Authentische, kulinarische Erlebnisse in Malmö

Meet the locals. Bei ihrer nächsten Reise nach Malmö haben Urlauber nun die einmalige Gelegenheit, die schwedische Kultur hautnah zu erleben. Möglich macht dies „A Slice of Swedish Hospitality“ – ein Netzwerk aus Malmöer Einwohnern, die Besucher zu einem Abendessen bei sich zu Hause willkommen heißen. Die Gastgeberfamilien lassen die Gäste an ihrem Alltagsleben teilhaben und verraten ihnen die besten Insider-Tipps für Malmö. Und wer weiß – vielleicht lernen sie hier sogar Freunde für’s Leben kennen ( http://www.malmotown.com/en/press/articles/experience-swedish-hospitality-meet-the-malmo-locals-for-supper ).

Und mit Sicherheit können die Gastgeber auch Tipps dazu geben, wie die Besucher ihren Aufenthalt in Mälmö möglichst umweltfreundlich und nachhaltig gestalten können. Denn Malmö hat sich in den vergangenen Jahren zunehmend zu einer grünen Stadt entwickelt. Ziel der südschwedischen Metropole ist es, eine der weltweit führenden Klimastädte zu werden – sowohl in Sachen Transport und Energie als auch Stadtplanung und Konsum.
Direkt neben dem Wolkenkratzer Turning Torso gibt es nun beispielsweise den ersten Bio-Supermarkt der Stadt mit einer breiten Palette an Bio-Produkten – angefangen bei Gemüse und Obst über Fisch und Fleisch bis hin zu Tiefkühlkost, Knabberzeug und Süßigkeiten.

Als besonderen Service werden hier auch Leihfahrräder für den Transport der eingekauften Waren angeboten. Zum Supermarkt Green Matmarknad gehört darüber hinaus auch ein Restaurant und Café, in dem täglich zwischen 7 und 22 Uhr Speisen auf Basis von Bio-Rohwaren angeboten werden.

Weitere Infos: http://greenmatmarknad.se/about-green-matmarknad & www.skane.com

Die höchsten Hotels der Welt

Im Bett liegend den Sonnenuntergang über der Stadt genießen? Was wie ein Traum klingt, wird in den Wolkenkratzer-Hotels Wirklichkeit. Besucher erleben hier faszinierende Urlaube in luftiger Höhe. Ob am Abend im Penthouse-Jacuzzi oder schon morgens beim Frühstück im Restaurant – der traumhafte Ausblick über die Metropolen der Welt ist garantiert. Das Reiseportal HolidayCheck.de präsentiert zehn der höchsten Hotels für himmlische Aufenthalte.

The Ritz-Carlton – Hongkong
Das höchste Hotel der Welt finden Besucher in den Etagen 102 bis 118 des „International Commerce Center (ICC) in Kowloon. Gäste des 484 Meter hohen Wolkenkratzers begeistert die grandiose Aussicht auf Hongkong Island und das Häusermeer des Finanzzentrums. 312 Zimmer, zahlreiche trendige Restaurants, eine Rooftop-Bar und ein Infinity-Pool garantieren einzigartige Aufenthalte in luftiger Höhe.

Hotel Rose Rayhaan by Rotana – Dubai
„Höchstes reines Hotelgebäude der Welt“ – diesen Titel trägt die Unterkunft am Persischen Golf seit der Eröffnung im Jahre 2009. Sagenhafte 72 Stockwerke besitzt der Wolkenkratzer und garantiert einzigartige Panoramen sowohl über die Küsten-und Wüstenlandschaft des Emirats, als auch die benachbarten eindrucksvollen Hochhäuser. Zum Feiern müssen Gäste jedoch einen anderen Platz suchen: Alkoholische Getränke werden nicht serviert!

Burj al Arab – Dubai
Dieses Hotel ist nicht nur eines der höchsten, sondern auch luxuriösesten der Welt! In dem 321 Meter hohen „Arabischen Turm“ können Besucher zwischen unglaublichen 202 Suiten wählen, die alle eine einzigartige Aussicht über den Persischen Golf garantieren. Die „skyview bar“ rundet den Traumurlaub ab: Unterm Sternenhimmel genießen Hotelgäste den Sonnenuntergang.

