Was bei Flugausfällen oder –verspätungen mit der Mietwagenbuchung passiert

Hitzeschäden, Streiks, Passagiere, die unkontrolliert in den Sicherheitsbereich gelangen… Flugausfälle oder –verspätungen können diverse Gründe haben, doch eines haben sie alle gemeinsam: Sie bringen jedes Jahr die Urlaubsplanung tausender Flugreisender durcheinander. Wie es in einem solchen Fall um die Mietwagenbuchung steht, erklärt billiger-mietwagen.de.

Laut dem Dienstleistungsunternehmen EUclaim sind in der ersten Jahreshälfte 13.000 Flüge ausgefallen, 3.200 starteten mit über drei Stunden Verspätung. Damit solche Verzögerungen für Mietwagenkunden nicht zum Verhängnis werden, sollten sie bereits bei der Buchung beachten, dass die Abholzeit stets verbindlich angegeben wird. Hier ist ein größerer Puffer ratsam, um bei eventuellen Flugverspätungen Mehrkosten aufgrund von Umbuchungen vorzubeugen. Darüber hinaus empfiehlt billiger-mietwagen.de seinen Kunden, die Flugnummer bei der Buchung mit anzugeben.

Flug verspätet! Was wird aus dem Mietwagen?

„Was bei Flugausfällen oder –verspätungen mit der Mietwagenbuchung passiert“ weiterlesen

Expedia übernimmt Auto Escape

Expedia Group schließt Übernahme der Auto Escape Group ab

Die Expedia Group verkündete den Abschluss der Übernahme der Auto Escape Group, einem Mietwagenbroker.

Expedia Group ist eines der größten Online-Reisebüros der Welt mit einem umfangreichen Markenportfolio, zu dem einige der führenden globalen Online-Reisemarken gehören, darunter:
Expedia.com, das größte Online-Reisebüro der Welt mit vollständigem Leistungsangebot, das über 31 länderspezifische Websites verfügt
Hotels.com, der Hotelspezialist mit Websites in mehr als 60 Ländern
Hotwire, eine führende Discount-Reise-Website, die Sonderangebote in 12 Ländern in Nordamerika, Europa und Asien vertreibt
Egencia, weltweit Nummer fünf im Bereich der Geschäftsreisen
eLong, das zweitgrößte Online-Reisebüro in China
Venere.com, die Online-Hotelreservierungsspezialisten in Europa
trivago, ein führendes Online-Unternehmen mit Metasuchmaschine für Hotels und Websites in 45 Ländern
Expedia Local Expert, ein Anbieter von Conciergediensten, Aktivitäten und Veranstaltungen in Hunderten von Reisezielen auf der ganzen Welt
Classic Vacations, ein Spezialist für Top-Luxusreisen
Expedia CruiseShipCenters, einer der in Nordamerika führenden Experten für Kreuzfahrten
CarRentals.com, ein großer Mietwagenvermittler im Internet.

www.expediainc.com

Valentinstag

Das abgefahrene Geschenk: Einen Luxus-Mietwagen von Auto Europe für das Herzblatt buchen

Da schlägt das Herz höher: Verliebte auf der Suche nach einem exklusiven Valentinstagsgeschenk fahren mit Auto Europe genau richtig. Im Angebot des Mietwagenbrokers findet jeder seinen Traumwagen, um den Tag der Liebe exklusiv zu verbringen.

200 PS statt Blumen und Pralinen
So bleibt der Valentinstag im Gedächtnis: Im (Luxus-) Mietwagen durch die Stadt düsen, den Schatz zum Lieblingsitaliener fahren oder einfach nur Chrom, Luxus und PS genießen. Wer am 14. Februar einmal etwas anderes als Parfüm oder Pralinen schenken will, punktet mit einem Spider Romeo oder einem Porsche bei seinem Partner. Sicher ist: Dieses Geschenk macht beiden Spaß. Wer es exklusiv haben will, der bucht einen Wagen aus dem Luxussegment. Keine Lust, selber zu fahren? Kein Problem, denn Auto Europe bietet auch einen Chauffeurservice an.

