Preis für Große Gastlichkeit 2015

Aufruf zum Service-Wettbewerb: „Preis für Große Gastlichkeit 2015“
Engagierte Mitarbeiter in Hotels und Restaurants können einen der begehrten Preise holen

Viele Betriebe haben aktuell Schwierigkeiten, engagierte Service-Mitarbeiter zu finden, das liegt auch am Image und daran, dass dieser Beruf bisher nur wenig Beachtung in der Öffentlichkeit findet. Aus diesem Grund hat sich die Vereinigung L’Art de Vivre im Jahr 2010 dafür entschieden, den Wettbewerb zusammen mit einer honorigen, ehrenamtlich tätigen Jury jährlich auszurichten.

Service-Mitarbeiter aus dem gesamten Bundesgebiet können sich ab sofort zur Teilnahme am Jury-Wettbewerb „Preis für Große Gastlichkeit 2015“ bewerben. Ausgetragen wird das Finale an wechselnden Standorten – in diesem Jahr im Hotel Palace in Berlin.

ONLINEBEWERBUNG AB SOFORT

Bewerben können sich ausgebildete Restaurant- und Hotelfachfrauen/-männer sowie Servicemitarbeiter bis 35 Jahre, die über eine abgeschlossene Berufsausbildung verfügen und mindestens ein volles Jahr an Berufserfahrung in der Hotellerie/Gastronomie nachweisen können.
Via Mail ist der Lebenslauf einzureichen und damit erhält jeder Absender den Zugang zum Pre-Test mit 20 Testfragen aus dem Berufsalltag, die zum großen Teil durch einen Klick gelöst werden können. Die Punktzahl aus dem 30 Minuten-Pre-Test und die Bewertung des Lebenslaufes gehen in die Gesamtbeurteilung ein und entscheiden darüber, welche 10-12 Kandidaten nach Berlin eingeladen werden.

Weitere Details sowie Informationen zu den vergangenen Wettbewerben, zu den Juroren, den Medienpartnern und Unterstützern sind unter http://gourmet-residenzen.com/wettbewerb/bewerbung/ veröffentlicht.

Ansporn für das Erreichen des Finales sind auch in diesem Jahr wieder begehrenswerte Preise: die stattlichen Geldprämien der Vereinigung L’Art de Vivre in Höhe von 2.000 Euro, 1.000 Euro und 500 Euro sowie eine Reise der drei Erstplatzierten zur Maison RUINART in Frankreich. Die Sieger erhalten zudem jeweils eine Auszeichnungsurkunde sowie attraktive Sachpreise von SCHOTT Zwiesel Kristallglas und der Mineralwassermarke S.Pellegrino.
Der Wettbewerb ist eine einmalige Möglichkeit für engagierte Service-Mitarbeiter, ein spannender Leistungsvergleich sowie interessanter Erfahrungsaustausch.

Termine:

ab sofort:    
Start der Bewerbung

31.07.2015:    
Ende Wettbewerbsbeteiligung für Teilnehmer, EINSENDESCHLUSS für die Onlinebewerbung mit Lebenslauf und Pre-Test

anschl.    Jury-Auswertung

September:    
Finalisten werden zum Wettbewerb nach Berlin eingeladen

12.10.2015 (Mo.):    
WETTBEWERBSTAG – Finale und Vorstellung der Preisträger in Berlin

Kandidaten für neue Kochshow gesucht

Aufruf! – Der MDR sucht für eine neue Single-Kochshow Kandidaten

Du bist Single und hast Lust zu kochen oder bekocht zu werden? Dann bewirb Dich jetzt! Wir – der MDR – suchen Kandidaten für neue Single-Kochhow ! Es werden gesucht, männliche und weibliche Singles in jedem Alter (ab 18 Jahre), die bereit sind, mit zwei weiteren Kandidaten um das Herz des Traumpartners zu kochen – oder Singles, die sich gerne von einem potentiellen Partner mit einem köstlichen Essen verführen lassen möchten.

