronen-Tataki bis hin zu feinem Reh mit Kirschweinsauce.

Als Gastköche mit von der Partie sind in diesem Jahr Cornelia Poletto, die das „Cornelia Poletto“ in Hamburg betreibt, einen Delikatessenladen mit angeschlossenem Restaurant, sowie Tanja Grandits vom Restaurant „Stucki“ in Basel, Sonja Frühsammer vom „Frühsammers“ in Berlin und Sabine Teubler vom Relais & Châteaux Hotel Burg Schlitz in Hohen Demzin. Aus Sylt dabei ist Sarah Henke vom Restaurant „Spices“ des Hotels Arosa List. Alexandra Lang ist als Chef-Pâtissier und Inhaberin der Pâtisserie „AL“ in Meersburg die Expertin für Süßes und Sündiges.

Der Schauplatz: Erholung pur im BUDERSAND Hotel – Golf & Spa – Sylt
Das Hotel BUDERSAND liegt sanft eingebettet zwischen Dünen und Nordsee im Süden der Insel Sylt. Wer Erholung sucht, wird in dem luxuriösen 5-Sterne-Superior-Haus mit Sicherheit fündig. Die Natur und die Weite des Meeres sind überall im Hotel zum Greifen nahe. Fast alle der luxuriös ausgestatteten 79 Zimmer und Suiten verfügen über eigene Balkone oder Terrassen mit endlos freier Sicht in alle vier Himmelsrichtungen. Wunderbar entspannen lässt es sich in der Bibliothek, in der 1.200 von Elke Heidenreich handverlesene Bücher zum Schmökern einladen. Wer Entschleunigung für Körper, Geist und Seele sucht, ist in der ausgedehnten Spa-Landschaft auf 1.000 Quadratmetern perfekt aufgehoben. Und wer es gerne sportlich mag, kann sein Handicap auf dem 18-Loch-Golfplatz verbessern: Der Links-Course nach schottischem Vorbild ist eine echte Besonderheit.

Chefs on High Heels 139 Euro pro Person

Buchungen unter
hotel@budersand.de

St. Moritz Gourmet Festival

Genusserlebniswoche für Gourmetfans vom 28. Januar bis 1. Februar 2013

Heute abend startet das St. Moritz Gourmet Festival mit Gert De Mangeleer, Cornelia Poletto, Klaus Erfort, Alain Solivérès, Jean-Georges Klein, Alvin Leung, Massimo Bottura, Dieter Koschina und Markus Glocker

Heute startet die 20. Ausgabe des St. Moritz Gourmet Festivals. Passend zum Jubiläum bringen neun internationale Gastköche aus Belgien, Deutschland, Frankreich, Hongkong, Italien, Portugal und den USA total 20 Michelin-Sterne mit ins Oberengadin. Auch für kurz entschlossene Gourmetliebhaber bietet sich noch die Möglichkeit, an verschiedenen Events dieser Genusswoche teilzunehmen.
Unter Geniessern gilt das St. Moritz Gourmet Festival zu Recht als Geheimtipp, denn obwohl oft kopiert, ist es immer noch einmalig in seiner Art: Eine Woche lang reiht sich ein ganz spezielles Genusserlebnis ans andere – ob Gourmet Safari, Kitchen Party, Küchengeflüster, Fascination Champagne, Weinanlässe, Tastings, Mountain Lunch oder das Great Valser Gourmet Finale, jedes für sich ist ein Highlight.

In diesem Jahr steht das „Original“ unter dem besonderen Vorzeichen des 20-jährigen Jubiläums. Den Auftakt macht heute Abend die Jubiläumscocktail Party, die in einem besonders festlichen Rahmen erstmals im Kempinski Grand Hotel des Bains St. Moritz stattfindet. 400 Gourmetliebhaber, darunter auch zahlreiche prominente Gäste, haben sich ein Ticket gesichert, um hier an verschiedenen Gourmetinseln die Gelegenheit zu nutzen, erstmals alle neun internationalen Starchefs aus Europa, Hongkong und den USA persönlich kennen zu lernen und ihre kulinarischen Kostproben zu geniessen. Dazu werden exquisite Cocktails, edle Champagner, erstklassige Weine, feine Spirituosen sowie ausgesuchte Zigarren gereicht.