Preisbeispiel für den Valentinstag 2014:
Porsche Panamera o.ä.
14.02. – 16.02.2014
200 Freikilometer/Tag
299 Euro/Tag

www.gourmet-report.de/goto/autoeurope

Die besten deutschen Küchenstudios

DER FEINSCHMECKER präsentiert die besten deutschen Küchenstudios

Küchen sind das neue Wunschobjekt der Deutschen: In einer repräsentativen Umfrage des Deutschen Zukunftsinstituts Frankfurt (2013) wünschen sich doppelt so viele Befragte eine neue Küche, nur halb so viele ein neues Auto (57 gegen 29 Prozent).

Diesem wichtigen Lebens- und Arbeitsraum widmet DER FEINSCHMECKER ein umfangreiches Special, das der Februar-Ausgabe beigeheftet ist. Auf 68 Seiten stellt die Redaktion die neuesten Design-Ideen der wichtigsten Küchenhersteller vor, gibt zahlreiche Einrichtungstipps von Experten und präsentiert die eigens recherchierten Adressen der 175 besten deutschen Küchenstudios, geordnet nach Bundesland und Ort, mit hilfreichen Angaben wie die wichtigsten Marken und besondere Serviceleistungen, zum Beispiel der Aufbau vor Ort mit Möbeln aus eigener Tischlerei, oder dem Angebot, vor dem Kauf neue Herde und Öfen im Studio auszuprobieren.

Die Design-Ideen der neuen Küchen zeigen: Kochen und Wohnen verbindet sich immer stärker, dieser Trend hält an. Exklusive Materialien wie Fronten aus Edelhölzern und Granit oder Türen aus antiker Asteiche machen Küchen so wohnlich wie nie zuvor und lassen die Küche als Arbeitsplatz im Handumdrehen verschwinden – zu einem gemütlich- edlen Wohnraum. Auch das Innenleben von Schubläden wird immer raffinierter gestaltet, so dass Utensilien und Gewürze in perfekter Ordnung verstaut werden können. Die Tipps der Küchen-Experten sind vielfältig: Sie reichen vom Material Silestone als Arbeitsplatte (Schneidebretter sind damit unnötig) bis zu den praxisnahen Hinweisen von Profiköchen. So empfiehlt etwa Harald Wohlfahrt (Restaurant Traube Tonbach, Baiersbronn) eine separate japanische Grillplatte, während Nils Henkel (Gourmetrestaurant Lerbach, Bergisch-Gladbach) zu Wärmeschubladen, Kombidampfgarern und effektiver Beleuchtung über der Arbeitsfläche rät.

In einem Essay wagt die FEINSCHMECKER-Redaktion auch einen Blick in die Zukunft: Offenbar werden der Mix von Materialien und Stilen ebenso einen Trend setzen wie die Einrichtung einer „Zweitküche“, wie es schon jetzt reiche Chinesen und Araber praktizieren: In der einen Küche wird gearbeitet, in der schönen, elegant ausgestatteten Zweitküche wird nur so getan.

Die Februar-Ausgabe des FEINSCHMECKER mit dem Schwerpunktthema Küchen ist jetzt im Zeitschriftenhandel erhältlich und kostet 9,95 Euro.

Free Float Car Share

Kennen Sie das? Sie kommen in Berlin am TXL an und nehmen sich ein Taxi zum Hotel Palace. Das kostet normalerweise vom Flughafen 16 -17 Euro. Ich habe die letzten fünf Male alles zwischen 20 und 37 Euro gehabt, nur nicht 16 oder 17 Euro. Berliner Taxifahrer sind nicht mehr wie früher, sondern probieren mit Umwegen oder erfundenen Zuschlägen mehr zu verdienen. Das nervt gewaltig!