Das Motto „Liebe geht durch den Magen“ kennt jeder, mit diesem Spruch hat schon Großmutter die Enkelin zum Kochen animiert. Aber stimmt das wirklich? In dieser neuen Show können die Kandidaten es ausprobieren. Kann man sich ineinander verlieben, ohne den anderen zu sehen – nur durch liebevoll zubereitete Speisen? Aber keine Sorge, die Kandidaten werden nicht alleine gelassen, um ihre Liebste oder ihren Liebsten zu erobern – in einem wunderschönen Ambiente und einer traumhaften Küche steht ihnen Chefkoch Kai Kretschmer aus Thüringen mit Rat, aber ohne Tat, zur Seite. Die Singles müssen daher auf gar keinen Fall Profiköche oder ähnliches sein.

Mit viel Spaß können Sie den Kochlöffel schwingen, um die Liebe Ihres Lebens zu finden. Die Castings werden in Magdeburg, Erfurt und Leipzig stattfinden. Wenn Sie Lust auf ein kulinarisches Abenteuer haben, werden Sie Kandidat bei ,Aufruf! – Der MDR sucht für eine neue Single-Kochshow Kandidaten
März 28th, 2012 admin

Info1 in Aufruf! – Der MDR sucht für eine neue Single-Kochshow KandidatenDer MDR sucht für eine neue Single-Kochshow im MDR Fernsehen (Moderiert von Ruth Moschner) kochaffine Singles als Kandidaten.

Du bist Single und hast Lust zu kochen oder bekocht zu werden? Dann bewirb Dich jetzt! Wir suchen Kandidaten für neue Single-Kochhow ! Es werden gesucht, männliche und weibliche Singles in jedem Alter (ab 18 Jahre), die bereit sind, mit zwei weiteren Kandidaten um das Herz des Traumpartners zu kochen – oder Singles, die sich gerne von einem potentiellen Partner mit einem köstlichen Essen verführen lassen möchten.

Das Motto „Liebe geht durch den Magen“ kennt jeder, mit diesem Spruch hat schon Großmutter die Enkelin zum Kochen animiert. Aber stimmt das wirklich? In dieser neuen Show können die Kandidaten es ausprobieren. Kann man sich ineinander verlieben, ohne den anderen zu sehen – nur durch liebevoll zubereitete Speisen? Aber keine Sorge, die Kandidaten werden nicht alleine gelassen, um ihre Liebste oder ihren Liebsten zu erobern – in einem wunderschönen Ambiente und einer traumhaften Küche steht ihnen Chefkoch Kai Kretschmer aus Thüringen mit Rat, aber ohne Tat, zur Seite. Die Singles müssen daher auf gar keinen Fall Profiköche oder ähnliches sein.

Mit viel Spaß können Sie den Kochlöffel schwingen, um die Liebe Ihres Lebens zu finden. Die Castings werden in Magdeburg, Erfurt und Leipzig stattfinden. Wenn Sie Lust auf ein kulinarisches Abenteuer haben, werden Sie Kandidat bei “Liebe geht durch den Magen”!
Interessierte können sich online bewerben.

Weitere Infos finden Sie unter:
http://www.mdr.de/tv/liebegehtdurchdenmagen100.html

LINIE Förderpreis

Aufruf zum 9. LINIE Förderpreis für Deutschlands Jungköche –
Wer hat das beste Fischrezept?

Wer kreiert das beste Fischrezept des Jahres? Dieser Frage gehen der berühmte Aquavit LINIE und das Gourmet-Magazin „Der Feinschmecker“ nach und schreiben dieses Jahr den LINIE Förderpreis zum 9. Mal aus. „LINIE ist der passende Begleiter für Speisen aller Art. Der sanfte Geschmack von Kümmel und Anis wie auch von weiteren Kräutern in LINIE passen hervorragend zu Fisch und Meeresfrüchten. Die Kunst der Destillation, die einjährige Fasslagerung, die einzigartige viermonatige Reifereise über die Weltmeere wie auch die feine Zitrus- und Vanillenote unterstreichen die Harmonie dieser maritimen Spirituose mit Fisch,“ so Linie in einer Pressemitteilung.

Die Aufgabe für die Köche: Ab sofort können alle Jungköchinnen und Jungköche, die ihre Lehre erfolgreich abgeschlossen haben oder bereits auf der Meisterschule sind, ihre beste Fischkreation einreichen. Gesucht werden Rezepte für ein raffiniertes Hauptgericht mit Fisch oder Meeresfrüchten, das die jungen Köche selbst entwickelt haben.