Afterparty mit Stars aus der aktuellen Musikszene
Ab 21.00 Uhr geht in der Lobby mit der Band ON THE ROCKS mit Sicherheit die Party bis in die frühen Morgenstunden weiter. Die Bandmitglieder versprechen für gute Stimmung zu sorgen: Sängerin Nica tritt für Deutschland im Mai zum Eurovision Song Contest an („Nica & Joe“; Drittplatzierte bei der Sendung „X-Factor“); Tom Marks war zweimaliger Finalist bei „Popstars“ und ist Pianist sowie Sänger vieler bekannter Radiojingles und Housemusik-Titel und die Saxophonistin Stephanie Lottermoser begleitet sämtliche europäischen Musikstars auf Touren und tritt bei grossen Jazzfestivals auf.

Auch die weiteren Events an den folgenden Tagen sind bereits gut gebucht, aber für kurz entschlossene Gourmetfans sind noch einzelne Tickets erhältlich. Für eine ganz persönliche Begegnung mit einem der internationalen Gastköche bieten sich beispielsweise die Gourmet Dîners an: Von Dienstag bis Donnerstagabend, 29. bis 31. Januar 2013, können die Gäste hier während eines Fünf-Gang-Menus oder à la carte die Kochkünste der Spitzengastköche individuell in den stilvollen Restaurants der Festival-Partnerhotels geniessen!

Zum 20. Geburtstag werden zudem weitere aussergewöhnliche Jubiläumsevents auch langjährige Festivalfans überraschen. Am Donnerstagnachmittag, 31. Januar 2013, lädt ein „Gourmet Festival Village“ alle Besucher und die einheimische Bevölkerung in die Fussgängerzone von St. Moritz ein. An 15 Ständen bieten hier die Jungköche der Festival-Partnerhotels und -locations sowie Festival-Sponsoren kulinarische Köstlichkeiten und Getränke zu moderaten Preisen an. Auch die internationalen Gastköche werden zwischen 17.00 und 18.00 Uhr persönlich anwesend sein, um die Jubiläumsfestival-Kochschürzen, welche ebenfalls zu erwerben sind, zu signieren.
Zusätzlich findet ab 18.00 Uhr vor dem Gemeindehaus noch die Startnummernauslosung mit den Athleten der Bob-WM statt!

Darüber hinaus ist im Parkhaus Serletta von St. Moritz bis zum 30. April 2013 die Fotoausstellung „Walk of Fame“ mit Impressionen aus den letzten 19 Festivaljahren zu sehen.

Zur Förderung junger Kochtalente fand im Vorfeld des Festivals der Nachwuchswettbewerb „Young Engadine Talents“ statt, an dem zehn Engadiner Kochlehrlinge im dritten Ausbildungsjahr teilgenommen haben. Die Gewinnerin oder der Gewinner erhält als Preis einen Praktikumsaufenthalt bei einem Spitzenkoch. Die Siegerehrung erfolgt vor grossem Publikum im Rahmen des „Great Valser Gourmet Finale“.

Das „Great Valser Gourmet Finale“ am Freitagabend, 1. Februar 2013, findet anlässlich des Jubiläums erstmals auf der gesamten Beletage im Carlton Hotel St. Moritz statt: So glanzvoll wie noch nie zuvor werden alle Starköche gemeinsam ein letztes Mal ein fantastisches Mehrgangmenu kreieren, begleitet von edlen Champagnern und Weinen. Die Zubereitung der einzelnen Gänge können die Gäste per Live-Übertragung direkt aus der Küche von allen Plätzen aus gut sichtbar auf Bildschirmen mitverfolgen. Durch den krönenden Festival-Abschlussevent führt die bekannte Moderatorin Kiki Maeder und für Stimmung sowie Tanzvergnügen sorgen sieben Vollblut-Musiker der Band SM!LE, deren Repertoire sämtliche musikalischen Stilrichtungen, von Funk & Soul über Reggae- und Salsa-Rhythmen bis hin zu aktuellen Tophits aus den Charts, beinhaltet.

Das Detailprogramm und Buchungsmöglichkeiten sind unter www.stmoritz-gourmetfestival.ch zu finden.

