Tino Roberto Staub & Kay Schultz

Wechsel in der Küche des Widder Hotels in Zürich. Ab sofort zeichnet eine kulinarische Doppelspitze für die anspruchsvolle Gastronomie des Luxushotels im Zürcher Augustinerquartier verantwortlich. Jan Brucker, General Manager des Widder Hotels, hat Tino Roberto Staub zum neuen Executive Chef „à la carte“ und Kay Schultz zum Executive Chef „Bankett“ berufen. Die beiden Kochkünstler übernehmen damit das Zepter ihres Vorgängers Dietmar Sawyere, der sich einer neuen Herausforderung stellt. „Dietmar Sawyere hat Großartiges für unser Haus geleistet. Wir danken ihm sehr für sein unermüdliches Engagement und wünschen ihm für die Zukunft alles erdenklich Gute“, so Jan Brucker. „Mit unseren beiden Co-Chefs läuten wir eine neue kulinarische Ära ein. Ich bin sehr glücklich darüber, diesen beiden Ausnahmetalenten jetzt die Chance geben zu können, im Widder Hotel ihre kulinarischen Ideen umzusetzen.“

Sowohl Tino Staub als auch Kay Schultz sind im Widder Hotel keine Unbekannten: Bereits von 2006 bis 2010 kochte Staub hier als Chef de partie und Sous Chef „à la carte“ und folgte erneut dem Ruf des Widder Hotels im Januar 2013 als Chef „à la carte“. Auch Schultz verwöhnt bereits seit August 2009 als Sous Chef „Bankett“ die Gaumen der Gäste. 2011 wurde er zum Küchenchef „Bankett“ befördert.

Der 32-jährige Tino Staub hat trotz seines jungen Alters bereits viel Erfahrung und Know-how im Gepäck. Den Grundstein für seine Karriere legte der gebürtige Schweizer als Commis de Cuisine und Chef de Partie im Hotel Le Grand Bellevue Gstaad, wo er unter anderem sein Talent im renommierten Yachtclub unter Beweis stellte. Er verfeinerte seine Künste in Funkes Obstgarten in Freienbach, zu seiner Zeit im Jahre 2011 „Aufsteiger des Jahres“ bei Gault Millau Schweiz. Weitere spannende Stationen wie etwa als Sous Chef für das Pre-Opening und die Eröffnung des Renaissance Zürich Tower Hotels folgten.
Inspiration findet Tino Staub auf seinen zahlreichen Reisen: „Fremde Länder, andere Kulturen und deren exotische Küchen sind Quelle meiner Inspiration für kreative Ideen.“ Seine Leidenschaft für Gewürze und die asiatische Küche entdeckte er während seiner Zeit im Hotel Banyan Tree in Bangkok. Staub lebt für seinen Beruf: „Auch im nächsten Leben würde ich wohl Koch werden! Für mich gab es nie einen anderen Traum.“ Diesen darf der junge Executive Chef nun im Widder Hotel leben und sorgt mit fachlicher Kompetenz, authentischer Küche und grenzenlosem Einfallsreichtum für feinste Kulinarik.

„Ein gebackenes Bio-Ei mit Trüffel und jungem Spinat“ – ein neues Gericht auf der Speisekarte des Widder Hotels? Knapp verfehlt: mit diesen Worten beschreibt sich der neue Executive Chef „Bankett“ Kay Schultz. Seine Ausbildung schloss der 37-Jährige im renommierten und mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichneten Fünfsterne-Badhotel Sternhagen in Cuxhaven ab. Anschließend folgten Stationen im Steigenberger Grandhotel Belvédère in Davos. Dort entwickelte er von 2002 bis 2009 seine ganz eigene kulinarische Vision. Der gebürtige Deutsche engagiert sich zudem seit Jahren beim Weltwirtschaftsforum (World Economic Forum) in Davos und kocht hier zusammen mit rund 90 weiteren Köchen knapp 6000 Gerichte pro Tag. Im August 2009 wechselte Kay Schultz schließlich in das Widder Hotel im historischen Zürcher Augustinerquartier, wo er die anspruchsvolle Bankettküche verantwortet und seine Gäste mit bestem Handwerk und gewitzten Ideen neugierig macht. „Mein schönstes Lob ist, wenn aus Gästen Stammgäste werden“, so Kay Schultz und freut sich, seine unerschöpfliche Experimentierfreude und seine Suche nach „Wow-Effekten“ hier weiter ausleben zu dürfen.

