EAT!Berlin

Rekordstatistik 2019 und Restkarten

Vom 21. Februar bis 3. März 2019 gibt es wieder kulinarische Hochgenüsse in der Hauptstadt zu genießen. Das achte eat! berlin Feinschmeckerfestival hat noch gar nicht begonnen und verzeichnet bereits Rekorde: 20 Veranstaltungen mehr als im Vorjahr, bis zu neun davon finden an einem einzigen Tag statt. Über 100Spitzenköchinnen und -köche bringen bei 70 Veranstaltungen in fast ebenso vielen Locations die Hauptstadt zum Kochen! Und auch der Ticketverkauf ab November 2018 startete rasant wie nie zuvor: Am ersten Tag des Vorverkaufs wurden direkt nach dem Startschuss bereits 700 Karten von Feinschmeckern aus ganz Deutschland ergattert, bis Ende des Jahres waren die Hälfte der Veranstaltungen ausgebucht. 

Der Festivalleiter der eat! Berlin, Bernhard Moser mit seinem CHROMA type 301 Brotmesser

Neben den besten Köchen der Hauptstadt, darunter Tim Raue, Sebastian Frank, Michael Kempf, Marco Müller und Hendrik Otto, hat die eat! Berlin 2019viele herausragende Gäste: Christian Bau, Tristan Brandt, Christoph Rüffer, Jörg Sackmann, um nur einige zu nennen. Aus Slowenien kommt Ana Ros, aus Israel Tom Franz und Meir Adoni, aus Österreich Heinz Reitbauer und VitusWinkler, aus der Schweiz Rebecca Clopath und aus New York Gabe Kennedy. Insgesamt sind diese mit 130 Hauben / 700 Punkten im Gault&Millau und 60 Michelin-Sternen ausgezeichnet. 

Zudem ist das eat! berlin-Team rund um Festivalleiter Bernhard Moser sehr stolz, dass Senatorin Ramona Pop von der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe persönlich am 21. Februar 2019 die offizielle Eröffnung des Festivals im BESL-Meistersaal am Potsdamer Platz übernehmen wird.

Denn Senatorin Ramona Pop ist überzeugt: „Als Aushängeschild für die erstklassige Berliner Gastronomieszene erzeugt die eat! berlin einen nachhaltigen Mehrwert, indem es neue Zielgruppen erschließt und somit dazu beiträgt, den Qualitätstourismus zu fördern. Mit dem aktuellen Programm verspricht das eat! berlin Festival auch 2019 wieder auf herausragende Weise für die Hauptstadt und ihre aufstrebende Gastronomiewelt zu werben. Damit leistet das Food-Festival einen wichtigen Beitrag, Berlins Image als „kulinarische Hauptstadt“ auszubauen.“

Einzelne Restkarten sind für folgende kulinarische Programmhighlights noch verfügbar unter https://www.eat-berlin.de/category/programm-2019/:

> BESL Meistersaal am Potsdamer Platz / Eröffnung Duell der Meister mit Sascha Stemberg, Philipp Liebisch und Alexander Koppe – Weine von VDP.Weingütern Stigler und St. Urbans-Hof  (Do. 21.2.) https://www.eat-berlin.de/duell-der-meister-2/

Berliner Käsetage in der Arminius Markthalle (Sa. 23.2. und So. 24.2.) https://www.eat-berlin.de/berliner-kaesetage-2/

> Restaurant in der Max-Schmeling-Halle / Vevolution-Abende mit Tobias Sudhoff, Heiko Antoniewizc, Thomas Kellermann, Andreas Krolik und Gastgeber Franz Raneburger (Fr. 22. bis 28.2.) https://www.eat-berlin.de/category/programm-2019/vevolution/

> Gourmaderie im Centre Francais / Cinema Culinaire (So. 24.2.) https://www.eat-berlin.de/cinema-culinaire-2/