Die Gastköche 2013 im Überblick
aus Belgien:
Gert De Mangeleer, 3 Michelin-Sterne, 18 GaultMillau-Punkte, Hertog Jan, Sint-Michiels/Brügge, www.hertog-jan.com,
zu Gast bei Kurt Röösli, Hotel Waldhaus*****, Sils-Maria, www.waldhaus-sils.ch

aus Deutschland:
Cornelia Poletto, TV-Sterneköchin (ZDF/NDR), Restaurant Gastronomia Cornelia Poletto, Hamburg, www.cornelia-poletto.de, zu Gast bei Salvatore Frequente, Carlton Hotel***** Superior, St. Moritz, www.carlton-stmoritz.ch
sowie
Klaus Erfort, 3 Michelin-Sterne, 19.5 GaultMillau-Punkte, 4 Hauben, GästeHaus Klaus Erfort, Saarbrücken, www.gaestehaus-erfort.de, zu Gast bei Markus Rose, Hotel Giardino Mountain***** Superior, Champfèr-St. Moritz, www.giardino-mountain.ch

aus Frankreich:
Alain Solivérès, 2 Michelin-Sterne, Le Taillevent, Paris, www.taillevent.com,
zu Gast bei Hans Nussbaumer, Kulm Hotel***** Superior, St. Moritz, www.kulmhotel-stmoritz.ch
sowie
Jean-Georges Klein, 3 Michelin-Sterne, 18 GaultMillau-Punkte, 4 Hauben, L’Arnsbourg, Baerenthal, www.arnsbourg.com, zu Gast bei Bernd Ackermann, Suvretta House***** Superior, St. Moritz, www.suvrettahouse.ch

aus Hongkong:
Alvin Leung, 2 Michelin-Sterne, Nr. 52 – World’s Best Restaurants, Bo Innovation, Hongkong (HK), www.boinnovation.com, zu Gast bei Michel Dome, Hotel Schweizerhof**** Superior, St. Moritz, www.schweizerhofstmoritz.ch

aus Italien:
Massimo Bottura, 3 Michelin-Sterne, Nr. 5 – World’s Best Restaurants, Osteria Francescana, Modena, www.osteriafrancescana.it, zu Gast bei Mauro Taufer, Badrutt’s Palace Hotel***** Superior, St. Moritz, www.badruttspalace.com

aus Portugal:
Dieter Koschina, 2 Michelin-Sterne, Nr. 45 – World’s Best Restaurants, „Bestes Restaurant Portugals“, Vila Joya, Albufeira, www.vilajoya.com,
zu Gast bei Bernd Schützelhofer, Grand Hotel Kronenhof***** Superior, www.kronenhof.com

und aus den USA:
Markus Glocker, 2 Michelin-Sterne, Gordon Ramsay at The London, New York, www.gordonramsay.com/newyork, zu Gast bei Mattias Roock, Kempinski Grand Hotel des Bains***** Superior, St. Moritz, www.kempinski-stmoritz.ch

SALUMIAMO 2012

Hamburg ist die erste Etappe des kulinarischen Events zur Förderung von italienischer Schinken und Spitzen-Wurstwaren. Cornelia Poletto präsentiert bei der offiziellen Einweihung am 6. November besondere Kreationen in ihrem eigenen Restaurant.

Die Hansestadt Hamburg wird die erste Etappe von SalumiAmo, Ausgabe 2012, sein. Das Projekt widmet sich der Förderung von Spitzenprodukten italienischer Schinken und Wurstwaren und wird gemeinsam vom Italienischen Institut für Außenhandel (ICE) sowie dem Istituto Valorizzazione Salumi Italiani (IVSI – Institut zur Imageförderung von italienischen Schinken und Wurstwaren) organisiert.

Die berühmte Küchenchefin Poletto kreiert und präsentiert aus diesem Anlass eine Reihe von Gerichten auf der Basis von italienischen Spitzenwurstwaren. Ziel ist die Verfeinerung des Geschmacks mit ungewöhnlichen Kombinationen aus italienischer und internationaler Küchentradition.
Der nicht öffentliche Eröffnungsabend bildet den Auftakt zu der Aktionswoche vom 6. bis zum 11. November mit Verkostungen für die breite Öffentlichkeit in Hamburger Lokalen. In diesen Tagen haben Liebhaber der guten italienischen Küche Gelegenheit, hervorragende Schinken und Wurstwaren in Begleitung von einem Aperitif oder als Vorspeise kostenlos in den folgenden Lokalen zu probieren: Die Bank (Hohe Bleichen Nr. 17, 20354 Hamburg), Elbwerk (Bernhard- Nocht-Str. Nr. 68, 20359 Hamburg), Neumanns Bistro & Bar (Grindelhof Nr. 77, 20146 Hamburg) und Cornelia Poletto.

