Wie individuell kann der Restaurantbesuch werden?

OpenTable Umfrage zeigt, wofür deutsche Restaurantbesucher Technologie nutzen

Die Technologie beeinflusst unseren Alltag zunehmend und nicht nur die Welt in der wir leben verändert sich durch die wachsendende Digitalisierung täglich, sondern auch wir uns mit ihr. Durch eine landesweite Befragung konnte OpenTable herausfinden, wie deutsche Restaurantgäste schon heute Technologie nutzen und welche Nutzung sie sich in der Zukunft vorstellen können.

Gäste informieren sich vor Restaurantbesuch online

Landhaus Severin*s Morsum Kliff „Wie individuell kann der Restaurantbesuch werden?“ weiterlesen

New York City Restaurant Week

New York City Restaurant Week und (Off) Broadway Week gehen in die nächste Runde — Die Angebote NYC Restaurant Week®, NYC Broadway WeekSM und NYC Off-Broadway WeekSM sind auch diesen Sommer wieder verfügbar — Etwa 16 Millionen Besucher werden über die nächsten Sommermonate in New York City erwartet

Bereits jetzt den Sommerurlaub in New York City planen und von Sparangeboten profitieren – dafür gibt es alljährlich die Aktionswochen für Restaurants und Theater. Das erste und größte Restaurant-Aktion dieser Art ist die NYC Restaurant Woche, welche vom 25. Juli bis 19. August stattfindet. Das Programm bietet vergünstigte 3-Gänge Menüs zur Mittags- und Abendzeit an. Reservierungen werden ab dem 11. Juli entgegen genommen. Im späten Sommer bis frühen Herbst ziehen die NYC Broadway Woche (5.-18. September, Tickets zum Verkauf ab 18. August), sowie die NYC Off-Broadway Woche (26. September – 9. Oktober, Tickets zum Verkauf ab 12. September), viele Besucher und Einheimische an, um die besten Shows der Stadt zum günstigen 2-for-1 Preis zu sehen. Die Sommermonate bieten außerdem zahlreiche Möglichkeiten, um kostenlose und günstige Freiluftaktivitäten und weitere Angebote zu erleben (nycgo.com/free).

“Nun, da es wärmer wird, ist die perfekte Zeit für Besucher ihren Sommerurlaub in New York City zu planen“ sagt Fred Dixon, der Präsident und CEO von NYC & Company, der offiziellen Tourismus-Organisation von New York City. „Sparangebote, Freiluftangebote und weitere Events, die nur im Sommer stattfinden, tragen zur Attraktivität von New York City – und zwar aller fünf Stadtteile – bei.“

NYC & Company rechnet mit etwa 16 Millionen Besucher in den Monaten Juni, Juli und August 2016.

Zu den Höhepunkten der kostenlosen und erschwinglichen Aktivitäten in New York City gehören in diesen Sommer das Museum Mile Festival am 14. Juni, das BRIC Celebrate Brooklyn! Festival, das im Juni beginnt und bis August andauert, die Pride Week, vom 19.-26. Juni, das berühmte Macy’s 4th of July Feuerwerk zum Unabhängigkeitstag, die Summer Streets an den August Wochenenden, sowie das Hong Kong Dragon Boat Festival am 8.-9. August.

Mit dem Beginn des Memorial Day Wochenende (30. Mai), können Freiluft-affine Besucher New York City’s 22 Kilometer lange Strände besuchen. Zusätzlich bietet Governors Island, eine rund 70 Hektar große Insel im Hafen von New York, mit seinen Parks, öffentlichen Kunstausstellungen und einer einzigartigen Hängematten-Landschaft mit Blick auf die Freiheitsstatue und Manhattan, die perfekten Möglichkeiten, einen Tag im Freien zu verbringen. Am 19. Juli wird auf Governors Island zudem die neue Attraktion The Hills eröffnet, die mit vier künstlich aufgeschütteten Hügeln neue

Ausblicke und Erfahrungen verspricht, und zudem New York Citys längste Rutsche bieten wird. Öffentliche Schwimmbäder bieten kostenlosen Eintritt von 29. Juni bis 5. September. Weitere günstige Freizeitangebote inkludieren Wandern, Fahrradfahren und Fischen in der Grünanlage von Staten Island, Kanu fahren im Bronx River und die Jamaica Bay entdecken, mit einer weiten Fläche an Stränden, Sumpfgebieten und Naturpfaden, im Südosten von Brooklyn und Queens.