Jetzt ist aber ein Inhaber eines deutsches Führerscheins nicht mehr auf Taxis angewiesen, sondern kann sein „eigenes“ Auto haben. Zumindest dann, wenn er es haben möchte. Überall in Berlin stehen Free Float Drive Now Autos. Nach dem man sich bei www.drive-now.com für 29 Euro angemeldet hat, muss man sich in einer Filiale seinen RFID Aufkleber abholen. Und sofort kann es losgehen.
Mit einer APP sucht man ein verfügbares Auto in der Nähe. Der eigene Standort und die Autos werden auf einem Stadtplan angezeigt. Jetzt clickt man auf ein Auto in der Nähe und bucht es. Nun hat man 15 Minuten zeit zum Auto zu laufen. Mit dem RFID Sticker, der auf den Führerschein geklebt ist, öffnet man das Auto und kann losfahren. Das Auto kostet 31 cents die Minute. Wenn man sein Ziel erreicht hat, parkt man das Auto und der nächste kann es sich mieten.

Das funktioniert prima und ist sagenhaft preiswert. Und man muss nicht mehr die betrügerischen Berliner Taxifahrer ertragen. Ach so, das Auto hat auch einen Navi. Einzig funktioniert die App nicht immer perfect und zeit nicht die eigene Position an, so das man sich auf der Karte suchen muss. Das sollte verbessert werden!

Ansonsten, ganz tolle Sache!
Drive now gibt es neben Berlin auch in Hamburg, München , Köln und Düsseldorf. In anderen Städten gibt es andere Services.

Noch ein Tipp: Wenn Sie mitmachen wollen und einen Freund kennen, bitte Sie diesem Ihnen eine Einladungsemail via sem System zu senden. Dann zahlen Sie nur 10 Euro für die Anmeldung und bekommen 15 Minuten gratis. Der Freund bekommt auch noch mal 30 Minuten gratis.

Koldo Royo

18 Jahre einen Michelin Stern – Absturz startet nach Tapas Imbiss – jetzt hat Sternekoch Royo einen „Auto-Imbiss“, eine fahrbahre Hamburger Bude vor Mallorcas Metro Markt als einzige Einnahme Quelle – der Meister brät die Bouletten selber

Das Mallorca Magazin schreibt über Royo:
„Koldo Royos Aufstieg hatte Ende der 80er-Jahre begonnen. 1989 wurde sein Restaurant am Paseo Maritimo in Palma erstmals mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet. Daneben trat er als Fernsehkoch auf, schrieb Bücher, hielt Vorträge und war Jury-Mitglied in einer Vielzahl von Kochwettbewerben und Ausbilder – ein Hansdampf in allen Gassen.

Den Michelin-Stern hielt er immerhin 18 Jahre lang, dann war er weg. Der Ruf seines Restaurans hatte zu diesem Zeitpunkt schon deutlich gelitten. Aber Koldo Royo, den man eigentlich nur freundlich und gut gelaunt kennt, machte weiter: mit einem Tapas-Restaurant („Aquiara“) an gleicher Stelle. Doch auch das funktionierte offenbar nicht.

Jetzt also der Imbisswagen. Das neue Projekt hat Koldo Royo mit seiner Ex-Frau und langjährigen Geschäftspartnerin Mercedes gestartet. Gegenüber der Zeitung Ultima Hora sagte er: „Der Michelin-Stern war eine Ehre für mich. Aber er bietet keinerlei Vorteile, wenn du in diesen schwierigen Zeiten nicht zu arbeiten weißt.“

Er sei nun mal bereit, Neues auszuprobieren. Das sei er immer gewesen. „Als ich mit den Tapas anfing, haben sie mich für verrückt erklärt. Heute machen es alle. Ich bin ins Internet gegangen – das selbe Lied. Ich habe schon von der Krise gesprochen, bevor sie kam – und wieder haben sie mich für verrückt erklärt. Jetzt mache ich halt Hamburger, und das ist gut so.“ via www.mallorcamagazin.com

Juan Amador und Heinz Hanner

Morgen: Juan Amador bei heinz Hanner im Wienerwald beim RELAIS & CHATEAUX GOURMETFESTIVAL – SONNTAG, 14. April 2013 Juan Amador und Heinz Hanner – Aperitif ab 18.00 Uhr, Dinner 19.00 Uhr

Es erwarten Sie die neuesten Kreationen
der Grand Chefs Relais & Chateaux
Juan Amador*** und Heinz Hanner.