Fine Dining trifft Bio: „Das Produkt ist der Star“
Sowohl Tino Staub als auch Kay Schultz stehen für eine ebenso unverfälschte wie ehrliche Küche auf Basis der besten Ingredienzen. „Für unsere Küche ist das Produkt der Star; Qualität und Regionalität stehen dabei im Mittelpunkt“, erläutert Schultz. Tino Staub fügt hinzu: „Nachhaltigkeit spielt dabei eine wesentliche Rolle“. Er bezieht sich dabei auf Produkte mit der Garantiemarke der Herkunft SUISSE GARANTIE. Wo immer es geht, bevorzugen beide Chefs einheimische Lebensmittel, um ihren Beitrag für die Region zu leisten. Bei Fisch und Meeresfrüchten kommt alles aus zertifizierter nachhaltiger Fischerei.

Klassik trifft Moderne: Staub und Schultz behalten die klare Linie und das geradlinige Konzept des Widder Hotels bei. Beide Meisterköche haben die französische Küche als Basis ihrer Gerichte verinnerlicht und kombinieren sie mit fernöstlichen Elementen und moderner Stilistik zu wahren Aromenallianzen. „Unsere beiden Executive Chefs Tino Staub und Kay Schultz zählen zu jenen Köchen, die den Restaurantbesuch als Rundum-Erlebnis begreifen“, erläutert General Manager Jan Brucker. Und so wird hier im Widder Hotel nicht nur dem Gaumen, sondern auch dem Auge einiges geboten. Im Sommer 2015 können sich die Widder-Gäste auf eine neue saisonale Speisekarte mit exquisiten Highlights freuen.

Zu den Gastronomiestätten des Widder Hotels gehören das mit 15 Gault&Millau-Punkten prämierte Fine-Dining Widder Restaurant mit seinem Turmstübli, der in den Sommermonaten geöffnete Widder Garten, die rustikale Wirtschaft zur Schtund, die neue Restaurant-Boucherie AuGust sowie der umfangreiche Bankett-Service in den Räumlichkeiten des Fünf-Sternehotels.

Dietmar Sawyere

Inmitten des historischen Augustinerquartiers der Zürcher Altstadt erwartet Connaisseure zum Sommer ein Refugium des Genusses. Sei es zur Capuccino-Pause oder zum chilligen Sundowner – ein echter Geheimtipp unter Insidern ist der „Al Fresco Garten“ im Widder Hotel seit jeher. Mit seiner neuen Sommerkarte zum Lunch und Dinner setzt Widder-Küchenchef Dietmar Sawyere der Openair-Oase ein kulinarisches Sahnehäubchen auf.

Im lauschigen Innenhof des Widder Hotels, umrahmt von mittelalterlichen Häusern, verwöhnt der vielgereiste Kochkünstler seine Gäste mit einer ebenso unverfälschten wie ehrlichen Küche auf Basis der besten Zutaten, die die Schweiz, Frankreich und die USA zu bieten haben. Geradlinig, klar und individuell – die sommerfrischen Speisen, die Chef Sawyere im mediterranen Ambiente des „Al Fresco Garten“ serviert, überzeugen durch fein austarierte Leichtigkeit: Lachs und Saibling-Tartar, weißer Spargel mit Ziegenkäse-Fondue oder Wolfsbarschfilet mit Gnocchi und Shimeji-Pilzen etwa am Mittag, köstliche saisonale Gerichte, Widder Klassiker und Spezialitäten vom Grill wie Hummer, Steak und Wagyu-Rind zum Abendessen. Sawyeres Desserts wie Schokoladenmousse, Meringue und Sorbetvariationen sind himmlisch erfrischend und schmelzen auf der Zunge einfach federleicht dahin.

Nach dem Candlelight-Dinner wartet auf der angrenzenden Terrasse die „Widder Bar Summer Lounge“ mit Outdoor-Polstermöbeln und Barelementen aus Glas. Die Garten-Bar serviert den Zürcher In-Drink Moët Ice und aus der Widder Bar steuert Barchef Dirk Hany seine beliebtesten Sommerdrinks bei, darunter Eigenkreationen wie den „Gin-Jam“ mit Absinth, Zitronengras und Erdbeer-Rhabarber-Konfitüre. Der „Asian Mojito“ des „Barkeeper of the year 2008“ erfrischt mit Limettensaft, Minze, jungem kubanischem Rum und der japanischen Zitrusfrucht Yuzu.
Der „Al Fresco Garten“ kombiniert Restaurant und Summer-Lounge und bietet eine entspannende Idylle inmitten der quirligen Zürcher Altstadt.