New York City Besuchern stehen diesen Sommer eine große Auswahl an Hotelangeboten zur Verfügung, mit über 110,000 Zimmern für jeden Geschmack und Geldbeutel. Reisende haben die Möglichkeit länger zu bleiben und die vielen, lebendigen Nachbarschaften in den fünf Stadtteilen Manhattan, Brooklyn, Queens, Bronx und Staten Island genauer kennenzulernen. Für preisbewusste Besucher sind die niedrigeren Zimmerraten an Sonntagen und US Feiertagen von Interesse. Unter nycgo.com/hotels findet man die best-verfügbaren Zimmerraten und kann gleich über NYC & Companys exklusives Buchungsportal booking reservieren.

ISS GUT! Leipzig

ISS GUT! 2017: Branchentreff lädt zum zweiten Mal nach Leipzig ein – Einzige Fachmesse im Osten für den gesamten Außer-Haus-Markt spricht ein fachkundiges Publikum an

„ISS GUT!“ heißt es vom 5. bis 7. November 2017 wieder in Leipzig. Zum zweiten Mal sind Aussteller eingeladen, beim Branchentreff ihre Angebote für das Gastgewerbe und Ernährungshandwerk zu präsentieren. Als einzige Fachmesse in den neuen Bundesländern bildet die ISS GUT! den gesamten Markt der Außer-Haus-Verpflegung ab.

„Die erfolgreiche Erstveranstaltung 2015 hat bewiesen, dass die ISS GUT! den Nerv der Branche trifft“, kommentiert Markus Geisenberger, Geschäftsführer der Leipziger Messe GmbH. „Die Messe erschließt einen Wachstumsmarkt in einer dynamischen Region. Industrie, Handel und Tourismus befinden sich im Aufwind. Gleichzeitig werden die Menschen immer mobiler. Infolgedessen steigt die Nachfrage nach Außer-Haus-Verpflegung – und dieser Entwicklung trägt die ISS GUT! Rechnung.“ So spricht die Fachmesse neben den Bereichen Gastronomie, Hotellerie, Gemeinschaftsverpflegung sowie System- und Schnellgastronomie insbesondere auch das Snack-Segment an, das vor allem durch Bäckereien und Fleischereien realisiert wird.

Das Angebot der ISS GUT! umfasst Technik und Ausstattung, kulinarische Spezialitäten sowie Dienstleistungen und innovative Ideen, wie man Gäste umsorgen und verwöhnen kann. Besonderes Augenmerk gilt dem Thema heimische Erzeugnisse: Auf dem „Marktplatz Regionale Produkte“ finden Produzenten und Verarbeiter die ideale Plattform, um ihr Angebot vor einem qualifizierten Fachpublikum zu präsentieren. „60 Prozent der ISS GUT!-Besucher 2015 waren Top-Entscheider, rund 90 Prozent ausgewiesene Fachleute“, weiß Projektdirektorin Ulrike Lange. „Als Aussteller trifft man in Leipzig also genau die relevanten Zielgruppen: Experten mit großem Interesse an innovativen Produkten sowie Investitionsbereitschaft.“

Neben dem Ausstellungsangebot lädt das vielfältige Fachprogramm zu Information, Weiterbildung und Unterhaltung ein. Gemeinsam mit den DEHOGA-Landesverbänden Sachsen, Thüringen und Brandenburg wird erneut ein Vortragsprogramm zu aktuellen und brisanten Branchenthemen organisiert. Kochshows geben Anregungen speziell zur Zubereitung regionaler Produkte. Das Forum ISS GUT! Snack präsentiert Trend-Themen der frischen, mobilen Verköstigung in einem Food Court. Sonderschauen widmen sich Themen wie Tischkultur oder Food-Artistik. Berufswettbewerbe fordern sowohl Profis als auch den Nachwuchs dazu heraus, ihre Leistungen unter Beweis zu stellen. Weitere interessante Angebote gibt es beispielsweise rund um Kaffee und Bier, Food-Trucks und Street Food.