Park Hyatt Shanghai Hotel – Shanghai
Im höchsten Gebäude der Metropole, befindet sich dieses Hotel. Die Zimmer verteilen sich auf die Stockwerke 79 bis 93 der insgesamt 111 Etagen des“World Financial Center“. Mit seinen 492 Metern Höhe garantiert der Turm einen fantastischen Aufenthalt über den Dächern der Stadt. Absolutes Highlight: Der Spa-Bereich „Water’s Edge“. Er bietet traditionelle asiatische Massagen und einen fantastischen Infinity-Pool mit einzigartiger Sicht über die Großstadt.

Baiyoke Sky Hotel – Bangkok
Hier ist der Name Programm, denn im höchsten Hotel Thailands kommen Gäste dem Himmel ganz nah. 304 Meter Höhe misst das Gebäude und garantiert Nächte in luftiger Höhe. Wer ganz hoch hinaus will, sollte die „Space Suiten“ buchen: In den obersten Etagen gelegen, bieten sie den besten Ausblick über die Region. Gäste dieser Zimmer sollten jedoch schwindelfrei sein!

Swissôtel The Stamford – Singapur
73 Stockwerke und sage und schreibe 1.261 Gästeunterkünfte besitzt das größte Hotel des Stadtstaates. Direkt an der Formel 1-Rennstrecke gelegen, genießen Urlauber hier nicht nur den Blick über den Hafen – auch die Nachbarstaaten Malaysia und Indonesien werden überschaut. Haben die Gäste sich satt gesehen, entspannen sie in dem großzügigen Spa-Bereich oder erkunden zahlreiche Sehenswürdigkeiten in der Umgebung des 226 Meter hohen Betonriesen.

Radisson Royal Hotel – Moskau
Seit 2010 begrüßt das luxuriöse Hotel die Gäste in dem legendären Wolkenkratzer aus vergangenen Zeiten. Direkt an der Moskva gelegen, versprechen die eleganten Unterkünfte eine traumhafte Aussicht über den Fluss und die Skyline der russischen Hauptstadt. Wer hier wohnt, sollte unbedingt eine der angebotenen Schiffsfahrten buchen: Hierbei können Fahrgäste weitere architektonische Kunstwerke der Stadt bewundern.

Hotel Jumeirah Emirates Towers – Dubai
Wer im architektonischen Wahrzeichen der Stadt nächtigt, kommt aus dem Staunen nicht mehr raus. Das 309 Meter hohe Gebäude bietet 617 Zimmer, die sich auf 54 Stockwerken verteilen. Von allen genießen Gäste den spektakulären Ausblick. Wer Meeresblick mag und schwindelfrei ist, sollte den „Ocean Deluxe Balcony Room“ wählen – er bietet eine atemberaubende Sicht auf den Persischen Golf.

Hotel Grand Hyatt – Shanghai
Bis 2011 war dies das höchste Hotel der Welt. Die 555 luxuriösen Zimmer befinden sich in den Stockwerken 53 bis 87 des „Jin Mao Tower“, welcher mit einer Höhe von 420,5 Metern zu den elf höchsten Gebäuden der Welt zählt. Trotz guter Lage im Herzen des Finanzzentrums, müssen Urlauber das Gebäude nicht verlassen – zahlreiche Restaurants, Bars und sogar ein Festsaal für bis zu 1.200 Personen erfüllen jeden Wunsch.

Hotel Grand Lisboa – Macao
Außergewöhnlich und einmalig ist diese Unterkunft in der Kasino-Metropole. Neben zahlreichen Spielautomaten besitzt das 258 Meter hohe Hotel 400 Gästeunterkünfte. Alle sind mit türkischem Dampfbad, Jacuzzi und einer „Regenwald-Dusche“ ausgestattet. Abends wird das Hotel bunt erleuchtet und bietet ein wunderschönes Fotomotiv. Weitere Sehenswürdigkeit des Hauses ist „The Star of Stanley Ho“, ein 218-Karat-Diamant, der in der Lobby ausgestellt wird.