Juan Amador (Restaurant Amador),
Küchenleitung, Chef de Cuisine Heinz Hanner (Hanner)

6 Gänge Menü + Aperitifhappen,
Amuse Bouche & Petits fours
Preis pro Person Euro 148,-
Das Menu wird kurzfristig nach saisonalen Regeln kreiert!

Für jene, die nicht mehr mit dem Auto fahren wollen, bieten Heinz Hanner dieses einzigartige Genießer-Erlebnis
auch in Verbindung mit einer Übernachtung im Designerzimmer an.
Spezialpreis im Doppelzimmer Euro 89,– pro Person inkl. Frühstück

Um Reservierung wird gebeten!
per Mail hanner@hanner.cc
oder T +432258 2378

Schottland Gourmet Tour 2013

Wir besuchten Schottland. Eine kühle, karge Schönheit, die mit interessanter Küche auftrumpft, aber mit wenig Service.
Verblüffung. Die nette Dame quatscht uns am Costa Kaffeeautomaten an der Tanke im schottischen Hochland an. Sie sei ja so froh für uns, dass wir so schönes Wetter haben. Seit Jahren war es nicht mehr so schön. Ich war sichtlich verblüfft. Es war 8°C und teilweise bewölkt und etwas windig. Ich fragte nach: Nein, der Sommer sei heiß und stickig-schwül mit Millionen Mücken und der Herbst wie der Winter zu kalt. Jetzt ist es einfach zauberhaft!

Aus London kommend, verwöhnt im Andaz Hotel am Bahnhof an der Liverpool Street, wo der deutsche F&B Manager Sascha Lenz furios sein Restaurantimperium regiert – beste Fish & Chips in UK www.gourmet-report.de/artikel/344127/Fish-Chips.html , kamen wir am Flughafen in Edinburgh an. Geflogen von der komfortablen Titan Air, im Auftrag der BA. 
Unser Auto der oberen Mittelklasse sollte ein VW Jetta Automatik sein, so der Agent bei Europcar. Für 5 Euro am Tag mehr bekamen wir einen Insignia Kombi Automatik. Allerdings komplett ungereinigt. Auf meine Beschwerde meinte Europcar, ich müsse mich bei BAA beschweren, die waschen die Autos für Europcar. Später schrieb Europcar, der Mietwagenbroker sei für Beschwerden zuständig! Service scheint nicht üblich zu sein.

Dann fuhren wir in die Innenstadt zum Hotel Missoni. Dort kamen wir um 12 Uhr an. Die Auffahrt des 5 Sterne Hotels war nicht so leicht zu finden, es gab sie nicht. Nach dreimal um den Block blieben wir in einer kleinen Parkbucht stehen. Ich ging ins Hotel und ein Gepäckträger im Kilt, dem schottischen Rock, kam dann mit mir raus. Leider sollten wir 3 Stunden warten, bis das Zimmer fertig war. Eine richtige Lobby gibt es in diesem fashionablen Hotel nicht, aber ein Café, in dem man warten konnte. Wir mussten nicht nur drei, sondern 4 Stunden auf das Zimmer warten. Drei Stunden später, um 15 Uhr wurden wir auf einen Kaffee eingeladen. Erst um 15.30 Uhr war das Zimmer fertig. Als Entschuldigung bekamen wir eine – warme – Flasche Prosecco. 
Das Zimmer war für drei – wir reisten mit unserem 7jährigen Sohn – recht eng. Es gab ein ganz kleines Fenster, wir guckten auf eine mittelalterliche Brandmauer. Das chice Zimmer war etwas staubig, ich versaute mir im Schrank meinen schwarzen Pullover. 