Die ISS GUT! findet vom 5. bis 7. November 2017 auf dem Leipziger Messegelände statt. Alle Informationen und Unterlagen für die Anmeldung als Aussteller sind im Internet unter www.iss-gut-leipzig.de/de/anmeldung/ zu finden.

Der höchst gelegene Bauernmarkt der Alpen

Ski amadé ist mit 760 Pistenkilometern nicht nur der größte Skiverbund in Österreich, auch das kulinarische Angebot ist unvergleichlich. 260 Hütten und Restaurants bieten mitten in den Skigebieten vom Speckbrot bis zum Forellenfilet oder Rinderbraten alles, was das Skifahrerherz begehrt, und das immer in bester Qualität. In dieser Wintersaison wird es erstmals sogar einen Bauernmarkt auf den Bergen geben, direkt an den Skihütten. Angeboten werden natürlich nur regionale Produkte.

Bauernmarkt-Drive-In an der Skihütte
Ski amadé-Gäste konnten sich bereits in den vergangenen Jahren über zahlreiche Genuss-Initiativen freuen, angeboten wurden beispielsweise ein Gondeldinner, Skihauben-Gerichte, Genussspecht-Angebote oder die Ski- & Weingenusswoche. In der Wintersaison 2015/2016 setzt Österreichs größtes Skivergnügen Ski amadé nun einen weiteren kulinarischen Akzent und bringt den Bauernmarkt vom Tal auf den Berg, direkt zum Skigast. Der höchstgelegene Bauernmarkt der Alpen wird der Höhepunkt der Ski- & Weingenusswoche vom 12. bis 19. März 2016. Wer in dieser Zeit seine Pause auf einer der zertifizierten Ski- & Weingenusshütten in Ski amadé plant, kann aus seinem Einkehrschwung gleich einen Marktbesuch machen. Ein Marktbesuch bietet immer Möglichkeiten, neue Produkte kennen zu lernen, einen Bauernmarkt in Österreich zu besuchen, ist ganz besonders schön. Einen österreichischen Bauernmarkt hoch oben am Berg zu erleben, vor den Kulissen der Alpen, ist einfach großartig.

An den Ständen bei den Skihütten wird eine breite Palette selbst hergestellter traditioneller Produkte angeboten: verschiedene Käsesorten, Bauernspeck, Wildsalami, Alpenkräutertees, hausgemachte Schwarzbeermarmelade, Edelbrände und vieles mehr. Außerdem können die Marktbesucher auf Skiern an einigen Ständen gleich etwas verkosten: Plattlkrapfen mit Sauerkraut etwa oder echte Pinzgauer Kasnocken – ein Bauernmarkt-Drive-In. Hier kann man sich die Schmankerl der Region schmecken lassen, von sauer bis süß, von deftig bis fein gewürzt. Die regionalen Produzenten sind an den Marktständen vor Ort und erklären gerne die Entstehung und Besonderheiten ihrer Produkte. Wer keinen Einkaufskorb – vulgo: Skirucksack – dabei hat, bekommt ein Jute-Rucksackerl, damit er seine Einkäufe bis zur Talabfahrt sicher und stilecht transportieren kann. Wer sich keine der hochalpin angebotenen bäuerlichen Köstlichkeiten entgehen lassen möchte, kann alle Marktstände in Ski amadé anfahren und hat am Ende des Skiurlaubs vielleicht den Käse vom Stand vor der Weitmoser Schlossalm, den Räucherfisch vom Stand an der Jungerstube und den Zirbenschnaps vom Stand bei der Gamskogelhütte in seinem Markt-Rucksack. Man kann sich am Marktstand auch einfach ein schönes Jausen-Picknick-Sackerl mit auserwählten Produkten zusammenstellen lassen und den Inhalt dann an einem der ausgewiesenen 5-Sinne-Plätze verspeisen, sitzend auf einer gemütlichen Holzbank, mit Blick in die Berge.