HolidayCheck.de

Chicago in Daniel-Burnham-Stimmung

Chicago in Daniel-Burnham-Stimmung

Ehrung für den Stadtplaner & Architekten, der das Gesicht Chicagos prägte

1,3 Millionepn Sticker zum 100. Geburtstag von Burnhams „Plan of Chicago“

Chicago verdankt seine großartige Stadtplanung weitestgehend dem Stadtplaner und Architekten Daniel Burnham. 1909 entstand sein genialer „Plan of Chicago“, ein ehrgeiziger, auf 30 Jahre angelegter Generalentwurf, der das heutige Gesicht der Millionenstadt prägte: Die Uferfront des Michigansees als unbebaute Landschaftszone mit kilometerlangen Stränden, Lagunen, Jachthäfen, riesigen Parkanlagen und blühenden Gärten, dahinter die Silhouette der Wolkenkratzer. Die „Windy City“ mit ihren breiten Straßen, Wasserwegen und innerstädtischen Mega-Parks präsentiert sich luftig, elegant, einladend – ein idealer Rahmen für ihren hohen künstlerischen und kulturellen Anspruch.

„Burnham’s Chicago“ rollt in die Welt

Nun ist der Name Daniel Burnham 100 Jahre nach Fertigstellung seiner Entwürfe wieder in aller Munde. Jüngstes Vorhaben war der Wettbewerb zur Gestaltung eines Stickers, der in diesem Jahr schätzungsweise 1,3 Millionen Windschutzscheiben von Fahrzeugen zieren wird. Zur Gestaltung aufgerufen waren Schüler und Studenten. Der Wettbewerb ergänzt das gute Dutzend hochklassiger „Burnham“-Ausstellungen und Events. Hierzu zählt eine Fotoausstellung von C.D. Arnold, die bis 28. Februar 2010 im Art Institute of Chicago zu sehen ist und Bilder der Weltausstellung in Chicago von 1893 zeigt, deren architektonisches Konzept Daniel H. Burnham entwickelte.

Burnham – in New York geboren, in Heidelberg gestorben

Burnham wurde am 4. September 1846 in Henderson, New York, geboren und starb am 1. Juni 1912 in Heidelberg. Als er neun Jahre alt war, zog seine Familie nach Chicago. Zusammen mit John Wellborn Root wurde er zum Pionier der gewerblichen Architektur und gestaltete berühmte Gebäude wie das Chicagoer Rookery Buliding und den Tempel der Freimaurer-Loge. Er war leitender Architekt der Weltausstellung 1891, sein Vermächtnis ist der anlässlich der Weltausstellung gebaute Stadtteil „White City“. Zum Beginn des 20. Jahrhunderts arbeitete Burnham hauptsächlich als Stadtplaner und war auch an Entwürfen anderer amerikanischer Großstädte beteiligt. Burnhams bekanntestes Zitat ist symptomatisch für den Geist und die damalige Aufbruchstimmung Amerikas und hat bis heute nichts von seiner Bedeutung verloren: „Mach große Pläne, setze Dir hoffungsvoll die höchsten Ziele – und arbeite!“

Chicago heute

Das beliebte Städtereisen-Ziel bietet Hunderte von Museen und Galerien. Skulpturen weltbekannter Künstler wie Picasso, Miro und Chagall stehen im Zentrum der Innenstadt. In Chicago befinden sich mehr als 200 Theater, über 55 Parks, 32 Badestrände, 8 Häfen, 19 Fahrradwege, davon 29 Kilometer allein am Ufer des Michigansess. Hinzu kommt die atemberaubende Architektur. Darüber hinaus empfiehlt das Chicago Convention & Tourism Bureau die hervorragenden Blues- und Jazzclubs der Stadt und nicht zuletzt die vielfältigen Einkaufsmöglichkeiten.

Nähere Informationen zu Chicago erteilt das Fremdenverkehrsbüro Chicago & Illinois, Frankfurt/Main, Telefon 069-255 38 280, www.gochicago.de .

100 Jahre Gran Via, Madrid

MADRID

100 JAHRE GRAN VÍA

Madrids Hauptstraße „Gran Vía“, die mitten durch das Zentrum der Stadt führt, feiert im kommenden Jahr ihren hundertsten Geburtstag. Ihre Entstehung geht auf den 4. April 1910 zurück, als König Alfonso XIII. mit einem Pickelschlag das Signal für den Abriss mehrerer Gebäude gab, um mit den Bauarbeiten für eine Prachtstraße zu beginnen, die zu einer der symbolträchtigsten Straßen der Stadt werden sollte.