Das wahrhaft einmalige Frühstück (13 GBP) bestand hauptsächlich aus Kuchen. Es gab einen langweiligen Schnittkäse, je einen Schweine- und Truthahnschinken. Für 5 Pfund Aufpreis gab es warme Speisen. Junior wurde voll berechnet. Weil es ein sehr chices Hotel ist, wird Toast – es ist das einzige, verfügbare Brot – nur vom Kellner gebracht. Der braucht aber ewig. So das man lange wartet, wenn man Brot mag. Die Säfte waren nicht frisch. 
Die Location ist sehr gut, fast direkt an der Royal Mile, der Hauptstrasse der Altstadt, die zum Castle hoch führt. Das Zimmer war ruhig.
Fürs Parken berechnete das Hotel stolze 42 Euro/Nacht! Am Abreisetag holte der Kiltträger unser Gepäck vom Zimmer und brachte es gleich ins Auto, dass er vor’s Haus in diese Parkbucht stellte. Als ich zum Auto ging, parkte er gerade einen Mazda 2, mit dem er volle Kanone den Bordstein sehr laut rammte. Oh, Du arme Felge! Er guckte noch nicht einmal nach. 
Ich öffnete die Heckklappe unseres Autos, da fiel mir der Computerkoffer meiner Frau entgegen. Gottseidank ein Rimowa, so das nichts passierte. Das Gepäck wurde vom Portier nur rein geschmissen, Plastiktüten waren unter den Koffern gelegt oder gerutscht. How careless! Ich beschwerte mich beim Duty Manager und berichtete auch gleich über den Mazda Vorfall. Der murmelte desinteressiert ein Bedauern, der befragte Portier stritt alles ab. Als ich noch nicht aus der Tür war, lachten Duty Manager, Portier und ein Rezeptionist … 
Schottischer Service a la Missoni. 

Das nächste Mal werden wir lieber ins Balmoral, dem Rocko Forte Stammhaus, gehen. Rezeptionsleiter ist der Deutsche Philipp van Dyck, der von Althoff Hotels kam. Es ist allerdings deutlich teuerer als das Missoni, in dem wir uns deplatziert vorkamen. Das Missoni ist etwas für masochistische Fashionvictims. Hotellerie stellen wir uns anders vor.

Im sehr hübschen Edinburgh aßen wir am ersten Tag recht passabel und preiswert im ältesten Pub der Stadt, in der Doric Tavern nahe des Bahnhofs. Guter Haggis! Leckere Fish & Chips. Interessante Biere! Freundliche Bedienung. Lohnenswert.

Lesen Sie mehr über Schottland, der nächste Tag:
www.gourmet-report.de/artikel/344152/Schottland-Gourmet-Tour-2013/

Fotos: https://www.facebook.com/media/set/?set=a.10151444817998124.1073741830.168996673123&type=3

Verkehrsrecht im Ausland

Urlauber, die mit dem Auto in die Ferien fahren, sollten sich laut ADAC unbedingt über die im Land geltenden Verkehrsbestimmungen informieren. Warnweste, Licht am Tag oder Tempolimits – diese und andere Bestimmungen weichen von denen in Deutschland ab. Damit nach dem Urlaub kein Knöllchen aus Italien, Frankreich oder Österreich für böse Überraschungen sorgt, hat der Club einige Verkehrsbestimmungen zusammengestellt.

