Die besten Hotels in Deutschland

TripAdvisor präsentiert die Travellers’ Choice Gewinner für Hotels

Qualität, Wertigkeit und exzellenter Service: Dafür stehen die Travellers’ Choice Gewinner für Hotels von TripAdvisor. Grundlage für das Ranking sind Millionen von Bewertungen und Meinungen der internationalen TripAdvisor-Community innerhalb eines Jahres. Bereits zum 14. Mal wird die Auszeichnung in diesem Jahr vergeben und würdigt mehr als 7.000 Unterkünfte in 97 Ländern und acht Regionen weltweit. Der Award wird in den folgenden Kategorien vergeben: Top Hotels, Luxus, kleine Hotels, Schnäppchen, Service sowie Frühstückspensionen.

„Den richtigen Platz zum Schlafen zu finden, gestaltet sich manchmal wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Dank unserer weitgereisten TripAdvisor-Community haben wir die weltbesten Hotels ausfindig gemacht: Die Travellers’ Choice Gewinner sollen Reisende inspirieren und sicherstellen, dass sie ihre Unterkunft mit guten Gewissen buchen können – ob ein nobles Grandhotel, ein kleines Stadthotel oder eine Frühstückspension“, sagt Susanne Nguyen, Presseverantwortliche bei TripAdvisor.

„Die sehr guten Platzierungen bei den Travellers‘ Choice Awards von TripAdvisor erfüllen uns mit großer Freude“, sagt Frank Marrenbach, Geschäftsführender Direktor von Brenners Park-Hotel & Spa, das in Deutschland Platz 1 bei Top Hotels, Platz 2 bei Luxushotel sowie Platz 4 für Hotels mit dem besten Service belegt. „Jedem Gast begegnen wir mit einem hohen Maß an Gastfreundschaft und persönlichem Service, er soll sich in unserem Grandhotel möglichst wie in einem großen Privathaus fühlen. Dies wird von unserer internationalen Klientel gewürdigt und spiegelt sich in den Erfahrungsberichten auf der Reisewebsite wider. Für diese Wertschätzung möchten wir uns bei unseren Gästen aus aller Welt herzlich bedanken“, so Marrenbach, der jede Bewertung auf TripAdvisor selbst und mehrsprachig beantwortet.

Top 10 Travellers’ Choice Gewinner, Kategorie „Top Hotels“, Deutschland – mit Buchungsempfehlungen, basierend auf TripAdvisor-Preisdaten und drei guten Gründen, ausgehend von den häufigsten Schlagworten der globalen Community

1. Brenners Park-Hotel & Spa – Mittlere Hotelrate: 428 €/Nacht°. Günstigster Monat°°: November (359 €) Seit mehr als 140 Jahren besteht das Grandhotel in Baden-Baden inmitten einer üppigen Parkanlage und ist nach wie vor ein gefragter Veranstaltungsort für Events aus Politik, Gesellschaft und Kultur. Zahlreiche internationale Gäste hat das Brenners begrüßt, darunter George Clooney, Königin Silvia von Schweden und Barack Obama. Seit 2015 kommen Gäste im neuen luxuriösen Destinations-Spa Villa Stéphanie auf ihre Kosten. Viele Besucher schätzen das Gesamterlebnis: „Nach Betreten des Hotels fühlt man sich gleich angenehm umsorgt. Großzügiger Service, Zimmer, Pool und Frühstück auf absolutem Spitzenniveau. Ein Klassiker der Luxushotellerie, der aus unserer Sicht keine Wünsche offen gelassen hat.“ Drei gute Gründe für eine Buchung°°°: Villa Stéphanie – Wintergarten-Restaurant – schöner Park

2. Hotel Otto, Berlin – Mittlere Hotelrate: 99 €/Nacht. Günstigster Monat: Juli (88 €) Die Geschichte des Hauses nahm im Jahr 1936 seinen Anfang, als es den damals 15-jährigen Otto zur Olympiade nach Berlin zog und er die Stadt lieben lernte. Sein jüngster Sohn Alexander teilt diese Faszination für die Hauptstadt und erfüllte sich den Traum vom privatgeführten Hotel, „an dem Fremde zu Gästen werden“. Dieses Konzept scheint aufzugehen, wie der Blick in die knapp 900 Reviews verrät: Viele Besucher loben die Parkplätze mitten in der Stadt, das Slow-Food-Frühstück sowie das kostenfreie Kuchenangebot am Nachmittag. Dazu ein Gast: „Ein sehr schönes kleineres Hotel mitten drinnen in Berlin! Die Zimmer sehr sauber und komfortabel. Und die Lage ist absolut perfekt.“ Drei gute Gründe für eine Buchung: tolles Frühstück – komfortable Betten – freies WLAN  