Das Rezept muss nicht kompliziert und aufwändig, sondern vielmehr soll es auch für ambitionierte Hobbyköche nachvollziehbar sein. Sechs Jungköche mit den besten Ideen nehmen am 27. September am Finale in Bremerhaven teil. Dort kochen sie ihr Gericht à la minute für eine hochkarätige Jury. Die Siegerin oder der Sieger darf sich einen Spitzenkoch in einer europäischen Metropole aussuchen, um dort ein ein- oder zweiwöchiges Praktikum in der Küche zu absolvieren. Anreise, Übernachtung und Taschengeld werden übernommen.

Einsendeschluss ist der 26. Juli 2010. Interessierte finden die Teilnahmebedingungen und das Anmeldeformular unter www.linie.de . Alternativ können sie beim LINIE Aquavit Communication Bureau c/o Muth Kommunikation, Bei der Pulvermühle 7, 22453 Hamburg oder bei „Der Feinschmecker“, Poßmoorweg 2, 22301 Hamburg, angefordert werden.

Der LINIE Förderpreis zählt zu den renommierten Wettbewerben der Branche. Seit 2002 vergeben ihn LINIE und „Der Feinschmecker“ gemeinsam. Unterstützt wird der Wettbewerb außerdem vom Norwegian Seafood Export Council und vom norwegischen Porzellanproduzenten Figgjo.

Globaler Aufruf gegen Patente auf Milch, Brot und Butter

Globaler Aufruf gegen Patente auf Milch, Brot und Butter

UN-Generalversammlung diskutiert Patent auf Saatgut und das Recht auf Nahrung

Gegen die Ausweitung der Patentierung auf Pflanzen und Tiere startet heute die Koalition „Keine Patente auf Saatgut“ einen globalen Appell. Insbesondere Landwirte geraten zunehmend in die Abhängigkeit internationaler Konzerne wie Monsanto, die die Patente auf Saatgut und Nutztiere besitzen. Zu den Erstunterzeichnern des Aufrufs gegen die so genannte „Monsantisierung“ gehören große Bauernverbände in Europa, Asien und Südamerika. Der Appell soll im März 2010 an Regierungen und Patentämter übergeben werden mit der Aufforderung, Patente auf Tiere und Pflanzen zu verbieten. Heute stellt auch der UN-Sonderbeauftragte für das Recht auf Nahrung, Olivier de Schutter, seinen Bericht vor der UN-Generalversammlung in New York vor. Die UN warnen davor, dass Patente auf Saatgut weltweite Hungerkrisen verstärken könnten.

„Monsanto und Co missbrauchen das Patentrecht, um sich Monopolrechte an Pflanzen und Tieren und sogar an Lebensmitteln zu sichern – egal ob Milch, Brot, Butter oder Fleisch“, sagt Christoph Then, Sprecher für Greenpeace. „Hier ist auch die neue Bundesregierung gefordert: Wir brauchen eine radikale Änderung sowohl in der Gesetzgebung als auch in der Praxis der Patentämter, um diese Privatisierung von Pflanzen und Tieren zu verhindern.“

Die Patentansprüche erreichen eine neue Dimension: Neben Saatgut und Nutztieren werden mittlerweile auch Lebensmittel wie Milch, Butter und Brot zum Patent angemeldet. Folglich drohen multinationale Konzerne wie Monsanto, Dupont und Syngenta die gesamte Kette der Lebensmittelerzeugung zu kontrollieren. Die Koalition „Keine Patente auf Saatgut“ fordert deshalb neue Regeln, die Patente auf Saatgut und Nutztiere verhindern.