Kulinarik vom Feinsten
Der höchstgelegene Bauernmarkt der Alpen ist der diesjährige Höhepunkt des großartigen kulinarischen Angebots in Ski amadé. Er findet im Rahmen der Ski- & Weingenusswoche vom 12. bis 19. März 2016 statt. In dieser Woche werden auch zahlreiche Veranstaltungen rund um die Themen Weinkultur in Österreich und Produkte aus der Region angeboten – in den Hotels im Tal und auf den Hütten in den Skigebieten. Zu den Ski- & Weingenuss Hüttenpartnern gehören mittlerweile 20 Hütten und Bergrestaurants in Ski amadé. Sie sind an einer Zertifizierungsplakette am Eingang zu erkennen und zeichnen sich durch ein reichhaltiges österreichisches Wein-Sortiment, ein Speiseangebot aus regional heimischen Produkten und eine besondere Servicekultur aus – natürlich auch außerhalb der Ski- und Weingenusswoche. Regionale Gerichte sind auf den Speisekarten gesondert aufgeführt und haben eine eindeutige Herkunftsbezeichnung, eine auf die Speisen abgestimmte Weinauswahl ergänzt das Angebot. Die Hüttenwirte bieten täglich mindestens zwei verschiedene regionale Gerichte hergestellt aus heimischen Produkten an. Klingt das nicht verführerisch? Rosa gebratene Beiriedschnitte vom Pongauer Naturrind. Oder: Topfen-Schwarzbeerstrudel mit selbstgepflückten Schwarzbeeren vom Hauser Kaibling und Topfen aus der Ennstaler Molkerei. Dazu empfiehlt sich ein Glas Grüner Veltliner oder Blauer Zweigelt.

760 Pistenkilometer, fünf Regionen, ein Skipass
Wer in Ski amadé einen Sechs-Tages-Skipass um 241 Euro kauft, kann mit einem Skipass alle 760 Pistenkilometer in den fünf Regionen Salzburger Sportwelt, Schladming-Dachstein, Gastein, Hochkönig und Großarltal befahren. Dem Gast stehen mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis alle Ski amadé-Angebote ohne Aufpreis zur Verfügung. Für Jugendliche kostet der Sechs-Tages-Skipass 181 Euro, für Kinder 120,50 Euro.

www.skiamade.com

Billiger & besser reisen

Schnäppchenjäger greifen gerne bei Last Minute reisen zu – doch Vorsicht: Nicht überall wo Last Minute draufsteht ist auch ein Preisknüller drin, meldet das Reisemagazin Clever reisen!

So kostet eine Last Minute Reise für eine 3-köpfige Familie nach Mallorca ca. 1.840 Euro. Durch Preisvergleiche mit anderen Veranstalterangeboten finden sich aber bereits Preise ab 1.320 Euro. Eine Ersparnis von circa 30%!

Goldene Regeln für clevere Urlauber:
1. Last Minute-Reisen werden frühestens 14 Tage vor Abflug angeboten. Angebote innerhalb vier bis sechs Wochen vor Abflug sind Kurzfristreisen. Die Angebote sollten je nach Ziel und Saison zwischen 10-50% preisgünstiger sein.

2. Gerne wird in der Branche mit Vorher/Nachher-Preisen geworben. Immer den original Katalogpreis- und Text zeigen lassen. Oft werden Leistungen gestrichen, damit es optisch billiger aussieht. Also zum Beispiel statt All Inclusive nur noch Halbpension, statt Meerblick-Zimmer nur noch Hofblick. Wichtig ist auch, dass die Transfers Flughafen /Hotel inklusive sind.

3. Der Hotelname oder zumindest der Qualitätsstandard sollte auch bei Last Minute-Reisen feststehen. Erhält man nur vage Infos (z.B. schönes Hotel im Süden) – Finger weg! Sogenannte Joker- oder Glücksreisen sind oft nur Bettenramsch mit Hotels aus der 2. Reihe.