Auf beiden Straßenseiten reihen sich zahlreiche Geschäfte aneinander. Boutiquen, Kaufhäuser, Cafeterias und Restaurants wechseln sich mit riesigen Kinopalästen und den besten Theatern Spaniens ab. Die Häuserfassaden zeigen alle Stile vom Neubarock bis zum Art Deco. Auf der Hälfte des Weges sticht das gigantische Gebäude der Telefónica ins Auge, der erste Wolkenkratzer Madrids. Auch das blendend weiße „Metropolis-Haus“ mit seiner Kuppel, auf der eine Victoria-Figur steht, beeindruckt die Flaneure.

Zum hundertjährigen Jubiläum der Gran Vía hat der Madrider Tourismusverband eine Reihe von Aktionen geplant, die Madridern und Touristen die Geschichte des Boulevards näher bringen sollen.

Am 6. Dezember wird eine neue Stadtführung mit dem Thema „100 Jahre Gran Via“, in Betrieb genommen. Bei einem Spaziergang auf der Gran Vía werden die Teilnehmer über die Veränderungen der Hauptschlagader der Stadt informiert, über die unterschiedlichen Architekturstile, die ihre Gebäude auszeichnen, welche Geschäfte sich im Lauf ihrer Geschichte gehalten haben oder welche Kultur- und Freizeiteinrichtungen sich etabliert haben. Ein spannender Teil der Führung sind auch die Erläuterungen zu den Prominenten, die die Gran Vía besucht und bekannt gemacht haben. Die Führung findet das ganze Jahr über jeden Sonntag um 12.00 Uhr in Spanisch und Englisch statt.

Eine weitere Initiative ist eine Foto-Schnitzeljagd, die unter dem Namen „Fotografie der Gran Via“ die Sehenswürdigkeiten der beliebten Madrider Allee zeigen. Die Teilnehmer finden in einer Broschüre eine Reihe von Hinweisen und kulturelle, architektonische und historische Details, mit Hilfe derer die gesuchten Gebäude oder Straßenabschnitte erst identifiziert und dann fotografiert werden sollen. Wer die Strecke erfolgreich absolviert hat, kann seine Fotos im Tourismus-Center von Madrid präsentieren, wo er ein Souvenir für seinen Gang durch die Hauptstadt erhält.

Zu Weihnachten wird die Gran Vía strahlend hell erleuchtet, um das erste Jahrhundert ihres Bestehens zu feiern. Die bunte Weihnachtsbeleuchtung ist ein Entwurf des Architekten und Designer Ben Busche, der die erste Einkaufs-und Ausgehmeile des zwanzigsten Jahrhunderts mit Skylinemotiven schmückt. Auch der Weihnachtsbaum an der Red de San Luis wird in Anlehnung an die ersten Wolkenkratzer der damaligen Zeit dekoriert.

Anthony Bourdain – Eine Frage des Geschmacks

DMAX, Freitag, 18.12. um 09:00 Uhr

Anthony Bourdain – Eine Frage des Geschmacks

In Shanghai

Gigantische Wolkenkratzer, Taoismus und archaische Jagdmethoden – China-Fan Anthony Bourdain begibt sich im Reich der Mitte auf eine Zeitreise. Von den Lichtern der Großstadt und dem pulsierenden Leben in Shanghai überwältigt, macht sich der Bestseller-Autor auf den Weg in die Provinz Yunnan. Die Fischer am Erhai-See, der fast 2000 Meter über dem Meeresspiegel liegt, verzichten dort auf sämtliche moderne Fangmethoden, sondern machen sich seit Jahrhunderten die exzellente Jagdtechnik der Kormorane zunutze, um ihre Beute an Land zu ziehen. Tradition statt Technik – auch auf dem Dach der Welt, in Tibet, lernt der wissbegierige Globetrotter aus New York bei salzigem Yak-Butter-Tee das Ursprüngliche zu schätzen.

Hong Kong Hiking Festival 2009

HONG KONG HIKING FESTIVAL 2009
– WANDERN IN DER ASIATISCHEN MEGACITY

Hong Kong ist vor allem für seine hoch in den Himmel ragenden Wolkenkratzer, luxuriösen Hotels und gigantischen Shopping-Center bekannt. Kaum einer denkt bei der pulsierenden Metropole an „Natur“ oder gar „Wandern“. Um Besuchern die landschaftlich attraktive Berg- und Küstenregionen Hong Kongssowie die anspruchsvollen Wandermöglichkeiten näher zu bringen, wurde das Hong Kong Hiking Festival ins Leben gerufen. Vom 3. – 31. Oktober 2009 lässt sich bei zahlreichen Aktivitäten rund ums Wandern so z. B. der berühmte MacLehose Trail entdecken.