Nur einen Steinwurf von der Bahnhofstraße entfernt, ist der „Al Fresco Garten“ der ideale Treffpunkt, um den Einkaufsbummel mit einem Glas Champagner zu versüßen oder dem hektischen Alltag bei einem Business-Lunch zu entfliehen. Bei schönem Wetter heißt der „Al Fresco Garten“ Hotelgäste ebenso wie Besucher täglich von 11:30 Uhr bis 22:00 Uhr im Innenhof des Widder Hotels willkommen.

Buchungen direkt über das Widder Hotel www.widderhotel.ch

Dietmar Sawyere

Seit März 2013 hat Dietmar Sawyere das kulinarische Zepter in der Küche des Widder Hotels in Zürich übernommen. Der 50-jährige gebürtige Schweizer kehrt nach mehr als 30 Jahren als Küchenchef und Restaurantbesitzer in England, Neuseeland, Asien und Australien zu seinen heimatlichen Wurzeln zurück.

Dietmar Sawyere gehört zur Spitze der internationalen Meisterköche. Seit seinem Karrierestart 1978 im Londoner Savoy säumen zahlreiche Auszeichnungen seine berufliche Laufbahn: 1982 wurde er in England zum „Young Chef of the Year“, 1984 und ’85 in Neuseeland zum „Chef of the Year“ gekürt.

Dietmar Sawyeres Ziel, zu den Besten unter den Chefköchen dieser Welt zu gehören, zeichnete sich schon in seiner Kindheit ab: Sawyere stammt aus einer Gastronomenfamilie, und bereits mit 14 Jahren war es vor allem die handwerkliche Arbeit mit frischen Qualitätsprodukten und deren Verwendung, die ihn damals wie heute stark faszinierte.

Mit 16 Jahren begann er, im weltberühmten Londoner Savoy als Chef de Partie zu arbeiten. Zwei Jahre später wechselte er in gleicher Position in das The Connaught Hotel, wo er unter der Ägide des legendären Küchenchefs Michel Bourdin seine Kenntnisse vertiefte. Nach dem Karrierestart in London ging Sawyere 1983 nach Neuseeland. Als Chef de Cusine stellte er sein Können im Hyatt Regency in Auckland unter Beweis, bevor ihn Hyatt International Hotels 1985 als Chef de Cusine Projects nach Hongkong beorderte. Dem Ruf von Regent International Hotels folgte Sawyere 1986, woraufhin Stationen in Bangkok und Melbourne folgen. 1992 etablierter er in Sydney das Restaurant des Hotels Park Lane zu einer der angesagtesten Adressen der Stadt.

1993 lancierte Sawyere im Chifley Tower in Sydney ein spektakuläres Restaurant, dessen Räumlichkeiten ursprünglich als Penthouse für den australischen Unternehmer Alan Bond vorgesehen waren. Danach stand sein Entschluss zur Selbständigkeit fest. Er eröffnete das Forty One-Restaurant in Sydney, das in den 18 Jahren seines Bestehens mit mehr als 45 Awards ausgezeichnet wurde. 1994 folgte die Premiere der Brasserie Cassis im Chifley Tower. Beide Locations waren Ausbildungsplatz für eine junge Kochelite, zu der etwa Matt Kemp zählte.

Mit der Eröffnung des Fine-Dining-Restaurants Five City Road 1988 in Auckland, Neuseeland, expandierte Dietmar Sawyere erstmals über die Grenzen Australiens hinaus. Zu gleicher Zeit war er für das Shrooms Restaurant in Singapur als Berater tätig. Im August 2007 erwarb Sawyere eine der Restaurant-Ikonen Sydneys: Berowra Waters Inn, das er unter großem Applaus der Restaurantkritiker im November 2007 wiedereröffnete. 2010 veröffentlichte er sein erstes Kochbuch: „Table by the River“ wurde bereits zum zweiten Mal aufgelegt.