4. Auch bei den Flügen sollte man wachsam bleiben. Flugzeiten nachts um 4 Uhr oder Billigairlines machen Preise attraktiv, aber der Erholungswert für den Urlauber bleibt auf der Strecke.

5. Bei Last Minute-Reisen schützt auch das Reisevertragsrecht. Versprechungen und zugesagte Eigenschaften müssen vom Reiseanbieter eingehalten werden. Mängel berechtigen zu Preisminderung oder zum Schadenersatz. Ein Sicherungsschein (Schutz vor Veranstalterpleite) ist ebenfalls Pflicht. Vor der Buchung sollte man sich immer über Einreisebestimmungen und Impfungen, z.B. bei Fernreisen, erkundigen.

“Bei unterschiedlichen Ferienzeiten in den Bundesländern kann es sich lohnen, von einem Flughafen eines ferienfreien Bundeslandes oder des Nachbarlandes abzufliegen”, empfiehlt Jürgen Zupancic, Chefredakteur Clever reisen!

Mehr Infos: Das Reisemagazin „Clever reisen“ 3/15 (ET: 7.7.2015) bietet in der neuen Ausgabe die besten Tipps für Schnäppchenjäger, 5,50 Euro am Kiosk oder unter www.clever-reisen-magazin.de

SCHNÄPPCHENPORTALE

Reiseangebote zu Vorzugspreisen hat jeder gern: Wer keine Lust auf zeitraubende Internetrecherchen hat, nimmt zunehmend die Hilfe von Schnäppchenportalen wie Urlaubsguru, Reisehugo, Triptroll oder Urlaubshamster in Anspruch. Die Urlaubswelt neu erfinden können diese Portale allerdings nicht. Zu diesem Ergebnis kommen die Redakteure der Zeitschrift REISE & PREISE (www.REISE-PREISE.de), die aktuell die neun wichtigsten Internet-Schnäppchenverwerter auf Herz und Nieren getestet haben.

»Zaubern können sie alle nicht«, so das ernüchternde Fazit von Chefredakteur Oliver Kühn. So fanden die Tester heraus, dass ein Großteil der auf den Portalen beworbenen Urlaubsschnäppchen zu identischen Preisen überall im Netz verfügbar ist. Je günstiger die Angebote, je beliebter die Zielgebiete, desto schneller waren sie vergriffen. Echte Preisknüller waren meist schon am zweiten Tag ausgebucht, nicht zuletzt deshalb, weil auch Reisebüros über die Reservierungssysteme Zugriff auf die Angebote haben. Unseriös, so REISE & PREISE, wird es immer dann, wenn die Portalbetreiber mangels »Lockvogel-Angeboten« die Ab-Preise von Ryanair & Co. mit beliebigen Billigangeboten der Hotelportale kombinieren und daraus »Pseudo-Pauschalreisen« stricken, etwa »4 Tage Mallorca im guten 3-Sterne-Hotel inklusive Flug für nur € 107«. Dabei handelt es sich allerdings nicht um eine Pauschalreise – der Kunde muss die Bausteine auf den Homepages der Anbieter mühsam zusammensuchen und einzeln buchen. »Wenn keine direkten Links zu den Angeboten gefunden werden, sind die besten Tipps nichts wert«, zeigt sich Oliver Kühn von der Vorgehensweise einiger Portale enttäuscht.

Dennoch treffen die Online-Billigheimer offenbar den Nerv passionierter Schnäppchenjäger der »Generation Facebook«. Die Urlaubspiraten bringen es mittlerweile auf rund 2.800.000 Likes, Mitbewerber Urlaubguru auf 1.600.000 Fans. Die wahren Stärken der Portale liegen nach Ansicht der Tester weniger im Bereich der Pauschalreisen, sondern vielmehr bei den Aktionspreisen der Hotelbranche in europäischen Großstädten und insbesondere in heimischen Gefilden. »Innerhalb Deutschlands lässt sich manch ein Hotel-Deal unter Dach und Fach bringen«, so Kühn. »Bei den Flugangeboten indes haben wir kaum etwas Brauchbares finden können«.