Der besondere Reiz Hong Kongs sind vor allem die Gegensätze. Aufregendes Großstadt-Leben findet sich direkt neben grünen Oasen der Ruhe, die eine Pause von den zahllosen exotischen Eindrücken bieten. Die 21 Naturparks Hong Kongs, die immerhin 40 Prozent der Gesamtfläche ausmachen, sind ausschließlich entspannenden Aktivitäten wie Picknicken, Spaziergängen oder sportlicher Betätigung wie z. B. Wandern vorbehalten.

Während des Hong Kong Hiking Festivals haben Besucher vom 3. – 31. Oktober 2009 unter anderem die Möglichkeit, die auch bei der lokalen Bevölkerung beliebten Wanderstrecken, z. B. den Mac Lehose Trail zu erkunden. Der 100km lange Trail ist der längste Wanderweg Hong Kongs und bietet verschiedene Schwierigkeitsstufen und abwechslungsreiche Landschaften der New Territories an: die raue, von schroffen Klippen durchzogene Ostküste, die zentralen grasbewachsenen Hügellandschaften sowie den westlichen Teil mit traumhaften Tälern. Jedes Jahr im November startet ein besonderes Sportereignis: Bei der von der gemeinnützigen Organisation Oxfam veranstalteten Wanderung, dem Oxfam Trailwalker, steht neben dem sportlichen Aspekt Wohltätigkeit im Vordergrund. Das gesammelte Geld wird für gemeinnützige Projekte in Afrika und Asien verwendet.

Naturkaleidoskop
Ganzjährig hingegen bietet das Hong Kong Tourism Board in Zusammenarbeit mit lokalen Veranstaltern unter dem Namen „Natur Kaleidoskop“ elf verschiedene Ausflüge ins grüne Hong Kong – im Durch-schnitt nur eine Stunde entfernt vom wuseligen Stadtzentrum und doch voller erstaunlicher Eindrücke. Das „Natur Kaleidoskop“ führt unter professioneller Anleitung für einen geringen Preis (kostenlos bis ca. 30,– Euro) zu den spannendsten und schönsten Natur-Highlights, die Hong Kong zu bieten hat.

Die Ausflüge Mai Po Wetland Experience und Hong Kong Wetlands Delight Tour beispielsweise führen die Besucher in die Feuchtgebiete und Sumpflandschaften mit ihren unzähligen Zugvögeln und heimischen Vogelarten. Die Long Valley Ecotour hingegen bringt Besucher direkt in eine längst vergangene Zeit voller Reisfelder, Ahnenhallen und seltenen Tieren in den ländlichen Gebieten der New Territories. Zu einigen der mehr als 260 vorgelagerten Inseln Hong Kongs führt die Northeast New Territories Islands Hopping Tour: Grüne Wälder, historische Denkmäler, Wasserbüffel und verträumte Strände wie bei Robinson Crusoe erwarten die Besucher.

Landwirtschaft ist ein wichtiger Faktor in Hong Kong und eine faszinierende Abwechslung zur Großstadtmetropole. Ein Ausflug zur Kadoorie Farm and Botanical Garden zeigt in beispielloser Art und Weise, was Mensch und Natur gleichzeitig erhalten, hervorbringen und weiter entwickeln können, ohne der Natur zu schaden.

Die Dolphin Watching Tour führt in Gewässer, wo freundliche, verspielte Meeressäuger in Freiheit ihr Leben genießen. Auch ein Besuch von Tai O, einem historischen Fischerdorf auf Stelzen auf der Insel Lantau steht auf dem Programm.

www.DiscoverHongKong.com
www.HKFoodandWineYear.com

Anthony Bourdain – Eine Frage des Geschmacks

DMAX, Montag, 24.11. um 09:00 Uhr

Anthony Bourdain – Eine Frage des Geschmacks

Genießertour durch Singapur

Singapur ist ein Land der Gegensätze. Nostalgie und Hightech, tropische Hitze und klimatisierte Shopping-Tempel, Koloniestil und Wolkenkratzer treffen auf dem Eiland vor der Südspitze Malaysias aufeinander. Eine Fahrt durch den Inselstaat ist wie eine Reise durch mehrere Kontinente. Die Vielfalt der multikulturellen Gesellschaft spiegelt sich aber auch in der lokalen Küche wider. Malaiische, chinesische und indische Spezialitäten vereinen sich hier in geradezu perfekter Weise. Diese Tatsache begeistert Feinschmecker Anthony Bourdain an jedem der zahlreichen Food-Stände, die er aufsucht. Da Singapur außerdem eine der saubersten Städte der Welt ist, kann Globetrotter Tony hier buchstäblich vom Boden essen.