Dietmar Sawyere ist Koch und Gastronom aus Leidenschaft. Seine Passion für einheimische Produkte, ihre Unterschiedlichkeit und Vielfalt ist sprichwörtlich. In Australien arbeitete er mit ausgewählten Farmern und Züchtern zusammen und war maßgeblich an der Entwicklung vieler neuer Produkte beteiligt, die heute in Australien erhältlich sind. Der gebürtige Schweizer spricht Englisch, Deutsch und Französisch. Sawyere ist ein begeisterter Skiläufer und liebt es, Kochbücher zu lesen. Über 1.000 Kochbüchern besitzt der Schweizer Weltklassekoch.

Dietmar Sawyere

Dietmar Sawyere ist neuer Executive Chef des Widder Hotels in Zürich – Vorgänger Alexander Kroll verlässt das Haus

„Schweizer Cuisine neu entdeckt“ heißt es ab sofort im Zürcher Widder Hotel: Nach mehr als 30 Jahren als Küchenchef und Restaurantbesitzer in England, Neuseeland, Asien und Australien kehrt Meisterkoch Dietmar Sawyere zu seinen heimatlichen Wurzeln zurück. Der 50-jährige Schweiz-Australier übernimmt ab sofort als Executive Chef die gastronomische Leitung des Widder Hotels von Alexander Kroll, der seit Mai 2009 die Gäste des Fünf-Sterne-Hauses in Zürichs Altstadt mit seiner nachhaltigen Frischeküche verwöhnte.

Seit Dietmar Sawyeres Karrierestart 1978 im Londoner Savoy säumen zahlreiche Auszeichnungen seine berufliche Laufbahn. So wurde er zwei Mal in Folge in Neuseeland zum „Chef of the Year“ gekürt. Im Widder Hotel verantwortet er die Küche des Widder Restaurants, des Widder-Gartens Al Fresco und des Bankettbereichs. Man darf gespannt sein, wie Sawyere seine vielfältigen internationalen Einflüsse an seiner neuen Wirkungsstätte umsetzen wird. Die klassische Schweizer Cuisine, für die das Widder Restaurant eine der ersten Adressen Zürichs ist, wird künftig in jedem Fall in einer spannenden Neuinterpretation zu erleben sein.

Thomas König

Entspannter Genuss: Bio-Produkte aus der Heimat

Küchenchef Thomas König und Hoteldirektor Constantin von Deines von Dorint Resort & Spa Bad Brückenau sind neue Mitglieder bei „Slow Food“

Eine kleine Schnecke steht für eine weltweite Bewegung: „Slow Food“ engagiert sich für den Erhalt lokaler Ess-Traditionen und biologische Vielfalt auf den Tellern. Thomas König, Küchenchef im Dorint Resort & Spa Bad Brückenau, und Hoteldirektor Constantin von Deines sind nun Teil dieser Initiative und setzen sich für einen nachhaltigen und umweltfreundlichen Umgang mit Lebensmitteln ein. Als Anerkennung für dieses Engagement darf sich das Hotel nun mit der kleinen Slow Food-Schnecke schmücken. Zudem wird das Haus im neuen Slow Food-Genussführer aufgenommen.

„Bereits 2008 haben wir damit begonnen, unsere Küche mehr und mehr regional auszurichten“, erzählt Thomas König. „Seit dem vergangenen Jahr ist dieser Prozess abgeschlossen.“ Inzwischen kommt mehr als jedes zweite in der Küche verwendete Lebensmittel direkt aus der Rhön. Zudem ist das Haus das einzige Vier-Sterne-Superior-Hotel mit produktbezogener Bio-Zertifizierung sowie eigener Rhönschaf- und Rinderherde. „Die Mitgliedschaft bei Slow Food war für uns fast ein selbstverständlicher Schritt“, sagt Hoteldirektor Constantin von Deines. Dennoch ist er stolz, dass sein Küchenchef und er in den Slow Food-Kreis aufgenommen wurden. Mitglieder können nämlich nur einzelne Person werden und auch nur, wenn diese die Slow Food-Kriterien erfüllen. Das Dorint Resort & Spa Bad Brückenau ist Fördermitglied des Vereins.