Frankreich: Autofahrer dürfen außerorts höchstens 90 km/h fahren, auf Autobahnen 130 km/h. Für Führerscheinneulinge gelten drei Jahre lang gesonderte Geschwindigkeitsbeschränkungen: außerorts 80 km/h, Schnellstraße 100 km/h, Autobahn 110 km/h. Außerdem besteht eine Warnwestenpflicht: Wer außerhalb geschlossener Ortschaften wegen einer Panne oder eines Unfalls das Auto verlässt, muss immer eine Warnweste tragen. Das Nichtanlegen kostet mindestens 90 Euro. Außerdem muss seit dem 1. Juli 2012 in jedem Auto ein Einweg-Alkoholtester mitgeführt werden. Lichtpflicht gibt es nicht, allerdings eine Empfehlung zum Fahren mit Licht am Tag.

Italien: Auch hier gelten auf Straßen außerorts 90 km/h und auf Autobahnen 130 km/h. Autofahrer müssen eine Warnweste tragen, wenn sie außerhalb geschlossener Ortschaften, z. B. bei Panne oder Unfall, ihr Fahrzeug verlassen. Wer die Weste dann nicht trägt und kontrolliert wird, muss mit einem Verwarnungsgeld von mindestens 39 Euro rechnen. Das Nichtmitführen im Auto kostet nichts. Wer mit einem Promillewert von 1,5 oder mehr erwischt wird, dem droht, wenn Fahrer und Halter des Fahrzeugs identisch sind, die Enteignung. Außerdem gilt außerorts und auf Autobahnen: Licht an auch am Tag. Ansonsten sind 39 Euro fällig.

Österreich: Anders als in Frankreich oder Italien, wo die Maut streckenbezogen entrichtet werden muss, brauch man in Österreich eine Vignette. Diese gibt es in drei Formen: 10 Tage (8 Euro), 2 Monate (23,40 Euro) oder 1 Jahr (77,80 Euro). Wer kein Pickerl hat, dem drohen eine Ersatzmaut von 120 Euro oder Bußgeld ab 300 Euro. Eine Warnweste muss im Auto vorhanden sein und beispielsweise nach Pannen oder Unfällen getragen werden. Verstöße werden mit Geldbußen zwischen 14 und 36 Euro (an Ort und Stelle) geahndet. Außerorts gilt ein Tempolimit von 100 km/h und auf Autobahnen darf höchstens 130 km/h gefahren werden. Außerdem sind Tempomessungen mittels Geschwindigkeitsschätzung möglich. Ein sogenanntes „Geschultes Amtsauge“ kann Tempolimitüberschreitungen bis 30 km/h feststellen (in der Praxis aber kommt das nur noch selten vor).

Mietauto maßgeschneidert

Welche Autogröße passt für vier Personen? Ist der zweite Fahrer inklusive? Darf es noch ein Kindersitz sein? Mit den Relaunch der Auto Europe Webseite erhält der Online-Shopper nun benutzerfreundlich alle wichtigen Informationen rund um seine Mietwagenbuchung auf einen Blick. Zusätzliche Ausstattungen und damit verbundene Kosten werden übersichtlich dargestellt und können einfach bei der Buchung integriert werden.

Tankfüllung inklusive?
Bei den Anmietstationen werden verschiedene Optionen angeboten, die per Klick auf einer Übersichtskarte dargestellt werden. So kann sich der Urlauber die für ihn am nächstgelegene Station raussuchen. Klar ersichtlich auf der neuen Website sind aktuelle kostenlose Upgrades und Specials. Diese sind unter „Promotions“ zufinden. Gerade in den USA gibt es z.B. die sogenannte „Gold Rate“ mit vielen Extas inklusive. Immer wieder ein Thema ist die Tankfüllung: Muss der Mietwagen voll oder leer zurückgeben werden? Die Auto Europe Website schafft hier Transparenz. Die Mietbedingungen sind beim jeweiligen Angebot abrufbar. Wenn sich der Urlauber nicht sicher ist, welche
Mietwagengröße er buchen soll, so kann er sich bei der Buchung anzeigen lassen, was für ein bis acht Personen in Frage kommt.

Auto Europe: www.gourmet-report.de/goto/autoeurope
Lesen Sie unser Special zum Thema:
www.billiger-automieten.de