3. Das Stue, Berlin – Mittlere Hotelrate: 272 €/Nacht. Günstigster Monat: November (222 €) Das luxuriöse Boutique Hotel im Berliner Botschaftsviertel setzt auf ein ruhiges, urbanes Ambiente mit offenen Räumen und zeitgenössischem Design. In dem klassizistisch-imposanten Gebäude gibt es 78 Zimmer, teilweise mit Terrassen und Balkonen, mit Blick auf die Gehege des Berliner Zoos und den Tiergarten, was bei den Besuchern gut ankommt: „Vom Zimmerfenster aus kann man den Antilopen im Berliner Zoo zuschauen. Und, ach ja: Exklusivität hat selbstverständlich ihren Preis, aber dafür ist man auch gut aufgehoben, in der guten Stube.“ Drei gute Gründe für eine Buchung: Regendusche – komfortable Zimmer – Gute Lage, um Berlin zu entdecken  

4. Schlosshotel Kronberg – Mittlere Hotelrate 262 €/Nacht. Günstigster Monat: November (233 €)Oberhalb des pittoresken Taunusstädtchens Kronberg bei Frankfurt liegt dieses 5-Sterne-Superior-Schloss-Hotel. Das Grandhotel mit ‚blauem Blut‘ befindet sich im Besitz des Landgrafen sowie des Prinzen von Hessen und bietet seinen Gästen Geschichte zum Anfassen. Daneben wartet das Haus mit einem 18-Loch-Golfplatz und Wellnessbereich auf. Ein Gast, der dort Hochzeit gefeiert hat, resümiert: „Es ist bemerkenswert, wie ein Service so reibungslos und perfekt funktionieren kann und gleichzeitig genügend Zeit für Freundlichkeit, Hinwendung zum Gast und Liebe zur Arbeit vorherrscht.“ Drei gute Gründe für eine Buchung: Pool & Spa – Lounge – eigenes Restaurant

5. Poppenbütteler Hof, Hamburg – Mittlere Hotelrate: 133 €/Nacht. Günstigster Monat: Januar (109 €) ‚Klein, aber fein‘ könnte das Motto dieses privat geführten 4-Sterne Hotels im Norden Hamburgs heißen, das 31 individuell eingerichtete Zimmer führt. Durch die Nähe zu Flughafen Fuhlsbüttel und Naturpark Alstertal ist das Hotel sowohl für Geschäftsreisende als auch Privatpersonen interessant. Zum Hotel gehört auch ein Restaurant, das auf syrische Küche setzt. Ein Besucher meint: „Ein sehr schönes Hotel mit guter Anbindung an die City! Gutes Frühstück! Sehr freundliches und hilfsbereites Personal!“ Drei gute Gründe für eine Buchung: eigenes Restaurant – Familienzimmer – kostenfreies Parken

6. René Bohn, Ludwigshafen – Mittlere Hotelrate: 135 €/Nacht. Günstigster Monat: Mai (120 €) Dieses Business-Hotel bietet Platz für 160 Gäste und verfügt über großzügige Tagungs- und Businessräumlichkeiten. Viele Besucher loben die Ausstattung der Zimmer, den aufmerksamen Service und das vielfältige Angebot für die erste Mahlzeit am Tag: „Das Beste: Ein Frühstück, wie wir es nur in den besten Hotels in Asien bekommen haben. Es gibt alles was, man sich vorstellen kann.“ Drei gute Gründe für eine Buchung: Spa & Pool – eigenes Restaurant – eigene Bar

7. Ackselhaus, Berlin – Mittlere Hotelrate: 170 €/Nacht. Günstigster Monat: Januar (163 €) In einem restaurierten Gründerzeit-Altbaugebäude am Prenzlauer Berg ist dieses kleine Boutique Hotel mit 35 individuell und modern eingerichteten Zimmern untergebracht. Der mediterrane Garten mit Brunnen versprüht Romantik. Viele Besucher schätzen das besondere Ambiente des Hotels: „Ich hatte
hier sehr schöne Tage mit Wohlfühlfaktor, den man nur schwer in Worte fassen kann. Die Ausstattung, das Design der Zimmer sowie die Art und Weise, das Frühstück zu zelebrieren, werden mir noch lange in Erinnerung bleiben und dafür sorgen, dass das Ackselhaus mein Stammdomizil in Berlin wird.“ Drei gute Gründe für eine Buchung: gute Lage in Ostberlin – stylische Zimmer – Frühstück

8. Hotel Bachmair Weissach – Mittlere Hotelrate: 246 €/Nacht. Günstigster Monat: November (218 €) Auf zeitgemäßes Design und bayerischen Charme setzt dieses Hotel am Tegernsee, in Rottach-Egern: So wurden bei der Gestaltung der 146 Zimmer regionale Materialien, wie Tegernseer Schilfleinen, verwendet. Daneben wartet das Hotel mit einem großzügigen Wellnessbereich und zahlreichen Aktivitäten rund um den Tegernsee auf. Viele Gäste loben die kostenlose Minibar. Das Fazit eines Gastes: „Uns ist die ungezwungene Freundlichkeit des Personals aufgefallen. Die Mitarbeiter sind ausnahmslos alle zuvorkommend und haben offensichtlich Spaß an ihrer Arbeit. Genau das wollen Urlaubsgäste.“ Drei gute Gründe für eine Buchung: Spa & Pool – Familienzimmer – Lounge  