Regionalität, Authentizität und Vitalität

Slow Food ist der Gegenpool zu Fast Food. Ziel ist unter anderem ein bewusster Genuss von Speisen und Getränken. „Die unverwechselbare kulinarische Identität einer Region drückt sich in ihren typischen Produkten, deren Verarbeitung und Zubereitung aus“, sagt von Deines. Im Dorint Resort & Spa Bad Brückenau Resort stehen daher Regionalität, Authentizität und Vitalität im Vordergrund. Die Gäste genießen hier liebevoll zubereitete Bio-Produkte aus heimischen Höfen sowie einen erfrischenden Frankenwein. Im Angebot finden sich zum Beispiel Bio-Leberkäse und Rhöner Coppa nach Hausrezept, knusprige Butterwaffeln oder heimische Bienenwaben mit reinem Honig, dazu selbstgebackenes Heu-Brot und saisonale Pralinen-Kreationen. Die Vielfalt der regionalen Tierrassen, Pflanzensorten und Lebensmittel garantiert die Vielfalt auf dem Teller.

„Eine weitere Besonderheit unserer Küche ist die, dass neben der kleinen Menge der edlen Fleischteile eines Tieres auch die sogenannten unedlen Teile weiterverarbeitet werden“, berichtet König. So haben er und sein Team verschiedene hauseigene Rhön-Wurst-Rezepte und einen bei Gästen und Mitarbeitern sehr beliebten Leberkäse kreiert. Ein nachhaltiger Umgang mit Lebensmitteln ist für den Küchenchef das A und O. Am meisten freut König und von Deines bei ihrem Engagement, dass die Gäste dieses honorieren.

Das Vier-Sterne-Superior Dorint Resort & Spa Bad Brückenau bietet Übernachtungsmöglichkeiten mit 156 Zimmern im Spa-Flügel und im klassischen Parkhotel an. Exklusiv können die Villa Widder und das „Schloss für alle Fälle“ Fürstenhof gebucht werden: Das Parkhotel in der Mitte des Parks verfügt über Zimmer und Suiten im Jugendstilambiente, der benachbarte Fürstenhof ist ein exklusives Refugium der Ruhe mit Bibliothek und Kaminzimmer und die romantische Jugendstilvilla Widder steht für höchste Individualität mit großräumigen Zimmern und Suiten. Moderne Tagungsräume mit gehobener Ausstattung gehören ebenso zum Dorint Resort & Spa wie romantische Festsäle für unvergessliche Events, Bankette und Privatfeiern. Abgerundet wird der Aufenthalt von der gehobenen Fränkischen Küche, die Chefkoch Thomas König und sein Team täglich frisch zubereiten, zudem ist die Küche produktbezogen biozertifiziert. Im aktuellen Relax Guide wurde das Dorint Resort & Spa Bad Brückenau mit zwei Lilien und 16 Punkten bewertet.

Alexander Kroll

Fluggäste der SWISS First und Business Class werden ab Juni mit einem Gourmet-Erlebnis verwöhnt: Bis Ende August 2012 gehen die exklusiv kreierten Menüs vom Küchenchef des Zürcher Widder Hotels, Alexander Kroll, auf Reise. Als neues Mitglied des prämierten Service-Konzepts „SWISS Taste of Switzerland“ sorgt der Meisterkoch des Fünf-Sterne-Hauses mit seinen anspruchsvollen Speisen für kulinarische Sternstunden in luftigen Höhen.

Auf allen interkontinentalen SWISS Flügen, die aus der Schweiz abfliegen, sowie auf ausgesuchten Rückflügen und auf längeren Europaflügen verwöhnt SWISS Taste of Switzerland mit kulinarischen Besonderheiten aus Schweizer Regionen. Für ihr Gastronomiekonzept wurde SWISS von der „International Travel Catering Association“ mit dem renommierten Mercury Award ausgezeichnet.

Ein wunderschönes Eckhaus an der Widdergasse, seit dem Mittelalter Sitz der Widder-Zunft und heutige Adresse des Widder Restaurants, beherbergt eine der besten Küchen Zürichs. Meisterkoch Alexander Kroll überrascht hier mit ungewöhnlichen Kombinationen, in denen marktfrische Zutaten mit fantasievollen Ideen gewürzt zu höchsten Ehren gelangen. Seine Küche wurzelt einerseits im klassischen Fine-Dining der Schweizer Cuisine, integriert aber gekonnt und mit handwerklicher Finesse mediterrane und asiatische Elemente.