Während die meisten Portale eine kleine Vermittlungsprovision erhalten oder für die Weiterleitung der User entlohnt werden, geht Marktführer Travelzoo ganz andere Wege. Das amerikanische Unternehmen platziert auf seiner Webseite und im Newsletter Angebote von Veranstaltern, Hoteliers und Onlineportalen und lässt sich das von den Anbietern bezahlen. Daher stuften die Tester die Website im Schlussresümee dann auch eher als Präsentations-Plattform für Reiseanbieter denn als Schnäppchen-Portal ein.

Vier der neun getesteten Portale erhielten die Note »gut«, drei schnitten mit »befriedigend« ab, zwei mit »ausreichend«. Ein Portal kam nicht über ein »mangelhaft« hinaus. Nachgelesen werden können die Testergebnisse in der neuen Ausgabe von REISE & PREISE, die jetzt im Zeitschriftenhandel erschienen ist.

Urlaubsnebenkosten im Vergleich

Beim jüngsten Vergleich von Urlaubsnebenkosten in 20 europäischen Großstädten, den der ADAC im Rahmen des europäischen Kooperationsprogramms EuroTest durchgeführt hat, schnitt die serbische Hauptstadt Belgrad mit Abstand am besten ab. Mit einem Warenkorb-Preis von durchschnittlich rund 41 Euro platzierte sie sich mit der Wertung „sehr günstig“ auf dem ersten Platz des Vergleichs. Als „sehr teuer“ erwies sich hingegen Oslo mit einem Warenkorb-Preis von 153 Euro. Die beiden deutschen Städte Berlin (104 Euro) und München (98 Euro) liegen im Mittelfeld.

Insgesamt erhielten fünf der 20 Test-Städte das Prädikat „sehr günstig“ und acht das Urteil „sehr teuer“. Je zwei Metropolen waren „günstig“ und „durchschnittlich“, drei „teuer“. Über alle Städte hinweg kostete der Warenkorb durchschnittlich 106 Euro.

So zahlten die ADAC Experten in Belgrad für die touristischen Angebote Tagesticket für den öffentlichen Personennahverkehr, Stadtrundfahrt sowie Besuch im Zoo, auf der Festung und im Serbischen Nationalmuseum insgesamt nur 12 Euro. In Oslo hingegen schlug ein vergleichbares Angebot mit 70 Euro zu Buche. Der Besuch im Zoo war in London mit 29 Euro im Vergleich zu Belgrad mit 3,50 Euro nicht eben billig. Dafür war der Eintritt ins Londoner British Museum kostenlos. Wer hingegen in Luzern ins Museum Verkehrshaus der Schweiz wollte, musste 25 Euro zahlen. Ein einfaches Nudelgericht kostete in der norwegischen Hauptstadt im Schnitt rund 17 Euro und damit etwa vier Mal so viel wie in Budapest (4,40 Euro). Und während in der ungarischen Hauptstadt die Tasse Cappuccino für durchschnittlich 1,30 Euro zu haben war, kostete sie in Paris 5,30 Euro.

Das Urlaubsbudget belasteten vor allem die Ausgaben für touristische Angebote. Dabei waren die Preise für Stadtrundfahrt und Zoobesuch am höchsten. Einen erheblichen Faktor machten auch Artikel für Gesundheit und Körperpflege aus. Hier lässt sich allerdings am besten sparen: Indem man Zahnbürste & Co. nicht zuhause vergisst. Da die Produkte und Leistungen im Warenkorb jeweils nur ein Mal berücksichtigt wurden, lagen die Kosten für Essen und Trinken im Restaurant eher im durchschnittlichen Bereich.

Die Preise für den ADAC Vergleich erhoben geschulte Tester im Mai 2014 in den Städten selbst. Zugrunde lag ein Warenkorb mit 20 genau definierten Produkten und Dienstleistungen. Diese orientierten sich am Bedarf eines Reisenden mit durchschnittlichem Einkommen. Bewertet wurden die Kategorien Touristische Angebote, Gastronomie, Snacks & Co. sowie Gesundheit und Körperpflege. Die Tester dokumentierten die Preise in zwei unterschiedlichen Verkaufsstellen in jeweils vier für Touristen interessanten Gebieten pro Stadt. Die Eintrittspreise für die Hauptattraktion, das Museum und den Zoo wurden zentral erfasst.