9. Hotel Traube Tonbach, Baiersbronn – Mittlere Hotelrate: 348 €/Nacht. Günstigster Monat: März (331 €) Eingebettet im romantischen Tonbachtal im Schwarzwald liegt dieses traditionsreiche Hotel, das seit über 200 Jahren im Familienbesitz ist. Das Hotel verfügt über 153 Zimmer, mehrere Restaurants sowie ein umfangreiches Angebot an Sportaktivitäten sowie einen Wellnessbereich. „Besonders auffallend ist die Freundlichkeit aller Mitarbeiter und die ist nicht gespielt. Und natürlich hat uns die Küche begeistert. Egal ob das schottische Büffet oder das Gala-Menü in der Köhlerstube“, so ein Gast. Drei gute Gründe für eine Buchung: Spa & Pool – eigene Restaurants – Familienzimmer

10. Alpenhotel Zechmeisterlehen – Mittlere Hotelrate: 184 €/Nacht. Günstigster Monat: Januar (167 €) Nahe der Berchtesgadener Alpen und dem Königsee liegt dieses 4-Sterne-Superior-Hotel. Erholungssuchende kommen mit dem ausgiebigen Spa- und Wellnessbereich, den Sportangeboten und dem Naturbadesee auf ihre Kosten. Ein Reisender schwärmt: „Allein schon wegen der Auswahl bei den verschiedenen Buffets kommen wir jedes Jahr hierher. Das Hotel bietet einen Naturbadesee mit angeschlossener Sauna, einen beheizten Außenpool, einen Innenpool und einen Whirlpool; neben den beiden Saunen am Naturbadesee sind drei weitere Saunen im Haus.“ Drei gute Gründe für eine Buchung: eigenes Restaurant – Spa & Pool – Bar

Alle weltweiten und deutschen Travellers‘ Choice Gewinner für Hotels jeder Kategorie (Top Hotels, Luxus, kleine Hotels, Schnäppchen, Service sowie Frühstückspensionen): https://www.tripadvisor.de/TravelersChoice-Hotels-cTop-g187275

° Die durchschnittlichen Übernachtungsraten basieren auf TripAdvisor-Preisdaten für den Zeitraum 1. Januar bis 30. Juni 2016, ermittelt von Buchungspartnern inklusive OTAs und Hotelpartnern.
°° Der günstigste Buchungsmonat bei jedem Hotel basiert auf TripAdvisor-Preisdaten für den Zeitraum 1. Januar bis 31. Dezember 2016, ermittelt von Buchungspartnern inklusive OTAs und Hotelpartnern.
°°° Die drei guten Gründe für eine Buchung wurden anhand von TripAdvisor-Daten zu den 20 meist verwendeten Schlagworten, mit denen die weltweiten Reisenden das betreffende Hotel beschrieben haben, ermittelt.

The Sun Siyam Iru Fushi, Malediven

All Inclusive für Gourmets – das ist neu auf den Malediven. Um seinen Gästen den Aufenthalt noch köstlicher zu gestalten, offeriert das The Sun Siyam Iru Fushi ab sofort ein neues All Inclusive Paket, das sich vor allem an Feinschmecker richtet und keine kulinarischen Wünsche mehr offen lässt. Zum Frühstück, Lunch und Dinner stehen bei Buchung des neuen Packages diverse Restaurants auf The Sun Siyam Iru Fushi zur Auswahl. Sowohl das Iru Restaurant, als auch Fluid, Reflections, Bamboo, Taste of India, Islander´s Grill und Trio Restaurant gehören zum Portfolio des All Inclusive Packages und garantieren eine große kulinarische Auswahl speziell für anspruchsvolle Gäste. Jedes Restaurant und jede Bar überzeugt mit einem individuellen, themenbezogenen Ambiente und eigenen Spezialitäten. Auch die Getränkeauswahl des neuen All Inclusive Packages zeichnet sich durch ein Maximum an Vielfalt aus: Vom edlen Tropfen zum frischen Fisch im Gourmetrestaurant über fruchtige Erfrischungen am Strand bis zu Cocktails mit Partyfeeling an der Bar findet im The Sun Siyam Iru Fushi jeder das passende Angebot. Buchbar ist das neue All Inclusive Package ab sofort für Gäste aller Villen-Kategorien.

Weitere Informationen und Buchung unter: www.thesunsiyam.com

TripRebel

Reiselustige haben oft einen hohen Aufwand und das Nachsehen bei der Hotelsuche: Wer zu früh bucht, riskiert es, einen guten Deal zu verpassen; bei zu später Buchung steigt die Gefahr, überteuerte Zimmerpreise zu zahlen. So verändern acht von zehn Hotels noch 30 Tage vor dem Check-in ihre Raten: 20 Prozent senken die Preise, 50 Prozent heben sie jedoch an. TripRebel, der Innovator des Dynamic Booking, macht Schluss mit dem Zimmerpreis-Irrsinn und gibt Tipps, was man für die Urlaubsplanung beachten sollte.