Malaysia

Land der Schmetterlinge und Orchideen: Malaysia – Begegnung mit einer einzigartigen Natur

Dschungel und Palmenstrand auf der Halbinsel, moderne Wolkenkratzer, Highways und Einkaufszentren in Singapur: das ist oft die klischeehafte Vorstellung von Malaysia und der südlich gelegenen Stadt-Staat-Insel. Aber das südostasiatische Land, das im Norden an Thailand grenzt und aus der malaiischen Halbinsel und dem auf der Insel Borneo liegenden Ostmalaysia besteht, hat noch viel mehr zu bieten: Eine immergrüne Landschaft, die ohne Übertreibung zu den schönsten auf der Welt zählt. Und Menschen, die mit ihrer Freundlichkeit begeistern.

Teeplantagen, die ganze Täler ausfüllen und sich wie ein riesiger grüner Teppich ausbreiten, Schmetterlinge mit gewaltigen Spannweiten und Orchideen, die in allen erdenklichen Farben am Wegrand blühen: Eine Reise des Bonner Veranstalters B & T Touristik führt hinein in die einzigartige Naturwelt Westmalaysias, die sich besonders in der Berglandschaft der Cameron Highlands zeigt. Zwischen Regenwaldgebieten liegen Tee- und Gemüseplantagen, Baumriesen und Farne schaffen eine eindrucksvolle Kulisse. Das Klima ist mild, die Temperaturen steigen hier nie über 24° C. Und dann das ganz andere Malaysia: das alte Malakka, das verträumte Serembran, das elegante Kuala Lumpur oder Georgetown, das geschäftige Zentrum der Penang-Insel. Seit 1985 ist diese durch eine Brücke mit dem Festland verbunden.

Über den 100 km langen Trans-Malaysia-Highway geht es vom dichtest besiedelten Teil des Landes an die unberührtere Ostküste, die von kilometerlangen Stränden, kleinen Fischerdörfern und Städten mit farbenprächtigen Märkten geprägt ist. Hier sieht man das berühmte Schattenspiel und das Drachensteigen, das in Malaysia zur Kunst entwickelt wurde. Und hier erhält man auch Einblicke in die traditionelle malaiische Handwerkskunst des Batiks, Silberhandwerks und Bambusflechten.

Zu buchen bei Opodo

Dubai baut den größten Springbrunnen der Welt

Das Emirat Dubai wird um eine neue Attraktion reicher. Gleich neben dem höchsten Gebäude der Welt dem Burj Dubai und der neuen Downtown soll die größte Wasserfontänen Landschaft der Welt entstehen. Auf einer Fläche von zwei Fußballfeldern sollen die Wasserfontänen 150 Meter hoch in die Luft schießen. Die derzeit höchste Wasserfontäne gibt es in Genf mit 140 Meter die sich Jet d’eau nennt. Es sollen neben den Wasserfontänen auch künstliche Seen angelegt werden. Die Baukosten belaufen sich auf 218 Millionen US-Dollar. Im Vergleich zu anderen Megaprojekten eine eher bescheidene Summe.

Die gleiche Baufirma plant sogar noch ein weiteres spektakuläres Projekt. Man möchte in der obersten Etage in einem Wolkenkratzer in Dubai einen Golfplatz eröffnen. Es gibt in Dubai bereits ausgezeichnete Golfplätze. Aber in luftiger Höhe gibt es noch keinen. Dies scheint wohl in der Wüstenmetropole noch zu fehlen und wohl den Scheichs den letzen Kick geben. Der Golfplatz soll im Jahr 2010 eröffnet werden. Es wird sich zeigen ob diese Ankündigungen wirklich gebaut werden, da in der Vergangenheit viele Projekte angekündigt wurden und dann doch nicht gebaut wurden.