„Das Hauptziel der Veranstaltung SalumiAmo besteht darin, die deutsche Öffentlichkeit mit den spezifischen Merkmalen hervorragender italienischer Schinken und Wurstwaren bekannt zu machen“, sagt dazu Ines Aronadio vom ICE im Gourmet Report Gespräch, “so dass jeder, aber vor allem junge Leute, die Qualität und Vielseitigkeit der Produkte schätzen lernen. Zum Beispiel als Vorspeise oder als Beilage zu den in Deutschland so beliebten After-Work-Drinks.“

„Mit SalumiAmo möchten wir der deutschen Öffentlichkeit nicht nur die Bedeutung der Gütesiegel DOP (g.U.) und IGP (g.g.A.) von italienischen Schinken und Wurstwaren näherbringen“, fügt Francesco Pizzagalli des IVSI hinzu, „sondern auch auf ernährungsphysiologische Eigenschaften hinweisen, u.A. auf den Reichtum von Vitamin B, Eisen und ungesättigte Fettsäuren mit besonderer Eignung für eine Cholesterin- und kalorienarme Ernährung,“ so die Expertin weiter gegenüber Gourmet Report.

Nach Hamburg werden die nächsten Etappen der Veranstaltung Düsseldorf (13. bis 18. November) und Berlin (20. bis 25. November) sein.
Weitere Informationen zu SalumiAmo und Daten der Verkostung in ausgewählten Lokalen unter www-salumi-italiani.it

Cornelia Polettos Lieblingsrezepte

Mit ihrer sympathischen Art hat sich Cornelia Poletto in die Herzen der Zuschauer gekocht. Die Lieblingsrezepte aus ihrer erfolgreichen Fernsehserie »Polettos Kochschule«, die seit 2007 im NDR läuft, hat sie jetzt in ihrem neuen Buch zusammengestellt.

Cornelia Poletto präsentiert rund 100 köstliche Gerichte – von Vorspeisen über Salate, Pasta, Fisch, Fleisch bis hin zum Dessert. Zu jedem Gericht gibt es ein Foto, zahlreiche bebilderte Schritt-für-Schritt- Anleitungen erklären wichtige Handgriffe. Außerdem verrät Cornelia Poletto viele nützliche Profi-Tipps und gibt ausführliche Informationen zum Umgang mit Lebensmitteln. Für Kocheinsteiger wie Hobbyköche – hier ist für jeden etwas dabei!

Cornelia Poletto ist für uns die beliebteste Köchin Deutschlands. Einem Millionenpublikum ist sie vor allem durch ihre Fernsehauftritte bekannt: Seit 2007 läuft ihre erfolgreiche Serie »Polettos Kochschule«, auch in der ZDF-Kochshow »Lanz kocht!« tritt sie regelmäßig auf.
Auch als Kochbuchautorin hat sich Cornelia Poletto einen Namen gemacht: Ihre vier Bücher zur TV-Serie waren Bestseller. Die iPad-App »Polettos Kochschule – Meine schnelle Küche für jeden Tag« schaffte es innerhalb weniger Tage auf Platz 1 in der Kategorie Lifestyle im App Store.

Für ihre Kochkünste wird die beliebte Hamburgerin regelmäßig ausgezeichnet, so wurde ihr Anfang 2011 der Acqua-Panna- Sonderpreis »Beste Köchin des Jahres« für Deutschland verliehen. In Hamburg hat sie sich mit der Gastronomia »Cornelia Poletto«, einem Feinkostladen mit angeschlossenem Restaurant, einen lang gehegten Traum erfüllt.

Cornelia Poletto: Kochbuch Meine Lieblingsrezepte
256 Seiten, Format: 19,7 x 25,5 cm
€ 19,95 [D] / € 20,60 [A] / sFr 28,50 ISBN 978-3-89883-356-1 (bestellink portofrei)

Polettos Kochschule: „Meine Lieblingsrezepte“ sind ab 14. Oktober 2012 Sonntags um 16.30 Uhr im NDR-TV zu sehen

Cornelia Polettos Webseite: www.cornelia-poletto.de