#1: Auf frei stornierbare Zimmer setzen
Eine Hotelbuchung inklusive kostenfreier Stornierung ist eventuell etwas teurer, dafür aber flexibler. Sieht der Verbraucher, dass die Rate vor Reiseantritt gesunken ist, kann er das Zimmer stornieren und zum günstigeren Preis buchen. Dies spart dann Kosten und ist so auf lange Sicht bequemer als bei nicht erstattungsfähigen Buchungen.

#2: Nicht auf die lange Bank schieben
Reisende sollten bis spätestens zehn Tage im Voraus buchen, rät TripRebel. Die Datenanalyse von TripRebel hat ergeben: Je kürzer vor Reiseantritt, umso geringer werden die Chancen, eine günstigere Rate für die Buchung zu bekommen. Reiselustige, die diesen Fakt beachtet, sparen also schon bares Geld bei einer vorausschauenden Buchung.

#3: Alternativen im Auge behalten
Wer nicht alles auf eine Karte setzt, sondern mehrere gleichwertige Alternativen beobachtet, hat eine höhere Chance auf ein günstigeres Angebot bei gleichbleibenden Konditionen. Verbraucher, die nur auf ein Hotel setzen, haben eine 32-prozentige Chance, ein günstigeres Angebot bei dem gebuchten Hotel oder bei einem gleichwertigen Hotel zu erhalten. Bei zwei Hotels liegt die Wahrscheinlichkeit schon bei 54 Prozent, bei drei Hotels bei 68 Prozent. Und wer vier oder gar fünf Hotels parallel gegen checkt, kann seine Chancen, den günstigsten Preis vor Reiseantritt zu erhalten, auf 79 bzw. 86 Prozent steigern.

#4: Suchen, sehen, siegen
Hotelsuchende sollten immer wieder überprüfen, ob es noch eine bessere Rate für ihr bereits gebuchtes Zimmer gibt. Wenn ja, empfiehlt TripRebel die ursprüngliche Buchung zu stornieren und das Zimmer zur besseren Kondition zu buchen. Im Durschnitt gibt es Ersparnisse bis zu 20 Prozent; nach den Berechnungen von TripRebel sind das bei einem Durchschnittsaufenthalt von zwei Nächten 53 EUR – genügend, um sich davon während seiner Reise ein tolles Erlebnis zu finanzieren.

#5: Auf die Sterne kommt es an
Wann funktionieren diese Tricks am besten? TripRebels Datenanalysen haben ergeben, dass diese Preisschwankungen vor allem bei 3- und 4-Sterne-Hotels auftreten. Denn nicht alle Hotels ändern ihre Preise in der selben Häufigkeit; die Wahrscheinlichkeit, dass der Preis noch fallen wird, ist mit 35 und 36 Prozent vor allem bei 3- und 4-Sterne-Hotels am höchsten. Dagegen liegt die Wahrscheinlichkeit, dass 2- oder 5-Sterne-Hotels noch Rabatte geben, bei nur 29 Prozent.

#6: Die Destination ist entscheidend
Den höchsten Rabatt trotz bereits erfolgter Buchung, können Hotelgäste in Großstädten erhalten; hier variieren die Hotelzimmerpreise besonders, ergo sind die Chancen noch nach Buchung durch Stornierung und Neu-Buchung Geld sparen zu können, höher. Die Preisersparnis ist abhängig von der Anzahl der Hotels und Touristen innerhalb der Stadt: mit durchschnittlich 112 Euro bei zwei gebuchten Nächten belegt Dubai den Spitzenplatz, gefolgt von New York mit 76 Euro und London mit 60 Euro. Auch in Paris (56 Euro), Sydney (44 Euro) und Rio (44 Euro) können sich die User über Ersparnisse freuen.

Wer dem Motto „Be smart – don’t overpay for your Hotel“ von TripRebel folgt, reist in Zukunft unbeschwerter. Das Unternehmen erstattet seinen Kunden die Differenz, wenn ein über TripRebel gebuchter Übernachtungspreis vor Reiseantritt sinkt.

Hotelsuchende sparen dank der innovativen Form des Dynamic Booking Zeit und Geld, denn TripRebel überholt das Prinzip der zeitpunkt-gebundenen Buchung. Die intelligente Hotel-Suchmaschine und –Buchungsplattform prüft jeden Tag die ursprüngliche Buchung; sinkt der Hotelpreis im Nachhinein, erstattet das Unternehmen seinen Kunden die volle Differenz oder sichert kostenfreie Upgrades. TripRebel wurde von Carlos Borges und Dr. Gernot Supp in Hamburg gegründet und zählt aktuell zu den erfolgversprechendsten Start-ups Deutschlands. 2015 wurden sie als „Best European Start-up“ von der Europäischen Kommission bei den Tech All Stars ausgezeichnet und gewannen bei den SXSW Interactive in der Kategorie Travel

www.triprebel.com

Versteckte Gebühren bei Online-Flugportalen

„Service Fee“ sorgt bei Konsumentinnen und Konsumenten für Ärger

In der Werbung versprechen Flugportale ihren Kunden den günstigsten Preis. Doch dieses Versprechen wird in der Praxis nicht immer gehalten. Alleine beim Europäischen Verbraucherzentrum Österreich (EVZ) gehen derzeit jede Woche rund 20 bis 30 Verbraucherbeschwerden ein. Der Grund: Zahlreiche Buchungs-Webseiten (darunter z.B. fluege.de, flugladen.at oder airline-direct.de) verrechnen am Ende des Buchungsvorgangs eine zusätzliche „Service Fee“. „Diese Gebühr wird häufig nur auf bestimmte Zahlungsmittel aufgeschlagen und ist am Beginn der Buchung nicht ersichtlich“, kritisiert EVZ-Juristin Dr. Barbara Forster. „Eine solche Vorgehensweise ist nicht nur intransparent, sondern widerspricht auch den rechtlichen Vorgaben.“