Wer den arabischen Golf in seiner ursprünglicheren Art besuchen will, sollte Bahrain einmal probieren.

Chicago: Neues von „Ladies“und Co.

Reedereien stellen Fahrplan 2008 der Stadtrundfahrten per Schiff vor
– Neu: „Air and Water”: Chicago zu Wasser und vom Wolkenkratzer

Ihr Revier sind Wolkenkratzer mit atemberaubender Architektur. Chicagos „First Lady“, „Fair Lady“ und „Little Lady“ der Reederei Chicago’s First Lady Cruises und die Schiffe von Chicago’s Skyline Cruiseline Mercury sind bereit für die Saison 2008, die in wenigen Tagen beginnt. Chicago per Boot steht für unterhaltsam-informative Stadtrundfahrten zu Wasser. Für Wissensdurstige und Familien, die Spaß haben möchten, starten die Schiffe mehrmals täglich. Für bootstüchtige Hunde und ihre Herrchen gehen sie sonntags morgens auf die Reise. Neunmal in diesem Jahr nehmen sie am späten Abend Mondschein-Liebhaber an Bord, die gerne Grusel-Geschichten hören. Und wie immer kommt Chicago mit einer neuen Superlative, 2008 ist es das Abenteuer-Package „Air and Water“.

Die Ladies bitten an Bord
„First Lady“, „Fair Lady“ und „Little Lady“ beginnen ihre Touren unterhalb der Brücke Michigan Avenue & Wacker Drive im Herzen von Chicago. Als offizielle Reederei der Chicago Architecture Foundation liegen ihr Chicagos Wolkenkratzer und die im wahrsten Sinne des Wortes herausragende Architektur besonders am Herzen. Mitreisende Dozenten informieren während der Schiffstour umfassend über mehr als 50 Gebäude und deren Architekten, gewürzt mit Anekdoten und Insider-Wissen. Ein Muss für alle, die Chicago aus einer ungewöhnlichen Perspektive kennen lernen wollen. Je nach Jahreszeit machen sich die Ladies bis 15 mal am Tag auf den Weg zum Blick auf die berühmten Fassaden etwa von Trump Tower, Wrigley Building, Tribune Tower, Sears Tower und Marina City – Gebäude, mit denen sich Größen wie Helmut Jahn, Mies van der Rohe und Bertrand Goldberg architektonische Denkmäler geschaffen haben.

Mit der „Skyline Queen“ und „Skyline Princess“ unterwegs
Mit „Urban Adventure Cruises“ sind vor allem Familien angesprochen, die sich gerne in entspannter Atmosphäre an Bord unterhalten lassen und unterwegs vielleicht auch an einem Gesangswettbewerb teilnehmen möchten. Sie fahren unter 17 Brücken hindurch, können an Deck herumlaufen um zu fotografieren und hören während der 90-minütigen Fahrt bunte Kommentare in einer Kombination aus „Fun“ und „Facts“ auf 6 Abfahrten täglich.

„Air and Walter“: Chicago von oben und unten
Wer sich Chicago zudem aus der Vogelperspektive von einer Rundum-Aussichtsplattform im 94. Stock eines Wolkenkratzers anschauen möchte, kann „Air and Water“ buchen, eine Erweiterung der „Urban Adventure“ Tour mit dem Besuch des Hancock Observatory in berühmten Hancock-Tower, verbunden mit einer Fahrt im schnellstem Aufzug Amerikas. Der Blick über die Stadt und den Michigan-See ist unvergleichlich.

Für Geisterjäger
Neunmal pro Jahr begibt sich Chicagos hauptberuflicher Geisterjäger Richard T. Crowne von 22 Uhr bis Mitternacht unter der Brücke Ecke Michigan Avenue und Wacker Drive mit Gleichgesinnten an Bord der „Skyline Queen“. Ziel sind die Spuren von Geisterschiffen auf den Gewässern des Michigan-Sees und den Wasserstraßen von Chicago. Richard berichtet während der Fahrt über mysteriöse und geheimnisvolle Schiffe und tragische Vorkommnisse, die bis heute ungeklärt sind. Termine 2008: 5., 12. und 19. Juli, 2., 9., 16., 23., 29. und 31. August.

Nähere Informationen zu den Bootstouren: www.Cruisechicago.com , www.Architecture.org