> Restaurant am Steinplatz / Culinary Ladies kuratiert von Stephanie Bräuer, mit Julia Komp, Marie Simon, Nathalie Pernstich und Regina Stigler VDP.Weingut Stigler (So. 24.2.) https://www.eat-berlin.de/culinary-ladies/

> Layla / Meir, Mayer & Meyer mit Meir Adoni, Andreas Mayer und VDP.Weingut Meyer-Näkel (Di. 26.2.) https://www.eat-berlin.de/meir-mayer-meyer/

> TIPI am Kanzleramt / Esstour mit Ass Dur mit Hendrik Otto und 5 weiteren Köchen des Hauses Adlon Kempinski, dem Musik-Kabarett-Duo Ass Dur und Winzer Prinz zur Lippe (VDP.WeingutSchloss Proschwitz) und Dodo Freiherr zu Knyphausen (VDP.Weingut August Eser) (Di. 26.2.)  https://www.eat-berlin.de/ess-tour-mit-ass-dur/

> Restaurant Volt / Hummelflug – Pannonischer Abend mit Jürgen Csencsits, Matthias Gleiß und Horst Hummel, Weingut Hummel (Mi, 27.2.) https://www.eat-berlin.de/hummelflug/

> CODA Dessert & Dining Bar / Dessert kann mehr mit Matthias Spurk und René Frank (Do. 28.2) https://www.eat-berlin.de/dessert-kann-mehr/

> Restaurant MANI / Masterchef Tom Franz – Kulinarik, die Brücken baut (Do. 28.2.) https://www.eat-berlin.de/masterchef-tom-franz/

> Landesvertretung Baden-Württemberg / Ein Stern für Baden-Württemberg: Marco Akuzun und Gästen Graf Neipperg und Dr. Heger von den gleichnamigen VDP.Weingütern, ModeratorChristoph Azone und Autor Dr. Knut Bergmann (Do, 28.2.) https://www.eat-berlin.de/ein-stern-fuer-baden-wuerttemberg-marco-akuzun/

> Restaurant Crackers / Zum Wohl! – Die Komische Oper mit Anatevkaim Crackers (Do. 28.2.) https://www.eat-berlin.de/zum-wohl/

Auch für diese Potsdam Spezial Veranstaltungen gibt es noch einige Karten:

> Restaurant Juliette / Neunerlei – 9er Jahrgangsweine vom VDP.Weingut Schloss Johannisberg (Sa. 23.2.) https://www.eat-berlin.de/neunerlei/

> Museum Fluxus+ / Kunst ist Leben – Leben ist Kunst Potsdam Spezial mit Arne Anker und Stephan Hentschel, VDP.Weingut Münzberg (Mo. 25.2.) https://www.eat-berlin.de/kunst-ist-leben-leben-ist-kunst/

> Restaurant Bayrische Haus / Jourmet – Gourmets in der Jurte mit Anja Antonowicz, Alexander Dressel und VDP.WG Bürgerspital Würzburg (Fr. 1.3.) https://www.eat-berlin.de/jourmets/

Das gesamte Festivalprogramm mit vielen weiteren Highlights finden Sie auf unserer Webseite unter https://www.eat-berlin.de

2011 ist eat! berlin bescheiden mit 400 Besuchern als kleine Veranstaltungsreihe in der Berliner Sternegastronomie gestartet. In den letzten Jahren ist es zu einer festen Größe im Berliner Feinschmecker– und Kulturbetrieb geworden und auch über die Grenzen der Hauptstadt hinaus bekannt. „Eines der zehn besten Feinschmeckerfestivals der Welt“ laut Traveller’s World Luxus- undReisemagazin, „das lockerste und innovativste Gastrofestival Europas“ schreibt die Neue Zürcher Zeitung und auch Australiens größtes Reisemagazin International Traveller und Yahoo Japan berichten inzwischen über die eat!Berlin. 

Das Magazin zum durchblättern: https://issuu.com/mattheis-werbeagentur/docs/eat-berlin-magazin-2019-rz-we

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.