Ein typisches Beispiel aus der Beratungspraxis des EVZ: Bei der Buchung eines Fluges von Wien nach Barcelona hatte eine Konsumentin auf fluege.de zunächst die voreingestellte Zahlungsoption „fluege.de Mastercard“ ausgewählt. Als sie schließlich auf eine Zahlung per Visa Kreditkarte wechselte, stellte die Plattform eine zusätzliche Gebühr von 39,98 Euro in Rechnung. „Ein solches Vorgehen ist bei Online-Flugportalen leider gängige Praxis“, so Reiserechtsexpertin Forster.
„Die Portale sind verpflichtet, mindestens eine kostenlose Bezahlmethode anzubieten. Oft handelt es sich dabei jedoch um Zahlungsmittel, die wenig bis kaum verbreitet sind. Für alle anderen Optionen fallen dann zusätzliche Gebühren an.“

Eine Gebühr, die nur auf bestimmte Zahlungsinstrumente angewendet wird, widerspricht dem 2009 in Kraft getretenen Zahlungsdienstegesetz (ZaDiG). Manche Flugportale argumentieren, es handle sich bei der „Service Fee“ in Wahrheit um eine reguläre Buchungsgebühr, wie sie auch von Reisebüros verrechnet wird. „In diesem Fall müsste die Gebühr jedoch ohne Unterschied bei allen Buchungen anfallen“, erklärt Barbara Forster. „In unseren Augen handelt es sich hier um eine versteckte Kreditkartengebühr.“

EVZ unterstützt bei Forderung nach Rückerstattung
Servicegebühren sind für Konsumentinnen und Konsumenten ein großes Ärgernis. Manche übersehen die Gebühr kurz vor Abschluss der Buchung und fühlen sich im Nachhinein von höheren Kosten überrumpelt. Andere nehmen die „Service Fee“ bewusst in Kauf, selbst wenn das ursprüngliche Schnäppchen dadurch vielleicht sogar teurer ausfällt, als wenn derselbe Flug direkt bei der Airline gebucht worden wäre. „Am Ende des Buchungsvorgangs haben die Betroffenen bereits sämtliche Daten eingegeben und wollen den Prozess nicht noch mal von Neuem starten“, so Forster.

Wurde bei der Flugbuchung eine nicht klar ausgewiesene oder von der Zahlungsart abhängige Servicegebühr verrechnet, bietet das Europäische Verbraucherzentrum Hilfestellung bei der Rückerstattung dieser Kosten. Beschwerdefälle können dem EVZ – samt Dokumentation des Bestellvorganges mit Screenshots – via Onlineformular übermittelt werden: http://europakonsument.at/de/page/beschwerdeformular .

Eine Alternative zu Online-Portalen ist die Buchung direkt bei der Airline. Der Vorteil liegt nicht zuletzt darin, dass diese auch im Falle von Problemen (z.B. Änderung der Flugzeiten, Stornierung) meist leichter erreichbar sind. Forster: „Schlechte Erreichbarkeit zählt bei Flugportalen ebenfalls zu den häufigen Beschwerdegründen. Salopp formuliert: Die Portale bieten trotz ,Service Fee‘ oft wenig Service.“

SERVICE: Informationen und Hilfestellung gibt das Europäische Verbraucherzentrum (EVZ) Österreich unter www.europakonsument.at oder unter 01/588 77 81

Auf diesen Artikel schreibt uns fluege.de:
Sehr geehrte Damen und Herren,

mit Irritation haben wir Ihren Online-Artikel „Versteckte Gebühren bei Online-Flugportalen“ (http://www.gourmet-report.de/artikel/346439/Versteckte-Gebu776hren-bei-Online-Flugportalen.html) wahrgenommen. Dieser Artikel basiert im Wesentlichen auf einer OTS-Meldung des Vereins für Konsumenteninformation/Europäisches Verbraucherzentrum: „EVZ: Versteckte Gebühren bei Online-Flugportalen“ (http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20150512_OTS0024/evz-versteckte-gebuehren-bei-online-flugportalen). UNISTER Travel ist Betreiber der Website Fluege.de sowie Mutterhaus des Airline-Direct.de-Betreibers Travel Viva.

Im Artikel werfen Sie unter anderem unseren Portalen vor, Service-Entgelte abhängig von der Zahlart erst am Ende der Buchung auszuweisen. Dies ist falsch.

Fluege.de sucht für seine Kunden das stets beste Angebot von bis zu 750 Airline-Partner aus unterschiedlichsten Datenbanken heraus und bereitet Preise, Steuern, Gebühren und die immer mehr werdenden Zusatzservices übersichtlich und vergleichend auf.