Die Deutsche Gesellschaft für Qualität hat die rechnerische Richtigkeit der Auswertung und die daraus abgeleiteten Aussagen im Abschlussbericht überprüft.

Hier hat der ADAC die Urlaubsnebenkosten aufgeführt:
www.adac.de/infotestrat/tests/urlaub-reise/urlaubsnebenkosten/2013/default.aspx

LONDON PASS DINING GUIDE

Der Anbieter der beliebten London Pass Sightseeing Karten, The Leisure Pass Group, hat sich mit der Gourmet Society zusammengeschlossen, um einen erweiterten „London Pass Dining Guide“ einzuführen. Dieser ermöglicht es London Besuchern, in 169 Restaurants der Stadt viel Geld zu sparen. Die Lokale liegen in und um beliebte Touristenziele und bieten mit dem Pass Ermäßigungen von 25 oder 50 Prozent, andere wiederum bieten „zwei für eins“ Angebote oder zusätzliche Sparextras an.

Mit einem besonderen Einführungspreis von £10 (ca. 12,20€) ist der London Dining Guide erhältlich am London Pass Schalter www.londonpass.de in der Charing Cross Road oder in weiteren ausgewählten Ausgabestellen. Der Pass ist sieben Tage lang und für bis zu sechs Personen gültig. Die Angebote in den teilnehmenden Restaurants werden beim Zeigen der Dining Karte eingelöst, die in dem Führer enthalten ist.

“Statistiken zeigen, dass London für Touristen zu einer der zehn teuersten Städte der Welt gehört. Daher ist alles, was die Reise erschwinglicher macht, sehr willkommen“, sagt Amanda Truman, Director-Product Marketing für die Leisure Pass Group und fügt hinzu: “Wir helfen Besuchern, bereits beim Sightseeing Geld zu sparen mit unserem London Pass. Und mit dem neuen London Pass Dining Guide erhalten Sie eine großartige Möglichkeit, ihr Budget mit vielen tollen Sparangeboten in führenden Restaurants noch besser auszuschöpfen.“

Der London Pass Dining Guide hilft Besuchern auch dabei, ihren Tag in London zu planen. Er enthält Vorschläge zu Attraktionen aus dem London Pass und passenden nahegelegenen teilnehmenden Restaurants. Zum Beispiel erhalten Besucher der Royal Albert Hall eine 50rpozentige Reduzierung ihrer Essensrechnung im avantgardistischen Priveé in Knightsbridge oder sie genießen klassische englische Gerichte im Tuttons an der Covent Garden Piazza bevor sie das London Transport Museum erkunden.

Der London Pass Dining Guide wird in Englisch herausgegeben mit Übersetzungen in acht Sprachen: Deutsch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Russisch, Japanisch, Chinesisch und brasilianisches Portugiesisch. Er kann sowohl mit oder ohne London Pass erworben werden.

http://dining-guide.londonpass.com/

Gourmet Report kann auch die vielen Lunchangebote der Spitzenrestaurants empfehlen, die deutlich günstiger als zum Dinner sind. Unsere Favoriten:
1. Dinner by Heston Blumenthal**: www.gourmet-report.de/artikel/344476/London-preiswert-fuer-Feinschmecker.html
2. The Ledbury**: www.gourmet-report.de/artikel/344479/The-Ledbury/
3. Plum Valley, ein preiswerter, aber guter Chinese in Chinatown: www.facebook.com/media/set/?set=a.10151588901558124.1073741844.168996673123&type=3

"Hamburg kulinarisch"