Auch UN-Sonderberichterstatter Olivier de Schutter kritisiert in seinem Hintergrundbericht (A/64/170), dass Patente auf Saatgut die Nahrungsmittelkrisen verstärken könne. „Die Oligopole einiger Anbietern können dazu führen, dass armen Landwirte der Zugang zu Saatgut, einem für sie lebenswichtigen Produktionsmittel, verwehrt wird. Und sie kann dazu führen, dass die Lebensmittelpreise steigen, wodurch die Lebensmittel für die Ärmsten noch weniger verfügbar werden.“

Die internationale Koalition „Keine Patente auf Saatgut“ wurde im Jahr 2007 gegründet. Sie setzt sich zusammen aus Landwirten, Entwicklungshilfe- und Umweltorganisationen wie Swissaid, die Erklärung von Bern, Kein Patent auf Leben!, Misereor und Greenpeace. Unterstützt wird der Aufruf gegen die „Monsantisierung“ von Bauernorganisationen wie Coldiretti aus Italien, COAG aus Spanien, Bundesverband Deutscher Milchviehhalter und die Vereinigung Federación Agraria aus Argentinien.

Erdgaspokal der Schülerköche

Letzter Aufruf vor dem großen Brodeln: Schüler an die
Wettbewerbstöpfe!

Junge Weißmützen können sich noch bis zum 11. September beim 13.
Erdgaspokal anmelden

Das Schuljahr 2009/2010 ist gerade gestartet. Das große Brodeln an den
Töpfen des bundesweit einzigartigen Wettbewerbs ERDGASPOKAL der
Schülerköche kann nunmehr zum dreizehnten Mal ebenfalls losgehen. Die
Vorbereitungen laufen auf Hochtouren.

Letzter Aufruf: Noch bis zum 11. September sind alle kochbegeisterten 13-
bis 18-Jährigen aufgerufen, sich zum gemeinsamen Kochen anzumelden – ob als
Viererteam aus einer oder verschiedenen Klasse/n aus Freizeiteinrichtungen
mit erwachsenem Betreuer. Im Internet unter www.erdgaspokal.de oder
telefonisch unter 034206/754-78 sind die Ausschreibungsunterlagen beim
Projektteam erhältlich.

Aktueller Anmeldungsstand: 218 Mannschaften mit insgesamt 872 Mädchen und
Jungen aus dreizehn Bundesländern bilden momentan für die heißen
Küchengefechte das Starterfeld. Derzeit suchen zusätzlich 16 interessierte
Schulen – unter anderem aus Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Bayern
und Schleswig-Holstein dringend noch Unternehmen, die eine Patenschaft und
damit das Startgeld übernehmen – wie das aktuell 82 Energieversorger tun.

Die neue Wettbewerbsaufgabe für die 13. Erdgaspokalrunde: Fisch als
Vorspeise, Hackfleisch im Hauptgericht und Quark beim Dessert sollen die
Erdgaspokal-Teilnehmer binnen 120 Minuten aus frischen Zutaten zubereiten
und der Profijury vom Verband der Köche Deutschlands e. V. (VKD) an
gedeckter Tafel präsentieren. Bewertet wird nach einem einheitlichen
Punktesystem.

Wo sich kochbegeisterte junge Weißmützen anmelden können: Die Unterlagen
mit Teamaufstellung, Rezepturen und Warenkalkulation bitte an das
Projektteam Erdgaspokal, c/o teamWERK GmbH, Güntzelstraße 4, 04571 Rötha
senden oder per E-Mail an: anmeldung13@erdgaspokal.de!

Anthony Bourdain – Eine Frage des Geschmacks

DMAX, Donnerstag, 26.03. um 12:20 Uhr

Anthony Bourdain – Eine Frage des Geschmacks

In Saudi Arabien

Nach einem landesweiten Bewerber-Aufruf wurde am Ende Danya Alhamrani ausgewählt, die traditionelle Küche ihrer Heimat vorzustellen. Danya stammt aus Saudi Arabien und hat jetzt bei „Eine Frage des Geschmacks“ Gelegenheit, die kulinarischen Raffinessen ihres Landes einem internationalen Millionenpublikum zugänglich zu machen. Zusammen mit Globetrotter und Küchenchef Anthony Bourdain durchstreift sie das Straßengewirr ihrer Heimatstadt Jeddah – immer dem ultimativen Geschmackserlebnis und traditionellen Geheimrezepten auf der Spur. So kommt Tony, trotz seiner westlichen Herkunft, in den Genuss der echten saudi-arabische Esskultur und Gastfreundschaft.