Als echtes Nordlicht hat der in Hamburg aufgewachsene Kroll ein besonders enges Verhältnis zum Element Wasser, und so ist die Fischküche seine große Leidenschaft. Frische geht dem begeisterten Hobby-Angler über alles, daher stammen seine Spezialitäten häufig aus dem nahen Zürichsee. Nachhaltigkeit und Regionalität liegen ihm ganz besonders am Herzen. Für seine Speisen verwendet er daher ausschließlich Produkte aus kontrolliertem Anbau, zertifizierter Zucht und Freilandhaltung von ausgewählten Zulieferern.

So einzigartig wie das mit 15 Gault&Millau-Punkten ausgezeichnete Restaurant ist das gleichnamige Hotel, dessen Gäste Alexander Kroll verwöhnt. Im Herzen der Altstadt gelegen, entfaltet sich das Widder Hotel in neun ehemals separaten mittelalterlichen Häusern, deren historisches Erbe auf kunstvolle Weise mit modernem Interieur kombiniert wurde. 42 Zimmer und sieben Suiten – allesamt Unikate – bieten stilvolles Design und modernste technische Raffinessen umgeben von antiken Zeugnissen. Originalmobiliar aus der Antike, Stuckdecken und alte Renaissance-Malereien fügen sich mit Design-Ikonen von Le Corbusier, Eileen Gray und Mies van der Rohe in ein einzigartiges Raumkonzept ein.
www.widderhotel.ch

Alexander Kroll

Kulinarische Highlights zur Mittagszeit – Widder Restaurant by Alexander Kroll mit neuem Business Lunch

Im Widder Restaurant wird selbst die Mittagspause zum genussvollen Höhepunkt: Schmackhaft, schnell und nicht zu kostspielig – nach diesem Rezept serviert Chef de Cuisine Alexander Kroll ab sofort von montags bis freitags zwischen 11.30 und 14 Uhr einen ebenso köstlichen wie preisgünstigen Business-Lunch.

Eilige Geschäftsleute genießen das täglich wechselnde 2-Gang-Menü für 39 CHF pro Person. Es besteht aus einer Tagessuppe oder einem gemischten Blattsalat sowie zwei Hauptspeisen zur Wahl – wie etwa Medaillon vom US Rindsfilet mit Kartoffelgratin, Marktgemüse und Pfeffersauce oder Penne mit Feta, Oliven, Basilikum und Chorizo. Inklusive ist auch der aromatische Kaffee nach dem Lunch.

Ebenfalls neu auf der Mittagskarte des Widder Restaurant sind Alexander Krolls „Weekly Classics“ – vertraute Gerichte einer herrlich bodenständigen Hausmannskost, die Alexander Kroll aus marktfrischen heimischen Produkten schonend zubereitet und raffiniert kombiniert ins 21. Jahrhundert holt. Auch hier wechseln die beliebten Klassiker-Speisen wie Leberli vom Schweizer Kalb oder Heimische Felchenfilets „Luzerner Art“ täglich. „Weekly Classics“ wird von montags bis samstags angeboten. Der Weekly Classics Tagesteller kostet 39 CHFpro Person. Das Weekly Classics Special beinhaltet zusätzlich zum Hauptgang eine Tagessuppe oder Salat sowie Kaffeeund kostet pro Person 45 CHF.

Ob Business-Lunch oder Weekly Classics – neben der exquisiten, zeitsparenden Speisenfolge trägt der aufmerksame Service und das private Setting des Widder Restaurants by Alexander Kroll zu vertraulichen Gesprächen und guten Geschäften bei.

Buchungen direkt über das Widder Hotel: Tel.: 0041-44-224 25 26, Fax: 0041-44-224 24 24; E-Mail: HOME@WIDDERHOTEL.CH oder über das Internet: www.widderhotel.ch

Gourmethighlights rund ums Zürcher Widder Hotel

Es ist die Kombination aus alpenländischem Charme, historischer Pracht und zauberhafter Landschaft, die Zürich so unwiderstehlich macht. Zum Auftakt der warmen Jahreszeit lockt die Limmatstadt mit einer Vielzahl an exzellenten Angeboten für Musikliebhaber, Kunstfans und Feinschmecker. Bester Ausgangspunkt für ein erlebnisreiches Wochenende ist das Widder Hotel. Mit seiner Lage im Herzen der Altstadt erweist sich das kleine Fünf-Sterne-Hotel als ideale Basis zur Entdeckung der Zürcher Frühlingshighlights.