Mit der jüngsten Version seiner Buchungsstrecke erfüllt Fluege.de nicht nur die gesetzlichen Vorgaben, sondern dürfte zu den technologischen Vorreitern bei der komplexen Darstellung von Flügen im Online-Reisevertrieb gehören. Die nach der Suchanfrage dargestellten Angebote enthalten – beginnend mit dem günstigsten Angebot – alle notwendigen Bestandteile des Flugpreises und entsprechen somit auch dem tatsächlichen Endpreis. Weitere Informationen dazu auch unter:http://presse.unister-travel.de/unistertravel-artikel/unister-travel-bekennt-sich-zu-preistransparenz-volle-preisklarheit-auf-fluege-de-2/

Wichtig: Werden während der Buchungsauswahl einzelne Kriterien, etwa die Bezahlmethode, geändert, kann dies den vorher angezeigten Endpreis beeinflussen. Prinzipiell ist das Service-Entgelt regulärer Bestandteil unserer dargestellten Flugangebote und zwar unabhängig der Zahlart, entfällt jedoch bei Nutzung unserer Kundenkarte, der Fluege.de Mastercard GOLD. Das dieses Kundenangebot und seine Darstellung richtig ist, bestätigte auch jüngst das Landgericht Leipzig:

http://presse.unister-travel.de/unistertravel-artikel/weiterhin-gruenes-licht-fuer-exklusive-kundenkarte-von-fluege-de/

Somit ist unser Service-Entgelt per se nicht an eine bestimmte Zahlungsart gekoppelt, sondern wird getrennt von dieser erhoben. Was je nach Zahlart variieren kann, ist ein Zahlungsentgelt. Dieses wird jedoch in aller Regeln von den Airlines erhoben und Reisebüros haben auf deren Höhe keinen Einfluss. Diese Zahlungsentgelte sind Bestandteil des Tickets, das es zu vermitteln gilt.

Wir bitten Sie hiermit um Richtigstellung unter Einbezug dieser Erläuterungen, idealerweise noch heute (27.05.2015) bis
18 Uhr.

Die Bedingungen, zu denen Online Reiseleistungen zu vermitteln sind, sind gewiss nicht trivial. Kontaktieren Sie uns gerne schon vorab, sollten Sie Rückfragen zur Online-Reisevermittlung haben. Gerne nehmen wir im Sinne unserer zufriedenen Kunden Feedback auf und beleuchten mit Ihnen zusammen etwaige mögliche Unklarheiten bei der Online-Buchung von Flügen. Diese Erläuterungen haben wir auch dem Konsumentenschutz zukommen lassen.

Wir freuen uns über eine Berücksichtigung dieser Erläuterungen.

Germanwings Tickets ab 40 Euro

Der Discounter LIDL bietet zur Zeit Germanwingstickets ab 39,90 Euro inkl. Gepäck, Sitzplatzreservierung, Snack und Getränk an. Ein recht gutes Angebot, da es auch sehr viele Tickets noch gibt!
Keine Kosten bei Bankeinzug, 10 Euro pro Buchung bei Kreditkarte.

Viel Glück: www.gourmet-report.de/goto/lidl-reisen

Das Kleingedruckte zum Angebot:
Preise nur gültig auf ausgewählten Strecken und solange der Vorrat reicht. Die aufgeführten Preise verstehen sich pro Strecke inkl. aller Steuern und Gebühren, 1 Gepäckstück bis 23kg, Sitzplatzreservierung und 1 Snack mit Getränk an Bord. Stornierung nicht möglich. Umbuchung gegen Gebühr laut Germanwings ABB. Bitte beachten Sie, dass die Flüge ausschließlich per Kreditkarte oder Lastschriftverfahren bezahlt werden können. Zahlungen durch Lastschriftverfahren sind nur bis zu 5 Tagen vor dem Tag des ersten Abflugs möglich und setzen ein deutsches Girokonto voraus. Bei Zahlung per Kreditkarte fällt ein Transaktionsgeld pro Buchung von € 9,90 an. Vertragspartner ist die Germanwings GmbH. Es gelten die Allgemeinen Beförderungsbedingungen der Germanwings GmbH. Lidl bzw. die Lidl E-Commerce International GmbH & Co. KG sind bei diesem Angebot weder Reiseveranstalter noch Reisevermittler. Für Druckfehler keine Haftung!

Noma länger in Tokio

Verlängert bis Februar: Noma, das beste Restaurant der Welt bringt seine kulinarischen Hochgenüsse ins Mandarin Oriental, Tokyo

Weltpremiere in Japan: Zum ersten Mal wird René Redzepi mit seinem zum vierten Mal zum besten Restaurant der Welt gewählten „Noma“ in Tokyo zu Gast sein. Von 9.Januar – 14. Februar 2015 wird das Sternerestaurant „Signature“ des Mandarin Oriental, Tokyo die gesamte Crew des weltbesten Restaurants beherbergen. Ursprünglich war das Gastspiel bis zum 31. Januar 2015 geplant, auf Grund des überwältigenden Andrangs, wurde die kulinarische Premiere nun um zwei Wochen verlängert.