Gemeinsamer Aufruf an die Betriebe – 15. Brandenburger Landpartie

„Die Landwirtschaft aus erster Hand!“
Werden Sie Gastgeber der 15. Brandenburger Landpartie!
 

Gemeinsamer Aufruf des Ministeriums für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz, des Landesbauernverbands Brandenburg e.V. und des Verbandes pro agro an die Betriebe
zur Beteiligung an der 15. Brandenburger Landpartie

Am 13. und 14. Juni 2009 startet die 15. Brandenburger Landpartie.
Alljährlich am zweiten Wochenende im Juni findet diese Aktion mit großem Publikumsandrang statt. Die Landpartie ist ein fester Bestandteil im Terminkalender Brandenburgs und die größte und bedeutendste Veranstaltung im ländlichen Raum. Agrar- und Umweltminister Dietmar Woidke, der Präsident des Landesbauernverbands Brandenburg Udo Folgart und der Vorsitzende des Verbands pro agro Manfred Memmert rufen alle Brandenburger Landwirte, Fischer und Gärtner, Forstbetriebe und Reiterhöfe, Dorfmuseen und Umweltbildungsstätten zur Teilnahme an der 15. Brandenburger Landpartie auf, sich wieder zahlreich zu bewerben, um die Brandenburger Landpartie auch 2009 wieder zum Erfolg werden zu lassen.

Woidke: „Auch in diesem Jahr hoffen wir auf eine rege Teilnahme in allen Landesteilen an der Brandenburger Landpartie, denn die Idee lebt von vielen Aktionen, die alle gleichzeitig stattfinden. Die Brandenburger Landpartie lebt von offenen Hoftoren und aufgeschlossenen Betriebsleitern, deren Mitarbeiter und Familien.“
Folgart: „Wir Landwirte haben an diesem Wochenende eine gute Gelegenheit, die Potenziale des ländlichen Raumes und unserer Betriebe in Brandenburg darzustellen. Gerade in Zeiten von ,Bauer sucht Frau’ können wir hier zeigen wie Landwirtschaft wirklich geschieht. Wir bieten dem Besucher Wirklichkeit aus erster Hand.“ Zur der Landpartie können Brandenburgs Bauern mit den Verbrauchern ins Gespräch kommen und zeigen, wie groß der Aufwand ist, um ein Kilo Mehl oder einen Liter Milch zu erzeugen. Dies ist in der heutigen Zeit mit den katastrophalen Erzeugerpreisen ein ganz wichtiger Aspekt. Wir sollten aber auch versuchen, Interesse für die landwirtschaftlichen Berufe wecken.

Memmert: Die traditionelle Landpartie ist gelebte Transparenz und eine gezielte Begegnung von Stadt und Land, von Landwirten und Nichtlandwirten. Diese Angebote auf den Betrieben sind oft keine einmaligen Events nur zur Landpartie. Was an diesem Wochenende angeboten wird, kann vielfach auch an anderen Tagen für den Einkauf, den Urlaub oder in der Freizeit nutzbar sein.

Woidke und Folgart: „Zeigen Sie den Besuchern Ihre Betriebe, Ställe und Felder und geben Sie Einblicke in die Vielfalt des Lebens auf dem Lande. Bilden Sie mit anderen Aktiven und Unternehmen vor Ort eine Kooperation und prüfen Sie die Möglichkeit, sich an beiden Tagen zu beteiligen. Geben Sie bitte diese Informationen auch an andere Betriebe weiter, um durch eine rege Teilnahme der unterschiedlichsten Anbieter die Vielfalt des ländlichen Raumes an diesen Tagen eindrucksvoll zu belegen. Rufen Sie zu sportlichen Wettkämpfen auf und kooperieren Sie auch mit dem ländlichen Handwerk.“

Memmert: Das gastliche Wochenende auf dem Lande hat Tradition in Brandenburg. Seit 1994 gibt es die Landpartie in Brandenburg. Am Anfang stand die Landpartie unter dem Motto ein „Sonntag auf dem Lande“. Seit 1996 gibt es die zweitägige Veranstaltung unter dem Motto „Ein Wochenende auf dem Lande“. Alljährlich mobilisiert die Aktion Agrarbetriebe, Reiterhöfe, Gärtnereien, Landurlaubsanbieter und sogar ganze Gemeinden, um Brandenburgs Dörfer von ihrer schönsten Seite zu präsentieren. Ich wünsche mir, dass die 15. Landpartie die erfolgreichen Landpartien der Vorjahre fortsetzt.“