Traditionell beginnt der Frühlingsauftakt im Widder Hotel musikalisch beschwingt: Im Club-Ambiente der Widder Bar laufen beim WIDDER JAZZ Stars der Szene zur Höchstform auf und vertreiben bei der sechsteiligen Konzertreihe vom 6. März bis 24. April mit Saxophon, Piano und Co. den Winterblues. Erste Sonnenstrahlen leuchten in musikalischer Hinsicht bereits vom 24. bis 26. Februar über Zürich: dann lädt Europas renommiertestes Salsafestival im Kongresshaus Zürich zu heißen Rhythmen und mitreißenden Tänzen ein.

Offiziell beginnt der Zürcher Frühling mit dem Frühlingsfest „Sechseläuten“ am 15. und 16. April. Die Feierlichkeiten mit Umzügen der Zünfte und der Verbrennung des „Böögg“ gehen auf eine Tradition der Zürcher Zunfthäuser zurück, die mit der Sechs-Uhr-Glocke einst während der hellen Jahreszeit ihren Feierabend einläuteten. Das Widder Hotel spielt dabei eine zentrale Rolle: Eines der neun historischen Gebäude, in denen sich das Hotel entfaltet, ist bereits seit dem Mittelalter Zunfthaus der Metzergilde. Und auch heute noch treffen sich die Nachfahren der Zünfter während des „Sechseläutens“ im Widder Saal.

Appetitanregend und lehrreich ist die Stadtführung „Kulinarische (Ver)führung – Vom Essen und Trinken“. Vom ältesten, noch bestehenden vegetarischen Restaurant Europas über die erste Pizzeria der Stadt bis hin zu einem der profitabelsten Lokale Europas geht die Tour durch die traditionsbewusste Gastrolandschaft Zürichs. Zum Abschluss der Tour lockt eine Einkehr ins Widder Restaurant by Alexander Kroll, das eine der besten Hotelküchen Zürichs bietet. Zu den Spezialitäten Krolls zählt die Fischküche. Selbst begeisterter Angler, serviert er Saibling, Hecht und Zander direkt aus dem Zürichsee. Daneben stehen Klassiker der Schweizer Haute Cuisine auf dem Menü, die Kroll gekonnt mit mediterranen und asiatischen Elementen anreichert.

Ein Highlight unter den Zürcher Ausstellungen im Frühjahr ist die Schau „C’est la vie“, die bis zum 22. April 2012 im Landesmuseum Zürich zu sehen ist. Gezeigt wird eine Auswahl wichtiger Schweizer Pressebilder von 1940 bis heute – von amüsanten Aufnahmen von Bundesratsreisen über Sportler auf ihren Höhepunkten bis hin zu Schweizer Persönlichkeiten wie dem ehemaligen Fußballspieler und Nationaltrainer Jakob „Köbi“ Kuhn und der Schauspielerin Ursula Andress. Kunstliebhaber befinden sich im Widder Hotel bereits an erster Adresse: In der Lobby, den Restaurants und Sitzungsräumen sowie in allen Gästezimmern sind gleich mehrere Arbeiten berühmter Schweizer Künstler und Designer vertreten. Darunter Max Bill, Le Corbusier, Raffael Benazzi, Andy Warhol, Robert Rauschenberg und Sophie Taeuber-Arp.

Die Wochenend-Rate des Widder Hotels ist freitags, samstags oder sonntags gültig und kostet für eine Übernachtung ab CHF 490 (ca. 400 €), das köstliche Widder-Frühstücksbuffet ist inklusive.

www.widderhotel.ch

Exotisches mit kühlem Bier

Der Sommerdrink 2011 von Widder Barchef Markus Blattner

Ein milder Kräuterlikör, ein Spritzer Limette, ein Hauch Apfel und ein Schuss kräftiges Lagerbier: fertig ist „La bièreusement“, der Sommerdrink 2011 von Widder-Barchef Markus Blattner.

Der „Meister am Shaker“ hat gemixt, probiert, verändert und perfektioniert, um einen Drink zu entwickeln, der nicht nur exzellent schmeckt, sondern auch perfekt zum Zürcher Sommer passt. Wie sein Name schon verrät ist „La bièreusement“ eine Hommage an den Klassiker Bier, der sich hier im neuen Gewand präsentiert. „Viel zu selten wird Bier in Cocktails verwendet“, weiß

Blattner. „Dabei verleiht die Kombination von Kräuterlikör und Bier dem Cocktail eine unverkennbare Note.“

Blattners Kreation hinterlässt auf dem Gaumen einen frisch-herben Geschmack – ideal für heiße Sommernächte (19 CHF, ca. 15 €).