50 Gäste können täglich zum Mittag- und zum Abendessen die einzigartig interpretierte Küche des Noma genießen, die mit einem Hauch Geschichte und von lokalen japanischen Zutaten und Einflüssen inspiriert, serviert wird. „Wir freuen uns sehr und es ist eine große Ehre Küchenchef Redzepi und sein Team bis Mitte Februar im Mandarin Oriental, Tokyo zu begrüßen und das weltweit beste Restaurant mit den kulinarischen Einflüssen Japans zu verbinden“, so Anthony Costa, der General Manager des Mandarin Oriental, Tokyo.

Dinner Reservierungen können nur in Kombination mit der Online-Buchung des „Noma at Mandarin Oriental, Tokyo“ Packages auf der Website www.mandarinoriental.com/tokyo/ gebucht werden. Das Arrangement beinhaltet die Übernachtung im Mandarin Grand Room, Abendessen im „Noma at Mandarin Oriental, Tokyo“, Frühstück, und ein spezielles Souvenir. Dieses Package ist ab sofort ab € 1.134 für zwei Personen je nach Verfügbarkeit buchbar.

Lunch im „Noma at Mandarin Oriental, Tokyo“ kann ab einem Preis von € 296 pro Person gebucht werden. Aufgrund der regen Anfrage, ist eine Warteliste ist unter http://noma.dk/japan verfügbar.

Noma geht nach Tokyo

Weltpremiere in Japan: zum ersten Mal wird René Redzepi mit seinem, zum vierten Mal zum besten Restaurant der Welt gewählten „Noma“ in Tokyo zu Gast sein. Von 9.-31. Januar 2015 wird das Sternerestaurant „Signature“ des Mandarin Oriental, Tokyo die gesamte Crew des weltbesten Restaurants beherbergen und somit eine kulinarische Premiere bieten. 50 Gäste können täglich zu Mittag- und zum Abendessen die einzigartig interpretierte Küche des Noma genießen, die mit einem Hauch Geschichte und von lokalen japanischen Zutaten und Einflüssen inspiriert, serviert wird. „Wir freuen uns sehr und es ist eine große Ehre Küchenchef Redzepi und sein Team im Januar im Mandarin Oriental, Tokyo zu begrüßen und das weltweit beste Restaurant mit den kulinarischen Einflüssen Japans zusammenzubringen“, so Anthony Costa, der General Manager des Mandarin Oriental, Tokyo.

Dinner Reservierungen können nur in Kombination mit der Online-Buchung des „Noma at Mandarin Oriental, Tokyo“ Packages auf der Website www.mandarinoriental.com/tokyo/ gebucht werden. Das Arrangement beinhaltet die Übernachtung im Mandarin Grand Room, Abendessen im „Noma at Mandarin Oriental, Tokyo“, Frühstück, und ein spezielles Souvenir. Dieses Package ist ab sofort ab € 1.077 für zwei Personen je nach Verfügbarkeit buchbar. Lunch im „Noma at Mandarin Oriental, Tokyo“ kann ebenfalls ab sofort gebucht werden. Reservierungen können je nach Verfügbarkeit zu einem Preis von € 281 pro Person getätigt werden und sind nicht erstattungsfähig.

Herbert Hintner

130 Meter Sterneküche

Schlemmen in den Gassen von St. Pauls: Ein lauer Sommerabend, eine festlich gedeckte Tafel im Freien, kulinarische Spitzenleistungen und traumhafte Kulissen – am 29. Juli verwandeln Sternekoch Herbert Hintner und sein Team vom Restaurant „Zur Rose“ die historischen Straßen von St. Pauls-Eppan in eine 130 Meter lange festliche Genussmeile. Die öno-gastronomische Veranstaltung „Gastliche Tafel in den Gassen von St. Pauls“ ist Teil und Höhepunkt der 16. Wein-Kultur-Wochen in St. Pauls-Eppan. Mit Abendkonzerten auf Schloss Korb, Vernissagen, kunsthistorische Führungen, einer geführten Weinverkostung und einem italienischen Weinabend mit Südtiroler Spezialitäten lockt das malerische Weindorf von 24. Juli bis 5. August 2014 zu einer gelungenen Mischung aus Wein, Kultur, Wissen, Gastronomie und Unterhaltung.

Zwei Wochen lang Weinkultur erleben
Den Auftakt der Wein-Kultur-Wochen bildet am Abend des 24. Juli die „Südtiroler Weinpromenade“ mit der Präsentation und Verkostung edler Weine der Eppaner Weinanbaubetriebe und der Gastkellerei Tiefenbrunner aus Kurtatsch sowie regionaler Gaumenfreuden. Neu im zweiwöchigen Programm 2014 sind die beiden Veranstaltungen „Big Bottles Party“ am 1. August, bei der Großflaschen in Begleitung zu gastronomischen Köstlichkeiten eine eigene Bühne erhalten, sowie „Heiteres auf der Kellertreppe“ am 2. August, ein geselliger Abend mit Wein- und Unterhaltungsprogramm. Der Abschluss der Wein-Kultur-Wochen findet am 5. August beim thematischen Abend „Magnum unter den Linden“ statt. Hierbei präsentieren die Eppaner Weinanbaubetriebe und Kellereien gemeinsam mit der Gastkellerei Tiefenbrunner ihre Weine begleitet von Südtiroler Spezialitäten.