Das Interesse der Gäste war in den letzten Jahren ungebrochen. Insbesondere Unternehmen mit einer Vielzahl von Veranstaltungsangeboten und interessanten „Wettkämpfen“ waren stark besucht. Aber auch das kleine individuelle Angebote von Bauernhöfen findet Interesse bei den Gästen. Zeigen Sie die Vereinbarkeit von Historischem und moderner landwirtschaftlicher Produktion.

Bewerbungen
Die Vorbereitung der 15. Brandenburger Landpartie erfolgt wieder durch pro agro, dem Verband zur Förderung des ländlichen Raumes in Brandenburg.

Die Bewerbungsfrist endet bereits am 25.02.2009

Interessenten wenden sich bitte an Brigitte Hohnstädter, Telefon: 03328 – 33 767 38 oder an die Geschäftsstellen der Kreisbauernverbände. Das Formblatt für die Bewerber ist auch online verfügbar unter www.proagro.de – Service

Anthony Bourdain – Eine Frage des Geschmacks

DMAX, Samstag, 07.02. um 09:10 Uhr

Anthony Bourdain – Eine Frage des Geschmacks

In Saudi Arabien

Nach einem landesweiten Bewerber-Aufruf wurde am Ende Danya Alhamrani ausgewählt, die traditionelle Küche ihrer Heimat vorzustellen. Danya stammt aus Saudi Arabien und hat jetzt bei „Eine Frage des Geschmacks“ Gelegenheit, die kulinarischen Raffinessen ihres Landes einem internationalen Millionenpublikum zugänglich zu machen. Zusammen mit Globetrotter und Küchenchef Anthony Bourdain durchstreift sie das Straßengewirr ihrer Heimatstadt Jeddah – immer dem ultimativen Geschmackserlebnis und traditionellen Geheimrezepten auf der Spur. So kommt Tony, trotz seiner westlichen Herkunft, in den Genuss der echten saudi-arabische Esskultur und Gastfreundschaft.

Anthony Bourdain – Eine Frage des Geschmacks

Nach einem landesweiten Bewerber-Aufruf wurde am Ende Danya Alhamrani ausgewählt, die traditionelle Küche ihrer Heimat vorzustellen. Danya stammt aus Saudi Arabien und hat jetzt bei „Eine Frage des Geschmacks“ Gelegenheit, die kulinarischen Raffinessen ihres Landes einem internationalen Millionenpublikum zugänglich zu machen. Zusammen mit Globetrotter und Küchenchef Anthony Bourdain durchstreift sie das Straßengewirr ihrer Heimatstadt Jeddah – immer dem ultimativen Geschmackserlebnis und traditionellen Geheimrezepten auf der Spur. So kommt Tony, trotz seiner westlichen Herkunft, in den Genuss der echten saudi-arabische Esskultur und Gastfreundschaft.

So, 01.02. um 22:15 Uhr dmax

Molekularküche

In der Molekularküche ist alles möglich. Biochemie und Physik stellen Sinnesempfindungen und optische Erwartungen an Lebensmittel und Gerichte auf den Kopf.

Kochen ist Wissenschaft. Was biochemisch und physikalisch abläuft, wenn man Lebensmittel brät oder mit Stickstoff aufschäumt, wie man Geschmack und Aussehen durch physikalisch-chemische Prozesse verändern kann, darüber spricht DEUTSCHE WELLE Radio und probiert auch einiges aus in DW-Wissenschaft. Mit dem Experten Günther Birkenstock, der die führenden Molekularköche und Forscher besucht hat.

Dazu ein Aufruf: Schreiben Sie uns dafür, was Sie von der molekularen Küche halten oder erzählen Sie DEUTSCHE WELLE Radio Ihr lustigstes oder eindrücklichstes Erlebnis mit molekularen Gerichten.

An: radio@dw-world.de

Weitere Infos: http://www.dw-world.de/dw/article/0,2144,3535533,00.html