Wer Gefallen am Extravaganten gefunden hat, den erwartet auf der rund 150 Cocktails umfassenden Karte der Widder Bar der Zürich Drink schlechthin: „Limmatwasser“ ist eine fruchtige Kombination aus Grapefruit- und Limettensaft, Apfellikör, Blue Curaçao und Bier.

Neben Champagner und Cocktails, Sake-Tinis und Tequilla-Drinks bietet die Widder Bar mit ihrer spektakulären „Library of Spirits“ mehr als 1.000 verschiedene geistreiche Tropfen und allein 250 verschiedene Single Malt Whiskys. In der umfangreichen Whisky-Kollektion von Markus Blattner sind neben einigen ausgesuchten Raritäten – wie einem 40 Jahre alten Macallan von Gordon & Mcphail, einem Black Bowmore von 1964 und einem Cardhu von 1970 – zahlreiche ausgezeichnete Whiskys von den Highlands, Midlands, Lowlands, der Isle of Islay, Isle of Jura, Isle of Skye und Speyside zu finden.

Die Widder Bar befindet sich im Widder Hotel, einem historischen Fünf-Sterne-Haus in Zürichs Altstadt. Adresse Widder Bar: Widdergasse 6, 8001 Zürich, geöffnet Mo – Mi von 11.30 – 1.00 Uhr, Do – Sa von 11.30 – 2.00 Uhr und sonntags von 11.30 – 00.00 Uhr.

WIDDER-Küchenchef Alexander Kroll kocht für die „Blindenhilfe Äthiopien“

Kunst und Kulinarik genießen und gleichzeitig Gutes tun. Beim 1. Waldhotel-Davos Foodfestival am 29. März 2011 zaubern internationale Spitzenköche ein erlesenes Sechs-Gang-Dîner, dessen Erlös der „Blindenhilfe Äthiopien“ zugutekommt. Neben Meisterköchen wie Martin Liefeith oder Marcus van Sprang engagiert sich auch Alexander Kroll, Küchenchef des Zürcher Widder Hotels, für den guten Zweck und wird die Vorspeise des Menüs zubereiten. „Wir werden den Gästen etwas ganz Besonderes bieten. Diese Veranstaltung liegt uns allen sehr am Herzen und daher möchten wir so viele Spenden wie möglich erhalten!“

Seine neue Kreation „Gänseleber mit Gewürztomate, Brioche und Lakritz“ wird dazu beitragen. „Für das Menü kommen nur High-Class Produkte zum Einsatz“, erklärt Kroll, der sich schon lange für Wohltätigkeitsveranstaltungen einsetzt. Der WIDDER-Küchenchef ist Mitglied im Netzwerk der „Chefheads“, in dem sich renommierte Köche und Pâtissiers zusammengeschlossen haben und regelmäßig Charity-Veranstaltungen organisieren. „Wir haben überlegt, wie und was wir in unserer Berufssparte machen können, um Bedürftigen zu helfen. So kam das Engagement für Projekte wie die „Blindenhilfe Äthiopien“ oder auch die „Stiftung KinderHerz“ zu stande,“ so Kroll.

Die „Blindenhilfe Äthiopien“ wurde 2001 ins Leben gerufen und ermöglichte es, dass bis heute über 3.000 Kinder und Erwachsene ihr Sehvermögen wiedererlangt haben. 2002 operierte Professor Dr. Jochen Kammann und ein Jahr später sein Sohn, der Davoser Augenarzt Dr. Marc T. Tell Kammann, dort unter primitivsten Verhältnissen die ersten Patienten. Dank großzügiger Spenden konnte inzwischen eine neue Augenklinik gebaut werden, was in einem Land mit rund einer Million Blinden und nur wenigen Augenärzten dringend nötig ist. Rund 40 Dollar genügen, um einem Blinden in Äthiopien sein Augenlicht zurückzugeben.

Neben den kulinarischen Leckerbissen wird der Abend durch die Vernissage der Bilder des international bekannten Künstlers Peter Koschak gekrönt. Eines der Werke kann ersteigert werden, der Erlös geht ebenfalls an die „Blindenhilfe Äthiopien“.