Weitere Informationen gibt es unter www.weinkulturwochen.com und www.suedtirols-sueden.info

Anreisetipp: Mit der Bahn aus fast ganz Deutschland mit einem Umstieg und fünf Direktverbindungen von München z.B. nach Bozen. Richtig günstig mit dem Europa-Spezial ab 39 Euro, auf kurzen Strecken noch günstiger, z.B. von München bereits ab 29 Euro, solange der Vorrat reicht. Infos und Buchung unter www.bahn.de/italien
Familientipp: Eigene Kinder/Enkel unter 15 Jahren reisen kostenfrei mit (Eintrag auf der Fahrkarte notwendig). Infos und Buchung unter www.bahn.de/italien

Winepass: Neu für alle Weinliebhaber: Der Winepass (drei oder sieben Tage Mobilcard und reichhaltiges Weinprogramm) öffnet die Türen zur faszinierenden Welt der Südtiroler Weinstraße. Infos unter www.suedtiroler-weinstrasse.it

Südtirol event

Südtirols Süden für Schlemmer: Am 18. Januar 2014 zeigen sechs regionale Spitzenköche an der Piste am Rittner Horn auf dem Bozener Hausberg ihr Können und laden zur kulinarischen Hüttentour ein.

Ein Fest für den Geschmackssinn: Sechs Köche aus der Region, sechs verschiedene Hütten und Restaurants, sechs Rittner Spezialitäten – das ist das Rezept für ein außergewöhnliches kulinarisches Erlebnis in Südtirols Süden. Am 18. Januar 2014 verwandelt sich die Piste am Rittner Horn auf dem Bozener Hausberg in die Bühne für ein kulinarisches Feuerwerk. Sechs Küchenchefs vom Ritten bereiten unter freiem Himmel köstliche regionale Schmankerl zu. Der „Pistenkuchlpass“ gibt Besuchern Auskunft über die sechs teilnehmenden Hütten und Restaurants und lädt zur kulinarischen Rundreise ein.

Von Hütte zu Hütte verschafft sich der hungrige Winterwanderer, Skifahrer, Snowboarder oder Rodler so einen Überblick über einheimischen Leckereien für den großen und kleinen Hunger. Wer während der gemütlichen Hüttentour alle sechs Gerichte der sechs Hütten verkostet und seinen „Pistenkuchlpass“ abstempeln lässt, darf sich über ein Überraschungsgeschenk freuen. Zum Abschluss der Veranstaltung findet ein geselliges Beisammensein mit Weinverkostung im Après-Ski-Lokal Ziglu an der Talstation in Pemmern statt. Ein Tipp für alle Hobbyköche: Die Rezepte der kulinarischen Hüttentour erhalten sie bei den Hüttenwirten zum Mitnehmen.

Der „Pistenkuchlpass“ ist in den sechs teilnehmenden Hütten und Restaurants kostenfrei erhältlich: Berghotel Restaurant Zum Zirm, Gasthof Pemmern, Schutzhütte Oberhorn Schofstoll, Gasthof Unterhorn, Jausenstation Feltunerhütte und Gasthaus Schwarzseespitze. Weitere Informationen sowie Unterkünfte und Urlaubspakete zu Südtirols Süden finden sich unter www.suedtirols-sueden.info

Anreisetipp: Mit der Bahn aus fast ganz Deutschland mit einem Umstieg und fünf Direktverbindungen von München z.B. nach Bozen. Richtig günstig mit dem Europa-Spezial ab 39 Euro, auf kurzen Strecken noch günstiger, z.B. von München bereits ab 29 Euro, solange der Vorrat reicht. Infos und Buchung unter www.bahn.de/italien
Familientipp: Eigene Kinder / Enkel unter 15 Jahren reisen kostenfrei mit (Eintrag auf der Fahrkarte notwendig). Infos und Buchung unter www.bahn.de/italien
Mobil in Südtirol: Alle Bahnreisenden, die mit DB oder ÖBB nach Bozen reisen, erhalten bei Vorlage des Bahntickets die Mobilcard Südtirol (drei Tage) kostenlos (gültig im Zeitraum vom 2. bis 31. Dezember 2013 jeweils am Montag, Dienstag oder Mittwoch)

Opodo Special

Jetzt 50 Euro sparen bei Buchung einer Städtereise (Kombi Flug &
Hotel)

Der Reisepreis reduziert sich sofort um 50 Euro, wenn am Ende der „Flug
& Hotel“-Buchung der Gutscheincode „Cityb50″ “ in das Feld
„Reisegutschein-Code“ eingeben wird. Der Gutschein gilt bis zum
11.11.2013 und für weitere 2.000 Einlösungen bei einem
Mindestbuchungswert von 300 Euro.

www.gourmet-report.de/goto/opodo