„Hamburg kulinarisch“
vom 8. Februar bis 30. März 2014

Edle Zutaten zu raffinierten Menüs kombiniert – das erwartet Sie vom 8. Februar bis 30. März 2014 bei „Hamburg kulinarisch“. 59 Restaurants aus Hamburg und der Metropolregion laden ihre Gäste zum 9. Mal unter dem Motto „Hamburg kulinarisch“ zum Schlemmen ein. Zum Beispiel mit gebratenem Steinbeißerfilet mit Rosé-Scharlotten oder rosa gebratenem Rumpsteak unter der Zwiebel-Senf-Kruste oder geschmortem Kalbsbäckchenmit getrüffeltem Selleriepüree und zum Abschluss Holunderblüten Panna Cotta mit gebackenen Früchten. Mit Kreativität und hohem Engagement präsentieren die Küchenchefs mit ihren Teams köstliche mehrgängige Menüs, die oft mit einem speziell abgestimmten Weinangebot von Rindchen’s Weinkontor abgerundet und so zu einem rundum genussbetontes Erlebnis werden. Und das bei einem attraktiven Preis-Leistungsverhältnis. Eine wunderbare Gelegenheit, sich in den ersten Wochen des Jahres, etwas Besonderes zu gönnen.

Bequem von zu Hause können sich die Gäste ihr Menü auswählen, denn alle Angebote sind im Internet unter www.hamburg-kulinarisch.de detailliert beschrieben, teilweise können sie auch online reserviert werden.

Ab Anfang Februar gibt es – begleitend zur Aktion – eine handliche Broschüre mit allen detailliert beschriebenen Menüs. Sie ist erhältlich bei den teilnehmenden Restaurants und in den Hamburg Tourist-Informationen am Hauptbahnhof und am Hafen. Als Download steht die Broschüre auch im Internet unter www.hamburg-kulinarisch.de bereit. Hier werden außerdem die aktuellen, saisonalen Angebote vieler Restaurants detailliert vorgestellt.

Mietwagen-Bonusprogramme

Test Mietwagen: Clever reisen! hat die Mietwagen-Bonusprogramme getestet

Um einen Mietwagen für die nächste Reise zu buchen, gibt es zahlreiche Möglichkeiten. Eine beliebte Variante ist die Anmietung bei den Mietwagenpartnern eines Bonusprogramms. Schließlich lassen sich so noch zusätzlich Meilen oder Punkte sammeln. Das Reisemagazin Clever reisen! hat die Angebote von Lufthansa, ADAC & Co. per Stichprobe getestet.

Die Testsieger
Klare Testsieger waren die Partner-Angebote vom ADAC und vom Executive Club (British Airways). Beide Mietwagenangebote waren deutlich günstiger als vergleichbare Offerten eines Metapreisvergleich-Portals. Beim Executive Club ist sogar noch eine Meilengutschrift erhalten. Beim ADAC lag der Preis bei ca. 165 Euro/Woche für einen Mietwagen in Miami. Das vergleichbare Angebot wies einen Preis von etwa 190 Euro aus. Etwas mehr konnte bei British Airways gespart werden: Der Preis von 133 Pfund, umgerechnet rund 157 Euro, war circa 25 Euro günstiger.

Unterschiedlich waren die Angebote des Bonusprogramms von Air Berlin. Beim Top Bonus-Partner Holiday Autos fand sich ein Mietwagen in Miami für 170 Euro/Woche. Nur drei Euro preiswerter (167 Euro) zeigte das Preisvergleichsportal ein fast identisches Angebot. Dieses allerdings war nicht nur etwas günstiger, sondern enthielt auch ein besseres Versicherungspaket. Insgesamt konnte diese Offerte die Note Gut erreichen.

Fazit der Clever reisen!-Tester
Vier der getesteten Angebote schnitten mit Sehr gut oder Gut ab. Ein Befriedigend erreichte Lufthansa Miles & More mit seinem Partner Budget. Air Berlin mit Europcar sowie Lufthansa mit Avis konnten nur die Note Ausreichend erhalten. Bis zu knapp 30% waren die Angebote der Sammelclubs hier teurer. Meilensammler sollten daher immer vor dem Einsetzen ihrer Bonuspunkte die Preise, Bonuspartner und deren Bedingungen vergleichen.

Mehr Infos: Reisemagazin Clever reisen! 3/13 ab sofort am Kiosk für 5,50 Euro!

Lesen Sie auch unser Special zum Thema:
www.billiger-automieten.de